Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
6
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
6

Antiochus erteilt einen Mordauftrag, doch Apollonios durchschaut den Plan und geht heimlich auf Reisen

(6) Et post discessum adulescentis vocat ad se Antiochus rex dispensatorem suum fidelissimum nomine Taliarchum et dicit ei: "Taliarche, secretorum meorum fidelissime minister, scias, quia Tyrius Apollonius invenit quaestionis meae solutionem. Ascende ergo navem confestim ad persequendum iuvenem et, dum veneris Tyrum, in patriam eius, inquires inimicum eius, qui eum aut ferro aut veneno interimat. Postquam reversus fueris, libertatem accipies." 6. Aber nach dem Weggang des Jünglings lässt der König Antiochus seinen Hausmeister Taliarchus zu sich rufen und sagt zu ihm: "Taliarchus, mein treuester Geheimdiener, wisse, dass der Tyrer Apollonius die Lösung meines Rätsels gefunden hat. Besteig denn schleunigst ein Schiff und verfolge den Burschen, und wenn du in seine Vaterstadt Tyrus gekommen bist, spüre einen Feind von ihm auf, der ihn mit dem Schwert oder mit Gift aus dem Weg schafft! Bist du dann wieder hierher zurückgekehrt, sollst du die Freiheit haben."
Taliarchus vero hoc audito adsumens pecuniam simulque venenum, navem ascendens petiit patriam Apollonii. Pervenit tamen adolescens prior ad patriam suam et introivit domum et aperto scrinio codicum suorum inquisivit omnes quaestiones auctorum omniumque paene philosophorum disputationes omniumque etiam Chaldaeorum. Et dum aliud non invenisset, nisi quod cogitaverat, ad semet ipsum locutus est dicens: "Quid agis, Apolloni? Quaestionem regis solvisti, filiam eius non accepisti: ideo dilatus es, ut neceris." Taliarchus nahm nach dieser Weisung Geld und zugleich Gift an sich, stieg auf ein Schiff und fuhr nach der Heimat des Apollonius. Der junge Mann kam indes früher als er daheim an; betrat sein Haus, öffnete den Bücherschrein und ging mit Eifer alle Darstllungen der Geschichtschreiber, die Erörterungen fast aller Philosophen und auch aller Chaldäer durch. Und da er keine andere Auslegung fand, als die er sich gedacht hatte, sprach er zu sich selbst: "Was tust du, Apollonius? Die Frage des Königs hast du richtig aufgelöst, seine Tochter hast du nicht bekommen, du bist vielmehr nur deshalb hingehalten worden, damit man dich töte."
Et exiens foras onerari praecepit naves frumento. Ipse quoque Apollonius cum paucis comitantibus fidelissimis servis navem occulte ascendit, deferens secum multum pondus auri atque argenti sed et vestem copiosissimam, et hora noctis silentissima tertia tradidit se alto pelago.

Und er ging hinaus und ließ Schiffe mit Getreide beladen. Auch Apollonius selbst bestieg, von nur wenigen seiner getreuesten Diener begleitet, heimlich das Schiff. Bei sich hatte er reichlich Gold und Silber, sowie eine sehr große Menge Gewänder. In der tiefstillen dritten Nachtstundesegelte er auf die hohe See hinaus.

Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w34
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll06.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:37