Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
8
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
8

Apollonius gelangt nach Tarsus und erfährt, dass er von Antiochus geächtet wurde

(8) Tunc iussit rex classes navium praeparari ad persequendum iuvenem. Sed moras facientibus his, qui classes navium praeparabant, devenit Apollonius civitatem Tarsiam. 8. Darauf ließ der König ganze Flotten von Schiffen ausrüsten, um den Jüngling zu verfolgen. Aber da es diejenigen, die die Schiffe in Stand setzen, nicht eilig hatten, gelangte Apollonius glücklich in die Stadt Tarsus.
Et deambulans iuxta litus visus est a quodam nomine Hellenico, cive suo, qui supervenerat ipsa hora. Et accedens ad eum Hellenicus ait: "Ave, rex Apolloni!" At ille salutatus fecit, quod potentes facere consueverunt: sprevit hominem plebeium. Tunc senex indignatus iterato salutavit eum et ait: "Ave, inquam, Apolloni, resaluta et noli despicere paupertatem nostram honestis moribus decoratam. Si enim scis, cavendum tibi est, si autem nescis, admonendus es. Audi, forsitan quod nescis, quia proscriptus es." Als er hier am Gestade einherging, erblickte ihn ein gewisser Hellenikus, einer seiner Landsleute, der gerade eben hier eingetroffen war. Dieser Hellenikus trat an ihn heran und sagte: "Sei gegrüßt, König Apollonius!" Der aber tat auf den Gruß hin, was die Mächtigen gewöhnlich tun: er achtete nicht auf den geringen Mann. Das erbitterte den alten Hellenikus; er grüßte ihn abermals und sprach: "Sei gegrüßt, sage ich, Apollonius; biete auch du mir den Gruß und verachte nicht meine Armut, denn ehrenhafte Sitte ist ihr Schmuck. Weißt du nämlich, wie es um dich steht, so magst du auf deiner Hut sein, weißt du es aber nicht, so lass dich warnen! Höre denn, was dir möglicherweise unbekannt ist: du bist geächtet."
Cui Apollonius ait: "Et quis patriae meae principem potuit proscribere?" Hellenicus ait: "Rex Antiochus." Ait Apollonius: "Qua ex causa?" Hellenicus ait: "Quia, quod pater est, tu esse voluisti." Apollonius ait: "Et quantum me proscripsit?" Hellenicus respondit: "Ut, quicumque te vivum exhibuerit, centum auri talenta accipiat; qui vero caput tuum absciderit, accipiet ducenta. Ideoque moneo te: fugae praesidium manda." "Und wer durfte ", sprach Apollonius, "mich, den Fürsten meines Landes, in die Acht tun?" "Der König Antiochus", entgegnete der Alte. "Und weshalb?" Fragte Apollonius. "Weil du, was der Vater selbst ist, zu sein begehrtest." "Und wie hoch ist der Preis", fragte Apollonius weiter, "den er auf meine Person gesetzt hat?" Hellenikus antwortete: "Wer dich ihm lebendig ausliefert, soll hundert Talente Gold erhalten; wer dir aber das Haupt abschlägt, soll zweihundert bekommen. Deshalb gebe ich dir den Rat: mache ich schnellstens davon!"
Haec cum dixisset Hellenicus, discessit. Tunc iussit Apollonius revocari ad se senem et ait ad eum: "Rem fecisti optimam, ut me instrueres." Et iussit ei proferri ducenta talenta auri et ait: "Accipe, gratissimi exempli pauperrime, quia mereris; et puta te mihi caput a cervicibus amputasse et gaudium regi pertulisse. Et ecce habes ducenta talenta auri, et puras manus a sanguine innocentis." Mit diesen Worten entfernte sich Hellenikus. Apollonius ließ den Alten noch einmal herbeirufen und sprach zu ihm: "Du hast sehr wohl daran getan, dass du mir Mitteilung machtest." Und er ließ ihm zweihundert Talente Gold herbringen und sagte: "So nimmt dies, armer Mann, weil du es an mir verdient hast, und glaube, du habest mir den Kopf vom Nacken getrennt und seist dem König Freudenbote gewesen. Und nun hast du hier die zweihundert Talente Gold, und deine Hände hast du von dem Blut eines unschuldigen Mannes reingehalten."
Cui Hellenicus ait: "Absit, domine, ut huius rei causa praemium accipiam. Apud bonos enim homines amicitia praemio non comparatur." Et vale dicens discessit. Da antwortete Hellenikus: "Herr, das sei fern von mir, dass ich um solcher Ursache willen einen Lohn nehmen sollte: unter guten Menschen lässt sich Freundschaft nicht durch Geld erkaufen." Darauf sagte er Lebewohl und ging weg.
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w40
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll08.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38