Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
12
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
12

Ein Fischer leistet Apollonius erste Hilfe

(12) Tunc unusquisque sibi rapuit tabulas, morsque nuntiatur. In illa vero caligine tempestatis omnes perierunt. Apollonius vero solus tabulae beneficio in Pentapolitarum est litore pulsus. 12. Da griff zwar jeder nach einer Planke, doch keines Rettung lässt sich vermelden. In dem grausen Dunkel dieses Unwetters fanden alle den Tod. Nur Apollonius wurde dank einer Schiffsplanke an das Gestade der Pentapolis getragen.
Interim stans Apollonius in litore nudus intuens tranquillum mare ait: "O Neptune, rector pelagi, hominum deceptor innocentium, propter hoc me reservasti egenum et pauperem, quo facilius rex crudelissimus Antiochus persequeretur! Quo itaque ibo? Quam partem petam? Vel quis ignoto vitae dabit auxilium?"
Wie nun Apollonius derweil nackt am Ufer stand, den Blick auf die beruhigte See gerichtet, sprach er: "O Neptun, Lenker des Meeres, der du schuldlose Menschen hintergehst, nur deshalb hast du mich zu darbender Armut aufgespart, dass mich der entsetzliche König Antiochus desto leichter verfolgen kann. Wohin nun soll ich gehen, welchen Teil der Welt soll ich aufsuchen, oder wer wird dem unbekannten Mann helfen zu überleben?"
Et cum sibimet ipsi increparet, subito animadvertens vidit quendam grandaevum sago sordido circumdatum. Et prosternens se illius ad pedes effusis lacrimis ait: "Miserere mei, quicumque es, succurre naufrago et egeno non humilibus natalibus genito! Et ut scias, cuius miserearis, ego sum Tyrius Apollonius, patriae meae princeps. Audi nunc tragoediam calamitatis meae, qui modo genibus tuis provolutus vitae auxilium precor. Praesta mihi, ut vivam."
Während er noch mit sich selbst haderte, bemerkte er plötzlich in der Nähe einen schon hochbetagten Mann in einem schmutzigen Mantel. Er warf sich ihm zu Füßen und sprach unter Tränen: "Erbarme dich meiner, wer du auch seist, hilf dem Schiffbrüchigen und Darbenden, der nicht niedrigem Stand entstammt. Und damit du weißt, wessen du dich annimmst: Ich bin Apollonius von Tyrus, daheim in meinem Land der Fürst. Höre nur erst die Leidensgeschichte des Unglücklichen, der jetzt vor deine Knie hingesunken ist und um Hilfe zum Überleben bittet. Leiste sie mir, damit ich weiterleben kann!"
Itaque piscator, ut vidit primam speciem iuvenis, misericordia motus erigit eum et tenens manum eius duxit eum intra tecta parietum domus suae et posuit epulas, quas potuit. Sobald aber der Fischer die sehr vornehme Gestalt des Jünglings gesehen hatte, bewog ihn das Mitleid, ihn emporzurichten; er nahm ihn bei der Hand, führte ihn unter das Dach seiner engen vier Wände und gab ihm zu essen, was er ihm bieten konnte.
Et ut plenius misericordiae suae satisfaceret, exuens se tribunarium suum scindit eum in duas partes aequaliter et dedit unam iuveni dicens: "Tolle hoc, quod habeo, et vade in civitatem: forsitan invenies, qui tibi misereatur. Et si non inveneris, huc revertere et mecum laborabis et piscaberis: paupertas quaecumque est, sufficiet nobis. Um in vollerem Maße der Pflicht des Mitleids zu genügen, entledigte er sich seines schäbigen Umwurfs, zerriss ihn in zwei gleiche Teile und gab dem Jüngling den einen mit den Worten: "Nimm hin, was ich habe, und gehe in die Stadt: vielleicht findest du jemand dort, der sich deiner annimmt. Und findest du niemand, so kehre hierher zurück, und du magst dann mit mir arbeiten und fischen: das wenige, das ich habe, wird dann für uns beide ausreichen.
Illud tamen admoneo te, ut, si quando deo adnuente redditus fueris natalibus tuis, et tu respicias tribulationem paupertatis meae." Cui Apollonius ait: "Nisi meminero tui, iterum naufragium patiar nec tui similem inveniam!" Doch lass dich mahnen: Wenn du einst mit dem Willen Gottes den Deinen wieder geschenkt bist, gedenke auch du dann deinerseits meiner freundlosen Armut!" Ihm antwortete Apollonius: "Wenn ich dich vergesse, so will ich von neuem Schiffbruch erleiden und keinen deinesgleichen finden."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w45
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll12.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38