Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
15
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
15

Des Königs Tochter

(15) Et dum hortaretur iuvenem, subito introivit filia regis speciosa atque auro fulgens, iam adulta virgo; dedit osculum patri, post haec discumbentibus omnibus amicis. Quae dum oscularetur, pervenit ad naufragum. Retrorsum rediit ad patrem et ait: "Bone rex et pater optime, quis est hic iuvenis, qui contra te in honorato loco discumbit et nescio quid flebili vultu dolet?" 15.. Als er dem Jüngling zuredete, trat plötzlich, im Gold strahlend, des Königs reizend schöne Tochter ein, bereits zur jungen Frau erblüht; sie bot ihrem Vater den Kuss, danach allen seinen Freunden, die zu Tisch waren. Bei dem Begrüßungskuss bekam sie auch zu dem Schiffbrüchigen; sie ging wieder zu ihrem Vater zurück und sagte: "Guter König und bester Vater, wer ist doch dieser Jüngling, der dir gegenüber den Ehrenplatz einnimmt und - ich weiß nicht worüber - so betrübt dreinschaut?"
Cui rex ait: "Hic iuvenis naufragus est et in gymnasio mihi servitium gratissime fecit; propter quod ad cenam illum invitavi. Quis autem sit aut unde, nescio. Sed si vis, interroga illum; decet enim te, filia sapientissima, omnia nosse. Et forsitan, dum cognoveris, misereberis illi."
Der König entgegnete ihr: "Dieser Jüngling ist ein Schiffbrüchiger und hat mir auf dem Spielplatz den liebsten Dienst getan; deshalb habe ich ihn zu Tisch geladen. Wer er aber ist und woher, das weiß ich nicht. Aber wenn du willst, frage ihn; denn es geziemt dir, mein verständiges Kind, alles zu erfahren. Und wenn du Aufschluss erhältst, magst du mit ihm wohl Mitleid empfinden."
Hortante igitur patre verecundissimo sermone interrogatur a puella Apollonius, et accedens ad eum ait: "Licet taciturnitas tua sit tristior, generositas autem tuam nobilitatem ostendit. Sed si tibi molestum non est, indica mihi nomen et casus tuos." Apollonius ait: "Si nomen quaeris, Apollonius sum vocatus; si de thesauro quaeris, in mari perdidi." Puella ait: "Apertius indica mihi, ut intellegam." Auf Zureden des Vaters trat also das Mädchen an Apollonius heran und sagte mit schüchternen Worten: "Mag auch dein Schweigen nur von großem Leid zeugen, dein edles Aussehen gibt mir doch deinen vornehmen Stand zu erkennen. Aber wenn es dir nicht leidig ist, so künde mir deinen Namen und dein Missgeschick." Apollonius sagte: "Wenn du nach meinem Namen fragst, so wisse: Ich heiße Apollonius; fragst du mich nach Geld und Gut: ich habe es ihm Meer verloren." Das Mädchen sprach: "Sag mir's deutlicher, dass ich es verstehe." Dazu das Mädchen: "Sag es mir deutlicher, damit ich es verstehe!"
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w40
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll15.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38