Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
34
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
34

Unbeschadet im Freudenhaus des Kupplers

34 Tertia die antecedente turba cum symphoniacis ducitur ad lupanar. Sed Athenagora princeps affuit prior et velato capite ingreditur lupanar. Sed dum fuisset ingressus, sedit; et advenit Tarsia et procidit ad pedes eius et ait: "Miserere mei! Per iuventutem tuam te deprecor, ne velis me violare sub tam turpi titulo. Contine impudicam libidinem et audi casus infelicitatis meae vel originem stemmatum considera."

34. Am übernächsten Tag wird sie zum Freudenhaus geführt, und ein ganzer Schwarm von Musikanten zieht ihr voraus. Aber der Fürst Athenagora war eher da und betrat mit verhülltem Haupt das Haus. Drinnen setzte er sich hin; Tarsia kam hinzu, warf sich ihm zu Füßen und sagte: "Erbarme dich meiner! Bei deiner Jugend beschwöre ich dich, vergreife dich nicht in so schändlicher Absicht an mir! Bezähme deine schimpfliche Lust und vernimm die Wechselfälle meines Unglücks, oder bedenke wenigstens meine Abstammung!"

Cui cum universos casus suos exposuisset, princeps confusus est et pietate ductus vehementer obstupuit et ait ad eam: "Erige te. Scimus fortunae casus: homines sumus. Habeo et ego filiam virginem, ex qua similem possum casum metuere."

Als sie ihm dann alle ihre Schicksalsschläge dargelegt hatte, war der Fürst erschüttert und sagte aus liebevoller Gesinnung ganz verschüchtert zu ihr. "Erhebe dich! Ich weiß um die Unbeständigkeit des Schicksals: ich bin ja ein Mensch. Auch ich habe eine junge Tochter, und muss befürchten, dass es ihr ein ähnliches Unglück widerfahren könnte."

Haec dicens protulit quadraginta aureos et dedit in manu virginis et dicit ei: "Domina Tarsia, ecce habes plus, quam virginitas tua expostulat. Advenientibus age similiter, quousque liberaberis." Puella vero profusis lacrimis ait: "Ago pietati tuae maximas gratias."

Mit diesen Worten nahm er vierzig Goldstücke hervor, legte sie in die Hand des Mädchens und sprach: " Ehrenwerte Tarsia, hier hast du mehr, als deine Jungfräulichkeit kostet. Verfahre, wenn andere kommen, in gleicher Weise, bis du frei kommst." Die junge Frau aber sprach unter Tränen: "O, wie überschwenglich danke ich dir für deine liebevolle Gesinnung."
Quo exeunte collega suus affuit et ait: "Athenagora, quomodo tecum novicia?" Athenagora ait: "Non potest melius; usque ad lacrimas!" Et haec dicens eum subsecutus est. Quo introeunte insidiabatur, exitus rerum videre. Ingresso itaque illo Athenagora foris stabat. Als er hinausging, kam gerade sein Ratsgehilfe und fragte: "Nun, Athenagora, wie ging es mit der Neuen?" - "Besser geht's nicht!", erwiderte Athenagora,"bis zu den Tränen!" Und mit diesen Worten folgte er ihm. Als dieser eintrat, legte sich Athenagora auf die Lauer, wie es wohl ausgehen werde, und blieb deshalb, während der andere drinnen war, an der Tür stehen.
Solito more puella claudit ostium. Cui iuvenis ait: "Si salva sis, indica mihi, quantum dedit ad te iuvenis, qui ad te modo introivit?" Puella ait: "Quater denos mihi aureos dedit." Iuvenis ait: "Malum illi sit! Quid magnum illi fuisset, homini tam diviti, si libram auri tibi daret integram? Ut ergo scias me esse meliorem, tolle libram auri integram." Die junge Frau schloss, wie es üblich, die Tür. "Bei deinem Heil", sagte der junge Mann zu ihr, "sag mir, wie viel hat dir der Herr gegeben, der dich eben besucht hat?" - "Vierzig Goldgulden hat er mir gegeben", entgegnete das Mädchen. Und jener sagte: "Zum Teufel mit ihm! Was hätte es einem so reichen Mann ausgemacht, dir ein ganzes Goldpfund zu zahlen? Damit du also wissest, dass ich besser bin, so nimm ein volles Pfund!"
Athenagora vero de foris stans dicebat: "Quantum plus dabis, plus plorabis!" Puella autem prostravit se ad eius pedes et similiter casus suos exposuit; confudit hominem et avertit a libidine. Et ait iuvenis ad eam: "Alleva te, domina! Et nos homines sumus, casibus subiacentes." Puella ait: "Ago pietati tuae maximas gratias." Athenagora, der an der Tür stand, sagte für sich: "Je mehr Geld, desto mehr Tränen." Die junge Frau aber warf sich zu dessen Füßen und erzählte ihm gleichermaßen ihre Schicksalsschläge; sie erschütterte ihn und brachte ihn von seiner Lust ab. Aber der junge Mann sprach zu ihr: "Stehe auf, du Gute! Auch ich bin ein Mensche und dem Schicksal unterworfen." Das Mädchen entgegnete: "Ich danke dir überschwenglich für deine liebevolle Gesinnung."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w42
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll34.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38