Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
37
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
37

Apollonius kehrt zu Stranguillio nach Tarsus zurück

37 Et cum haec Mutilenae aguntur, venit Apollonius post quattuordecim annos ad civitatem Tarsiam ad domum Stranguillionis et Dionysiadis. Quem videns Stranguillio de longe perrexit cursu rapidissimo ad uxorem suam dicens ei: "Certe dixeras Apollonium perisse naufragio; et ecce venit ad repetendam filiam suam. Quid dicturi sumus patri de filia, cuius nos fuimus parentes?"

37. Während sich dies in Mytilene ereignete, kam Apollonius nach vierzehn Jahren nach der Stadt Tarsus zurück in das Haus des Stranguillio und der Dionysias. Als Stranguillio ihn von witem sah, lief er eiligen Schrittes zu seinem Weib und sprach: "Du hattest so zuversichtlich gesagt, Apollonius sei durch Schiffbruch ums Leben gekommen; siehe, da kommt er, um seine Tochter zurückzufordern. Was werden wir dem Vater über seine Tochter sagen, an der wir Elternstelle vertreten haben?"

 

Scelerata mulier hoc audito toto corpore contremuit et ait: "Miserere, {ut dixi,} coniunx, tibi confiteor: dum nostram diligo, alienam perdidi filiam. Als das verbrecherische Weib dies gehört hatte, erbebte sie am ganzen Leib und sagte: "Hab Mitleid, {Wie gesagt,} mein Gemahl, ich gestehe dir: nur weil ich unsere Tochter liebe, habe ich die fremde preisgegeben.
Nunc ergo ad praesens indue vestes lugubres, et fictas fundamus lacrimas et dicamus eam subito dolore stomachi interisse. Qui cum nos tali habitu viderit, credet." Nun aber ziehe sofort Trauerkleider an; dann wollen wir Krokodilstränen vergießen und ihm sagen, sie sei ganz plötzlich an Magenbeschwerden gestorben. Wenn er uns in solcher Aufmachung sieht, wird er es glauben."
Et dum haec aguntur, intrat Apollonius domum Stranguillionis, a fronte comam aperit, hispidam ab ore removit barbam. Ut vidit eos lugubri veste ait: "Hospites fidelissimi, si tamen in vobis hoc nomen permanet, {ut} quid in adventu meo largas effunditis lacrimas? Ne forte istae lacrimae non sint vestrae, sed meae propriae?" Währenddessen betrat Apollonius das Haus des Stranguillio, wischte sich das Haar aus der Stirn und strich den rauen Bart von seinem Mund. Als er sie in Trauerkleidern sah, sprach er: "Teuerste Gastfreunde, sofern dieser Name für euch noch gilt, was vergießt ihr bei meiner Ankunft Ströme von Tränen? Vielleicht gar, dass diese Tränen nicht die euren sind, sondern meine eigenen?"
Scelerata mulier ait cum lacrimis: "Utinam quidem istum nuntium alius ad aures vestras referret, et non ego aut coniunx meus! Nam scito Tarsiam filiam tuam a nobis <nutritam> subitaneo dolore stomachi fuisse defunctam." Apollonius ut audivit, tremebundus toto corpore expalluit diuque maestus constitit. Sed postquam recepit spiritum, intuens mulierem sic ait: "Tarsia filia mea ante paucos dies decessit: numquid pecunia aut ornamenta aut vestes perierunt?" Unter Weinen sprach das schändliche Weib: " O dass doch diese Botschaft ein anderer zu euren Ohren brächte, nicht ich und nicht mein Gemahl. Denn wisse: deine Tochter Tarsia, die wir aufgezogen haben, ist wegen plötzlicher Magenbeschwerden von uns gegangen." Als Apollonius das hörte, erzitterte er am ganzen Leib, wurde kreidegleich und stand lange voll Trauer da. Aber als er wieder zur Besinnung gekommen war, blickte er das Weib an und sagte: "Meine Tochter Tarsia verschied also vor wenigen Tagen: sind etwa auch Geld, Schmuck und Kleider dahin? "
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w39
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll37.php - Letzte Aktualisierung: 26.11.2017 - 09:40