Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
39
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
39

Ankunft in Mytilene, Neptunfest

39 Proiciens se in subsannio navis sublatis ancoris altum pelagus petiit iam ad Tyrum reversurus. Qui dum prosperis ventis navigat, subito mutata est pelagi fides. Per diversa discrimina maris iactantur; omnibus deum rogantibus ad Mytilenam civitatem advenerunt. Ibi Neptunalia festa celebrabantur. Quod cum cognovisset Apollonius, ingemuit et ait: "Ergo omnes diem festum celebrant praeter me! Sed ne lugens et avarus videar! Sufficit enim servis meis poena, quod me tam infelicem sortiti sunt dominum."Et vocans dispensatorem suum ait ad eum: "Dona X aureos pueris, et eant et emant, quod volunt, et celebrent diem. Me autem veto a quoquam vestrum appellari; quod si aliquis vestrum fecerit, crura ei frangi iubeo."

39. So warf er sich denn in den untersten Bodenraum des Schiffes, ließ die Anker lichten und segelte auf die hohe See, um endlich nach Tyrus zurückzukehren. Während er mit günstigem Wind segelte, änderte sich plötzlich die Verlässlichkeit des Meeres, und sie sehen sich den verschiedensten Gefahren der See ausgesetzt. Indem alle zu Gott beteten, gelangten sie zur Stadt Mytilene. Dort wurde gerade das Fest des Neptun gefeiert. Als Apollonius davon unterrichtet wurde, seufzte er auf und sprach: "Alle also begehen einen Festtag, nur ich nicht. Aber ich will nicht als Trauernder und geizig erscheinen. Meine Leute sind genug gestraft, dass sie in mir einen so unglücklichen Herrn gefunden haben." Er rief seinen Wirtschafter und sagte zu ihm: "Gib den Bediensteten zehn Goldstücke, sie mögen gehen und kaufen, was sie wollen, und das Fest mitfeieren. Ich aber will von keinem von euchgestört werden; tut es einer doch, so lasse ich ihm die Beine brechen."

Cum igitur omnes nautae Apollonii convivium melius ceteris navibus celebrarent, contigit, ut Athenagora, princeps civitatis, qui Tarsiam filiam eius diligebat, deambulans in litore consideraret celebritatem navium. Qui dum singulas notat naves, vidit hanc navem e ceteris navibus meliorem et ornatiorem esse. Accedens ad navem Apollonii coepit stare et mirari. Nautae vero et servi Apollonii salutaverunt eum dicentes: "Invitamus te, si dignaris, o princeps magnifice."

Während nun alle Schiffsleute des Apollonius ein festlicheres Gelagehielten als die übrigen Schiffe, ging Athenagora, der Fürst der Stadt, der dessen Tochter Tarsia liebte, zufällig am Srand spazieren und betrachtete sich die Menge der Schiffe. Indem er jedes von ihnen ins Auge fasste, bemerkte er, dass das eine Schiff sich vor den übrigen durch Gediegenheit und Pracht auszeichnete. Er trat an das Schiff des Apollonius nahe heran und blieb verwundert stehen. Die Schiffsleute und Diener des Apollonius aber grüßten ihn und sagten: "Wenn es dir recht ist, laden wir dich ein, erlauchter Fürst."

At ille petitus cum V servis suis navem ascendit. Et cum videret eos unanimes discumbere, accubuit inter epulantes et donavit eis X aureos et ponens eos supra mensam dixit: "Ecce, ne me gratis invitaveritis." Cui omnes dixerunt: "Agimus nobilitati tuae maximas gratias." Er ließ sich bitten und betrat mit fünf seiner Diener das Schiff. Als er sie einträchtig bei Tisch sah, nahm er gleichfalls Platz an ihrer Tafel, gab ihnen zehn Goldstücke und sagte, indem er diese auf den Tisch hinlegte: "Hier, dass ihr mich nicht umsonst eingeladen habt!" Alle sprachen: "Wir danken dir verbindlichst für deinen Edelmut."
Athenagora autem cum vidisset omnes tam licenter discumbere nec inter eos maiorem esse, qui provideret, ait ad eos: "Quod omnes licenter discumbitis, navis huius dominus quis est?" Gubernator dixit: "Navis huius dominus in luctu moratur et iacet intus in subsannio navis in tenebris; flet uxorem et filiam." Als aber Athenagora sah, dass alle so zwanglos zu Tisch lagen und es unter ihnen keinen Höheren gab, der alles ordnete, sprach er zu ihnen: "Wenn ihr alle so zwanglos zu Tisch liegt, sagt, wer ist euer Schiffsherr?" Der Steuermann antwortete: "Der Herr dieses Schiffes verharrt in Trauer: er liegt unten im Kielraum im Finstern und beweint Gattin und Tochter."
Quo audito dolens Athenagora dixit ad gubernum: "Dabo tibi duos aureos; et descende ad eum et dic illi: Rogat te Athenagora, princeps huius civitatis, ut procedas ad eum de tenebris et ad lucem exeas." Iuvenis ait: "Si possum de duobus aureis quattuor habere crura" et "Tam utilem inter nos huic muneri non elegisti nisi me? Quaere alium, qui eat, quia iussit, quod, quicumque eum appellaverit, crura ei frangantur." Traurig über diese Worte sagte Athenagora zum Steuermann: "Ich gebe dir zwei Goldstücke: Geh zu ihm hinab und sag ihm: ' Dich bittet Athenagora, der Fürst dieser Stadt, aus dem Dunkel zu ihm herauszutreten und dicht ans Licht zu begeben.'" Der Mann erwiderte: " Ja, wenn ich für zwei Goldstücke vier Schenkel haben könnte. Kannst du unter uns für dieses Geschäft nicht einen geeigneteren finden als mich? Suche einen anderen, der sich hinwagt: hat er doch befohlen, dem die Beine zu brechen, der immer ihn anspreche."
Athenagora ait: "Hanc legem vobis statuit, non mihi, quem ignorat. Ego autem ad eum descendo. Dicite mihi, quis vocatur." Famuli dixerunt: "Apollonius." Athenagora sprach: "Dieses Gebot hat er über euch bestimmt, gewiss nicht für mich, den er nicht kennt. So will ich zu ihm hinabgehen. Sagt mir, wie er heißt." Die Diener antworteten: "Apollonius."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein u. L.Wilke
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w43
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll39.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:37