s

 

Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
43
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
43

Tarsia

(43) Item ait ad eum puella:

"Non sum compta comis et non sum compta capillis.
Intus enim mihi crines sunt, quos non videt ullus.
Me manibus mittunt manibusque remittor in auras."

Apollonius ait: "Hanc ego Pentapoli naufragus habui ducem, ut regi amicus efficerer. Nam sphaera est, quae non est vincta comis et non est nudata capillis, quia intus plena est; haec manibus missa manibusque remittitur."

Item ait ad eum puella:

"Nulla mihi certa est, nulla est peregrina figura.
Fulgor inest intus radianti luce coruscus,
Qui nihil ostendit, nisi si quid viderit ante."

Respondens Apollonius ait: "Nulla certa figura est speculo, quia mutatur aspectu; nulla peregrina figura, quia hoc ostendit, quod contra se habet."

Item ait puella ad eum:

"Quattuor aequales currunt ex arte sorores
Sic quasi certantes, cum sit labor omnibus unus.
Cum prope sint pariter, non se pertingere possunt."

Et ait ad eam Apollonius: "Quattuor similes sorores forma et habitu rotae sunt, quae ex arte currunt quasi certantes; et cum sint sibi prope, nulla nullam potest contingere."

Item ait ad eum puella:

"Nos sumus, ad caelum quae scandimus alta petentes
Concordi fabrica quas unus conserit ordo.
Quicumque alta petunt, per nos comitantur ad auras."

Et ait ad eam Apollonius: "Per deum te obtestor, ne ulterius me ad laetandum provoces, ne videar insultare mortuis meis. Nam gradus scalae alta petentes, aequales mansione manentes uno ordine conseruntur; et alta quicumque petunt, per eos comitantur ad auras."

43. Und wieder sprach zu ihn das Mädchen:
"Haarschmuck habe ich nicht, und gleichwohl habe ich Haare:
Ist mir das Haar doch im Innern versteckt, wo keiner es sehn kann.
Hände entsenden mich, senden auch wieder zurück durch die Luft mich."
Apollonius sagte: "Solchen hatte ich als Schiffbrüchiger in der Pentapolis zum Geleiter, dass ich dem König lieb wurde. Denn es ist der Ball, der nicht mit Haaren bekleidet und auch nicht ohne Haare ist, weil er von ihnen im Innern voll ist; mit den Händen wird er entsandt und mit den Händen auch wieder zurückgeworfen."
Und fortfahrend sprach das Mädchen:
"Keine Gestalt ist mir ständig, und keine auch wieder ist fremd mir;
In mir erzeigt sich ein Glanz, hell schimmernd in strahlendem Lichte,
Der nichts offen enthüllt, was er selber zuvor nicht erblickt hat."
Apollonius antwortete und sprach: "keine ständige (Gestalt) ist dem Spiegel, da er sich nach dem Anschauen ändert, keine Gestalt ist ihm fremd, weil er das aufweist, was er sich gegenüber hat." Und wieder fing das Mädchen an:
"Vier gleichartige Schwestern bewegen einher sich im Kunstlauf,
Wie um die Wette sich regend, und alle in gleicher Bemühung.
Sind sie auch nahe: Sie können einander doch nimmer erreichen."
Apollonius versetzte: "Vier gleichartige Schwestern nach Gestalt und Beschaffenheit sind die Räder, die mit Kunst laufen, wie um die Wette; und obwohl sie nahe sind, kann doch keines das andere erreichen." Weiterhin sprach zu ihm das Mädchen:

"Höre: wir steigen den Himmel empor, hinstrebend ins Höchste.
In harmonischem Bau verbindet uns einige Ordnung.
Wünscht einer oben zu sein: wir sind's, die zur Höhe ihn leiten."

Und er sprach zu ihr: "Und er sprach zu ihr: "Ich beschwöre dich bei Gott, verlange mich nicht länger zu erfreutem Tun, auf dass ich der Meinen, die tot sind, nicht zu spotten scheine. So höre noch: die Sprossen der Leiter, ins hohe strebend, werden, da sie gleichmäßige Abstände haben, in einheitlicher Ordnung zusammengehalten; und wer hoch zu sein begehrt, wird durch sie zur Höhe geleitet."

 

   
   
   
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:w34
Literatur:
4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll43.php - Letzte Aktualisierung: 12.06.2018 - 20:59