Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Apuleius: Amor et Psyche

Apuleius: Amor und Psyche

Apul.met.4,28 - 6,24

Psyches Schönheit (met.4,28)
 met.4,28 |  met.4,29 |  met.4,30 |  met.4,31 |  met.4,32 |  met.4,33 |  met.4,34 |  met.4,35 |  met.5,1 |  met.5,2 |  met.5,3 |  met.5,4 |  met.5,5 |  met.5,6 |  met.5,7 |  met.5,8 |  met.5,9 |  met.5,10 |  met.5,11 |  met.5,12 |  met.5,13 |  met.5,14 |  met.5,15 |  met.5,16 |  met.5,17 |  met.5,18 |  met.5,19 |  met.5,20 |  met.5,21 |  met.5,22 |  met.5,23 |  met.5,24 |  met.5,25 |  met.5,26 |  met.5,27 |  met.5,28 |  met.5,29 |  met.5,30 |  met.5,31 |
 
vorherige Seite folgende Seite

 

APULEI AMOR ET PSYCHE

Apul.met.4,28,1-3. Psyches Schönheit

 

Apuleius: Amor und Psyche

Apul.met.4,28,1-3. Psyches Schönheit

1
[4,28,1] (1) Erant in quadam civitate rex et regina. hi tres numero filias forma conspicuas habuere, sed maiores quidem natu, quamvis gratissima specie, idonee tamen celebrari posse laudibus humanis credebantur, at vero puellae iunioris tam praecipua, tam praeclara pulchritudo nec exprimi ac ne sufficienter quidem laudari sermonis humani penuria poterat. (Apul.met.4,28,1)[4,28,1] (1) Einst lebten in einer Stadt ein König und eine Königin. Die hatten drei besonders schöne Töchter, Die beiden älteren waren zwar von höchst gefälligem Aussehen, konnten aber, wie man glaubte, mit menschlichem Lob zutreffend gewürdigt werden. Aber die Schönheit der jüngeren überstrahlte alles unbeschreiblich und ließ sich wegen der Dürftigkeit der menschlichen Sprache nicht hinreichend würdigen.
anmerk.
2
[4,28,1] (2) Multi denique civium et advenae copiosi, quos eximii spectaculi rumor studiosa celebritate congregabat, inaccessae formonsitatis admiratione stupidi et admoventes oribus suis dexteram primore digito in erectum pollicem residente ut ipsam prorsus deam Venerem venerabantur religiosis adorationibus.[4,28,1] (2) Viele Bürger und zahlreiche Besucher, die der Ruf des überragenden Schauspiels in erwartungsvoller Festversammlung vereinte, führten schließlich in staunender Bewunderung ihre Rechte zum Mund, warfen ihr Handküsse zu und verehrten sie ganz wie die Venus selbst in andächtiger Anbetung.
anmerk.
3
[4,28,1] (3) Iamque proximas civitates et attiguas regiones fama pervaserat deam, quam caerulum profundum pelagi peperit et ros spumantium fluctuum educavit, iam numinis sui passim tributa venia in mediis conversari populi coetibus, vel certe rursum novo caelestium stillarum germine non maria sed terras Venerem aliam virginali flore praeditam pullulasse.[4,28,1] (3) Schon war die Kunde in die nächstgelegenen Städte und Nachbargegenden gedrungen, dass die Göttin, die die blaue Tiefe des Meeres geboren und der Tau der schäumenden Fluten genährt hatte, ihre göttliche Gnade allenhalben gewähre und in der Mitte des Volkes wandele, oder zumindest diesmal nicht das Meer, sondern das Land aus dem neuen Samen himmlicher Tropfen eine zweite Venus in jungfräulicher Blüte geboren habe.
anmerk.
     
Übersetzung von E. Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w41
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/Apul/met.4.28.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 - 16:29