Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

SEXTUS AURELIUS VICTOR

DE ORIGINE GENTIS ROMANAE

Cap.1-23

 
vorherige Seite folgende Seite

   

INCERTI AVCTORIS

LIBER DE ORIGINE GENTIS ROMANAE

UNBEKANNTER AUTOR

BUCH ÜBER DEN URSPRUNG DES RÖMISCHEN VOLKES

De Iano et Saturno Ianus und Saturnus
A Iano et Saturno conditoribus, per succedentes sibimet reges, usque ad consulatum decimum Constantii, digesta ex auctoribus Verrio Flacco, Antiate (ut quidem idem Verrius maluit dicere, quam Antia), tum ex annalibus pontificum, dein Cincio, Egnatio, Veratio, Fabio Pictore, Licinio Macro, Varrone, Caesare, Tuberone atque ex omni priscorum historia; proinde ut quisque neotericorum asseveravit, hoc est et Livius et Victor Afer. Von den Gründern Ianus und Saturnus an durch eine Reihe aufeinanderfolgender Könige bis auf das zehnte Consulat des Constantius (360 n.Chr.), zusammengetragen aus den Autoren Verrius Flaccus, dem Antiaten (wie ihn jedenfalls der selbe Verrius lieber nennen wollte als Antias); ferner aus den Jahrbüchern der Pontifices, sodann aus Cincius, Egnatius, Veratius, Fabius Pictor, Licinius Macer, Varro, Caesar, Tubero und aus der ganzen alten Geschichte sonst; ebenso wie aus den jeweiligen Darstellungen der Neueren, d.h. des Livius und des Victor Afer.
  1. Nach der Sage ist Saturnus zuerst nach Italien gekommen, wo die Menschen damals in größter Einfachheit lebten. In Wahrheit aber ist Ianus noch früher nach Italien gekommen.
(1) 1 Primus in Italiam creditur venisse Saturnus; ut etiam Maronis Musa testatur illis versibus (Verg.Aen.8,319f.):
primus ab aetherio venit Saturnus Olympo,
arma Iovis fugiens et regnis exsul ademptis.
2 Tanta autem usque id tempus antiquorum hominum traditur fuisse simplicitas, ut venientes ad se advenas, qui modo consilio ac sapientia praediti ad instruendam vitam formandosque mores aliquid conferrent, quod eorum parentes atque originem ignorabant, caelo et terra editos non solum ipsi crederent, verum etiam posteris affirmarent, veluti hunc ipsum Saturnum, quem Caeli et Terrae filium esse dixerunt. 3 Quod cum ita existimetur, certum tamen est priorem Ianum in Italiam devenisse ab eoque postea venientem exceptum esse Saturnum. 4 Unde intelligendum est Vergilium quoque non ignoratione veteris historiae, sed suo more primum dixisse Saturnum, non ante quem nemo, sed principem, ut (Verg.Aen.1,1):
Troiae qui primus ab oris..
5 Cum procul dubio constet ante Aeneam priorem Antenorem in Italiam esse pervectum eumque non in ora litori proxima, sed in interioribus locis [id est Illyrico] urbem Patavium condidisse, ut quidem idem supradictus Vergilius illis versibus ex persona Veneris apud Iovem de aerumnis Aeneae sui conquerentis (Verg.Aen.1,242ff.):
Antenor potuit mediis elapsus Achivis
Illyricos penetrare sinus atque intima tutus
regna Liburnorum et fontem superare Timavi...
6 Quare autem addiderit tutus, suo loco plenissime annotavimus in commentatione, quam hoc scribere coepimus, cognita ex libro, qui inscriptus est De Origine Patavina. 7 Itaque nunc primus ex ea quoque significatione est, e qua illud etiam in secundo Aeneidos de enumeratione eorum, qui equo durio degrediebantur. 8 Nam cum nominasset Thessandrum, Sthenelum, Ulixem, Acamanta, Thoanta, Neoptolemum, post intulit (Verg.Aen.2,263):
primusque Machaon...
9 De quo quaeri potest: quomodo potest primus dici, post tantos, qui supra dicti sunt? Verum intelligemus primum pro principe, vel quia is ad perfectum illis temporibus circa peritiam medicae artis praecipuus fuisse traditur.
Als erster kam, wie man allgemein annimmt, Saturnus nach Italien, wie auch Vergils Muse in jenen bekannten Versen bezeugt (Verg.Aen.8,319f.):
Von des Olympos Höhn erschien, der erste, Saturnus,
Iupiters Waffen entflohn und verbannt nach entrissener Herrschaft.
Die Ureinwohner lebten dort aber, wie man überliefert, bis zu diesem Zeitpunkt in so großer Einfachheit, dass sie Fremde, die zu ihnen kamen, wenn sie nur Einsicht und Weisheit genug beaßen, um etwas zur Einrichtung des Lebens und zur Bildung der Sitten beizutragen, weil sie ihre Eltern und ihre Herkunft nicht kannten, nicht nur selbst für Söhne des Himmels und der Erde hielten, sondern es auch ihren Nachkommen so versicherten. Ein Beispiel ist gerade dieser Saturnus, den sie als Sohn des Himmels und der Erde bezeichneten. Trotz dieser allgemeinen Überzeugung ist es sicher, das Ianus vorher nach Italien gekommen ist, und er es war, der den später ankommenden Saturnus aufgenommen hat. Daher muss man es so verstehen, dass auch Vergil nicht aus Unkenntnis der alten Geschichte Saturnus als den ersten bezeichnet hat, als wäre keiner vor ihm gekommen, sondern in der ihm eigenen Redeweise als einen der ersten, wie er auch sagt (Verg.Aen.1,1):
Der erste von Troias Gestaden..
Gleichwohl steht zweifelsfrei fest, das Antenor noch vor Aeneas nach Italien einwanderte, aber nicht in nächster Nähe zur Küste, sondern mehr im Binnenland die Stadt Patavium gründete, wie es wenigstens gleichfalls der eben genannte Vergil in jenen Versen aus dem Mund der Venus verlauten lässt, die sich bei Iupiter über die Mühseligkeiten des Aeneas beklagt (Verg.Aen.1,242ff.):
Konnte doch, mitten entschlüpft durch das Heer der Achiver, Antenor
In die illyrische Bucht hinein und ohne Gefahr am
Reich der Liburner vorbei und Timavus' Quellen gelangen...
Warum er aber "ohne Gefahr" hinzugefügt hat, habe ich an passender Stelle sehr ausführlich in einer Anmerkung in dem früher geschriebenen Buch mit dem Titel "Über den Ursprung von Patavium" erklärt. Demnach hat hier der Ausdruck "der erste" die selbe Bedeutung wie im zweiten Buch der Aeneis bei der Aufzählung der Helden, die aus dem hölzernen Pferd herausstiegen. Denn nachdem er Thessandrus, Sthenelus, Odysseus, Akamas, Thoas und Neoptolemus genannt hatte, fügt er dann ein (Verg.Aen.2,263):
Und als erster Machaon...
Hier kann man fragen, wie nach so vielen, die vorher genannt sind, noch von einem "ersten" gesprochen werden kann. Doch wir werden uns hier den Gebracuh des Wortes entweder im Sinn von "der ersten einer" erklären, oder weil dieser zu jener Zeit nach der Überlieferung in der Kenntnis der Heilkunst bis zur Vollendung herausragte.
  1. Die Geburt des Ianus und seine Ankunft in Italien. Die Erbauung des Ianiculum.

(2) 1 Sed ut ad propositum revertamur, ferunt Creusam Erechthei regis Atheniensium filiam speciosissimam stupratam ab Apolline enisam puerum, eumque Delphos olim educandum esse missum; ipsam vero a patre istarum rerum inscio Xutho cuidam comiti collocatam. 2 Ex qua cum ille pater non posset exsistere, Delphos eum petiisse ad consulendum oraculum, quomodo pater fieri posset. Tum illi deum respondisse, ut quem postera die obviam habuisset, eum sibi adoptaret. 3 Itaque supra dictum puerum, qui ex Apolline genitus erat, obviam illi fuisse eumque adoptatum. 4 Cum adolevisset, non contentum patrio regno cum magna classe in Italiam devenisse occupatoque monte urbem ibidem constituisse eamque ex suo nomine Ianiculum cognominasse.

Doch um zu meinem Thema zurückzukehren: Nach der Sage war Creusa die Tochter des athenischen Königs Erechtheus. Sie war überaus schön, wurde von Apollon heimgesucht und gebar einen Knaben, den man damals zur Erziehung nach Delphi schickte. Sie selbst aber verheiratete ihr Vater, der von all dem nichts wusste, einem Gefolgsmann namens Xuthos. Als jener von ihr nicht Vater werden konnte, reiste er nach Delphi, um das Orakel zu befragen, wie er Vater werden könne. Da antwortete ihm der Gott, er solle den, der ihm am folgenden Tag begegne, adoptieren. So begegnete ihm der oben erwähnte Junge, der von Apollon stammte, und wurde von ihm adoptiert. Als er herangewachsen war, gab er sich mit dem Reich seines Vaters nicht zufrieden, kam mit einer großen Flotte nach Italien, besetzte einen Berg, errichtete auf ihm eine Stadt und nannte sie nach seinem Namen Ianiculum.
  1. Der flüchtige Saturnus kommt nach Italien, wird von Ianus aufgenommen, erbaut Saturnia, lehrt die Einwohner den Ackerbau, sättigt sie und macht sie mit der Münzkunst vertraut.
(3) 1 Igitur Iano regnante apud indigenas rudes incultosque Saturnus regno profugus, cum in Italiam devenisset, benigne exceptus hospitio est ibique haud procul a Ianiculo arcem suo nomine Saturniam constituit. 2 Isque primus agriculturam edocuit ferosque homines et rapto vivere assuetos ad compositam vitam eduxit, secundum quod Vergilius in octavo sic ait (Verg.Aen.8,314ff.):
Haec nemora indigenae Fauni Nymphaeque tenebant,
Gensque virum truncis et duro robore nata,
Quis neque mos neque cultus erat nec iungere tauros
Aut componere opes norant aut parcere parto,
Sed rami atque asper victu venatus alebat.
3 Omissoque Iano, qui nihil aliud quam ritum colendorum deorum religionesque intulerat, se Saturno maluit annectere, qui vitam moresque feris etiam tum mentibus insinuans ad communem utilitatem, ut supra diximus, disciplinam colendi ruris edocuit, ut quidem indicant illi versus (Verg.Aen.8,321ff.):
Is genus indocile ac dispersum montibus altis
Composuit legesque dedit Latiumque vocari
Maluit, his quoniam latuisset tutus in oris.
4 Is tum etiam usum signandi aeris ac monetae in formam incutiendae ostendisse traditur, in quam ab una parte caput eius imprimeretur, altera navis, qua vectus illo erat. 5 Unde hodieque aleatores posito nummo opertoque optionem collusoribus ponunt enuntiandi, quid putent subesse, caput, aut navem: quod nunc vulgo corrumpentes naviam dicunt. 6 Aedes quoque sub clivo Capitolino, in qua pecuniam conditam habebat, aerarium Saturni hodieque dicitur. 7 Verum quia, ut supra diximus, prior illuc Ianus advenerat, cum eos post obitum divinis honoribus cumulandos censuissent, in sacris omnibus primum locum Iano detulerunt, usque eo, ut etiam, cum aliis diis sacrificium fit, dato ture in altaria, Ianus prior nominetur, cognomento quoque addito Pater, secundum quod noster sic intulit (Verg.Aen.8,357):
Hanc Ianus Pater, hanc Saturnus condidit arcem.
Ac subinde (Verg.Aen.8,358):
Ianiculum huic, illi fuerat Saturnia nomen.
Eique, eo quod mire praeteritorum memor, tum etiam futuri (Verg.Aen.7,45f.)
......................... Rex arva Latinus et urbes
Iam senior longa placidas in pace regebat.
quo regnante Troianos refert in Italiam devenisse, quaeritur, quomodo Sallustius dicat: Cumque his Aborigines, genus hominum agreste, sine legibus, sine imperio, liberum atque solutum?
Als nun Ianus unter den noch rohen, unkultivierten Einwohnern herrschte, nahm er Saturnus, der auf der Flucht aus seinem Reich nach Italien kam, mit wohlwollender Gastfreundschaft auf. Dieser erbaute dort in der Nähe des Ianiculum eine Burg, die nach ihm Saturnia hieß. Er lehrte als erster den Ackerbau und zog die gewöhnlich nur vom Raub lebenden Wilden zu einer geordneten Lebensweise heran. Entsprechend äußert sich Vergil im achten Buch folgendermaßen (Verg.Aen.8,314ff.):
Heimisch wohnten in diesem Gehölz einst Faune und Nymphen,
Auch ein Männergeschlecht, entsprosst hartstämmigen Eichen
Ohne Gesittung und Zucht, unkundig die Stiere zu jochen
Oder zu sammeln ein Gut und den Vorrat weise zu sparen,
Sondern sie nährte der Zweig und der Jagd mühselige Arbeit.
Diese zogen sich nun von Ianus, der nur Götterverehrung und heilige Gebräuche eingeführt hatte, zurück und schlossen sich lieber Saturnus an, der den noch rohen Gemütern Gefühl für gesittete Lebensart einflößte und zum gemeinsamen Nutzen, wie oben bemerkt, den Ackerbau lehrte, wie jedenfalls jene bekannten Verse belegen (Verg.Aen.8,321ff.):
Er, der die ungeschlachten, durch Berghöhn streifenden Horden
Bildete, Sitt' und Gesetze verlieh und Latium lieber
Nannte das bergende Land, das ihn im Schoße gesichert.
Saturnus soll die Einwohner auch mit der Kunst, Erz zu stempeln und Münzen zu prägen bekannt gemacht haben. Diese hatten auf der Einen Seite den Kopf des Ianus, auf der anderen das Schiff, auf dem Saturnus nach Italien gekommen war. Daher lassen noch heutzutage die Spieler, wenn sie ihr Geld gesetzt und bedeckt haben, ihre Mitspieler erraten, was unten ist, Kopf oder Schiff, ein Spiel, das sie jetzt weithin verderben und "navia" nennen. Auch heißt noch jetzt der Tempel am Fuß des capitolinischen Hügels, der ihm zur Aufbewahrung seines Tempels diente, "Staatskasse des Saturnus". Beiden waren nach ihrem Tod göttliche Ehren zuerkannt worden. Weil aber Ianus, wie ich oben ausgeführt habe, früher dorthin gekommen war, übertrug man ihm bei allen Opfern den ersten Platz. Ja, sogar wenn man anderen Göttern opfert und Weihrauch auf den Altar streut, wird Ianus vorher genannt. Dabei führt er auch den Beinamen "Vater". Entsprechend führte ihn auch unser Dichter so ein (Verg.Aen.8,357):
Ianus, der Vater, hat die Burg und jene Saturnus gegründet.
Und anschließend (Verg.Aen.8,358):
Die hat Ianiculum einst, Saturnia jene geheißen.
Weil er eine außerordentliche Kenntis der Vergangenheit und Zukunft besaß (Verg.Aen.7,45f.):
......................... Der König Latinus beherrschte
Alternd bereits im Frieden die ruhigen Länder und Städte.
Unter seiner Regierung sind nach seinem Bericht auch die Troianer nach Italien gekommen. Daher stellt sich die Frage, wie Sallustius (Sall.Cat.6,1) sagen kann: Und mit diesen die Aboriginer, ein ungebildeter Menschenschlag ohne Gesetze und ohne Staatsgewalt, frei und ungebunden.

De Pico
Picus
  1. Die Aboriginer und ihr Name. Picus wird König in Italien, Faunus folgt ihm
(4) 1 Quidam autem tradunt terris diluvio coopertis passim multos diversarum regionum in montibus, ad quos confugerant, constitisse: ex quibus quosdam aedem quaerentes pervectos in Italiam Aborigines appellatos, Graeca scilicet appellatione, a cacuminibus montium, quae illi ὄρη faciunt. 2 Alii volunt eos, quod errantes illo venerint, primo Aberrigines, post mutata una littera altera adempta Aborigines cognominatos. 3 Eos advenientes Picus excepit permissos vivere, ut vellent. Einige berichten, in jener Zeit, als die Länder von der großen Flut bedeckt wurden, habe sich hier und da eine große Menge Menschen aus verschiedenen Gegenden auf den Gebirgen, wohin sie geflohen waren, niedergelassen. Ein Teil von ihnen sei auf der Suche nach Wohnsitzen nach Italien gekommen und sei "Aboriginer" genannt worten; eine griechische Bezeichnung nach den Berggipfeln, die dort "ὄρη" heißen. Andere behaupten, sie seien, weil sie herum-"irrend" dorthin gekommen seien, zunächst Ab-"errigines", dann unter Änderung eines Buchstabens und Weglassung eines zweiten "Aborigines" genannt worden. Picus nahm sie bei ihrer Ankunft auf und erlaubte ihnen zu leben, wie sie wollten.
De Fauno et Euandro
Faunus und Euander
4 Post Picum regnavit in Italia Faunus, quem a fando dictum volunt, quod is solet futura praecinere versibus, quos Saturnios dicimus; quod genus metri in vaticinatione Saturniae primum proditum est. 5 Eius rei Ennius testis est, cum ait (Enn.ann.7,207):
Versibus, quos olim Fauni vatesque canebant.
6 Hunc Faunum plerique eundem Silvanum a silvis, Inuum deum <ab ineundo passim cum omnibus animalibus>, quidam etiam Pan vel Pana esse dixerunt.
Nach Picus war in Italien Faunus König, der nach "fari" benannt sein soll, weil er die Zukunft in sogenannten saturninischen Versen vorherzusagen pflegt. Dieses Versmaß ist zuerst in einer Weissagung über die Stadt Saturnia überliefert. Dafür ist Ennius Zeuge, wenn er sagt (Enn.ann.7,207):
Liedverse, die einstmals die Faune und Seher gesungen.
Diesen Faunus nannten sehr viele auch nach den Wäldern "Silvanus" und Gott Inuus <weil er überall mit allen Tieren verkehrt>; einige behaupteten auch er sei der Pan.
  1. Der Arkader Euander kommt mit seiner Mutter Carmentis nach Italien. Euanders Aufnahme bei Faunus. Erbauung eines Tempels des arkadischen Nationalgottes Pan. Euander macht die Italer mit den Buchstaben und mit dem Säen bekannt.
(5) 1 Igitur regnante Fauno ante annos circiter sexaginta, quam Aeneas in Italiam deferretur, Euander Arcas, Mercurii et Carmentis Nymphae filius, simul cum matre eodem venit. 2 Quam quidam memoriae prodiderunt primo Nicostraten dictam, post Carmentam, de carminibus, eo quod videlicet omnium litterarum peritissima futurorumque prudens versibus canere sit solita, adeo, ut plerique velint non tam ipsam a carmine Carmentam, quam carmina, a qua dicta essent, appellata. 3 Huius admonitu transvectus in Italiam Euander ob singularem eruditionem atque scientiam litterarum brevi tempore in familiaritatem Fauni se insinuant atque ab eo hospitaliter benigneque exceptus non parvum agri modum ad incolendum accepit, quem suis comitibus distribuit exaedificatis domiciliis in eo monte, quem primo tum illi a Pallante Pallanteum, postea nos Palatium diximus; ibique Pani deo fanum dedicavit, quippe is familiaris Arcadiae deus est, teste etiam Marone, qui ait (Verg.georg.3,392):
Pan Deus Arcadiae captam te, Luna, fefellit.
Primus itaque omnium Euander Italicos homines legere et scribere edocuit litteris, partim quas ipse antea didicerat; idemque fruges in Graecia primum inventas ostendit serendique usum edocuit terraeque excolendae gratia primus boves in Italia iunxit.
Während der Herrschaft des Faunus kam nun, ungefähr sechzig Jahre bevor Aeneas nach Italien verschlagen wurde, der Arcader Euander, der Sohn des Mercurius und der Nymphe Carmentis, zusammen mit seiner Mutter dorthin. Diese soll, wie einige überliefern, zuerst Nicostrate geheißen haben, später nach dem Wort "carmina" Carmenta. Denn sie war auf Wissensgebieten sehr erfahren und weil sie auch hellsichtig war, pflegte sie die Zukunft in Versen zu singen, so dass sehr viele es für unwahrscheinlicher ansehen, dass sie selbst nach dem Wort "carmina" Carmenta heißt, als dass vielmehr die carmina nach der benannt seien, von der sie gesungen wurden. Auf Ihren Zuspruch hin setzte Euander nach Italien über. Binnen kurzer Zeit gewinnt er wegen seiner Bildung und der Kenntnis der Schrift die Zuneigung des Faunus, wurde von ihm gastfreundlich und wohlwollend aufgenommen und erhielt ein nicht gerade kleines Stück Land zum Besiedeln, das er unter seine Begleiter aufteilte. Die Wohnungen hatte er auf dem Berg errichten lassen, den jene damals nach Pallas zuerst Pallanteum, wir später Palatium nannten. Dort weihte er auch dem Gott Pan einen Tempel; dieser Gott ist nämlich in Arcadien heimisch. Auch dies bezeugt (Vergilius) Maro, wenn er sagt (Verg.georg.3,392):
Pan, Arcadiens Gott, hat dich, Luna, gelockt und betöret.
So war Euander der allererste, der die Einwohner Italiens mit Buchstaben, die er zum Teil selbst erst gelernt hatte, lesen und schreiben lehrte. Auch machte er sie mit dem in Griechenland zuerst aufkommenden Anbau von Feldfrüchten und mit dem Säen bekannt, Er spannte in Italien als erster Ochsen zur Feldarbeit ins Joch..
De Hercule (Recarano) et Caco
Hercules (Recaranus) und Cacus
  1. Recaranus, der auch Hercules genannt wird, kommt nach Italien. Cacus, ein Sklave des Euander, stiehlt ihm einige Kühe und wird dafür bestraft. Hercules weiht den größten Altar. Entstehung des Brauchs, Hercules den Zehnten zu opfern. Warum Frauen von den Opfern am größten Altar ferngehalten werden.
(6) 1 Eo regnante forte Recaranus quidam, Graecae originis, ingentis corporis et magnarum virium pastor, qui erat forma et virtute ceteris antecellens, Hercules appellatus, eodem venit. 2 Cumque armenta eius circa flumen Albulam pascerentur, Cacus Euandri servus, nequitiae versutus et praeter cetera furacissimus, Recarani hospitis boves surripuit ac, ne quod esset indicium, aversas in speluncam attraxit. 3 Cumque Recaranus vicinis regionibus peragratis scrutatisque omnibus eiuscemodi latebris desperasset inventurum utcumque aequo animo dispendium ferens, excedere his finibus constituerat. 4 At vero Euander, excellentissimae iustitiae vir, postquam rem uti acta erat, comperit, servum noxae dedit bovesque restitui fecit. 5 Tum Recaranus sub Aventino Inventori Patri aram dedicavit appellavitque Maximam, et apud eam decimam sui pecoris profanavit. 6 Cumque ante moris esset, uti homines decimam fructuum regibus suis praestarent, aequius sibi ait videri deos potius illo honore impartiendos esse quam reges; inde videlicet tractum, ut Herculi decimam profanari mos esset, secundum quod Plautus in partem, inquit, Herculaneam, id est, decimam. 7 Consecrata igitur ara Maxima profanataque apud eam decima Recaranus, eo quod Carmentis invitata ad id sacrum non affuisset, sanxit, ne cui feminae fas esset vesci ex eo, quod eidem arae sacratum esset: atque ab ea re divina feminae in totum remotae. Unter seiner Regierung kam ein gewisser Recaranus eben dorthin, ein Grieche von Geburt, ein Hirte mit riesigem Körper und gewaltigen Kräften, allen sonst an Gestalt und Tüchtigkeit überlegen, den man Hercules nannte. Als er seine Herde bei dem Fluss Albula weidete, entwendete Cacus, ein Sklave des Euander, der in jeder Bosheit gewitzt und vor allem ein ganz durchtriebener Dieb war, heimlich einige Rinder des Fremdlings Recaranus, die er, um ja keinen Hinweis zu geben, rückwärts in eine Höhle zog. Recaranus hatte schon alle angrenzenden Gebiete durchwandert, alle derartigen Verstecke durchsucht, doch alle Hoffnung, etwas zu finden, verloren. Auch hatte er beschlossen, den Verlust, so gleichmütig es ging, zu verschmerzen und dieses Gebiet zu verlassen. Aber nachdem Euander, ein Mann von ausgezeichneter Gerechtigkeit, erfahren hatte, wie die Sache abgelaufen war, bestrafte er den Sklaven und zwang ihn, die Rinder zurückzugeben. Recaranus weihte daraufhin am Fuße des Aventinus seinem Vater, dem "Auffinder Iupiter", einen Altar, den er den "Größten" nannte, und opferte darauf ein Zehntel seines Viehs. Während es vorher für die Menschen üblich war, ihrem König den zehnten Teil ihrer Erträge abzugeben, sagte er, es erscheine ihm gerechter, den Götter diese Ehre zuzuerteilen als dem König. Daher leitet sich gewiss der Brauch ab, Hercules den zehnten Teil zu opfern. Entsprechend findet sich bei Plautus der Ausdruck "auf den herculischen Teil" statt "auf den zehnten Teil". Nachdem also Recaranus den "Größten Altar" geweiht und auf ihm den Zehnten geopfert hatte, legte er, weil Carmentis zu diesem Opfer eingeladen aber nicht erschienen war, unverbrüchlich fest, dass keine Frau von dem essen dürfe, was diesem Altar geweiht sei. Und wirklich blieben die Frauen von dieser Opferhandlung gänzlich ausgeschlossen.
  1. Eine andere Erzählung von Hercules, dem Diebstahl seiner Rinder und der Bestrafung des Räubers.
(7) 1 Haec Cassius libro primo. At vero in libris Pontificalium traditur Hercules, Iove atque Alcmena genitus, superato Geryone, agens nobile armentum, cupidus eius generis boves in Graecia instituendi, forte in ea loca venisse et ubertate pabuli delectatus, ut ex longo itinere homines sui et pecora reficerentur, aliquamdiu sedem ibi constituisse. 2 Quae cum in valle, ubi nunc est circus maximus, pascerentur, neglecta custodia, quod nemo credebatur ausurus violare Herculis praedam, latronem quendam regionis eiusdem, magnitudine corporis et virtute ceteris praevalentem, octo boves in speluncam, quo minus furtum vestigiis colligi posset, caudis abstraxisse. 3 Cumque inde Hercules proficiscens reliquum armentum casu praeter eandem speluncam ageret, forte quadam inclusas boves transeuntibus admugisse atque ita furtum detectum; 4 interfectoque Caco Euandrum re comperta hospiti obviam ivisse gratantem, quod tanto malo fines suos liberasset, compertoque, quibus parentibus ortus Hercules esset, rem ita, uti erat gesta, ad Faunum pertulisse. Tum eum quoque amicitiam Herculis cupidissime appetisse. Quam opinionem sequi metuit noster Maro. So weit Cassius in seinem ersten Buch. Anders aber wird es in den Jahrbüchern der Pontifices überliefert: Hercules, ein Sohn Iupiters und der Alcmene, habe Geryones überwältigt und prächtiges Rindvieh in dem Wusch, diese Art Rinder in Griechenland heimisch zu machen, mit fortgetrieben. Zufällig sei er in die hiesige Gegend gekommen und habe aus Freude über die Güte des Futters hier eine Zeitlang seine Bleibe genommen, um sich seine Leute und sein Vieh von dem langen Marsch erholen zu lassen. Dieses weidete in dem Tal, wo jetzt der Circus Maximus ist, ohne Aufsicht, weil man sich nicht vorstellen konnte, dass einer sich an der Beute des Hercules zu vergreifen wage. Da habe ein Räuber jener Gegend, der größer und kräftiger war als alle sonst, acht Rinder, damit der Diebstahl nicht aufgrund der Spuren entdeckt werden konnte, an ihrem Schwanz in eine Höhle gezogen. Als Hercules von da aufbrach und das übrige Vieh ohne Bedacht an besagter Höhle vorbeiführte, hätten die eingeschlossenen Kühe rein zufällig den vorbeigehenden zugebrüllt und so den Diebstahl entdecken helfen. Cacus sei getötet worden. Nachdem Euander von der Sache erfahren hatte, sei er dem Gast entgegengegangen und habe ihm freudig gedankt, dass er sein Gebiet von einem so großen Übel befreit hatte. Und nachdem er erfahren hatte, wer die Eltern des Hercules waren, habe er den ganzen Ablauf des Vorfalls Faunus berichtet. Da habe auch er größten Wert darauf gelegt, die Freundschaft des Hercules zu gewinnen. Diese Sagenversion zu übernehmen scheute sich (Vergilius) Maro.
  1. Von den Potitiern und Pinariern
(8) 1 Cum ergo Recaranus sive Hercules patri Inventori aram maximam consecrasset, duos ex Italia, quos eadem sacra certo ritu administranda edoceret, ascivit, Potitium et Pinarium. 2 Sed eorum Potitio, quia prior venerat, ad comedenda exta admisso Pinarius, eo quod tardius venisset, posterique eius submoti. Unde hodieque servatur: Nemini Pinariae gentis in eis sacris vesci licet. 3 Eosque alio vocabulo prius appellatos nonnulli volunt, post vero Pinarios dictos ἀπὸ τοῦ πεινᾶν, quod videlicet ieiuni ac per hoc esurientes ab eiusmodi sacrificiis discedant. 4 Isque mos permansit usque Appium Claudium censorem, ut Potitiis sacra facientibus vescentibusque de eo bove, quem immolaverant, postquam inde nihil reliquissent, Pinarii deinde admitterentur. 5 Verum postea Appius Claudius accepta pecunia Potitios illexit, ut administrationem sacrorum Herculis servos publicos edocerent nec non etiam mulieres admitterent. 6 Quo facto aiunt intra dies triginta omnem familiam Potitiorum, quae prior in sacris habebatur, exstinctam atque ita sacra penes Pinarios resedisse eosque tam religione quam etiam pietate edoctos mysteria eiusmodi fideliter custodisse. Als also Recaranus, beziehungsweise Hercules, seinem Vater, dem "Auffinder Iupiter" den "Größten Altar" geweiht hatte, berief er aus Italien zwei Männer, den Potitius und Pinarius, um sie die Besorgung der Opfer nach einem festen Ritual zu lehren. Von ihnen wurde Potitius, weil er zuerst gekommen war, zum Verzehr der Eingeweide zugelassen. Weil Pinarius aber zu spät gekommen war, wurden er und seine Nachkommen davon ausgeschlossen. Daher gilt noch heute: Kein Mitglied der pinarischen Familie darf bei diesen Opfern essen. Einige nehmen lieber an, sie hätten früher einen anderen Namen gehabt, seien später aber nach dem griechischen Wort für "hungern" (πεινᾶν) "Pinarier" genannt worden, weil sie natürlich nüchtern und somit "hungrig" von den Opfern dieser Art weggingen. Dieser Brauch, dass die Pinarier erst dann zugelassen wurden, wenn die Potitier das Opfer dargebracht, von dem geopferten Rind gegessen und davon nichts übrig gelassen haten, bestand bis auf den Censor Appius Claudius. Aber später (312 v.Chr.) bestach Appius Claudius die Potitier, die Besorgung der Opfer für Hercules die öffentlichen Sklaven zu lehren und sogar Frauen zuzulassen. Dadurch sei, wie es heißt, die gesamte Familie der Potitier, die den Vorrang bei den Opfern hatte, innerhalb von dreißig Tagen ausgestorben und die Durchführung der Opfer nun Aufgabe der Pinarier geworden. Diese hätten ebenso von Ehrfurcht wie von Pflichtgefühl geleitet die Art dieser geheimnisvollen Gebräuche zuverlässig beibehalten.
Latino regnante Aeneas Troiam captam relinquit
Zur Zeit des Königs Latinus verlässt Aeneas das eroberte Troia
  1. Aeneas zieht nach dem Fall Troias nach Italien. Erbauung von Aenus. Seine Gattin Lavinia. Der Tod seines Steuermanns Misenus gibt der Stadt Misenum den Namen.
(9) 1 Post Faunum Latino, eius filio, in Italia regnante, Aeneas, Ilio Achivis prodito ab Antenore aliisque principibus, cum prae se deos penates patremque Anchisen humeris gestans nec non et parvulum filium manu trahens noctu excederet, orta luce cognitus ab hostibus, eo quod tanta onustus pietatis sarcina erat, non modo a nullo interpellatus, sed etiam a rege Agamemnone, quo vellet, ire permissus Idam petit; ibique navibus fabricatis cum multis diversi sexus oraculi admonitu Italiam petit, ut docet Alexander Ephesius libro primo belli Marsici. 2 At vero Lutatius non modo Antenorem, sed etiam ipsum Aeneam proditorem patriae fuisse tradit: 3 cui cum a rege Agamemnone permissum esset ire, quo vellet, et humeris suis, quod potissimum putaret, hoc ferret, nihil illum praeter deos penates et patrem duosque parvulos filios, ut quidam tradunt, ut vero alii, unum, cui Iulo cognomen, post etiam Ascanio fuerit, secum extulisse. 4 Qua pietate motos Achivorum principes remisisse, ut reverteretur domum atque inde omnia secum, quae vellet, auferret. Itaque eum magnis cum opibus pluribusque sociis utriusque sexus a Troia digressum longo mari emenso per diversas terrarum oras in Italiam devenisse ac primum Thraciam appulsum Aenum ex suo nomine condidisse. 5 Dein cognita Polymestoris perfidia ex Polydori nece inde digressum pervectumque ad insulam Delum atque illinc ab eo Laviniam, Anii sacerdotis Apollinis filiam, in matrimonium ascitam, ex cuius nomine Lavinia litora appellata. 6 Postquam is multa maria permensus appulsus sit ad Italiae promontorium, quod est in Baiano circa Averni lacum, ibique gubernatorem Misenum morbo absumptum sepultum ab eo; ex cuius nomine urbem Misenum appellatam, ut etiam scribit Caesar Pontificalium libro primo, qui tamen hunc Misenum non gubernatorem, sed tubicinem fuisse tradit. 7 Inde non immerito utramque opinionem secutus Maro sic intulit (Verg.Aen.6,232f.):
At pius Aeneas ingenti mole sepulcrum
Imponit suaque arma viro remumque tubamque.
8 Quamvis auctore Homero quidam asserant tubae usum Troianis temporibus etiam tunc ignoratum.
Als nach Faunus sein Sohn Latinus in Italien herrschte, wurde Troia von Antenor und anderen Fürsten an die Achiver verraten. Aeneas verließ in der Nacht die Stadt, indem er die Penaten im Arm und seinen Vater Anchises auf den Schultern trug und seinen kleinen Sohn an der Hand mit sich zog. Bei Tagesanbruch wurde er zwar von den Feinden erkannt, doch weil er sich aus kindlicher Liebe eine solche Last aufgebürdet hatte, stellte ihn nicht nur keiner zur Rede, sondern gelangte er zum Ida, nachdem ihm Agamemnon erlaubt hatte zu gehen, wohin er wolle. Dort zimmerte er Schiffe und segelte mit vielen Männern und Frauen entsprechend der Aufforderung des Orakels nach Italien. So berichtet es Alexander aus Ephesus im ersten Buch seines Marsischen Krieges. Dagegen überliefert Lutatius, dass nicht nur Antenor, sondern auch Aeneas selbst seine Heimatstadt verraten habe. Als ihm König Agamemnon gestattet habe, hinzugehen, wohin er wolle, und auf seinen Schultern mitzunehmen, was er als Liebstes ansehe, da habe er nichts mit sich genommen außer den Penatengöttern, seinem Vater und, wie einige überliefern, seine beiden Söhne, nach anderen aber nur einen, der den Beinamen Iulus, später aber Ascanius hatte. Unter dem Eindruck dieses Pflichtbewusstsein hätten ihn die Fürsten der Achiver nach Hause zurückgehen und alles, was er wollte, fortholen lassen. So sei er mit reichen Schätzen und ziemlich vielen männlichen und weiblichen Begleitern aus Troia abgefahren, und sei über die Weite des Meeres und an den Küsten verschiedener Länder vorbei nach Italien gelangt. Zuerst sei er in Thracien gelandet und habe dort nach seinem Namen die Stadt Aenus gegründet. Von dort sei er abgefahren, als er aus dem Mord an Polydorus Polymestors Treuebruch erkannt hatte, sei zur Insel Delus gesegelt und habe dort Lavinia, die Tochter des Apollonpriesters Anius geheiratet. Nach ihrem Namen ist die "lavinische Küste" benannt. Nachdem er viele Meere durchmessen hatte, landete er an einem Vorgebirge Italiens, das bei Baiae in der Gegend des Averner Sees liegt. Dort habe er seinen Steuermann Misenus bestattet, den eine Krankheit erlegen war. Nach seinem Namen sei die Stadt Misenum benannt, wie auch Caesar im ersten Buch der Pontificalien schreibt, der allerdings von diesem Misenus überliefert, er sei nicht Steuermann, sondern Trompeter gewesen. Daher verbindet Vergilus Maro nicht zu Unrecht beide Meinungen in den Versen (Verg.Aen.6,232f.):
Aber der fromme Aineias erhebt ein gewaltiges Grabmal,
Legt auf den Hügel des Mannes Gerät: das Ruder, die Tuba.
Gleichwohl berufen sich einige auf Homer und behaupten, der Gebrauch der Trompete sei zu Zeiten Troias noch unbekannt gewesen.
  1. Benennung des euxinischen Busens. Aeneas befragt die Sibylla um die Zukunft. Benennung der Insel Prochyta und des Hafens Caieta. Landung des Aeneas an der laurentischen Küste und Erfüllung des Tischprodigiums.
(10) 1 Addunt praeterea quidam, Aeneam in eo litore <Baiam>, Euxini cuiusdam comitis matrem ultimo aetatis affectam, circa stagnum, quod est inter Misenum Avernumque, extulisse atque inde loco nomen inditum, qui etiamnunc Euxinius sinus dicitur; cumque comperisset ibidem Sibyllam mortalibus futura praecinere in oppido, quod vocatur Cimbarionis, venisse eo sciscitatum de statu fortunarum suarum aditisque fatis vetitum, ne [is cognatam] in Italia sepeliret Prochytam, cognatione sibi coniunctam, quam incolumem reliquerat. 2 Et postquam ad classem rediit repperitque mortuam, in insula proxima sepelisse, quae nunc quoque eodem est nomine, ut scribunt Vulcatius et Acilius Piso. 3 Inde profectum pervenisse in eum locum, qui nunc portus Caietae appellatur ex nomine nutricis eius, quam ibidem amissam sepeliit. 4 At vero Caesar et Sempronius aiunt Caietae cognomen fuisse, non nomen, ex eo scilicet inditum, quod eius consilio impulsuque matres Troianae taedio longi navigii classem ibidem incenderint, Graeca scilicet appellatione ἀπὸ τοῦ καίειν, quod est incendere. 5 Inde ad eam Italiae oram, quae ab arbusto eiusdem generis Laurens appellata est, Latino regnante pervectum cum patre Anchise filioque et ceteris suorum navibus egressum in litore accubuisse, consumptoque, quod fuerat cibi, crustam etiam de farreis mensis, quas sacratas secum habebat, comedisse. Einige fügen noch hinzu, Aeneas habe an dieser Küste Baia, die schon hochbetagte Mutter eines Begleiters namens Euxinus, unweit des Sees zwischen Misenum und dem Averner See bestatten lassen und so dem Ort seinen Namen gegeben, der noch heute euxinischer Busen heißt. Als er erfahren hätte, dass in der gleichen Gegend, in der sogenannten Stadt Cimbarions, die Sibylla den Leuten die Zukunft vorhersage, sei er dorthin gekommen, um sein Schicksal zu erfragen. Auf seine Anfrage hin sei ihm verboten worden, Prochyta, der er verwandtschaftlich verbunden war und die er unversehrt am Strand zurückgelassen hatte, in Italien zu begraben. Nachdem er aber zur Flotte zurückgekehrt war, habe er sie tot gefunden und auf der nächstgelegenen Insel begraben, die noch jetzt genauso heißt, wie Vulcatius und Acilius Piso schreiben. Von dort sei er aufgebrochen und zu dem Ort gelangt, der jetzt nach dem Namen seiner Amme, die er eben dort verlor und bestattete, "Hafen der Caieta" heißt. Dagegen berichten Caesar und Sempronius, Caieta sei nicht ihr Name, sondern nur ihr Beiname gewesen, den sie offenbar bekommen habe, weil auf ihren Rat und Antrieb die troianischen Mütter aus Überdruss über die lange Seefahrt dort die Flotte angezündet hätten: eine griechische Benennung, von dem Wort καίειν, das "anzünden" bedeutet. Aeneas sei von dort zu dem italischen Küstenabschnitt gekommen, der nach einem gleichnamigen Lorbeerhain (laurus) "laurentisch" hieß. Dort habe damals Latinus geherrscht. Er habe mit seinem Vater Anchises, seinem Sohn und seinen übrigen Leuten die Schiffe verlassen, sich am Strand gelagert, ihren restlichen Proviant verzehrt und sogar die Rinde der geweihten Mehltische, die er bei sich hatte, aufgegessen.
Aeneas in Italiam advenit
Ankunft des Aeneas in Italien
  1. Anchises schließt daraus auf das Ende der Irrfahrten. Bestätigung durch ein anderes Zeichen. Erbauung von Lavinium.
(11) 1 Tum Anchisa coniciente illum esse miseriarum errorisque finem, quippe meminerat Venerem sibi aliquando praedixisse, cum in externo litore esurie compulsi sacratasque mensas invasissent, illum condendae sedis fatalem locum fore, 2 scrofam etiam incientem cum e navi produxissent, ut eam immolarent, et se ministrorum manibus eripuisset, recordatum Aeneam, quod aliquando ei responsum esset urbi condendae quadrupedem futuram ducem, 3 cum simulacris deorum penatum prosecutum, atque illum, ubi illa procubuit enisaque est porculos triginta, ibidem auspicatum †urbem, quam post † Lavinium dixit, ut scribit Caesar libro primo et Lutatius libro secundo. Damals habe Anchises gemutmaßt, dies sei das Ende ihrer Mühsal und Irrfahrt. Er erinnerte sich nämlich, dass Venus ihm einmal vorhergesagt hatte, wenn sie an fremder Küste vor lauter Hunger die heiligen Tische nicht verschonten, sei dort der vom Schicksal bestimmte Platz für ihre Ansiedlung. Auch habe sich Aeneas, als sich ein trächtiges Schwein, das man zum Opfer aus dem Schiff gebracht und das sich den Händen der Opferdiener entwunden hatte, daran erinnert, dass ihm einst geweissagt worden war, ein Vierfüßler werde ihm den Weg zur Gründung einer Stadt zeigen, und sei ihm mit den Bildern der Penatengötter gefolgt. Wo jene sich niederließ und dreißig Frischlinge warf, habe er angefangen die Stadt zu bauen, die er später Lavinium nannte. So schreibt es Caesar im ersten Buch und Lutatius im zweiten Buch.
  1. Eine Erzählung des Domitius von dem Verzehr der heiligen Tische. Ursprung der Sitte, während der Opferhandlung das Haupt zu verhüllen.
(12) 1 At vero Domitius non orbes farreos, ut supra dictum est, sed mensarum vice sumendi cibi gratia apium, cuius maxima erat ibidem copia, fuisse substratum, quod ipsum consumptis aliis edulibus eos comedisse, ac post subinde intellexisse illas esse mensas, quas illos comesturos praedictum esset. 2 Cum interim immolata sue in litore sacrificium perageret, traditur forte advertisse Argivam classem, in qua Ulixes erat; cumque vereretur, ne ab hoste cognitus periculum subiret, itemque rem divinam interrumpere summum nefas duceret, caput velamento obduxisse atque ita pleno ritu sacra perfecisse. Inde posteris traditum morem ita sacrificandi, ut scribit Marcus Octavius libro primo. 3 At vero Domitius libro primo docet sorte Apollinis Delphici monitum Aeneam, ut Italiam peteret atque, ubi duo maria invenisset prandiumque cum mensis comesset, ibi urbem uti conderet. 4 Itaque egressum in agrum Laurentem, cum paululum e litore processiset, pervenisse ad duo stagna aquae salsae vicina inter se; ibique cum se lavisset, ac refectum cibo, cum apium quoque, quod tunc vice mensae substratum fuerat, consumpsisset, existimantem procul dubio illa esse duo maria, quod in illis stagnis aquae marinae species esset, mensasque, quae erant ex stramine apii, comestas urbem in eo loco condidisse eamque, quod in stagno laverit, Lavinium cognominasse. Tum deinde a Latino rege Aboriginum, data ei, quae incoleret, iugera quingenta. 5 At Cato in Origine generis Romani ita docet: Suem triginta porculos peperisse in eo loco, ubi nunc est Lavinium, cumque Aeneas ibi urbem condere constituisset propterque agri sterilitatem maereret, per quietem ei visa deorum penatum simulacra adhortantium, ut perseveraret in condenda urbe, quam coeperat; nam post annos totidem, quot foetus illius suis essent, Troianos in loca fertilia atque uberiorem agrum transmigraturos et urbem clarissimi nominis in Italia condituros. Dagegen berichtet Domitius, nicht Brotfladen, wie oben angegeben, sondern Eppich, der in diesen Gegenden sehr reichlich wuchs, habe ihnen bei ihrer Mahlzeit statt der Tische zur Unterlage gedient; diesen hätten sie, nachdem alles andere verzehrt war, ebenfalls aufgegessen. Dann sei ihnen eingefallen, dass dies die Tische seien, die sie nach der Weissagung aufessen würden. Als inzwischen Aeneas am Strand ein Schwein opferte und damit beschäftigt war, soll er zufällig die argivische Flotte bemerkt haben, auf der sich Odysseus befand. Weil er einerseits fürchtete, vom Feind erkannt zu werden und so in Gefahr zu geraten, es andererseits aber für den größten Frevel hielt, die Kulthandlung zu unterbrechen, soll er sein Haupt mit einem Gewand verhüllt und so das Opfer mit vollständigem Ritual abgeschlossen haben. Davon habe sich der Brauch, so zu opfern, auf die Nachkommen übertragen, wie Marcus Octavius in seinem Buch schreibt. Allerdings unterrichtet uns Domitius in seinem ersten Buch, der delphische Apollon habe Aeneas ermahnt, Italien anzusteuern und da, wo er zwei Meere finde und das Frühstück mitsamt den Tischen verzehre, eine Stadt zu gründen. So sei er im laurentischen Gebiet an Land gegangen und sei, als er sich ein wenig von der Küste entfernt hatte, zu zwei dicht beieinander liegenden Seen mit Salzwasser gekommen. Als er sich dort gebadet, mit einem Imbiss gestärkt und dabei auch den Eppich mitgegessen hatte, der ihm damals statt Tisch als Unterlage diente, habe er keine Zweifel mehr gehabt, dass dies die beiden Meere seien, weil in jenen Seen eine Art Salzwasser war, und dass die Unterlage aus Eppich die aufgegessenen Tische waren. Deshalb habe er dort eine Stadt gegründet und sie, weil er in dem See gebadet hatte, Lavinium genannt. Später habe ihm dann Latinus, der König der Aboriginer fünfhundert Morgen zum Besiedeln gegeben. Cato aber unterrichtet uns im "Ursprung des römischen Volkes" folgendermaßen: Ein Schwein habe an der Stelle, wo jetzt Lavinium liege, dreißig Frischlinge geworfen. Als Aeneas beschlossen hatte, dort eine Stadt zu gründen und ihm wegen der Unfruchtbarkeit des Landes Bedenken kamen, seien ihm im Schlaf die Bilder der Penatengötter erschienen und hätten ihn aufgefordert, bei der Gründung der begonnenen Stadt zu bleiben; denn nach der selben Zahl von Jahren, wie jene Sau Junge geworfen habe, würden die Troianer in ein ertragreiches und fruchtbareres Gebiet übersiedeln und dort eine Stadt mit hochberühmtem Namen gründen.
  1. Der König Latinus zieht gegen die Troianer aus, schließt aber Frieden mit ihnen. Er gibt seine Tochter Lavinia, die mit dem Rutuler Turnus verlobt war, Aeneas zur Frau. Zorn und Tod der Amata, der Königin und Mutter Lavinias. Krieg des Aeneas und des Latinus gegen Turnus. Latinus fällt in der Schlacht, Aeneas besiegt und erschlägt Turnus. Er wird zum König der Latiner ausgerufen.
(13) 1 Igitur Latinum Aboriginum regem, cum ei nuntiatum esset multitudinem advenarum classe advectam occupavisse agrum Laurentem, adversum subitos inopinatosque hostes incunctanter suas copias eduxisse ac priusquam signum dimicandi daret, animadvertisse Troianos militariter instructos, cum sui lapidibus ac sudibus armati, tum etiam veste aut pellibus, quae eis integumento erant, sinistris manibus involutis processissent. 2 Itaque suspenso certamine per colloquium inquisito, qui essent quidve peterent, utpote qui in hoc consilium auctoritate numinum cogebatur (namque extis ac somniis saepe admonitus erat tutiorem se adversum hostes fore, si copias suas cum advenis coniunxisset) 3 cumque cognovisset Aeneam et Anchisen bello patria pulsos cum simulacris deorum errantes sedem quaerere, amicitiam foedere inisse dato invicem iureiurando, ut communes quosque hostes amicosve haberent. 4 Itaque coeptum a Troianis muniri locum, quem Aeneas nomine uxoris suae, Latini regis filiae, quae iam ante desponsata Turno Herdonio fuerat, Lavinium cognominavit. 5 At vero Amatam, Latini regis uxorem, cum indigne ferret Laviniam repudiato Turno, consobrino suo, Troiano advenae collocatam, Turnum ad arma concitavisse; eumque mox coacto Rutulorum exercitu tetendisse in agrum Laurentem et adversus eum Latinum pariter cum Aenea progressum inter proeliantes circumventum occisumque. 6 Nec tamen amisso socero Aeneas Rutulis obsistere desiit, namque et Turnum interemit. 7 Hostibus fusis fugatisque victor Lavinium se cum suis recepit consensuque omnium Latinorum rex declaratus est, ut scribit Lutatius libro tertio. 8 Piso quidem Turnum matruelem Amatae fuisse tradit interfectoque Latino mortem ipsam sibimet conscivisse. Als dem Aboriginerkönig Latinus gemeldet wurde, eine große Zahl von Fremden sei gelandet und habe das laurentische Gebiet in Besitz genommen, habe er gegen die Feinde, die so plötzlich und überraschend erschienen waren, ohne zu zögern, seine Truppen ins Feld geführt. Ehe er das Zeichen zum Kampf gab, habe er bemerkt, dass die Troianer kriegerisch ausgerüstet waren, während seine Leute mit Steinen und Pfählen in den Kampf zogen und Gewänder und Felle, die ihnen als Bekleidung dienten, um den linken Arm geschlungen hatten. Da er daher der Ausgang des Kampfes zweifelte, fragte er in einer Unterredung, wer sie seien und welche Absicht sie verfolgten. Zu dieser Maßnahme sah er sich auch durch Götterwillen gezwungen; denn Opferschau und Träume hatten ihn mehrfach eindringlich gemahnt, er werde sicherer vor seinen Feinden sein, wenn er seine Truppen mit den Ankömmlingen vereinige. Als er erfahren hatte, dass es Aeneas und Anchises waren, die vom Krieg aus der Heimat vertrieben mit ihren Götterbildern herumirrten und neue Wohnsitze suchten, hätten beide Seiten einen Freundschaftsvertrag geschlossen und gegenseitig mit dem Eid beschworen, die selben Freunde und Feinde zu haben. So hätten die Troianer begonnen, den Platz zu befestigen, den Aeneas nach seiner Gattin, einer Tochter des Königs Latinus, die zuvor mit Turnus Herdonius verlobt war, Lavinium nannte. Weil sich aber Amata, die Gattin des Königs Latinus darüber ärgerte, dass ihr Vetter Turnus zurückgewiesen und Lavinia dem troianischen Fremdling zur Frau gegeben wurde, habe sie Turnus zum Waffengang aufgefordert. Dieser habe schnell ein Rutulerheer versammelt und sei in das laurentische Gebiet geeilt. Latinus rückte zusammen mit Aeneas gegen ihn vor, doch wurde er im Kampf umzingelt und erschlagen. Doch widersetzte sich Aeneas, obwohl er seinen Schwiegervater verloren hatte, weiterhin den Rutulern und tötete sogar den Turnus. Nachdem die Feinde endgültig in die Flucht geschlagen waren, zog er sich mit seinen Leuten als Sieger nach Lavinium zurück und wurde, wie Lutatius im dritten Buch schreibt, einstimmig zum König der Latiner erklärt. Piso überliefert jedenfalls, Turnus sei der Sohn eines Onkels der Amata mütterlicherseits gewesen und habe sich nach dem Tod des Latinus selbst das Leben genommen.
  1. Aeneas setzt den Krieg gegen die Rutuler fort, die den etruskischen König Mezentius zu Hilfe rufen. Schlacht am Fluss Numicus. Aeneas wird entrückt und vergöttlicht. Ascanius, der auch Euryleon heißt, wird König.
(14) 1 Igitur Aeneam occiso Turno rerum potitum; cum adhuc irarum memor Rutulos bello persequi instituisset, illos sibi ex Etruria auxilium Mezentii regis Agillaeorum ascivisse ac imploravisse pollicitos, si victoria parta foret, omnia, quae Latinorum essent, Mezentio cessura. 2 Tum Aeneam, quod copiis inferior erat, multis rebus, quae necessario tuendae erant, in urbem comportatis castra sub Lavinio collocasse praepositoque his filio Euryleone ipsum electo ad dimicandum tempore copias in aciem produxisse circa Numici fluminis stagnum; ubi cum acerrime dimicaretur, subitis turbinibus infuscato aere repente caelo tantum imbrium effusum tonitrubus etiam consecutis flammarumque fulgoribus, ut omnium non oculi modo praestringerentur, verum etiam mentes quoque confusae essent; cumque universis utriusque partis dirimendi proelia cupiditas inesset, nihilo minus in illa tempestatis subitae confusione interceptum Aeneam nusquam deinde comparuisse. 3 Traditur autem, non proviso, quod propinquus flumini esset, ripa depulsus forte in fluvium decidisse, atque ita proelium diremptum; dein post apertis fugatisque nubibus cum serena facies effulsisset, creditum est vivum eum caelo assumptum. 4 Idemque tamen post ab Ascanio et quibusdam aliis visus affirmatur super Numici ripam eo habitu armisque, quibus in proelium processerat. Quae res immortalitatis eius famam confirmavit. Itaque illi eo loco templum consecratum appellarique placuit Patrem indigetem. 5 Dein filius eius Ascanius, idem qui Euryleo, omnium Latinorum iudicio rex appellatus est. Aeneas habe also nach dem Tod des Turnus die Macht übernommen. Weil er immer noch voll Zorn darauf bestand, den Krieg gegen die Rutuler weiterzuführen, hätten sich jene aus Etrurien der Hilfe des Mezentius, des Königs von Agilla, vergewissert und sie mit dem Versprechen erfleht, dass nach einem Sieg das gesamte Eigentum der Latiner dem Mezentius zufalle. Weil Aeneas an Truppenzahl unterlegen war, ließ er vieles, was unbedingt geschützt werden musste, in die Stadt bringen und unterhalb von Lavinium ein Lager aufschlagen, über das er das Kommando seinem Sohn Euryleon übertrug. Er selbst habe sich eine zum Kampf günstige Zeit ausgewählt und sein Heer in der Gegend, wo der Fluss Numicus einen Tümpel bildete, in den Kampf geführt. Als man dort sehr verbissen kämpfte, habe ein Sturm plötzlich die Luft verdunkelt und sich vom Himmel unter Donner und Blitzen ein so heftiger Regen ergossen, dass nicht nur aller Augen geblendet, sondern auch der Mut erschüttert wurde. Obwohl auf beide Seiten alle der Wunsch beseelte, den Kampf zu beenden, sei nichts desto weniger Aeneas in dem Durcheinander des plötzlichen Unwetters verschwunden und später nirgendwo mehr aufgetaucht. Man überliefert aber, er habe nicht bemerkt, das er nahe beim Fluss war, und sei vom Ufer weg in den Fluss gefallen. So habe der Kampf geendet. Als sich anschließend die Wolken verzogen hatten und der Himmel sein heiteres Gesicht zeigte, glaubte man, Aeneas sei lebendig in den Himmel entrückt worden. Doch sollen ihn später Ascanius und einige andere am Ufer des Numicus in der Ausrüstung und Bewaffnung gesehen haben, in der er in den Kampf ausgezogen war. Dies bekräftigte das Gerücht von seiner Unsterblichkeit. Deshalb beschloss man, ihm an diesem Platz einen Tempel zu weihen und ihn "einheimischen Vater" zu nennen. Dann wurde sein Sohn Ascanius, der selbe wie Euryleon, nach einstimmigem Urteil der Latiner als König ausgerufen.
  1. Mezentius belagert Lavinium, wird geschlagen und schließt Frieden. Ascanius erhält den Namen Iobus, später Iulus.
(15) 1 Igitur summam imperii Latinorum adeptus Ascanius cum continuis proeliis Mezentium persequi instituisset, filius eius Lausus collem Laviniae arcis occupavit. Cumque id oppidum circumfusis omnibus copiis regis teneretur, Latini legatos ad Mezentium miserunt sciscitatum, qua condicione in deditionem eos accipere vellet; 2 cumque ille inter alia onerosa illud quoque adiceret, ut omne vinum agri Latini aliquot annis sibi inferretur, consilio atque auctoritate Ascanii placuit ob libertatem mori potius quam illo modo servitutem subire. 3 Itaque vino ex omni vindemia Iovi publice voto consecratoque Latini urbe eruperunt fusoque praesidio interfectoque Lauso Mezentium fugam facere coegerunt. 4 Is postea per legatos amicitiam societatemque Latinorum impetravit, ut docet Lucius Caesar libro primo, itemque Aulus Postumius in eo volumine, quod de adventu Aeneae conscripsit atque edidit. 5 Igitur Latini Ascanium ob insignem virtutem non solum Iove ortum crediderunt, sed etiam per diminutionem declinato paululum nomine primo Iobum, dein postea Iulum appellarunt; a quo Iulia familia manavit, ut scribunt Caesar libro secundo et Cato in Originibus. So hatte Ascanius die Herrschaft über die Latiner gewonnen und beschloss, die Kämpfe gegen Mezentius weiterzuführen. Doch dessen Sohn Lausus besetzte den Hügel, auf dem die Burg von Lavinium stand; und als diese Stadt von allen Truppen des Königs eingeschlossen war, schickten die Latiner Gesandte zu Mezentius, um zu fragen, unter welchen Bedingungen er ihre Kapitulation annehmen wolle. Als jener unter anderen Belastungen auch noch die Forderung stellte, für etliche Jahre ihm den gesamten Wein des Landes abzugeben, beschloss man auf den Rat und die Einflussnahme des Ascanius hin, lieber zu sterben als sich so zu versklaven. Nachdem die Latiner die gesamte Weinernte von Staats wegen Iupiter gelobt und geweiht hatten, brachen sie aus der Stadt hervor, vertrieben die Besatzung, töteten Lausus und zwangen Mezentius, die Flucht anzutreten. Dieser gewann später durch eine Gesandtschaft die Freundschaft und ein Bündnis mit den Latinern. So berichtet es Lucius Caesar im ersten Buch und ebenso Aulus Postumius in dem Band, den er über die Ankunft des Aeneas verfasste und herausgab. Wegen seiner ausgezeichneten Tapferkeit hielten die Latiner Ascanius nicht nur für einen Sohn Iupiters (Iovis), sondern nannten ihn sogar, indem sie seinen Namen ein wenig verkürzten und veränderten, zunächst Iobus und später dann Iulus. Von ihm leitet sich die iulische Familie her, wie Caesar im zweiten Buch und Cato in seiner Urgeschichte schreibt.
  1. Lavinia flieht vor Ascanius in den Wald, wo sie Silvius, einen Sohn des Aeneas, gebiert. Unwillen der Latiner auf Ascanius, den sie für den Mörder der Lavinia halten. Ihre Rückkehr gibt ihm die Liebe des Volkes zurück. Eine andere Erzählung von der Rückkehr der Lavinia.
(16) 1 Interim Lavinia ab Aenea gravida relicta, metu veluti insecuturi se Ascanii, in silvam profugit ad magistrum patrii pecoris Tyrrhum ibique enisa est puerum, qui a loci qualitate Silvius est dictus. 2 At vero vulgus Latinorum existimans clam ab Ascanio interfectam magnam ei invidiam conflaverat, usque eo, ut armis quoque ei vim denuntiaret. 3 Tum Ascanius iureiurando se purgans, cum nihil apud eos proficeret, petita dilatione <ad> inquirendum, iram praesentem vulgi aliquantulum fregit pollicitusque est se ingentibus praemiis cumulaturum eum, qui sibi Laviniam investigasset; mox recuperatam cum filio in urbem Lavinium reduxit dilexitque honore materno. 4 Quae res rursum ei magnum favorem populi conciliavit, ut scribunt [Gaius] Caesar et Sextus Gellius in origine gentis Romanae. 5 At vero alii tradunt, cum Ascanius ab universo populo ad restituendam Laviniam cogeretur iuraretque se neque interemisse neque scire, ubi esset, Tyrrhum petito silentio in illa contionis frequentia professum indicium, si sibi Laviniaeque pueroque ex ea nato fides incolumitatis daretur; tumque eum accepta fide Laviniam in urbem cum filio reduxisse. Inzwischen flüchtete sich Lavinia, die Aeneas schwanger zurückgelassen hatte, aus Furcht, als wolle ihr Ascanius nachstellen, in den Wald zu Tyrrhus, dem Aufseher über das Vieh ihres Vaters, und gebar dort einen Sohn, den man nach der Besonderheit des Ortes Silvius nannte. Aber das Volk der Latiner glaubte, Ascanius habe sie heimlich töten lassen, und zeigte sich so erbittert über ihn, dass es ihm sogar mit Waffengewalt drohte. Ascanius wollte sich jetzt mit einem Eid rechtfertigen, erreichte aber nichts. Dadurch, dass er sich um nachzuforschen einen Aufschub erbat, konnte er für den Augenblick den Zorn des Volkes etwas brechen; er versprach, den mit riesigen Belohnungen zu überhäufen, dem es gelänge, Lavinia aufzuspüren. Als man sie bald gefunden hatte, brachte er sie mit ihrem Sohn in die Stadt Lavinium zurück und liebte und ehrte sie wie seine Mutter. Dieses Verhalten sicherte ihm wieder in hohem Maße die Gunst des Volkes, wie [Gaius] Caesar schreibt und Sextus Gellius in seinem Ursprung des römischen Volkes. Allerdings überliefern es andere so: Als Ascanius von dem gesamten Volk gezwungen wurde, Lavinia wieder einzusetzen, habe er geschworen, er habe sie nicht getötet und wisse auch nicht, wo sie sei. Da habe Tyrrhus in jener zahlreichen Volksversammlung um Ruhe gebeten und Aufklärung angeboten, wenn man ihm, Lavinia und ihrem Sohn Unversehrtheit zusichere. Auf diese Zusicherung hin habe er Lavinia mit ihrem Sohn in die Stadt zurückgebracht.
Alba Longa ab Ascanio conditur
Ascanius gründet Alba Longa
  1. Erbauung von Alba Longa und Tod des Ascanius. Thronstreit zwischen seinem Sohn Iulus und Silvius Postumus, dem Sohn des Aeneas. Silvius Postumus setzt sich dabei durch. Seine Nachkommen regieren bis zur Gründung Roms in Alba Longa. Aufzählung der Kolonien, die unter Silvius Postumus angelegt wurden.
(17) 1 Post haec Ascanius completis in Lavinio triginta annis recordatus novae urbis condendae tempus advenisse ex numero porculorum, quos pepererat sus alba, circumspectis diligenter finitimis regionibus, speculatus montem editum, qui nunc ab ea urbe, quae in eo condita est, Albanus nuncupatur, civitatem communit eamque ex forma, quod ita in longum porrecta est, Longam, ex colore suis Albam cognominavit. 2 Cumque illuc simulacra deorum penatium transtulisset, postridie apud Lavinium apparuerunt, rursusque relata Albam appositisque custodibus nescio quantis se Lavinium in pristinam sedem identidem receperunt. 3 Itaque tertio nemo ausus est amovere ea, ut scriptum est in annalium pontificum quarto libro, Cincii et Caesaris secundo, Tuberonis primo. Nachdem danach in Lavinium dreißig Jahre verflossen waren, erinnerte sich Ascanius, dass nach der Zahl der Ferkel, die das weiße Schwein geworfen hatte, die Zeit für die Gründung der neuen Stadt gekommen war. Er durchmusterte deswegen sorgfältig die benachbarten Gebiete und ersah sich einen erhabenen Berg, der jetzt nach der Stadt, die er darauf gründete, "Albanerberg" heißt. Er legte eine befestigte Siedlung an und nannte sie, weil sie sich in die Länge erstreckt "Longa" und nach der Farbe des Schweins "Alba". Als man die Bildnisse der Penatengötter dorthin gebracht hatte, erschienen sie am nächsten Tag wieder in Lavinium. Man brachte sie wieder nach Alba zurück und stellte eine beträchtliche Zahl Wächter auf. Trotzdem kehrten sie wieder an ihren angestammten Platz nach Lavinium zurück. Deshalb wagte keiner, sie ein drittes Mal zu entfernen, wie sich im vierten Buch der Jahrbücher der Pontifices, im zweiten Buch des Cincius und des Caesar und im ersten des Tubero geschrieben findet.
De Albae Longae regibus
Die Könige von Alba Longa
(17) 4 At Ascanius postquam excessisset e vita, inter Iulum filium eius et Silvium Postumum, qui ex Lavinia genitus erat, de obtinendo imperio orta contentio est, cum dubitaretur, an Aeneae filius an nepos potior esset. Permissa disceptatione eius rei ab universis rex Silvius declaratus est. 5 Eiusdem posteri omnes cognomento Silvii usque ad conditam Romam Albae regnaverunt, ut est scriptum annalium pontificum libro quarto. 6 Igitur regnante Latino Silvio coloniae deductae sunt Praeneste, Tibur, Gabii, Tusculum, Cora, Pometia, Labici, Crustumium, Cameria, Bovillae ceteraque oppida circumquaque. Als Ascanius verstorben war, kam es zwischen seinem Sohn Iulus und Silvius Postumus, dem Sohn der Lavinia, zum Streit um die Thronfolge, weil man im Zweifel war, ob der Sohn oder der Enkel des Aeneas den Vorzug verdiene. Die Entscheidung dieser Frage wurde dem Gesamtvolk überlassen, das den Silvius zum König erklärte. Dessen Nachkommen herrschten bis zur Gründung Roms in Alba und führten allesamt den Beinamen Silvius, wie sich im vierten Buch der Jahrbücher der Pontifices geschrieben findet. So wurden unter der Regierung des Latinus Silvius die Kolonien Praeneste, Tibur, Gabii, Tusculum, Cora, Pometia, Labici, Crustumium, Cameria, Bovillae und die übrigen Städte rings umher angelegt.
  1. Der Tod seines Nachfolgers Tiberius Silvius gibt dem Tiber den Namen. Übermut und Bestrafung des Königs Aremulus Silvius. Nach ihm wird Aventinus Silvius König, von dem der Berg Aventin seinen Namen erhält.
(18) 1 Post eum regnavit Tiberius Silvius, Silvii filius. Qui cum adversus finitimos bellum inferentes copias eduxisset, inter proeliantes depulsus in Albulam flumen deperiit mutandique nominis exstitit causa, ut scribunt Lucius Cincius libro primo, Lutatius libro tertio. 2 Post eum regnavit Aremulus Silvius, qui tantae superbiae non adversum homines modo, sed etiam deos fuisse traditur, ut praedicaret superiorem se esse ipso Iove ac tonante caelo militibus imperaret, ut telis clipeos quaterent, dictitaretque clariorem sonum se facere. 3 Qui tamen praesenti affectus est poena: nam fulmine ictus raptusque turbine in Albanum lacum praecipitatus est, ut scriptum est annalium libro quarto et epitomarum Pisonis secundo. 4 Aufidius sane in epitomis et Domitius libro primo non fulmine ictum, sed terrae motu prolapsam simul cum eo regiam in Albanum lacum tradunt. 5 Post illum regnavit Aventinus Silvius, isque finitimis bellum inferentibus in dimicando circumventus ab hostibus prostratus est ac sepultus circa radices montis, cui ex se nomen dedit, ut scribit Lucius Caesar libro secundo. Nach ihm war Tiberius Silvius, ein Sohn des Silvius, König. Als dieser gegen seine Nachbarn, die ihn angriffen, seine Truppe ins Feld führte, wurde er im Kampfgetümmel in den Fluss Albula gestoßen und kam um. Dies gab Anlass, den Fluss umzubenennen, wie Lucius Cincius in seinem ersten Buch und Lutatius in seinem dritten Buch schreibt. Nach ihm wurde Aremulus Silvius König, der nicht nur gegen die Menschen, sondern auch gegen die Götter vermessen gewesen sein soll. So rühmte er sich, selbst noch mächtiger zu sein als Iupiter; er befahl, als es am Himmel donnerte, seinen Soldaten, mit ihren Speeren an die Schilde zu schlagen, und sagte, er bringe den deutlicheren Ton hervor. Doch die Strafe ereilte ihn auf der Stelle; denn er wurde vom Blitz getroffen und von einem Wirbelwind in den Albanersee gestürzt, wie im vierten Buch der Jahrbücher und im zweiten der Auszüge des Piso geschrieben steht. Aufidius überliefert allerdings in seinen Auszügen und Domitius in seinem ersten Buch, er sei nicht vom Blitz getroffen worden, sondern durch ein Erbeben sei die Königsburg zusammen mit ihm in den Albanersee abgerutscht. Nach ihm wurde Aventinus Silvius König. Er wurde im Kampf gegen Nachbarn, die ihn angriffen, von den Feinden umzingelt und niedergestreckt. Er liegt am Fuß des Berges bestattet, dem er seinen Namen gab, wie Lucius Caesar in seinem zweiten Buch schreibt.
De Romulo Remoque
Romulus und Remus
  1. Der König Silvius Procas und seine Söhne Amulius und Numitor. Amulius wird König. Rhea Silvia und ihre Söhne Romulus und Remus
(19) 1 Post eum Silvius Procas, rex Albanorum, duos filios Numitorem et Amulium aequis partibus heredes instituit. 2 Tum Amulius in una parte regnum tantummodo, in altera totius patrimonii summam atque omnem paternorum bonorum substantiam posuit fratrique Numitori, qui maior natu erat, optionem dedit, ut ex his, utrum mallet, eligeret. 3 Numitor <cum> privatum otium cum facultatibus regno praetulisset, Amulius regnum obtinuit. 4 Quod ut firmissime possideret, Numitoris fratris sui filium in venando interimendum curavit. Tum etiam Rheam Silviam, eius sororem, sacerdotem Vestae fieri iussit simulato somnio, quo admonitus ab eadem dea esset, ut id fieret, cum re vera ita faciendum sibi existimaret, periculosum ducens, ne quis ex ea nasceretur, qui avitas persequeretur iniurias, ut scribit Valerius Antias libro primo. 5 At vero Marcus Octavius et Licinius Macer tradunt Amulium patruum Rheae sacerdotis amore eius captum nubilo caelo obscuroque aere, cum primum illucescere coepisset, in usum sacrorum aquam petenti insidiatum in luco Martis compressisse eam; tum exactis mensibus geminos editos. 6 Quod cum comperisset, celandi facti gratia per scelus concepti necari iussit sacerdotem, partum sibi exhiberi. 7 Tumque Numitorem spe futurorum, quod hi, si adolevissent, iniuriarum suarum quandoque ultores futuri essent, alios pro eis subdidisse illosque suos veros nepotes Faustulo pastorum magistro dedisse nutriendos. Nach ihm setzte der Albanerkönig Silvius Procas seine beiden Söhne Numitor und Amulius zu gleichen Teilen als Erben ein. Dann teilte Amulius so, dass er auf den einen Teil nur die Königsmacht anrechnete, auf den anderen die Gesamtheit des Vermögens und den Bestand der väterlichen Güter und es seinem älteren Bruder Numitor überließ, sich auszuwählen, was er bevorzuge. Weil Numitor seine persönliche Ruhe gepaart mit Reichtum dem Thron vorzog, fiel der Thron an Amulius. Um sich diese völlig zu sichern, ließ er den Sohn seines Bruders Numitor auf der Jagd töten. Überdies befahl er dessen Schwester Rhea Silvia, Priesterin der Vesta zu werden; er gab einen Traum vor, in dem ihn diese Göttin dazu aufgefordert habe, während er in Wahrheit glaubte, so handeln zu müssen, weil er die Gefahr sah, dass ein Sohn von ihr dem Unrecht am Großvater nachgehen könne, wie Valerius Antias im ersten Buch schreibt. Aber Marcus Octavius und Licinius Macer überliefern, ihr Onkel Amulius habe sich in die Priesterin Rhea verliebt und habe ihr an einem wolkigen und trüben Tag bei Sonnenaufgang, als sie zur Darbringung des Opfers Wasser holen ging, im Hain des Mars aufgelauert und sie vergewaltigt; dann habe sie nach Ablauf der Monate Zwillinge geboren. Als Amulius dies erfahren hatte, ließ er, um seine verbrecherische Tat zu verheimlichen, die Priesterin töten und die Neugeborenen zu sich bringen. Da habe Numitor aus Hoffnung auf die Zukunft, dass diese nämlich, wenn sie erst herangewachsen wären, dereinst als Rächer des an ihm begangenen Unrechts auftreten könnten, andere an ihrer Stelle untergeschoben und jene, seine echten Enkel, dem Oberhirten Faustulus zur Erziehung übergeben.
  1. Eine andere Erzählung von der Geburt und Erziehung des Romulus und Remus. Der ruminalische Baum.
(20) 1 At vero Fabius Pictor libro primo et Vennonius solito institutoque egressam virginem in usum sacrorum aquam petitum ex eo fonte, qui erat in luco Martis, subito imbribus tonitrubusque, quae cum illa erant, disiectis a Marte compressam conturbatamque, mox recreatam consolatione dei nomen suum indicantis affirmanfisque ex ea natos dignos patre evasuros. 2 Primum igitur Amulius rex, ut comperit Rheam Silviam sacerdotem peperisse geminos, protinus imperavit deportari ad aquam profluentem atque eo abici. 3 Tum illi, quibus id imperatum erat, impositos alveo pueros circa radices montis Palatii in Tiberim, qui tum magnis imbribus stagnaverat, abiecerunt eiusque regionis subulcus Faustulus speculatus exponentes, ut vidit relabente flumine alveum, in quo pueri erant, obhaesisse ad arborem fici puerorumque vagitu lupam excitam, quae repente exierat, primo lambitu eos detersisse, dein levandorum uberum gratia mammas praebuisse, descendit ac sustulit nutriendosque Accae Larentiae, uxori suae, dedit, ut scribunt Ennius libro primo et Caesar libro secundo. 4 Addunt quidam Faustulo inspectante picum quoque advolasse et ore pleno cibum pueris ingessisse; inde videlicet lupum picumque Martiae tutelae esse. Arborem quoque illam Ruminalem dictam, circa quam pueri abiecti erant, quod eius sub umbra pecus acquiescens meridie ruminare sit solitum. Allerdings berichten Fabius Pictor in seinem ersten Buch und Vennonius, die junge Frau sei nach gewöhnlichem Brauch hinausgegangen, um für die Durchführung eines Opfers Wasser aus der Quelle zu holen, die im Hain des Mars war. Plötzlich hätten Regen und Donner ihre Begleiterinnen verjagt, ihr aber habe Mars Gewalt angetan. Sie sei bestürzt gewesen, habe sich aber bald von dem Zuspruch des Gottes aufrichten lassen, der seinen Namen nannte und versicherte, sie werde Zwillinge gebären, die ihres Vaters würdig seien. So befahl König Amulius zunächst, als er erfuhr, dass die Priesterin Rhea Silvia Zwillinge geboren hatte, diese sogleich zum strömenden Fluss zu bringen und hineinzuwerfen. Da legten die, denen er es befohlen hatte, die Kinder in eine Wanne und warfen sie am Fuß des Palatin in den Tiber, der damals infolge starker Regenfälle einen Tümpel gebildet hatte. Faustulus, ein Schweinehirt jener Gegend sah zu, wie sie sie aussetzten. Sobald er bemerkte, dass die Wanne mit den Kindern, als das Hochwasser zurückging, an einem Feigenbaum hängen blieb und dass eine Wölfin, die durch das Gewimmer der Kinder angelockt wurde, plötzlich hervortrat und sie zunächst ableckte und trocknete und ihnen dann, um sich zu erleichtern, ihre Zitzen darreichte, stieg er hinab. Er hob sie auf und gab sie zum Aufziehen seiner Frau Acca Larentia, wie Ennius im ersten Buch und Caesar im zweiten Buch schreiben. Einige fügen hinzu, vor den Augen des Faustulus sei auch ein Specht herbeigeflogen und habe aus seinem vollen Schnabel den Kindern Nahrung zugeführt; offenbar stünden daher Wolf und Specht unter dem Schutz des Mars. Auch sei jener Baum, bei dem die Kinder ausgesetzt worden waren, der "Wiederkäuer" genannt worden, weil sich mittags in seinem Schatten das Vieh gewöhnlich ausruhe und wiederkäue.
  1. Noch eine weitere Erzählung von Romulus und Remus. Ermordung des Amulius. Woher Romulus und Remus ihren Namen haben.
(21) 1 At vero Valerius tradit pueros ex Rhea Silvia natos Amulium regem Faustulo servo necandos dedisse, sed eum a Numitore exoratum, ne pueri necarentur, Accae Larentiae amicae suae nutriendos dedisse, quam mulierem, eo quod pretio corpus sit vulgare solita, lupam dictam. 2 Notum quippe ita appellari mulieres quaestum corpore facientes, unde et eiusmodi loci, in quibus hae consistant, lupanaria dicta. 3 Cum vero pueri liberalis disciplinae capaces facti essent, Gabiis Graecarum Latinarumque litterarum ediscendarum gratia commoratos, Numitore avo clam omnia submimstrante. 4 Itaque ut primum adolevissent, Romulum indicio educatoris Faustuli comperto, qui sibi avus, quae mater fuisset quidve de ea factum esset, cum armatis pastoribus Albam protinus perrexisse interfectoque Amulio Numitorem avum in regnum restitutum. Romulum autem a virium magnitudine appellatum; nam Graeca lingua ῥώμην virtutem dici certum est. Alterum vero Remum dictum videlicet a tarditate, quippe talis naturae homines ab antiquis remores dici. Allerdings überliefert Valerius König Amulius habe die Kinder der Rhea Silvia seinem Diener Faustulus zur Tötung übergeben, er aber habe sie auf Numitors Bitte hin, sie nicht zu töten, seiner Freundin Acca Larentia zum Aufziehen gegeben. Diese Frau habe man, weil sie sich gegen Bezahlung öffentlich feil bot, "Lupa" genannt. Es ist ja bekannt, dass man so Frauen nennt, die mit ihrem Körper Geld anschaffen, weswegen auch ein derartiger Ort, an dem sie sich prostituieren, "Lupanar" heißt. Als die Kinder aber für eine gehobene Bildung alt genug waren, hätten sie sich in Gabii aufgehalten, um Griechisch und Latein zu lernen, wozu ihr Großvater Numitor heimlich alle Mittel bereitstellte. So habe Romulus, sobald er herangewachsen war, durch seinen Ziehvater Faustulus erfahren, wer sein Großvater, wer seine Mutter und was mit ihr passiert war. Er sei sogleich mit bewaffneten Hirten nach Alba aufgebrochen, habe Amulius getötet und seinen Großvater Numitor zum König gemacht. Den Namen Romulus habe er aber wegen seiner großen Kraft bekommen; denn zweifelsohne heißt "Stärke" auf Griechisch "ῥώμη". Der andere aber sei offenbar wegen seiner Zögerlichkeit "Remus" genannt worden, denn Menschen dieses Schlages würden von den Alten "Zögerer" genannt.*****
  1. Das Lupercal. Die Fabier und Quintilier. Erzählung der Jahrbücher der Pontifices von der Gefangenschaft und Befreiung des Remus. Entstehung der Bezeichnung "Manipulares"
(22) 1 Igitur actis, quae supra diximus, et re divina facta eo in loco, qui nunc Lupercal dicitur, ludibundi discurrerunt pellibus hostiarum occursantes quosque sibimet verberantes; utque sollemne sacrificium sibi posterisque id esset, sanxerunt separatimque suos appellaverunt, Remus Fabios, Romulus Quintilios; quorum utrumque nomen etiamnunc in sacris manet. 2 At vero libro secundo Pontificalium proditur missos ab Amulio, qui Remum pecorum pastorem attraherent, cum non auderent ei vim afferre, opportunum tempus sibi ad insidiandum nactos, quod tum Romulus aberat, genus lusus simulasse, quinam eorum manibus post terga ligatis lapidem, quo lana pensitari solebat, mordicus sublatum quam longissime perferret. 3 Tum Remum fiducia virium in Aventinum usque se perlaturum spopondisse; dein postquam vinciri se passus est, Albam abstractum. Quod postquam Romulus comperisset, coacta pastorum manu eaque in centenos hommes distributa perticas manipulis feni varie formatis in summo iunctas dedisse, quo facilius eo signo suum quisque ducem sequeretur. Unde institutum, ut postea milites, qui eiusdem signi essent, manipulares dicerentur. 4 Itaque ab eo oppresso Amulio fratrem viculis liberatum, avum regno restitutum. Als sie die oben genannte Tat vollbracht und an dem Platz, der jetzt Lupercal heißt, ein Opfer dargebracht hatten, liefen sie im Scherz umher, schlugen alle, die ihnen begegneten, mit den Fellen der Opfertiere und legten fest, dass sie und ihre Nachkommen dieses Opferfest jährlich begehen sollten. Sie bezeichneten ihre Leute getrennt, Remus seine als Fabier und Romulus seine als Quintilier. Beider Namen haben sich bis heute beim Opfer erhalten. Allerdings wird im zweiten Buch der Pontifikalannalen berichtet, Amulius habe Leute geschickt, die den Viehhirten Remus vor ihn bringen sollten. Diese hätten es nicht gewagt, ihm offen Gewalt anzutun, aber dadurch, dass Romulus damals abwesend war, eine günstige Gelegenheit gefunden, sich an ihn heranzumachen. Zum Schein hätten sie eine Art Spiel veranstaltet, wer von ihnen mit auf den Rücken gebundenen Händen einen Stein, mit dem man gewöhnlich die Wolle zuwog, mit den Zähnen hochheben und möglichst weit tragen könne. Da habe Remus sich im Vertrauen auf seine Kraft dazu verpflichtet, den Stein bis auf den Aventin zu tragen. Dann habe er sich fesseln lassen und sei nach Alba weggebracht worden. Nachdem Romulus dies erfahren hatte, habe er eine Schar Hirten zusammengebracht, sie zu je hundert Mann eingeteilt und ihnen Stangen gegeben, an deren Spitze verschieden geformte Heubüschel (manipuli) angebunden waren, damit aufgrund dieses Zeichens jeder um so leichter seinem Führer folgen könne. So kam es zu der Einrichtung, später die Soldaten, die zu dem selben Feldzeichen gehörten, "manipulares" zu nennen. So habe er Amulius überfallen, seinen Bruder aus dem Gefängnis befreit und seinen Großvater wieder als König eingesetzt.
  1. Streit des Romulus und Remus über die Gründung und Benennung einer Stadt. Augurium maximum. Remus wird erschlagen.
(23) 1 Cum igitur inter se Romulus et Remus de condenda urbe tractarent, in qua ipsi pariter regnarent, Romulusque locum, qui sibi idoneus videretur, in monte Palatino designaret Romamque appellari vellet contraque item Remus in alio colle, qui aberat a Palatio milibus quinque, eundemque locum ex suo nomine Remuriam appellaret neque ea inter eos finiretur contentio, avo Numitore arbitro ascito placuit disceptatores eius controversiae immortales deos sumere, ita ut, utri eorum priori secunda auspicia obvenissent, urbem conderet eamque ex suo nomine nuncuparet atque in ea regni summam teneret. 2 Cumque auspicaretur Romulus in Palatio, Remus in Aventino, sex vulturios pariter volantes a sinistra Remo prius visos, tumque ab eo missos, qui Romulo nuntiarent sibi iam data auspicia, quibus condere urbem iuberetur, itaque maturaret ad se venire. 3 Cumque ad eum Romulus venisset quaesissetque, quaenam illa auspicia fuissent, dixissetque ille sibi auspicanti sex vulturios simul apparuisse: At ego, inquit Romulus, iam tibi duodecim demonstrabo; ac repente duodecim vultures apparuisse subsecuto caeli fulgore pariter tonitruque. 4 Tum Romulus: Quid, inquit, Reme, affirmas priora, cum praesentia intuearis? Remus postquam intellexit sese regno fraudatum: Multa, inquit, in hac urbe temere sperata atque praesumpta felicissime proventura sunt. 5 At vero Licinius Macer libro primo docet contentionis illius perniciosum exitium fuisse; namque ibidem obsistentes Remum et Faustulum interfectos. 6 Contra Egnatius libro primo in ea contentione non modo Remum non esse occisum sed etiam ulterius a Romulo vixisse tradit. Danach besprachen sich Romulus und Remus über die Gründung einer Stadt, in der sie gleichberechtigt regieren wollten. Romulus bezeichnete auf dem Palatin einen Platz, der ihm geeignet erschien und wollte ihn Roma nennen, dagegen Remus ebenso auf einem anderen Hügel, der von Palatium fünf Meilen entfernt war, einen Platz, den er Remuria nannte. Doch als ihr Streit kein Ende fand, beschlossen sie, ihren Großvater Numitor als Schiedsrichter hinzuzuziehen und die Entscheidung dieses Streites den unsterblichen Göttern zu überlassen: Derjenige von ihnen, dem sich zuerst günstige Vorzeichen einstellten, solle die Stadt gründen, sie nach seinem Namen benennen und in ihr die höchste Macht als König ausüben. Romulus hielt die Vogelschau auf dem Palatin, Remus auf dem Aventin ab. Als Remus zuerst sechs Geier sah, die in einem Zug von links herbeiflogen, schickte er Leute zu Romulus, um zu melden, er habe die Vorzeichen, die ihn zur Gründung der Stadt bestimmten, bereits erhalten; deshalb solle er schnell zu ihm kommen. Als Romulus zu ihm kam und fragte, was das denn für Vorzeichen seien, sagte er, bei der Vogelschau seien ihm sechs Geier auf einmal erschienen. Doch Romulus antwortete: "Ich werde dir geich zwölf zeigen"; und plötzlich seien von Blitz und Donner begleitet zwölf Geier erschienen. Da sagte Romulus: Wie kannst du dich auf die früheren Zeichen berufen, wenn du die jetzigen siehst?" Nachdem Remus begriffen hatte, dass er die Königsmacht verfehlt hatte, sagte er: "Viele kühne Hoffnungen und Erwartungen werden in dieser Stadt aufs glücklichste erfüllt werden." Allerdings unterrichtet Licinius Macer in seinem ersten Buch, jener Streit habe verderblich geendet; denn Remus und Faustulus seien eben dort, als sie sich zur Wehr setzten, erschlagen worden. Dagegen überliefert Egnatius in seinem ersten Buch, Remus sei bei diesem Streit nicht nur nicht ermordet worden, sondern habe sogar länger gelebt als Romulus.
   
Übersetzung: v. E.Gottwein auf der Grundlage von D.F.Hoffmann.  
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w40
Literatur:

18 Funde
1266  Aurelius Victor / Pichlmayr, F. / Gründel, R.
Sexti Aurelii Victoris Liber de Caesaribus, praecedunt De origine gentis Romanae et De viris illustribus, subsequitur Epitome de Caesaribus
Leipzig 2/1970
abe  |  zvab  |  look
1267  Aurelius Victor / Sepp, B.
Incerti auctoris liber de origine gentis Romanae
München 1879
abe  |  zvab  |  look
1292  Aurelius Victor / Cloß
Sextus Aurelius Victor, übersetzt von August Cloß
Stuttgart (Metzler) 1838
abe  |  zvab  |  look
1265  Aurelius Victor / Forbiger
übersetzt und mit erläuternden Anmerkungen versehen von A. Forbiger
Stuttgart (Krais & Hoffmann) 1866
abe  |  zvab  |  look
4107  Aurelius Victor / Michel Festy
Pseudo-Aurelius Victor: Abrégé des Césars. Texte etabli, traduit et commenté par Michel Festy
Paris (Les belles Lettres) 1999
abe  |  zvab  |  look
1263  Aurelius Victor / Sehlmeyer, M.
Origo gentis Romanae / Die Ursprünge des römischen Volkes
Darmstadt (WBG) 2004
abe  |  zvab  |  look
1294  Bird, H.W.
An Historical Commentary on Sextus Aurelius Victor's Liber de Caesaribus 18 to 42
Diss. Toronto 1972
abe  |  zvab  |  look
1295  Bird, H.W.
Sextus Aurelius Victor. A Historiographical Study
Liverpool 1984
abe  |  zvab  |  look
1296  Cohn, A.
Quibus ex fontibus Sexti Aurelii Victoris et Libri de Caesaribus et Epitomes undecima capita priora fluxerint
Diss. Berlin 1884
abe  |  zvab  |  look
1297  Damsté, P.H.
Ad Sextum Aurelium Victorem
in: Mnemos.45/1917, 367-382
abe  |  zvab  |  look
2570  Eutropius / Hoffmann
Eutropius, Abriss der Römischen Geschichte übersetzt von Friedrich Hoffmann
Stuttgart (Metzler) 1829
abe  |  zvab  |  look
1298  Hohl, E.
Über den Ursprung der Historia Augusta
in: Herm. 55/1920, 296-310
abe  |  zvab  |  look
1299  Hohl, E.
Die Historia Augusta und die Caesares des Aurelius Victor
in: Historia 4/1955, 220-228
abe  |  zvab  |  look
1301  Mommsen, Th.
Zu den Caesares des Aurelius Victor
in: Sb.Berlin 2(1884), 951-955
abe  |  zvab  |  look
1302  Nixon, Ch.E.V.
An Historigraphical Study of the Caesares of Sextus Aurelius Victor
Diss. Michigan 1971
abe  |  zvab  |  look
1303  Noble, A.N.
Indices verborum omnium quae in Sexti Aurelii Victoris libro de Caesaribus et incerti auctoris epitome de Caesaribus reperiuntur
Diss. Ohio State Univ. 1938
abe  |  zvab  |  look
1304  Opitz, Th.
Sallustius und Aurelius Victor
in: Jhrb.f.class.Philol. 127/1883, 217-222
abe  |  zvab  |  look
1305  Schmidt, P.L.
Victor 69 (Sextus Aurelius Victor)
in: RE Suppl.15, 1583-1676 (Stuttgart 1978)
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/AurVict/vict_orig01.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 - 18:31