Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Cicero: De officiis

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.1,93-96

Die vierte Kardinaltugend: Mäßigung und Zurückhaltung als Ausdruck des Anständigen
 
vorherige Seite folgende Seite

Exemplarischer Durchgang durch Ciceros Philosophischen Schriften (inspiriert von der Ausgabe von Oskar Weissenfels)
Cic.Fin.1,1-12 | | Cic.div.2,1-7 | Cic.off.2,1-8 | Cic.off.3,1-4 | Cic.Tusc.1,1-8 | Cic.nat.1,6-12 | Cic.Tusc.5,1-11 | Cic.Tusc.2,11-12 | Cic.Tusc.3,1-6 | Cic.off.1,11-14 | Cic.Tusc.1,57-65 | Cic.rep.1,1-12 | Cic.off.1,69,2-73 | Cic.off.1,74-78 | Cic.off.1,15-17 | Cic.off.1,18-19 | Cic.off.1,20-41 | Cic.off.1,62-69,1 | Cic.off.1,84,3-92 | Cic.off.1,93-96 | Cic.off.3,19-32 | Cic.off.3,11-19 | Cic.off.3,35-39 | Cic.Tusc.3,22-25 | Cic.Tusc.4,38-46 | Cic.Tusc.2,42-49 | Cic.Tusc.2,51-67 | Cic.Tusc.5,73-79 | Cic.Tusc.5,15-17 | Cic.Tusc.5,68-72 | Cic.Tusc.3,32-38 | Cic.Tusc.3,52-60 | Cic.Tusc.5,37-48 | Cic.Tusc.5,80-82 | Cic.Tusc.5,54-67 | Cic.Tusc.5,97-118 | Cic.fin.1,29-36 | Cic.fin.1,37-42 | Cic.fin.1,42-46 | Cic.fin.1,47-49 | Cic.fin.1,50-54 | Cic.fin.1,55-64 | Cic.fin.1,65-72 | Cic.Tusc.5,26-28 |
Einzelstücke: Cic.Tusc.1,9-25 | Cic.fin.1,29-33 | Cic.Fin.5,9-11 |
 

Cicero: De officiis

Cic.off.1,93-96

 

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.1,93-96

93,1
Sequitur, ut de una reliqua parte honestatis dicendum sit, in qua verecundia et quasi quidam ornatus vitae, temperantia et modestia omnisque sedatio perturbationum animi et rerum modus cernitur.Es folgt der allein noch ausstehenden Teil des Sittlich-Guten, in dem Zurückhaltung und, als eine Art Veredlung des Lebens, Selbstbeherrschung und Mäßigung, überhaupt die Beruhigung der Leidenschaften und das Maß in den Dingen sichtbar werden.
anmerk.
93,2
hoc loco continetur id, quod dici Latine decorum potest; Graece enim prepon dicitur.Hierher gehört, was lateinisch decorum (das Anständige) heißen kann; im Griechischen heißt es nämlich πρέπον.
anmerk.
94,1
Huius vis ea est, ut ab honesto non queat separari; nam et, quod decet, honestum est et, quod honestum est, decet.Seiner Art nach lässt es sich vom Sittlich-Guten nicht trennen. Denn was anständig ist, ist auch sittlich gut, und was sittlich gut ist, ist auch anständig.
anmerk.
94,2
qualis autem differentia sit honesti et decori, facilius intellegi quam explanari potest.Welcher Unterschied aber doch noch zwischen dem Schicklichen und dem Anständigen besteht, ist leichter zu verstehen als zu erklären.
anmerk.
94,3
quicquid est enim, quod deceat, id tum apparet, cum antegressa est honestas.Denn was immer anständig ist, erscheint erst, wenn ein Sittlich-Gutes vorausgegangen ist.
anmerk.
94,4
Itaque non solum in hac parte honestatis, de qua hoc loco disserendum est, sed etiam in tribus superioribus, quid deceat, apparet.Was anständig ist, erscheint daher nicht bloß in dem Teil des Sittlich-Guten, den wir hier erörtern, sondern auch in den drei bereits abgehandelten Teilen.
anmerk.
94,5
Nam et ratione uti atque oratione prudenter et agere, quod agas, considerate omnique in re, quid sit veri, videre et tueri decet, contraque falli, errare, labi, decipi tam dedecet quam delirare et mente esse captum;Denn Vernunftgebrauch und kluge Rede, überlegtes Handeln, und in allem das Wahre zu sehen und zu verteidigen, ist anständig: dagegen sind Fehltritte, Irrtum, Entgleisung, Täuschung nicht weniger unanständig, als Faselei und Schwachsinn.
anmerk.
94,6
et iusta omnia decora sunt, iniusta contra, ut turpia, sic indecora.Auch alles Gerechte ist anständig, das Ungerechte aber nicht nur unsittlich, sondern auch unanständig.
anmerk.
94,7
Similis est ratio fortitudinis. quod enim viriliter animoque magno fit, id dignum viro et decorum videtur, quod contra, id ut turpe sic indecorum.Ähnlich die Tapferkeit: Was mit männlichem Sinn und Seelengröße vollbracht wird, ist des Mannes würdig und anständig; das Gegenteil davon sowohl unsittlich, als auch unanständig.
anmerk.
95,1
Quare pertinet quidem ad omnem honestatem hoc, quod dico, decorum, et ita pertinet, ut non recondita quadam ratione cernatur, sed sit in promptu.Daher steht das, was ich das Anständige nenne mit der Sittlichkeit in Verbindung, und zwar so, dass es nicht als etwas Verborgenes methodisch erschlossen wird, sondern auf der Hand liegt.
anmerk.
95,2
est enim quiddam, idque intellegitur in omni virtute, quod deceat; quod cogitatione magis a virtute potest quam re separari.Denn jede einzelne Tugend hat eine ihr eigentümliche Anständigkeit, und diese kann man von ihr mehr nur logisch als real absondern.
anmerk.
95,3
ut venustas et pulchritudo corporis secerni non potest a valitudine, sic hoc, de quo loquimur, decorum totum illud quidem est cum virtute confusum, sed mente et cogitatione distinguitur.Wie körperliche Wohlgestalt und Schönheit nicht von der Gesundheit zu trennen ist, so fließt dieses Anständige, wovon ich spreche, gänzlich mit der Tugend zusammen; aber in der Idee und im Denken kann es geschieden werden.
anmerk.
96,1
Est autem eius discriptio duplex; nam et generale quoddam decorum intellegimus, quod in omni honestate versatur, et aliud huic subiectum, quod pertinet ad singulas partes honestatis.Das Anständige zerfällt aber in zwei Teile. Denn es gibt ein allgemein Anständiges, das sich in jedem Sittlich-Guten findet, und ein diesem untergeordnetes, das sich auf die einzelnen Zweige des Sittlich-Guten bezieht.
anmerk.
96,2
Atque illud superius sic fere definiri solet, decorum id esse, quod consentaneum sit hominis excellentiae in eo, in quo natura eius a reliquis animantibus differat.Jenes erste erklärt man so, dass anständig ist, was mit dem Vorzug der menschlichen Natur, durch die er sich wesentlich von den übrigen Lebewesen unterscheidet, übereinstimme.
anmerk.
96,3
quae autem pars subiecta generi est, eam sic definiunt, ut id decorum velint esse, quod ita naturae consentaneum sit, ut in eo moderatio et temperantia appareat cum specie quadam liberali.Die dem Allgemeinen aber untergeordnete besondere Form erklärt man so: anständig sei, was so mit unsrer Natur übereinstimme, dass es als Mäßigung und Selbstbeherrschung mit einem gewissen edlen und gefälligen Gesicht erscheine.
anmerk.
     
 
 
Aufgabenvorschläge:
  1. Inwiefern unterscheidet Cicero zwei Arten des decorum (des Anständigen)?
  2. Wie verhält sich das decorum zu temperantia / modestia und zu den übrigen Kardinaltugenden? (Textbelege!)
Übersetzung von G.G. Uebelen, bearbeitet von Egon Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w30
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/CicOff/off1093.php - Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 - 15:08