Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Cicero: De officiis

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.3,1-4

Ciceros Muße im Vergleich zu der des Scipio Africanus
 
vorherige Seite folgende Seite

Exemplarischer Durchgang durch Ciceros Philosophischen Schriften (inspiriert von der Ausgabe von Oskar Weissenfels)
Cic.Fin.1,1-12 | | Cic.div.2,1-7 | Cic.off.2,1-8 | Cic.off.3,1-4 | Cic.Tusc.1,1-8 | Cic.nat.1,6-12 | Cic.Tusc.5,1-11 | Cic.Tusc.2,11-12 | Cic.Tusc.3,1-6 | Cic.off.1,11-14 | Cic.Tusc.1,57-65 | Cic.rep.1,1-12 | Cic.off.1,69,2-73 | Cic.off.1,74-78 | Cic.off.1,15-17 | Cic.off.1,18-19 | Cic.off.1,20-41 | Cic.off.1,62-69,1 | Cic.off.1,84,3-92 | Cic.off.1,93-96 | Cic.off.3,19-32 | Cic.off.3,11-19 | Cic.off.3,35-39 | Cic.Tusc.3,22-25 | Cic.Tusc.4,38-46 | Cic.Tusc.2,42-49 | Cic.Tusc.2,51-67 | Cic.Tusc.5,73-79 | Cic.Tusc.5,15-17 | Cic.Tusc.5,68-72 | Cic.Tusc.3,32-38 | Cic.Tusc.3,52-60 | Cic.Tusc.5,37-48 | Cic.Tusc.5,80-82 | Cic.Tusc.5,54-67 | Cic.Tusc.5,97-118 | Cic.fin.1,29-36 | Cic.fin.1,37-42 | Cic.fin.1,42-46 | Cic.fin.1,47-49 | Cic.fin.1,50-54 | Cic.fin.1,55-64 | Cic.fin.1,65-72 | Cic.Tusc.5,26-28 |
Einzelstücke: Cic.Tusc.1,9-25 | Cic.fin.1,29-33 | Cic.Fin.5,9-11 |
 

Cicero: De officiis

Cic.off.3,1-4

 

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.3,1-4

1,1
[Cic.off.3,1,1] P. Scipionem, Marce fili, eum, qui primus Africanus appellatus est, dicere solitum scripsit Cato, qui fuit eius fere aequalis, numquam se minus otiosum esse, quam cum otiosus, nec minus solum, quam cum solus esset. Publius Scipio, mein lieber Marcus, – jener, der zuerst den Beinamen Africanus erhielt – soll sich nach Cato, der ungefähr gleichen Alters mit Scipio war, öfter geäußert haben, er sei nie weniger müßig, als wenn er Muße habe, und nie weniger einsam, als wenn er sich in der Einsamkeit befinde.
anmerk.
1.2
[Cic.off.3,1,2] Magnifica vero vox et magno viro ac sapiente digna; quae declarat illum et in otio de negotiis cogitare et in solitudine secum loqui solitum, ut neque cessaret umquam et interdum conloquio alterius non egeret. Fürwahr ein herrliches, eines großen und weisen Mannes würdiges Wort! Es beweist, dass er gewohnt war, in Zeiten der Muße über Geschäfte nachzudenken und in der Einsamkeit sich mit sich selbst zu unterhalten; er war also niemals untätig und versagte sich gerne zuweilen die Unterhaltung mit anderen.
anmerk.
1,3
[Cic.off.3,1,3] Ita duae res, quae languorem adferunt ceteris, illum acuebant, otium et solitudo. Zwei Umstände, durch die die Menschen sonst schlaff werden, machten demnach seinen Geist lebendiger: Muße und Einsamkeit.
anmerk.
1,4
[Cic.off.3,1,4] Vellem nobis hoc idem vere dicere liceret, sed si minus imitatione tantam ingenii praestantiam consequi possumus, voluntate certe proxime accedimus. Ich wünschte, dies auch von mir sagen zu dürfen. Doch auch wenn ich es dem so ausgezeichneten großen Geist nicht in der Wirklichkeit gleichtun kann, so komme ich ihm wenigstens hinsichtlich des guten Willens ganz nahe.
anmerk.
1,5
[Cic.off.3,1,5] Nam et a re publica forensibusque negotiis armis impiis vique prohibiti otium persequimur et ob eam causam urbe relicta rura peragrantes saepe soli sumus.Denn durch die Gewalt frevelhafter Waffen daran gehindert, in Sachen des Staates und vor den Gerichten tätig zu sein, überlasse ich mich der Muße, und bin deshalb, da ich mich aus der Stadt entfernt habe und auf dem Land umherziehe, oft in der Einsamkeit.
anmerk.
2,1
[Cic.off.3,2,1] Sed nec hoc otium cum Africani otio nec haec solitudo cum illa comparanda est. Allein weder meine Muße lässt sich mit der Muße des Africanus, noch meine Einsamkeit mit der seinigen vergleichen.
anmerk.
2,2
[Cic.off.3,2,2] Ille enim requiescens a rei publicae pulcherrimis muneribus otium sibi sumebat aliquando et coetu hominum frequentiaque interdum tamquam in portum se in solitudinem recipiebat, nostrum autem otium negotii inopia, non requiescendi studio constitutum est. Er nahm sich zuweilen selbst Mu0e, um von den Verrichtungen der rühmlichsten Staatsverwaltung aus zuruhen und zog sich, wie der Schiffer in den Hafen, aus dem Gedränge der Menschen in die Einsamkeit zurück. Meine Musse hingegen ist aus Mangel an Geschäften, nicht aus dem Bedürfnis nach Ruhe hervorgegangen.
anmerk.
2,3
[Cic.off.3,2,3] Extincto enim senatu deletisque iudiciis quid est, quod dignum nobis aut in curia aut in foro agere possimus?Denn was könnte ich, da der Senat vernichtet und die Gerichtshöfe unterdrückt sind, meiner noch Würdiges in der Kurie oder auf dem Forum beginnen?
anmerk.
3,1
[Cic.off.3,3,1] Ita qui in maxima celebritate atque in oculis civium quondam vixerimus, nunc fugientes conspectum sceleratorum, quibus omnia redundant, abdimus nos quantum licet et saepe soli sumus. Ich also, einst unter den Augen zahlreicher Mitbürger zu leben gewohnt, fliehe jetzt den Anblick der Verbrecher, von denen alles voll ist, verberge mich, so gut ich kann, und bin oft in der Einsamkeit.
anmerk.
3,2
[Cic.off.3,3,2] Sed quia sic ab hominibus doctis accepimus, non solum ex malis eligere minima oportere, sed etiam excerpere ex his ipsis, si quid inesset boni, propterea et otio fruor, non illo quidem, quo debeat is, qui quondam peperisset otium civitati, nec eam solitudinem languere patior, quam mihi adfert necessitas, non voluntas.Weil es aber unterrichtete Männer für unsere Pflicht erklären, nicht nur das Kleinste unter mehreren Übeln zu wählen, sondern auch das Gute daraus zu ziehen, dass etwa noch daran ist, so benutze ich diese meine Ruhe, freilich nicht einer Ruhe, wie sie dem gebührt, der einst Ruhe dem Staat verschafft hatte, und hüte mich vor Untätigkeit in dieser Einsamkeit, in die mich die Not, nicht freier Wille geführt hat.
anmerk.
4,1
[Cic.off.3,4,1] Quamquam Africanus maiorem laudem meo iudicio assequebatur. Nulla enim eius ingenii monumenta mandata litteris, nullum opus otii, nullum solitudinis munus extat. Zwar ist meines Erachtens die Muße des Africanus selbst auch in dieser Hinsicht rühmlicher für ihn. Denn er hat kein schriftliches Denkmal seines Geistes, keine Arbeit seiner Muße, kein Werk seiner Einsamkeit hinterlassen.
anmerk.
4,2
[Cic.off.3,4,2] Ex quo intellegi debet illum mentis agitatione investigationeque earum rerum, quas cogitando consequebatur, nec otiosum nec solum umquam fuisse. Daraus muss man schließen, dass die innere Tätigkeit seines Geistes und die Untersuchung gewisser Gegenstände, über die sein Nachdenken ins Reine kam, die Wirkung auf ihn gehabt hat, dass er sich nie weder müßig noch einsam fühlte.
anmerk.
4,3
[Cic.off.3,4,3] Nos autem, qui non tantum roboris habemus, ut cogitatione tacita a solitudine abstrahamur, ad hanc scribendi operam omne studium curamque convertimus.Ich aber, der ich nicht so viele Stärke besitze, um durch das bloße stille Nachdenken dem Gefühl der Einsamkeit zu entgehen, muss mich ans Schreiben halten und widme mich mit allem Fleiß und Eifer dieser Beschäftigung.
anmerk.
4,4
[Cic.off.3,4,4] Itaque plura brevi tempore eversa quam multis annis stante re publica scripsimus.In der kurzen Zeit, während der Staat umgestürzt ist, habe ich deshalb mehr geschrieben als vorher in vielen Jahren nicht, solange er noch aufrecht stand.
anmerk.
     
Aufgabenvorschläge:
  1. Das von Cato zitierte Scipiowort ist als Paradox formuliert. Lösen Sie den scheinbaren Widerspruch auf!
  2. Erscheint Ihnen die verinnerlichte Haltung und persönliche Autarkie als ethische Maxime attraktiv genug, um sie zumindest partiell in Ihre eigene Lebenswirklichkeit zu übernehmen, oder taugt sie nur für Arbeitslose und Pensionäre?
  3. Vergleiche hinken bekanntlich. Inwiefern trifft Ciceros Vergleich seiner Person mit Scipio Aficanus und seiner "Arbeitslosigkeit" mit dessen Entspannungspausen zu, inwiefern hinkt er? Welche eigenen Abstriche führt er an?
  4. Diskutieren Sie allgemein und in persönlicher Hinsicht die Tragfähigkeit des ethischen Grundsatzes
    "non solum ex malis eligere minima oportere, sed etiam excerpere ex his ipsis, si quid inesset boni"
  5. Erklären Sie den Zusammenhang der Folgerungen, die Cicero aus diesem Leitsatz mit "propterea et ... nec ..." zieht, mit seiner persönlichen Lebenssituation!
  6. Meint Cicero ehrlich, dass Scipios Schriftlosigkeit als Zeichen von Stärke höher zu bewerten sei als seine schriftstellerische Leistung, oder legt er es darauf an, zum größeren eigenen Ruhm den Widerspruch des Lesers herauszufordern?
Übersetzung von G.G. Uebelen, bearbeitet von Egon Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/CicOff/off3001.php - Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 - 15:08