Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Gaius Iulius Caesar

De bello civili 

(1,1- 1,87)

 

49 - 48 v.Chr.

 I. Vorspiel zum Bürgerkrieg. Caesar überschreitet den Rubicon, Pompeius geht nach Griechenland. Caesar vor Massilia und in Spanien.

 

A.) 1-6: Die Senatsverhandlungen Anfang 49 v.Chr. - Beschlüsse gegen Caesar

 

 

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark


zu cap.2 [Caes.civ.1,3] zu xap.4

 

Gallien

 

WestgermanienOstgermanien

1,3:

(1,3) (1) Misso ad vesperum senatu omnes, qui sunt eius ordinis, a Pompeio evocantur. laudat <promptos> Pompeius atque in posterum confirmat, segniores castigat atque incitat. (2) multi undique ex veteribus Pompei exercitibus spe praemiorum atque ordinum evocantur, multi ex duabus legionibus, quae sunt traditae a Caesare, arcessuntur. (3) conpletur urbs et ipsum comitium tribunis, centurionibus, evocatis. (4) omnes amici consulum, necessarii Pompei atque ii, qui veteres inimicitias cum Caesare gerebant, in senatum coguntur. (5) quorum vocibus et concursu terrentur infirmiores, dubii confirmantur, plerisque vero libere decernendi potestas eripitur. (6) pollicetur L. Piso censor sese iturum ad Caesarem, item L. Roscius praetor, qui de his rebus eum doceant; sex dies ad eam rem conficiendam spatii postulant. (7) dicuntur etiam ab nonnullis sententiae, ut legati ad Caesarem mittantur, qui voluntatem senatus ei proponant.
3. Als der Senat gegen Abend auseinanderging, beschied Pompeius alle Mitglieder zu sich. Im Allgemeinen lobend suchte er sie vorerst für die Zukunft zu bestärken; die Unentschiedenen wollte er durch Tadel entschiedener machen. Dann wurden viele ehemalige Soldaten des Pompeius unter Eröffnung von Aussichten auf Belohnungen und Beförderungen von neuen zum Kriegsdienst berufen, und ebenso aus den beiden von Caesar abgetretenen Legionen eine große Anzahl Leute herbeigezogen: die ganze Stadt und der Ort der Versammlung des Volkes wimmelte von Kriegstribunen, Centurionen und Freiwilligen. Alle Freunde der Konsuln, die Anhänger des Pompeius und die der alten Feinde Caesars berief man nun in den Senat; durch ihr Geschrei und Stürmen werden die Schwachen erschreckt, die Schwankenden ermutigt, den meisten aber die Möglichkeit genommen, sich in Freiheit zu entscheiden. Der Censor Lucius Piso und der Prätor Lucius Roscius erklärten sich bereit, zu Caesar zu reisen, um ihn von der Lage der Sache zu unterrichten; sie verlangten dazu nur sechs Tage Zeit. Einige Senatoren schlugen auch vor, eine Botschaft an Caesar zu sehen und ihm den Willen des Senats zu eröffnen.
zu xap.4  

Aufgabenvorschläge:

Sententiae excerptae:
w30
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/caes/civ103.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 - 19:43