Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

EUTROPIUS

BREVIARIUM LIBER OCTAVUS

Von Nerva bis zum Kaiser Aurelius Alexander (96-235)

 
vorherige Seite folgende Seite
 
LIBER: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

EUTROPIUS

BREVIARIUM LIBER OCTAVUS

EUTROPIUS

ABRISS DE RÖMISCHEN GESCHICHTE - 8. BUCH
(1) Anno octingentesimo et quinquagesimo ab urbe condita, Vetere et Valente consulibus res publica ad prosperrimum statum rediit bonis principibus ingenti felicitate commissa. Domitiano enim exitiabili tyranno, Nerva successit, vir in privata vita moderatus et strenuus, nobilitatis mediae. Qui senex admodum operam dante Petronio Secundo, praefecto praetorio, item Parthenio interfectore Domitiani, imperator est factus; aequissimum se et civilissimum praebuit. Rei publicae divina provisione consuluit Traianum adoptando. Mortuus est Romae post annum et quattuor menses imperii sui ac dies octo, aetatis septuagesimo et altero anno, atque inter Divos relatus est. Im Jahre 850 nach Erbauung der Stadt (97; richtiger:96) nahmen unter den Konsuln Vetus und Valens die öffentlichen Angelegenheiten eine höchst vorteilhafte Wendung, indem sie zum größten Glück den Händen würdiger Häupter anvertraut wurden. Auf den verworfenen Tyrannen Domitianus folgte nämlich in der Regierung Nerva, der sich durch durch Mäßigung und strenge Sitten in seinem Privatleben auszeichnete, übrigens von mittlerem Adel war. Durch die Bemühungen des Befehlshabers der Leibwache, Petronius Secundus, und des Mörders von Domitianus, Parthenius, wurde er noch in seinem hohen Alter auf den Thron gehoben, auf dem er die größte Gerechtigkeitsliebe und Leutseligkeit bewies. Mit gottähnlicher Vorsicht sorgte er für das Wohl des Staates dadurch am besten, dass er den Traianus an Sohnes Statt annahm. Er starb in Rom ein Jahr, vier Monate, acht Tage nach seiner Thronbesteigung (98), 72 Jahre alt. Auch er wurde unter die Götter versetzt.
(2) Successit ei Ulpius Crinitus Traianus, natus Italicae in Hispania, familia antiqua magis quam clara. Nam pater eius primum consul fuit. Imperator autem apud Agrippinam in Galliis factus est. Rem publicam ita administravit, ut omnibus principibus merito praeferatur, inusitatae civilitatis et fortitudinis. Romani imperii, quod post Augustum defensum magis fuerat quam nobiliter ampliatum, fines longe lateque diffudit. Urbes trans Rhenum in Germania reparavit. Daciam Decibalo victo subegit, provincia trans Danubium facta in his agris, quos nunc Taifali, Victoali et Tervingi habent. Ea provincia decies centena milia passuum in circuitu tenuit. 2. Sein Nachfolger wurde Ulpius Crinitus Traianus, geboren zu Italica in Spanien und von einer mehr alten als berühmten Familie. In ihr war nämlich sein Vater der erste, der Konsul war. Zum Imperator wurde er aber bei Agrippina in Gallien erhoben. Seine Staatsverwaltung war so, dass man ihm mit Recht vor allen anderen Regenten den Vorzug gibt. Ihm waren seltene Menschenfreundlichkeit und Tapferkeit zu eigen. Die Grenzen des römischen Reiches, das seit Augustus mehr verteidigt als auf eine bemerkenswerte Weise vergrößert worden war, dehnte er weit und breit aus: Er gewann die Städte jenseits des Rheins in Germanien wieder. Dacien unterwarf er nach seinem Sieg über Decebalus und gewann jenseits der Donau eine Provinz in denjenigen Bezirken, die jetzt die Thaiphalen, Viktoalen und Thervinger haben. Diese Provinz hatte einen Umfang von einer Million Doppelschritten.
(3) Armeniam, quam occupaverant Parthi recepit, Parthomasiri occiso, qui eam tenebat. Albanis regem dedit. Hiberorum regem et Sauromatarum et Bosphoranorum et Arabum et Osdroenorum et Colchorum in fidem accepit. Carduenos, Marcomedos occupavit et Anthemusium, magnam Persidis regionem, Seleuciam, Ctesiphontem, Babylonem; Messenios vicit ac tenuit. Usque ad Indiae fines et mare Rubrum accessit atque ibi tres provincias fecit, Armeniam, Assyriam, Mesopotamiam, cum his gentibus, quae Madenam attingunt. Arabiam postea in provinciae formam redegit. In mari Rubro classem instituit, ut per eam Indiae fines vastaret. 3. Den Parthamasires, der Armenien in Händen hielt, tötete er und nahm so dieses Land den Parthern, die es besetzt hatten, wieder ab. Den Albanern gab er einen König. Die Könige der Iberer, Sauromaten, Bosporaner, Araber, Osdroëner und Kolcher mussten ihm huldigen. Das Land der Korduener, Marder und Meder eroberte er; Anthemusia, einen ansehnlichen Strich von Persien, Seleukia, Ktesiphon, Babylonien und Messene bezwang und behauptete er. Bis an die Grenzen Indiens und an das Rote Meer rückte er vor und richtete dort drei Provinzen aus Armenien, Assyrien und Mesopotamien ein, mitsamt den Völkern, die an Madena angrenzen. Arabien gab er nachher auch die Gestalt einer Provinz. Auf dem Roten Meer baute er eine Flotte, um mit ihr das indische Gebiete zu verwüsten.
(4) Gloriam tamen militarem civilitate et moderatione superavit, Romae et per provincias aequalem se omnibus exhibens, amicos salutandi causa frequentans vel aegrotantes vel cum festos dies habuissent, convivia cum isdem indiscreta vicissim habens, saepe in vehiculis eorum sedens, nullum senatorum laedens, nihil iniustum ad augendum fiscum agens, liberalis in cunctos, publice privatimque ditans omnes et honoribus augens, quos vel mediocri familiaritate cognovisset, per orbem terrarum aedificans multa, inmunitates civitatibus tribuens, nihil non tranquillum et placidum agens, adeo ut omni eius aetate unus senator damnatus sit atque is tamen per senatum ignorante Traiano. Ob haec per orbem terrarum deo proximus nihil non venerationis meruit et vivus et mortuus. 4. Indes überstrahlte seinen Kriegsruhm die Leutseligkeit und Mäßigung, mit der er sowohl die Römer, als auch die Provinzbewohner wie seinesgleichen behandelte. Die Personen aus seiner Umgebung beehrte er oft mit freundlichen besuchen in Zeiten von Krankheiten oder an festlichen Tagen und ließ wechselseitig gemeinschaftliche Mahle ohne Rangunterschiede veranstalten. Öfter sah man ihn in ihrem Wagen ausfahren; nicht ein Senator wurde von ihm gekränkt; niemals erlaubte er sich zur Bereicherung der öffentlichen Kasse eine ungerechte Handlung. Freigebig gegen jedermann bereicherte er aus öffentlichen und privaten Mitteln alle diejenigen und erhob sie zu Ämtern, mit denen er auch nur in geringem Grade vertraut geworden war. Das ganze Reich schmückte er mit Werken der Baukunst. Den Gemeinden erteilte er mancherlei Sonderrechte. Ruhe und Sanftheit war der Charakter seiner ganzen Wirksamkeit. Ein Beweis hiervon ist, dass während seiner ganzen Regierung nur ein Senator verurteilt wurde, und selbst dieser ohne Traians Wissen durch den Senat. Wegen dieser Eigenschaften wurde er im ganzen Reich als Ebenbild der Gottheit geachtet und ihm während seines Lebens und nach seinem Tod jede Art von Verehrung gezollt.
(5) Inter alia dicta hoc ipsius fertur egregium. Amicis enim culpantibus, quod nimium circa omnes communis esset, respondit talem se imperatorem esse privatis, quales esse sibi imperatores privatus optasset. Post ingentem igitur gloriam belli domique quaesitam e Perside rediens apud Seleuciam Isauriae profluvio ventris extinctus est. Obiit autem aetatis anno sexagesimo tertio, mense nono, die quarto, imperii nono decimo, mense sexto, die quinto decimo. Inter Divos relatus est solusque omnium intra urbem sepultus est. Ossa conlata in urnam auream in foro, quod aedificavit, sub columna posita sunt, cuius altitudo CXLIV pedes habet. Huius tantum memoriae delatum est, ut usque ad nostram aetatem non aliter in senatu principibus adclametur, nisi "Felicior Augusto, melior Traiano". Adeo in eo gloria bonitatis obtinuit, ut vel adsentantibus vel vere laudantibus occasionem magnificentissimi praestet exempli. 5. Unter anderen edlen Äußerungen wird folgende von ihm berichtet: seine Freunde warfen ihm vor, sein Benehmen sei allzu herablassend; darauf gab er die Antwort, er bemühe sich, als Kaiser sich gegen Privatpersonen ebenso zu verhalten, wie er es in seinem Privatstand von den Kaisern gewünscht habe. Als Feldherr und Staatsmann mit höchstem Ruhm gekrönt, starb er auf dem Rückweg von Persien in dem isaurischen Seleukia an einem Durchfall (117). Er erreichte ein Alter von 63 Jahren, neun Monaten, vier Tagen. Seine Regierung hatte 19 Jahre, sechs Monate, 15 Tage gedauert. Er wurde unter die Götter versetzt und allein von allen Geistern innerhalb der Stadt begraben. Seine Gebeine wurden in einer goldenen Urne auf dem von ihm erbauten Forum beigesetzt; über ihnen wurde eine Säule errichtet, deren Höhe 144 Fuß beträgt. Sein Andenken genoss so viel Ehre, dass bis auf unsere Zeiten der gewöhnliche Zuruf an die neuen Regenten im Senat lautet: "Sei glücklicher als Augustus und besser als Traianus!" Der Ruhm seiner guten Eigenschaften hielt sich so entschieden, dass er sowohl Schmeichlern als wahrhaftigen Lobrednern Stoff bietet zum glänzendsten Muster.
(6) Defuncto Traiano Aelius Hadrianus creatus est princeps, sine aliqua quidem voluntate Traiani, sed operam dante Plotina, Traiani uxore; nam eum Traianus, quamquam consobrinae suae filium, vivus noluerat adoptare. Natus et ipse Italicae in Hispania. Qui Traiani gloriae invidens statim provincias tres reliquit, quas Traianus addiderat, et de Assyria, Mesopotamia, Armenia revocavit exercitus ac finem imperii esse voluit Euphraten. Idem de Dacia facere conatum amici deterruerunt, ne multi cives Romani barbaris traderentur, propterea quia Traianus victa Dacia ex toto orbe Romano infinitas eo copias hominum transtulerat ad agros et urbes colendas. Dacia enim diuturno bello Decibali viris fuerat exhausta. 6. Nach Traianus' Tod (116) wurde Aelius Hadrianus zum Kaiser gewählt, ohne dass dies Traianus eigentlich gewollt hätte. Indes hat sich Traianus' Gemahlin, Plotina, für ihn verwendet. Obwohl er nämlich der Sohn eines Geschwisterkindes von ihm war, hatte ihn Traianus, als er noch lebte, nicht an Kindes Statt annehmen wollen. Auch er war in Italica in Spanien geboren. Aus Eifersucht auf den Ruhm des Traianus, gab er bald drei Provinzen auf, durch die Traianus das Reich vergrößert hatte, rief die Heere aus Asien, Mesopotamien und Armenien zurück und ordnete an, der Euphrat solle die Grenze des Reiches sein. Seine Freunde brachten ihn von ähnlichen Absichten mit Dacien ab, damit nicht viele römischer Bürger den Barbaren preisgegeben würden. Traianus hatte nämlich nach seinem Sieg über Dacien eine außerordentliche Menge Menschen dahin versetzt, um das Feld und die Städte anzubauen; denn Dacien war durch den langwierigen Krieg mit Decebalus sehr entvölkert worden.
(7) Pacem tamen omni imperii sui tempore habuit, semel tantum per praesidem dimicavit. Orbem Romanum circumiit; multa aedificavit. Facundissimus Latino sermone, Graeco eruditissimus fuit. Non magnam clementiae gloriam habuit, diligentissimus tamen circa aerarium et militum disciplinam. Obiit in Campania maior sexagenario, imperii anno vicesimo primo, mense decimo, die vicesimo nono. Senatus ei tribuere noluit divinos honores, tamen cum successor ipsius T. Aurelius Antoninus Fulvius hoc vehementer exigeret, etsi universi senatores palam resisterent, tandem obtinuit. 7. Hadrianus hatte übrigens während der ganzen Zeit seiner Regierung Frieden im Reich. Nur einmal ließ er durch einen Statthalter Krieg führen (133-135 durch Tinnius Rufus gegen die Juden). Er durchreiste das römische Reich und baute viel. In der lateinischen Sprache drückte er sich mit rednerischem Geschick aus, im Griechischen hatte er gelehrte Kenntnisse. Sanftmut wird eben nicht an ihm gerühmt. Den öffentlichen Einnahmen und der Kriegszucht widmete er dagegen viel Aufmerksamkeit. Er starb in Kampanien, über 60 Jahre alt, nachdem er 21 Jahre, 10 Monate, 29 Tage regiert hatte (138). Der Senat zeigte keine Neigung, ihm göttliche Ehre zu erweisen, doch bestand sein Nachfolger Titus Aurelius Fulvius Antoninus mit Nachdruck darauf, obwohl der gesamte Senat sich öffentlich widersetzte; so erhielt er sie endlich.
(8) Ergo Hadriano successit T. Antoninus Fulvius Boionius, idem etiam Pius nominatus, genere claro, sed non admodum vetere, vir insignis et qui merito Numae Pompilio conferatur, ita ut Romulo Traianus aequetur. Vixit ingenti honestate privatus, maiore in imperio, nulli acerbus, cunctis benignus, in re militari moderata gloria, defendere magis provincias quam amplificare studens, viros aequissimos ad administrandam rem publicam quaerens, bonis honorem habens, inprobos sine aliqua acerbitate detestans, regibus amicis venerabilis non minus quam terribilis, adeo ut barbarorum plurimae nationes depositis armis ad eum controversias suas litesque deferrent sententiaeque parerent. Hic ante imperium ditissimus opes quidem omnes suas stipendiis militum et circa amicos liberalitatibus minuit, verum aerarium opulentum reliquit. Pius propter clementiam dictus est. Obiit apud Lorium, villam suam, miliario ab urbe duodecimo, vitae anno septuagesimo tertio, imperii vicesimo tertio, atque inter Divos relatus est et merito consecratus. 8. Auf Hadrianus folgte dann Titus Antonius Fulvius Boionius (Juli 138), der auch unter dem Beinamen Pius bekannt ist. Seine Familie war berühmt, jedoch nicht sehr alt. Er selbst war ein sehr ausgezeichnete Mann, der mit vollem Recht mit Numa Pompilius verglichen wird, wie man Traianus dem Romulus an die Seite stellte. Sehr rechtschaffen als Privatmann, zeigte er noch erhabenere Gesinnung auf dem Thron: gegen niemanden war er hart, vielmehr gegen jedermann voll Freundlichkeit. Übrigens war sein Kriegsruhm nicht besonders glanzvoll, da er mehr auf die Erhaltung, als auf die Erweiterung der Provinzen bedacht war. Dagegen suchte er die redlichsten Männer für die Geschäfte der Staatsverwaltung aus: Würdige behandelte er mit Auszeichnung, Leute von schlechter Gesinnung verabscheute er, jedoch ohne Bitterkeit. Bei den befreundeten Königen war er ebenso geachtet wie gefürchtet. Ja, die meisten barbarischen Völker legten die Waffen nieder, brachten ihre Streitigkeiten und Rechtshändel vor ihn und unterwarfen sich seinem Anspruch. Antoninus war vor seiner Thronbesteigung sehr reich, brachte aber sein Vermögen durch Verschwendung für den Sold der Soldaten oder Freigebigkeit gegen seine Freunde sehr herab. Den Staatsschatz hingegen hinterließ er wohlhabend. Seine Gutmütigkeit erwarb ihm den Beinamen des Frommen. Er starb 73 Jahre alt im 23. Jahr seiner Regierung auf seinem Landgut Lorium, 12 Meilen von der Hauptstadt (7. März 161). Auch er wurde unter die Götter versetzt und mit Recht als heilig verehrt.
(9) Post hunc imperavit M. Antoninus Verus, haud dubie nobilissimus, quippe cum eius origo paterna a Numa Pompilio, materna a Solentino rege penderet, et cum eo L. Annius Antoninus Verus. Tumque primum Romana res publica duobus aequo iure imperium administrantibus paruit, cum usque ad eum singulos semper habuisset Augustos. 9. Nach ihm regierte Marcus Antoninus Verus. Unstreitig stammte er aus einer sehr vornehmen Familie, denn väterlicherseits leitete er seine Abkunft von Numa Pompilius, mütterlicherseits von einem sallentinischen König (Malennius her. Sein Mitkaiser war Lucius Antoninus Verus. Zum ersten Mal standen jetzt zwei Männer am Staatsruder, mit gleichen Befugnisse versehen, während bis dahin das römische Reich immer nur einen Kaiser gehabt hatte.
(10) Hi et genere inter se coniuncti fuerunt et adfinitate. Nam Verus Annius Antoninus M. Antonini filiam in matrimonium habuit, M. autem Antoninus gener Antonini Pii fuit per uxorem Galeriam Faustinam iuniorem, consobrinam suam. Hi bellum contra Parthos gesserunt, qui post victoriam Traiani tum primum rebellaverant. Verus Antoninus ad id profectus est. Qui Antiochiae et circa Armeniam agens multa per duces suos et ingentia patravit. Seleuciam, Assyriae urbem nobilissimam, cum quadringentis milibus hominum cepit; Parthicum triumphum revexit. Cum fratre eodemque socero triumphavit. Obiit tamen in Venetia, cum a Concordia civitate Altinum proficisceretur et cum fratre in vehiculo sederet, subito sanguine ictus, casu morbi, quem Graeci apoplexin vocant. Vir ingenii parum civilis, reverentia tamen fratris nihil umquam atrox ausus. Cum obisset undecimo imperii anno, inter deos relatus est. 10. Diese beiden Regenten vereinigte Geschlecht und Verwandtschaft. Verus Annius Antoninus war nämlich mit einer Tochter des Marcus Antoninus verheiratet. Marcus Antoninus aber war ein Schwiegersohn des Antoninus Pius durch seine Gemahlin Galeria Faustina die Jüngere, sein Geschwisterkind. Die beiden Kaiser führten Krieg mit den Parthern, die seit dem Sieg des Traianus über sie nun zum ersten Mal wieder die Waffen ergriffen hatten. Verus Antoninus zog selbst in das Feld, blieb jedoch in Antiochia und in der Nähe von Armenien stehen und ließ durch seinen Feldherrn, übrigens mit großem Erfolg, die Unternehmungen ausführen. Er eroberte Seleukia, die berühmteste Stadt Assyriens, mit 40.000 Menschen. Über die Parther trug er einen Triumph davon, den er zusammen mit seinem Bruder, der zugleich sein Schwiegervater war, feierte. Er starb im Venetianischen, als er von der Stadt Concordia nach Altinum reiste. Im Wagen wurde er an der Seite seines Bruders von einem Schlagfluss befallen, einem Krankheitsfall, den die Griechen Apoplexie nennen. Sein Charakter hatte nicht viel Menschenfreundliches, doch erlaubte er sich aus Achtung gegen seinen Bruder keine Gewalthandlung. Er hatte 11 Jahre regiert und wurde unter die Götter versetzt.
(11) Post eum M. Antoninus solus rem publicam tenuit, vir quem mirari facilius quis quam laudare possit. A principio vitae tranquillissimus, adeo ut ex infantia quoque vultum nec ex gaudio nec ex maerore mutaverit. Philosophiae deditus Stoicae, ipse etiam non solum vitae moribus, sed etiam eruditione philosophus. Tantae admirationis adhuc iuvenis, ut eum successorem paraverit Hadrianus relinquere, adoptato tamen Antonino Pio generum ei idcirco esse voluerit, ut hoc ordine ad imperium perveniret. 11. Nach ihm behielt Marcus Antoninus die Zügel der Regierung allein. Es ist leichter, den Charakter dieses Mannes zu bewundern, als ihn würdig genug zu preisen. Von den frühesten Jahren seines Lebens an zeigte er die gelassenste Gemütsart, so dass er schon in seiner Kindheit weder aus Freude noch Schmerzen die Miene wechselte. Er war ein Anhänger der stoischen Philosophie. Übrigens machten ihn nicht bloß seine Lebensgrundsätze, sondern auch seine Bildung zum Philosophen: Schon als Jüngling fand er so große Bewunderung, dass Hadrianus daran dachte, ihm den Thron zu hinterlassen. Da er aber schon Antoninus Pius an Sohnes Statt angenommenen hatte, verordnete er, dass Marcus dessen Schwiegersohn würde, damit er auf diesem Weg zur Regierung gelangen könnte.
(12) Institutus est ad philosophiam per Apollonium Chalcedonium, ad scientiam litterarum Graecarum per Sextus Chaeronensem, Plutarchi nepotem, Latinas autem eum litteras Fronto, orator nobilissimus, docuit. Hic cum omnibus Romae aequo iure egit, ad nullam insolentiam elatus est imperii fastigio; liberalitatis promptissimae. Provincias ingenti benignitate et moderatione tractavit. Contra Germanos eo principe res feliciter gestae sunt. Bellum ipse unum gessit Marcomannicum, sed quantum nulla memoria fuit, adeo ut Punicis conferatur. Nam eo gravius est factum, quod universi exercitus Romani perierant. Sub hoc enim tantus casus pestilentiae fuit, ut post victoriam Persicam Romae ac per Italiam provinciasque maxima hominum pars, militum omnes fere copiae languore defecerint. 12. Apollonios von Chalkedon war sein Lehrer in der Philosophie. In die griechische Literatur wurde er von Sextus von Chaironeia, einem Enkel des Plutarchos eingeführt. Über die lateinischen Literatur hörte er die Vorträge des berühmten Redners Fronto. Er verfuhr mit allen Römern nach gleichem Recht und ließ sich durch seinen erhabenere Posten zu keiner Anmaßung verleiten: Er half willig und gern; die Provinzen behandelte er mit ungemeiner Milde und Schonung. Gegen die Germanen wurden unter diesem Fürsten glückliche Taten vollbracht. Er selbst führte einen Krieg mit den Markomannen (166-175; 178 -180), dessen Wichtigkeit übrigens von keinem anderen in der Geschichte erreicht wird, so dass man ihn mit den punischen vergleicht. Dieser Krieg wurde deshalb um so gefährlicher, weil das ganze römische Heer aufgelöst war: es war nämlich unter diesem Kaiser einen pestartige Krankheit ausgebrochen, die nach dem persischen Sieg in Rom, Italien und den Provinzen eine große Menge Menschen, besonders fast alle Truppen, niederwarf und entkräftete.
(13) Ingenti ergo labore et moderatione, cum apud Carnuntum iugi triennio perseverasset, bellum Marcomannicum confecit, quod cum his Quadi, Vandali, Sarmatae, Suevi atque omnis barbaria commoverat, multa hominum milia interfecit, ac Pannoniis servitio liberatis Romae rursus cum Commodo Antonino, filio suo, quem iam Caesarem fecerat, triumphavit. Ad huius belli sumptum cum aerario exhausto largitiones nullas haberet neque indicere provincialibus aut senatui aliquid vellet, instrumentum regii cultus facta in foro divi Traiani sectione distraxit, vasa aurea, pocula crystallina et murrina, uxoriam ac suam sericam et auream vestem, multa ornamenta gemmarum. Ac per duos continuos menses ea venditio habita est multumque auri redactum. Post victoriam tamen emptoribus pretia restituit, qui reddere conparata voluerunt; molestus nulli fuit, qui maluit semel empta retinere. 13. Mit Anstrengungen und Klugheit beendete der Kaiser den markomannischen Krieg, nachdem er drei Jahre lang ununterbrochen bei Carnuntum verweilt hatte. Die Quaden, Vandalen, Sarmaten, Sueven und alle Barbaren hatten an diesem Krieg teilgenommen, in dem Antoninus viele tausende Menschen erschlug, Pannonien von seiner Dienstbarkeit (der Markomannen) befreite. Dann hielt er in Rom mit seinem Sohn, Commodus Antoninus, den er schon zum Caesar erklärt hatte, einen Triumph. Die Bedürfnisse dieses Krieges hatten die Staatskasse erschöpft: nun fehlte es an Mitteln zur Verteilung von Geschenken. Da der Kaiser jedoch weder den Provinzen noch dem Senat eine Auflage machen wollte, ließ er er auf dem Forum des vergöttlichten Traianus einzelne Gegenstände des kaiserlichen Prachtgeräts versteigern. Dazu wurden bestimmt: goldene Gefäße, kristallene und murrhinische Pokale, seidene und goldene Prachtgewänder von ihm und seiner Gemahlin, viel Schmuck an Edelsteinen. Zwei volle Monate dauerte dieser Verkauf, der viel Geld einbrachte. Nach dem Sieg erstattete er gleichwohl den Käufern ihre Auslage, wenn sie die erstandenen Gegenstände zurückgeben wollten. Indes verübelte er es keinem, wenn er das Erkaufte lieber behalten wollte.
(14) Hic permisit viris clarioribus, ut convivia eodem cultu quo ipse et ministris similibus exhiberent. In editione munerum post victoriam adeo magnificus fuit, ut centum simul leones exhibuisse tradatur. Cum igitur fortunatam rem publicam et virtute et mansuetudine reddidisset, obiit XVIII imperii anno, vitae LXI, et omnibus certatim adnitentibus inter Divos relatus est. 14. Ausgezeichneteren Personen gestattet Antoninus, Gastmähler in dem selben Stil wie bei Hof und mit der selben Bedienung abzuhalten. Die öffentlichen Kampfspiele waren nach dem Sieg so großartig angelegt, dass auf einmal 100 Löwen vorgekommen sein sollen. Nachdem er so durch Tapferkeit und Milde den Staat auf eine hohe Stufe von Glück erhoben hatte, starb er im 18. Jahr seiner Regierung und im 61. seines Lebens (17. März 180). Er wurde, da alle in ihrem Bemühen um die Wette eiferten, unter die Götter zu versetzt.
(15) Huius successor L. Antoninus Commodus nihil paternum habuit, nisi quod contra Germanos feliciter et ipse pugnavit. Septembrem mensem ad nomen suum transferre conatus est, ut Commodus diceretur. Sed luxuria et obscenitate depravatus gladiatoriis armis saepissime in ludo, deinceps etiam in amphitheatro cum huiusmodi hominibus dimicavit. Obiit morte subita atque adeo, ut strangulatus vel veneno interfectus putaretur, cum annis XII post patrem et VIII mensibus imperasset, tanta execratione omnium, ut hostis humani generis etiam mortuus iudicaretur. 15. Der Nachfolger Gaius Antoninus Commodus hatte keine Eigenschaft mit seinem Vater gemeinsam, außer dass auch er erfolgreich gegen die Germanen in kämpfte. Den Monat September wollte er nach seinem Namen "Commodus" genannt wissen. Üppigkeit und gemeine Wolllust gaben ihm eine niedrige Richtung und oft sah man ihn in der Fechterschule und hernach sogar im Ampitheater in Fechterwaffen mit Menschen dieser Art kämpfen. Er starb einen plötzlichen Tod, so dass man dafürhielt, er sei entweder erdrosselt oder durch Gift aus der Welt geschafft worden.12 Jahre und acht Monate hatte er nach seinem Vater regiert. Von aller Welt verflucht, wurde er noch nach seinem Tod zu einem Feind des menschlichen Geschlechts erklärt.
(16) Huic successit Pertinax, grandaevus iam et qui septuagenariam attigisset aetatem, praefecturam urbi tum agens, ex senatus consulto imperare iussus. Octogesimo die imperii praetorianorum militum seditione et Iuliani scelere occisus est. 16.. Auf ihn folgte Pertinax, ein schon hochbetagter Mann, nahe an 70 Jahre alt. Er war Stadtpräfekt, als er durch einen Senatsbeschluss auf den Thron gerufen wurde. Am 80. Tag seiner Regierung wurde er in einem Aufstand der Prätorianer (Leibwache) durch die verbrecherischen Ränke des Iulianus getötet (28. März 193).
(17) Post eum Salvius Iulianus rem publicam invasit, vir nobilis et iure peritissimus, nepos Salvii Iuliani, qui sub Divo Hadriano perpetuum conposuit edictum. Victus est a Severo apud Mulvium pontem, interfectus in Palatio. Vixit mensibus septem, postquam coeperat imperare. 17. Nach ihm riss Salvius Iulianus das Staatsruder an sich, ein Mann von guter Abkunft und ausgezeichneten Rechtskenntnissen. Er war ein Enkel jenes Salvius Iulianus, der unter dem vergöttlichten Hadrianus das sogenannte "immer gültige Edikt" (Zivilgesetzbuch), entwarf. Bei der Mulvischen Brücke wurde er von Severus geschlagen und in seinem Palast ermordet. Er hatte nach seiner Thronbesteigung noch sieben Monate (richtig: zwei Monate, fünf Tage) gelebt (1. Juni 193).
(18) Hinc imperii Romani administrationem Septimius Severus accepit, oriundus ex Africa, provincia Tripolitana, oppido Lepti. Solus omni memoria et ante et postea ex Africa imperator fuit. Hic primum fisci advocatus, mox militaris tribunus, per multa deinde et varia officia atque honores usque ad administrationem totius rei publicae venit. Pertinacem se appellari voluit in honorem eius Pertinacis, qui a Iuliano fuerat occisus. Parcus admodum fuit, natura saevus. Bella multa et feliciter gessit. Pescennium Nigrum, qui in Aegypto et Syria rebellaverat, apud Cyzicum interfecit. Parthos vicit et Arabas interiores et Adiabenos. Arabas eo usque superavit, ut etiam provinciam ibi faceret. Idcirco Parthicus, Arabicus, Adiabenicus dictus est. Multa toto orbe Romano reparavit. Sub eo etiam Clodius Albinus, qui in occidendo Pertinace socius fuerat Iuliano, Caesarem se in Gallia fecit, victusque apud Lugdunum et interfectus. 18. Septimius Severus übernahm nun die Staatsverwaltung. Er stammte aus Afrika, aus der Stadt Leptis in der Provinz Tripolis. Er ist in der ganzen Geschichte der Kaiser vor und nach ihm der einzige aus Afrika. Er war zuerst Anwalt des kaiserlichen Schatzes, dann Kriegstribunen und stieg durch viele verschiedene Posten und Würden bis zur obersten Leitung des gesamten Staates empor. Er wünschte sich den Namen Pertinax beigelegt zu sehen, zur Ehre jenes Pertinax, der von Iulianus getötet worden war. Er war sehr sparsam, von wilder Gemütsart. Er führte viele erfolgreiche Kriege. Den Pescennius Niger, der in Ägypten und Syrien einen Aufruhr angezettelt hatte, erlegte er bei Kyzikos. Er besiegte die Parther, die Araber und Adiabener im Binnenland (Mesopotamiens). Die Araber schlug er so, dass er ihr Gebiet zur Provinz machte. Deswegen bekam er die Beinamen Parthicus, Arabicus, Adiabenicus. Im ganzen römischen Reich trat er viele Verbesserungen. Unter ihm warf sich auch Clodius Albinus, der bei der Ermordung des Pertinax gemeinsame Sache mit Iulianus gemacht hatte, in Gallien zum Kaiser auf, wurde aber bei Lyon geschlagen (19. Februar 197) und getötet.
(19) Severus tamen praeter bellicam gloriam etiam civilibus studiis clarus fuit et litteris doctus, philosophiae scientiam ad plenum adeptus. Novissimum bellum in Britannia habuit, utque receptas provincias omni securitate muniret, vallum per XXXII passuum milia a mari ad mare deduxit. Decessit Eboraci admodum senex, imperii anno sexto decimo, mense tertio. Divus appellatus est. Nam filios duos successores reliquit, Bassianum et Getam, sed Bassiano Antonini nomen a senatu voluit inponi. Itaque dictus est M. Aurelius Antoninus Bassianus patrique successit. Nam Geta hostis publicus indicatus confestim periit. 19. Neben seinem Kriegsruhm zeichnete sich Severus übrigens auch durch Tätigkeit für das bürgerliche Leben aus. Er war wissenschaftlich gebildet und besaß besonders in der Philosophie umfassende Kenntnisse. Seinen letzten Krieg hatte er in Britannien zu führen (208). Um die wiedergewonnen Provinzen auf die sicherste Weise zu behaupten, führte er in einer längeren von 32.000 Doppelschritten einen Wall von einem Meer zum anderen auf. Er starb zu Eboracum (York) in hohem Alter, im 16. Jahr und dritten Monat seiner Regierung (12. Februar 211) und erhielt den Beinamen "der Göttliche". Den Thron hinterließ er seinen zwei Söhnen, Bassianus und Geta. Dem Bassianus indes ließ er vom Senat den Namen "Antoninus" beilegen. Er hieß also Marcus Aurelius Antoninus Bassianus und folgte seinem Vater in der Regierung. Denn Geta wurde zum Staatsfeind erklärt und bald ermordet.
(20) M. igitur Aurelius Antoninus Bassianus, idemque Caracalla, morum fere paternorum fuit, paulo asperior et minax. Opus Romae egregium fecit lavacri, quae thermae Antoninianae appellantur, nihil praeterea memorabile. Inpatientis libidinis, qui novercam suam Iuliam uxorem duxerit. Defunctus est in Osdroena apud Edessam moliens adversum Parthos expeditionem anno imperii sexto, mense secundo, vix egressus quadragesimum tertium annum. Funere publico elatus est. 20. Marcus Aurelius Antoninus Bassianus, der auch Caracalla heißt, war nach seinem Charakter fast dasselbe wie sein Vater, nur etwas rauer und herrischer. In Rom baute er prachtvolle Bäder, die die antoninischen heißen. Sonst verrichtete er nichts Denkwürdiges. Der frönte einem unbändigen Hang zu Wolllust, wovon seine Vermählung mit seiner Stiefmutter Julia einen Beweis gibt. Der starb in Osdroene bei Edessa, als er mit einem Feldzug gegen die Parther beschäftigt war, im sechsten Jahr und 2. Monat seiner Regierung, kaum 43 (richtig: 29) Jahre alt. Es wurde ihm ein öffentliches Leichenbegängnis veranstaltet (8. April 217).
(21) Deinde Opilius Macrinus, qui praefectus praetorio erat, cum filio Diadumeno facti imperatores nihil memorabile ex temporis brevitate gesserunt. Nam imperium eorum duum mensium et unius anni fuit. Seditione militari ambo pariter occisi sunt. 21. Hierauf wurde Opilius Macrinus, der Anführer der Leibwache, mit seinem Sohn Diadumenus zum Kaiser gemacht. Diese führten während der sehr kurzen Zeit ihrer Regierung nichts von Bedeutung aus; denn ihre Herrschaft dauerte nur ein Jahr und zwei Monate. Beide wurden in gleicher Weise in einem Soldatenaufstand erschlagen (8. Juni 218).
(22) Creatus est post hos M. Aurelius Antoninus. Hic Antonini Caracallae filius putabatur, sacerdos autem Heliogabali templi erat. Is cum Romam ingenti et militum et senatus expectatione venisset, probris se omnibus contaminavit. Inpudicissime et obscenissime vixit, biennioque post et octo mensibus tumultu interfectus est militari et cum eo mater Symiasera. 22. Nach ihnen wurde Marcus Aurelius Antoninus zum Kaiser gewählt. Dieser galt als Sohn des Antoninus Caracalla. Er war aber ein Priester des Tempels des Heliogabalus (Elagabalus). Der Senat und die Soldaten in Rom empfingen ihn mit den größten Erwartungen. Er befleckte sich aber mit jeder Art von Schändlichkeit. Er überließ sich der niedrigsten, schamlosesten Unzucht und kam nach zwei Jahren und acht Monaten in einem Soldatenaufstand um (11. März 222); mit ihm seine Mutter Symiasera (Soaemia, eine Syrerin).
(23) Successit huic Aurelius Alexander, ab exercitu Caesar, a senatu Augustus nominatus, iuvenis admodum, susceptoque adversus Persas bello Xerxen, eorum regem, gloriosissime vicit. Militarem disciplinam severissime rexit. Quasdam tumultuantes legiones integras exauctoravit. Adsessorem habuit vel scrinii magistrum Ulpianum, iuris conditorem. Romae quoque favorabilis fuit. Periit in Gallia militari tumultu tertio decimo imperii anno et die nono. In Mamaeam, matrem suam, unice pius. 23. Sein Nachfolger war Aurelius Alexander. Zum Caesar wurde er vom Heer, zum Augustus vom Senat ernannt. Er war noch sehr jung, errang aber in einem Krieg, den er gegen die Perser unternommen hatte (231-233), über ihren König Xerxes (sonst Artaxerxes oder Ardaschir) einen sehr glänzenden Sieg. Auf der Erhaltung der Kriegszucht bestand er mit großer Strenge. Einige unruhige Legionen löste er völlig auf. Als geheimen Rat oder Staatskanzler gebrauchte er Ulpianus, den Begründer der Rechtswissenschaft. Er genoss auch in Rom viel Beifall. Er kam in Gallien durch einen Soldatenaufruhr um, im 13. Jahr und achten Tag seiner Regierung (18. März 235). Gegen seine Mutter Mammaea hatte er ungemein kindliche Zärtlichkeit bewiesen.
   
Übersetzung: nach F.Hoffmann bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w45
Literatur:

Inhalt der einzelnen Bücher:
  1. Von der Gründung Roms bis zu den Gallierkriegen und der Rettung Roms durch Camillus (753-387)
  2. Die allmähliche Ausdehnung des Römischen Reiches bis zum Ende des 1. Punischen Krieges (387-241)
  3. Vom Ende des 1. Punischen Krieges bis zum Ende des zweiten (241-201)
  4. Vom Makedonischen Krieg bis zum Ende des Iugurthinischen (200-106)
  5. Von den Kriegen gegen die Kimbern und Teutonen bis zum Ende des 1. Bürgerkrieges (106-79)
  6. Von den Kriegen nach Sullas Tod bis zur Ermordung Caesars (78-44)
  7. Von den Ereignissen nach Caesars Tod bis zur Ermordung des Kaisers Domitianus (44 v.Chr. - 97 n.Chr.)
  8. Von Nerva bis zum Kaiser Aurelius Alexander (96-235)
  9. Von Maximinus bis Diocletianus (235-305)
  10. Von Constantius und Galerius bis Iovianus (305-364)
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/eutrop/eutrop08.php - Letzte Aktualisierung: 08.09.2015 - 11:19