Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Q.Horatii Flacci

saturae - sermones

liber primus

Hor.sat.1,3: Toleranz gegenüber den Fehlern des Freundes

 
vorherige Seite folgende Seite
 

anmerk. Während man allgemein die Schwächen der anderen scharf verurteilt, übersieht man leicht seine eigenen Fehler. Da wir als Menschen alle fehlbar sind und nur der mit den wenigsten Fehlern der Beste ist, sollte man mit negativer Kritik zurückhaltend sein und das Positive in die Bilanz einbeziehen.
Gliederung (in Anlehnung an Kießling-Heinze)
  1. Thema und Konkreter Ausgangspunkt des sermo
    • 1-3a: These: Menschliches Verhalten ist grundsätzlich unausgeglichen und launenhaft
    • 3b-19a Konkretes Beispiel (Exemplifizierung): der sardische Starmusiker Tigellius; kritische Würdigung seiner unausgeglichenen Künstlerlaunen
  2. Einsetzen der Gegenkritik. Die Argumentation erfolgt aus der Lebenserfahrung. Sie empfiehlt Kritik an anderen möglichst positiv und möglichst maßvoll zu üben
    • 19-37 Kritik an anderen setzt Selbstkritik voraus und die Bereitschaft, sich selbst von anderen kritisieren zu lassen.
    • 38-54 Empfehlenswert wäre durchaus, die Fehler der Freunde so zu beurteilen und zu benennen, wie Liebhaber das mit den Gebrechen der Freundin oder Eltern mit denen ihrer Kinder tun.
    • 55-67 Im Gegensatz zu dieser Empfehlung neigen wir dazu, selbst Lobenswertes schlechtzureden.
    • 68-75 Für unsere eigenen Schwächen, und wer hätte die nicht, kann man Nachsicht nur erwarten, wenn man bereit ist, sie auch gegenüber denen des Freundes zu üben
  3. Argumentation aus der Schule (Ich und der rigorose stoischer Weise)
    • 76-95 Nachsicht in Bagatellfällen ist ein Gebot der Vernunft: Wer dabei sein Pulver verschießt, hat keine Steigerungsmöglichkeit mehr bei wirklicher Ehrabschneidung.
    • 96-124 Die Wahl der Mittel muss angemessen sein: Verhältnismäßigkeit zwischen Vergehen und Strafe ist ein nützliches Gebot der Vernunft und Grundlage der Gerechtigkeit.
    • 124-136 Skizzenhafte Ausweitung; Die intolerante Gleichgewichtung aller Vergehen ist ein ebenso lächerliches stoisches Paradoxon wie die Gleichsetzung der Weisheit mit Kunstfertigkeit und Macht.
  4. Zusammenfassung
    • 137-142 Toleranz unter Freunden ist die bessere Lösung.
 
Omnibus hoc vitium est cantoribus, inter amicosSämtliche Sänger entstellt der Fehler, dass unter den Freunden,
Ut numquam inducant animum cantare rogati,Bittet man, niemals sie den Entschluss sich fassen zu singen,
Iniussi numquam desistant. Sardus habebatUngeheißen jedoch nicht ermüden. Des Sarders Gewohnheit,
Ille Tigellius hoc. Caesar, qui cogere posset,Jenes Tigellius, war's. Selbst Caesar, zu zwingen im Stande,
anmerk.
  1. hoc bereitet das konsekutive ut im nächsten Vers vor
  2. animum induco cantare - entschließe mich, raffe mich auf zu singen | rogati - wenn man sie darum (gebeten hat) bittet
  3. iniussus - ungeheißen (Antithese zu rogati; ein von Horaz neu gebildetes Wort) | desistant sc. <cantare> | Die Sarden hben keinen guten Ruf bei den Römern.Sie gelten als liederlich und unzuverlässig.
  4. ille - peiorativ: jener berühmt-berüchtigte | Tigellius - Musikvirtuose mit entsprechenden Starallüren, der in Rom in den höchsten Kreisen verkehrte | Caesar - gemeint ist Octavianus (Augustus) | qui ... posset - Der Konjunktiv ist nicht ganz eindeutig: entweder Relativsatz mit adverbialem Nebensinn (konzessiv) oder (wie die folgenden Konjunktive peteret, proficeret) Potentialis der Vgh.
5
Si peteret per amicitiam patris atque suam, nonBat bei des Vaters er und der eigenen Freundschaft, es wurde
Quicquam proficeret; si conlibuisset, ab ovoNie nur das Mindste erreicht. Gab's ein ihm die Laune, vom Ei an
Usque ad mala citaret 'Io Bacchae' modo summaBis zum Apfel erscholl es "Io Bacchae!" mit dem höchsten
Voce, modo hac, resonat quae chordis quattuor ima.Ton, mit tiefstem jetzt, der entrauscht vierfacher Besaitung.
Nil aequale homini fuit illi: saepe velut quiNichts Gleichmäßiges war an dem Menschen; zuweilen, wie jener,
anmerk.
  1. per amicitiam - unter Berufung auf die Freundschaft
  2. ab ovo usque ad mala (sprichwörtlich)
  3. Bacchae - Mänaden, die in exstatischem Zug (Thiasus) den Bacchus begleiten
  4. resonat - denn chorda sonum reddit, quem volt manus ac mens | chordis - abl.sep. ('von den Saiten her')
  5. nil aequale = nulla aequalitas, nulla aeqa mens | homini illo - sc. Tigellio | velut <is>, qui ...
10
Currebat fugiens hostem, persaepe velut quiDer zu entfliehn vor dem Feind sich beeilte, gar oftmals, als führt' er
Iunonis sacra ferret; habebat saepe ducentos,Junos heilige Weih'n; nun besaß er der Sklaven zweihundert,
Saepe decem servos; modo reges atque tetrarchas,Nun nur den zwanzigsten Teil; und Könige bald und Tetrarchen
Omnia magna loquens, modo 'sit mihi mensa tripes etPolterte prahlend sein Wort, bald "O nur ein ärmliches Tischlein,
Concha salis puri et toga, quae defendere frigusVon ungemischtem Salz nur ein Fässchen, ein Mantel, wie grob auch,
anmerk.
  1. Denke: Persaepe Tigellius currebat velut is, qui hostem fugiens currit: wer flieht, läuft möglichst schnell
  2. Iunonis sacra ferre - die heiligen Geräte der Iuno tragen: in Prozessionszügen läuft man andächtig und verhalten | ducentos servos, wie ein orientalischer Machthaber
  3. decem servos - wie ein einfacher, wenn auch nicht unbegüterter Bürger. Darunter wäre für Tigellius nicht in Frage gekommen (beide Zahlen sind als runde Zahlen zu verstehen) | reges atque tetrarchas - ist eine häufige Verbindung (um keine Nuancierung orientalischer Machtentfaltung auszusparen)
  4. omnia magna - lauter Großes, als Verallgemeinerung von reges atque tetrarchas | loquor - führe im Munde | die mensa tripes ist geradezu simpel gegenüber den modischen monopodia
  5. Alle Utensilien betonen naturbelassene Einfachheit: Muschel,statt silbernes Salzfass; Salz, dem keine Aroma beigemischt wurde, Toga als Kleidung, nicht um Staat zu machen, sondern um nicht zu frieren.
15
Quamvis crassa queat.' Deciens centena dedissesWelcher vor Kälte bewahrt!" Gabst du zehntausend Sesterzen
Huic parco, paucis contento, quinque diebusUnserem sparsamen Freund, dem mit Wen'gem Zufriednen: fünf Tage
Nil erat in loculis; noctes vigilabat ad ipsumLeerten die Börse durchaus. Schlaflos durchschwärmt er in Nächte
Mane, diem totum stertebat; nil fuit unquamBis zum Morgen, durchschnarchte den Tag, nichts war in der Welt je
Sic inpar sibi. Nunc aliquis dicat mihi 'quid tu?So uneins mit sich. Jetzt sagt mir wohl einer: "Wie du nun?
anmerk.
  1. deciens cetena sc. <milia sestertium> 1 Million Sesterze | <si> dedisses - die verkürzte Hypotaxe vermittelt den Eindruck umgangssprachlicher Parataxe
  2. parco paucis - Wortspiel | quinque diebus - nach fünf Tagen (nach einer Woche)
  3. loculus, loculi m - Geldbeutel | ad ipsum mane - bis zum frühen Morgen (üblich ist sonst nur 'a mane')
  4. nil (nihi) steht im Sinne von nemo
  5. inpar sibi, nachgeahmt von Sen.epist.20,22. | aliquis führt einen konkreteren Gesprächspartner ein, der eine Gegenposition aufbaut: Er entlastet Tigellius, indem er die Vorwürfe an den Kritiker zurückgibt: Auch du hast doch deine Fehler | dicat - potentialer Konjunktiv.
20
Nullane habes vitia?' immo alia et fortasse minora.Hast du denn gar kein Gebrechen?" Wohl andre und - iire ich nicht - kleinre.
Maenius absentem Novium cum carperet, 'heus tu'Maenius schmähte den Novius einst, den entfernten: "Gemach!" ruft
Quidam ait 'ignoras te an ut ignotum dare nobisEiner entgegen, "verkennt du dich? oder vor uns wie ein Fremdling
Verba putas?' 'egomet mi ignosco' Maenius inquit.Meinst du zu reden?" Doch Maenius spricht, "Mir schenk ich Verzeihung."
Stultus et inprobus hic amor est dignusque notari.Schlecht ist die Liebe der Art und töricht und würdig der Ahndung.
anmerk.
  1. alia ... klingt ausweichend (schon, aber ... doch entschuldbare)
  2. Maenius ist ein aus den Satiren des Lucilius bekannter bissiger Spötter. Novius ist sonst unbekannter Wucherer.
  3. Wortspiel mit ignoras ... ignotum ... ignosco | te ist einmal Objekt zu ignoras, außerdem Subjektsakkusativ im aci:: te dare putas?
  4. egomet mi ignosco - Zitat aus Lucilius: Selbtgerechte Zurückweisung des Vorwurfs, selbst nicht ohne Fehl und Tadel zu sein. Im Vergleich zu dem Balken im Auge des Tigellius habe ich höchstens einen entschuldbaren Splitter im Auge.
  5. amor sc. <sui> - Selbstliebe
25
Cum tua pervideas oculis mala lippus inunctis,Wenn du dich selbst dzrchschaust triefäugig, gesalbeten Blickes,
Cur in amicorum vitiis tam cernis acutumWie bei der Freunde Versehn hast du dann schärfere Augen,
Quam aut aquila aut serpens Epidaurius? at tibi contraAls epidaurische Schlange und Adler? Doch dich zur Vergeltung
Evenit, inquirant vitia ut tua rursus et illi.Trifft's, dass deine Versehen auch jene dir wieder herausspähn.
Iracundior est paulo, minus aptus acutisÜber Gebühr zum Zorn neigt einer, der scharfen Verspottung
anmerk.
  1. pervideo - die Präposition per- verstärkt die Bedeutung des Simplexverbums (ironisch, denn mit oculi iniuncti sieht man schlechter). | mala ist stärker als vitia: der Kritiker löst die Beschönigung des Sprechers also auf.
  2. Vergl. aus der griech. Komödie: τἀλλότριον κακὸν ὀξυδορκεῖς, τὸ δ' ἴδιον παραβλέπεις. | amicorum - die Beschränkung auf die amici wird von Horaz im Folgenden beibehalten. Man darf den Begriff aber nicht zu eng fassen: Freunde sind fast alle, mit denen man umgeht. | acutum - adverbialer acc.sgl.ntr.
  3. Adler und Schlange gelten als scharfsichtige Tiere (δράκων ist etymologisch mit δέρκομαι verbunden). | Epidaurius ist eine Konkretisierung der Schlange, da sie in Epidauros im Asklepioskult ihre markanteste Verwendung findet. | at ... contra ... - widerlegt nicht, sondern stellt ein Gegenbild auf.
  4. Das Motiv, dass Kritik Gegenkritik provoziert, wird ab Vs. 66 an der Gestalt des Maenius weiter ausgeführt.
  5. est - da ist einer, der ... (eine eher fiktive als konkrete Einzelperson) | minus - nicht recht | acutae nares - feine, scharfe Nasen = feiner Scharfsinn
30
Naribus horum hominum; rideri possit eo quodUnserer Zeiten bequem er sich nicht; leicht werd' er verlachet,
Rusticius tonso toga defluit et male laxusWeil ihm mit bäurischem Haar abfließt das Gewand, und zu sorglos
In pede calceus haeret: at est bonus, ut melior virHängt am Fuße der Schuh. Doch ist er ja gut, dass ein bessrer
Non alius quisquam, at tibi amicus, at ingenium ingensKaum wohl sonst in der Welt, ist Freund dir, ist an Talent groß
Inculto latet hoc sub corpore. Denique te ipsumUnter des Äußeren plumper Gestalt. Jetzt endlich dich selbst, Freund,
anmerk.
  1. horum hominum - der jetzigen Menschen | eo, quod ... = ideo, quod ... |
  2. rusticius ist zu tonso zu ziehen | toga defluit - d.h. ist nicht sorgfältig in Falten gelegt
  3. haerere - haften, von Kleidungsstücken ist die lat. Ausdrucksweise fürunser 'sitzen', das Negative wird erst durch male laxus hinzugefügt | at est bonus - dieser Vorzug wiegt die genannten Mängel auf. Exemplarisch wird deutlich, wie man tadeln soll: Das Gute und das Schlechte gegeneinander aufwiegen
  4. ingenium - in diesem Wort sind alle Vorzüge versammelt, alle Mängel in corpus.
  5. denique - und ferner
35
Concute, numqua tibi vitiorum inseverit olimRüttele durch, ob dir die Natur denn gar kein Gebrechen
Natura aut etiam consuetudo mala; namqueBei der Geburt einflößt', ob böse Gewohnheit; da Acker,
Neglectis urenda filix innascitur agris. Ist er verwahrlost, leicht ja erzeugt zu verheerendes Farnkraut.
Illuc praevertamur, amatorem quod amicaeDarauf vor allem gesehen, wie dem Buhler verblendeten Auges
Turpia decipiunt caecum vitia aut etiam ipsa haecOft ein entstellendes Mal an der Freundin entgehet, sogar auch
anmerk.
  1. concutere - anschlagen, zur Qualitätsprüfung bei Tongefäßen: Was man außen sieht, ist nicht zuverlässig, man muss innen hineinhören. | olim - seinerzeit, bei der Geburt (vitia: natura - φύσις)
  2. und dann schlechte Angewohnheiten (mala: consuetudo - ἔθος) | namque - begründendes Parallelbeispiel aus der Natur
  3. filix - Farnkraut: Gegen Unkraut, das sich erst einmal festgesetz hat, hilft nur noch das Feuer
  4. praevertor illuc - wende mich eher diesem Punkt zu | quod ist faktisches quod - (was das angeht,) dass ...
  5. turpia vitia - entstellende körperliche Mängel | decipere - h. unbemerkt, verborgen bleiben
40
Delectant, veluti Balbinum polypus Hagnae.Höchlich erfreut, gleich wie Balbinus der Hagna Polyp reizt,
Vellem in amicitia sic erraremus et istiMöchten wir so uns auch in der Freundschaft irren, und Tugend
Errori nomen virtus posuisset honestum.Jene Verirrung versehn mit wohlanständ'ger Benennung!
Ac pater ut gnati, sic nos debemus amiciJa wie der Vater beim Sohn, so sollten auch wir, wo ein Fehltritt
Siquod sit vitium non fastidire. StrabonemEtwa am Freunde sich zeigt, nicht Ekel empfinden. Den Schieler
anmerk.
  1. Balbinus - unbekannter Liebhaber der Hagne. Hagne (Ἅγνη) ist ein häufiger Name von weiblichen Freigelassenen.
  2. vellem ... erraremus - optativus: unerfüllbarer Wunsch der Gegenwart: Freundschaft ist keine Liebesbeziehung.
  3. In der Freundschaft gilt nach dem rigorosen virtus-Gebot Beschönigung leider nicht als honestum, sondern als adsentatio (vgl. Cic.Lael.89)
  4. at - wenigstens aber (Elternliebe als Konsequenz aus der Unerfüllbarkeit des weitergehenden Wunsches)
  5. strabo, detortis qui est oculis, paetus leniter declinatis, Porph.
45
Appellat paetum pater, et pullum, male parvusNennt Queräugler der Vater, und Hühnchen, wenn garstig verzwergt ist
Sicui filius est, ut abortivus fuit olimEinem der Sohn, wie geborn als halbentwickelter weiland
Sisyphus; hunc Varum distortis cruribus, illumSisyphus war; denn Grätschler mit säbelnden Beinen und jenen
Balbutit Scaurum pravis fultum male talis.Hätschelt er Klumpfüßlein mit hässlich verbildeten Knöcheln.
Parcius hic vivit: frugi dicatur; ineptus Jemand lebt dir zu karg: haushälterisch heiß' er. Geschmacklos
anmerk.
  1. Eine besondere Pointe liegt darin, dass alle genannten körperlichen Gebrechen auch als conomina gebräuchlich sind: Strabo, Paetus, Pullus, Varus, Scaurus.
  2. abortivus - zu früh geboren, Frühchen
  3. Sisyphus - M.Antonius soll von den zwergartigen Menschen, die er aus Syrien mitgebracht hatte, einen wegen seiner Gerissenheit Sisyphus genannt haben | vari appellantur introrsum retortis pedibus, Porph. Euphemismus für Verrenkung der Beine
  4. scauri sunt qui extantes (herausstehende) talos habent, Porph, Euphemismus für Verkrüppelung der Knöchel
  5. parce vivere wird erst durch den Komparativ tadelnswürdig
50
Et iactantior hic paulo est: concinnus amicisEiner und zu prahlhaft; dass den Freunden er artig und liebreich
Postulat ut videatur; at est truculentior atqueScheine, begehrt er allein. Doch hat er zu polternde Art und
Plus aequo liber: simplex fortisque habeatur;Über Gebühr Freisinn: grad werd' er geheißen und kräftig.
Caldior est: acris inter numeretur. Opinor,Hitziger ist er: er sei zu den Feur'gen gerechnet. Ich meine,
Haec res et iungit iunctos et servat amicos.Dies ist's, welches vereint und in Eintracht schützet die Freunde.
anmerk.
  1. iactans - angeberisch, aufdringlich |
  2. postulat, ut videatur = postulat videri
  3. plus aequo liber - über das zu billigende Maß hinaus freimütig | simplex - gerade heraus
  4. caldus (= calidus) - Hitzkopf | acer - tatkräftig, engagiert
  5. Zusammenfassung: Beschönigendes Hinwegsehen über Kritikwürdiges stiftet und erhält Freundschaften
55
At nos virtutes ipsas invertimus atqueDoch wir zeigen ja selbst auch Tugenden gerne verkehrt, und
Sincerum furimus vas incrustare. Probus quisTrachten ein reines Gefäß mit Schmutz zu betünchen. Wer sittsam
Nobiscum vivit, multum demissus homo: illiMit uns im Leben verkehrt, sehr kleinlaut ist er, und jener,
Tardo cognomen, pingui damus. Hic fugit omnisWelcher bedächtig, er wird zubenannt stumpfsinnig. Du meidest
Insidias nullique malo latus obdit apertum,Jeglicher List, beutst nicht dem Verleumder offene Seite,
anmerk.
  1. inverto - stelle auf den Kopf (münze eine virtus um in ein vitium)
  2. der Vergleich mit dem Verkalken eines Gefäßes wird mit atque angeschlossen, um die Identität beider Handlungsweisen zu betonen | quis = aliquis
  3. multum - adv., steigert demissus | demissus - bescheiden
  4. tardus - langsam, zögerlich, Schwachkopf | pinguis - fett, feist, Dummkopf
  5. nulli malo <viro>
60
Cum genus hoc inter vitae versemur, ubi acrisHast Verkehr mit der Welt diesseitigem Treiben, wo regsam
Invidia atque vigent ubi crimina: pro bene sanoMissgunst blüht empor und Beschuldigung: statt gar vernünftig
Ac non incauto fictum astutumque vocamus.Und nicht ohne Bedacht, heißt falsch und verschmitzt du den unsern.
Simplicior quis et est, qualem me saepe libenterWer zu einfach und schlicht (wie oftmals ich mit Verlangen
Obtulerim tibi, Maecenas, ut forte legentemDir mich genannt, oh Maecenas!) dass etwa beim Lesen
anmerk.
  1. cum - kausal zu fugit (od. weniger gut adversativ zu vocamus) | genus hoc inter vitae - ordne: inter hoc genus vitae - unter diesen heutigen Lebensverhältnissen, im Gegensatz zur unverdorbenen alten Zeit oder zum Leben auf dem Land
  2. vorsichtige Zurückhaltung wird als duckmäuserische Verstellung ausgelegt
65
Aut tacitum inpellat quovis sermone: 'molestus,Oder vertieft er dich stört durch müßige Worte: "Der Läst'ge!
Communi sensu plane caret' inquimus. Eheu,Menschenverstand geht völlig ihm ab!" So rufen wir. Wehe!
Quam temere in nosmet legem sancimus iniquam.Wie rasch gegen uns selbst anordnen wir strenge Gesetze!
Nam vitiis nemo sine nascitur; optimus ille est,Ist ja von Fehlern befreit kein Sterblicher; der ist der Beste,
Qui minimis urgetur. Amicus dulcis, ut aequum est,Den die geringsten entstellen. Ein liebender Freund, nach dem Rechte
anmerk.
  1. communi sensu - Takt
  2. temere - unbesonnen
70
Cum mea conpenset vitiis bona, pluribus hisce,Wäg' er das Gute von mir mit dem Laster: zur Mehrheit von jenem,
Si modo plura mihi bona sunt, inclinet, amariSollte des Guten in mir mehr sein, hinneig' er; gefall' ich
Si volet: hac lege in trutina ponetur eadem.Dieses Bedings ihm als Freund, sei geschätzt er nach gleichem Gewichte.
Qui, ne tuberibus propriis offendat amicum,Wenn, dass den Freund er nicht durch die eignen Geschwülste verletze,
Postulat, ignoscet verrucis illius: aequum estJemand verlangt, so verzeiht er die Warze des Freundes, gerecht ist,
anmerk.
  1. cum - Präpos. zu vitiis | pluribus hisce (dat.) inclinare - sich diesen, die im Übergewicht sind, zuneigen
75
Peccatis veniam poscentem reddere rursus.Wer für Versehn Nachsicht sich erholt, dass zurück er sie gebe.
Denique, quatenus excidi penitus vitium irae,Endlich da nicht ganz ausgerottet das Laster des Zornes,
Cetera item nequeunt stultis haerentia, cur nonNoch auch das übrige wird in der Toren Gefolge; warum nicht
Ponderibus modulisque suis ratio utitur ac resBraucht die Vernunft ihr eigenes Maß und Gewicht, und beschränket
Ut quaeque est, ita suppliciis delicta coercet?Wie es ist Sache verlangt, durch Bestrafungen jede Vergehung?
anmerk.
  1. stultis - (Dat. abhg. v. haerentia, anhaften) die Fehler begehenden Menschen; alle Menschen irren nach der Lehre der Stoa, nur der Weise nicht
80
Siquis eum servum, patinam qui tollere iussusJemand gebe Geheiß, dass der Sklav' abtrage die Schüssel,
Semesos piscis tepidumque ligurrierit ius,Dieser belecke den Rest vom Fisch und die lauische Brühe,
In cruce suffigat, Labeone insanior interAm Kreuz büßte er ab, unvernünftiger unter Vernünftgen
Sanos dicatur. Quanto hoc furiosius atqueWahrlich als Labeo hieß' er. Wie viel wahnsinniger ist nicht
Maius peccatum est: paulum deliquit amicus,Dieses und ärgere Schuld; im Kleinsten versah es ein Freund nur,
anmerk.
  1. tollere - vom Abtragen der Speisen
  2. Labeo - für seinen Starrsinn bekannt | inter sanos dicatur - verständige Leute sollen ihn noch rasender nennen als Labeo
  3. hoc - Nom.
85
Quod nisi concedas, habeare insuavis: acerbus (Schonest du nicht, wirst unduldsam du erscheinen) mit Strenge
Odisti et fugis ut Drusonem debitor aeris,Hassest du gleich und fliehst vor dem Freund, wie der Schuldner den Rufo.
Qui nisi, cum tristes misero venere Kalendae,Kann er, wenn qualvoll ihm erschienen die traurigen Kalenden,
Mercedem aut nummos unde unde extricat, amarasNirgendwoher Kapital, noch Zinsen erpressen, so hörte er,
Porrecto iugulo historias captivus ut audit.Gleich dem Gefangnen den Hals darbietend, die lästigen Märchen.
anmerk.
  1. acerbus - kausal
  2. Octavius Ruso - ein berüchtigter Wucherer
  3. Kalendae - Zahlungstermin
  4. mercedem - die Zinsen; nummos - das Kapital
  5. porrecto iugulo - doppelsinnig: a) aufmerksam lauschend, b) bereit, den Todesstreich zu empfangen | historias audio - er muss sein Geschichtswerk mitanhören
90
Conminxit lectum potus mensave catillumEiner besudelt' im Trunke die Polster, er warf von der Tafel
Euandri manibus tritum deiecit: ob hanc rem,Ein von Euandrus' Hand gegrundetes Näpfchen: so etwas
Aut positum ante mea quia pullum in parte catini Oder ein Hühnchen, für mich in der Bratenschüssel bereitet,
Sustulit esuriens, minus hoc iucundus amicusWeil er es gierig verschlang, dies machte minder den Freund mir
Sit mihi? quid faciam, si furtum fecerit aut siAngenehm? Was nur beginn ich, wofern er des Diebstahls gezeiht wird,
anmerk.
  1. lectum - Speisesofa | catillum Euandri - angeblich ein Teller des alten Arkaderkönigs Euander
  2. positum ante - Tmesis
  3. hoc - deshalb
95
Prodiderit conmissa fide sponsumve negarit?Anvertrautes verrät, ableugnet gerichtliche Bürgschaft?
Quis paria esse fere placuit peccata, laborant,Welchen beliebt, dass so ziemlich die Laster sich gleich, sind verlegen,
Cum ventum ad verum est: sensus moresque repugnantSo es zur Tat selbst kommt; es streitet Gefühl und Gewohnheit,
Atque ipsa utilitas, iusti prope mater et aequi.Ja auch das Nützliche selbst, das beinah nur Recht und Gesetz nährt.
Cum prorepserunt primis animalia terris,Als ans Licht vorkroch das Belebte aus frühestem Erdschoß,
anmerk.
  1. fide - Dat. | sponsum - Bürgschaft
  2. quis = quibus, Dativ. | Die Stoiker lehren omnia peccata paria
  3. sensus - das natürliche Gefühl, der gesunde Menschenverstand
  4. prorepserunt primis terris - aus dem jungfräulichen Schoß der Erde hervorkriechen
100
Mutum et turpe pecus, glandem atque cubilia propterStummes vernunftsloses Vieh, war erst um Eichel und Lager
Unguibus et pugnis, dein fustibus atque ita porroMit Fausthieben und Klau'n, dann Knütteln und weiter und weiter
Pugnabant armis, quae post fabricaverat usus,Ihnen mit Waffen der Kampf, die später die Sitte gebildet,
Donec verba, quibus voces sensusque notarent,Bis man das Wort, um Laut' und Empfindungen klar zu bezeichnen,
Nominaque invenere; dehinc absistere bello,Und die Benennungen fand; jetzt abzustehen vom Kriege,
anmerk.
  1. turpe - hässlich | glandes - die älteste Nahrung der Menschen | propter - nachgestellt
  2. pugnis v. pugnus | dein - einsilbig
  3. voces sensusque (Hendiadioyn) - den Ausdruck der Gefühle | verba = ῥήματα, zur Bezeichnung der Zustände; nomina = ὀνόματα, zur Bezeichnung der Gegenstände
105
Oppida coeperunt munire et ponere leges,Städte zu gründen begann man, Gesetz und Recht zu verordnen,
Ne quis fur esset neu latro neu quis adulter.Dass man dem Diebstahl wehrt' und dem Ehebruch und der Raublust.
Nam fuit ante Helenam cunnus taeterrima belliDenn vor Helena war die verruchteste Vettel des Krieges
Causa, sed ignotis perierunt mortibus illi,Anlass, doch ruhmlos vollendeten jene ihr Schicksal,
Quos Venerem incertam rapientis more ferarumDie, unsteten Genuss sich erraffend nach Sitte der Tiere,
anmerk.
  1. ponere leges - θέσθαι νόμους νομοθέτης
  2. ante Helenam - mit dem Trojanischen Krieg setzt die Geschichte ein
  3. Venerem incertam - wilde Triebe im Gegensatz zum matrimonium certum
110
Viribus editior caedebat ut in grege taurus.Ein Kraftvollrer erlegt, sowie in der Herde der Stier tut.
Iura inventa metu iniusti fateare necesse est,Recht sei erfunden aus Furcht vor dem Unrecht, musst du bekennen,
Tempora si fastosque velis evolvere mundi.Wenn du der Zeiten Verlauf und die Weltgeschichte dir aufrollst.
Nec Natura potest iusto secernere iniquum,Weder vermag die Natur vom Rechte zu scheiden das Unrecht,
Ddividit ut bona diversis, fugienda petendis,Wie sie vom Schlechteren trennt, was gut, vom Erwünschten zu Flieh'ndes;
anmerk.
  1. mundi - die von Menschen bewohnte Erde
115
Nec vincet ratio hoc, tantundem ut peccet idemque,Noch dies die Vernunft, dass gleich und dasselbe gefehlt sei,
Qui teneros caules alieni fregerit hortiWenn man des Kohls Erstlinge berupft im Garten des Nachbars,
Et qui nocturnus sacra Divum legerit. AdsitOder die Tempel bei Nacht von den Göttern plündert. Es stehe
Regula, peccatis quae poenas inroget aequas,Fest ein Gesetz, so verhängt den Vergebung billige Strafe,
Ne scutica dignum horribili sectere flagello.Dass, der die Gerste verdient, nicht leide die schreckliche Knute.
anmerk.
120
Nam ut ferula caedas meritum maiora subireDenn, dass mit Ruten du strafst, wenn einer die strengere Geißel
Verbera, non vereor, cum dicas esse paris resSollte empfinden, befürcht' ich nicht, da du sagest, dass gleich sei
Furta latrociniis et magnis parva minerisStehlen und Straßenraub, da du drohest das Kleine, wie Große
Falce recisurum simili te, si tibi regnumGanz gleich niederzumähn mit der Sichel, sobald dir die Herrschaft
Permittant homines. Si dives, qui sapiens est,Würde verlieh'n von der Welt. Wenn an sich, wer weise, auch reich ist,
anmerk.
  1. ut - abhg. von non vereor (statt ne)
  2. magnis - Dat. abhg. von simili: parva simili te falce recisurum, qua magna | falce recisurum - Auswüchse beschneiden, wie der Winzer mit der Hippe die Reben beschneidet
  3. ein bekanntes Paradoxon der Stoiker: sapiens est dives, solus rex, solus formonsus
125
Et sutor bonus et solus formosus et est rex,Wenn er ein trefflicher Schuster, allein schön, wenn er ein Fürst ist:
Cur optas quod habes? 'non nosti, quid pater' inquitWarum begehr'n, was du hast?" – "Nicht weißt du, wie Vater Chrysippus
'Chrysippus dicat: sapiens crepidas sibi numquamSpricht", ruft jener mir zu. "Nie hat sich der Weise Sandalen,
Nec soleas fecit; sutor tamen est sapiens.' Qui?Nie Schuhsohlen gemacht; doch ist er ein Schuster!" – Und wie wohl?
'Ut quamvis tacet Hermogenes, cantor tamen atque"Wie wenn gleich Hermogenes schweigt, als Sänger sich doch und
anmerk.
  1. inquit - heißt es
  2. Chrysippus - der eigentliche Begründer der Stoa
  3. quamvis + Ind. | Tigellius Hermogenes - ein Freigelassener des zu Beginn erwähnten Tigellius
130
Optumus est modulator; ut Alfenus vafer omniTrefflichsten Musiker zeigt; wie der schlaue Alfenus, das ganze
Abiecto instrumento artis clausaque tabernaHandwerkszeug beiseite gelegt und die Bude verschlossen,
Sutor erat: sapiens operis sic optimus omnis Doch ein Barbier: so ist in sämtlichen Künsten der Weise
Est opifex, solus sic rex.' Vellunt tibi barbamTrefflichster Meister allein, so Regent!" – Da zupfen den Bart dir
Lascivi pueri, quos tu nisi fuste coerces,Lockere Buben, und wenn du sie nicht mit dem Knüttel zurückhältst,
anmerk.
  1. Alfenus - ein berühmter Jurist der damaligen Zeit, der zuvor Schustergewesen war
  2. barbam, fuste - Philosophenbart und Knüttel des Kynikers
135
Urgeris turba circum te stante miserqueWirst du bedrängt von dem Schwarm, der rings dich umsteht, und erbärmlich
Rumperis et latras, magnorum maxime regum. Berstest du fast und bellst, großächtiger Könige größter!
Ne longum faciam: dum tu quadrante lavatumDoch dass kurz ich mich fass', indes du, König, ins Bad dich
Rex ibis neque te quisquam stipator ineptumUm drei Unzen begibst, und niemand du zum Gefolge
Praeter Crispinum sectabitur, et mihi dulcesAußer Crispinus hast, den geschmacklosen; schenken mir gütig
anmerk.
  1. rumperis - bersten vor Ärger über den Hohn der Straßenjugend
  2. quadrans - 1/4 As. So viel kostete der Eintritt in die öffentlichen Bäder
  3. Crispinus - ein stoischer Tugendprediger | Dem et entspricht -que (141)
140
Ignoscent, siquid peccaro stultus, amiciNachsicht, wenn ich worin aus Torheit fehlte, die Freunde.
Inque vicem illorum patiar delicta libenterWie auch von ihnen ich gern zum Vergelt will dulden die Fehler,
Privatusque magis vivam te rege beatus.Und als Privatmann mehr, denn du als König, beglückt sein!
anmerk.
     
  Versmaß:  Hexametrum dactylicum      

 

Übersetzung: nach C.Passow (in: Obbadius II 11-14); Kommentar: nach Schulze      
         
Aufgabenvorschläge: