Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Thomas Morus

Utopia

II,1

DESCRIPTIO UTOPIAE INSULAE

 
vorherige Seite folgende Seite
 

Beschreibung der Insel Utopia

Utopiensium insula in media sui parte - nam hac latissima est - milia passuum ducenta porrigitur, magnumque per insulae spatium non multo angustior, fines versus paulatim utrimque tenuatur. hi velut circumducti circino quingentorum ambitu milium insulam totam in lunae speciem renascentis effigiant. Die Insel der Utopier hat in der Mitte – da ist sie nämlich am breitesten – eine Ausdehnung von zweihundert Meilen, ist über eine große Strecke hin nicht viel schmäler und nimmt nach den beiden Enden zu allmählich ab. Diese runden die ganze Insel zu einem Halbkreis von fünfhundert Meilen Umfang ab und geben ihr die Gestalt des zunehmenden Mondes.
cuius cornua fretum interfluens milibus passuum plus minus undecim dirimit, ac per ingens inane diffusum circumiectu undique terrae prohibitis ventis vasti in morem lacus stagnans magis quam saeviens, omnem prope eius terrae alvum pro portu facit magnoque hominum usu naves quaqua versus transmittit. Zwischen den beiden Hörnern befindet sich eine Meeresbucht von etwa elf Meilen Breite. Land umgibt diese gewaltige Wasserfläche auf allen Seiten und schützt sie vor Winden. Sie ist weniger stürmisch bewegt und gleicht mehr einem ruhigen See von ungeheurer Ausdehnung, macht fast die ganze Ausbuchtung des Landes zu einem Hafen und ermöglicht den Schiffsverkehr nach allen Richtungen.
fauces hinc vadis, inde saxis formidolosae. in medio ferme interstitio una rupes eminet, eaque innoxia, cui inaedificatam turrim praesidio tenent; ceterae latentes et insidiosae. canales solis ipsis noti, atque ideo non temere accidit, uti exterus quisquam hunc in sinum, nisi Utopiano duce, penetret, ut in quem vix ipsis tutus ingressus est, nisi signis quibusdam e litore viam regentibus. his in diversa translatis loca hostium quamlibet numerosam classem facile in perniciem traherent. Die Einfahrt in den Hafen gefährden auf der einen Seite Untiefen und auf der anderen Klippen. Etwa in der Mitte ragt ein einzelner Felsen empor, er aber ungefährlich ist. Auf ihm steht ein Turm, in den die Utopier eine Besatzung gelegt haben. Die übrigen Klippen sind unsichtbar und deshalb gefährlich. Die Fahrstraßen kennen nur die Eingeborenen, und so kann ein Ausländer ohne einen Lotsen aus Utopien nur schwer in diese Bucht eindringen; könnten doch die Utopier selber kaum ohne Gefahr dort einlaufen, wenn nicht gewisse Seezeichen vom Strand aus die Richtung angäben, und durch ihre Umsetzung wären sie Imstande, jeder auch noch so großen feindlichen Flotte den Untergang zu bereiten.
ab altera parte non infrequentes portus. at ubique descensus in terram ita natura munitus, aut arte, ut ingentes copiae paucis inde queant propugnatoribus arceri. Auf der anderen Seite liegen gut besuchte Häfen. Aber überall ist der Zugang zum Land so stark durch Natur oder Kunst befestigt, dass auch nur eine Handvoll Verteidiger selbst gewaltige Truppenmassen ab wehren könnte.
ceterum, uti fertur utique ipsa loci facies prae se fert, ea tellus olim non ambiebatur mari. sed Utopus, cuius utpote victoris nomen refert insula, nam ante id temporis Abraxa dicebatur, quique rudem atque agrestem turbam ad id quo nunc ceteros prope mortales antecellit, cultus humanitatisque produxit, primo protinus appulsu victoria potitus, passuum milia quindecim, qua parte tellus continenti adhaesit, exscindendum curavit, ac mare circum terram duxit. Übrigens war dieses Land, wie man berichtet und wie der Augenschein deutlich zeigt, vor Zeiten noch keine Insel. Vielmehr hat erst Utopus, der als Eroberer die Insel nach sich benannt hat – bis dahin hieß sie Abraxa – und der den rohen und unkultivierten Volksstamm in Kultur und Gesittung auf eine solche Höhe gebracht hat, dass er die übrigen Völker übertrifft, das Land zur Insel gemacht. Kaum war er nämlich dort gelandet und Herr des Landes geworden, so ließ er eine Strecke von fünfzehn Meilen auf der Seite, wo die Halbinsel mit dem Festland zusammenhing, ausstechen und führte so das Meer ringsherum.
cumque ad id operis non incolas modo coegisset - ne contumeliae loco laborem ducerent - sed suos praeterea milites omnes adiungeret, in tantam hominum multitudinem opere distributo incredibili celeritate res perfecta, finitimos - qui initio vanitatem incoepti riserant - admiratione successus ac terrore perculerit. Da er zu dieser Arbeit, um sie nicht als Schmach empfinden zu lassen, nicht nur die Eingeborenen zwang, sondern außerdem alle seine Soldaten hinzuzog, verteilte sie sich auf eine gewaltige Menge Menschen, und so wurde das Werk mit unglaublicher Schnelligkeit vollendet. Bei den Nachbarvölkern aber, die es anfangs als ein aussichtsloses Beginnen ins Lächerliche gezogen hatten, erregte der Erfolg Staunen und Schrecken.
insula civitates habet quattuor et quinquaginta spatiosas omnes ac magnificas lingua, moribus, institutis, legibus prorsus iisdem: idem situs omnium, eadem ubique, quatenus per locum licet, rerum facies. harum, quae proximae inter se sunt, milia quattuor ac viginti separant. nulla rursus est tam deserta, e qua non ad aliam urbem pedibus queat unius itinere diei perveniri. Die Insel hat vierundfünfzig Städte, alle geräumig und prächtig, in Sprache, Sitten, Einrichtungen und Gesetzen einander völlig gleich. Sie sind alle in derselben Weise angelegt und haben, soweit das bei der Verschiedenheit des Geländes möglich ist, dasselbe Aussehen. Die geringste Entfernung zwischen ihnen beträgt vierundzwanzig Meilen; andererseits wieder ist keine so abgelegen, dass man nicht von ihr aus eine andere an einem Tag zu Fuß erreichen könnte.
cives quaque ex urbe terni senes ac rerum periti tractatum de rebus insulae communibus quotannis conveniunt Amaurotum. nam ea urbs quod tamquam in umbilico terrae sita maxime iacet omnium partium legatis opportuna, prima princepsque habetur. Aus jeder Stadt kommen alljährlich drei erfahrene Greise in Amaurotum zusammen, um sich über gemeinsame Angelegenheiten der Insel zu beraten. Diese Stadt wird nämlich als erste und als Hauptstadt betrachtet, weil sie gleichsam im Herzen des Landes und somit für die Abgeordneten aller Landesteile bequem liegt.
agri ita commode civitatibus assignati sunt, ut ab nulla parte minus soli quam duodecim passuum milia una quaevis habeat. ab aliqua multo etiam amplius, videlicet qua parte longius urbes inter se disiunguntur. nulli urbi cupido promovendorum finium. quippe quos habent agricolas magis eorum se, quam dominos putant. Ackerland ist den Städten planmäßig zugeteilt, und zwar so, dass einer jeden nach jeder Richtung hin mindestens zwölf Meilen Anbaufläche zur Verfügung stehen, nach manchen Richtungen hin jedoch noch viel mehr, nämlich dort, wo die Städte weiter auseinander liegen. Keine Stadt ist auf Erweiterung ihres Gebietes bedacht; denn die Einwohner betrachten sich mehr als seine Bebauer denn als seine Besitzer.
Übersetzung bei Amazon Kindle, bearbeitet von E.Gottwein
Sententiae excerptae:
w39
Literatur:

34 Funde
4487  Arnswald, Ulrich
Thomas Morus' Utopia und das Genre der Utopie in der Politischen Philosophie
Karlsruhe, KIT Scientific Publ., 2010
abe  |  zvab  |  look
4507  Berglar, Peter
Die Stunde des Thomas Morus : Einer gegen die Macht
Köln, Adamas-Verl., 1999
abe  |  zvab  |  look
4508  Bonventer, Hermann
Vom Geist und Ungeist der Utopie : Thomas Morus im 20. Jahrhundert
In: Europa (1997), S.421-436
abe  |  zvab  |  look
4478  Brandes, Christopher
Utopia gestern und heute, aus den Köpfen zum Vorbild der Realität
Hamburg, 2012
abe  |  zvab  |  look
4502  Cesar, Demir
Die Utopia des Thomas Morus im Vergleich zum frĂĽhneuzeitlichen England
GRIN Verlag, 1,2005
abe  |  zvab  |  look
4496  Gorova, Nataliya
Die Rolle der Persönlichkeit in der Utopischen Literatur: Orwells "1984" und Mores "Utopia"
Hamburg, 2007
abe  |  zvab  |  look
4503  Heyer, Andreas
Die "Utopia" von Thomas Morus als Auftakt des utopischen Diskurses der Neuzeit
In: Studien zur politischen Utopie (2005), S.25-66
abe  |  zvab  |  look
4504  Hoffmann, Frank
Zur Entstehungsgeschichte von Thomas Morus' Utopia und Niccolo Machiavelli's Der FĂĽrst
GRIN Verlag, 1,2004
abe  |  zvab  |  look
4501  Kanelakis, Nico
Thomas Morus: 'Utopia': Rahmenerzählung und Justizkritik
GRIN Verlag, 1,2005
abe  |  zvab  |  look
4476  Kautsky, K.
Thomas More und die Utopia
Stuttgart 1888
abe  |  zvab  |  look
4498  Laszlo, Stefan
Die Utopia des Thomas Morus und deren kommunistische Rezeption durch Karl Kautsky
GRIN Verlag, 1,2006
abe  |  zvab  |  look
4491  Linsenmeier, Johannes
Kritik und Ideal in Thomas Morus' 'Utopia'
GRIN Verlag, 1,2008
abe  |  zvab  |  look
4483  Logan, George M.
The Cambridge companion to Thomas More
Cambridge [u.a.] , Cambridge Univ. Press, 2011
abe  |  zvab  |  look
4477  Louis, G.
Thomas More und dieUtopia
in. Wftl.Beilage zu Jahresbericht der II. städt. Realschule zu Berlin 1895
abe  |  zvab  |  look
4482  Miller, Clarence H.
Humanism and style : essays on Erasmus and More
Bethlehem, Lehigh Univ. Press, 2011
abe  |  zvab  |  look
4479  Morgenthal, Mendina
Utopie und Ideologie, Eine EinfĂĽhrung
GRIN Verlag , 1,2011
abe  |  zvab  |  look
4490  Morus, Thomas
Utopia, deutsch
Köln, Anaconda, 2009
abe  |  zvab  |  look
4489  Morus, Thomas / Kothe, H.
Thomas Morus. In der Ăśbertr. von Hermann Kothe. Hrsg. und mit einem Nachw. vers. von Horst GĂĽnther
Frankfurt am Main,...: Insel-Verl., 1,2009
abe  |  zvab  |  look
4505  Morus, Thomas / Laager, J.
Utopia, Thomas Morus. Aus dem Lat. ĂĽbers. und mit einem Nachw. von Jacques Laager
ZĂĽrich : Manesse-Verl., 2004
abe  |  zvab  |  look
4493  Munier, Gerald
Thomas Morus : Urvater des Kommunismus und katholischer Heiliger
Hamburg: VSA-Verl., 2008
abe  |  zvab  |  look
4480  Neumann, Peter
Die Rezeption von Platons Atlantis in der 'Utopia' des Thomas Morus
GRIN Verlag , 1,2011
abe  |  zvab  |  look
2332  Pöhlmann, R.v.
Geschichte der sozialen Frage und des Sozialismus in der antiken Welt, I/II; 3. Aufl., durchges. u. um einen Anhang verm. v. Fr. Oertel. I-II
MĂĽnchen (Beck) 1912; 3/1925
abe  |  zvab  |  look
4499  Saage, Richard
Die Vermessung der Utopia des Thomas Morus durch Karl Kautsky
In: Politik als Wissenschaft (2006), S.133-150
abe  |  zvab  |  look
4500  Saage, Richard
"Utopia" und die drei Identitäen des Thomas Morus
In: Utopisches Denken im historischen Prozess (2006), S.15-25
abe  |  zvab  |  look
4481  Schölderle, Thomas
Utopia und Utopie: Thomas Morus, die Geschichte der Utopie und die Kontroverse um ihren Begriff
Baden-Baden : Nomos, 1,2011
abe  |  zvab  |  look
4488  Schuchardt, Andre
Freiheit und Knechtschaft : Die dystopische Utopia des Thomas Morus; Eine Kritik am besten Staat
GRIN Verlag , 1,2009
abe  |  zvab  |  look
4492  Smaxwil, Julia
Zu Thomas Morus: Die konträren Seiten Utopias
GRIN Verlag, 1,2008
abe  |  zvab  |  look
4494  Sproll, Julia
Zur GegenĂĽberstellung von Sozialkritik und utopischem Idealstaat bei Thomas Morus
GRIN Verlag, 1,2007
abe  |  zvab  |  look
4485  Täubert, Christina
Karl Kautskys marxistische Interpretation der 'Utopia' des Thomas Morus
GRIN Verlag, 1,2010
abe  |  zvab  |  look
4484  Trotte, Volker
Untersuchung der 'Utopia' des Thomas Morus und 'Der Sonnenstaat' von Tomasso Campanella auf Gemeinsamkeiten
GRIN Verlag, 1,2010
abe  |  zvab  |  look
4497  Vollmer, Viktoria
Die Rolle der Frau und die Thematisierung des Geschlechterverhältnisses in More's Utopia
Hamburg, 2007
abe  |  zvab  |  look
4506  Wendel, Christine
Idealstadt und Stadtutopie in Thomas Morus´ -Utopia- und Thomas Campanellas -Sonnenstaat-
GRIN Verlag, 12003
abe  |  zvab  |  look
4495  Wenge, Ingrun
Der Philosoph als Staatsmann? Vita activa und vita contemplativa im ersten Buch von Thomas Morus' 'Utopia'
GRIN Verlag, 1,2007
abe  |  zvab  |  look
4486  Zimmermann, Melanie
Zum satirisch-ironischen Gehalt der Utopia des Thomas Morus
GRIN Verlag, 1,2010
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. LektĂĽre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. LektĂĽre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/morus/morus_exc01.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2015 - 15:11