Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Cornelius Nepos


Aristides - Aristeides

 

 
vorherige Seite folgende Seite
 

I. Aristides, quamquam maxime excellit iustitia, tamen a Themistocle collabefactus exilio decem annorum multatur.
(1,1) Aristides, Lysimachi filius, Atheniensis, aequalis fere fuit Themistocli itaque cum eo de principatu contendit: namque obtrectarunt inter se. (1,2) in his autem cognitum est, quanto antestaret eloquentia innocentiae. quamquam enim adeo excellebat Aristides abstinentia, ut unus post hominum memoriam, quem quidem nos audierimus, cognomine Iustus sit appellatus, tamen a Themistocle collabefactus testula illa exilio decem annorum multatus est. (1,3) qui quidem cum intellegeret reprimi concitatam multitudinem non posse, cedensque animadvertisset quendam scribentem, ut patria pelleretur, quaesisse ab eo dicitur, quare id faceret aut quid Aristides commisisset, cur tanta poena dignus duceretur. (1,4) cui ille respondit se ignorare Aristiden, sed sibi non placere, quod tam cupide elaborasset, ut praeter ceteros Iustus appellaretur. (1,5) hic decem annorum legitimam poenam non pertulit. nam postquam Xerxes in Graeciam descendit, sexto fere anno quam erat expulsus, populi scito in patriam restitutus est.
1. Der Athener Aristeides, des Lysimachos Sohn, war ungefähr ein Altersgenosse des Themistokles, weshalb er mit diesem um den höchsten Einfluss im Staat rang, denn ihre Bestrebungen stand einander entgegen. An ihnen konnte man aber wahrnehmen, um wie viel die Beredsamkeit der Rechtlichkeit überlegen ist. Obwohl sich nämlich Aristeides durch Uneigennützigkeit dermaßen auszeichnete, dass er allein seit Menschengedenken, so weit wenigstens meine Kunde geht, den Beinamen des Gerechten trägt, wurde er dennoch von Themistokles gestürzt und durch das bekannte Scherbengericht mit einer Verbannung von 10 Jahren belegt (485). Und zwar soll er, als er einsah, dass die gegen ihn aufgereizte Menge nicht zu besänftigen wr, den Widerstand aufgab und einen bemerkte, der auf seinem Täfelchen für seine Verbannung aus dem Vaterland stimmte, diesen gefragt haben, warum er das tue, oder was denn Aristeides verbrochen habe, um ihn so harter Strafe für wert zu achten. Hierauf erwiderte jener, er kenne Aristeides gar nicht, aber es wolle ihm nicht gefallen, dass er so eifrig danach gestrebt habe, vor anderen den Namen des Gerechten zu erhalten. Er hatte indes die gesetzmäßige Zeit der Strafe nicht ganz auszuhalten, da er, als Xerxes nach Griechenland gekommen war, ungefähr sechs Jahre nach seiner Verbannung durch einen Volksbeschluss wieder ins Vaterland zurückgerufen wurde.
II. Interest et Salaminiae et Plataeensi pugna. Atheniensibus aequitate sua summam imperii maritimi conciliat.
(2,1) Interfuit autem pugnae navali apud Salamina, quae facta est priusquam poena liberaretur. idem praetor fuit Atheniensium apud Plataeas in proelio, quo Mardonius fusus barbarorumque exercitus interfectus est. (2,2) neque aliud est ullum huius in re militari illustre factum quam huius imperii memoria, iustitiae vero et aequitatis et innocentiae multa, in primis quod eius aequitate factum est, cum in communi classe esset Graeciae simul cum Pausania quo duce Mardonius erat fugatus, ut summa imperii maritimi ab Lacedaemoniis transferretur ad Athenienses: (2,3) namque ante id tempus et mari et terra duces erant Lacedaemonii. tum autem et intemperantia Pausaniae et iustitia factum est Aristidis, ut omnes fere civitates Graeciae ad Atheniensium societatem se applicarent et adversus barbaros hos duces deligerent sibi.
2. An der Schlacht bei Salamis jedoch, die noch vor seiner Befreiung von der Strafe geliefert wurde, nahm er Anteil. Ebenso war er Feldherr der Athener bei Plataiai, in dem Kampf, in dem Mardonios geschlagen und das Barbarenheer vernichtet wurde (479). Andere berühmte Kriegstaten von ihm, als was von diesem seinem Oberbefehl berichtet wird, gibt es zwar nicht, dagegen viele Handlungen der Gerechtigkeit, Unparteilichkeit und Unbestechlichkeit: vor allen Dingen, dass es, als er sich zugleich mit Pausanias, unter dessen Führung Mardonios in die Flucht geschlagen worden war, auf der gemeinschaftlichen griechischen Flotte befand, durch seine Unparteilichkeit dahin kam, dass der Oberbefehl zur See von den Lakedaimoniern auf die Athener übertragen wurde. Bis dahin nämlich waren die Lakedaimonier sowohl zu Wasser als zu Land Führer der Griechen. Jetzt aber bewirkte des Pausanias übermütiges Betragen und des Aristeides Gerechtigkeit, dass beinahe alle griechischen Staaten mit den Athenern in Bund traten und diese zu ihren Führern gegen die Barbaren erkoren.
III. Communi aerario praeest et in magna paupertate decedit.
(3,1) quos quo facilius repellerent, si forte bellum renovare conarentur, ad classis aedificandas exercitusque comparandos quantum pecuniae quaeque civitas daret, Aristides delectus est qui constitueret, eiusque arbitrio quadringena et sexagena talenta quotannis Delum sunt collata: id enim commune aerarium esse voluerunt. quae omnis pecunia postero tempore Athenas translata est. (3,2) hic qua fuerit abstinentia, nullum est certius indicium quam [quod], cum tantis rebus praefuisset, in tanta paupertate decessit, ut qui efferretur vix reliquerit. (3,3) quo factum est ut filiae eius publice alerentur et de communi aerario dotibus datis collocarentur. decessit autem fere post annum quartum quam Themistocles Athenis erat expulsus.
3. Welchen Geldbeitrag jeder Staat zur Erbauung von Schiffen und Rüstung von Heeren leisten solle, um die Barbaren, wenn sie vielleicht den Krieg zu erneuern versuchten, desto leichter zurückzutreiben, dies festzusetzen wurde Aristeides erwählt, und auf sein Gutachten wurden jährlich 460 Talente nach der Insel Delos zusammengebracht, die sie zu ihrer gemeinsamen Schatzkammer bestimmten. Später jedoch wurde alles dies Geld nach Athen hinübergeschafft. Wie weit die Uneigennützigkeit dieses Mannes ging, dafür gibt es keinen sichereren Beweis als den, dass er, selbst nach Verwaltung so großer Schätze, dennoch in so großer Armut starb, dass er kaum die Mittel zu seinem Begräbnis hinterließ. Deshalb wurden auch seine Töchter auf Staatskosten unterhalten und bei ihrer Verheiratung mit einer Aussteuer aus dem gemeinsamen Schanz ausgestattet. Er starb aber ungefähr vier Jahre nach der Vertreibung des Themistokles aus Athen.
  Übersetzung: nach J. Siebelis bearbeitet von E.Gottwein
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottombottom © 2000 - 2017 - /Lat/nepos/aristeid01.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2015 - 15:21