Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publius Ovidius Naso

Fasti - Fasten

LIBER II - lateinisch - deutsch

15. Regifugium (2,685-710)

 
vorherige Seite folgende Seite
 

 
       
  15. Regifugium (2,685-710)    
       
Nunc mihi dicenda est regis fuga; traxit ab illa
sextus ab extremo nomina mense dies.
ultima Tarquinius Romanae gentis habebat
regna, vir iniustus, fortis ad arma tamen.
ceperat hic alias, alias everterat urbes,
anmerk. Regifugium (regis fuga), das Fest der "Königsflucht" am 24. Febr. ist in seiner Bedeutung nicht umfassend geklärt. Gleiches gilt auch vom Fest der Volksflucht (Poplifugia) am 5. Juli. Ovid bringt es in Verbindung mit dem Sturz des Tarquinius Superbus.
Jetzt von des Königs Flucht soll singen das Lied; denn der sechste
Tag von dem Ende des Monds f√ľhret den Namen nach ihr.
Letzter der K√∂nige war Tarquinius √ľber der R√∂mer
Volk, zwar nicht dem Gesetz, aber den Waffen gerecht.
Einige Städte bezwang er bereits, und zerstöret die andern
et Gabios turpi fecerat arte suos.
namque trium minimus, proles manifesta Superbi,
in medios hostes nocte silente venit.
nudarant gladios: 'occidite' dixit 'inermem:
hoc cupiant fratres Tarquiniusque pater,
anmerk. Gabii ist eine latinische Stadt auf dem Weg von Rom nach Praeneste. Vgl. die ausf√ľhrliche Darstellung bei Liv.1,53f, der auch die hinterlistige und unr√∂mische Art dieser Kriegslist herausstellt. Herodot 5,92 erz√§hlt eine √§hnliche Geschichte von Thrasybulos von Milet.
anmerk. Der j√ľngste Sohn des Tarquinius ist Sextus. W√§hrend sich die Einflussnahme des Sextus bei Livius √ľber lange Zeit hinzieht, ist bei Ovid die √úberlistung in die eine Trugrede konzentriert. Sie ist somit der Sinonrede in Vergils Aeneis vergleichbar.
Hätt' er; durch schmähliche List nannt' er auch Gabii sein.
N√§mlich der j√ľngste der drei, des Superbus echtester Spr√∂ssling,
Kam zu der feindlichen Schar mitten in schweigender Nacht.
Schwerter umklirrten ihn schon: "Ja," sprach er, "ermordet mich Armen!
Mag mit den Br√ľdern es doch w√ľnschen der Vater Tarquin,
qui mea crudeli laceravit verbere terga'
dicere ut hoc posset, verbera passus erat.
luna fuit: spectant iuvenem, gladiosque recondunt,
tergaque, deducta veste, notata vident:.
flent quoque et, ut secum tueatur bella, precantur.
 
Welcher mich also (ihr seht's) grausam mit der Geißel zerschlagen."
Glaublich zu machen das Wort, hatt' er geduldet die Schmach.
Mondschein wars: anschau'n sie den Mann und verbergen die Schwerter:
Wie sie die Kleider entfernt, traten die Striemen hervor.
Weinend umstehen sie ihn, ihn umwerbend als Waffengenossen;
callidus ignaris adnuit ille viris.
iamque potens misso genitorem appellat amico,
perdendi Gabios quod sibi monstret iter.
hortus odoratis suberat cultissimus herbis,
sectus humum rivo lene sonantis aquae:
 
Arglos steh'n sie, und er nickt das ber√ľckende Ja.
Bald steht mächtig er da, und er schickt einen Freund zu dem Vater,
Der soll deuten, wie er Gabii bringe zu Fall.
Nah war, herrlich bestellt, voll duftender Blumen ein Garten;
Sanft hinrieselnden Stroms floss in der Mitte ein Bach.
illic Tarquinius mandata latentia nati
accipit et virga lilia summa metit.
nuntius ut rediit decussaque lilia dixit,
filius 'agnosco iussa parentis' ait.
nec mora, principibus caesis ex urbe Gabina,
 
Wie dort meldet des Sohns Botschafter den heimlichen Auftrag,
Schlägt mit der Gerte Tarquin Kronen der Lilien ab.
Heim ist der Bote gekehrt, und vom Köpfen der Lilien hört ihn
Melden der Herr: "Ich versteh'", sprach er, "des Vaters Geheiß."
Ohne Verzug hinmordet er dann die gabinischen Edlen:
traduntur ducibus moenia nuda suis.
 
So, der Verteidiger bar, fällt von den Feinden die Stadt.
     
  √úbers. nach E. Klu√ümann bearbeitet von E. Gottwein