Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Sextus Propertius

elegiae

3,24 und 3,25

Resignation - Trennung von Cynthia

 
vorherige Seite folgende Seite
 
   
XXIV Falsast ista tuae, mulier, fiducia formae, Weg mit dem falschen Vertrau'n auf deine Schönheit, o Mädchen! 
 
olim oculis nimium facta superba meis. 
Meinem geblendeten Aug' dankst du es, dass du so stolz. 
 

noster amor talis tribuit tibi, Cynthia, laudes: 

Bloß mein Lieben verlieh dir, in solchen Reizen zu prangen, 
 
versibus insignem te pudet esse meis.
Herrlich schuf dich allein - und ich bereu' es - mein Lied. 
5 mixtam te varia laudavi saepe figura, Sang ich doch oft, wie in dir sich verschiedene Reize vereinen, 
 
ut, quod non esses, esse putaret amor;
Aber es war bloß Schein; Liebe nur glaubt' es zu sehn.
  et color est totiens roseo collatus Eoo,  Auch die Farbe verglich ich so oft dem rosigen Frührot,
 
cum tibi quaesitus candor in ore foret:
Jene Farbe, die dir künstliche Schminke verlieh.
  quod mihi non patrii poterant avertere amici,  Mahnende Freunde versuchten, vom Wahn mich zu heilen - vergebens! 
10
eluere aut vasto Thessala saga mari,
Selbst mit des Oceans Flut hätt' ihn kein Zauber getilgt.
  hoc ego ‑ non ferro, non igne coactus, at ipsa Nicht durch Feuer und Eisen erpresst war, was ich bekannte;
 
naufragus Aegaea (vera fatebor) aqua.
Ja, das Aegeische Meer hört' es beim wildesten Sturm.
  correptus saevo Veneris torrebar aeno; Um mich leckten und glühten bisher die Flammen der Venus;
 
vinctus eram versas in mea terga manus.
Kraftlos den Rücken herab hingen die Hände geschnürt.
15 ecce coronatae portum tetigere carinae,  Jetzt bin ich glücklich im Hafen, das Schiff trägt Kränze, die Klippen
 
traiectae Syrtes, ancora iacta mihist.
Sind mir im Rücken, und schon haftet der Anker im Grund.
  nunc demum vasto fessi resipiscimus aestu, Jetzt erst, matt und erschöpft von der Drangsal, samml' ich mir wieder
 
vulneraque ad sanum nunc coiere mea.
Kraft und Verstand, und geheilt schließen die Wunden sich zu.
  Mens Bona, si qua dea's, tua me in sacraria dono! Göttin Vernunft, wo ist dein Tempel? ich will ihn bekränzen;
20
exciderunt surdo tot mea vota Iovi.
Taub schloss Jupiter ja meinen Gelübden das Ohr.

 XXV risus eram positis inter convivia mensis, Jüngst, beim fröhlichen Mahle, gereicht' ich den Gästen zur Kurzweil:
 
et de me poterat quilibet esse loquax.
Bunt ging's über mich her, jeder erzählte von mir.
  quinque tibi potui servire fideliter annos:  Treulich dient' ich dir nun fünf Jahre hindurch und ertrug es. 
 
ungue meam morso saepe querere fidem.
Kau' an den Nägeln - du klagst nie jene Treue zurück!
5 (25) nil moveor lacrimis: ista sum captus ab arte; Tränen erweichen mich nicht; ich erfuhr an mir selber den Köder: 
 
semper ab insidiis, Cynthia, flere soles.
Wirfst du das Garn aus, stets salbst du mit Tränen es ein.
  flebo ego discedens, sed fletum iniuria vincit: Ich will weinen! doch wiegt dein Unrecht mehr als die Tränen, 
 
tu bene conveniens non sinis ire iugum.
Du ja ließest uns nicht wandeln als glückliches Paar.
  limina iam nostris valeant lacrimantia verbis, Schwelle, die oft mein Klagen gerührt, leb' wohl nun auf ewig!
10 (30)
nec tamen irata ianua fracta manu.
Du auch, Türe, die nie zürnende Fäuste gesprengt!
  at te celatis aetas gravis urgeat annis, Dir jedoch, Cynthia, sei, trotz Heuchelschein der Jugend, 
 
et veniat formae ruga sinistra tuae!
Drückendes Alter, dir sei Runzel und Falte beschert!
  vellere tum cupias albos a stirpe capillos, Dann, wenn du es versuchst, das grauende Haar zu entfernen, 
 
iam speculo rugas increpitante tibi,
Und dein Spiegel dir - weh! Falten in's Angesicht wirft,
15 (35) exclusa inque vicem fastus patiare superbos, Magst du selber, verschmäht, die Qualen des Stolzes empfinden, 
 
et quae fecisti facta queraris anus!
Fluchen als Greisin dem, was du als Mädchen getan.
  has tibi fatalis cecinit mea pagina diras: Das prophezeit dir und wünscht dir mein Lied als Schicksalsbestimmung. 
 
eventum formae disce timere tuae!
Denke mit Schrecken, wie einst endet der Reiz der Gestalt.
     
   

Deutsche Übersetzung: J.Mähly (105)

 
 
 
Sententiae excerptae:
w37
Literatur:

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 /Lat/prop/prop324.php - Letzte Aktualisierung: 30.09.2015 - 14:34