Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publilius Syrus

Sententiae - Sprüche

 

 

Vorherige Datei Folgende Datei

 

2
Ab alio expectes, alteri quod feceris.
Erwart vom andern, was du dem andern zugefügt. (Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!)
Publil.Syr.A2

285
Ab amante lacrimis redimas iracundiam.
Des Liebsten Zorn kaufst du mit Tränen ab.
Publil.Syr.A19

39
Absentem laedit, cum ebrio qui litigat.
Wer mit einem Trunknen streitet, schädigt einen, der nicht da ist.
Publil.Syr.A12

286
Ad calamitatem quilibet rumor valet.
Zum Unglück reicht schon ein beliebiges Gerücht.
Publil.Syr.A17

300
Ad paenitendum properat, cito qui iudicat.
Wer schnell ein Urteil fasst, den schnell die Reue plagt
Publil.Syr.A32

7
Ad tristem partem strenua est suspicio.
Ein böses Ende nimmt Verdacht, der schnell gefasst.
Publil.Syr.A7

320
Aegre reprehendas, quod sinas consuescere.
Kaum kannst du tadeln, was dir zur Gewohneit wird.
Publil.Syr.A52

292
Aetas cinaedum celat, aetas indicat.
Zeit verbirgt den Lüstling, Zeit zeigt ihn auch an.
Publil.Syr.A24

313
Affatim si cui fortuna est, longe interitum non habet.
Wenn wem reichlich Glück beschieden, ist dem Untergang er nah.
Publil.Syr.A45

301
Aleator quanto in arte est melior, tanto est nequior.
Je geschichter einer würfelt, desto weniger taugt er.
Publil.Syr.A33

296
Aliena nobis, nostra plus aliis placent.
Das Fremde uns, das Unsre andren mehr gefällt.
Publil.Syr.A28

316
Alienam qui orat causam, se culpat reum
Wer einen anderen verteidigt, beschuldigt sich.
Publil.Syr.A48

38
Alienum aes homini ingenuo acerba est servitus.
Für den Anständigen sind Schulden bittre Knechtschaft
Publil.Syr.A11

1
Alienum est omne, quicquid optando evenit
Fremd ist alles, was durch einen Wunsch beruht.
Publil.Syr.A1

40
Amans iratus multa mentitur sibi.
Wer liebt, denkt sich in seiner Wut viel Lügen aus.
Publil.Syr.A13

43
Amans quod suspicatur, vigilans somniat.
Was einer liebend wähnt, das träumt er, wenn auch wach. [Ein bloßer Tagtraum ist, was ein Verliebter wähnt.]
Publil.Syr.A16

305
Amans sicut fax agitando ardescit magis.
Wer liebt, entbrennt bewegt wie eine Fackel hell.
Publil.Syr.A38

42
Amans, quid cupiat, scit, quid sapiat, non videt.
Wer liebt, weiß, was er wünscht, doch sieht nicht, was vernünftig ist.
Publil.Syr.A15

290
Amare et sapere vix deo conceditur.
Lieben und vernünftig sein kann kaum ein Gott.
Publil.Syr.A22

297
Amare iuveni fructus est, crimen seni.
Der Jugend fruchtet Lieben, dem Alter bringt es Schimpf.
Publil.Syr.A29

8
Ames parentem, si aequus est: si aliter, feras.
Den Vater liebe nach Verdienst, ertrag ihn sonst!
Publil.Syr.A8

324
Amici mores noveris, non oderis.
Erkenne ohne Hass des Freundes Eigenart!
Publil.Syr.A56

10
Amici vitia si feras, facias tua.
Wenn du des Freundes Fehler duldest, sind's die deinen. (Mitgefangen, mitgehangen!)
Publil.Syr.A10

323
Amicis ita prodesto, ne noceas tibi. (Prodesto amicis ita, uti ne noceas tibi.)
Nütz deinen Freunden ohne Schaden für dich selbst!
Publil.Syr.A54

321
Amico firmo nil emi melius est.
Das Beste ist: erwirb dir einen sicheren Freund!
Publil.Syr.A53

308
Amicum an nomen habeas, aperit calamitas.
Ein Unglück zeigt, ob echt dein Freund, ob nur dem Namen nach.
Publil.Syr.A41

5
Amor animi arbitrio sumitur, non ponitur.
Der Anfang der Liebe beruht auf freiem Entschluss, nicht ihr Ende.
Publil.Syr.A5

287
Amor extorqueri non pote, elabi pote.
Entrissen wird die Liebe nicht, doch schwindet sie.
Publil.Syr.A18

302
Amor otiosae causa est sollicitudinis.
Die Liebe ist für sorgenvolles Nichtstun Grund
Publil.Syr.A34

306
Amor ut lacrima ab oculo oritur, in pectus cadit
Wie Tränen fällt die Liebe aus dem Aug ins Herz.
Publil.Syr.A39

309
Amori finem tempus, non animus facit.
Die Zeit und nicht der Wille bringt der Liebe Schluss.
Publil.Syr.A42

299
Amoris vulnus idem sanat, qui facit.
Der Liebe Wunde heilt der selbe, der sie schlägt.
Publil.Syr.A31

295
Animo dolenti nil oportet credere.
Nicht glaube einem Herzen, das von Leid beschwert!
Publil.Syr.A27

307
Animo imperabit sapiens, stultus serviet.
Der Weise ist seines Herzens Gebieter, doch Sklave der Tor.
Publil.Syr.A40

318
Animo imperato, ne tibi animus imperet.
Beherrsche dein Herz, damit dein Herz nicht dich beherrscht!
Publil.Syr.A50

319
Animo ventrique imperare debet, qui frugi esse vult.
Herz und Bauch muss der beherrschen, der ein braver Mensch sein will.
Publil.Syr.A51

304
Animo virum pudicae, non oculo eligunt.
Des braven Mädchens Herz nicht Auge wählt den Mann.
Publil.Syr.A36

3
Animus vereri qui scit, scit tuta ingredi.
Wer sich zu fürchten weiß, weiß auch den sichren Weg zu gehen.
Publil.Syr.A3

298
Anus cum ludit, morti delicias facit.
Vergnügt sich eine Alte, spielt sie mit dem Tod.
Publil.Syr.A20

288
Aperte mala cum est mulier, tum demum est bona.
Erst wenn die Frau als schlecht erkannt ist, ist sie gut.
Publil.Syr.A20

9
Aspicere oportet, quidquid possis perdere.
Behalte stets im Blick, was du verlieren kannst.
Publil.Syr.A9

317
Assidua ei sunt tormenta, qui se ipsum timet.
Ohn' Ende leidet Qual, wem vor sich selber bang.
Publil.Syr.A49

311
Audendo virtus crescit, tardando timor.
Durch Mut wächst Tapferkeit durch Zögern Furcht.
Publil.Syr.A43

6
Aut amat aut odit mulier, nil est tertium.
Eine Frau liebt oder hasst; ein Drittes gibt es nicht
Publil.Syr.A6

4
Auxilia humilia firma consensus facit.
Schwache Kräfte macht die Eintracht stark.
Publil.Syr.A4

312
Auxilium profligatis contumelia est.
Besiegten Hilfe leisten beleidigt und beschimpft.
Publil.Syr.A44

314
Avaro acerba poena natura est sua.
Der Geizhals ist durchs eigne Wesen schwer gestraft
Publil.Syr.A46

315
Avaro non est vita, sed mors longior.
Dem Geizhals zieht sich nicht das Leben, sondern der Tod lang hin.
Publil.Syr.A47

294
Avaro quid mali optes nisi 'vivat diu'?
Der schlimmste Wunsch für einen Geizhals: 'Lebe lang!'
Publil.Syr.A26

289
Avarum facile capias, ubi non sis item.
Den Geizhals fängst du leicht, bist du nicht ebenso.
Publil.Syr.A21

322
Avarus animus nullo satiatur lucro.
Kein noch so großer Gewinn macht einen Geizhals satt.
Publil.Syr.A55

293
Avarus damno potius quam sapiens dolet.
Verlust betrübt den Geizhals mehr als einen weisen Mann.
Publil.Syr.A25

41
Avarus ipse miseriae causa est suae.
Der Geizhals ist sich seines Unglücks eigner Schmied.
Publil.Syr.A14

291
Avarus nisi cum moritur, nil recte facit.
Der Geizhals handelt richtig nur, sofern er stirbt.
Publil.Syr.A23

303
Avidum esse oportet neminem, minime senem.
Habgierig sein darf niemand, am wenigsten der Greis.
Publil.Syr.A35

352
Bene cogitata si excidunt, non occidunt.
Das klug Erdachte kann entfallen, nicht verfallen.
Publil.Syr.B28

348
Bene dormit, qui non sentit quam (an) male dormiat.
Gut schläft gewiss, wer nicht bemerkt, wie schlecht er (ob er schlecht) schläft.
Publil.Syr.B24

362
Bene perdis gaudium, ubi dolor pariter perit.
Gib Freude klug auf, wo zugleich das Leid vergeht.
Publil.Syr.B38

353
Bene perdit nummos, iudici cum dat nocens.
Wer schuldig Geld dem Richter gibt, verliert’s zu Recht.
Publil.Syr.B29

363
Bene vixit is, qui potuit, cum voluit, mori.
Gut hat gelebt, wer, als er wollte, sterben konnte.
Publil.Syr.B39

364
Bene vulgo audire est alterum patrimonium.
Ein zweites Erbvermögen ist ein guter Ruf.
Publil.Syr.B40

361
Beneficia donari aut mali aut stulti putant.
Nur Schurke oder Tor sieht Wohltat als Geschenk.
Publil.Syr.B37

332
Beneficia plura recipit, qui scit reddere.
Mehr Wohltat erfährt, wer Wohltat zu vergelten weiß.
Publil.Syr.B8

341
Beneficia saepe dare, docere est, reddere.
Gutes zu vergelten lehrt, wer häufig Gutes tut.
Publil.Syr.B17

329
Beneficium accipere libertatem est vendere.
Wer ein Geschenk annimmt, trägt seine Freiheit zum Markt.
Publil.Syr.B5

336
Beneficium dando accepit, qui digno dedit.
Wer einem Würdigen wohltut, tut sich selber wohl.
Publil.Syr.B12

327
Beneficium dare qui nescit, iniuste petit.
Zu bitten hat kein Recht, wer nicht zu schenken weiß.
Publil.Syr.B3

359
Beneficium dignis ubi des, omnes obliges.
Wer Würdigen Wohltat erweist, verpflichtet sich alle zum Dank.
Publil.Syr.B35

339
Beneficium qui dedisse se dicit, petit.
Wer sagt, er habe wohlgetan, erwartet Dank.
Publil.Syr.B15

340
Benevoli coniunctio animi maxima est cognatio.
Freundschaftsband mit einer guten Seele, ist Verwandtschaftsband.
Publil.Syr.B16

346
Benignus etiam causam dandi cogitat.
Der Gütige bedenkt den Grund, warum er schenkt.
Publil.Syr.B22

52
bis dat, qui dat celeriter
doppelt gibt, wer schnell gibt
Publil.Syr.235

331
Bis emori est alterius arbitrio mori
Den Tod verdoppelt, wer nach fremdem Urteil stirbt.
Publil.Syr.B7

325
Bis fiet gratum, quod opus est, si ultro offeras.
Es freut sich doppelt, wer seine Pflicht von sich aus tut.
Publil.Syr.B1

347
Bis interimitur, qui suis armis perit.
Es fällt zweimal, wer durch die eignen Waffen fällt.
Publil.Syr.B23

333
Bis peccas, cum peccanti obsequium accommodas.
Wer einem Frvler folgt, versündigt doppelt sich.
Publil.Syr.B9

345
Bis vincit, qui se vincit in victoria.
Wer sich im Sieg besiegt, erringt den zweiten Sieg.
Publil.Syr.B21

337
Blanditia, non imperio fit dulcis Venus.
Durch Schmeichelei, nicht durch Befehl, wird Liebe süß.
Publil.Syr.B13

366
Bona causa nullum iudicem verebitur.
Die gute Sache hat vor keinem Richter Furcht.
Publil.Syr.B42

358
Bona comparat praesidia misericordia.
Wer Mitgefühl zeigt, schafft sich einen guten Schutz.
Publil.Syr.B34

351
Bona fama in tenebris proprium splendorem optinet.
Ein Guter Ruf wahrt auch im Dunkeln seinen Glanz.
Publil.Syr.B27

335
Bona mors est homini, vitae quae extinguit mala.
Gut ist der Tod, der eines Menschen Leiden löscht!
Publil.Syr.B11

330
Bona nemini hora est, quin (ut non) alicui sit mala.
Kein Glückstag so, dass er nicht andren Unglück bringt.
Publil.Syr.B6

343
Bona opinio hominum tutior pecunia est.
Ein guter Ruf bei Menschen ist mehr wert als Geld.
Publil.Syr.B19

354
Bona semper imperante animo pecunia est. (Bono imperante animo prodest pecunia.)
Geld ist immer gut, solange Vernunft vorherrscht. (Geld ist von Nutzen, herrscht nur kluges Denken vor.)
Publil.Syr.B30

357
Bona turpitudo est, quae periclum vindicat.
Von Nutzen ist die Schande, die Gefahr abwehrt.
Publil.Syr.B33

350
Bona, quae veniunt (accidunt), ni sustineantur, opprimunt.
Hältst Glück du, das dich trifft, nicht aus, erdrückt es dich.
Publil.Syr.B26

326
Bonarum rerum consuetudo pessima est.
An Wohlergehen gewöhnt zu sein ist äußerst schlimmm.
Publil.Syr.B2

365
Boni est viri, etiam in morte nullum fallere.
Ein guter Mann wird keinen täuschen, selbst im Tod.
Publil.Syr.B41

342
Bonitatis verba imitari maior malitia est.
Der Güte Rede nachzuahmen größte Bosheit ist.
Publil.Syr.B18

349
Bonorum crimen officiosus est miser.
Die Reichen trifft der Vorwurf, wenn ein Armer hilft.
Publil.Syr.B25

355
Bonum ad virum cito moritur iracundia.
Bei einem guten Menschen stirbt der Zorn im Nu.
Publil.Syr.B31

328
Bonum est fugienda aspicere in alieno malo
Aus fremdem Leid ersieht man gut, was zu meiden ist.
Publil.Syr.B4

344
Bonum quod est, subprimitur, numquam extinguitur.
Was gut ist, findet Unterdrückung, niemals Untergang
Publil.Syr.B20

334
Bonus animus laesus gravius multo irascitur.
Viel stärker zürnt ein gutes Herz, wenn es gekränkt.
Publil.Syr.B10

338
Bonus animus numquam erranti obsequium accommodat.
Ein gutes Herz folgt einem, der sich irrt, niemals.
Publil.Syr.B14

367
Bonus vir nemo est, nisi qui bonus omnibus.
Gut ist ein Mann nur dann, wenn er für alle gut.
Publil.Syr.B43

360
Brevis ipsa vita, sed malis fit longior.
Das Leben selbst ist kurz, doch durch Unglück (für Schlechte) wird es lang.
Publil.Syr.B36

356
Brevis ira est ipsa memoria iracundiae.
Das Denken an den Zorn ist selbst ein kurzer Zorn.
Publil.Syr.B32

397
Caeci sunt oculi, cum animus alias res agit.
Blind sind die Augen, wenn der Geist was andres tut.
Publil.Syr.C30

398
Caret periclo, qui, etiam cum est tutus, cavet.
Gefahrlos lebt, wer auch in Sicherheit gibt Acht.
Publil.Syr.C31

376
Casta ad virum matrona parendo imperat.
Den Mann beherrscht die brave Frau, indem sie folgt.
Publil.Syr.C9

402
Cave amicum credas, nisi si quem probaveris.
Betrachte nicht als Freund, den du nicht hast erprobt!
Publil.Syr.C35

393
Cave quicquam incipias, quod paeniteat postea.
Beginne ja nichts, was dich später reuen muss!
Publil.Syr.C26

370
Cavendi nulla est dimittenda occasio.
In jeder Lage auf der Hut zu sein tut Not.
Publil.Syr.C3

400
Cicatrix conscientiae pro vulnere est.
Die Narbe am Gewissens wie eine Wunde schmerzt.
Publil.Syr.C33

375
Citius venit periclum, cum contemnitur.
Gefahr kommt schneller, nimmt man sie nicht ernst.
Publil.Syr.C8

407
Cito culpam effugias, si incurrisse paenitet.
Der Schuld entfliehst du schnell, wenn du die Tat bereust.
Publil.Syr.C40

377
Cito ignominia fit superbi gloria.
Schnell schlägt des stolzen Ruhm in Schande um und Schmach.
Publil.Syr.C10

385
Cito improborum laeta ad perniciem cadunt.
Der Bösen Jubel endet schnell im den Untergang.
Publil.Syr.C18

389
Cogas amantem irasci, amari si velis.
Suchst du der Liebsten Liebe, zwinge sie zum Zorn!
Publil.Syr.C22

384
Comes facundus in via pro vehiculo est.
Ein beredter Gefährte ist wie eine Sänfte unterwegs.
Publil.Syr.C17

383
Conscientia animi nullas invenit linguae preces.
Wenn erst das Gewissen spricht, bleibt der Zunge Bitten stumm.
Publil.Syr.C16

378
Consilio melius vincas quam iracundia.
Durch Weitsicht siegst du eher als durch jähen Zorn.
Publil.Syr.C11

409
Consilium in dubiis remedium prudentis est. (Consilium in adversis prudentis remedium est.)
Mit schlauem Plan hilft sich der Kluge in der Not.
Publil.Syr.C42

392
Consilium inveniunt multi, sed docti explicant.
Ein Plan fällt vielen ein, nur Könner führen ihn aus.
Publil.Syr.C25

368
Consueta vitia ferimus, non reprendimus.
Gewohnte Fehler dulden, neue tadeln wir.
Publil.Syr.C1

386
Contemni gravius sapienti est quam percuti.
Dem Weisen ist Verachtung schlimmer als der Tod.
Publil.Syr.C19

403
Contra felicem vix deus vires habet.
Ein Glückspilz untersteht kaum eines Gottes Macht.
Publil.Syr.C36

406
Contra hostem aut fortem oportet esse aut supplicem.
Dem Feind begegne mit Unterwerfung oder Mut!
Publil.Syr.C39

390
Contra inpudentem stulta est nimia ingenuitas.
Bei Unverschämten ist Edelmut am falschen Platz.
Publil.Syr.C23

411
Contubernia sunt lacrimarum, ubi misericors miserum adspicit.
Sieht, wer Mitleid hat, den Armen, weinen beide brüderlich.
Publil.Syr.C44

382
Contumeliam nec fortis pote nec ingenuus pati. (Contumeliam nec facere pote nec ingenuus pati.)
Schande kann ein tapferer oder edler Mann nicht hinnehmen. (Schimpfliches begeht ein Ehrenmann nicht und erträgt es nicht.)
Publil.Syr.C15

380
Cotidie damnatur (multatur), qui semper timet.
Wer stets in Angst lebt, hat den Schaden jeden Tag.
Publil.Syr.C13

387
Cotidie est deterior posterior dies.
Ein jeder Tag ist besser als der folgende. (Ein jeder Tag ist schlechter als der vorige.)
Publil.Syr.C20

412
Crebro ignoscendo facies de stulto improbum.
Oft macht Verzeihen aus dem Toren einen Schuft.
Publil.Syr.C45

388
Crimen relinquit vitae, qui mortem appetit.
Das Leben bringt, wer den Tod erstrebt in Schuldverdacht.
Publil.Syr.C21

372
Crudelem medicum intemperans aeger facit.
Des unbeherrschten Kranken Arzt wird schonungslos.
Publil.Syr.C5

391
Crudelis est non fortis, qui infantem necat.
Ein Kind zu töten: Grausamkeit, nicht Tapferkeit!
Publil.Syr.C24

369
Crudelis in re adversa est obiurgatio.
Im Unglück hört sich Tadelschelte grausam an.
Publil.Syr.C2

396
Crudelis lacrimis pascitur, non frangitur.
Der Grobian sich der Rührung bar an Tränen freut.
Publil.Syr.C29

395
Cui nolis saepe irasci, irascaris semel.
Dem zürne einmal, dem du oft nicht zürnen willst.
Publil.Syr.C28

394
Cui omnes benedicunt, possidet populi bona.
Wen jeder gut nennt, hat das Beste in der Welt.
Publil.Syr.C27

413
Cui plus licet, quam par est, plus vult, quam licet.
Wer mehr darf, als gerecht, will mehr, als ihm erlaubt.
Publil.Syr.C46

371
Cui semper dederis, ubi neges, rapere imperes.
Den heißt du rauben, dem du ständige Gabe versagst. (Versagt man, was immer man gab, so fordert zum Diebstahl man auf.)
Publil.Syr.C4

373
Cuius mortem amici expectant, vitam cives oderunt.
Wessen Tod die Freunde wünschen, dessen Leben jeder hasst.
Publil.Syr.C6

379
Cuivis dolori remedium est patientia.
Geduld ist Heilmittel für Leiden aller Art.
Publil.Syr.C12

401
Cuivis potest accidere, quod cuiquam potest.
Jeden kann treffen, was irgendeinen treffen kann.
Publil.Syr.C34

399
Cum ames non sapias, aut cum sapias, non ames.
Wer liebt, ist wohl nicht weise, wer weise ist, liebt wohl nicht.
Publil.Syr.C32

404
Cum das avaro praemium, ut noceat rogas.
Mit einer Belohnung lädst du den Geizhals zu schaden ein.
Publil.Syr.C37

410
Cum ignoscis uni, gratos complures facis. (Cum inimico ignoscis, amicos gratos comparas.)
Verzeihst du einem, verpflichtest viele du zu Dank. (Dankbare Freunde gewinnst du, verzeihst du einem Feind.)
Publil.Syr.C43

374
Cum inimico nemo in gratiam tuto redit.
Für jeden ist Versöhnung mit dem Feind riskant.
Publil.Syr.C7

408
Cum periclo inferior quaerit, quod superior occulit.
Trotz Gefahren sucht der Schwächling, was der Stärkere verbirgt.
Publil.Syr.C41

283
Cum semet vincit sapiens, minime vincitur.
Wenn der Weise sich selbst besiegt, wird er keineswegs besiegt.
Publil.Syr.654

405
Cum sese vincit sapiens, minime vincitur.
Besiegt sich der Weise, unterliegt er keineswegs.
Publil.Syr.C38

381
Cum vitia prosunt, peccat qui recte facit.
Wenn Laster nützt, vergeht sich, wer das Rechte tut.
Publil.Syr.C14

415
Damnare est obiurgare, cum auxilio est opus.
Wer tadelt, verurteilt da, wo Hilfe nötig ist.
Publil.Syr.D2

433
Damnati lingua vocem habet, vim non habet.
Verurteilt kann man sprechen (hat man Stimme), doch Einfluss hat man nicht.
Publil.Syr.D20

426
Damnum appellandum est cum mala fama lucrum.
Verlust muss heißen ein Gewinn, der Schande macht.
Publil.Syr.D13

418
De inimico ne loquaris male, sed cogites.
Mach deinen Feind nicht schlecht, doch denke schlecht vom ihm.
Publil.Syr.D5

441
Decima hora amicos plures quam prima invenit (reperies).
Mehr Freunde als der Morgen bringt die Essenszeit. (Mehr Freunde als die erste bringt die zehnte Stund.)
Publil.Syr.D28

430
Deliberando discitur sapientia.
Durch kluges Überlegen lernt man weise sein.
Publil.Syr.D17

431
Deliberando saepe perit occasio.
Wer lange denkt, verspielt die Gunst des Augenblicks.
Publil.Syr.D18

423
Deliberandum est saepe, statuendum est semel.
Erwägen muss man oft, beschließen nur einmal.
Publil.Syr.D10

419
Deliberare utilia mora tutissima est.
Auf Nutzen sinnen ist die sicherste Denkpause.
Publil.Syr.D6

437
Deos ridere credo, cum felix vocer (vocat).
Die Götter lachen wohl, wenn man mich glücklich nennt (ruft sie ein glücklicher an).
Publil.Syr.D24

421
Didicere flere feminae in mendacium.
Zum Zweck der Täuschung haben Frauen weinen gelernt.
Publil.Syr.D8

428
Dies, quod donat, timeas: cito raptum venit.
Gib acht: der Tag nimmt schnell, was er gibt, wieder weg! (Wie gewonnen, so zerronnen).
Publil.Syr.D15

436
Difficile est dolori convenire cum patientia.
Schwer nur lassen Schmerzen sich in Einklang bringen mit Geduld.
Publil.Syr.D23

424
Difficilem habere oportet aurem ad crimina.
Schwerhörig muss man gegen Schuldzuweisung sein.
Publil.Syr.D11

429
Dimissum, quod nescitur, non amittitur.
Verloren hast nicht, was du nicht auch vermisst.
Publil.Syr.D16

414
Discipulus est prioris posterior dies.
Des Vortags gelehriger Schüler ist der Folgetag.
Publil.Syr.D1

422
Discordia fit carior concordia.
Durch Zwietracht erst wird Eintracht richtig attraktiv.
Publil.Syr.D9

439
Dissolvitur lex, cum fit iudex misericors.
Gesetze schwinden, wenn der Richter Mitleid zeigt.
Publil.Syr.D26

416
Diu apparandum est bellum, ut vincas celerius.
Um schnell zu siegen, rüste lange Zeit zum Krieg!
Publil.Syr.D3

417
Dixeris maledicta cuncta, cum ingratum hominem dixeris.
Nennst du einen undankbar, so häufst du allen Schimpf auf ihn.
Publil.Syr.D4

434
Dolor animi multo gravior est quam corporis.
Viel mehr bedrückt der Seele als des Körpers Qual.
Publil.Syr.D21

420
Dolor decrescit, ubi, quo crescat, non habet.
Der Schmerz nimmt ab, wenn ihm der Grund zu wachsen fehlt.
Publil.Syr.D7

284
Dolorem patitur, qui dolendo vincitur.
Leid erduldet, wer sich durch Leiden besiegen lässt
Publil.Syr.A228

440
Dominari ex parte est, cum superior supplicat.
Des Mächtigen Bitte macht dich zum Teil zum Herrn.
Publil.Syr.D27

427
Ducis in consilio posita est virtus militum.
Des Führers Weitblick begründet des Heeres Tapferkeit.
Publil.Syr.D14

435
Dulce etiam fugias, fieri quod amarum potest.
Auch Süßes meide, weil es bitter werden kann.
Publil.Syr.D22

425
Dum est vita grata, mortis condicio optima est.
Am besten stirbt man, wenn das Leben Freude macht (auf des Lebens Höhepunkt).
Publil.Syr.D12

432
Duplex fit bonitas, simul accessit celeritas.
Die gute Tat wird doppelt gut, geschieht sie schnell.
Publil.Syr.D19

438
Durum est negare, superior cum supplicat.
Des Mächtigen Bitte abzuschlagen, fällt uns schwer.
Publil.Syr.D25

449
Effugere cupiditatem regnum est vincere.
Wer seiner Gier entflieht, besiegt ein Königreich.
Publil.Syr.E8

455
Eheu, quam miserum est, fieri metuendo senem.
Wie ärmlich ist es, ach, zu altern in der Angst!
Publil.Syr.E14

452
Eripere telum, non dare irato decet.
Dem Zornigen entreiß das Schwert und gib’s ihm nicht!
Publil.Syr.E11

463
Errat, qui datum sibi, quod extortum est, putat.
Es irrt, wer glaubt, ein Diebesgut sei ihm geschenkt.
Publil.Syr.E22

461
Est utique profunda ignorantia nescire, quod pecces.
Abgrundtiefe Unkenntnis, wenn man nicht weiß, worin man fehlt.
Publil.Syr.E20

446
Et deest et superest (superat) miseris cogitatio.
Zu wenig und zu viel Gedanken schaffen Leid.
Publil.Syr.E5

460
Etiam bonis malum saepe est assuescere.
Auch schlecht ist oft, dass Gutes zur Gewohnheit wird.
Publil.Syr.E19

454
Etiam capillus unus habet umbram suam.
Es wirft ein einzeln Härchen seinen Schatten auch.
Publil.Syr.E13

444
Etiam celeritas in desiderio mora est.
Selbst Eile ist bei sehnsuchtsvollem Wunsch Verzug.
Publil.Syr.E3

456
Etiam hosti est aequus, qui habet in consilio fidem.
Gerecht ist, wer im Planen auch dem Feind vertraut.
Publil.Syr.E15

442
Etiam innocentis cogit mentiri dolor.
Zur Lüge zwingt die Qual auch den, der schuldlos ist.
Publil.Syr.E1

447
Etiam oblivisci, quid sis, interdum expedit.
Auch nützt bisweilen, zu vergessen, was man ist.
Publil.Syr.E6

443
Etiam peccanti recte praestatur fides.
Auch dem der Schuld hat, leistet Treue man zu Recht.
Publil.Syr.E2

451
Etiam qui faciunt (Et qui fecerunt), oderunt iniuriam.
Auch der, der Unrecht tut, verabscheut Unrechttun.
Publil.Syr.E10

462
Etiam sine lege poena est conscientia.
Unser Gewissen straft auch ohne ein Gesetz.
Publil.Syr.E21

448
Ex hominum questu facta Fortuna est dea.
Das Glück dankt seine Göttlichkeit der Menschen Habgier.
Publil.Syr.E7

459
Ex lite multa gratia est (fit) formosior.
Nach hartem Streit ist die Versöhnung mehr als schön.
Publil.Syr.E18

445
Ex vitio alterius sapiens emendat suum.
Aus seines Nachbarn Fehler wird der Weise klug.
Publil.Syr.E4

457
Excelsis multo facilius casus nocet.
Viel leichter schadet Mächtigen ein Unglücksfall.
Publil.Syr.E16

453
Exilium patitur, patriae qui se denegat.
Verbannung wählt, wer sich dem Vaterland versagt.
Publil.Syr.E12

458
Extrema semper de ante factis iudicant.
Das Ende urteilt immer über das vorher.
Publil.Syr.E17

450
Exul, ubi ei nusquam domus est, sine sepulcro est mortuus.
Ein Verbannter ohne Heimat ist ein Toter ohne Grab.
Publil.Syr.E9

493
Facile invenies, qui bene faciant, cum, qui fecerunt, coles.
Leicht wird neue Helfer finden, wer die alten Helfer ehrt.
Publil.Syr.F30

478
Facilitas nimia partem stultitiae sapit.
Leutseligkeit im Übermaß nach Torheit schmeckt.
Publil.Syr.F15

489
Facit gradum fortuna, quem nemo videt.
Das Glück setzt seinen Schritt von allen unbemerkt.
Publil.Syr.F26

496
Falsum etiam est verum, quod constituit superior.
Das Wahre, das auf Macht beruht, ist gleichwohl falsch. Das Falsche, das auf Macht beruht, ist gleichwohl wahr.
Publil.Syr.F33

484
Falsum maledictum malivolum mendacium est.
Erfundenes Schmähwort übelwollendes Lügenwort.
Publil.Syr.F21

492
Famulatur dominus, ubi timet, quibus imperat.
Die Herrschaft dient, die Angst hat vor der Dienerschaft.
Publil.Syr.F29

472
Fatetur facinus is, qui iudicium fugit.
Die Tat gesteht der, der den Spruch des Richters flieht.
Publil.Syr.F9

495
Felicitatem in dubiis virtus impetrat.
Entschlossenheit führt aus Gefahren zum Erfolg.
Publil.Syr.F32

473
Felix improbitas optimorum est calamitas.
Der Sieg des Schlechten ist des Guten Untergang.
Publil.Syr.F10

485
Feminae naturam regere desperare est otium.
Ein Weib zu lenken (lässt verzweifeln an der Ruh) ist verlorene Liebesmüh.
Publil.Syr.F22

486
Feras difficilia, ut facilia perferas. (Feras facilia, ut difficilia perferas.)
Ertrage Schweres, damit du Leichtes tragen kannst! (Ertrage Leichtes, damit du Schweres tragen kannst!).
Publil.Syr.F23

488
Feras quod laedit, ut, quod prodest, perferas.
Ertrage, was dich kränkt, damit du erträgst, was nützt!
Publil.Syr.F25

474
Feras, non culpes, quod mutari non potest.
Ertrag und klag nicht an, was sich nicht ändern lässt!
Publil.Syr.F11

480
Fidem nemo umquam perdit, nisi qui non babet.
Vertrauen büßt nur ein, wer keines entgegenbringt.
Publil.Syr.F17

477
Fidem qui perdit, nil pote ultra perdere.
Der Unglaubwürdige hat alles schon verspielt.
Publil.Syr.F14

464
Fidem qui perdit, quo se servet reliquo?
Was bleibt zur Rettung, ist Vertrauen erst verspielt?
Publil.Syr.F1

479
Fides in animum, unde abiit, vix umquam redit.
Kaum kehrt verlorenes Vertrauen je zurück.
Publil.Syr.F16

467
Formosa facies muta commendatio est.
Ein hübsches Angesicht empfiehlt sich ohne Wort.
Publil.Syr.F4

475
Fortes oppugnant, ne se superari sinant.
Wer tapfer ist, kämpft, dass er nicht verlieren muss.
Publil.Syr.F12

465
Fortuna cum blanditur, captatum venit.
Es kommt, dich zu umgarnen, schmeichelt dir das Glück.
Publil.Syr.F2

490
Fortuna in homine plus quam consilium valet.
Das Glück vermag beim Menschen mehr als kluger Plan.
Publil.Syr.F27

481
Fortuna obesse nulli contenta est semel.
Ein Schlag allein das Schicksal nicht zufrieden stellt. (Ein Unglück kommt selten allein.)
Publil.Syr.F18

469
Fortuna unde aliquid fregit, cassum est reficere.
Umsonst ist es zu heilen, was das Glück zerbricht.
Publil.Syr.F6

487
Fortuna vitrea est: tum, cum splendet, frangitur.
Das Glück ist Glas: dann, wenn es glänzt, geht es zu Bruch.
Publil.Syr.F24

471
Fortuna, nimium quem fovet, stultum facit.
Den macht das Glück zum Narren, dem es allzu hold.
Publil.Syr.F8

466
Fortunam citius reperias quam retineas.
Leicht findet man das Glück, nur schwer hält man es fest.
Publil.Syr.F3

470
Fraus est accipere, quod non possis reddere.
Betrug ist nehmen, was man nicht erstatten kann.
Publil.Syr.F7

494
Frenos imponit linguae conscientia.
Das Schuldbewusstsein legt der Zunge Zügel an.
Publil.Syr.F31

491
Frugalitas miseria est rumoris boni.
Genügsamkeit ist Elend besser ausgedrückt. (Genügsamkeit steht euphemistisch für Armut.)
Publil.Syr.F28

468
Frustra rogatur, qui misereri non potest.
Vergeblich wird man bitten, wem das Mitleid fremd.
Publil.Syr.F5

483
Frustra, cum ad senectam ventum est, repetas adulescentiam.
Bist du alt geworden, trauerst du umsonst der Jugend nach.
Publil.Syr.F20

482
Fulmen est, ubi cum potestate habitat iracundia.
Ein Blitz fährt nieder, wo sich Macht mit Jähzorn paart.
Publil.Syr.F19

476
Furor fit laesa saepius patientia.
Geduld wird überstrapaziert recht oft zur Wut.
Publil.Syr.F13

507
Geminat peccatum, quem delicti non pudet.
Wer sich für seine Tat nicht schämt, hat doppelt Schuld.
Publil.Syr.G11

505
Grave crimen, etiam leviter cum est dictum, nocet.
Ein schwerer Vorwurf schadet auch leichthin gesagt.
Publil.Syr.G9

506
Grave est, quod fronte laeta des, tristi accipi.
Wie schwer, wenn mürrisch ankommt, was du fröhlich gibst!
Publil.Syr.G10

497
Grave praeiudicium est, quod iudicium non habet.
Schwer wiegt ein Vorurteil, weil ihm das Urteil fehlt.
Publil.Syr.G1

499
Gravis animi poena est, quem post facti paenitet.
Schwer straft die Einsicht den, der nachher erst bereut.
Publil.Syr.G3

500
Gravis animus dubiam non habet sententiam.
Ein ernster Geist schwankt nicht in seinen Ansichten.
Publil.Syr.G4

503
Gravis est inimicus is, qui latet in pectore.
Schlimm ist der Feind, der sich in deiner Brust verbirgt.
Publil.Syr.G7

498
Gravissima est probi hominis iracundia.
Sehr schwer trifft eines braven Mannes Zornausbruch.
Publil.Syr.G2

504
Gravissimum est imperium consuetudinis.
Am schwersten lastet auf uns der Gewohnheit Macht.
Publil.Syr.G8

501
Gravius malum omne est, quod sub aspectu latet.
Am schwersten wiegt das Übel, das dem Blick verstellt.
Publil.Syr.G5

502
Gravius nocet, quodcumque inexpertum accidit.
Was unerprobt auf uns hereinbricht, schadet mehr.
Publil.Syr.G6

528
Habent locum maledicti crebrae nuptiae.
Zahlreiche Ehen führen zu einem schlechten Ruf.
Publil.Syr.H21

513
Habet in adversis auxilia, qui in secundis commodat.
Der erfährt im Unglück Hilfe, wer im Glück sie selbst gewährt
Publil.Syr.H6

519
Habet suum venenum blanda oratio.
Der Schmeichelrede eignet ein besonderes Gift.
Publil.Syr.H12

527
Heredem ferre utilius est quam quaerere.
Den Erben dulde besser, als dass du ihn suchst.
Publil.Syr.H20

526
Heredis fletus sub persona risus est.
Es weint, doch unter seiner Maske lacht, wer erbt.
Publil.Syr.H19

532
Heu, conscientia animi gravis est servitus!
Das Schuldbewusstsein, ach, ist schwerer Sklavendienst.
Publil.Syr.H25

516
Heu, dolor quam miser est, qui in tormento vocem non habet!
Weh wie bitter ist der Schmerz, der unter Folterqual bleibt stumm!
Publil.Syr.H9

508
Heu, quam difficilis gloriae custodia est!
Wie schwierig ist es, ach, zu wahren sich den Ruhm!
Publil.Syr.H1

510
Heu, quam est timendus, qui mori tutum putat!
Den muss man fürchten, der im Tod die Rettung sieht!
Publil.Syr.H3

514
Heu, quam miserum est ab eo laedi, de quo non possis queri!
Schlimm ist’s, ach, wenn der dich kränkt, an dem es nichts zu mäkeln gibt.
Publil.Syr.H7

518
Heu, quam miserum est discere servire, ubi dominari doctus es!
Ach, wie ungern lernt zu dienen, wer zu herrschen hat gelernt.
Publil.Syr.H11

517
Heu, quam multa paenitenda incurrunt vivendo diu!
Ach, wie viel muss man bereuen, wenn man lang genug nur lebt!
Publil.Syr.H10

533
Hominem etiam frugi flectit saepe occasio.
Gelegenheit verführt oft auch den braven Mann.
Publil.Syr.H26

515
Hominem experiri multa paupertas iubet.
Die Armut zwingt den Menschen, dass er viel erprobt.
Publil.Syr.H8

534
Homini tunc deest consilium, cum multa invenit.
Ein Plan fehlt einem dann, wenn man auf viele kommt.
Publil.Syr.H27

509
Homo extra corpus est suum, cum irascitur.
Außer sich gerät man immer, wenn man zürnt.
Publil.Syr.H2

521
Homo semper aliud, fortuna aliud cogitat.
Der Mensch denkt immer anders als das Schicksal lenkt.
Publil.Syr.H14

520
Homo totiens moritur, quotiens amittit suos.
Man stirbt, sooft man Angehörige verliert.
Publil.Syr.H13

525
Homo vitae commodatus, non donatus est.
Leihgabe ist an uns das Leben, kein Geschenk.
Publil.Syr.H18

523
Homo, ne sit sine dolore, Fortunam invenit.
Das Glück erfand man, um nicht ohne Leid zu sein.
Publil.Syr.H16

511
Homo, qui in homine calamitoso est misericors, meminit sui.
Wer mit einem Unglücksraben Mitlied hat, denkt an sich selbst.
Publil.Syr.H4

512
Honesta turpitudo est pro causa bona.
Für eine gute Sache ist Schande ehrenvoll.
Publil.Syr.H5

529
Honeste parcas improbo, ut parcas probo.
Du schonst zu eines Braven Nutzen zu Recht den Schuft.
Publil.Syr.H22

524
Honeste servit, qui succumbit tempori.
Wer sich den Zeitumständen fügt, dient ehrenvoll.
Publil.Syr.H17

536
Honestum laedis, cum pro indigno intervenis.
Den Guten kränkst du, nimmst für Schlechte du Partei.
Publil.Syr.H29

522
Honestus rumor alterum est patrimonium.
Ein zweites Erbe ist ein ehrenvoller Ruf.
Publil.Syr.H15

531
Honos honestum decorat, inhonestum notat.
Die Ehre ziert den Ehrenmann und rügt den Schuft.
Publil.Syr.H24

530
Humanitatis optima est certatio.
Der beste Wettstreit steht im Dienst der Menschlichkeit.
Publil.Syr.H23

535
Humilis nec alte cadere, nec graviter potest.
Der Tiefgestellte fällt nicht tief und auch nicht hart.
Publil.Syr.H28

572
Iacet omnis virtus, fama nisi late patet.
Tatkraft bleibt stets verborgen, reicht ihr Ruf nicht weit.
Publil.Syr.I36

559
Iactum tacendum crimen facias acrius.
Zu scharfem Vorwurf wird bedeutungsloser Wurf.
Publil.Syr.I23

597
Ibi pote valere populus, ubi leges valent.
Dort, wo Gesetze gelten, gilt des Volkes Macht.
Publil.Syr.I61

595
Ibi semper est victoria, ubi concordia est.
Der Sieg ist immer da, wo Einigkeit besteht.
Publil.Syr.I59

573
Ignis suum calorem etiam in ferro tenet.
Im Eisen auch bewahrt das Feuer seine Glut.
Publil.Syr.I37

565
Ignoscere hominum est, ubi pudet, cui ignoscitur.
Dem zu verzeihen, der bereut, ist Menschlichkeit.
Publil.Syr.I29

567
Illo nocens se damnat, quo peccat, die.
Der Schuldige verurteilt sich am Tag der Tat.
Publil.Syr.I31

599
Improbe Neptunum accusat, qui iterum naufragium facit.
Nicht zu Recht klagt Neptun an, wer schon den zweiten Schiffbruch hat.
Publil.Syr.I63

577
Imprudens peccat, quem post facti paenitet.
Es frevelt ohne Absicht, wer die Tat bereut.
Publil.Syr.I41

549
Impune pecces in eum, qui peccat prior.
Den kränkst du folgenlos, der dich zuerst gekränkt.
Publil.Syr.I13

575
In amore forma plus valet quam auctoritas.
In Sachen Liebe gilt die Schönheit mehr als Rang.
Publil.Syr.I39

580
In amore semper causa damni quaeritur.
Beim Lieben sucht man stets zum Scheitern einen Grund.
Publil.Syr.I44

554
In amore semper mendax iracundia est.
Zorn ist im Fall der Liebe immer lügenhaft.
Publil.Syr.I18

563
In calamitoso risus etiam iniuria est.
Ein Lachen schon kränkt den, der einen Unfall hat.
Publil.Syr.I27

561
In iudicando criminosa est celeritas.
Beim Urteilen ist Schnelligkeit verbrecherisch.
Publil.Syr.I25

560
In malis sperare bene nisi innocens nemo solet.
In der Not ist guter Hoffnung nur, wer ohne Schuld sich weiß.
Publil.Syr.I24

551
In miseria etiam vita contumelia est.
Im Unglück ist sogar das Leben nichts als Schmach.
Publil.Syr.I15

583
In misero facile fit potens iniuria.
Beim Elenden gewinnt das Unrecht schnell an Macht.
Publil.Syr.I47

541
In nullum avarus bonus est, in se pessimus.
Der Geizhals schadet jedem, am meisten jedoch sich.
Publil.Syr.I5

566
In rebus dubiis plurimi est audacia.
In der Gefahr ist Wagemut von höchstem Wert.
Publil.Syr.I30

589
In turpi re peccare bis delinquere est.
Im Schändlichen zu fehlen heißt doppelt sich vergehn.
Publil.Syr.I53

574
In Venere semper certat dolor et gaudium.
Wo Venus wirkt, da streiten immer Schmerz und Lust.
Publil.Syr.I38

582
In Venere semper dulcis est dementia.
Im Dienst der Venus ist der Wahn stets voller Lust.
Publil.Syr.I46

588
Incertus animus remedium est sapientiae.
Der Geist der zweifelt, ist für Weisheit Medizin.
Publil.Syr.I52

585
Inertia est laboris excusatio.
Die Ungeschicklichkeit ist Drückebergerei.
Publil.Syr.I49

578
Inertia indicatur, cum fugitur labor.
Es zeigt sich Faulheit daran, dass man Mühen scheut.
Publil.Syr.I42

537
Inferior rescit, quidquid peccat superior.
Der Kleine kennt die Fehler, die der Große macht.
Publil.Syr.I1

547
Ingenuitas non recipit contumeliam.
Des Freigeborenen Sinn lässt Schändlichkeit nicht zu.
Publil.Syr.I11

540
Ingenuitatem laedas, cum indignum roges.
Der Würde schadet’s, bittest du Unwürdige.
Publil.Syr.I4

590
Ingenuus animus non fert vocis verbera.
Ein edler Sinn erträgt der Zunge Schläge nicht.
Publil.Syr.I54

576
Ingrata sunt beneficia, quis comes est metus.
Von Furcht begleitet sind Wohltaten eine Last.
Publil.Syr.I40

550
Ingratus unus omnibus miseris nocet.
Des einen Undank schadet Armen insgesamt.
Publil.Syr.I14

593
Inimici ad animum nullae conveniunt preces.
An des Feindes Herz dringen Bitten nicht.
Publil.Syr.I57

594
Inimico extincto exitum lacrimae non habent.
Des Feindes Untergang gibt Tränen keinen Lauf.
Publil.Syr.I58

562
Inimicum quamvis humilem docti est metuere.
Ein kluger Mann hat Furcht selbst vor dem schwachen Feind.
Publil.Syr.I26

538
Inimicum ulcisci vitam accipere est alteram.
Ein neues Leben schenkt die Rache an dem Feind.
Publil.Syr.I2

571
Iniuriam aures quam oculi facilius ferunt.
Das Auge lässt sich leichter kränken als das Ohr.
Publil.Syr.I35

586
Iniuriam facilius facias quam feras.
Das Unrecht tut man leichter als man es erträgt.
Publil.Syr.I50

591
Iniuriam ipse facias, ubi non vindices.
Das Unrecht tut der selbst, der es gewähren lässt.
Publil.Syr.I55

557
Iniuriarum remedium est oblivio.
Vergessen ist das Mittel, das die Kränkung heilt.
Publil.Syr.I21

542
Inopi beneficium bis dat, qui dat celeriter.
Dem Armen gibt man doppelt, wenn man schnell ihm gibt.
Publil.Syr.I6

543
Inopiae desunt multa, avaritiae omnia.
Der Armut fehlt’s an vielem, doch alles fehlt dem Geiz.
Publil.Syr.I7

544
Instructa inopia est in divitiis cupiditas.
Im Reichtum Gier nach mehr ist Not im Überfluss.
Publil.Syr.I8

584
Interdum habet stultitiae partem facilitas.
Ein Stück von Dummheit ist bisweilen Freundlichkeit.
Publil.Syr.I48

598
Invectae vocis numquam libertas tacet.
Nie hält die Freiheit einer Lästerzunge still.
Publil.Syr.I62

570
Invidia id loquitur, quod subest, non quod videt.
Die Missgunst sagt das, was ihr scheint, nicht was sie sieht.
Publil.Syr.I34

555
Invidia tacite, sed inimice irascitur.
Missgunst zürnt ohne Worte aber wie ein Feind.
Publil.Syr.I19

553
Invidiam ferre aut fortis aut felix potest.
Missgunst erträgt, wer tapfer oder glücklich ist.
Publil.Syr.I17

545
Invitat culpam, qui peccatum praeterit.
Dass man Verfehlung übergeht, verführt zur Schuld.
Publil.Syr.I9

539
Invitum cum retineas, exire incites.
Wer wider Willen einen hält, treibt ihn hinaus.
Publil.Syr.I3

558
Iracundiam qui vincit, hostem superat maximum.
Wer seinen Zorn besiegt, besiegt den ärgsten Feind.
Publil.Syr.I22

556
Iratum breviter vites, inimicum diu.
Den Zornentbrannten meide kurz, doch lang den Feind!
Publil.Syr.I20

569
Iratus facinus etiam consilium putat.
Der Zornige betrachtet Rat und Tat als eins.
Publil.Syr.I33

587
Iratus nil non criminis loquitur loco.
Ein Zornentbrannter sagt nichts, was nicht Vorwurf ist.
Publil.Syr.I51

579
Iratus, cum ad se rediit, sibi tum irascitur.
Kommt der Erzürnte zu sich, zürnt er nur sich selbst.
Publil.Syr.I43

548
Irritare est calamitatem, cum te felicem vocas.
Nennst du dich glücklich forderst Unglück du heraus.
Publil.Syr.I12

592
Is minimo eget mortalis, qui minimum cupit.
Ein Sterblicher, der wenig begehrt, auch wenig entbehrt.
Publil.Syr.I56

552
Ita amicum habeas, posse ut facile fieri hunc inimicum putes.
So behandle deinen Freund, als würde er dir leicht zum Feind.
Publil.Syr.I16

568
Ita crede amico, ne sit inimico locus.
Vertrau dem Freund, so dass kein Raum für Feindschaft bleibt.
Publil.Syr.I32

596
Iter est, quacumque dat prior vestigium.
Ein Weg ist da, wo vorher einer Spuren setzt.
Publil.Syr.I60

581
Iucunda macula est ex inimici sanguine.
Erfreulich ist ein Flecken aus des Feindes Blut.
Publil.Syr.I45

546
Iucundum nil est, nisi quod reficit varietas.
Nur was auf Abwechslung beruht, macht wirklich Spaß.
Publil.Syr.I10

564
Iudex damnatur, cum nocens absolvitur.
Ein Richter, lässt er Schuldige frei, verurteilt sich.
Publil.Syr.I28

602
Laeso doloris remedium inimici est dolor.
Für den Gekränkten heilt des Feindes Schmerz den Schmerz.
Publil.Syr.L3

611
Lapsus semel fit culpa, si iterum cecideris.
Ein Fehltritt wird, passiert er noch einmal, zur Schuld.
Publil.Syr.L12

606
Lascivia et laus numquam habent concordiam.
In Eintracht leben niemals Ruhm und Ausschweifung.
Publil.Syr.L7

615
Late ignis lucere, ut nil urat, non potest.
Kein Feuer leuchtet, wenn es nichts verbrennt, weithin.
Publil.Syr.L16

601
Laus nova nisi oritur, etiam vetus amittitur.
Wenn neuer Ruhm ausbleibt, ist auch der alte weg.
Publil.Syr.L2

607
Legem nocens veretur, fortunam innocens.
Schuld fürchtet das Gesetz, das Schicksal die Unschuld.
Publil.Syr.L8

613
Legem oblivisci solita est iracundia.
Jähzorn vergisst gewöhnlich, was Gesetz verfügt.
Publil.Syr.L14

603
Levis est Fortuna: cito reposcit, quod dedit.
Nach seiner Laune nimmt das Glück schnell, was es gab.
Publil.Syr.L4

604
Lex universa est, quae iubet nasci et mori.
Ein Grundgesetz der Welt bestimmt Geburt und Tod.
Publil.Syr.L5

612
Lex videt iratum, iratus legem non videt.
Den Zorn sieht das Gesetz, der Zorn nicht das Gesetz.
Publil.Syr.L13

609
Libido cunctos etiam sub vultu domat.
Auch unvermerkt bezwingt Begierde jedermann.
Publil.Syr.L10

608
Libido, non iudicium est, quod levitas sapit.
Des Leichtsinns Einsicht ist Belieben, nicht Bedacht.
Publil.Syr.L9

616
Licentiam des linguae, cum verum petas.
Gib deine Zunge frei, wenn du die Wahrheit suchst!
Publil.Syr.L17

614
Locis remotis qui latet, lex est sibi.
Der Welt entrückt ist jedermann sich selbst Gesetz.
Publil.Syr.L15

600
Loco ignominiae est apud indignum dignitas.
Dem Würdelosen ist die Würde eine Schmach.
Publil.Syr.L1

610
Longinquum est omne, quod cupiditas flagitat.
Was die Begierde dringend fordert, liegt weit weg.
Publil.Syr.L11

617
Lucrum est dolorem posse damno exstinguere.
Ein Schaden ist, wenn er den Schmerz auslöscht, Gewinn. (Verlust ist, löscht er nur den Schmerz aus, ein Gewinn.)
Publil.Syr.L18

605
Lucrum sine damno alterius fieri non potest.
Gewinn ist möglich nur durch anderer Verlust.
Publil.Syr.L6

632
Mage fidus heres nascitur quam scribitur.
Mehr Treue zeigt der Erbe durch Geburt als Testament.
Publil.Syr.M15

657
Mage valet, qui nescit, quod valet calamitas.
Der Macht des Unheils trotzt, wer seine Macht nicht kennt.
Publil.Syr.M40

655
Magnum secum adfert crimen indignatio.
Empörung schließt besonders schweren Vorwurf ein.
Publil.Syr.M38

621
Mala causa est, quae requirit misericordiam.
Das, was um Mitleid buhlt, hat einen schwachen Stand.
Publil.Syr.M4

686
Mala est inopia, ex copia quae nascitur.
Bedrückend ist die Not, die aus der Fülle wächst.
Publil.Syr.M69

636
Mala est medicina, ubi aliquid naturae perit.
Die schlechte Medizin wirkt gegen die Natur.
Publil.Syr.M19

634
Mala est voluntas ad alienum consuescere.
Der Wunsch, sich Fremdes anzueignen ist verkehrt.
Publil.Syr.M17

683
Mala mors necessitatis contumelia est.
Ein schlimmer Tod ist Schimpf für die Notwendigkeit.
Publil.Syr.M66

637
Malae naturae numquam doctore indigent.
Böse Naturen kommen ohne Lehrer aus.
Publil.Syr.M20

670
Malam rem, cum velis honestare, improbes.
Die schlechte Sache ehrt man durch Missbilligung.
Publil.Syr.M53

629
Male geritur, quidquid geritur fortunae fide.
Die Tat, die auf das Glück vertraut, ist schlecht getan.
Publil.Syr.M12

648
Male imperando summum imperium amittitur.
Die größte Macht büßt man durch schlechte Herrschaft ein.
Publil.Syr.M31

641
Male secum agit aeger, medicum qui heredem facit.
Gefährlich handelt, wer den Arzt zum Erben macht.
Publil.Syr.M24

675
Male vincit is, quem paenitet victoriae.
Ein schlechter Sieger ist, wr seinen Sieg bereut.
Publil.Syr.M58

639
Male vivunt, qui se semper victuros putant.
Schlecht lebt, wer glaubt, er lebe bis in Ewigkeit.
Publil.Syr.M22

640
Maledictum interpretando facias acrius.
Ein böses Wort verschärfst du durch Erläuterung.
Publil.Syr.M23

645
Malefacere qui vult, numquam non causam invenit.
Wer Übles tun will, findet immer einen Grund.
Publil.Syr.M28

618
Malignos fieri maxime ingrati docent.
Der Undank lehrt am meisten knauserig zu sein.
Publil.Syr.M1

672
Malitia unius cito fit maledictum omnium.
Des einen Bosheit bringt schnell alle in Verruf.
Publil.Syr.M55

677
Malitia, ut peior veniat, se simulat bonam.
Zu seiner Steigerung tarnt Böses sich als gut.
Publil.Syr.M60

650
Malivolus animus abditos dentes habet.
Der Böse hat die Zähne im Verborgenen.
Publil.Syr.M33

646
Malivolus semper sua natura vescitur.
Aus seinem Wesen nährt sich stets der Bösewicht.
Publil.Syr.M29

654
Malo etiam parcas, si una est periturus bonus.
Schon’ auch den Bösen, wenn der Preis der Gute ist.
Publil.Syr.M37

633
Malo in consilio feminae vincunt viros.
In böser Arglist übertrifft die Frau den Mann.
Publil.Syr.M16

671
Malum est consilium, quod mutari non potest.
Untauglich ist ein Plan, der sich nicht ändern lässt.
Publil.Syr.M54

689
Malum ne alienum feceris tuum gaudium!
Mach nicht zu deiner Freude andrer Leute Leid!
Publil.Syr.M72

678
Malus animus in secreto peius cogitat.
Ein böser Sinn noch böser im Verborgenen denkt.
Publil.Syr.M61

663
Malus bonum ad se numquam consilium refert.
Nie übernimmt der Böse einen guten Rat.
Publil.Syr.M46

625
Malus est vocandus, qui sua est causa bonus.
Schlecht muss man nennen, wer zum eigenen Vorteil gut.
Publil.Syr.M8

656
Malus etsi obesse non pote, tamen cogitat.
Der Bösewicht will schaden, auch wenn er’s nicht kann.
Publil.Syr.M39

685
Malus quicumque in poena est, praesidium est bonis.
Die Strafe eines Bösen bringt den Guten Schutz.
Publil.Syr.M68

626
Malus, bonum ubi se simulat, tunc est pessimus.
Der Schlechte, der sich gut stellt, ist der schlechteste.
Publil.Syr.M9

664
Manifesta causa secum habet sententiam.
Die evidente Sache trägt ihren Sinn in sich.
Publil.Syr.M47

682
Mansueta tutiora sunt, sed serviunt.
Wer Frieden will, tauscht Freiheit gegen Sicherheit.
Publil.Syr.M65

635
Maximo periclo custoditur, quod multis placet.
Höchst riskant ist die Bewachung dessen, was vielen gefällt.
Publil.Syr.M18

651
Medicina calamitatis est aequanimitas.
Fürs Unglück ist der Gleichmut beste Medizin.
Publil.Syr.M34

662
Meretrix est instrumentum contumeliae.
Der Weg zur Schande ist die Liebesdienerin.
Publil.Syr.M45

668
Metuendum est semper, esse cum tutus velis.
Wer sicher leben will, sei ständig auf der Hut!
Publil.Syr.M51

627
Metus cum venit, rarum habet somnus locum.
Wenn Furcht sich einstellt, bleibt dem Schlaf nur selten Raum.
Publil.Syr.M10

666
Metus improbos compescit, non clementia.
Die Furcht, nicht Milde legt den Dreisten Fesseln an.
Publil.Syr.M49

653
Metus respicere non solet, quicquid iuvat.
Die Furcht beachtet für gewöhnlich nicht, was hilft.
Publil.Syr.M36

661
Minimum eripit fortuna, cui minimum dedit.
Dem nimmt das Schicksal wenig, dem es wenig gab.
Publil.Syr.M44

642
Minus decipitur, cui negatur celeriter.
Schlägt schnell man ab, fällt die Enttäuschung geringer aus.
Publil.Syr.M25

631
Minus est quam servus dominus, qui servos timet.
Die Furcht vor Sklaven macht den Herrn zum Untertan. Der Herr, der Sklaven fürchtet, wird zum eignen Knecht.
Publil.Syr.M14

684
Minus saepe pecces, si scias, quid nescias.
Wer weiß, was er nicht weiß, verfehlt sich weniger.
Publil.Syr.M67

674
Misera est voluptas, ubi pericli memoria est.
Armselig ist die Lust, die an Gefahren denkt.
Publil.Syr.M57

676
Misericors civis patriae est consolatio.
Ein mitleidsvoller Bürger ist der Heimat Trost.
Publil.Syr.M59

624
Miserrima est fortuna, quae inimico caret.
Wie elend ist ein Glück, das keine Feinde hat!
Publil.Syr.M7

681
Miserrimum est arbitrio alterius vivere.
Ein fremdbestimmtes Leben ist das schlimmste Leid.
Publil.Syr.M64

638
Miserum est sine periclo nescire vivere.
Wer ohne Gefahr nicht leben kann, ist elend dran.
Publil.Syr.M21

623
Miserum est tacere cogi, quod cupias loqui.
Schlimm ist, wenn, was man sagen will, nicht sagen darf.
Publil.Syr.M6

687
Monere, non punire stultitiam decet.
Belehrung fordert Torheit, keinen Strafvollzug.
Publil.Syr.M70

658
Mora cogitationis diligentia est.
Sorgsamkeit zeigt, wer sich Zeit zum Denken nimmt.
Publil.Syr.M41

620
Mora omnis odio est, sed facit sapientiam.
Verzug ist immer ärgerlich, doch macht er klug.
Publil.Syr.M3

622
Mori est felicis, antequam mortem invocet.
Ein Glückskind stirbt, bevor den Tod es ruft herbei.
Publil.Syr.M5

628
Mori necesse est, sed non quotiens volueris.
Zu sterben ist ein Muss, doch nicht, sooft du wünschst.
Publil.Syr.M11

669
Mors infanti felix, iuveni acerba, nimis sera est seni.
Kinder sterben glücklich, Junge bitter, Alte viel zu spät.
Publil.Syr.M52

673
Mortem ubi contemnas, viceris omnes metus.
Verachtest du den Tod, ist alle Furcht besiegt.
Publil.Syr.M56

630
Mortuo qui mittit munus, nil dat illi, adimit sibi.
Totenopfer gibt dem Toten nichts, nimmt’s nur dem Geber weg.
Publil.Syr.M13

652
Muliebris lacrima condimentum est malitiae.
Mit Tränen würzt die intrigante Frau ihr Spiel.
Publil.Syr.M35

644
Mulier cum sola cogitat, male cogitat.
Denkt eine Frau allein, fällt ihr nichts Gutes ein.
Publil.Syr.M27

649
Mulier, quae multis nubit, multis non placet.
Nur wenigen gefällt die Frau, die viele freit.
Publil.Syr.M32

680
Multa ante temptes, quam virum invenias bonum.
Den Guten findest du nach manchem Fehlversuch.
Publil.Syr.M63

659
Multa ignoscendo fit potens potentior.
Der Mächtige gewinnt an Macht, verzeiht er viel.
Publil.Syr.M42

619
Multis minatur, qui uni facit iniuriam.
Für viele ist bedrohlich, wer einem Unrecht tut.
Publil.Syr.M2

660
Multis placere quae cupit, culpam cupit.
Die Frau, die vielen schöntut, bringt sich in Verruf.
Publil.Syr.M43

688
Multo turpius damnatur, cui in delicto ignoscitur.
Weit ruchloser wird verurteilt, wem man bei der Tat verzeiht.
Publil.Syr.M71

665
Multorum calamitate vir moritur bonus.
Zum Unglück vieler Leute stirbt der gute Mann.
Publil.Syr.M48

647
Multos timere debet, quem multi timent.
Wen viele fürchten, der auch viele fürchten muss.
Publil.Syr.M30

667
Muneribus est, non lacrimis meretrix misericors.
Geschenke, keine Tränen stimmen Dirnen mild. (Mit Gaben, nicht mit Tränen nimmt man Dirnen ein.)
Publil.Syr.M50

679
Mutare quod non possis, ut natum est, feras.
Nimm als gegeben hin, was nicht zu ändern ist.
Publil.Syr.M62

643
Mutat se bonitas irritata iniuria.
Wenn Unrecht Güte reizt, so ändert sie die Art.
Publil.Syr.M26

700
Naturam abscondit, cum improbus recte facit.
Ein Schuft der recht tut, tarnt die wahre Wesensart.
Publil.Syr.N11

746
Nec morten effugere quisquam nec amorem potest.
Dem Tod kann keiner, auch der Liebe nicht entfliehn.
Publil.Syr.N57

724
Nec vita nec fortuna propria est hominibus.
Nicht Leben hat der Mensch zum Eigentum noch Glück.
Publil.Syr.N35

703
Necesse est maximorum minima esse initia.
Selbst Größtes ist am Anfang notgedrungen klein. (Der Anfang selbst des größten Dings ist winzig klein.)
Publil.Syr.N14

716
Necessitas ab homine, quae vult, impetrat.
Notwendigkeit erreicht (erzwingt) vom Menschen, was sie will.
Publil.Syr.N27

712
Necessitas dat legem, non ipsa accipit.
Notwendigkeit gibt das Gesetz, empfängt es nicht.
Publil.Syr.N23

720
Necessitas egentem mendacem facit.
Die Not zwingt den Bedürftigen zu Lug und Trug.
Publil.Syr.N31

732
Necessitas quam pertinax regnum tenet!
Wie unnachgiebig ist die Herrschaft des Geschicks!
Publil.Syr.N43

731
Necessitas quod celat, frustra quaeritur.
Vergeblich sucht man, was Notwendigkeit verbirgt.
Publil.Syr.N42

722
Necessitas quod poscit, nisi des, eripit.
Der Zwang entreißt dir, gibst du’s nicht, was er verlangt.
Publil.Syr.N33

747
Necessitatem ferre, non flere addecet.
Notwendigkeit erträgt man und beweint sie nicht.
Publil.Syr.N58

717
Necessitati quodlibet telum utile est.
Die Not setzt, bringt’s ihr Nutzen, jede Waffe ein.
Publil.Syr.N28

741
Necessitati sapiens nihil umquam negat.
Dem Schicksal schlägt der Weise niemals etwas ab.
Publil.Syr.N52

699
Negandi causa avarum numquam deficit.
Dem Geizhals fehlt zu seinem Nein niemals der Grund.
Publil.Syr.N10

728
Negat sibi ipse, qui, quod difficile est, petit.
Sich selbst verweigert, wer, was schwierig ist, erstrebt.
Publil.Syr.N39

733
Nemo immature moritur, qui moritur miser.
Vor seiner Zeit stirbt niemand, der im Elend stirbt.
Publil.Syr.N44

739
Nemo timendo ad summum pervenit locum.
Noch niemand kam durch Furcht zum Gipfel des Erfolgs.
Publil.Syr.N50

695
Nescias, quid optes aut quid fugias: ita ludit dies.
Deine Wünsche, deine Ängste kennst du nicht? - So spielt der Tag!
Publil.Syr.N6

713
Nescio quid agitat, cum bonum imitatur malus.
Ein Schuft heckt etwas aus, wenn er den Guten spielt.
Publil.Syr.N24

744
Ni gradus servetur, nulli tutus est summus locus.
Der Gipfel ist nicht sicher, ist der Weg riskant.
Publil.Syr.N55

727
Ni qui scit facere, insidias nescit metuere.
Vor List ist nur gefeit, wer sie zu knüpfen weiß. Vor Fallen hat nur Schutz, wer selbst sie stellen kann.
Publil.Syr.N38

690
Nil agere semper infelici est optimum.
Als Mann des Unglücks tut man stets am besten nichts.
Publil.Syr.N1

738
Nil aliud scit necessitas, quam vincere.
Nichts anderes versteht das Schicksal außer Sieg.
Publil.Syr.N49

745
Nil est miserius, quam ubi pudet, quod feceris.
Am schlimmsten ist die Scham für eine eigene Tat.
Publil.Syr.N56

706
Nil magis amat cupiditas, quam quod non licet.
Nichts liebt Begierde mehr als das Verbotene.
Publil.Syr.N17

709
Nil non acerbum prius quam maturum fuit.
Unreif hat alles einen bitteren Geschmack.
Publil.Syr.N20

735
Nil non aut lenit aut domat diuturnitas.
Nichts, was die lange Zeit nicht lindert oder heilt.
Publil.Syr.N46

691
Nil peccant oculi, si animus oculis imperat.
Die Augen fehlen nicht, wenn die Vernunft sie lenkt.
Publil.Syr.N2

692
Nil proprium ducas, quidquid mutari potest.
Nichts, was sich ändern kann, sieh als dein eigen an!
Publil.Syr.N3

736
Nil turpe ducas pro salutis remedio.
Halte nichts für schändlich, wenn’s um deine Rettung geht! Die Schmach betrachte nicht als Mittel dir zum Heil!
Publil.Syr.N47

705
Nimia concedendo interdum stultitia fit.
Wenn er zu sehr nachgibt, wird der Tor manchmal zum größren Tor.
Publil.Syr.N16

729
Nimium altercando veritas amittitur.
Die Wahrheit wird durch ausufernden Streit verdeckt.
Publil.Syr.N40

743
Nimium boni est in morte, cui (cum) nil sit mali.
Im Tod liegt jedem, wenn kein Übel, höchstes Gut.
Publil.Syr.N54

740
Nisi per te sapias, frustra sapientem audias.
Den Weisen hört vergeblich, wer nicht weise ist.
Publil.Syr.N51

707
Nisi vindices delicta, improbitatem adiuves.
Vergehen fördern ungerächt die Schlechtigkeit.
Publil.Syr.N18

723
Nocens precatur, innocens irascitur.
Wer Schuld hat, bittet, der Unschuldige zeigt Wut.
Publil.Syr.N34

734
Nocentem qui defendit, sibi crimen parit.
Wer Schuldige verteidigt, kommt selbst in Verdacht.
Publil.Syr.N45

718
Nocere casus non solet constantiae.
Ein Unglück schadet Festigkeit gewöhnlich nicht. (Beharrlichkeit kommt durch ein Unglück nicht zu Fall.)
Publil.Syr.N29

710
Nocere posse et nolle laus amplissima est.
Höchst lobenswert, wer schaden kann und doch nicht will.
Publil.Syr.N21

737
Noli contemnere ea, quae summos sublevant.
Verachte nicht, was Hochgestellte unterstützt!
Publil.Syr.N48

693
Non cito perit ruina, qui rimam timet.
Nicht leicht stürzt in den Abgrund, wer die Spalte scheut. (Nicht leicht erliegt dem Einsturz, wer dem Riss misstraut.)
Publil.Syr.N4

704
Non corrigit sed laedit, qui invitum regit.
Wer unerwünscht verbessert, bessert nicht, er kränkt.
Publil.Syr.N15

750
Non est beatus, esse se qui non putat.
Nicht glücklich ist, wer, dass er glücklich ist, nicht glaubt.
Publil.Syr.N61

742
Non facile de innocente crimen fingitur.
Nicht leicht wird der verleumdet, der unschuldig ist.
Publil.Syr.N53

721
Non facile solus serves, quod multis placet.
Was vielen schmeckt, bekommst du schwerlich ganz allein.
Publil.Syr.N32

749
Non leve beneficium praestat, qui breviter negat.
Die Wohltat dessen, der kurz Nein sagt, wiegt nicht leicht.
Publil.Syr.N60

715
Non novit virtus calamitati cedere.
Dem Unglück nachzugeben ist der Tatkraft fremd.
Publil.Syr.N26

719
Non pote non sapere, qui se stultum intellegit.
Der kann kein Tor sein, der erkennt, dass er nichts weiß.
Publil.Syr.N30

725
Non semper aurem facilem habet facilitas (felicitas).
Nicht immer hat Geneigtheit ein geneigtes Ohr (Nicht immer findet man beim Glück ein offnes Ohr).
Publil.Syr.N36

701
Non turpis est cicatrix, quam virtus parit.
Nicht schändlich ist die Wunde, die die Tugend schlug. (Nicht schimpflich ist die Narbe, die Mut hinterlässt. Die Narbe ehrt, die Tapferkeit hat eingebracht.)
Publil.Syr.N12

711
Non vincitur, sed vincit qui cedit suis.
Wer seinen Liebsten nachgibt, verliert nicht, sondern siegt.
Publil.Syr.N22

714
Nulla homini maior poena est quam infelicitas.
Die schwerste Strafe ist für Menschen Misserfolg.
Publil.Syr.N25

697
Nulla tam bona est fortuna, de qua nil possis queri.
Kein Glück ist so gut, dass es nichts zu mäkeln gibt.
Publil.Syr.N8

708
Nulli facilius quam malo invenias parem.
Leicht findet sich zu einem Schurken ein Pendant. (Leicht findet sich ein Gegenstück zu einem Schuft.)
Publil.Syr.N19

730
Nullo in loco male audit misericordia.
An keinem Ort hat Mitleid einen schlechten Ruf.
Publil.Syr.N41

694
Nullus est tam tutus quaestus, quam, quod habeas, parcere.
Der sicherste Erwerb ist sparen, was du hast.
Publil.Syr.N5

726
Numquam non miser est, qui, quod timeat, cogitat.
Nie glücklich ist, wer stets an seine Ängste denkt.
Publil.Syr.N37

696
Numquam periclum sine periclo vincitur.
Gefahrlos wird Gefahr von keinem je besiegt.
Publil.Syr.N7

702
Numquam ubi diu fuit ignis, defecit vapor.
Nie fehlt es dort, wo lange Feuer war, an Rauch (Wo Rauch ist, ist auch Feuer).
Publil.Syr.N13

748
Nusquam facilius culpa quam in turba latet.
Am leichtesten versteckt sich Schuld im Menschenschwarm.
Publil.Syr.N59

698
Nusquam melius morimur homines, quam ubi libenter viximus.
Am besten trifft der Tod nur dort uns Menschen, wo wir gut gelebt.
Publil.Syr.N9

755
O dulce tormentum, ubi reprimitur gaudium!
O süße Qual, wenn Freude wird zurückgedrängt! (O süße Bitternis, wenn Freude wird gehemmt!)
Publil.Syr.O5

762
O pessimum periclum, quod opertum latet!
Du schrecklichste Gefahr, die im Verborgnen droht.
Publil.Syr.O12

758
O tacitum tormentum animi conscientia!
Gewissen, du des Herzens stille Folterqual!
Publil.Syr.O8

753
O vita misero longa, felici brevis!
O Leben, lang im Unglück, und so kurz im Glück!
Publil.Syr.O3

754
Obiurgari in calamitate gravius est quam calamitas.
Schelte (Vorwurf, Tadel) wiegt im Unglück schwerer als das Unglück selber wiegt.
Publil.Syr.O4

752
Obsequium (officium) benevoli animi finem non habet.
Kein Ende seiner Güte kennt ein gutes Herz. (Die gute Seele gibt sich ohne Ende hin.)
Publil.Syr.O2

760
Obsequium nuptae cito fit odium paelicis.
Der Gattin Folgsamkeit empört das Kebsweib schnell.
Publil.Syr.O10

764
Occasio aegre offertur, facile amittitur.
Schwer bietet sich, leicht schwindet hin Gelegenheit.
Publil.Syr.O14

761
Occasio receptus difficiles habet.
Gelegenheit lässt schwerlich einen Rückzug zu.
Publil.Syr.O11

757
Occidi est pulchrum, ignominiose ubi servias.
Schön ist’s den Tod zu finden, wenn man schimpflich dient. (Erlösung ist dem schmachbeladnen Knecht der Tod.)
Publil.Syr.O7

765
Oculi occulte amorem incipiunt, consuetudo perficit.
Liebe zart im Aug’ erglimmt und in den Armen sich erfüllt.
Publil.Syr.O15

756
Omnes aequo animo parent, ubi iusti (digni) imperant.
Mit Gleichmut fügt sich jeder dem gerechten Herrn. (Geduldig fügt man sich der Herrschaft, die’s verdient.)
Publil.Syr.O6

763
Omnes, cum occulte peccant, peccant tutius.
Wer sich verfehlt, fehlt im Verborgnen sicherer.
Publil.Syr.O13

751
Omnis voluptas, quamcumque arrisit, nocet.
Es schadet jede Lust, wie viel sie auch verspricht.
Publil.Syr.O1

759
Optime positum est beneficium, cuius meminit, qui accipit.
Bestens angelegt ist Wohltat, an die der Empfänger denkt.
Publil.Syr.O9

804
Paratae lacrimae insidias, non luctum indicant.
Kunstvolle Tränen zeigen List, nicht Trauer an.
Publil.Syr.P39

782
Parens iratus in se est crudelissimus.
Ein Vater ist im Zorn am grausamsten zu sich.
Publil.Syr.P17

785
Pars benefici est, quod petitur, si belle neges.
Ein nettes Nein erfüllt die Bitte schon zum Teil.
Publil.Syr.P20

803
Patiendo multa veniunt, quae nequeas pati.
Geduld schafft vieles, was man nicht mehr dulden kann.
Publil.Syr.P38

780
Patiens et fortis se ipsum felicem facit.
Geduld und Tapferkeit gestalten dir dein Glück.
Publil.Syr.P15

772
Patientia animi occultas divitias habet.
Verborgnen Seelenreichtum birgt in sich Geduld.
Publil.Syr.P7

796
Paucorum est intellegere, quid celet deus.
Nur wenige erkennen wohl, was Gott verbirgt. (Nur wenigen wird klar, was Gott verborgen hält.)
Publil.Syr.P31

801
Paucorum improbitas est multorum calamitas.
Verruchtheit weniger ist vieler Missgeschick.
Publil.Syr.P36

800
Peccare pauci nolunt, nulli nesciunt.
Nur manche wollen, alle können sündigen.
Publil.Syr.P35

790
Peccatum amici veluti tuum recte putes.
Des Freundes Fehler sieh zu Recht als eignen an!
Publil.Syr.P25

805
Peccatum extenuat, qui celeriter corrigit.
Wer rasch den Fehler korrigiert, vermindert ihn.
Publil.Syr.P40

774
Pecunia unum regimen est rerum omnium.
Das Geld herrscht über alle Dinge ganz allein. (Geld regiert die Welt.)
Publil.Syr.P9

773
Peiora multo cogitat mutus dolor.
Viel Schlimmres noch denkt sich der Schmerz, der stumm bleibt, aus.
Publil.Syr.P8

788
Per quae sis tutus, illa semper cogites.
Bedenke stets, wodurch du Sicherheit erlangst!
Publil.Syr.P23

819
Per quem sis clarus, illi, quod sis, imputes.
Dem, der dich fördert, rechne das an, was du bist!
Publil.Syr.P54

776
Perdendi finem nemo nisi egestas facit.
Mit der Verschwendung macht allein die Armut Schluss.
Publil.Syr.P11

795
Perdidisse honeste mallem quam accepisse turpiter.
Lieber ehrenvoll verlieren als gewinnen voller Schmach.
Publil.Syr.P30

783
Perdit, non donat, qui dat, nisi sit memoria.
Wer gibt, vergeudet, schenkt nicht, wenn der Dank ausbleibt.
Publil.Syr.P18

797
Perenne coniugium animus, non corpus facit.
Der Seele gibt der Ehe Dauer, nicht der Leib.
Publil.Syr.P32

798
Pereundi scire tempus assidue est mori.
Andauernd stirbt, wer seine letzte Stunde kennt.
Publil.Syr.P33

793
Perfacile felix, quod facit, votum impetrat.
Sehr leicht wird eines Glückskinds Wunsch erhört.
Publil.Syr.P28

789
Perfugere ad inferiorem se ipsum est tradere.
Wer sich zum Schwächren flüchtet, liefert selbst sich aus.
Publil.Syr.P24

768
Pericla timidus etiam, quae non sunt, videt.
Der Ängstliche sieht auch Gefahren, die’s nicht gibt.
Publil.Syr.P3

815
Pericla, qui audet, ante vincit, quam aspicit.
Wer wagt gewinnt, bevor er die Gefahr noch sieht.
Publil.Syr.P50

816
Perpetuo vincit, qui utitur clementia.
Beständig siegt, wer milde Nachsicht walten lässt.
Publil.Syr.P51

817
Plures amicos mensa quam mens concipit.
Mehr Freunde sammelt dir dein Tisch als deine Art.
Publil.Syr.P52

812
Plures tegit fortuna, quam tutos facit.
Mehr Menschen schützt das Schicksal als es sicher macht.
Publil.Syr.P47

778
Plus est quam poena iniuriae succumbere.
Wer Unrecht unterliegt, ist mehr als nur gestraft.
Publil.Syr.P13

770
Plus est quam poena sine spe miserum vivere.
Mehr als gestraft: wer hoffnungslos im Elend lebt.
Publil.Syr.P5

777
Poena ad malum serpendo, ut proterat, venit.
Die Strafe kriecht zum Schuft, damit sie ihn zermalmt.
Publil.Syr.P12

811
Poena allevatur, ubi relaxatur dolor.
Die Strafe wird gemildert, wenn der Schmerz nachlässt.
Publil.Syr.P46

820
Poenae sat est, qui laesit, cum supplex venit.
Genug der Strafe, wenn, wer kränkte, bittend kommt.
Publil.Syr.P55

794
Poenam moratur improbus, non praeterit.
Der Schuft hemmt seine Strafe, doch entgeht ihr nicht.
Publil.Syr.P29

787
Populi est mancipium, quisquis patriae est utilis.
Als Sklave seines Volkes dient man seinem Land.
Publil.Syr.P22

813
Post calamitatem memoria alia est calamitas.
Das zweite Leid ist nach dem Leid Erinnerung. (Ein Unglück dauert durch Erinnerung doppelt lang.)
Publil.Syr.P48

807
Pote ulla in adversis numquam felicitas.
Niemals gewinnt im Unglück Glück die Oberhand.
Publil.Syr.P42

791
Potens misericors publica est felicitas.
Ein Glück für alle, wenn sich Macht mit Mitleid paart.
Publil.Syr.P26

799
Potenti irasci sibi periclum est quaerere.
Zu zürnen dem, der Macht hat, bringt dich in Gefahr.
Publil.Syr.P34

792
Praesens est semper, absens qui se ulciscitur.
Der Rächer ist, auch wenn er fern ist, immer nah.
Publil.Syr.P27

802
Pro dominis peccare etiam virtutis loco est.
Für seinen Herrn zu fehlen, hat einer Tugend Rang.
Publil.Syr.P37

779
Pro medicina est dolor, dolorem qui necat.
Ein Schmerz, der Schmerzen tilgt, wirkt wie ein Heilmittel.
Publil.Syr.P14

784
Probi delicta cum tegas, leges teras.
Wer eines Guten Untat deckt, tilgt das Gesetz.
Publil.Syr.P19

809
Probo beneficium qui dat, ex parte accipit.
Wer einem Guten schenkt, schenkt einen Teil sich selbst.
Publil.Syr.P44

814
Probo bona fama maxima est hereditas.
Die größte Erbschaft ist dem Guten guter Ruf.
Publil.Syr.P49

766
Probus libertus sine natura est filius.
Ein braver Freigelassner ist - nicht leiblich - Sohn.
Publil.Syr.P1

767
Prodesse qui vult nec potest aeque, est miser.
Wer helfen will und es nicht kann, ist gleichfalls arm.
Publil.Syr.P2

786
Properare in iudicando est crimen quaerere.
Beim Urteil setzt sich einem Vorwurf aus, wer eilt.
Publil.Syr.P21

154
Prospicere in pace oportet, quod bellum iuvet.
Im Frieden muss man rüsten, was dem Kriege dient.
Publil.Syr.P16

781
Prospicere in pace oportet, quod bellum iuvet.
Im Frieden muss man rüsten, was dem Kriege dient.
Publil.Syr.P16

808
Prudenti vultus etiam sermonis loco est.
Dem Klugen sagt der Ausdruck des Gesichts genug.
Publil.Syr.P43

818
Prudentis est irasci nec sero et semel.
Wer klug ist, zürnt nur einmal und das nicht zu spät.
Publil.Syr.P53

775
Pudor dimissus numquam redit in gratiam.
Verletzter Ehre ist Versöhnung unbekannt.
Publil.Syr.P10

769
Pudor doceri non potest, nasci potest.
Nicht anerzogen, angeboren wird die Scham.
Publil.Syr.P4

810
Pudor si quem non flectit, non frangit timor.
Wenn einen Scham nicht beugt, dann bricht ihn auch nicht Furcht.
Publil.Syr.P45

771
Pudorem alienum qui eripit, perdit suum.
Wer fremde Ehre raubt, büßt seine eigne ein.
Publil.Syr.P6

806
Pudorem habere servitus quodammodo est.
Das Schamgefühl ist eine Art von Sklaverei.
Publil.Syr.P41

852
Quae vult videri bella nimis, nulli negat.
Die Frau, die allzu hübsch sein will, sagt keinem Nein.
Publil.Syr.Q32

867
Quam est felix vita, quae sine odiis transiit.
Wie glücklich ist ein Leben, das ohne Hass verging.
Publil.Syr.Q47

863
Quam malus est, culpam qui suam alterius facit.
Wie schlecht ist doch, wer andren seine Schuld anhängt.
Publil.Syr.Q43

838
Quam miser est, cui est ingrata misericordia.
Wie mitleidswürdig ist, wer nicht für Mitleid dankt!
Publil.Syr.Q18

882
Quam miser est, qui excusare sibi se non potest!
Wie elend ist, wer vor sich selbst nicht schuldfrei ist!
Publil.Syr.Q62

846
Quam miserum auxilium est, ubi nocet, quod sustinet.
Wie übel Hilfe, die statt Hilfe Schaden bringt!
Publil.Syr.Q26

839
Quam miserum est cogi opprimere, quem salvum velis.
Wie traurig, den zu stürzen, dem man Rettung wünscht! (Wie traurig, bedrängen zu müssen, wem man Rettung wünscht!)
Publil.Syr.Q19

842
Quam miserum est id, quod pauci habent, amittere.
Wie schlimm: verlieren, was nur selten einer hat.
Publil.Syr.Q22

824
Quam miserum est mortem cupere nec posse emori.
Wie schlimm, wenn, wer den Tod sich wünscht, nicht sterben kann!
Publil.Syr.Q4

866
Quam miserum est, bene quod feceris, factum queri.
Wie kläglich, zu beklagen, was man gut gemacht!
Publil.Syr.Q46

880
Quam miserum est, cum se renovat consumptum malum.
Wie schlimm, wenn ausgestandnes Leid erneut aufbricht!
Publil.Syr.Q60

869
Quam miserum est, ubi consilium casu vincitur!
Wie ärgerlich, wenn Zufall einen Plan durchkreuzt!
Publil.Syr.Q49

875
Quam miserum est, ubi te captant, qui defenderent.
Wie schlimm, wenn der, der dich beschützen soll, betrügt!
Publil.Syr.Q55

837
Quam miserum officium est, quod successum non habet.
Wie dürftig eine Pflicht, der die Erfüllung fehlt. (Wie dürftig ist ein Dienst, dem der Erfolg missgönnt!)
Publil.Syr.Q17

888
Quamvis acerbus, qui monet, nulli nocet.
Mag er auch lästig sein: wer mahnt, der schadet nicht.
Publil.Syr.Q68

821
Quamvis non rectum, quod iuvat, rectum putes.
Sei’s auch nicht recht, so halte doch, was nützt, für recht!
Publil.Syr.Q1

881
Quanto serius peccatur, tanto incipitur turpius.
Um so schimpflicher ist Schuld, je später sie begangen wird.
Publil.Syr.Q61

873
Quem bono tenere non potueris, contineas malo.
Im Bösen halte, wen im Guten du nicht halten kannst!
Publil.Syr.Q53

877
Quem diligas, etiam queri de ipso malum est.
Schlecht ist schon, wenn man über den klagt, den man liebt.
Publil.Syr.Q57

893
Quem diligis, ni recte moneas, oderis.
Den hasst du, den du liebst, wenn du nicht recht ihn mahnst.
Publil.Syr.Q73

840
Quem fama semel oppressit, vix restituitur.
Kaum hebt sich wieder, wen Gerede niederwirft. (Belastet wen Gerede, kommt er kaum mehr hoch.)
Publil.Syr.Q20

835
Quemcumque quaerit calamitas, facile invenit.
Wen immer auch das Unglück sucht, leicht findet’s ihn.
Publil.Syr.Q15

830
Qui bene dissimulat, citius inimico nocet.
Es schadet leichter, wer sich gut verstellt, dem Feind.
Publil.Syr.Q10

853
Qui debet, limen creditoris non amat.
Es liebt, wer Schulden hat, des Gläubigers Schwelle nicht.
Publil.Syr.Q33

864
Qui docte servit, partem dominatus tenet.
Der kluge Diener füllt des Herren Rolle aus.
Publil.Syr.Q44

891
Qui dormientem necat, absentem ulciscitur.
Im Schlaf getötet ist wie abwesend bestraft.
Publil.Syr.Q71

859
Qui expectat, ut rogetur, officium levat.
Wer wartet, dass man bittet, schmälert sich den Dienst.
Publil.Syr.Q39

843
Qui in vero dubitat, male agit, cum deliberat.
Zur Wahrheit passt nicht zögerliche Grübelei.
Publil.Syr.Q23

884
Qui invitus servit, fit miser, servit tamen.
Wer widerwillig dient, der plagt sich und dient doch.
Publil.Syr.Q64

833
Qui iusiurandum servat, quovis pervenit.
Wer seinen Eid nicht bricht, gelangt an jedes Ziel.
Publil.Syr.Q13

823
Qui metuit contumeliam, raro accipit.
Der Schande Opfer wird nur selten, wer sie scheut.
Publil.Syr.Q3

849
Qui obesse, cum potest, non vult, prodesse vult.
Wer, wenn er schaden kann, nicht will, will nützlich sein.
Publil.Syr.Q29

862
Qui omnes insidias timet, in nullas incidit.
Wer alle Fallen scheut, gerät in keine hinein.
Publil.Syr.Q42

861
Qui pote celare vitium, vitium non fugit.
Wer Schuld verbergen kann, der meidet keine Schuld (Wer Schuld verbergen kann, entgeht doch nicht der Schuld).
Publil.Syr.Q41

847
Qui pote consilio furere, sapere idem potest.
Wer mit Bedacht kann rasen, kann auch weise sein.
Publil.Syr.Q27

872
Qui pote nocere, timetur, cum etiam non nocet.
Wer schaden kann, ist furchtbar, ohne dass er’s tut.
Publil.Syr.Q52

854
Qui pote transferre amorem, pote deponere.
Der Lieb’ kann auch entsagen, wer sie wechseln kann.
Publil.Syr.Q34

825
Qui pro innocente dicit, satis est eloquens.
Wer Schuldlose verteidigt, ist beredt genug.
Publil.Syr.Q5

890
Qui se ipse accusat, accusari non potest.
Die Selbstanklage schließt die Fremdanklage aus. (Wer selbst sich anklagt, wird unmöglich angeklagt.)
Publil.Syr.Q70

865
Qui se ipse laudat, cito derisorem invenit.
Wer selbst sich lobt, muss sich nicht sorgen um den Spott.
Publil.Syr.Q45

857
Qui sibimet vivit, aliis est emortuus.
Wer sich allein lebt, ist für andere schon tot.
Publil.Syr.Q37

889
Qui studet multis amicis, multos inimicos ferat.
Wer viele Freunde hat, hält viele Feinde aus.
Publil.Syr.Q69

844
Qui timet amicum, amicus ut timeat, docet.
Wer Furcht hat vor dem Freund, lehrt seinen Freund die Furcht.
Publil.Syr.Q24

860
Qui timet amicum, vim non novit nominis.
Wer Angst hat vor dem Freund, verkennt des Wortes Sinn.
Publil.Syr.Q40

848
Qui ulcisci dubitat, improbos plures facit.
Wer nicht entschlossen rächt, vermehrt der Schurken Zahl.
Publil.Syr.Q28

855
Qui unius culpae ignoscit, suadet pluribus.
Wer einem Schuld nachsieht, ermuntert nur noch mehr.
Publil.Syr.Q35

878
Qui venit, ut noceat, semper meditatus venit.
Wer, um zu schaden, kommt, kommt immer mit Bedacht.
Publil.Syr.Q58

826
Qui, cum dolet, fatuatur, post tempus sapit.
Wer rast vor Schmerz, kommt später wieder zur Vernunft.
Publil.Syr.Q6

850
Quicquid bono concedas, des partem tibi.
Zum Teil sich selber gibt, wer einem Guten gibt.
Publil.Syr.Q30

858
Quicquid fit cum virtute, fit cum gloria.
Was tugendhaft geschieht, geschieht auch ehrenvoll.
Publil.Syr.Q38

870
Quicquid fortuna exornat, cito contemnitur.
Schnell wird verachtet, was das Glück herausgeputzt.
Publil.Syr.Q50

871
Quicquid plus, quam necesse est, possideas, premit.
Was über den Bedarf man hat, ist nur Ballast.
Publil.Syr.Q51

845
Quicquid vindicandum est, omnis optima est occasio.
Muss man Rache nehmen, so ist jeder Anlass gut genug.
Publil.Syr.Q25

886
Quid tibi pecunia opus est, si uti non potes?
Was brauchst du Geld, wenn du es nicht verwerten kannst?
Publil.Syr.Q66

829
Quidquid conaris, quo pervenias, cogites.
Bedenke, was du auch versuchst, wohin es führt.
Publil.Syr.Q9

868
Quidquid futurum est summum, ab imo nascitur.
Auch was das Höchste werden soll, fängt unten an.
Publil.Syr.Q48

879
Quis miserum sciret, verba nisi haberet dolor?
Wem wäre Leid bewusst, wenn wortlos wäre Schmerz?
Publil.Syr.Q59

822
Quisquis nocere dedicit, meminit, cum potest.
Verlernt wer’s Schaden, fällt’s ihm ein, sobald er’s kann.
Publil.Syr.Q2

883
Quo caveas, cum animus aliud, verba aliud petunt?
Was schützt, wenn Herz und Mund nicht einig sind im Ziel?
Publil.Syr.Q63

834
Quod aetas vitium posuit, aetas auferet.
Den Fehler, den die Zeit begeht, bereinigt Zeit.
Publil.Syr.Q14

885
Quod est timendum decipit, si neglegas.
Was Angst macht, überrumpelt dich, gibst du nicht acht.
Publil.Syr.Q65

892
Quod est venturum, sapiens ut praesens cavet.
Zukunft bedenkt der Weise schon wie Gegenwart. (Vor dem, was kommt, schützt sich, wer klug, als sei es da.)
Publil.Syr.Q72

887
Quod fugere credas, saepe solet occurrere.
Oft läuft, wovon du glaubst, es flieht, stracks auf dich zu.
Publil.Syr.Q67

856
Quod improbis tribuitur, eripitur probis.
Was man den Schlechten gibt, nimmt man den Guten weg.
Publil.Syr.Q36

851
Quod nescias, cui serves, stultum est parcere.
Wenn du nicht weißt, für wen, hat Sparen keinen Sinn.
Publil.Syr.Q31

836
Quod periit, quaeri pote, reprendi non potest.
Verlornes kann man suchen, finden kann man’s nicht.
Publil.Syr.Q16

876
Quod quisque amat, laudando commendat sibi.
Was einer liebt, empfiehlt er sich, indem er’s lobt.
Publil.Syr.Q56

831
Quod semper est paratum, non semper iuvat.
Es ist nicht immer hilfreich, was zuhanden ist (was zur Hand dir liegt). (Nicht immer nützt das jeweils erste Beste auch. Nicht immer ist das erste Beste auch genehm.)
Publil.Syr.Q11

874
Quod senior loquitur, omnes consilium putant.
Des Älteren Wort, gilt allen als ein weiser Rat.
Publil.Syr.Q54

827
Quod timeas, citius, quam quod speres, evenit.
Die Furcht wird eher als die Hoffnung Wirklichkeit. (Die Furcht verwirklicht eher sich, als was man hofft.)
Publil.Syr.Q7

841
Quod vix contingit, plus voluptatis parit.
Was kaum gelingen will, vergrößert nur die Lust. (Was kaum gelingen will, facht das Verlangen an.)
Publil.Syr.Q21

828
Quod vult, cupiditas cogitat, non quod decet.
Habgier bedenkt nur, was sie wünscht, nicht was sich ziemt.
Publil.Syr.Q8

894
Quod vult, habet, qui velle, quod satis est, potest.
Wer wollen kann, was ihm genügt, hat, was er will.
Publil.Syr.Q74

832
Quodcumque celes, ipse tibi fias timor.
Was immer du verbirgst, gib auf dich selber acht!
Publil.Syr.Q12

900
Rapere est accipere, quod non possis reddere.
Zu leihen, was man nicht erstatten kann, ist Raub.
Publil.Syr.R5

908
Rapere est, non petere, quicquid invito auferas.
Geraubt ist, nicht geborgt, was unbefugt du nimmst.
Publil.Syr.R13

899
Rarum esse oportet, quod diu carum velis.
Was lange wertvoll sein soll, muss auch selten sein.
Publil.Syr.R4

896
Ratione, non vi vincenda adulescentia est.
Vernunft wird über Jugend Herr und nicht Gewalt.
Publil.Syr.R1

911
Reddit, non perdit, qui, quod alienum est, refert.
Wer fremdes Gut erstattet, gibt zurück nicht weg.
Publil.Syr.R16

901
Regnat, non regitur, qui nil, nisi quod vult, facit.
Wer nichts tut, außer was er will, ist Herr, nicht Knecht.
Publil.Syr.R6

897
Rei nulli prodest mora nisi iracundiae.
Verzögerung taugt nirgends außer bei Jähzorn.
Publil.Syr.R2

909
Remedium frustra est contra fulmen quaerere.
Umsonst sucht man ein Abwehrmittel gegen Blitz.
Publil.Syr.R14

905
Res quanto est maior, tanto est insidiosior (invidiosior).
Je größer etwas ist, desto gefährlicher.
Publil.Syr.R10

907
Respicere nil consuevit iracundia.
Der Jähzorn ist gewöhnlich völlig rücksichtslos.
Publil.Syr.R12

898
Reus innocens fortunam, non testem timet.
Wer schuldlos, scheut statt Zeugen eher Missgeschick.
Publil.Syr.R3

904
Rex esse nolim, ut esse crudelis velim.
Ich möcht nicht König sein, um grausam dann zu sein.
Publil.Syr.R9

902
Rivalitatem non amat victoria.
Der Sieg liebt keine Konkurrenz der Nutznießer.
Publil.Syr.R7

906
Roganti melius quam imperanti pareas.
Der Bitte gibt man lieber nach als dem Befehl.
Publil.Syr.R11

910
Rogare officium servitus quodammodo est.
Gefälligkeit erbittest du fast wie ein Knecht.
Publil.Syr.R15

903
Ruborem amico excutere amicum est perdere.
Den Freund verliert, wer ihn voll Scham erröten lässt.
Publil.Syr.R8

950
Salutis causa bene fit homini iniuria.
Zur Rettung darf man einem Menschen Unrecht tun. (Zur Rettung wird für einen Menschen Unrecht Recht.)
Publil.Syr.S39

916
Sanctissimum est meminisse, cui te debeas.
Pflicht ist’s daran zu denken, wem man sich verdankt.
Publil.Syr.S5

915
Sapiens contra omnes arma fert, cum cogitat.
Mit allen kämpft der Weise immer, wenn er denkt.
Publil.Syr.S4

923
Sapiens cum petitur, si tacet, graviter negat.
Der Weise, der auf eine Bitte schweigt, sagt Nein.
Publil.Syr.S12

952
Sat magna usura est pro beneficio memoria.
Erinnerung an Wohltat ist genügend Zins.
Publil.Syr.S41

960
Sat(is) est disertus, pro (e) quo loquitur veritas.
Beredt genug ist der, für den (aus dem) die Wahrheit spricht.
Publil.Syr.S49

944
Satis est beatus, qui potest, cum vult, mori.
Wer sterben kann, wenn er es will, hat Glück genug.
Publil.Syr.S33

955
Satis est superare inimicum, nimium est perdere.
Sieg über Feinde reicht, Vernichtung geht zu weit.
Publil.Syr.S44

942
Se damnat iudex, innocentem qui opprimit.
Ein Fehlurteil setzt seinen Richter unter Druck.
Publil.Syr.S31

912
Se posse plus iratus, quam possit, putat.
Wer zornig ist, glaubt mehr zu können, als er kann.
Publil.Syr.S1

925
Secunda in paupertate fortuna est fides.
Vertrauen in der Armut ist ein großes Glück.
Publil.Syr.S14

928
Secundus est a matre nutricis dolor.
Dem Schmerz der Mutter kommt ganz nah der Amme Schmerz.
Publil.Syr.S17

949
Seditio civium hostium est occasio.
Ein Bürgeraufstand ist ein Glücksfall für den Feind.
Publil.Syr.S38

919
Semper beatam se putat benignitas.
Freigiebigkeit ist ihres Glücks sich stets bewusst. (Für glücklich hält sich immer, wer freigiebig ist.)
Publil.Syr.S8

922
Semper consilium tunc deest, cum opus est maxime.
Ein Rat fehlt stets, wenn er am meisten nötig ist.
Publil.Syr.S11

935
Semper metuendo sapiens evitat malum.
Durch stete Furcht (Scheu) entgeht der Weise einem Leid.
Publil.Syr.S24

948
Semper metuendum, quicquid irasci potest.
Stets hüte dich (Gib immer acht) vor dem, was zornig werden kann! (Zu jeder Zeit ist fürchterlich, was zürnen kann.)
Publil.Syr.S37

924
Semper plus metuit animus ignotum malum.
Das unbekannte Übel fürchtet man stets mehr.
Publil.Syr.S13

920
Semper quiescens des iniuriae locum.
Wer stets untätig ruht, verschafft dem Unrecht Raum.
Publil.Syr.S9

918
Sensus, non aetas invenit sapientiam.
Nicht Alter kommt zur Weisheit, sondern die Vernunft.
Publil.Syr.S7

953
Sero in periclis est consilium quaerere.
In der Gefahr fragt man zu spät nach gutem Rat.
Publil.Syr.S42

926
Si nil velis timere, metuas omnia.
Vor allem habe Furcht, wenn du nichts fürchten willst!
Publil.Syr.S15

943
Sibi ipsa improbitas cogit fieri iniuriam.
Die Bosheit notgedrungen sich ins Unrecht setzt.
Publil.Syr.S32

932
Sibi primum auxilium eripere est leges tollere.
Wer die Gesetze bricht, verliert auch ihren Schutz.
Publil.Syr.S21

929
Sibi supplicium ipse dat, quem admissi paenitet.
Sich selbst verurteilt der, den seine Tat gereut.
Publil.Syr.S18

934
Sine dolore est vulnus, quod ferendum est cum victoria.
Ohne Schmerzen ist die Wunde, die der Sieg uns beigebracht.
Publil.Syr.S23

946
Socius fit culpae, qui nocentem sublevat.
Mitschuldig wird, wer einen Schurken unterstützt. (Zum Spießgesellen macht sich, wer dem Schurken hilft.)
Publil.Syr.S35

921
Solet esse in dubiis pro consilio temeritas.
Verwegenheit steht in Gefahr oft für Bedacht.
Publil.Syr.S10

937
Solet hora, quod multi anni abstulerunt, reddere.
Was Jahre nahmen, eine Stund’ gibt’s oft zurück.
Publil.Syr.S26

945
Solet sequi laus, cum viam fecit labor.
Der Ruhm folgt, hat die Arbeit erst den Weg gebahnt.
Publil.Syr.S34

913
Spes est salutis, ubi hominem obiurgat pudor.
Auf Rettung hoffen darf, wer schamvoll Reue zeigt.
Publil.Syr.S2

941
Spes inopem, res avarum, mors miserum levat.
Die Armut tröstet Hoffnung, Geiz Geld, Unglück Tod.
Publil.Syr.S30

938
Spina etiam grata est, ex qua spectatur rosa.
Selbst Dornen sind uns lieb, schaut eine Ros’ heraus. (Selbst Dornen sind uns lieb, wo eine Rose sprosst.)
Publil.Syr.S27

917
Stulti timent fortunam, sapientes ferunt.
Sein Schicksal scheut der Tor, der Weise nimmt es an.
Publil.Syr.S6

951
Stultitia est insectari, quem di diligunt.
Ein Tor nur setzt dem zu, der Götterliebling ist. (Ein Tor, wer den verfolgt [bedrängt], der Götterliebling ist.)
Publil.Syr.S40

936
Stultum est queri de adversis, ubi culpa est tua.
Der Tor klagt über Not, die er verschuldet hat.
Publil.Syr.S25

931
Stultum est ulcisci velle alium poena sua.
Tor ist, wer andre straft, indem er sich bestraft.
Publil.Syr.S20

939
Stultum est vicinum velle ulcisci incendio.
Ein Tor, wer seinen Nachbarn straft mit Feuersbrunst.
Publil.Syr.S28

940
Stultum facit fortuna, quem vult perdere.
Zum Narren hält das Glück, wen es verderben will.
Publil.Syr.S29

954
Sua servat, qui salva esse vult communia.
Wer aller Habe schützt, bewahrt sein eigen Gut.
Publil.Syr.S43

914
Suadere primum, dein corrigere benevoli est.
Wer gut will, rät zuerst, erst dann weist er zurecht.
Publil.Syr.S3

933
Suis qui nescit parcere, inimicis favet.
Den Feind stärkt, wer nicht weiß zu schonen seinen Freund (seine Leut’).
Publil.Syr.S22

927
Summissum imperium non tenet vires suas.
Das Reich, das unterworfen wird, verliert die Macht. (Nicht stark bleibt eine Macht, die unterworfen wird. Nicht wahrt die Kraft die Macht, die unterworfen wird.)
Publil.Syr.S16

958
Superari a superiore pars est gloriae.
Wer Überlegnen unterliegt, hat Teil am Ruhm.
Publil.Syr.S47

959
Supplicem hominem opprimere, virtus non est, sed crudelitas.
Grausamkeit, nicht Tapferkeit würgt den ab, der um Gnade fleht.
Publil.Syr.S48

957
Suspicio probatis tacita iniuria est.
Wortlose Kränkung ist für Gute ein Verdacht.
Publil.Syr.S46

947
Suspicio sibi ipsa rivales parit.
Verdacht gebiert sich seinen Konkurrenten selbst.
Publil.Syr.S36

956
Suspiciosus omnium damnat fidem.
Zu viel an Argwohn richtet das Vertrauen hin (urteilt das Vertrauen ab). (All Treu und Glaub vernichtet, wer zu sehr misstraut.)
Publil.Syr.S45

930
Suum sequitur lumen semper innocentiam.
Der Unschuld folgt auf Schritt und Tritt ihr Strahlenglanz.
Publil.Syr.S19

962
Taciturnitas stulto homini pro sapientia est.
Als Weisheit gilt dem dem dummen Menschen Schweigsamkeit.
Publil.Syr.T2

967
Tam de se iudex iudicat quam de reo.
Der Richter richtet den Beklagten und auch sich.
Publil.Syr.T7

963
Tam deest avaro, quod habet, quam quod non habet.
Wer geizig ist, der hat auch das nicht, was er hat.
Publil.Syr.T3

964
Tarde, sed graviter vir sapiens irascitur.
Ein weiser Mann erzürnt zwar zögerlich, doch schwer.
Publil.Syr.T4

966
Temptando cuncta caeci quoque tuto ambulant.
Durch Tasten gehen auch Blinde sicher ihren Weg.
Publil.Syr.T6

961
Thesaurum in sepulcro ponit, qui senem heredem facit.
Seinen Schatz legt in ein Grab, wer einen Greis zum Erben macht.
Publil.Syr.T1

965
Tuti sunt omnes, unus ubi defenditur.
Wird einer nur verteidigt, finden alle Schutz.
Publil.Syr.T5

982
Ubi coepit ditem pauper imitari, perit.
Zu Grunde geht der Arme, der den Reichen spielt.
Publil.Syr.V15

974
Ubi cum tuis sis, patriam non desideres.
Im Kreis der Liebsten fehlt mir nicht mein Vaterland. (Im Kreise meiner Liebsten plagt mich Heimweh nicht).
Publil.Syr.V7

998
Ubi emas aliena, vendes aliquando tua.
Wer Fremdes kauft, verkauft dereinst sein Eigenes.
Publil.Syr.V31

968
Ubi fata peccant, hominum consilia excidunt.
Verfehlte Schicksalsmacht bringt Menschenplan zu Fall.
Publil.Syr.V1

1000
Ubi innocens damnatur, pars patriae exsulat.
Ein Unrechtsurteil macht den Staat zum Teil uns fremd.
Publil.Syr.V33

977
Ubi innocens formidat, damnat iudicem.
Wer schuldlos Angst hat, lädt auf seinen Richter Schuld.
Publil.Syr.V10

997
Ubi iudicat, qui accusat, vis, non lex valet.
Macht statt Gesetz herrscht, wo der Richter Kläger ist.
Publil.Syr.V30

992
Ubi libertas cecidit, audet libere nemo loqui.
Wo Freiheit fiel, wagt keiner mehr ein freies Wort. (In Unfreiheit ist Redefreiheit sehr gewagt.)
Publil.Syr.V25

973
Ubi nil timetur, quod timeatur, nascitur.
Wo nichts gefürchtet wird, kommt Fürchterliches auf. (Wer allzu arglos ist, wird bald von Furcht bedrängt.)
Publil.Syr.V6

994
Ubi omnes peccant, pars querelae tollitur.
Wenn alle fehlen, ist die Klage abgeschwächt.
Publil.Syr.V27

970
Ubi omnis vita metus est, mors est optima.
Wo Leben nichts als Furcht ist, hilft am besten Tod. (Wer nur in Furcht lebt, hat im Tod den besten Freund.)
Publil.Syr.V3

972
Ubi peccat aetas maior, male discit minor.
Wenn Alter fehlt, lernt Jugend nicht den rechten Weg.
Publil.Syr.V5

999
Ubi peccatum cito corrigitur, fama solet ignoscere.
Wird ein Fehltritt schnell verbessert, sieht der Ruf ihn meistens nach.
Publil.Syr.V32

976
Ubicumque pudor est, semper ibi sancta est fides.
Wo Schamgefühl obwaltet, gilt das Ehrenwort.
Publil.Syr.V9

971
Unus dies poenam adfert, quam multi irrogant.
Ein Tag verwirklicht vieler Tage Strafantrag.
Publil.Syr.V4

995
Ut plures corrigantur, rite unus perit.
Zu Recht stirbt einer für der Mehrheit Besserung.
Publil.Syr.V28

987
Utrumque casum aspicere debet, qui imperat.
Wer herrscht, muss Misserfolg erleben und Erfolg.
Publil.Syr.V20

1002
Velox consilium sequitur paenitentia.
Voreiligem Entschluss folgt Reue auf den Fuß.
Publil.Syr.V35

980
Verbum omne refert, in quam partem intellegas.
Die Richtung deines Denkens zeigt ein jedes Wort. (Ein jedes Wort ist wichtig für des Ganzen Sinn.)
Publil.Syr.V13

975
Verum est, quod pro salute fit, mendacium.
Wahr ist im Dienst der Rettung auch das Lügenwort.
Publil.Syr.V8

983
Veterem ferendo iniuriam invites novam.
Wer altes Unrecht hinnimmt, lädt zu neuem ein.
Publil.Syr.V16

1001
Vincere est honestum, opprimere acerbum, pulchrum ignoscere.
Sieg bringt Ehre, Niederlage Bitternis, Verzeihung Glück.
Publil.Syr.V34

989
Viri boni est nescire facere iniuriam.
Der gute Mann versteht sich nicht aufs Unrechttun.
Publil.Syr.V22

986
Virtute quod non possis, blanditia auferas.
Ein gutes Wort taugt da, wo Einsatz dir nichts bringt. (Was Leistung dir nicht einbringt, bringe Schmeichelei!)
Publil.Syr.V19

991
Virtuti amorem nemo honeste denegat.
Die Ehre weigert Tugend nicht die Zuneigung. (Ein Ehrenmann erweist der Tugend Zuneigung.)
Publil.Syr.V24

979
Virtuti melius quam fortunae creditur.
Der Tüchtigkeit vertraut man besser als dem Glück.
Publil.Syr.V12

996
Virtutis omnis impedimentum est timor.
Ein Hindernis für jede Leistung ist die Furcht.
Publil.Syr.V29

984
Virtutis spolia cum videt, gaudet Labor.
Es freut sich Arbeit, die der Leistung Beute sieht.
Publil.Syr.V17

985
Virtutis vultus partem habet victoriae.
Der Blick der Tapferkeit hat seinen Teil am Sieg.
Publil.Syr.V18

981
Virum bonum natura, non ordo facit.
Des Mannes Wert bestimmt sein Wesen, nicht sein Stand.
Publil.Syr.V14

993
Vita otiosa regnum est, sed curae minus.
Ein Müßiggänger ist der König Sorgenfrei.
Publil.Syr.V26

978
Voluntas impudicum, non corpus facit.
Der Wille macht unzüchtig, nicht des Fleisches Lust.
Publil.Syr.V11

969
Voluptas e difficili data dulcissima est.
Am süßesten schmeckt Lust, die schwer errungen ist.
Publil.Syr.V2

988
Voluptas tacita metus est magis quam gaudium.
Die stille Lust trägt mehr an Furcht als Freude ein.
Publil.Syr.V21

990
Vultu an natura sapiens sis, multum interest.
Im Wesen hat die Weisheit Sitz, nicht im Gesicht. (Die Weisheit liegt im Inneren, nicht im Gesicht.)
Publil.Syr.V23


 

LITERATUR:
8 Fund(e)
2852
Beckby, Hermann
Die Sprüche des Publilius Syrus, lateinisch - deutsch
München (Heimeran, TB) 1969

2845
Bendz, G.
Sprachliche Bemerkungen zu Petron
in: Eranos 39/1941, 53

2846
Brugmann, O.
Zu den Sprüchen des Publilius
in: Rh.Mus. 50/1895, 478

2848
Hoffmann, E.
Der Wettstreit des Laberius und Syrus
in: Rh.Mus. 39/1884, 471

2849
Meyer, W.
Die Sammlung der Spruchverse des Publilius Syrus
Leipzig 1877

2850
Meyer, W.
Eine Sammlung von Sentenzen des Publilius Syrus
Leipzig 1872

2851
Meyer, W.
Publ. Syri sententiae (grundlegende Ausgabe)
Leipzig 1880

2844
Skutsch, Otto
Publilius Syrus
in: RE 23,2 (1959) 1920


Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/publil/publ_syr.php - Letzte Aktualisierung: 12.06.2018 - 21:55