Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Albius Tibullus (Lygdamus)

elegiae

4,3 (3,9)

CARMINA TIBVLLIANA

Sulpicia an Cerinthus
 
vorherige Seite folgende Seite
 
Parce meo iuveni, seu quis bona pascua campi   Schone den Jüngling mir, o schon' ihn, reißender Eber, 
 
Seu colis umbrosi devia montis aper,
Der du im Saatfeld wühlst oder im finstern Geklüft!
 
Nec tibi sit duros acuisse in proelia dentes,
 Heute vergiss es, zum Kampf die entsetzlichen Hauer zu wetzen! 
 
Incolumem custos hunc mihi servet Amor.
Amors treues Geleit schütze mir gnädig den Freund! 
5 Sed procul abducit venandi Delia cura:  Aber es reißt ihn Diana dahin im Taumel der Jagdlust; 
 
O pereant silvae, deficiantque canes!
O, verdürbe der Forst! Träfe die Meute den Tod!
  Quis furor est, quae mens, densos indagine colles  Hat es denn Sinn, die bewaldeten Höh'n mit dem Seil zu umspannen,
 
Claudentem teneras laedere velle manus?
Bis die empfindliche Hand hart sich mit Schwielen bedeckt,
  Quidve iuvat furtim latebras intrare ferarum   Oder das lagernde Wild in verwachsener Kluft zu beschleichen,
10
Candidaque hamatis crura notare rubis?
Wo an Distel und Dorn blutig der Schenkel sich ritzt? 
  Sed tamen, ut tecum liceat, Cerinthe, vagari,  Dennoch, dürft' ich im Forst nur mit dir schweifen, Cerinthus,
 
Ipsa ego per montes retia torta feram, 
Über die Berge, wie gern trüg' ich die Netze für dich!
  Ipsa ego velocis quaeram vestigia cervi  Selbst dann sucht' ich die Spur des beflügelten Hirsches zu finden,
 
Et demam celeri ferrea vincla cani.
Selbst vom eisernen Ring löst' ich zum Stöbern den Hund.
15 Tunc mihi, tunc placeant silvae, si, lux mea, tecum  Ja, dann deuchte der Wald mir schön, und möchten sie schelten,
 
Arguar ante ipsas concubuisse plagas:
Dass ich, Geliebter, mit dir neben den Garnen geruht.
  Tunc veniat licet ad casses, inlaesus abibit,  Käme der Eber uns dann ins Geheg, frei dürft' er entrinnen, 
 
Ne Veneris cupidae gaudia turbet, aper.
Nimmer im seligen Rausch sollt' er uns stören, fürwahr!
  Nunc sine me sit nulla venus, sed lege Dianae,  Aber solang' ich dir fern, sei keusch und, die keusche Diana
20
Caste puer, casta retia tange manu,
Ehrend, stelle das Netz, Knabe, mit züchtiger Hand!
  Et quaecumque meo furtim subrepit amori,   Sucht mir eine mit heimlicher List dein Herz zu entwenden, 
 
Incidat in saevas diripienda feras.
Ha, vom reißenden Wild werde die Falsche zerfleischt! 
  At tu venandi studium concede parenti   Doch du gönne dem Vater die Lust und Mühe des Waidwerks,
 
Et celer in nostros ipse recurre sinus. 
Liebster, und kehr' im Flug mir an den Busen zurück.
     
 
Deutsche Übersetzung: E.Geibel (713)
 
 

 

Sententiae excerptae:
w38
Literatur:

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 /Lat/tib/tib403.php - Letzte Aktualisierung: 01.10.2015 - 19:26