Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publius Vergilius Maro
Aeneis I

Verg.Aen.1,50-80: Iuno bei Aeolus

 

vorherige Seite

folgende Seite
50    Talia flammato secum dea corde volutans
nimborum in patriam, loca feta furentibus Austris,
Aeoliam venit. hic vasto rex Aeolus antro
luctantis ventos tempestatesque sonoras
imperio premit ac vinclis et carcere frenat.
55 illi indignantes magno cum murmure montis
circum claustra fremunt; celsa sedet Aeolus arce
sceptra tenens mollitque animos et temperat iras.
ni faciat, maria ac terras caelumque profundum
quippe ferant rapidi secum verrantque per auras;
60 sed pater omnipotens speluncis abdidit atris
hoc metuens molemque et montis insuper altos
imposuit, regemque dedit, qui foedere certo
et premere et laxas sciret dare iussus habenas.
ad quem tum Iuno supplex his vocibus usa est:
65 'Aeole (namque tibi divum pater atque hominum rex
et mulcere dedit fluctus et tollere vento),
gens inimica mihi Tyrrhenum navigat aequor
Ilium in Italiam portans victosque penatis:
incute vim ventis submersasque obrue puppis,
70 aut age diversos et dissice corpora ponto.
sunt mihi bis septem praestanti corpore Nymphae,
quarum quae forma pulcherrima Deiopea,
conubio iungam stabili propriamque dicabo,
omnis ut tecum meritis pro talibus annos
75 exigat et pulchra faciat te prole parentem.'
Aeolus haec contra: 'tuus, o regina, quid optes
explorare labor; mihi iussa capessere fas est.
tu mihi quodcumque hoc regni, tu sceptra Iovemque
concilias, tu das epulis accumbere divum
80 nimborumque facis tempestatumque potentem.'
 
  1. Achten Sie darauf, wie der Dichter in den Vss. 50-59 durch die Klangfarbe der Vokale und alliterierende Konsonanten das Wehen und die Wirkung der Winde zusätzlich zum Ausdruck bringt!
  2. In Homers Odyssee erregt Poseidon, um seinem Zorn gegen Odysseus freien Lauf zu lassen, den Sturm selbst. Das ist natürlich nicht Iunos Sache. Aber warum geht sie nicht zu Neptunus, um ihre Ziele zu erreichen? Wäre er nicht der richtige Ansprechpartner für ihre Bitte gewesen? 
    Iuno weiß, dass sie Neptunus nicht für ihre Zwecke gewinnen kann. Dies geht auch später ganz klar aus Neptunus' Haltung hervor, als er dem Sturm ein Ende setzt. Er durchschaut die "doli... Iunonis et irae" (130) und weist die Winde in ihre Schranken ("quos ego!", 135). Neptunus gehört zu den Ordnungsmächten. Iuno muss also eine Intrige spinnen; sie hat nur auf unterer Ebene Chancen und das auch nur, wenn sie von dem hohen Ross der "regina deum" herabsteigt, geradezu demütig ("supplex", 64) bittet und tatkräftig besticht (71-75). 
  3. Wie werden Aeolus, sein Rang und seine Aufgabe vom Dichter charakterisiert? (Aufschlussreich wäre ein Vergleich mit seiner Darstellung in Homers Odyssee: Hom.Od.10,1ff.). 
    "Αἰολίην δ' ἐς νῆσον ἀφικόμεθ'· ἔνθα δ' ἔναιεν
    Αἴολος ῾Ιπποτάδης, φίλος ἀθανάτοισι θεοῖσιν,
    πλωτῇ ἐνὶ νήσῳ· πᾶσαν δέ τέ μιν πέρι τεῖχος
    χάλκεον ἄρρηκτον, λισσὴ δ' ἀναδέδρομε πέτρη.
    [5] τοῦ καὶ δώδεκα παῖδες ἐνὶ μεγάροις γεγάασιν,
    ἓξ μὲν θυγατέρες, ἓξ δ' υἱέες ἡβώοντες·
    ἔνθ' ὅ γε θυγατέρας πόρεν υἱάσιν εἶναι ἀκοίτις.
    οἱ δ' αἰεὶ παρὰ πατρὶ φίλῳ καὶ μητέρι κεδνῇ
    δαίνυνται, παρὰ δέ σφιν ὀνείατα μυρία κεῖται,
    [10] κνισῆεν δέ τε δῶμα περιστεναχίζεται αὐλῇ
    ἤματα· νύκτας δ' αὖτε παρ' αἰδοίῃς ἀλόχοισιν
    εὕδουσ' ἔν τε τάπησι καὶ ἐν τρητοῖσι λέχεσσι.

    [21] κεῖνον γὰρ ταμίην ἀνέμων ποίησε Κρονίων,
    ἠμὲν παυέμεναι ἠδ' ὀρνύμεν, ὅν κ' ἐθέλῃσι."

    [43] καὶ νῦν οἱ τάδ' ἔδωκε χαριζόμενος φιλότητι
    Αἴολος.

    • Aiolos wohnt in keiner finsteren Höhle mit darüber getürmten Bergmassen, sondern auf einer schwimmenden Insel, die zwar ebenfalls befestigt aber doch äußerst kultiviert ist. 
    • Die Winde, als seine Kinder personifiziert, sind keine unbeherrschten und kaum beherrschbaren Naturgewalten, sondern leben, essen, lieben und schlafen friedlich in trauter Familie vereint. 
    • Auch bei Homer hat Zeus Aiolos zum "Walter der Winde" (ταμίης ἀνέμων) gemacht. Aber er waltet seines Amtes nicht "foedere certo" (62) und "iussus" (63), sondern ὅν κ' ἐθέλῃσι . Er ist kein subalterner Befehlsempfänger, den man bestechen könnte.
    • Aiolos ist jemand der "aus Zuneigung schenkt", so schätzen ihn die Gefährten des Odysseus richtig ein, auch wenn sie sich über die Art des im Schlauch eingeschlossenen Geschenkes gewaltig täuschen.  
    • Nicht Aiolos setzt die zerstörerischen Naturkräfte frei, sondern die Gefährten des Odysseus, weil sie die Situation verkennen und sich fremdes Gut aneignen wollen. 
    R. Heinze, S. 75: <Aeolus> ist nicht mehr einfach 'der Freund der Unsterblichen', der Verwalter der Winde, sondern Herrscher und Kerkermeister, von Juppiter, der als Vorsehung die Naturkräfte in Schranken halten muss, zu diesem verantwortungsvollen Amte bestellt; als König bewohnt er nicht einfach ein 'Haus' wie bei Homer und Quintus, sondern sitzt auf hohe Burg und führt das Zepter als Zeichen seiner Würde; von dem gemütlichen Familienleben ist nicht mehr die Rede, vielmehr ist er als Hagestolz gedacht, wie Iunos Anbieten einer schönen Gattin liberum procreandorum causa zeigt; seine Waffe ist nicht der märchenhaft göttliche Dreizack, sondern die heroische Lanze."

    Wollten wir nach der Vorgabe Pöschls einem Symbolgehalt der Stelle nachspüren, so könnten wir in dem homerischen Aiolos den Herrscher erkennen, der die auseinander strebenden Kräfte seines Volkes machtvoll in Eintracht und Frieden vereint und so an den Früchten des Friedens teilhaben lässt. Er ist der Staatsmann, der den "furor impius" des Bürgerkrieges bändigt und mit dem Frieden auch den Wohlstand sichert. 
    Bei Vergil allerdings hätten wir einen untergeordneten imperator, der zwar sein Handwerk versteht, aber Parteiinteressen vertritt und, wenn er seine Befehle entgegennimmt, auch schon einmal auf den falschen Befehlsgeber hört, wenn für ihn persönlich etwas dabei herausspringt. Es ist der Staatsmann der Bürgerkriege. Nicht er wird Ordnung stiften, sondern nach ihm eine Ordnungskraft mit mehr Souveränität, hier Poseidon. 
    Insofern scheint uns der Rang, den Pöschl (33) Aeolus zuweist, zu positiv gesehen: "Der König der Winde hält die wilden Kräfte mit römischer Herrschergeste in Bann, eine Gebärde, der sich nichts Homerisches zur Seite stellen lässt. [...] Man spürt die Verwandtschaft mit der Bändigung des Furor impius durch Augustus."

  4. Wir erwarten Vs. 58 statt des Potentialis "ni faciat, maria ac terras caelumque profundum quippe ferant" eigentlich einen Irrealis, denn Aeolus macht es ja, und die Annahme, dass er es nicht mache, ist somit irreal. Wie verändert der Dichter durch den Potentialis die von uns erwartete Aussage. Ist damit eine zusätzliche Charakterisierung des Aeolus verbunden?
  5. Gliedern Sie die kurze Ansprache Iunos an Aeolus und stellen Sie fest, wie sie die Gewichte verteilt!
    65-66 Anrede an Aeolus und Begründung seiner Zuständigkeit
    67-68 Sachinformation (sehr knapp gehalten: Aeolus wird nicht aus der Sache heraus gewonnen. Die persönliche Kränkung Iunos (niederer Beweggrund) wird weniger stark betont: "gens inimica" (67) <--> "genus invisum" (38)
    69-70 Aufforderung, die Troianer zu zerschlagen

    71-75

    Iuno stellt ein Geschenk in Aussicht (Hauptgewicht der Ansprache)

.

Sententiae excerptae:
w34
Literatur:
Twittern
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/verg/VergAen1_50.php - Letzte Aktualisierung: 01.10.2015 - 20:01