Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Publius Vergilius Maro

Aeneis

LIBER X - lateinisch - deutsch

Götterrat, Aeneas' Rückkehr mit der Flotte, Schlacht

lat. - dtsch. | I | II | III | IV | V | VI | VII | VIII | IX | X | XI | XII
1


Panditur interea domus omnipotentis Olympi
conciliumque vocat divum pater atque hominum rex
sideream in sedem, terras unde arduus omnis
castraque Dardanidum aspectat populosque Latinos.
Weit auf tut sich indes des Olymps allmächtiges Haus, es
Ruft zur Versammlung der Vater der Götter und König der Menschen
In dem gestirnumstrahlten Palast, von wo er auf alle
Länder, der Dardaner Burg und Latiums Völker hinabschaut.
5



considunt tectis bipatentibus, incipit ipse:
"caelicolae magni, quianam sententia vobis
versa retro tantumque animis certatis iniquis?
abnueram bello Italiam concurrere Teucris.
quae contra vetitum discordia? quis metus aut hos
Als sie im Saal sich gesetzt, im doppeltgeöffneten, sprach er:
"Weshalb habt ihr den Sinn, o erhabene Himmelsbewohner,
Wieder gewandt, was streitet ihr so mit erbitterten Herzen?
Hatt' ich den Krieg doch versagt des italischen Volks mit den Teukrern!
Was für ein Zwist dem Verbot zum Trotz? Welch eitele Furcht trieb
aut hos arma sequi ferrumque lacessere suasit?
adveniet iustum pugnae, ne arcessite, tempus,
cum fera Karthago Romanis arcibus olim
exitium magnum atque Alpis immittet apertas:
tum certare odiis, tum res rapuisse licebit.
Diese wie jene, zu folgen dem Krieg und das Schwert zu erheben?
Sicher genug naht einst (ruft nicht sie herbei!) die gemessne
Zeit zum Kampf, wenn den römischen Höhn das ergrimmte Karthago
Grause Vernichtung droht aus der Alpen geöffneten Schluchten.
Dann mag lodern der Hass! dann tobe Tumult und Verwüstung!
nunc sinite et placitum laeti componite foedus."
Iuppiter haec paucis; at non Venus aurea contra
pauca refert:
"o pater, o hominum rerumque aeterna potestas
- namque aliud quid sit quod iam implorare queamus? -,
Jetzt lasst ab und vereint euch froh zu friedlichem Bündnis!"
So sprach Iupiter kurz; doch nicht so kurz war der goldnen
Venus Erwiderung drauf:
"Vater, du ewige Macht des Menschengeschlechts und des Weltalls
- Denn wer bliebe noch sonst, zu dem wir zu flehen vermöchten? -,
cernis ut insultent Rutuli, Turnusque feratur
per medios insignis equis tumidusque secundo
Marte ruat? non clausa tegunt iam moenia Teucros;
quin intra portas atque ipsis proelia miscent
aggeribus murorum et inundant sanguine fossae.
Sahst du der Rutuler Hohn und wie inmitten der Scharen
Turnus auf stolzem Gespann, mit des Kriegs Erfolgen sich brüstend,
Hinfährt? Nicht mehr schützt die verschlossene Feste die Teukrer.
Binnen der Tore sogar und selbst auf den Dämmen des Walles
Wütet das wilde Gefecht; vom Blut schon strömen die Gräben.
Aeneas ignarus abest. numquamne levari
obsidione sines? muris iterum imminet hostis
nascentis Troiae nec non exercitus alter,
atque iterum in Teucros Aetolis surgit ab Arpis
Tydides. equidem credo, mea vulnera restant
Fern ist Aineias und weiß von nichts. Willst aus der Belagrung
Druck du nie sie befrein? Es bedroht des entstehenden Troias
Mauern von neuem der Feind, es droht von neuem ein Heerzug;
Wieder erhebt sich Tydeus' Sohn vom aitolischen Arpi
Gegen das teukrische Volk. Nun wäre noch meine Verwundung
et tua progenies mortalia demoror arma.
si sine pace tua atque invito numine Troes
Italiam petiere, luant peccata neque illos
iuveris auxilio; sin tot responsa secuti
quae superi manesque dabant, cur nunc tua quisquam
Übrig, und ich, dein Spross, muss sterblichen Waffen mich stellen!
Segelten deinem Gesetz und Wink zuwider die Teukrer
Nach Italien, nun so mögen sie's büßen - entblöße
Jeglicher Hilfe sie dann. Doch wenn sie den vielen Orakeln
Folgten, die Götter und Manen gesandt, wie darf dein Geheiß man
vertere iussa potest aut cur nova condere fata?
quid repetam exustas Erycino in litore classis,
quid tempestatum regem ventosque furentis
Aeolia excitos aut actam nubibus Irim?
nunc etiam manis - haec intemptata manebat
Jetzt umkehren? Wie darf ein neues Geschick man begründen?
Soll von den Schiffen ich noch, den an Eryx' Ufer verbrannten,
Soll von dem König des Sturms und den rasenden Winden ich reden,
Aiolos' Klüften entlockt? Von Iris, den Wolken entsendet?
Setzt sie die Hölle doch jetzt - dies einzige Drittel des Weltraums
sors rerum - movet et superis immissa repente
Allecto medias Italum bacchata per urbes.
nil super imperio moveor. speravimus ista,
dum fortuna fuit. vincant, quos vincere mavis.
si nulla est regio Teucris quam det tua coniunx
Blieb ihr noch übrig - in Sturm. Allekto wird auf die Erde
Plötzlich gesandt und rast inmitten der Italerstädte.
Nicht um die Herrschaft ist's mir zu tun; die Hoffnung verfolgt ich,
Da uns das Glück noch hold; mag siegen, wem immer du Sieg leihst.
Ist kein Land in der Welt, das die Grausame, deine Gemahlin,
dura, per eversae, genitor, fumantia Troiae
excidia obtestor: liceat dimittere ab armis
incolumem Ascanium, liceat superesse nepotem.
Aeneas sane ignotis iactetur in undis
et quacumque viam dederit Fortuna sequatur:
Gönnet dem teukrischen Volk, dann beschwör ich dich bei des zerstörten
Troia rauchendem Schutt: Lass, Vater, doch heil aus dem Kampfe
Meinen Askanios ziehn, o lass mir übrig den Enkel!
Mag Aineias dann, auch durch fremde Gewässer geschleudert,
Immer verfolgen den Weg, den des Schicksals Launen gestatten:
hunc tegere et dirae valeam subducere pugnae.
est Amathus, est celsa mihi Paphus atque Cythera
Idaliaeque domus: positis inglorius armis
exigat hic aevum. magna dicione iubeto
Karthago premat Ausoniam; nihil urbibus inde
Schirm ich nur ihn und entzieh ich nur ihn dem entsetzlichen Kampfe.
Mein ist Amathus ja und das hohe Kythera und Paphos,
Mein Idalias Haus. Mag hier er entwaffnet und ruhmlos
Bringen sein Leben dahin. Lass du Karthago mit strenger
Herrschaft das Ausonerland heimsuchen; den tyrischen Städten
obstabit Tyriis. quid pestem evadere belli
iuvit et Argolicos medium fugisse per ignis
totque maris vastaeque exhausta pericula terrae,
dum Latium Teucri recidivaque Pergama quaerunt?
non satius cineres patriae insedisse supremos
Droht kein Hemmnis von dort. Was half's, dem Verderben des Krieges
Einst zu entgehn, quer durch den argolischen Brand zu entfliehen,
All die Gefahren der See zu bestehn fernhin durch den Erdkreis,
Während man Latium und das erneuerte Pergamum suchte?
War es nicht besser, den Sitz auf der Heimat Asche zu wählen
atque solum quo Troia fuit? Xanthum et Simoenta
redde, oro, miseris iterumque revolvere casus
da, pater, Iliacos Teucris." tum regia Iuno
acta furore gravi: "quid me alta silentia cogis
rumpere et obductum verbis vulgare dolorem?
Und auf dem Grund, wo Troia stand? Gib wieder den Armen
Xanthos' und Simois' Flut! Lass, Vater, von neuem die Teukrer
Ilions Wechselgeschicke bestehn." Im heftigen Zorn sprach
Iuno, die Königin, drauf: "Was nötigst du mich, dass mein tiefes
Schweigen ich breche, den Schmerz, den verharschten, durch Reden eröffne?
Aenean hominum quisquam divumque subegit
bella sequi aut hostem regi se inferre Latino?
Italiam petiit fatis auctoribus, esto,
Cassandrae impulsus furiis: num linquere castra
hortati sumus aut vitam committere ventis?
Hat wohl irgendein Mensch, hat ein Gott den Aineias gezwungen,
Krieg zu beginnen? als Feind dem latinischen König zu nahen?
‚Aber er ging auf Göttergeheiß nach Italien.' Sei es -
Auf Kassandras rasenden Spruch; doch hießen wir etwa
Auch aus dem Lager ihn fliehn? sein Leben den Winden vertrauen?
num puero summam belli, num credere muros,
Tyrrhenamque fidem aut gentis agitare quietas?
quis deus in fraudem, quae dura potentia nostra
egit? ubi hic Iuno demissave nubibus Iris?
indignum est Italos Troiam circumdare flammis
Oder des Kriegs Obhut und der Mauern dem Knaben befehlen,
Und die tyrrhenische Treu und die ruhigen Völker empören?
Trieb ihn ein Gott, trieb ich mit grausamer Macht zum Betrug ihn?
Was kann Iuno dafür und Iris, den Wolken entsendet?
Ist es nicht recht, dass der Italer Brand um das werdende Troia
nascentem et patria Turnum consistere terra,
cui Pilumnus avus, cui diva Venilia mater:
quid face Troianos atra vim ferre Latinis,
arva aliena iugo premere atque avertere praedas?
quid soceros legere et gremiis abducere pactas,
Flammt, dass Turnus den Fuß fest setzt auf den heimischen Boden,
Turnus, der Göttin Venilia Sohn, ein Spross des Pilumnus:
Wie denn nun, wenn Latium jetzt die Troianer mit schwarzen
Fackeln verheeren, ein fremdes Gebiet brandschatzen und knechten?
Schwäher sich wählen, die Braut von der Brust des Verlobten entführen?
pacem orare manu, praefigere puppibus arma?
tu potes Aenean manibus subducere Graium
proque viro nebulam et ventos obtendere inanis,
et potes in totidem classem convertere nymphas:
nos aliquid Rutulos contra iuvisse nefandum est?
Bündnis erflehn mit der Hand, die den Schiffsbug rüstet mit Waffen?
Du, du darfst den Aineias befrein aus den Händen der Griechen,
Nebel und eitelen Wind vorschieben an Stelle des Mannes;
Du darfst, wie dir beliebt, in Nymphen die Schiffe verwandeln:
Helfe den Rutulern ich, so ist's ein grauses Verbrechen.
"Aeneas ignarus abest": ignarus et absit.
est Paphus Idaliumque tibi, sunt alta Cythera:
quid gravidam bellis urbem et corda aspera temptas?
nosne tibi fluxas Phrygiae res vertere fundo
conamur? nos? an miseros qui Troas Achivis
,Fern ist Aineias und weiß von nichts.' So bleib es dabei denn.
Dein ist Paphos, Idalion dein und das hohe Kythera.
Was denn reizt du die kriegrische Stadt und die wilden Gemüter?
Und war ich es vielleicht, die der Phrygier schwankende Herrschaft
Hob aus dem Grund? Ich? Nicht wer den Griechen die armen Troianer
obiecit? quae causa fuit consurgere in arma
Europamque Asiamque et foedera solvere furto?
me duce Dardanius Spartam expugnavit adulter,
aut ego tela dedi fovive Cupidine bella?
tum decuit metuisse tuis: nunc sera querelis
Preisgab? Oder wie kam's, dass Asien sich und Europa
Wild in Waffen erhob und Trug auflöste das Bündnis?
Führte den Dardaner ich, der in Sparta sich buhlerisch einschlich?
Gab ich Waffen zum Krieg und nährt ich den Streit durch Begierde?
Damals ziemte dir Furcht um die Deinen; zu spät und mit falschen
haud iustis adsurgis et inrita iurgia iactas."
Talibus orabat Iuno, cunctique fremebant
caelicolae adsensu vario, ceu flamina prima
cum deprensa fremunt silvis et caeca volutant
murmura venturos nautis prodentia ventos.
Klagen erhebst du dich jetzt und suchst nichtssagende Händel."
Dies Saturnias Wort, und sämtliche Himmelsbewohner
Murmelten Beifall jetzt in verschiedenem Sinn, wie der Wind braust,
Wenn er zuerst im Wald sich fängt und dumpfes Gemurmel
Weithin wälzt, das den kommenden Sturm weissaget den Schiffern.
tum pater omnipotens, rerum cui prima potestas,
infit - eo dicente deum domus alta silescit
et tremefacta solo tellus, silet arduus aether,
tum Zephyri posuere, premit placida aequora pontus -:
"accipite ergo animis atque haec mea figite dicta.
Doch der allmächtige Zeus, der des Weltalls höchste Gewalt hat,
Hebt nun an - und es schweigt die erhabene Götterbehausung,
Schweigt der erschütterte Grund der Erd' und die Höhe des Aithers;
Selber der Westwind ruht, und das Meer senkt friedlich die Wogen:
"Höret mein Wort jetzt an und prägt es euch tief in den Geist ein!
quandoquidem Ausonios coniungi foedere Teucris
haud licitum, nec vestra capit discordia finem,
quae cuique est fortuna hodie, quam quisque secat spem,
Tros Rutulusne fuat, nullo discrimine habebo,
seu fatis Italum castra obsidione tenentur
Weil die Ausonier jetzt im Bund mit den Teukrern zu einen
Nicht uns vergönnt und weil bei euch kein Ende der Zwist nimmt,
Will ich für heut, welch Glück auch immer und welcherlei Hoffnung
Jeder verfolgt, den Troer in nichts vom Rutuler scheiden,
Mag durch Verhängnis die Burg vom Italerheere bedrängt sein
sive errore malo Troiae monitisque sinistris.
nec Rutulos solvo. sua cuique exorsa laborem
fortunamque ferent. rex Iuppiter omnibus idem.
fata viam invenient." Stygii per flumina fratris,
per pice torrentis atraque voragine ripas
Oder durch schlimmes Versehn der Troianer und trügrischen Ratschluss.
Doch auch die Rutuler sprech ich nicht frei. Was jeder begann, bringt
Glück ihm und Not. Zeus ist ein König für alle; das Schicksal
Bahnt sich selber den Weg." Bei den Strömen des stygischen Bruders
Und beim nächtlichen Schlund des pechumwirbelten Ufers
adnuit et totum nutu tremefecit Olympum.
hic finis fandi. solio tum Iuppiter aureo
surgit, caelicolae medium quem ad limina ducunt.
Interea Rutuli portis circum omnibus instant
sternere caede viros et moenia cingere flammis.
Winkte der Gott. Sein Wink durchbebte den ganzen Olympos.
Also endet sein Spruch. Es erhebt sich vom goldenen Throne
Zeus, den der Himmlischen Schar umringt und zur Schwelle geleitet.
Aber die Rutuler drohn indes um sämtliche Tore,
Niederzumetzeln den Feind und die Mauern mit Brand zu umringen,
at legio Aeneadum vallis obsessa tenetur
nec spes ulla fugae. miseri stant turribus altis
nequiquam et rara muros cinxere corona
Asius Imbrasides Hicetaoniusque Thymoetes
Assaracique duo et senior cum Castore Thymbris,
Während Aineias' Schar, in den Schanzen umstellt und umlagert,
Nicht mehr hofft zu entfliehn. Umsonst nun stehn auf den hohen
Türmen die Armen; den Wall umringt ein spärlicher Kreis nur.
Asios, Imbrasos' Sohn, Thymoites, der Spross Hiketaons,
Beide Assarakos dann, nebst Thymbris, dem Alten, und Kastor
prima acies; hos germani Sarpedonis ambo
et Clarus et Thaemon Lycia comitantur ab alta.
fert ingens toto conixus corpore saxum,
haud partem exiguam montis, Lyrnesius Acmon,
nec Clytio genitore minor nec fratre Menestheo.
Bilden den vordersten Zug, den Klaros und Haimon, die beiden
Brüder Sarpedons, entstammt von Lykiens Höhen, begleiten.
Einen gewaltigen Stein, ein ziemliches Stück vom Gebirge,
Trägt mit des Leibes gesammelter Kraft der Lyrnesier Akmon,
Groß wie Klytios, der ihn erzeugt, und sein Bruder Menestheus.
hi iaculis, illi certant defendere saxis
molirique ignem nervoque aptare sagittas.
ipse inter medios, Veneris iustissima cura,
Dardanius caput, ecce, puer detectus honestum,
qualis gemma micat fulvum quae dividit aurum,
Spieße benutzen zur Abwehr die, die Felsen, da Brände
Andere schleudern zum Kampf und den Pfeil auflegen der Sehne.
Selber inmitten der Schar, wohl wert, dass Venus ihn liebte,
Glänzt, sein edeles Haupt bloß tragend, der Dardanerjüngling,
Wie ein Juwel von rötlichem Gold umschlossen, dem Halse
aut collo decus aut capiti, vel quale per artem
inclusum buxo aut Oricia terebintho
lucet ebur; fusos cervix cui lactea crinis
accipit et molli subnectens circulus auro.
te quoque magnanimae viderunt, Ismare, gentes
Oder dem Haupt zur Zier, so hell, wie Libyens Zahn strahlt,
Mit Terebinthos umrahmt von Orikos oder mit Buchsbaum.
Tief ab wallt ihm das Haar um den milchweiß schimmernden Nacken,
Während vom schmiegsamen Gold ein Reif um den Scheitel es festhält.
Ismaros, dich auch sahn kampfmutige Scharen die sichern
vulnera derigere et calamos armare veneno,
Maeonia generose domo, ubi pinguia culta
exercentque viri Pactolusque inrigat auro.
adfuit et Mnestheus, quem pulsi pristina Turni
aggere murorum sublimem gloria tollit,
Wunden verstreun mit dem Pfeil und mit Gift die Geschosse bewaffnen,
Edeler Spross des Maionierlands, wo die Mühen des Pflügers
Lohnet ein fettes Gefilde, das Paktolos wässert mit Golde.
Hier war Mnestheus auch, vom gestrigen Ruhm noch getragen,
Da er's war, der den Turnus trieb vom Damm der Verschanzung;
et Capys: hinc nomen Campanae ducitur urbi.
Illi inter sese duri certamina belli
contulerant: media Aeneas freta nocte secabat.
namque ut ab Euandro castris ingressus Etruscis
regem adit et regi memorat nomenque genusque
Kapys endlich, man nennt nach ihm Kampaniens Hauptstadt.
Also standen sie hier im harten Gefecht aneinander.
Aber Aineias glitt um die Mitte der Nacht durch die Meerflut.
Denn so wie von Euanders Gebiet er im tuskischen Lager
Ankam, geht er zum König, entdeckt ihm Namen und Herkunft,
quidve petat quidve ipse ferat, Mezentius arma
quae sibi conciliet, violentaque pectora Turni
edocet, humanis quae sit fiducia rebus
admonet immiscetque preces, haud fit mora, Tarchon
iungit opes foedusque ferit; tum libera fati
Sagt, was er wünscht, was er selbst ihm bringt, wie durch Bundesgenossen
Sich Mezentius stärkt; von Turnus' heftigem Sinne
Spricht er, erwähnt, wie wenig Verlass auf irdische Dinge,
Bittet dazwischen ihn auch; und Tarchon, ohne zu zaudern,
Schließt sich ihm an und weihet den Bund. Von dem bannenden Spruch frei,
classem conscendit iussis gens Lydia divum
externo commissa duci. Aeneia puppis
prima tenet rostro Phrygios subiuncta leones,
imminet Ida super, profugis gratissima Teucris.
hic magnus sedet Aeneas secumque volutat
Steigt auf Göttergeheiß nun das tuskische Volk in die Schiffe
Unter des Fremdlings Hut und Gebot. Es zieht des Aineias
Schiff voran: von phrygischen Löwen am Schnabel gezogen,
Drüber des Ida Höhn, so lieb den verbannten Troianern.
Hier nun sitzt Aineias der Held, tief sinnend im Herzen
eventus belli varios, Pallasque sinistro
adfixus lateri iam quaerit sidera, opacae
noctis iter, iam quae passus terraque marique.
Pandite nunc Helicona, deae, cantusque movete,
quae manus interea Tuscis comitetur ab oris
Über die Wechselgeschicke des Kriegs; links neben ihm Pallas,
Der von der Seit' ihm nicht weicht, nach den Sternen, des nächtlichen Himmels
Bahnen ihn fragt und was er zu Land und zu Wasser erduldet.
öffnet den Helikon jetzt, ihr Göttinnen, hebt den Gesang an,
Was für ein Heer indes, vom tuskischen Strand dem Aineias
Aenean armetque rates pelagoque vehatur.
Massicus aerata princeps secat aequora Tigri,
sub quo mille manus iuvenum, qui moenia Clusi
quique urbem liquere Cosas, quis tela sagittae
gorytique leves umeris et letifer arcus.
Folgend, die Schiffe bewehrt und jetzt mit ihm zieht durch die Meerflut.
Massicus schneidet zuerst durch die Flut auf dem ehernen Tiger.
Tausend der Jünglinge folgen ihm nach, die aus Clusiums Mauern
Und aus Cosaes Stadt herströmten, die Schultern mit leichten
Köchern und Pfeilen bewehrt und mit todbringenden Bogen.
una torvus Abas: huic totum insignibus armis
agmen et aurato fulgebat Apolline puppis.
sescentos illi dederat Populonia mater
expertos belli iuvenes, ast Ilva trecentos
insula inexhaustis Chalybum generosa metallis.
Abas, der finstere, naht mit ihm; in den herrlichsten Waffen
Strahlt sein sämtliches Heer; am Spiegel ein goldner Apollon.
Von Populonia führt sechshundert im Kriege bewährte
Jünglinge er; dreihundert dazu von Elba, dem Eiland,
Weit ob des Chalyberstahls unerschöpflichen Gruben gepriesen.
tertius ille hominum divumque interpres Asilas,
cui pecudum fibrae, caeli cui sidera parent
et linguae volucrum et praesagi fulminis ignes,
mille rapit densos acie atque horrentibus hastis.
hos parere iubent Alpheae ab origine Pisae,
Drittens Asilas, des Menschengeschlechts und der Götter Vermittler,
Dem sich der Lauf der Gestirne, des Schlachttiers Leber, der Vögel
Sprache, des himmlischen Strahls weissagende Flammen erschließen,
Tausend Gefährten, von Lanzen umstarrt in geschlossener Reihe.
Sendet ihm Pisa die Stadt zum Geleit, alpheischen Ursprungs,
urbs Etrusca solo. sequitur pulcherrimus Astyr,
Astyr equo fidens et versicoloribus armis.
ter centum adiciunt, mens omnibus una sequendi
qui Caerete domo, qui sunt Minionis in arvis,
et Pyrgi veteres intempestaeque Graviscae.
Aber auf tuskischem Grund. Es folgt ihm der herrliche Astyr,
Astyr zu Rosse gewandt und in schillernden Waffen gerüstet.
Noch dreihundert dazu - gleich eifrig sind alle zu folgen -
Schickt der Cäriten Geschlecht, die in Minios Ebenen hausen,
Pyrgi, das alte Kastell, und Graviscaes schwüle Maremmen.
Non ego te, Ligurum ductor fortissime bello,
transierim, †Cinyra† et paucis comitate Cupavo,
cuius olorinae surgunt de vertice pennae,
crimen, Amor, vestrum formaeque insigne paternae.
namque ferunt luctu Cycnum Phaethontis amati,
Dich auch lass ich nicht aus, o tapferster Ligurerfeldherr,
Dich, Cupavo, mit Kinyras nur und wenig Gefolge,
Dem sich die Flügel des Schwans hoch prangend vom Scheitel erheben
- Amor zeiht ihr der Schuld! -, um des Vaters Gestalt zu bezeichnen.
Denn man erzählt, da aus Schmerz um Phaethons Tod, des geliebten,
populeas inter frondes umbramque sororum
dum canit et maestum Musa solatur amorem,
canentem molli pluma duxisse senectam
linquentem terras et sidera voce sequentem.
filius aequalis comitatus classe catervas
Kyknos im Pappelgebüsch und im Schatten der Schwestern durch Singen
Und durch der Musen Geschenk Trost sucht für den Kummer der Liebe,
Ward er, zum Greis hinwelkend, von weichem Gefieder umzogen,
Schwang von der Erde sich auf und folgte mit Sang den Gestirnen.
Aber sein Sohn, der zu Schiff dem Geschwader der Feinde gefolgt war,
ingentem remis Centaurum promovet: ille
instat aquae saxumque undis immane minatur
arduus, et longa sulcat maria alta carina.
Ille etiam patriis agmen ciet Ocnus ab oris,
fatidicae Mantus et Tusci filius amnis,
Rudert daher auf dem großen Kentaur; der ragt in das Wasser,
Droht in die Wogen hinab mit einem gewaltigen Felsen,
Und weithin durchfurcht er das Meer mit der Länge des Kieles.
Oknos entbietet von heimischer Küste nicht minder den Heerbann,
Der, vom tuskischen Strom erzeugt mit der Seherin Manto,
qui muros matrisque dedit tibi, Mantua, nomen,
Mantua dives avis, sed non genus omnibus unum:
gens illi triplex, populi sub gente quaterni,
ipsa caput populis, Tusco de sanguine vires.
hinc quoque quingentos in se Mezentius armat,
Mantua, dir die Befestigung gab und den Namen der Mutter,
Mantua, reich an Ahnen, doch nicht von dem selbigen Volksstamm.
Drei der Stämme sind hier; Völkerschaften aus jeder sind viere;
Tuskischen Bluts ist die Stadt und Vorort aller Gemeinden.
Gegen Mezentius ziehn dorther fünfhundert in Waffen,
quos patre Benaco velatus harundine glauca
Mincius infesta ducebat in aequora pinu.
it gravis Aulestes centenaque arbore fluctum
verberat adsurgens, spumant vada marmore verso.
hunc vehit immanis Triton et caerula concha
Welche Benacus' Sohn, umkränzt mit grünlichem Schilfrohr,
Mincius, trug in das Meer hinab auf kriegrischem Kiele.
Schwer auch zieht Aulestes daher und erhebt sich, mit hundert
Bäumen die Flut aufpeitschend; es schäumt das durchwühlte Gewässer.
Triton führt ihm das Schiff in grauser Gestalt, der das blaue
exterrens freta, cui laterum tenus hispida nanti
frons hominem praefert, in pristim desinit alvus,
spumea semifero sub pectore murmurat unda.
Tot lecti proceres ter denis navibus ibant
subsidio Troiae et campos salis aere secabant.
Meer mit der Muschel erschreckt und vorn bis zur Hüfte als Mensch sich
Zeigt mit zottigem Haar, doch als Walfisch endet vom Bauch ab.
Unter des Halbtiers Brust bricht schäumend und brausend die Flut sich.
Dies ist der Edelsten Schar, die jetzt auf dreimal zehn Schiffen
Troia zum Beistand kommt und das salzige Feld mit dem Erz teilt.
Iamque dies caelo concesserat almaque curru
noctivago Phoebe medium pulsabat Olympum:
Aeneas - neque enim membris dat cura quietem -
ipse sedens clavumque regit velisque ministrat.
atque illi medio in spatio chorus, ecce, suarum
Schon war der Tag vom Himmel entflohn, und Phoibe, die holde,
Rollt auf den Höhn des Olympos dahin mit dem nächtlichen Wagen,
Als Aineias - die Sorge vergönnt nicht Ruhe den Gliedern -
Selber zum Steuer sich setzt und mit Ruder und Segeln das Schiff lenkt.
Sieh, da naht inmitten des Laufs ihm der Reigen der Nymphen,
occurrit comitum: nymphae, quas alma Cybebe
numen habere maris nymphasque e navibus esse
iusserat, innabant pariter fluctusque secabant,
quot prius aeratae steterant ad litora prorae.
agnoscunt longe regem lustrantque choreis;
Seiner Gefährtinnen einst, die zu Meergottheiten der hohen
Kybele Herrschergebot und zu Nymphen und Schiffen verwandelt.
Gleichhin schwammen sie jetzt und durchschnitten die Flut in der gleichen
Zahl, wie am Strande zuvor mit ehernem Bug sie gestanden.
Und sie erkennen von fern und umkreisen mit Tänzen den König.
quarum quae fandi doctissima Cymodocea
pone sequens dextra puppim tenet ipsaque dorso
eminet ac laeva tacitis subremigat undis.
tum sic ignarum adloquitur: "vigilasne, deum gens,
Aenea? vigila et velis immitte rudentis.
Kymodokeia darauf, vor den ändern gewandt in der Rede,
Hält nachschwimmend das Schiff mit der Rechten und ragt mit dem Rücken
Über die Wogen hinaus, die sie still mit der Linken durchrudert.
Dann spricht so sie den Staunenden an: "O Sprössling der Götter,
Wachst du, Aineias? Sei wach, lass schießen die Taue der Segel!
nos sumus, Idaeae sacro de vertice pinus,
nunc pelagi nymphae, classis tua. perfidus ut nos
praecipitis ferro Rutulus flammaque premebat,
rupimus invitae tua vincula teque per aequor
quaerimus. hanc genetrix faciem miserata refecit
Siehe die Fichten in uns von Idas heiligem Gipfel,
Die dir als Flotte gedient, jetzt Nymphen des Meers. Da der falsche
Rutuler jüngst mit Feuer und Schwert zum Fliehen uns drängte,
Brachen, wiewohl ungern, wir die Fesseln und suchen im Meere
Jetzt dich. Diese Gestalt verlieh uns die Mutter aus Mitleid,
et dedit esse deas aevumque agitare sub undis.
at puer Ascanius muro fossisque tenetur
tela inter media atque horrentis Marte Latinos.
iam loca iussa tenent forti permixtus Etrusco
Arcas eques; medias illis opponere turmas,
Dass als Göttinnen wir in der Flut hinbrächten das Dasein.
Aber der Jüngling Askanios sitzt hinter Wällen und Gräben
Fest, von Geschossen versperrt und der starrenden Wehr der Latiner.
Schon am bezeichneten Ort sind die Arkaderreiter und tapfern
Tusker vereint; doch ist Turnus' Entschluss, mit den Reisigen ihnen
ne castris iungant, certa est sententia Turno.
surge age et Aurora socios veniente vocari
primus in arma iube, et clipeum cape quem dedit ipse
invictum ignipotens atque oras ambiit auro.
crastina lux, mea si non inrita dicta putaris,
Quer zu verlegen den Weg und so sie vom Lager zu trennen.
Stehe denn auf und befiehl, wenn der Tag sich rötet, den Freunden,
Gleich sich zu waffnen, und greif zum Geschenke des Feuergewalt'gen,
Zum unbesieglichen Schild, den er selber geschmückt mit dem Goldrand.
Wenn mein Wort nicht eitel dir scheint, wird der kommende Morgen
ingentis Rutulae spectabit caedis acervos."
dixerat et dextra discedens impulit altam
haud ignara modi puppim: fugit illa per undas
ocior et iaculo et ventos aequante sagitta.
inde aliae celerant cursus. stupet inscius ipse
Rutulerleichen getürmt zu riesigen Haufen erblicken."
Sprach's und stieß, da sie schied, in nicht unkundiger Weise
Fort mit der Rechten das Schiff; und behender durchflog es die Wogen
Als ein geschwungener Spieß, als der windschnell sausende Pfeilschuss.
Nun auch fördern die ändern den Lauf. Es staunet betroffen
Tros Anchisiades, animos tamen omine tollit.
tum breviter supera aspectans convexa precatur:
"alma parens Idaea deum, cui Dindyma cordi
turrigeraeque urbes biiugique ad frena leones,
tu mihi nunc pugnae princeps, tu rite propinques
Selber Anchises' Spross; doch erhebt er den Mut bei dem Wunder,
Blickt zum Himmelsgewölb und fleht in kurzem Gebete:
"Mutter der Götter, von Idas Höhn, die Dindymas waltet,
Städte mit Türmen umkrönt und Löwen im Doppelgespann lenkt,
Sei du Führerin mir in der Schlacht! Du bringe das Zeichen
augurium Phrygibusque adsis pede, diva, secundo."
tantum effatus, et interea revoluta ruebat
matura iam luce dies noctemque fugarat;
principio sociis edicit signa sequantur
atque animos aptent armis pugnaeque parent se.
Uns zur Erfüllung und nah, o Göttin, gnädig den Phrygern!"
Also sprach er; es rollte indes aufs neue mit vollem
Lichte der eilende Tag hinauf, und die Nacht war entflohen.
Und er befiehlt den Genossen, sich gleich um die Fahnen zu scharen,
Kampfesbereit zu halten den Geist und zur Schlacht sich zu rüsten.
Iamque in conspectu Teucros habet et sua castra
stans celsa in puppi, clipeum cum deinde sinistra
extulit ardentem. clamorem ad sidera tollunt
Dardanidae e muris, spes addita suscitat iras,
tela manu iaciunt, quales sub nubibus atris
Und schon zeigen dem Blick sich die Teukrer; sein eigenes Lager
Schaut er vom hohen Verdeck: da streckt er den Schild mit der Linken
Flammend empor; zu den Sternen erschallt von den Mauern der Troer
Hoch auf Jubelgeschrei, da die Hoffnung von neuem den Grimm schürt.
Waffen entfliegen der Hand. So schallt durch schwarzes Gewölk oft
Strymoniae dant signa grues atque aethera tranant
cum sonitu, fugiuntque Notos clamore secundo.
at Rutulo regi ducibusque ea mira videri
Ausoniis, donec versas ad litora puppis
respiciunt totumque adlabi classibus aequor.
Thrakischer Kraniche Ruf, wenn den Aither sie tönend durchschwimmen
Und vor dem stürmenden Süd herfliehn mit freudigem Lärmen.
Aber der Rutulerfürst und die andern ausonischen Feldherrn
Wundern sich sehr, bis sie hinter sich sehn, wie die Schiffe zum Strand schon
Wenden und nun rundum sich das Meer mit der Flotte heranwälzt.
ardet apex capiti cristisque a vertice flamma
funditur et vastos umbo vomit aureus ignis:
non secus ac liquida si quando nocte cometae
sanguinei lugubre rubent, aut Sirius ardor
ille sitim morbosque ferens mortalibus aegris
Glutumsprüht ist die Spitze des Helms: es strömen vom Helmbusch
Flammen herab, und der goldene Schild speit Fluten von Feuer;
So wie in heiterer Nacht mit unheilkündendem Schimmer
Blutrot oft ein Komet sich zeigt, wie der Sirius glühend
Aufgeht, Seuchen und Durst den gepeinigten Menschen zu bringen,
nascitur et laevo contristat lumine caelum.
Haud tamen audaci Turno fiducia cessit
litora praecipere et venientis pellere terra.
[ultro animos tollit dictis atque increpat ultro:]
"quod votis optastis adest, perfringere dextra.
Und mit Unheil drohendem Lichtglanz den Himmel betrübet.
Dennoch wich das Vertraun noch nicht dem verwegenen Turnus,
Rasch zu besetzen den Strand und den Feind am Landen zu hindern.
Selber erhebt er den Mut durch sein Wort mit heftigem Zuruf:
"Was ihr erfleht, ist da: Jetzt brecht euch Bahn mit der Rechten!
in manibus Mars ipse viris. nunc coniugis esto
quisque suae tectique memor, nunc magna referto
facta, patrum laudes. ultro occurramus ad undam
dum trepidi egressisque labant vestigia prima.
audentis Fortuna iuvat."
Jetzt ist der Kampf in die Hand euch gelegt; jetzt denk an die Gattin
Jeder und an sein Haus und erneure der Väter erhabne
Taten, der Ahnherrn Ruhm. Auf, lasst zu den Wogen uns eilen,
Während in Hast sie noch sind und die Schritte der Landenden schwanken.
Wer da wagt, dem hilft das Geschick."
haec ait, et secum versat quos ducere contra
vel quibus obsessos possit concredere muros.
Interea Aeneas socios de puppibus altis
pontibus exponit. multi servare recursus
languentis pelagi et brevibus se credere saltu,
Also spricht er und sinnt, wen entgegen er führe zum Kampfe,
Wem am besten die Hut der belagerten Mauern vertraue.
Aber Aineias setzt die Gefährten indes von den hohen
Schiffen durch Brücken ans Land, da viele des ebbenden Meeres
Sinken erspähn und die Flut im Sprung zu durchsetzen versuchen,
per remos alii. speculatus litora Tarchon,
qua vada non sperat nec fracta remurmurat unda,
sed mare inoffensum crescenti adlabitur aestu,
advertit subito proras sociosque precatur:
"nunc, o lecta manus, validis incumbite remis;
Andre auf Ruder gestützt. Doch Tarchon ersieht sich das Ufer,
Wo das Gewässer nicht sprüht, nicht grollend die Woge zurückprallt,
Sondern das Meer gleichmäßig bei wachsenden Fluten heranschwillt.
Dorthin lenkt er den Bug sofort und bittet die Freunde:
"Jetzt, o erlesene Schar, jetzt werft euch mit Macht auf die Ruder,
tollite, ferte rates, inimicam findite rostris
hanc terram, sulcumque sibi premat ipsa carina.
frangere nec tali puppim statione recuso
arrepta tellure semel." quae talia postquam
effatus Tarchon, socii consurgere tonsis
Hebt und schleudert das Schiff, durchschneidet das feindliche Land hier
Scharf mit dem Bug; es ziehe der Kiel sich selber die Furche.
Möge zu Scheitern mein Schiff auch hier auf der Reede zerbrechen,
Hab ich das Land nur erfasst!" Als also Tarchon geredet,
Hebt sich die Schar der Genossen sofort auf die Ruder: sie treiben
spumantisque rates arvis inferre Latinis,
donec rostra tenent siccum et sedere carinae
omnes innocuae. sed non puppis tua, Tarchon:
namque inflicta vadis, dorso dum pendet iniquo
anceps sustentata diu fluctusque fatigat,
In das Latinergefild die schaumaufwirbelnden Barken,
Bis aufs Trockne die Schnäbel gejagt und sämtliche Kiele
Fest aufsitzen, doch heil; nur nicht dein eigner, o Tarchon.
Denn da das Schiff, in die Fluten gerannt, auf ragender Sandbank
Festhängt, lange noch schwebt und schwankt und hart in die Flut haut,
solvitur atque viros mediis exponit in undis,
fragmina remorum quos et fluitantia transtra
impediunt retrahitque pedes simul unda relabens.
Nec Turnum segnis retinet mora, sed rapit acer
totam aciem in Teucros et contra in litore sistit.
Bricht es, und mitten ins Meer verschleudert es sämtliche Mannschaft,
Die mit zertrümmerten Rudern nun kämpft und schwimmenden Balken,
Da an den Füßen zugleich die entweichende Woge sie fortreißt.
Aber den Turnus hemmt kein träger Verzug; mit dem ganzen
Heer wirft kühn auf die Teukrer er sich und stellt es am Strand auf.
signa canunt. primus turmas invasit agrestis
Aeneas, omen pugnae, stravitque Latinos
occiso Therone, virum qui maximus ultro
Aenean petit. huic gladio perque aerea suta,
per tunicam squalentem auro latus haurit apertum.
Hörner ertönen. Aineias greift das Geschwader des Landvolks
Als Wahrzeichen der Schlacht zuerst an, wirft die Latiner,
Da er den Thero erschlägt, der als größter von allen Aineias
Selbst angriff. Er durchhaut mit dem Schwert ihm die ehernen Nähte,
Haut durch den Wams, das von Goldstoff starrt, weit offen die Seite.
inde Lichan ferit exsectum iam matre perempta
et tibi, Phoebe, sacrum: casus evadere ferri
quo licuit parvo? nec longe Cissea durum
immanemque Gyan sternentis agmina clava
deiecit leto; nihil illos Herculis arma
Lichas erschlägt er alsdann, den als Kind aus dem Leib der gestorbnen
Mutter man schnitt, dir, Phoibos, geweiht, da dem drohenden Eisen
Schon so früh er entging; streckt Kisseus, den rauhen, den grausen
Gyas nicht weit davon in den Tod, die mit Keulen der Gegner
Scharen zerschmetterten; nicht half ihnen die Herkuleswaffe,
nec validae iuvere manus genitorque Melampus,
Alcidae comes usque gravis dum terra labores
praebuit. ecce Pharo, voces dum iactat inertis,
intorquens iaculum clamanti sistit in ore.
tu quoque, flaventem prima lanugine malas
Nichts die gewaltige Faust, noch der Vater der beiden, Melampos,
Stets des Alkiden Genoss, solang er auf Erden die schweren
Mühen durchfocht. Dem Pharus darauf, der mit eitelen Reden
Prahlt, ihm stieß, wie er schrie, in den offenen Mund er den Wurfspieß.
Kydon, o Armer, auch du, da du eben dem neuen Geliebten
dum sequeris Clytium infelix, nova gaudia, Cydon,
Dardania stratus dextra, securus amorum
qui iuvenum tibi semper erant, miserande iaceres,
ni fratrum stipata cohors foret obvia, Phorci
progenies, septem numero, septenaque tela
Klytios folgst, dem der keimende Flaum erst färbte die Wangen,
Lägst, von des Dardaners Rechten gefällt und der Liebe vergessend,
Die auf Jünglinge stets du richtetest, kläglich im Staube,
Stellten die Brüder sich nicht im Haufen entgegen, des Phorkys
Sprösslinge, sieben an Zahl, die zugleich mit sieben Geschossen
coniciunt; partim galea clipeoque resultant
inrita, deflexit partim stringentia corpus
alma Venus. fidum Aeneas adfatur Achaten:
"suggere tela mihi, non ullum dextera frustra
torserit in Rutulos, steterunt quae in corpore Graium
Warfen; sie prallten zum Teil fruchtlos vom Helm und vom Schilde
Wieder zurück, teils streiften sie nur ihm den Leib, da sie Venus
Hold ablenkte. Aineias sprach zum treuen Achates:
"Bring mir Speere herbei! umsonst soll keinen die Rechte
Schleudern ins Rutulerheer von allen, die einst in der Griechen
Iliacis campis." tum magnam corripit hastam
et iacit: illa volans clipei transverberat aera
Maeonis et thoraca simul cum pectore rumpit.
huic frater subit Alcanor fratremque ruentem
sustentat dextra: traiecto missa lacerto
Leibern gestanden in Ilions Feld." Dann griff er zur großen
Lanze und warf sie; sie flog und schlug durch den ehernen Schildrand
Maeons, den Panzer zugleich und die Wölbung der Brust ihm zerschmetternd.
Brüderlich springt Alkanor ihm bei, mit der Rechten den Bruder
Stützend im Fall. Da fährt der geschleuderte Speer durch den Arm ihm,
protinus hasta fugit servatque cruenta tenorem,
dexteraque ex umero nervis moribunda pependit.
tum Numitor iaculo fratris de corpore rapto
Aenean petiit: sed non et figere contra
est licitum, magnique femur perstrinxit Achatae.
Fährt hindurch und fliegt bluttriefend noch fort in der Richtung,
Da von der Schulter herab, an den Sehnen erstarrend, der Arm hing.
Numitor riss das Geschoss aus der Leiche des Bruders und warf es
Auf den Aineias; doch haftet' es nicht im Körper des Gegners.
Leicht nur streift' es dahin am Schenkel des großen Achates.
Hic Curibus fidens primaevo corpore Clausus
advenit et rigida Dryopem ferit eminus hasta
sub mentum graviter pressa, pariterque loquentis
vocem animamque rapit traiecto gutture; at ille
fronte ferit terram et crassum vomit ore cruorem.
Nun eilt Clausus von Cures herbei, auf die Frische der Jugend
Trotzend, und trifft von fern mit starrender Lanze den Dryops
Unter das Kinn in heftigem Stoß, durchsticht ihm die Kehle,
Dass er das Wort im Mund und das Leben ihm raubt; doch der Gegner
Schlägt mit der Stirne den Grund und speit dick quellendes Blut aus.
tres quoque Threicios Boreae de gente suprema
et tris quos Idas pater et patria Ismara mittit,
per varios sternit casus. accurrit Halaesus
Auruncaeque manus, subit et Neptunia proles,
insignis Messapus equis. expellere tendunt
Drei aus dem Thrakierland von Boreas' fernstem Geschlechte,
Drei, die Idas gesandt, ihr Erzeuger, aus Ismaros' Feste,
Fällt durch verschiedene Wunden der Held. Nun eilet Halaesus
Mit den aurunkischen Scharen herbei und Neptunus' Erzeugter,
Prangend auf schönem Gespann, Messapus. Sie streben sich wechselnd
nunc hi, nunc illi: certatur limine in ipso
Ausoniae. magno discordes aethere venti
proelia ceu tollunt animis et viribus aequis;
non ipsi inter se, non nubila, non mare cedit;
anceps pugna diu, stant obnixa omnia contra:
Streitig zu machen den Grund. Recht auf Ausoniens Schwelle
Wütet die Schlacht. So erheben sich oft zwieträchtige Stürme
Gleich an Mut und an Kraft zum Kampf im unendlichen Aither;
Keiner der Streitenden weicht, noch weicht das Gewölk und die Meerflut.
Lang ist schwankend die Schlacht, eins stemmt sich gegen das andre.
haud aliter Troianae acies aciesque Latinae
concurrunt, haeret pede pes densusque viro vir.
At parte ex alia, qua saxa rotantia late
intulerat torrens arbustaque diruta ripis,
Arcadas insuetos acies inferre pedestris
Also ringt das troianische Heer mit dem Heer der Latiner
Jetzt im Gefecht, Fuß stemmt sich an Fuß, Mann drängt sich an Mann an.
Aber entfernt von hier, wo ein Gießbach rollende Felsen
Weit durch die Felder zerstreut und vom Ufer gerissene Bäume,
Wandten die Arkader jetzt, nicht gewohnt, zu Fuße zu kämpfen,
ut vidit Pallas Latio dare terga sequaci,
aspera aquis natura loci dimittere quando
suasit equos, unum quod rebus restat egenis,
nunc prece, nunc dictis virtutem accendit amaris;
"quo fugitis, socii? per vos et fortia facta,
Vor der verfolgenden Schar der Latiner den Rücken - des Ortes
Rauhe Beschaffenheit riet, den Rossen die Freiheit zu lassen -;
Pallas sieht's und, was in der Not allein ihm noch übrig,
Schürt, bald flehend und bald mit bitteren Worten, den Mut an:
"Freunde, wohin auf der Flucht? Bei des teueren Fürsten Euander
per ducis Euandri nomen devictaque bella
spemque meam, patriae quae nunc subit aemula laudi,
fidite ne pedibus. ferro rumpenda per hostis
est via. qua globus ille virum densissimus urget,
hac vos et Pallanta ducem patria alta reposcit.
Tapferen Taten und Ruhm, bei all den erfochtenen Siegen,
Ja, bei der Hoffnung, in der ich dem Lob nacheifre des Vaters,
Sucht nicht im Fliehen das Heil! Mit dem Stahl vielmehr durch die Feinde
Brecht euch den Weg! Wo der Männer Gewirr am dichtesten herdrängt,
Dahin ruft euch selbst und den Pallas die Ehre der Heimat.
numina nulla premunt, mortali urgemur ab hoste
mortales; totidem nobis animaeque manusque.
ecce maris magna claudit nos obice pontus,
deest iam terra fugae: pelagus Troiamne petamus?"
haec ait, et medius densos prorumpit in hostis.
Götter bedrängen uns nicht. Von sterblichen Feinden nur sind wir,
Sterbliche selber, bestürmt: gleichviel an Seelen und Armen.
Seht, dort schließt uns die See mit gewaltigem Riegel den Weg ab;
Land ist zur Flucht nicht da. Wollt ihr aufs Meer und nach Troia?"
Sprach's und warf sich mitten hinein in die dichtesten Feinde.
Obvius huic primum fatis adductus iniquis
fit Lagus. hunc, vellit magno dum pondere saxum,
intorto figit telo, discrimina costis
per medium qua spina dabat, hastamque receptat
ossibus haerentem. quem non super occupat Hisbo,
Ihm kommt Lagus zuerst in den Weg, den sein böses Verhängnis
Führte. Ihn trifft, wie ein Felsstück just von großem Gewicht er
Losreißt, scharf sein wirbelnder Speer, wo die Reihen der Rippen
Trennend das Rückgrat zieht; es fährt in die Knochen die Lanze
Und sitzt fest im Gebein. Nicht kommt, wie sehr er es hoffte,
ille quidem hoc sperans; nam Pallas ante ruentem,
dum furit, incautum crudeli morte sodalis
excipit atque ensem tumido in pulmone recondit.
hinc Sthenium petit et Rhoeti de gente vetusta
Anchemolum thalamos ausum incestare novercae.
Hisbo dem Gegner zuvor. Da sinnlos der bei des Freundes
Grausamem Tod herrast, fängt Pallas mitten im Schwung ihn
Früher noch auf und begräbt sein Schwert in der schwellenden Lunge.
Sthenios greift er nun an und Anchemolus, ihn, von des Rhoitos
Altem Geschlecht, der das Ehegemach des Erzeugers geschändet.
vos etiam, gemini, Rutulis cecidistis in arvis,
Daucia, Laride Thymberque, simillima proles,
indiscreta suis gratusque parentibus error;
at nunc dura dedit vobis discrimina Pallas.
nam tibi, Thymbre, caput Euandrius abstulit ensis;
Auch ihr Zwillinge fielt im Rutulerfelde, des Daucus
Söhne, Landes, du, und Thymber; so ähnlich: die Eltern
Selber verwechselten sie und freuten des lieblichen Trugs sich.
Doch jetzt schied euch der Held durch grausam kenntliche Zeichen.
Denn dir, Thymber, hieb die euandrische Klinge das Haupt ab,
te decisa suum, Laride, dextera quaerit
semianimesque micant digiti ferrumque retractant.
Arcadas accensos monitu et praeclara tuentis
facta viri mixtus dolor et pudor armat in hostis.
Tum Pallas biiugis fugientem Rhoetea praeter
Und von der Schulter getrennt sucht dich, Larides, die eigne
Rechte; sie zuckt mit den Fingern und packt halbtot nach dem Schwertgriff.
Durch die Ermahnung entflammt und die glänzenden Taten des Helden,
Waffnet die Arkader Scham und Ingrimm gegen die Feinde.
Pallas durchbohrt dann ihn, der im Doppelgespann ihm vorbeiflieht,
traicit. hoc spatium tantumque morae fuit Ilo;
Ilo namque procul validam derexerat hastam,
quam medius Rhoeteus intercipit, optime Teuthra,
te fugiens fratremque Tyren, curruque volutus
caedit semianimis Rutulorum calcibus arva.
Rhoeteus (so viel Raum und Zeit war dem Ilus gestattet,
Da auf Ilus von fern er gelenkt die gewaltige Lanze.
Rhoeteus fängt im Fluge sie auf, als, trefflichster Teuthras,
Grade vor dir er entflieht und vor Tyres, dem Bruder): vom Wagen
Stürzend, zerschlägt er das Rutulerfeld mit zuckenden Fersen.
ac velut optato ventis aestate coortis
dispersa immittit silvis incendia pastor,
correptis subito mediis extenditur una
horrida per latos acies Volcania campos,
ille sedens victor flammas despectat ovantis:
Wie, wenn im Sommer der Wind, der erflehte, sich endlich erhoben,
Feuer der Hirt im Wald ausstreut, wie, wenn es die Mitte
Plötzlich ergreift, sich das prasselnde Heer des Vulcanus in einem
Einzigen Zug ringsum ausdehnt durch die weiten Gefilde,
Siegreich schaut von oben der Mann auf der Flammen Triumphzug:
non aliter socium virtus coit omnis in unum
teque iuvat, Palla. sed bellis acer Halaesus
tendit in adversos seque in sua colligit arma.
hic mactat Ladona Pheretaque Demodocumque,
Strymonio dextram fulgenti deripit ense
Also schließt in eins sich der Mut der Genossen zusammen,
Dir, o Pallas, zum Heil. Doch der feurige Krieger Halaesus
Dringt gradaus in den Feind, fest um sich schließend die Waffen.
Ladon schlachtet er hin, den Demodokos dann und den Pheres,
Haut mit blitzendem Schwert des Strymonius Rechte herunter,
elatam in iugulum, saxo ferit ora Thoantis
ossaque dispersit cerebro permixta cruento.
fata canens silvis genitor celarat Halaesum;
ut senior leto canentia lumina solvit,
iniecere manum Parcae telisque sacrarunt
Wie er zum Nacken sie hebt. Ein Felsstück wirft er dem Thoas
Grad ins Gesicht, dass von blutigem Hirn das zerschellte Gebein trieft.
Schicksalsverkündend verbarg sein Erzeuger im Wald den Halaesus;
Doch als zum Tode der Greis die erblassenden Augen geschlossen,
Warfen die Parzen die Hand auf ihn: Euanders Geschossen
Euandri. quem sic Pallas petit ante precatus:
"da nunc, Thybri pater, ferro, quod missile libro,
fortunam atque viam duri per pectus Halaesi.
haec arma exuviasque viri tua quercus habebit."
audiit illa deus; dum texit Imaona Halaesus,
Weihten sie ihn, und Pallas ersieht zum Ziel ihn und betet:
"Gib, Tiberinus, dem Stahl, den jetzt ich schwinge, zum Wurfe
Glück auf den Weg, dass die Brust er durchdringe des rauen Halaesus
Und mit der Wehr und Beute des Manns sich schmücke dein Eichbaum."
Und ihn erhörte der Gott. Halaesus will den Imaon
Arcadio infelix telo dat pectus inermum.
At non caede viri tanta perterrita Lausus,
pars ingens belli, sinit agmina: primus Abantem
oppositum interimit, pugnae nodumque moramque.
sternitur Arcadiae proles, sternuntur Etrusci
Decken und gibt unglücklich die Brust dem arkadischen Speer bloß.
Doch dass des Tapferen Tod sein Heer nicht entmutige, hindert
Lausus, ein riesiges Heer er selbst. Erst tötet er Abas,
Der in den Weg sich stellt als Damm und Knoten des Kampfes,
Streckt zu Boden alsdann die arkadische Jugend, die Tusker
et vos, o Grais imperdita corpora, Teucri.
agmina concurrunt ducibusque et viribus aequis;
extremi addensent acies nec turba moveri
tela manusque sinit. hinc Pallas instat et urget,
hinc contra Lausus, nec multum discrepat aetas,
Und euch, Teukrer, die selbst vom Danaerschwert ihr verschont bliebt.
Heer umarmt sich mit Heer; gleich stark sind Führer und Kräfte.
Fester noch pressen die letzten den Zug; man kann in dem Knäul nicht
Waffe bewegen noch Hand. Von hier drängt stürmisch sich Pallas,
Lausus von dort sich heran, nicht sehr an Alter verschieden,
egregii forma, sed quis Fortuna negarat
in patriam reditus. ipsos concurrere passus
haud tamen inter se magni regnator Olympi;
mox illos sua fata manent maiore sub hoste.
Interea soror alma monet succedere Lauso
Beide von schönster Gestalt; doch hatte das Schicksal die Heimkehr
Beiden versagt. Wiewohl sie sich selbst nicht messen im Kampfe
Sollten - so war es verhängt vom Herrscher des großen Olympos -:
Nein! Bald wird ihr Geschick sich durch größere Gegner erfüllen.
Jetzt, statt Lausus den Kampf zu führen, ermahnet die hehre
Turnum, qui volucri curru medium secat agmen.
ut vidit socios: "tempus desistere pugnae;
solus ego in Pallanta feror, soli mihi Pallas
debetur; cuperem ipse parens spectator adesset."
haec ait, et socii cesserunt aequore iusso.
Schwester den Turnus; er schießt durch das Heer auf geflügeltem Wagen,
Schaut auf die Seinen und ruft: "Zeit ist's, vom Kampfe zu lassen;
Ich will Pallas allein für mich; es gebühret mir Pallas,
Mir als Schuld; o wäre doch selbst Zuschauer sein Vater!"
Sprach's, und es räumten das Feld die Gefährten, wie ihnen geheißen.
at Rutulum abscessu iuvenis tum iussa superba
miratus stupet in Turno corpusque per ingens
lumina volvit obitque truci procul omnia visu,
talibus et dictis it contra dicta tyranni:
"aut spoliis ego iam raptis laudabor opimis
Erst bei dem stolzen Befehl, noch mehr nach der Rutuler Abzug
Staunet der Jüngling den Turnus an; er schweift mit den Augen
Rings um den riesigen Leib und umirrt von fern ihn mit starren
Blicken; dann setzt dies Wort er entgegen dem Wort des Gewaltherrn:
"Jetzo erwerb ich mir Preis entweder durch Königstrophäen
aut leto insigni: sorti pater aequus utrique est.
tolle minas." fatus medium procedit in aequor;
frigidus Arcadibus coit in praecordia sanguis.
desiluit Turnus biiugis, pedes apparat ire
comminus; utque leo, specula cum vidit ab alta
Oder durch rühmlichen Tod; mein Vater ist beides zufrieden.
Spare dein Drohn." So sprach er und schritt in die Mitte der Ebne,
Aber den Arkadern flieht kalt starrend das Blut zu den Herzen.
Turnus springt vom Doppelgespann und stellet zu Fuße
Sich dem Gefecht. Wie der Löwe, wenn fern von ragender Berghöh
stare procul campis meditantem in proelia taurum,
advolat, haud alia est Turni venientis imago.
hunc ubi contiguum missae fore credidit hastae,
ire prior Pallas, si qua fors adiuvet ausum
viribus imparibus, magnumque ita ad aethera fatur:
Er im Felde den Stier, den zum Kampf sich rüstenden, stehn sieht,
Rasch herfliegt, so zeigte das Bild sich des nahenden Turnus.
Pallas, wie er den Feind für den Speerwurf glaubte erreichbar,
Tritt er zuerst voran, ob nicht das Geschick bei dem Wagnis
Helfe, da selbst er zu schwach, und ruft zum erhabenen Aither:
"per patris hospitium et mensas, quas advena adisti,
te precor, Alcide, coeptis ingentibus adsis.
cernat semineci sibi me rapere arma cruenta
victoremque ferant morientia lumina Turni."
audiit Alcides iuvenem magnumque sub imo
"Denk an die Gastfreundschaft, o Alkide, den Tisch des Erzeugers,
Dem du als Fremdling genaht, und hilf bei dem großen Beginnen.
Halbtot, mög er es sehn, wie die blutige Wehr ich ihm raube,
Noch mit sterbendem Blick als Sieger mich Turnus erkennen."
Und der Alkide vernahm's; er presste den schwellenden Seufzer
corde premit gemitum lacrimasque effundit inanis.
tum genitor natum dictis adfatur amicis:
"stat sua cuique dies, breve et inreparabile tempus
omnibus est vitae; sed famam extendere factis,
hoc virtutis opus. Troiae sub moenibus altis
Tief in den Busen zurück und weinte vergebene Tränen.
Drauf sprach so zum Sohn mit freundlichem Wort der Erzeuger:
"Fest steht jedem sein Tag, und des Daseins Zeit ist für alle
Unwiederbringlich und kurz; doch durch Taten den Ruhm zu verlängern,
Dies ist der Tugend vergönnt. Um Troias ragende Mauern
tot gnati cecidere deum, quin occidit una
Sarpedon, mea progenies; etiam sua Turnum
fata vocant metasque dati pervenit ad aevi."
sic ait, atque oculos Rutulorum reicit arvis.
At Pallas magnis emittit viribus hastam
Sanken der Göttererzeugten genug. Dort fiel mit den andern
Auch Sarpedon, mein eigener Spross. Bald fordert den Turnus
Auch sein Geschick, da das Ziel er erreicht des verliehenen Lebens."
Also sprach er und wandte den Blick von der Rutulerflur ab.
Pallas schleudert indes mit äußersten Kräften die Lanze
vaginaque cava fulgentem deripit ensem.
illa volans umeri surgunt qua tegmina summa
incidit, atque viam clipei molita per oras
tandem etiam magno strinxit de corpore Turni.
hic Turnus ferro praefixum robur acuto
Und reißt schnell sein blitzendes Schwert aus der bergenden Scheide.
Jene nun flog und traf, wo am höchsten der Schulter Bedeckung
Aufsteigt, bohrte den Weg sich erst durch den äußersten Schildrand,
Und dann streifte sie noch an Turnus' gewaltigem Körper.
Turnus wog in der Hand den mit schmeidigem Eisen beschlagnen
in Pallanta diu librans iacit atque ita fatur:
"aspice num mage sit nostrum penetrabile telum."
dixerat; at clipeum, tot ferri terga, tot aeris,
quem pellis totiens obeat circumdata tauri,
vibranti cuspis medium transverberat ictu
Schaft erst lange, dann warf auf Pallas er ihn mit den Worten:
"Sieh jetzt zu, ob vielleicht eindringlicher unser Geschoss ist."
Sprach's, und den Schild - so viel Erzplatten und Platten von Eisen,
Noch so oft ringsum von Stierfelllagen umzogen -,
Ihn durchschlägt mit zuckendem Stoß in der Mitte die Spitze,
loricaeque moras et pectus perforat ingens.
ille rapit calidum frustra de vulnere telum:
una eademque via sanguis animusque sequuntur.
corruit in vulnus, sonitum super arma dedere,
et terram hostilem moriens petit ore cruento.
Macht durch den Panzer sich Bahn und bohrt in die riesige Brust sich.
Pallas reißt sich das warme Geschoss umsonst aus der Wunde:
Blut und Leben entflieht auf dem selbigen Wege; zusammen
Stürzt auf die Wund' er im Fall, und über ihm rasseln die Waffen;
Sterbend noch beißt mit blutigem Mund er die feindliche Erde.
quem Turnus super adsistens:
"Arcades, haec" inquit "memores mea dicta referte
Euandro: qualem meruit, Pallanta remitto.
quisquis honos tumuli, quidquid solamen humandi est,
largior. haud illi stabunt Aeneia parvo
An ihn heran tritt Turnus und spricht:
"Arkader, denkt an mein Wort und berichtet es treu dem Euander:
Pallas send ich ihm so zurück, wie er selbst es verdient hat.
Was an Ehren das Grab und an Trost die Bestattung verleihn kann,
Schenk ich ihm. Teuer bezahlt er die Gastfreundschaft des Aineias."
hospitia." et laevo pressit pede talia fatus
exanimem rapiens immania pondera baltei
impressumque nefas: una sub nocte iugali
caesa manus iuvenum foede thalamique cruenti,
quae Clonus Eurytides multo caelaverat auro;
Also sprach er und setzt' auf den Leib des Entseelten den linken
Fuß, indem die gewaltige Wucht er des Gürtels ihm abriss,
Mit dem Gepräge der schändlichen Tat: wie die selbige Brautnacht
Schnöde der Jünglinge Blut in den Hochzeitskammern verspritzte,
Prächtig gemeißelt in Gold von Klonus, des Eurytos Sprössling.
quo nunc Turnus ovat spolio gaudetque potitus.
nescia mens hominum fati sortisque futurae
et servare modum rebus sublata secundis!
Turno tempus erit magno cum optaverit emptum
intactum Pallanta, et cum spolia ista diemque
Wohl freut jetzo des Raubs sich Turnus und jauchzt ob der Beute.
Menschliches Herz, des Geschicks unkundig und kommender Zeiten,
Ohne Bedacht und Maß, voll Trotz in Tagen des Glückes!
Turnus erlebt noch die Zeit, da er viel drum gäbe, wenn nie er
Hätte den Pallas berührt, da den Tag er verwünscht und die Beute,
oderit. at socii multo gemitu lacrimisque
impositum scuto referunt Pallanta frequentes.
o dolor atque decus magnum rediture parenti,
haec te prima dies bello dedit, haec eadem aufert,
cum tamen ingentis Rutulorum linquis acervos!
Die er gewann. Jetzt drängt laut seufzend und weinend der Freunde
Schar sich um Pallas, erhebt auf den Schild und trägt aus der Schlacht ihn.
Oh, wie zu Schmerz und erhabenem Ruhm du dem Vater zurückkehrst,
Da der Tag, der zuerst in den Krieg dich gebracht, dich entrafft hat,
Während sich hinter dir doch hoch türmen die Rutulerleichen!
Nec iam fama mali tanti, sed certior auctor
advolat Aeneae tenui discrimine leti
esse suos, tempus versis succurrere Teucris.
proxima quaeque metit gladio latumque per agmen
ardens limitem agit ferro, te, Turne, superbum
Nicht das Gerücht des entsetzlichen Falls, ein treuerer Bote
Flog zu Aineias: es sei haarbreit vom Tode der Seinen
Heer nur fern; Zeit sei's, den geschlagenen Teukrern zu helfen.
Was ihm zunächst, mäht nieder sein Schwert; breit bahnt er die Gasse
Sich mit dem Stahl durch das Heer, kampfglühend; dich, trotziger Turnus,
caede nova quaerens. Pallas, Euander, in ipsis
omnia sunt oculis, mensae quas advena primas
tunc adiit, dextraeque datae. Sulmone creatos
quattuor hic iuvenes, totidem quos educat Ufens,
viventis rapit, inferias quos immolet umbris
Sucht er zum Tod jetzt aus. Vor dem Blick schwebt Pallas, Euander,
Schwebt ihm alles, der Tisch, zu welchem zuerst er als Fremdling
Trat und des Handschlags Pfand. Vier Jünglinge, welche von Sulmo
Stammten, und ebensoviel von Ufens reißt er lebendig
Mit sich fort, um als Totengeschenk sie den Schatten zu opfern,
captivoque rogi perfundat sanguine flammas.
inde Mago procul infensam contenderat hastam:
ille astu subit, at tremibunda supervolat hasta,
et genua amplectens effatur talia supplex:
"per patrios manis et spes surgentis Iuli
Mit der Gefangenen Blut zu tränken den flammenden Holzstoß.
Und nun zielt er von fern auf den Magus mit drohender Lanze;
Doch der bückt sich aus List, dass schwirrend sie über ihm hinfliegt.
Und er umarmt sein Knie und fleht fußfällig um Schonung:
"Schenk - ich flehe beim Geist des Erzeugers, bei deines Iulus
te precor, hanc animam serves gnatoque patrique.
est domus alta, iacent penitus defossa talenta
caelati argenti, sunt auri pondera facti
infectique mihi. non hic victoria Teucrum
vertitur aut anima una dabit discrimina tanta."
Sprossender Hoffnung dich an - für Vater und Sohn mir das Leben.
Mein ist ein stattliches Haus. Tief liegt manch Zentner getriebnen
Silbers vergraben daheim, manch Pfund an Gold, in Geschmeiden
Wie in Barren. Es hängt an mir doch wahrlich der Teukrer
Sieg nicht. Solchem Gewicht gibt nicht ein Leben den Ausschlag."
dixerat. Aeneas contra cui talia reddit:
"argenti atque auri memoras quae multa talenta
gnatis parce tuis. belli commercia Turnus
sustulit ista prior iam tum Pallante perempto.
hoc patris Anchisae manes, hoc sentit Iulus."
Also sprach er; es gab Aineias ihm dieses zur Antwort:
"Alle die Zentner an Gold und Silber, von denen du redest,
Spare den Söhnen sie auf! Solch kriegrisches Handelsgeschäft hat
Turnus zuerst uns gestört, seitdem er den Pallas erschlagen.
Dies ist Askanios' Meinung, so denkt auch Vater Anchises."
sic fatus galeam laeva tenet atque reflexa
cervice orantis capulo tenus applicat ensem.
nec procul Haemonides, Phoebi Triviaeque sacerdos,
infula cui sacra redimibat tempora vitta,
totus conlucens veste atque insignibus albis.
Sagt's und fasst mit der Linken den Helm; dann beugt er des Flehnden
Nacken zurück und stößt bis zum Heft sein Schwert in die Brust ihm.
Fern nicht erscheint auch Haemonides, Apollons und Artemis'
Priester, die Schläfe umhüllt mit dem Schmuck der heiligen Binde,
Rings umstrahlt von hellem Gewand und prächtigen Waffen.
quem congressus agit campo, lapsumque superstans
immolat ingentique umbra tegit, arma Serestus
lecta refert umeris tibi, rex Gradive, tropaeum.
Instaurant acies Volcani stirpe creatus
Caeculus et veniens Marsorum montibus Umbro.
Durch das Gefild jagt kämpfend er ihn, bis er stürzt, und erlegt ihn,
Über ihn tretend, und hüllt ihn in ewige Nacht. Auf die Schultern
Sammelt Serestus die Wehr, dir König Gradivus zum Denkmal.
Caeculus aber, ein Spross vulkanischen Stammes, und Umbro,
Der vom Marsergebirg herkam, erneuern das Treffen,
Dardanides contra furit: Anxuris ense sinistram
et totum clipei ferro deiecerat orbem
- dixerat ille aliquid magnum vimque adfore verbo
crediderat, caeloque animum fortasse ferebat
canitiemque sibi et longos promiserat annos -;
Während der Dardaner gegen sie rast und dem Anxur den ganzen
Schildrand schon mit dem Schwert und die Linke vom Leibe herabhaut,
Ihm, der eben noch groß sich getan und, den eigenen Worten
Kraft beimessend, im Geist vielleicht sich zum Himmel emporhob,
Sich grauhaariges Alter versprach und Jahre in Fülle.
Tarquitus exsultans contra fulgentibus armis,
silvicolae Fauno Dryope quem nympha crearat,
obvius ardenti sese obtulit. ille reducta
loricam clipeique ingens onus impedit hasta,
tum caput orantis nequiquam et multa parantis
Tarquitus ferner, der stolz mit funkelnden Waffen daherprahlt,
Dryopes' Sohn, den die Nymphe dem Waldgott Faunus geboren,
Stellt sich dem Feurigen grad in den Weg; der spießt mit gezückter
Lanze den Panzer ihm fest und die Wucht des gewaltigen Schildes,
Haut, da vergebens er fleht und viel zu sagen sich anschickt,
dicere deturbat terrae, truncumque tepentem
provolvens super haec inimico pectore fatur:
"istic nunc, metuende, iace. non te optima mater
condet humi patrioque onerabit membra sepulcro:
alitibus linquere feris, aut gurgite mersum
Stracks ihm den Kopf vom Rumpf, dann wälzt er den laulichen Leichnam
Von sich fort und redet dazu aus feindlichem Herzen:
"Lieg dort still, Furchtbarer! es wird dich die zärtliche Mutter
Nimmer bestatten und nie mit der Heimat Grab dich beschweren.
Bleib Raubvögeln zum Fraß, wenn nicht dich der Strudel
unda feret piscesque impasti vulnera lambent."
protinus Antaeum et Lucam, prima agmina Turni,
persequitur, fortemque Numam fulvumque Camertem,
magnanimo Volcente satum, ditissimus agri
qui fuit Ausonidum et tacitis regnavit Amyclis.
hinwegspült Und dir die Wunden des Leibs heißhungrige Fische belecken."
Lukas sofort und Antaeus, in Turnus' vorderstem Treffen,
Nimmt er zum Ziel, dann verfolgt er den tapferen Numa, den roten
Camers, des mutigen Volscens Sohn, der an Fluren der reichste
Mann des ausonischen Volks in Amyklai, dem schweigsamen, herrschte.
Aegaeon qualis, centum cui bracchia dicunt
centenasque manus, quinquaginta oribus ignem
pectoribusque arsisse, Iovis cum fulmina contra
tot paribus streperet clipeis, tot stringeret ensis:
sic toto Aeneas desaevit in aequore victor
Wie Aigaion vordem, der (also erzählt man) mit hundert
Armen und Händen versehn, aus fünfzig Rachen und Brüsten
Glut ausspie, so viel gleich rasselnde Schilde den Blitzen
Iovis entgegengestellt und soviel Schwerter gezückt hat,
So tobt jetzt im Gefild ringsum als Sieger Aineias,
ut semel intepuit mucro. quin ecce Niphaei
quadriiugis in equos adversaque pectora tendit.
atque illi longe gradientem et dira frementem
ut videre, metu versi retroque ruentes
effunduntque ducem rapiuntque ad litora currus.
Da erst warm ihm geworden sein Stahl. Ja, selbst dem Niphaeus,
Der vier Rosse gespannt, tritt kühn zum Gefecht er entgegen.
Doch wie jene den Mann, der weit ausschritt und die Stimme
Grausig erhob, nur sahn, so stürzen erschrocken sie rückwärts,
Schleudern den Führer herab und reißen den Wagen zum Strand fort.
Interea biiugis infert se Lucagus albis
in medios fraterque Liger; sed frater habenis
flectit equos, strictum rotat acer Lucagus ensem.
haud tulit Aeneas tanto fervore furentis;
inruit adversaque ingens apparuit hasta.
Mitten ins Treffen begibt sich Lucagus jetzt mit dem weißen
Doppelgespann und Liger mit ihm, sein Bruder; doch dieser
Lenkt nur die Rosse, da Lucagus kühn den gezogenen Stahl schwingt.
Aber Aineias duldete nicht ihr rasendes Stürmen,
Stürzte darauf und erschien hoch ragend mit feindlicher Lanze.
cui Liger:
"non Diomedis equos nec currum cernis Achilli
aut Phrygiae campos: nunc belli finis et aevi
his dabitur terris." vesano talia late
dicta volant Ligeri. sed non et Troius heros
Liger begann:
"Nicht Diomedes' Gespann noch den Wagen Achills noch die Felder
Phrygiens siehst du hier: Jetzt endet der Krieg und dein Leben
Hier auf diesem Gefild." Weit fliegt dies Wort des betörten
Liger umher. Doch der troische Held, er schickt sich zu keiner
dicta parat contra, iaculum nam torquet in hostis.
Lucagus ut pronus pendens in verbera telo
admonuit biiugos, proiecto dum pede laevo
aptat se pugnae, subit oras hasta per imas
fulgentis clipei, tum laevum perforat inguen;
Weitern Erwiderung an; denn er schleudert den Speer auf den Gegner.
Wie nach vorne zum Schlag sich Lucagus biegt und die Renner
Mit dem Geschoss anspornt und zugleich zum Kampf, mit dem linken
Fuß vortretend, sich schickt, fährt grade der Speer durch die untre
Rundung des funkelnden Schilds und dringt ihm links in die Weichen,
excussus curru moribundus volvitur arvis.
quem pius Aeneas dictis adfatur amaris:
"Lucage, nulla tuos currus fuga segnis equorum
prodidit aut vanae vertere ex hostibus umbrae:
ipse rotis saliens iuga deseris." haec ita fatus
Dass vom Wagen er stürzt und sterbend sich rollt im Gefilde.
Und mit bitterem Wort spricht also der fromme Aineias:
"Lucagus, nicht durch den zögernden Lauf des Gespanns ist der Wagen
Jetzt dir geraubt, noch entrückte dem Feind dich ein eiteler Schemen!
Selber verlässt im Sprung du das Joch!" Da er also geredet,
arripuit biiugos; frater tendebat inertis
infelix palmas curru delapsus eodem:
"per te, per qui te talem genuere parentes,
vir Troiane, sine hanc animam et miserere precantis."
pluribus oranti Aeneas: "haud talia dudum
Fasst' er das Doppelgespann. Nun streckte die flehenden Hände
Kläglich der Bruder empor, von dem selbigen Wagen gefallen.
"Oh, bei dir selbst, bei den Eltern, die so zum Helden dich zeugten,
Lass mir, troischer Mann, mein Leben, erhöre mein Flehen!"
Da er noch mehr bat, rief Aineias: "Vor kurzem noch sprachst du
dicta dabas. morere et fratrem ne desere frater."
tum latebras animae pectus mucrone recludit.
talia per campos edebat funera ductor
Dardanius torrentis aquae vel turbinis atri
more furens. tandem erumpunt et castra relinquunt
Anders zu mir; jetzt stirb! Ein Bruder verlässt nicht den Bruder!"
Und er erschloss mit dem Dolch ihm tief die Verstecke der Seele.
Solch ein Schlachten beging der dardanische Fürst durch das Blachfeld,
Da wie des Gießbachs Flut, wie ein schwarzer Orkan er dahinrast.
Endlich verlässt auch der Knabe Askanios das Lager, und mit ihm
Ascanius puer et nequiquam obsessa iuventus.
Iunonem interea compellat Iuppiter ultro:
"o germana mihi atque eadem gratissima coniunx,
ut rebare, Venus, nec te sententia fallit,
Troianas sustentat opes, non vivida bello
Bricht ins Gefilde hervor die vergebens belagerte Jugend.
Iupiter wendet indes von selbst sich also an Iuno:
"Teuerste Schwester und Gattin, es stützt, ganz so wie du meintest,
Venus die troische Macht - du täuschtest dich nicht in der Ansicht:
Weder ist rüstig die Hand im Kriege den Männern, noch zeigt sich
dextra viris animusque ferox patiensque pericli."
cui Iuno summissa: "quid, o pulcherrime coniunx,
sollicitas aegram et tua tristia dicta timentem?
si mihi, quae quondam fuerat quamque esse decebat,
vis in amore foret, non hoc mihi namque negares,
Standhaft in der Gefahr und trotzig ihr Mut." - Es versetzt ihm
Iuno bescheiden: "O schönster Gemahl, was willst du mir Armen,
Die dein strenges Gebot stets scheut, noch Kummer bereiten?
Hätte die Liebe zu mir doch die Kraft, die einst ihr zu eigen
Und die mit Recht ihr gebührt! Dann, o Allmächtiger, schlügst du
omnipotens, quin et pugnae subducere Turnum
et Dauno possem incolumem servare parenti.
nunc pereat Teucrisque pio det sanguine poenas.
ille tamen nostra deducit origine nomen
Pilumnusque illi quartus pater, et tua larga
Sicher mir dies nicht ab, dass den Turnus der Schlacht ich entziehen
Dürfte, um heil und gesund ihn zu Daunus, dem Vater, zu bringen.
Doch jetzt sterb' er; sein Blut, sein frommes, versöhne die Teukrer!
Gleichwohl schreibt sein Geschlecht er vom unsrigen her; denn im vierten
Glied ist Pilumnus sein Ahn; auch hat er so oft dir die Schwellen
saepe manu multisque oneravit limina donis."
cui rex aetherii breviter sic fatur Olympi:
"si mora praesentis leti tempusque caduco
oratur iuveni meque hoc ita ponere sentis,
tolle fuga Turnum atque instantibus eripe fatis:
Aus freigebiger Hand mit reichen Geschenken beladen."
Ihr antwortete kurz der aitherischen Höhen Gebieter:
"Wenn du Aufschub nur für den Tod, wenn dem sterblichen Jüngling
Frist du erflehst und wenn du begehrst, dass ich also es ordne:
Rette den Turnus durch Flucht und entreiß ihn dem nahen Verhängnis!
hactenus indulsisse vacat. sin altior istis
sub precibus venia ulla latet totumque moveri
mutarive putas bellum, spes pascis inanis."
et Iuno adlacrimans: "quid si, quae voce gravaris,
mente dares atque haec Turno rata vita maneret?
So weit geb' ich dir nach. Doch birgt sich unter den Bitten
Noch ein tieferer Wunsch, dass ganz du den Krieg zu beenden
Oder zu ändern gedenkst, so nährst du nichtige Hoffnung."
Iuno mit Tränen darauf: "Wie, wenn mit dem Mund du mir abschlägst,
Was du im Herzen gewährst, und Turnus sein Leben behielte?
nunc manet insontem gravis exitus, aut ego veri
vana feror. quod ut o potius formidine falsa
ludar, et in melius tua, qui potes, orsa reflectas!"
Haec ubi dicta dedit, caelo se protinus alto
misit agens hiemem nimbo succincta per auras,
Jetzt harrt sein, wenn nicht alles mich täuscht, ein schreckliches Ende,
Das durch nichts er verdient. O dass mich solche Besorgnis
Täuschte, dass, Mächtiger, du dein Beginnen zum Besseren lenktest!"
Als sie gesprochen das Wort, da entglitt sie plötzlich vom hohen
Himmel und trieb, Unwetter in Wolken gehüllt, durch die Lüfte.
Iliacamque aciem et Laurentia castra petivit.
tum dea nube cava tenuem sine viribus umbram
in faciem Aeneae, visu mirabile monstrum,
Dardaniis ornat telis, clipeumque iubasque
divini adsimulat capitis, dat inania verba,
Also zog sie zum ilischen Heer und laurentischen Lager,
Formt dort hohles Gewölk zum kraftlos luftigen Schemen
In Aineias' Gestalt - ein Wundergebild zum Erstaunen -,
Schmückt es mit Dardanerwehr und ahmet des göttlichen Hauptes
Helmbusch nach und den Schild. Sie verleiht ihm richtige Worte,
dat sine mente sonum gressusque effingit euntis,
morte obita qualis fama est volitare figuras
aut quae sopitos deludunt somnia sensus.
at primas laeta ante acies exsultat imago
inritatque virum telis et voce lacessit.
Laute, doch ohne Vernunft, und bildet des Gehenden Schritt nach,
So wie man sagt, dass im Tod hinflattern der Geister Gestalten
Oder wie Bilder des Traums, die der Schlummernden Sinne berücken.
Und in den vordersten Reihn des Gefechts zieht jauchzend der Schatten,
Neckt mit geschwungnem Geschoss und reizt mit Worten den Helden.
instat cui Turnus stridentemque eminus hastam
conicit; illa dato vertit vestigia tergo.
tum vero Aenean aversum ut cedere Turnus
credidit atque animo spem turbidus hausit inanem:
"quo fugis, Aenea? thalamos ne desere pactos;
Turnus dringt auf ihn ein, fernher mit der sausenden Lanze
Werfend; da wendet das Bild sich um und kehrt ihm den Rücken.
Turnus vermeint, dass zur Flucht Aineias sich schickend entweiche,
Und es ergreift sein Geist wild stürmend die nichtige Hoffnung:
"Wohin fliehst du, Aineias? Verlass die verheißene Braut nicht!
hac dabitur dextra tellus quaesita per undas."
talia vociferans sequitur strictumque coruscat
mucronem, nec ferre videt sua gaudia ventos.
Forte ratis celsi coniuncta crepidine saxi
expositis stabat scalis et ponte parato,
Dieser mein Arm wird das Land, das durch Wogen gesuchte, dir schenken."
Also prahlend verfolgt er den Feind und zuckt das entblößte
Schwert und merkt nicht dabei, dass vom Wind ihm sein Jubel entrafft wird.
Dort an dem ragenden Felsabhang stand eben ein Fahrzeug,
Durch Fallbrücken vereint mit dem Strand, und gerüstete Leitern,
qua rex Clusinis advectus Osinius oris.
huc sese trepida Aeneae fugientis imago
conicit in latebras, nec Turnus segnior instat
exsuperatque moras et pontis transilit altos.
vix proram attigerat, rumpit Saturnia funem
Das von Clusiums Mark den König Osinius hertrug.
Dorthin stürzt sich in Hast Aineias' fliehendes Bildnis
Wie zum Versteck, und Turnus folgt nicht säumiger, bahnt sich
Über die ragenden Brücken den Weg und durch jegliches Hemmnis.
Kaum dass den Bug er berührt, als das Tau Saturnia abhaut
avulsamque rapit revoluta per aequora navem.
illum autem Aeneas absentem in proelia poscit;
obvia multa virum demittit corpora morti,
tum levis haud ultra latebras iam quaerit imago,
sed sublime volans nubi se immiscuit atrae,
Und das entfesselte Schiff durch der Meerflut Wallungen fortreißt.
Aber Aineias fordert zum Kampf den verschwundenen Gegner,
Und in den Tod rafft manchen er hin, der ihm in den Weg tritt.
Und nun sucht kein weitres Versteck sich der flüchtige Schatten,
Sondern er fliegt hoch auf und mischt in das schwarze Gewölk sich,
cum Turnum medio interea fert aequore turbo.
respicit ignarus rerum ingratusque salutis
et duplicis cum voce manus ad sidera tendit:
"omnipotens genitor, tanton me crimine dignum
duxisti et talis voluisti expendere poenas?
Während inmitten des Meers Sturmwirbel den Turnus dahinrafft.
Rückwärts schaut er; er fasst nicht den Vorgang, zürnt der Errettung
Und streckt hoch zu den Sternen empor laut flehend die Arme:
"Hältst, allmächtiger Vater, du mich so großen Verbrechens
Schuldig und wolltest du mir so furchtbare Strafe verhängen?
quo feror? unde abii? quae me fuga quemve reducit?
Laurentisne iterum muros aut castra videbo?
quid manus illa virum, qui me meaque arma secuti?
quosque - nefas - omnis infanda in morte reliqui
et nunc palantis video, gemitumque cadentum
Wehe wohin, von wannen entfloh, wie kehre zurück ich?
Werde Laurentums Wall und das Lager ich wieder erblicken?
Ha! und die Scharen des Volks, die treu mir folgten zum Kampfe!
Die ich sämtlich - o Schmach! - im schnöden Verderben zurückließ?
Seh ich sie jetzt nicht fliehn und vernehm ich der Fallenden Stöhnen
accipio? quid ago? aut quae iam satis ima dehiscat
terra mihi? vos o potius miserescite, venti;
in rupes, in saxa - volens vos Turnus adoro -
ferte ratem saevisque vadis immittite syrtis,
quo nec me Rutuli nec conscia fama sequatur."
Nicht von dort? Was beginn ich? Wo tut sich jetzt mir der Erde
Innerster Abgrund auf? Habt ihr Mitleiden, o Winde!
Ja, auf Geklipp und Fels - ich selbst, ich, Turnus, beschwör euch -
Treibet das Schiff und jagt auf die tobende Bank es der Syrte,
Wo kein Rutuler mir nachfolgt noch geschwätziger Leumund."
haec memorans animo nunc huc, nunc fluctuat illuc,
an sese mucrone ob tantum dedecus amens
induat et crudum per costas exigat ensem,
fluctibus an iaciat mediis et litora nando
curva petat Teucrumque iterum se redat in arma.
Also ruft er und schwankt hierhin im Gedanken und dorthin.
Ob er, den furchtbaren Schimpf zu tilgen, sich selbst in das Eisen
Sinnlos stürz' und das blutige Schwert durch die Rippen sich jage,
Oder ob mitten ins Meer er springe, durch Schwimmen des Strandes
Krümmung erstreb' und aufs neu in die Waffen der Teukrer sich werfe.
ter conatus utramque viam, ter maxima Iuno
continuit iuvenemque animi miserata repressit.
labitur alta secans fluctuque aestuque secundo
et patris antiquam Dauni defertur ad urbem.
At Iovis interea monitis Mezentius ardens
Dreimal schickt' er zu beidem sich an; die erhabene Iuno
Hielt dreimal ihn zurück und wehrt' aus Erbarmen dem Jüngling.
Also mit günstiger Flut hingleitend, durchschnitt er die Tiefe
Bis zu des Vaters Gebiet, zu Daunus' Feste, der alten.
Aber Mezentius tritt kampfglühend auf Iupiters Antrieb
succedit pugnae Teucrosque invadit ovantis.
concurrunt Tyrrhenae acies atque omnibus uni,
uni odiisque viro telisque frequentibus instant.
ille velut rupes vastum quae prodit in aequor,
obvia ventorum furiis expostaque ponto,
In das Gefecht für ihn ein und stürmt auf die jubelnden Teukrer.
Ringsher drängt das tyrrhenische Volk; sie bedrohen den einen
Einzigen Mann mit vereinigtem Hass und dichten Geschossen.
Jener, dem Felsgrat gleich, der hinaus ins unendliche Meer ragt
Und von rasenden Winden bestürmt und gepeitscht von den Fluten
vim cunctam atque minas perfert caelique marisque
ipsa immota manens, prolem Dolichaonis Hebrum
sternit humi, cum quo Latagum Palmumque fugacem,
sed Latagum saxo atque ingenti fragmine montis
occupat os faciemque adversam, poplite Palmum
Jeder Gewalt und Drohung des Himmels und Meeres Stand hält -
Selbst unregsam und fest -, so streckt er den Sohn Dolichaons,
Hebrus, zu Boden, den Latagus dann und den flüchtigen Palmus;
Latagus trifft er auf Mund und Gesicht mit einem gewaltgen
Felsen, dem Bruchstück eines Gebirgs, haut Palmus den Kniebug
succiso volvi segnem sinit, armaque Lauso
donat habere umeris et vertice figere cristas.
nec non Euanthen Phrygium Paridisque Mimanta
aequalem comitemque, una quem nocte Theano
in lucem genitore Amyco dedit et face praegnas
Durch, dass er kampfunfähig sich wälzt; er bestimmt für des Lausus
Schultern die Wehr zum Geschenk und den Busch zum Schmucke des Scheitels;
Dann von phrygischem Stamm den Euanthes und Mimas, des Paris
Altersgenossen und Freund, den Theano seinem Erzeuger
Amykos bracht in der Nacht zur Welt da, geschwängert vom Kienbrand,
Cisseis regina Parim; Paris urbe paterna
occubat, ignarum Laurens habet ora Mimanta.
ac velut ille canum morsu de montibus altis
actus aper, multos Vesulus quem pinifer annos
defendit multosque palus Laurentia silva
Kisseus' Tochter den Paris gebar. In der heimischen Stadt ruht
Dieser, doch Mimas liegt, ein Fremdling, am Strande Laurentums.
Und wie vom hohen Gebirg durch die bissigen Hunde vertrieben
Jetzo der Eber, der Jahre hindurch auf dem pinienreichen
Vesulus, Jahre hindurch in Laurentums Sumpf sich verborgen
pascit harundinea, postquam inter retia ventum est,
substitit infremuitque ferox et inhorruit armos,
nec cuiquam irasci propiusve accedere virtus,
sed iaculis tutisque procul clamoribus instant;
haud aliter, iustae quibus est Mezentius irae,
Und sich im schilfigen Walde genährt, wenn er zwischen die Netze
Endlich geriet, stillsteht, wild grunzt und den borstigen Bug sträubt -
Keiner hat Mut, um zornigen Sinns ihm näher zu treten,
Nein sie bedrängen von fern ihn mit Spießen und sicherem Lärmen -,
Also hat an der Schar, die mit Recht dem Mezentius Hass trägt,
non ulli est animus stricto concurrere ferro,
missilibus longe et vasto clamore lacessunt.
ille autem impavidus partis cunctatur in omnis
dentibus infrendens et tergo decutit hastas:
Venerat antiquis Corythi de finibus Acron,
Keiner den Mut, auf den Mann mit gezogenem Schwert sich zu stürzen,
Sondern sie reizen ihn fern mit wüstem Geschrei und Geschossen.
Doch er steht unerschrocken und blickt, noch zaudernd, nach allen
Seiten mit Zähnegeknirsch und schüttelt die Lanzen vom Rücken.
Akron war in der Zahl, aus Korythos alter Gemarkung,
Graius homo, infectos linquens profugus hymenaeos.
hunc ubi miscentem longe media agmina vidit,
purpureum pennis et pactae coniugis ostro,
impastus stabula alta leo ceu saepe peragrans,
suadet enim vesana fames, si forte fugacem
Graiischen Stamms, aus der Heimat entflohn kurz vor der Vermählung:
Diesen erblickt er von fern, da er mitten im Treffen sich tummelt,
Purpurne Federn am Helm und im bräutlichen Scharlachgewande;
Und wie der Löwe, der hungrig in grimmiger Gier um die hohen
Stallungen lange geschweift, sich freut, wenn ein flüchtiges Reh ihm
conspexit capream aut surgentem in cornua cervum,
gaudet hians immane comasque arrexit et haeret
visceribus super incumbens; lavit improba taeter
ora cruor -
sic ruit in densos alacer Mezentius hostis.
Oder ein Hirsch zufällig sich zeigt mit erhobnen Geweihen;
Wie er die Mähne dann sträubt, wie er graunhaft schnappt und den Raub packt,
Über des Tieres Gekröse gestreckt; vom grimmigen Maul trieft
Grässlich das Blut -
So stürzt mutig Mezentius sich in die dichtesten Feinde.
sternitur infelix Acron et calcibus atram
tundit humum exspirans infractaque tela cruentat.
atque idem fugientem haud est dignatus Oroden
sternere nec iacta caecum dare cuspide vulnus;
obvius adversoque occurrit seque viro vir
Gleich schlägt, niedergestreckt, todwund mit den Fersen der arme
Akron den schwärzlichen Grund und bespritzt mit Blut die zerbrochne
Lanze; Orodes entflieht. Nicht also mochte der Held ihn
Fällen, ihn nicht mit geschleudertem Spieß im Rücken verwunden.
Nein, er vertrat von vorn ihm den Weg, stellt Mann gegen Mann sich:
contulit, haud furto melior sed fortibus armis.
tum super abiectum posito pede nixus et hasta:
"pars belli haud temnenda, viri, iacet altus Orodes."
conclamant socii laetum paeana secuti;
ille autem exspirans: "non me, quicumque es, inulto,
Nicht durch Trug, durch tapfere Wehr allein ihn bemeisternd.
Auf den Gefallenen stemmt mit dem Fuß er sich dann und der Lanze:
"Männer, da liegt - kein verächtlicher Teil des Gefechtes - Orodes!"
Und rings jubelt die Schar der Gefährten den fröhlichen Paian.
Jener im Sterben versetzt: "Nicht straflos, wer du auch sein magst,
victor, nec longum laetabere; te quoque fata
prospectant paria atque eadem mox arva tenebis."
ad quem subridens mixta Mezentius ira:
"nunc morere. ast de me divum pater atque hominum rex
viderit." hoc dicens eduxit corpore telum.
Sieger, noch lange erfreut dich mein Tod. Ein gleiches Geschick harrt
Deiner bereits; bald wirst auf demselben Gefilde du liegen."
Lächelnd, doch halb voll Grimm antwortet Mezentius also:
"Stirb denn, nach mir mag der Vater der Götter und König der Menschen
Sehen!" Er sprach's und zog bei dem Wort das Geschoss aus dem Körper.
olli dura quies oculos et ferreus urget
somnus, in aeternam clauduntur lumina noctem.
Caedicus Alcathoum obtruncat, Sacrator Hydaspen
partheniumque Rapo et praedurum viribus Orsen,
Messapus Cloniumque Lycaoniumque Erichaeten,
Und auf Orodes' Blick sinkt eiserner Schlummer und starre
Ruhe herab; es schließen zu ewiger Nacht sich die Augen.
Caedicus streckt den Alcathous hin, den Hydaspes Sacrator,
Rapo Parthenius drauf und Orses, den raunen Gesellen.
Aber Messapus - zu Fuß - den Lykaonssohn Eriketes,
illum infrenis equi lapsu tellure iacentem,
hunc peditem. pedes et Lycius processerat Agis,
quem tamen haud expers Valerus virtutis avitae
deicit; at Thronium Salius Saliumque Nealces
insidiis, iaculo et longe fallente sagitta.
Gleich ihm selber zu Fuß, und den Clonius, der vom entzäumten
Rosse zu Boden gestürzt. Auch nahte der Lykier Agis:
Aber beseelt von der Ahnherrn Mut, streckt diesen Valerus
Nieder, doch Salius fällt den Thronius, jenen Nealkes,
Trefflich geübt mit dem Speer und dem fernhin treffenden Pfeile.
Iam gravis aequabat luctus et mutua Mavors
funera; caedebant pariter pariterque ruebant
victores victique, neque his fuga nota neque illis.
di Iovis in tectis iram miserantur inanem
amborum et tantos mortalibus esse labores;
Schon teilt Jammer und wechselnden Tod gleichmäßig der finstre
Mavors aus: Es mordeten bald, bald stürzten die Sieger
Wie die Besiegten; von Flucht war hier wie dort nicht die Rede.
Doch die Unsterblichen sehn mitleidig in Iupiters Hallen
Beider vergeblichen Zorn und der Menschen gewaltige Mühen.
hinc Venus, hinc contra spectat Saturnia Iuno.
pallida Tisiphone media inter milia saevit.
At vero ingentem quatiens Mezentius hastam
turbidus ingreditur campo. quam magnus Orion,
cum pedes incedit medii per maxima Nerei
Venus blickte von dort, von dort die saturnische Iuno,
Während Tisiphone bleich inmitten der Tausende raste.
Aber Mezentius schritt voll Wut, die riesige Lanze
Schüttelnd, daher durch das Feld, so hoch von Wuchs wie Orion,
Wenn er, zu Fuß ausschreitend, den Weg recht mitten durch Nereus'
stagna viam scindens, umero supereminet undas,
aut summis referens annosam montibus ornum
ingrediturque solo et caput inter nubila condit,
talis se vastis infert Mezentius armis.
huic contra Aeneas speculatus in agmine longo
Weites Gewässer sich bahnt, aus der Flut mit der Schulter emporragt,
Oder, wenn hoch vom Gebirg er des Urwalds Esche geholt hat,
Er, auf dem Grund hinwandelnd, sein Haupt im Himmelsgewölk birgt.
Also tritt Mezentius her in den riesigen Waffen.
Gegen ihn rüstet sich jetzt Aineias zu ziehn, der im weiten
obvius ire parat. manet imperterritus ille
hostem magnanimum opperiens, et mole sua stat;
atque oculis spatium emensus quantum satis hastae:
"dextra mihi deus et telum, quod missile libro,
nunc adsint! voveo praedonis corpore raptis
Heere von fern ihn erspäht. Es bleibt unerschrocken der andre,
Harrt auf den mutigen Feind und steht durch die eigene Wucht fest.
Und nun misst mit dem Blick er den Raum, der erreichbar der Lanze:
"Stehe die Rechte, der Gott und der Wurfspieß, welchen ich schwinge,
Jetzo mir bei: Zum Siegmal über Aineias gelob ich
indutum spoliis ipsum te, Lause, tropaeum
Aeneae." dixit, stridentemque eminus hastam
iecit. at illa volans clipeo est excussa proculque
egregium Antoren latus inter et ilia figit,
Herculis Antoren comitem, qui missus ab Argis
Lausus dich selber, geschmückt mit des Räubers erbeuteter Rüstung."
Also sprach er und warf von weitem die sausende Lanze.
Aber sie prallt' im Flug von dem Schild ab, und in der Ferne
Trifft sie zwischen der Brust und den Weichen den trefflichen Antor,
Antor, des Herkules Freund, der von Argos genaht, dem Euander
haeserat Euandro atque Itala consederat urbe.
sternitur infelix alieno vulnere, caelumque
aspicit et dulcis moriens reminiscitur Argos.
tum pius Aeneas hastam iacit; illa per orbem
aere cavum triplici, per linea terga tribusque
Treu sich gesellt und die Italerstadt zum Sitz sich erkoren.
Armer! Er wird von der Wunde gefällt, die dem andern bestimmt war,
Blickt zum Himmel, und sterbend gedenkt er des lieblichen Argos.
Und nun wirft Aineias den Speer; er drang durch des Schildes
Höhlung von dreifachem Erz, durchbohrte die Schichten von Leinen,
transiit intextum tauris opus, imaque sedit
inguine, sed viris haud pertulit. ocius ensem
Aeneas viso Tyrrheni sanguine laetus
eripit a femine et trepidanti fervidus instat.
ingemuit cari graviter genitoris amore,
Künstlich mit drei Stierhäuten durchnäht; tief unten am Bauch dann
Haftet' er fest, doch verlor er die Kraft schon. Rasch von der Hüfte
Reißt Aineias das Schwert, frohlockend, das Blut des Tyrrheners
Fließen zu sehn; voll Feuer bedrängt den verworrenen Feind er.
Lausus wird es gewahr; die Liebe zum teuern Erzeuger
ut vidit, Lausus, lacrimaeque per ora volutae -
hic mortis durae casum tuaque optima facta,
si qua fidem tanto est operi latura vetustas,
non equidem nec te, iuvenis memorande, silebo -
ille pedem referens et inutilis inque ligatus
Schwellt ihm mit Seufzern die Brust, und Tränen entrollen den Augen.
Und hier will ich den grausamen Tod und die herrlichen Taten -
Gönnt dem erhabenen Werk noch Glauben der Zeiten Entfernung -
Nicht auslassen im Lied noch dich selbst, preiswürdiger Jüngling.
Jener begab sich zurück und, gehemmt, untauglich zum Kampfe,
cedebat clipeoque inimicum hastile trahebat.
proripuit iuvenis seseque immiscuit armis,
iamque adsurgentis dextra plagamque ferentis
Aeneae subiit mucronem ipsumque morando
sustinuit; socii magno clamore sequuntur,
Wich er, indem er am Schild hinschleppte den feindlichen Speerschaft.
Siehe, da rafft sich der Jüngling auf und mischt ins Gefecht sich,
Stellt sich unter Aineias' Schwert, der schon mit der Rechten
Hoch sich erhebt und zum Schlag ausholt, und wehret ihm selber
Zögernd den Weg. Mit lautem Geschrei nun folgen die Freunde,
dum genitor nati parma protectus abiret,
telaque coniciunt perturbantque eminus hostem
missilibus. furit Aeneas tectusque tenet se.
ac velut effusa si quando grandine nimbi
praecipitant, omnis campis diffugit arator
Bis sich der Vater, gedeckt vom Schilde des Sohnes, entferne,
Werfen von fern das Geschoss und verwirren den Feind mit den Speeren,
Während Aineias rast und hinter dem Schild sich gedeckt hält.
Wie wenn Wettergewölk sich entlädt und in Schauern von Hagel
Prasselnd ergießt auf die Flur; von den Äckern dann jeglicher Pflüger
omnis et agricola, et tuta latet arce viator
aut amnis ripis aut alti fornice saxi,
dum pluit in terris, ut possint sole reducto
exercere diem: sic obrutus undique telis
Aeneas nubem belli, dum detonet omnis,
Flieht und der Landmann sich und der Wandrer ein sichres Versteck sucht
Unter den Ufern des Stroms, in der Grotte der ragenden Felswand,
Während es regnet im Feld, damit, wenn die Sonne zurückkehrt,
An ihr Tagesgeschäft sie gehn: so schützt sich Aineias,
Rings von Geschossen umstürmt, vor dem Kriegesgewölk, bis sein Donner
sustinet et Lausum increpitat Lausoque minatur:
"quo moriture ruis maioraque viribus audes?
fallit te incautum pietas tua." nec minus ille
exsultat demens, saevae iamque altius irae
Dardanio surgunt ductori, extremaque Lauso
Ganz austobt. Laut ruft er den Lausus, bedrohet den Lausus:
"Weshalb stürzest du dich in den Tod? Es reicht dir die Kraft nicht
Für solch Wagnis; dich täuscht, Tollkühner, die Liebe zum Vater."
Dennoch jauchzt er betört. Schon schwillt dem dardanischen Fürsten
Höher der rasende Groll; schon spinnen die Parzen den letzten
Parcae fila legunt. validum namque exigit ensem
per medium Aeneas iuvenem totumque recondit;
transiit et parmam mucro, levia arma minacis,
et tunicam molli mater quam neverat auro,
implevitque sinum sanguis; tum vita per auras
Faden dem Lausus; es stößt Aineias die kräftige Klinge
Grad in des Jünglings Leib und begräbt sie darin; durch den Rundschild
Dringt ihm das Schwert, es dringt durch des Drohenden leichte Bewaffnung
Und durch das Kleid, das die Mutter gewebt aus schmiegsamem Golde,
Dass mit Blut sich füllte der Bausch, durch die Luft zu den Manen
concessit maesta ad Manis corpusque reliquit.
At vero ut vultum vidit morientis et ora,
ora modis Anchisiades pallentia miris,
ingemuit miserans graviter dextramque tetendit,
et mentem patriae subiit pietatis imago.
Trauernd sein Leben entfloh und entseelt sein Körper zurückblieb.
Doch da Anchises' Sohn des Verscheidenden Mienen und Antlitz
Sah, da er sah, wie des Jünglings Gesicht unheimlich erbleichte,
Seufzt' er schwer - ihn jammerte sein -, und er streckte die Hand aus:
Lebhaft trat vor den Geist ihm das Bild von der Liebe des Vaters:
"quid tibi nunc, miserande puer, pro laudibus istis,
quid pius Aeneas tanta dabit indole dignum?
arma, quibus laetatus, habe tua; teque parentum
manibus et cineri, si qua est ea cura, remitto.
hoc tamen infelix miseram solabere mortem:
"Was wird Aineias dir, o tief zu beklagender Jüngling,
Geben zum würdigen Lohn so rühmlicher Tat und Gesinnung?
Bleibe die Rüstung dein, die einst dich erfreut'; zu der Väter
Manen und Staub, wenn dir daran gelegen, send ich zurück dich.
Doch mag eins dich im grausamen Tod, Unglücklicher, trösten:
Aeneae magni dextra cadis." increpat ultro
cunctantis socios et terra sublevat ipsum
sanguine turpantem comptos de more capillos.
Interea genitor Tiberini ad fluminis undam
vulnera siccabat lymphis corpusque levabat
Wisse, du fällst von der Hand des großen Aineias." Er ruft nun
Selber die zaudernde Schar der Gefährten und hebt ihn vom Boden,
Ihn, dem das zierliche Haar von des Blutes Besudelung starrte.
Und sein Vater, gestreckt an Thybris' flutendem Strome,
Stillte die Wunde mit kühlendem Nass. Daneben ein Baumstamm
arboris acclinis trunco. procul aerea ramis
dependet galea et prato gravia arma quiescunt.
stant lecti circum iuvenes; ipse aeger anhelans
colla fovet fusus propexam in pectore barbam;
multa super Lauso rogitat, multumque remittit
Dient dem ermatteten Körper zum Halt; sein eherner Helm hängt
Fern an den Zweigen; es ruht im Grase die wuchtige Waffe.
Um ihn steht die erlesene Schar. Er, ächzend und kraftlos,
Stützt sich den Hals; sein Bart fließt langhin über die Brust ihm.
Vielmals fragt nach Lausus der Greis und lässt ihn durch Boten
qui revocent maestique ferant mandata parentis.
at Lausum socii exanimem super arma ferebant
flentes, ingentem atque ingenti vulnere victum.
agnovit longe gemitum praesaga mali mens.
canitiem multo deformat pulvere et ambas
Rufen und ihm das Geheiß des betrübten Erzeugers verkünden.
Da wird Lausus entseelt von den weinenden Freunden auf seinen
Waffen gebracht; in der riesigen Brust klafft riesig die Wunde.
Unheilkündend erkennt sein Geist von fern schon die Klage;
Und er beschmutzt mit Staub in Fülle den weißgrauen Scheitel,
ad caelum tendit palmas et corpore inhaeret.
"tantane me tenuit vivendi, nate, voluptas,
ut pro me hostili paterer succedere dextrae,
quem genui? tuane haec genitor per vulnera servor
morte tua vivens? heu, nunc misero mihi demum
Streckt zum Himmel die Hände empor und umklammert die Leiche:
"Hielt so sehr, o Sohn, mich die Lust zum Leben befangen,
Dass ich es litt, wie er, den ich selber gezeugt, sich des Feindes
Rechte für mich darbot? Ich bin, dein Vater, durch deine
Wunden gerettet? dein Tod gibt mir mein Leben? O jetzt erst
exitium infelix, nunc alte vulnus adactum!
idem ego, nate, tuum maculavi crimine nomen,
pulsus ob invidiam solio sceptrisque paternis.
debueram patriae poenas odiisque meorum:
omnis per mortis animam sontem ipse dedissem!
Fühl ich mein Jammergeschick, erst jetzt bin tief ich verwundet.
Hab ich doch selbst, o Sohn, dir den Ruf durch Verbrechen besudelt,
Ich, ob des Frevels verbannt von Thron und Zepter des Vaters!
Strafe verdient ich, der Meinigen Hass und die Heimat zu sühnen.
Hätte doch jeglicher Tod mein schuldiges Leben geendet!
nunc vivo neque adhuc homines lucemque relinquo.
sed linquam." simul hoc dicens attollit in aegrum
se femur et, quamquam vis alto vulnere tardat,
haud deiectus equum duci iubet. hoc decus illi,
hoc solamen erat, bellis hoc victor abibat
Und jetzt leb ich, verlasse noch nicht dies Licht und die Menschen!
Aber ich will sie verlassen!" Er sprach's und hob auf den kranken
Schenkel sich, und wenn gleich ihm die mächtige Wunde die Kraft lahmt,
Heißt, nicht niedergebeugt, er sein Ross herführen; sein Kleinod
War es, sein Trost; auf ihm zog siegreich stets er aus allen
omnibus. adloquitur maerentem et talibus infit:
"Rhaebe, diu, res si qua diu mortalibus ulla est,
viximus. aut hodie victor spolia illa cruenti
et caput Aeneae referes Lausique dolorum
ultor eris mecum, aut, aperit si nulla viam vis,
Kriegen, und also begann und sprach er zum trauernden Tiere:
"Rhaebus, wenn irgendein Ding bei Sterblichen lange zu nennen,
Haben wir lange gelebt. Heut bringst du mir siegend Aineias'
Haupt und blutige Wehr zurück und rächest des Lausus
Schmerzen mit mir - wo nicht, wenn den Weg uns keine Gewalt bahnt,
occumbes pariter; neque enim, fortissime, credo,
iussa aliena pati et dominos dignabere Teucros."
dixit, et exceptus tergo consueta locavit
membra manusque ambas iaculis oneravit acutis,
aere caput fulgens cristaque hirsutus equina.
Stirbst du zugleich mit mir; denn ich denke, mein Tapferster, niemals
Wirst du fremdem Befehl und der Herrschaft der Teukrer dich fügen!"
Sprach's und schwang sich dem Ross auf den Rücken; er setzt die gewohnten
Glieder zurecht und beschwert mit scharfen Geschossen die Hände,
Glänzend im ehernen Helm und umstarrt vom buschigen Rosshaar.
sic cursum in medios rapidus dedit. aestuat ingens
uno in corde pudor mixtoque insania luctu.
[et furiis agitatus amor et conscia virtus.]
atque hic Aenean magna ter voce vocavit.
Aeneas agnovit enim laetusque precatur:
So eilt schleunig er mitten ins Heer. In demselben Gemüte
Wogt ihm gewaltige Scham, durchmischt mit Wut und mit Trauer,
[Liebe von Furien erregt und Mannesmutes Bewusstsein].
Dreimal rief er darauf dem Aineias mit schallender Stimme.
Und Aineias erkannte den Mann und betete freudig:
"sic pater ille deum faciat, sic altus Apollo!
incipias conferre manum."
tantum effatus et infesta subit obvius hasta.
ille autem: "quid me erepto, saevissime, nato
terres? haec via sola fuit qua perdere posses:
"Geb' es der Vater der himmlischen Schar und der hohe Apollon,
Dass du dich jetzt mir stellest zum Kampf."
Also sprach er und trat in den Weg ihm mit feindlicher Lanze.
Jener darauf: "Was schreckst, du Grausamer, mich nach des Sohnes
Mord? War dies doch der einzige Weg, um mich zu verderben.
nec mortem horremus nec divum parcimus ulli.
desine, nam venio moriturus et haec tibi porto
dona prius." dixit, telumque intorsit in hostem;
inde aliud super atque aliud figitque volatque
ingenti gyro, sed sustinet aureus umbo.
Weder erschreckt mich der Tod, noch schone ich einen der Götter.
Lass denn ab! Schon komm ich, um selbst zu sterben, und bringe
Dieses Geschenk dir zuvor." Und er schleudert den Speer auf den Gegner.
Wieder ein andres Geschoss und ein anderes wirft er und schwingt sich
Um ihn in riesigem Kreis; doch der Goldschild wehret den Stößen.
ter circum astantem laevos equitavit in orbis
tela manu iaciens, ter secum Troius heros
immanem aerato circumfert tegmine silvam.
inde ubi tot traxisse moras, tot spicula taedet
vellere, et urgetur pugna congressus iniqua,
Dreimal umreitet er links im Zirkel den Harrenden, schleudert
Speer auf Speer mit der Hand, und dreimal trägt auf dem ehrnen
Schild der troianische Held ringsum den entsetzlichen Speerwald.
Dann, da der lange Verzug ihn verdrießt und die vielen Geschosse
Auszuziehn und des Kampfs ungleiche Verteilung ihm zusetzt,
multa movens animo iam tandem erumpit et inter
bellatoris equi cava tempora conicit hastam.
tollit se arrectum quadripes et calcibus auras
verberat, effusumque equitem super ipse secutus
implicat eiectoque incumbit cernuus armo.
Stürzt er sich, mancherlei erst im Geist erwägend, zuletzt doch
Vor und schleudert den Speer recht zwischen die Schläfe dem Streitross.
Grad auf bäumt sich das Tier; dann schlägt es die Luft mit den Fersen,
Schleudert den Reiter hinab, folgt selbst ihm und wirft mit dem Vorbug,
Da kopfüber es schlägt, schwerlastend sich auf den Gestürzten.
clamore incendunt caelum Troesque Latinique.
advolat Aeneas vaginaque eripit ensem
et super haec: "ubi nunc Mezentius acer et illa
effera vis animi?" contra Tyrrhenus, ut auras
suspiciens hausit caelum mentemque recepit:
Hoch auf lodert zum Himmel der Lärm von Latinern und Troern.
Rasch ist Aineias zur Hand und reißt aus der Scheide die Klinge,
Während er ruft: "Wo ist Mezentius jetzt, der Verwegne,
Wo dein entfesselter Mut?" Der Tyrrhener, sobald er zum Himmel,
Erst Luft schöpfend, geblickt und zurück die Besinnung gewonnen:
"hostis amare, quid increpitas mortemque minaris?
nullum in caede nefas, nec sic ad proelia veni,
nec tecum meus haec pepigit mihi foedera Lausus.
unum hoc per si qua est victis venia hostibus oro:
corpus humo patiare tegi. scio acerba meorum
"Bitterer Feind, was schreist du mich an und drohst mit dem Tode?
Nicht liegt Frevel im Mord, noch kam ich so in das Treffen,
Noch hat solchen Vertrag mit dir mein Lausus geschlossen.
Eins nur fleh ich als Gunst - wenn Gunst zukommt den Besiegten - :
Hindre des Leibes Bestattung nicht. Ich weiß, dass der Meinen
circumstare odia: hunc, oro, defende furorem
et me consortem nati concede sepulcro."
haec loquitur, iuguloque haud inscius accipit ensem
undantique animam diffundit in arma cruore.
Bitterer Hass mich umgibt. Drum bitt ich dich, halte die Wut ab,
Lass als Gefährten das Grab mit meinem Erzeugten mich teilen."
Also sprach er, da drang das erwartete Schwert durch die Brust ihm.
Über die Rüstung wogt sein Blut; es entflieht ihm die Seele.
  Übersetzung nach W.Hertzberg bearbeitet von E.Gottwein
Sententiae excerptae:
w31
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom

copyright 2000 - 2017 /Lat/verg/aen10.php - Letzte Aktualisierung: 01.10.2015 - 20:00