Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Abanten Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sagenhafter Volksstamm auf der Insel Euböa. Als sein Gründer gilt Abas. Sein Sohn Chalkodon lag im Krieg gegen Theben. Dessen Sohn Elephenor gewährte den Theseussöhnen Asyl und nahm mit seinen Leuten am Krieg gegen Troia teil. 
  • Abraxas Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Mystisches Geheimwort und Bezeichnung der höchsten Gottheit aus dem Bereich der Gnosis, geht zurück auf den Gnostiker Basileides (365 n.Chr.). Er erscheint als Mischwesen. Er trägt einen Hahnenkopf (φρόνησις) und endet in zwei Schlangenbeinen (λόγος und νοῦς). Sein Schild verkörpert die Weisheit (σοφία) und eine Peitsche seine Kraft (δύναμις).
  • Achilleus (Ἀχιλλεύς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    Sohn des Peleus, des Königs von Phthia (Hom.Il.20,206) und der Thetis (Hom.Il.1,280; Hom.Il.4,512; Hom.Il.1,353; Hom.Il.18,52). Führer der Myrmidonen und tapferster Held vor Troia. Seine Mutter hatte ihn unter den fünfzig Töchtern des Lykomedes auf Skyros verstecken wollen. Doch Odysseus und Diomedes finden ihn. So muss er mit nach Troia. Es begleiten ihn sein Freund Patroklos und sein Lehrer Phoinix. Auf Skyros ließ er seinen Sohn Neoptolemos zurück, den ihm Deidameia, eine Tochter des Lykomedes geboren hatte. Er steht vor der Wahl zwischen einem langen ruhmlosen oder einem kurzen ruhmvollen Leben. Er  entscheidet sich bewusst für den Ruhm der Tapferkeit. Aber zunächst zieht er sich von Agamemnon gekränkt vom Kampf zurück. Sogar Odysseus, Aias und Phoinix, die Agamemnon als Bittgesandtschaft (Presbeia) zu ihm schickt, können ihn nicht dazu bewegen, wieder in den Kampf einzugreifen. Erst als sein Freund Patroklos in der von Achilleus geliehenen Rüstung von Hektor getötet wird, stellt er seine Kränkung zurück und greift mit einer neuen, von Hephaistos gefertigten Rüstung wieder in den Kampf ein, um  an Hektor Rache zu nehmen. Er schleift Hektor mehrfach hinter seinem Gespann durch den Sand um die Stadt Troia. Patroklos ehrte er mit glänzenden Wettkämpfen. Als Priamos aber heimlich in sein Zelt kommt und den Leichnam seines Sohnes auslösen will, fasst Achilleus Mitleid mit ihm und gibt ihm den toten Hektor zurück. Achilleus tötete noch den Äthiopenkönig Memnon und die Amazonenkönigin Penthesilea, bevor ihn selbst ein Pfeilschuss des Paris, den Apollon lenkte, an seiner verwundbaren Ferse ("Achillesferse") traf und ihn ums Leben brachte. (Apollod.3,13,6,3)
     
  • Aigimios (Αἰγίμιος)  Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Doros, Stammvater, König und Gesetzgeber der Dorer, als diese noch im Peneiostal in Nordthessalien (Histiaiotis) siedelten. (Diod.4,37; Diod.4,57; Herod.1,56; Strab.427; Pind.Pyth.1,64). Seine Söhne waren Dymas und Pamphylos. Nach Pindar eroberte er die Insel Aigina. Als die Lapithen unter Koronos den König Aigimios bedrängten, rief er Herakles zu Hilfe. Zum Dank für den Sieg adoptierte er seinen Sohn Hyllos mit gleichen Rechten unter seine Söhne. Seine Söhne sind eponyme Stammväter der drei dorischen Phylen: der Hylleer, Dymanen und Pamphylen. Die Geschehnisse waren in einem verlorenen Epos mit dem Titel Aigimios dargestellt, das sowohl Kerkops von Milet als auch Hesiod zugeschrieben wurde. (Apollod.2,7,7,2)
  • Alkaios Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Aphrodite Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche , Venus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Botticelli: Geburt der Venus (ca.1485) (Ἀφροδίτη, Venus): Als Kronos seinen Vater Uranos entmannte, fielen seine Genitalien ins Meer. Ringsum schäumte das Meer auf, und aus dem Schaum (ὁ ἀφρός) Aphrodite. Sie stieg auf der Insel Kythera oder in Zypern an Land und verbarg ihre Schönheit hinter einem Myrtenstrauch. Bei Homer ist Aphrodite viel unspektakulärer einfach nur die Tochter von Zeus und Dione. Ihrem Ehemann Hephaistos war sie nicht treu. Demodokos singt bei den Phäaken das burleske Lied von ihrem Seitensprung mit Ares, von dem sie mehrere Kinder hatte: Deimos und Phobos, Harmonia. Von Dionysos stammt Priapos ab, von Hermes der Hermaphroditos. Dem Anchises gebar sie Aineias. Menschen und Göttern konnte sie in Sachen Liebe hilfreich zur Seite stehen (z.B. Paris), sie aber auch grausam abstrafen (z.B. Phaidra).
    • Beinamen:
      • Akraia (Paus.1,1,3), Ambologera, beim Amyklaios, Apostrophia, Areia, Doritis (Paus.1,1,3), Epistrophia, Eryklinische, Euploia (Paus.1,1,3), Hera, Kataskopia, ἐν κήποις (in den Gärten), Knidische (Paus.1,1,3), Kolias (Paus.1,1,5), im Kotilon, Limenia, Melainis, Machanitis, Migoniris, Morpho, Nikephoros, Nymphia, Olympia, Pandemos, Paphia, Pontia, Praxis, Symachia, Urania, am Ziegel, älteste der Moiren.
    • Auch die Maler hat die in sich widersprüchliche Verbindung von Liebe und Krieg (Leben und Tod) häufig gereizt (vgl. FAZ, 11.09.2001, Nr. 211 / Seite 60):
      • Sandro Botticelli (ca. 1485): Die Geburt der Venus und Schlafender Mars in der Obhut der Venus. Satyrkinder spielen mit seinen Waffen. 
        Botticelli: Venus und Mars (ca.1485)
      • Piero di Cosimo: Venus und Mars (1498/1505): Mars selbst erscheint äußerlich  weitgehend an Venus assimiliert, während seine Waffen auch hier zum Spielzeug in den Händen der Satyrkinder werden. Eher visionäre Idee als Wirklichkeit.
        Cosimo: Venus und Mars (ca.1505)
      • Rubens: "Die Schrecken des Krieges" (1637/38) unter dem Eindruck des Dreißigjährigen Krieges: 
    Peter Cornelius: Aphrodite schützt Paris gegen Menelaos
    Peter Cornelius: Aphrodite schützt Paris gegen Menelaos, 1825/26. Kohle auf Papier, aufgezogen auf Leinwand 2210 x 2910 mm. © Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie (Inv. Cornelius 58). Ausgestellt im Haus der Kunst München in der Zeit vom 10.09.04 - 09.01.05: Die Götter Griechenlands, Peter Cornelius

    Aphrodite war der Granatapfel heilig. Zu ihren Kranzblumen gehörte auch der spitzblättrige Spargel  (asparagus acutifollius) (Baumann, 85) und die Myrte
Μοῦσά μοι ἔννεπε ἔργα πολυχρύσου Ἀφροδίτης,
Κύπριδος, ἥ τε θεοῖσιν ἐπὶ γλυκὺν ἵμερον ὦρσε
καί τ' ἐδαμάσσατο φῦλα καταθνητῶν ἀνθρώπων
οἰωνούς τε διιπετέας καὶ θηρία πάντα,
ἠμὲν ὅσ' ἤπειρος πολλὰ τρέφει ἠδ' ὅσα πόντος·
πᾶσιν δ' ἔργα μέμηλεν ἐυστεφάνου Κυθερείης.
(Hom.Hymn. 5,1-6)
 
  • Bei den Latinern, Sabinern und anderen italischen Völkern erscheint Venus (wenn auch unter verschiedenen Namen) als Frühlings- und Vegetationsgottheit. Die Identifizierung mit Aphrodite erfolgte von Sizilien und Süditalien aus, und spielte sich im Zusammenhang mit der Aeneassage wohl in in ihren Tempeln in den Städten Lavinium und Ardea ab, wo Venus als latinische Bundesgöttin verehrt wurde. Vorgängernamen waren in Rom z.B.: Murcia, Cloacina, Libitina.
    • Die Venus Erycina Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • wurde am Berg Eryx auf Sizilien verehrt. Ein Bildnis von ihr soll ihr Sohn Aeneas mit nach Lavinium gebracht haben.
    • Die Venus Victrix Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • ist weitgehend identisch mit der Victoria. Sie hatte in Rom einen Tempel auf dem Capitol.
    • Die Venus Genetrix Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • ist "mater Aeneadum", also Stammmutter des albanischen Geschlechts. Sie spielt eine besndere Rolle in der Dichtung (Ennius, Lukrez, Ovid). Bei Pharsalus gelobte Gaius Iulius Caesar ihr einen Tempel, den er am 24. Juni 46 auf seinem Forum mit Spielen einweihte.
  • Ares < Mars Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Der einzige eheliche Sohn von  Zeus und Hera (also Bruder von Hebe und Eileithya). Verheiratet war er nicht. Aber seine Liebschaft mit Aphrodite besingt bei den Phäaken der Sänger Demodokos. Von ihr hatte er die Tochter Harmonia und die Zwillingssöhne Deimos (Schrecken) und Phobos (Furcht). Von der Kekropstochter Aglauros hatte er als Tochter Alkippe. Ihretwegen erschlug er Halirrhotios, einen Sohn des Poseidon, und musste sich deswegen vor dem Areopag in Athen verteidigen. Im Troianischen Krieg unterstützte er die Troianer, musste aber von Athena und Diomedes Verwundungen hinnehmen. Weitere Nachkommen:
      Mutter: Kind  
      Protogeneia Oxylos Apollod.1,7,7
      Demodoke (Demonike) Euenos, Thestios, Pylos, Molos Apollod.1,7,7
      Althaia Meleagros Apollod.1,8,2
        Dryas (Argonaut) Hom.Il.2,511
      Astyoche Ialmenos, Askalaphos (Argonauten und Führer der Orchomenier vor Troia)  
      Chryse (od. Dotis) Phlegyas (König von Orchomenos) Paus.9,36,1
      Kyrene Diomedes (König von Thrakien Apollod.2,5,8
      Sterope (od. Harpinna) Oinomaos  
      Pyrene (od. Pelopia) Kyknos  
      Atalante (?) Parthenopaios  
      Otrere Penthesilea  
      (Bistonische Nymphe) Tereus (König in Thrakien) Apollod.3,14,8
      Harmonia (Nymphe) Amazonen Ap.Rhod.2,990
        Nicolas Krapp
      6b 2001/02
       
       Die hymnische Epiklese in Hom. hymn. 8 will  kein Ende nehmen. Hier nur der erste Vers: 
    Hom. hymn. 8, 1: Ἆρες ὑπερμενέτα, βρισάρματε, χρυσεοπήληξ, [...]
    ὑπερμενέτης = übermächtig | βρισάρματος - Wagen belastend | χρυσεοπήληξ mit goldenem Helm
- Letzte Aktualisierung: 14.03.2016 - 10:34