Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Absyrtos (Ἄψυρτος)  Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Kolcherkönigs Aietes und der Nymphe Asterodeia (oder Eurylyte). Nach der bekanntesten Version wurde Absyrtos von Iason und Medea auf der Rückfahrt zerstückelt und ins Meer geworfen, um die Verfolger aufzuhalten (Ov.met.7,54). Nach Apoll.Rhod. ist Absyrtos bereits erwachsen und versucht Iasons Schiff im Adriatischen Meer aufzuhalten. Medea aber lockt ihn in eine Falle, so dass Iason ihn töten kann.
  • Aigialeus (Αἰγιαλεύς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Aithra (Αἴθρα) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Aithra (1): Okeanide. Von Atlas Mutter des Hyas und der Hyaden
    • Aithra (2): Tochter des Königs Pittheus von Troizen. Pittheus lässt sie, als ihn Aigeus auf seinem Rückweg von Delphi, wo er wegen seiner Kinderlosigkeit das Orakel befragt aber nicht verstanden hatte, mit seiner Tochter schlafen. Aus dieser Verbindung geht Theseus hervor. Aigeus versteckte unter einem Felsen Schwert und Sandalen. Falls Aithra einen Sohn gebäre, sollte sie ihn mit diesen Erkennungszeichen, sobald er den Felsen heben könne,  nach Athen schicken. - Angeblich hatte schon früher Bellerophon, allerdings vergeblich, um Aithra geworben. Auch Poseidon, der Hauptgott von Troizen, wird mehrfach mit ihr in Verbindung gebracht. Vielfach wird er als Vater des Theseus angesehen. Eine Schutzbehauptung des Pittheus? Später wurde Aithra, als Theseus und Peirithoos gerade in der Unterwelt waren, auch eine Beute der Dioskuren, so dass sie Helena in Sparta und in Troia Sklavendienste leisten musste. 
      • Gattin des Phalantos (Paus.10,10,8)
  • Aithusa (Αἴθουσα) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Akmon (Ἄκμων - 'Ambos') Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Einer der idäischen Daktyloi 
      • Sohn der Gaia. Vater des Uranos, Eros und des Charon (Diese Genealogie wird von einem Scholiasten auf Hesiod zurückgeführt).
      • Aus Pleuron in Ätolien. Ein Gefährte des Diomedes. Aphrodite verwandelt ihn in einen Vogel (Ov.met.14,484-510)
      • Ein Gefährte des Äneas aus Lyrnessos (Phrygien), ein Sohn des Klytios
      • Eponymer Gründer der phrygischen Stadt Akmonia. Vater des Mygdon (Amazonenkampf)
      • Ein Korybant (Nonn.Dion.13,143)
      • Neben Passalos einer der (beiden) Kerkopen.
  • Alkyone (Ἀλκυόνη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Alkyone (1): Eine Pleiade, Tochter des Atlas und der Okeanide Pleione. Sie kann Poseidon für sich und eine Entführung begeistern  und gebiert ihm Hyrieus. Zu wenig? Nun dann eben noch Aithusa, Hyperenor, Hyperes und Anthas, überwiegend eponyme Städtegründer. Jetzt genug? Immerhin kennt Hygin noch einen Ephokeus (od. Epopeus?) (Hyg.fab.157). Ein weiterer Sohn, Glaukos Pontios, war nicht von Poseidon, sondern von Anthedon. 
    • Alkyone (2) (Ἀλκυόνη) < Halkyone:  Tochter des Aiolos und der Enarete (Apollod.1,7,3f.) oder Aigiale. Verheiratet mit König Keyx von Trachis. Sie hielten sich für so glücklich, dass sie sich gegenseitig Hera und Zeus nannten. Zur Strafe wurde Halkyone in einen Eisvogel (ἀλκυών) und Keyx (κήυξ) in einen Tauchervogel verwandelt. Um die Eier des Eisvogels zu schützen, gebot Zeus den Winden während der Brutzeit 14 Tage Stille zu bewahren. (Ov.met.11,410-750)
      • Tochter des Skiron, der zwischen Megara und Attika zu Hause war. Ihr Vater forderte sie auf, sich einen Ehemann zu suchen. Sie aber suchte sich nur Männer und ergab sich jedem beliebig. Als sie ihr Vater deswegen ins Meer stürzte, wurde sie, fraglich, ob zu ihrem Glück, in einen Eisvogel verwandelt.
      • Meleagros' Gattin Kleopatra, eine Tochter der Marpessa, wurde von ihren Eltern Alkyone genannt. 
      • Gattin des Perieres und Mutter des Halirrhotios 
      • Eine Schwester des Eurystheus (sie heißt auch Alkinoe). Der Kentauer Homados tut ihr Gewalt an, wird aber zur Strafe von Herakles getötet.
Andromache Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche - Hektor Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche - Astyanax Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche

homil01.jpg (12149 Byte)

"Will sich Hektor ewig von mir wenden?"
(Fr. v. Schiller)

Bildzitat: Andromache und Hektor. [Ausschnitt aus: Würzburg L 160:  Helena, Paris, Andromache, Hektor, Kebriones. Pferde und Vogel]
Wir lesen den Text hier nicht, um uns rühren zu lassen (verboten ist es nicht!), sondern um Andromache besser kennen zu lernen:
Hektor kommt vom Schlachtfeld heim in die Stadt, um ein Opfer für Athene zu veranlassen und um seinen Bruder Paris wieder in den Kampf zu holen. Abschließend trifft er seine Gattin Andromache und seinen kleinen Sohn Astyanax ("Homilie"). Er nimmt, wie er es ahnt, Abschied für immer. Um sein Mitleid zu erregen und ihn zum Bleiben zu veranlassen, führt ihm Andromache vor Augen, dass er noch der einzige Mensch ist, der ihr geblieben ist.
Nach Hektors Tod wurde Andromache zunächst die Gattin seines Bruders Deiphobos, später des Helenos
Die Homilie im 6. Gesang der Ilias
http://gutenberg.spiegel.de/schwab/sagen/sch2314.htm (G. Schwab: Hektor in Troja)
http://gutenberg.spiegel.de/homer/ilias/ilias062.htm (Übersetzung: Il. 6,166-341)
http://gutenberg.spiegel.de/homer/ilias/ilias063.htm (Übersetzung: Il. 6, 342-529)
http://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/imbrow (Vasenbilder)
Vgl.: Giorgio de Chirico (1888-1978): Hektor und Andromache 1924/25, Öl auf Leinwand, 85,9 x 60,3 cm.
ἤτοι γὰρ πατέρ' ἁμὸν ἀπέκτανε δῖος Ἀχιλλεύς, Denn fürwahr es tötete unseren Vater der göttliche Achilleus, |
415 ἐκ δὲ πόλιν πέρσεν Κιλίκων εὖ ναιετάουσαν
Θήβην ὑψίπυλον· κατὰ δ' ἔκτανεν Ἠετίωνα,
οὐδέ μιν ἐξενάριξε, σεβάσσατο γὰρ τό γε θυμῷ,
ἀλλ' ἄρα μιν κατέκηε σὺν ἔντεσι δαιδαλέοισιν
ἠδ' ἐπὶ σῆμ' ἔχεεν· περὶ δὲ πτελέας ἐφύτευσαν
Die Stadt aber der Kiliker zerstörte er, die gut wohnliche, | Thebe, die hochtorige; er tötete aber Eetion; | doch nicht raube er ihm die Rüstung; denn das scheute er im Herzen, | sondern verbrannte ihn zusammen mit seinen kunstreichen  Waffen | und schüttete auf ihm ein Grab; ringsum aber pflanzten Ulmen |
420 νύμφαι ὀρεστιάδες κοῦραι Διὸς αἰγιόχοιο.
οἳ δέ μοι ἑπτὰ κασίγνητοι ἔσαν ἐν μεγάροισιν
οἳ μὲν πάντες ἰῷ κίον ἤματι Ἄϊδος εἴσω·
πάντας γὰρ κατέπεφνε ποδάρκης δῖος Ἀχιλλεὺς
βουσὶν ἐπ' εἰλιπόδεσσι καὶ ἀργεννῇς ὀΐεσσι.
die Bergesnymphen, Töchter des aigishaltenden Zeus. | Die sieben Brüder aber, die mir waren im Hause, | die gingen alle am selbigen Tag in den Hades; | denn alle tötete der fußschnelle göttliche Achilleus | über den Rindern, schleppfüßigen und weißglänzenden Schafen. |
425 μητέρα δ', ἣ βασίλευεν ὑπὸ Πλάκῳ ὑληέσσῃ,
τὴν ἐπεὶ ἂρ δεῦρ' ἤγαγ' ἅμ' ἄλλοισι κτεάτεσσιν,
ἂψ ὅ γε τὴν ἀπέλυσε λαβὼν ἀπερε ίσι' ἄποινα,
πατρὸς δ' ἐν μεγάροισι βάλ' Ἄρτεμις ἰοχέαιρα.
Die Mutter aber, die herrschte am Fuße der waldigen Plakos, | die, nachdem er sie hierher gebracht mit der übrigen Beute, | gab wieder er frei und nahm unermessliches Lösegeld. | Doch in des Vaters Haus traf Artemis sie, Pfeile ausschüttend. |
 
 
  • Antenor (Ἀντήνωρ) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Einer der besonnensten Troer in der Ilias Homers: Er hatte rechtzeitig zur Rückgabe der Helena geraten (Hom.Il.7,347). Von seinen 11 Söhnen fielen 7 im Kampf. Für die Römer gilt er mit seinen restlichen Söhnen als Gründer von Padua (Patavium) (Liv. 1,1; Verg.Aen.1,242 ff.: (242) Antenor potuit mediis elapsus Achivis | Illyricos penetrare sinus... (247) hic tamen ille urbem Patavi sedesque locavit | Teucrorum.).  
  • Anthas Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Apis (Ἄπις) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Der ägyptische Apisstier, der besonders in Memphis verehrt wurde. Zwischen seinen Hörnern trägt er die Sonnenscheibe.
    • Sohn des Inachossohnes Phoroneus und der Nymphe Teledike (Laodike) und Bruder der Niobe. Er übernimmt von seinem Vater die Herrschaft über die Peloponnes, die er nach seinem Namen Apia nennt. Wegen seiner unerbittlichen Gewaltherrschaft fiel er kinderlos einem Anschlag zum Opfer (Apollod.2,1,1). Seine Mörder waren Thelxion und Telchin, nicht wie Apollod.1,7,6 angibt, Aitolos. Ein Sohn seiner Schwester Niobe rächte später den Tod seines Onkels
      • Sohn des Iason aus Arkadien, von Aitolos versehentlich getötet (Paus.5,1,8)
      • Sohn des Telchin aus Sikyon. Sein eigener Sohn ist Thelxion. Wenn behauptet wird, dass nach ihm die Peloponnes Apia benannt wurde, dann fehlt es an Trennschärfe zu dem Sohn des Phoroneus.
      • Noch ein Apis, nach dem die Peloponnes benannt sein soll, ist ein Sohn des Apollon aus Naupaktos, der sich als Arzt und Seher einen Namen gemacht hatte. Mit der Namensgebung ehrte man ihn dafür, dass er die Argolis von wilden Tieren gereinigt hatte. (Aischyl.Hik.262ff.)
  • Asterope (Ἀστερόπη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Tochter des Kebren, eines Flussgottes in der Troas. Sie hieß auch Hesperia. Ihre Schwester war Oinone. Verheiratet war Asterope mit dem Priamossohn Aisakos (Apollod.3,12,5)
      • Eine Tochter des Okeanos, mit der Zeus den Akragas zeugt.
      • Gattin des Hippalkos und Mutter des böotischen Troiakämpfers Peneleos (Hygin.fab.97)
      • Eine der sieben Pleiaden, die gewöhnlich Sterope heißt.
      • Tochter des Königs Kepheus aus Tegea. Auch sie heißt gewöhnlich Sterope.
      • Von Hyperion Mutter der Kirke.
 
- Letzte Aktualisierung: 24.10.2017 - 17:25