Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Bacchantes Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Weinberauschte Frauen (Mänaden, Thyaden) im Zug des Dionysos. Sie waren in Reh- oder Pantherfelle gekleidet und trugen den Thyrsosstab.
  • Bacchus: Dionysos Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Balios Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Baton (Βάτων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Battos (Βάττος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Der widerwillige Gründer der libyschen Kolonie Kyrene hieß eigentlich Aristoteles, wurde aber wegen eines Sprachfehlers unter dem Namen Battos bekannt (βατταρίζω - stammeln). Er stammte (als Sohn des Polymnestos und der Phronime) aus dem Hochadel von Thera und führte seine Genealogie über siebzehn Generationen auf den Argonauten Euphemos zurück. Als er wegen seines Sprachfehlers in Delphi anfragte, bekam er den Auftrag, eine Stadt in Libyen zu gründen. Damit sah er sich aber überfordert und ließ Delphi Delphi sein. Doch eine langjährige Trockenheit auf Thera und ein erneuter Bescheid aus Delphi brachte die Sache schließlich ins Rollen. nach vielen Hemmnissen gründete er schließlich Kyrene, wo er vierzig Jahre als König herrschte. Von seinem Sprachfehler heilte ihn in der Tat ein Löwe in der libyschen Wüste durch eine zur Nachahmung nicht empfohlene Schocktherapie: ein Schreckensschrei und Battos konnte fehlerfrei reden. 
      • (2) Battus II. (ὁ εὐδαίμων, ὁ δεύτερος τῶν Βάττων): Sohn des Arkesilaos, Enkel von Battos I.
      • (3) Battus III. (ὁ χωλός): Herod.4,161
      • (4) Battus IV. (ὁ καλός)
      • (5) Ein Heerführer der Korinther (Thuk.4,43)
      • (6) Ein geschwätziger Alter (βαττολογέω - schwätzen), namens Battus, der entweder arm auf einem  Felsen haust (Βάττουσκοπιά) oder sogar Aufseher über die Rosse des Peleus ist, beobachtet, wie Hermes die Apollon entwendete Rinderherde in einer Höhle versteckt, und verspricht gegen den Lohn einer Kuh zu schweigen. Doch die Probe, auf die ihn (in verwandelter Gestalt) Hermes durch  das aussichtsreiche Angebot eines Rinderpaares stellt, besteht er nicht: Der Schwätzer schwätzt und wird zur Strafe in einen Stein in Form eines Wegweisers (index) verwandelt. (Ov.met.2,676-707)
      • (7) Ein Hirte und Dialogpartner in Theokr.eid.4.
      • (8) Ein Lustspieldichter
      • (9) Ein Spaßmacher Caesars.
  • Baukis < Philemon Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Bellerophon Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche , Bellerophontes (Βελλεροφῶν, Βελλεροφόντης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Als Enkel des Sisyphos und Sohn des Glaukos und der Eurymeda (als Mutter gilt auch Eurynome, als Vater auch der "Rossebändiger" Poseidon) stammt er aus Korinth (Hom.Il.6,152-205). Es gelang ihm, das Flügelross Pegasos zu zähmen. Weil er Weil er in Korinth einen Mitbürger namens Belleros (oder seinen Bruder Deliades; auch Peiren und Alkimenes werden genannt) getötet hatte, musste er von König Proitos in Tiryns entsühnt werden. Als Proitos' Frau  Stheneboia (nach Hom.Il.6,160ff. Anteia) Bellerophon zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigte, schickte ihn Proitos mit der geheimen Aufforderung, ihn zu töten, zu seinem Schwiegervater Iobates. Dieser übertrug ihm gefährliche Abenteuer: Er tötete die Chimaira und besiegte die Solymer und Amazonen. Iobates gab ihm daraufhin seine Tochter (Philonoe oder Kasandra) zur Frau. Bellerophon rächte sich an Proitos' Gattin Stheneboia, indem er Liebe ihr vortäuscht und sie vom Pegasos stürzen lässt, als sie mit ihm entfliehen will. Dann wurde er selbst, weil er mit dem Pegasos bis auf den Olymp fliegen wollte, vom Pegasos gestürzt und war in der Folgezeit gelähmt und blind. Besonders in Korinth wurde Bellerophon göttlich verehrt.
      Gustav Schwab: Online-Dateien aus dem Gutenberg-Projekt: Bellerophontes
  • Bellona Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Personifizierung des Krieges in Rom. Sie erscheint im Gefolge des Mars (bei den Griechen: Enyo) Ihr Tempel ( 296 v.Chr. eingeweiht) stand auf dem Marsfeld. Dort verhandelte der Senat mit denen, die die Stadt nicht betreten durften: mit seinen Feldherrn, die triumphieren wollten und ausländischen Gesandten. Davor befand sich die "columna bellica", an der die Fetialen nach überkommenem Ritual die Kriege erklärten.
  • Belos (Βῆλος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Er war Sohn des Poseidon mit Libya, also Bruder des Phöniziers Agenor und des Lelegers und späteren Megarers Lelex. "Belos" heißt so viel wie "König" oder "Gott" (Baal), war also eher Titel als Eigenname. Belos war König von Ägypten. Von Anchinoe, einer Tochter des Nils hatte er die Tochter Thronia, die Zwillingssöhne Danaos und Aigyptos und vielleicht auch die Söhne Kepheus und Phineus.
  • Benthesikyme Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Berecynthia > Kybele Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Bia Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Personifizierung der "Gewalt" aus der Begleitung des Ares. Auf Befehl des Hephaistos schmiedete sie zusammen mit ihrem Bruder Kratos den Prometheus an den Kaukasus.
  • Bidental Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Ein mit einem puteal eingefasstes Blitzmal (ἠλύσον, ἐνηλύσιον). Der Blitz wird so eingefangen und unschädlich gemacht, "bestattet" ("fulgur conditum") 
  • Biton < Kleobis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Boiotos Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Bona Dea Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • "Gute Göttin", Gattin des Faunus (und wurde deswegen auch Fauna oder Fatua genannt). Sie wurde nur von Frauen in nächtlichen Geheimfeiern verehrt. (Vgl. den "Skandal des Clodius" 62 v. Chr.)
  • Boreaden Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Zusammen mit seinem Bruder Zetes die beiden Boreaden: Zwillingssöhne des Boreas mit der Nymphe Oreithyia. Sie fuhren auf der Argo mit und erlösten König Phineus von den Harpyien. Angeblich wurden sie von Herakles umgebracht, weil sie die Argonauten zur Weiterfahrt drängten, als Herakles sich auf der Suche nach Hylas  entfernt hatte.  (Kalais)
  • Boreas Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • aus Thrakien stammender, heftiger Nordwind. Als sich Oreithyia, die Tochter des athenischen Königs Erechtheus, seinem Werben widersetzte, entführte er sie in einer Wolke. Seine Söhne mit ihr sind Kalais und Zetes, seine Töchter Chione und Kleopatra. Boreas wurde als αἰθρηγενέτης bezeichnet.
  • Briareos Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Brimo (Βριμώ) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Beiname verschiedener Göttinnen:
      • Hekate (Apoll.Rhod.3,861ff.)
      • Persephone (Hes.erg.144)
      • Demeter
      • Kybele
  • Briseis (Βρισηίς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Brises (Βρίσης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Briseus (Βρισεύς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Brizo Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sie beschützte die Schiffe und wurde von den Frauen auf Delos verehrt. Vielleicht bedeutet ihr Name (Βριζώ) "Windstille" (von βρίζειν  - "schlummern").
  • Bromia (Βρομία) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Name einer Bacchantin (Nonn.21,64.88)
    • Beiname der Artemis
  • Bromios (Βρόμιος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Bromos (Βρόμος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Name eines Kentauren, der auf der Hochzeit des Peirithoos von Kaineus getötet wird (Ov.met.12,459)
  • Brontaios (Βρονταῖος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • "Donnerer", Beiname des Zeus
    • ein attischer Heros, der Vater der Beronike (Athena) und durch sie (und Hephaistos) Großvater des Erichthonios.
  • Bronte (Βροντή) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Personifikation des Donners; auch der Name eines Heliospferdes.
  • Brontes (Βρόντης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Broteas (Βροτέας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Hephaistos und der Athena. Er war so hässlich, dass er sich aus Scham verbrannte. (Ov.Ibis 515)
    • Vater des Tantalos, der vor Agamemnon Gatte der Klytaimestra war. (Paus.2,22,4) 
    • Als Sohn des Tantalos Bruder des Pelops und der Niobe. Er soll bei den Magneten ein altes Bildnis der Göttermutter verfertigt haben (Paus.3,22,4)
    • Ein Gefährte des Perseus, von Phineus getötet (Ov.met.5,107)
    • Ein Lapithe, der auf der Hochzeit des Peirithoos von Gryneus getötet wird.Ov.met.12,262.
  • Buseiris Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Grausamer König von Ägypten, den Herakles erschlägt
  • Butes (Βούτης, Βούτας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Butes (1)
    • Butes (2)
      • Ein Sohn des Poseidon (nach anderen des Teleon), stammte aus Athen und trug auch den Namen Ainiades (Αἰνιάδης) oder Aigeides (Αἰγείδης). Er nahm an der Argonautenfahrt teil. Auf der Heimfahrt wird er als einziger ein Opfer der Sirenen: Er springt ins Wasser, um zur Insel der Sirenen zu schwimmen, wird aber von Aphrodite nach Sizilien gerettet, wo sie ihm seinen Sohn Eryx gebiert. 
    • Butes (3)
      • Ein Sohn des Boreas. Als ein Anschlag gegen seinen Stiefbruder Lykurgos, den König in Thrakien scheiterte, wurde er verbannt und versuchte sich als Pirat auf Naxos und Viehdieb in Euböa. Schließlich scheiterte er an Dionysos: als Butes sich erdreistete, in der Phthiotis die Bacchantin Koronis zu entführen, trieb ihn Dionysos in den Wahnsinn, so dass er sich in einen Brunnen stürzte und ertrank.
      • Weniger bedeutende Namensträger
        • Butes (4): Bei Ov.met.7,500 Sohn des Pallas und Bruder des Klytos. Sie begleiten Kephalos nach Aigina, als er Hilfe gegen Minos holt.
        • Butes (5): Er flieht nach dem Tod des Likymnios zusammen mit Tlepolemos aus Argos nach Rhodos. Tlepolemos überlässt ihm die Herrschaft über Rhodos, als er Agamemnon gegen Troja folgt.
        • Butes (6): Sohn des Bebrykerkönigs Amykos. Dares besiegte ihn im Faustkampf bei den Leichenspielen für Hektor (Verg.Aen.5,372)
        • Butes (7): Ein Teukrer im Gefolge des Aeneas. Zuerst Waffenträger des Anchises, später Begleiter des Ascanius. Er fällt Camilla zum Opfer (Verg.Aen.9,647; Verg.Aen.11,690

 
- Letzte Aktualisierung: 14.03.2016 - 10:34