Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Daiphron (Δαΐφρων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Daphnis (Δάφνις) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Daphnis war, wenn nicht der Sohn des Hermes mit einer Nymphe, so sein Liebling. Seine Mutter soll ihn in einem Lorbeerhain (δάφνη) geboren oder dort ausgesetzt haben, nach dem er Δάφνις, 'Lorbeerkind', genannt wurde. Seine Heimat hat alle Merkmale eines bukolischen 'locus amoenus'. Er wuchs unter den Hirten auf Sizilien auf und wurde ihr Liebling und Heros, der Erfinder des bukolischen Gesanges. Diesen pflegte er bei seiner Weidetätigkeit ebenso wie das Spiel auf der Syrinx. Seine Rinder sollen mit den aus der Odyssee bekannten Rindern des Helios verwandt gewesen sein. Seine überschwenglische Schönheit verschaffte ihm die Verehrung der Nymphen und Musen und der Götter Hermes, Pan und Priapos. Besonders verbunden war er Pan, der ihm die Musik beibrachte und mit dem ihn die Freude an der Jagd verband. Umgang pflegte er auch mit Artemis (Jagd) und Apollon (Gesang und Musik, Lorbeer). Am Aetna oder am Himeras hütete er Rinder. Er stirbt in der Blüte seines Lebens. Alle Hirten, Götter, die gesamte Natur trauern um ihn, seine fünf Hunde sterben vor Trauer. Sein Leiden und sein Tod wurden zum Kern der Sagen und Lieder, die sich mit ihm beschäftigten. Der Treuebruch gegenüber einer Nymphe (Lyca, Nomia, Echenais, Nais), der gegenüber er sich vertraglich zur Treue verpflichtet hatte, hat seine Erblindung zur Folge. Er hatte sich leichtfertig gerühmt, Eros zu besiegen. Doch die gekränkte Aphrodite weckte in ihm die Liebe zur Königstocher Xenea, die diese auch erwiderte. Dapnis' Sieg über den Eros hätte darin bestanden, seiner ihn verzehrenden Leidenschaft zu Xenea nicht nachzugeben und Nais treu zu bleiben. Er konnte sich zwar mit seiner Sanges- und Flötenkunst über die Blendung noch hinwegtrösten, doch führte sie bald zu seinem Tod, als er von einem Felsen herabstürzte und selbst in einen Felsen verwandelt wurde. Hermes soll ihn entrückt haben, die Menschen brachten ihm jährlich Sühnopfer dar. Der Dichter Stesichoros, der ein ähnliches Schicksal hatte wie Daphnis, führte ihn zuerst als literarische Figur ein. Sein Leiden besingt der Schafhirte Thyrsis im "Daphnislied" (Theokr.eid.1,64-145). In Theokr.eid.7,72-77 behandelt ein anderes Lied in anderer Weise seine Leiden. Theokr.eid.6 singt der junge Daphnis im Wechsel mit Damoitas. Theokr.eid.8 erweist sich Daphnis im Wettstreit mit Menalkas als Meister im Gesang; auch Theokr.eid.9 tragen beide einen Wettstreit aus.
      • Ein Kentauer, den Herakles erschlug (Diod.4,12)
      • Eine Bergnymphe in der Gegend von Delphi, die Ge dort als Verwalterin ihres Erdorakels einsetzte (Pausan.10,5,3).
  • Deïmachos (Δείμαχος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Nach Apollod.1,9,9 einer der 12 Söhne des Neleus mit Chloris. [Stb.]. Andere Quellen lassen nur Nestor, Periklymenos und Chromios als leibliche Söhne der Chloris gelten (vgl. Hom.Od.11,286). Sie fallen außer Nestor alle dem Herakles zum Opfer.
      • Vater der Enarete, der Gattin des Aiolos (Apollod.1,7,3,3)
      • Vater des Deïleon, Autolykos und und Phlogios, die aus ihrer Heimat Trikka in Thessalien mit Herakles gegen die Amazonen zogen. Sie blieben unterwegs am Halys zurück und wurden erst von den Argonauten wieder mitgenommen. (Apoll.Rhod.2,955ff.)
      • Sohn des Eleon der mit Herakles gegen Troia zog, wo er sein Leben einbüßte.
  • Deliades (Δηλιάδης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Demodokos (Δημόδοκος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • (1) Demodokos
      • Sänger bei den Phaiaken, dem für das fehlende Augenlicht Gesang verliehen wurde. (Hom.Od.8,63f.). Am Apollonthron von Amyklai war er bildlich dargestellt (Paus.3,18,11).
    • (2) Demodokos
      • nach später Überlieferung der Sänger, den Agamemnon bei seiner Abfahrt nach Troia zur Aufsicht über Klytaimnestra in Mykene zurückließ
  • Diktys (Δίκτυς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Diokorystes (Διοκορύστης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Dioxippe (Διωξίππη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Dolon (Δόλων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Dorion (Δώριον, Δωρίων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
 
- Letzte Aktualisierung: 13.03.2016 - 14:56