Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Maia (Μαῖα) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Meda (Μήδα) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Tochter des Dryoperkönigs Phylas, den Herakles besiegte. Von ihr hatte Herakles einen Sohn namens Antiochos (Paus.1,5,2; Paus.10,10,1; Diod.4,37,1)
      • Gattin des Idomeneus. Sie wird, während ihr Mann vor Troia abwesend ist, von Leukos zum Ehebruch gezwungen, später getötet.
  • Melanippos (Μελάνιππος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Melas (Μέλας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche [Stb.]
  • Melia (Μελία) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche [Stb.]
    • Tochter des Okeanos und der Tethys und Schwester des Ismenos. Von Apollon wird sie Mutter des Ismenios und des Teneros. Zusammen mit Apollon und Ismenos wurde sie in Theben verehrt. Dort war sie auch Nymphe einer Quelle gleichen Namens. (Paus.9,10,5; Paus.9,26,1)
  • Melantho (Μελανθώ) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Memphis (Μέμφις) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche [Stb.]
    • Eine Tochter des Neilos (Nil), mit Epaphos verheiratet, der nach ihr die Stadt Memphis benennt. Ihre Tochter ist Libye.
      • Eine Gattin des Danaos (Apollod.2,1,4)
      • Tochter des Uchoreus, die von Neilos den Aigyptos gebiert (Diod.1,50,51)
  • Menesthios (Μενέσθιος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Ein Boioter, wird von Paris vor Troia getötet (Hom.Il.7,9). Seine Eltern sind Areïthoos und Philomedusa.
  • Metharme (Μεθάρμη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Mercurius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • "Mercurius ist ein römischer Gott vielleicht etruskischer Herkunft, in dem man wegen des Anklangs an merx früh den Beschützer des Handels sah und verehrte. Ebenfalls früh wurde er wegen der Wesensverwandtschaft dem griechischen Hermes gleichgesetzt. So wurde er zum Götterboten, zum Glücksgott für den einzelnen, zum Gott  der Herolde und zum Beschützer des Friedens, daneben auch zum Führer und Geleiter der Seelen in die Unterwelt (Hor.c.1,24,16ff.). Sein Hauptattribut ist neben den Flügelschuhen (Hor.c.1,2,42) der Heroldstab (griechisch-dorisch καρύκειον, dem das lateinische caduceus lautlich entspricht), auch als Glücksstab gedeutet oder als Rute, durch deren Berührung der Gott Schlaf schickt (Hom.Il.24,343; Hom.Od.5,47; Hom.Od.24,3; Ov.met.1,671f. Ov.met.2,735f.) oder Tod (Hor.c.1,24,16; 18)." (H.Hommel 125 - Die Zitierweise wurde angepasst).
  • Meriones (Μηριόνης) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Molos (Hom.Il.13,249), vielleicht ein Halbbruder des kretischen Königs Idomeneus, den er als Waffengefährte in den Troianischen Krieg begleitet. Sein Verhältnis zu Idomeneus ist dem des Sthenelos zu Diomedes oder des Patroklos zu Achilleus vergeichbar. Er ist kein großer Held, aber zu großen Taten bereit: Er bietet sich zum Zweikampf gegen Hektor an (Hom.Il.7,165) und ist bereit, Diomedes bei seinem nächtlichen Gang in das troische Lager zu begleiten (Hom.Il.). Er erlegt im Kampf einige troische Gegner (Phereklos, Adamas, Harpalion, Hippotion, Morys, Akamas, Laogonos). Er bewährt sich im Kampf um die Leiche des Patroklos. Bei der Leichenfeier siegt er im Bogenschießen. Mit Idomeneus kehrte er unbeschadet nach Knossos zurück, wo beide nach ihrem Tod als Heroen verehrt wurden.
  • Merope (Μερόπη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Merope (1): Eine Pleiade, Tochter des Atlas und der Okeanide Pleione. Sie leuchtet am Himmel am schwächsten. Sie schämt sich nämlich, dass sie als einzige der sieben Schwestern mit einem sterblichen Ehemann Vorliebe nehmen musste, mit Sisyphos, dem König von Korinth dem sie auch nur einen Sohn gebar: Glaukos mit Namen.
      • Tochter des Oinopion und der Helike. Orion warb auf Chios zunächst um sie, dann aber vergewaltigte er sie. Oinopion blendete ihn dafür.
      • Gattin des Königs Polybos von Korinth. Beide hatten den im Kithairon ausgesetzten Oidipus wie ihren eigenen Sohn groß gezogen.
      • Gattin des Megareus. Ihr Sohn Hippomenes konnte Atalante im Wettlauf besiegen und so als Ehefrau gewinnen.  
      • Tochter des Kypselos, eines Königs aus Arkadien. Gattin des Kresphontes. Ihr Mann fiel einem Attentat zum Opfer, sie musste den Usurpator Polyphontes ehelichen. Ihr jüngster Sohn Aipytos sollte Rache nehmen.
      • Tochter des Erechtheus und Mutter des Daidalos.
      • Eine Okeaniden. Mit Klymenos, einem Sohn des Helios, zeugt sie Phaethon (Hygin.fab.154). Aber Achtung, das ist nicht die übliche Version der vielgestaltigen Phaethonsage!
      • Tochter des Pandareos aus Milet und der Harmothoe. Die Harpyien raubten sie und ihre Schwester Kleothera und übergaben sie den Erinyen als Dienerinnen. Bereits ihre Großmutter väterlicherseits hatte Merope geheißen. 
  • Molione (Μολιόνη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Von Poseidon Mutter der Zwillinge Eurytos und Kteatos. Hom.Il.11,750 werden sie zwar als Söhne des Aktor bezeichnet, aber Poseidon ausdrücklich als ihr Vater angegeben. So auch Hes.frg.30Ki (Ἄκτορος κατ’ ἐπίκλησιν, γόνῳ δὲ Ποσειδῶνος) und Pindar. Bei Apollod.2,7,2,2, wird das Vaterschaftsverhältnis umgekehrt gesehen (παῖδες δὲ ἦσαν Μολιόνης καὶ Ἄκτορος, ἐλέγοντο δὲ Ποσειδῶνος). nach ihrer Mutter heißen sie auch häufig die Molionen. Sie sollen Herakles, als er gegen Augeias zog, im Faustkampf besiegt und in die Flucht geschlagen haben. Darauf bezieht sich das Sprichwort οὐδὲ(ν) Ἡρακλῆς πρὸς δύο (gegen zwei vermag selbst Herakles nichts). Ihr Grab ist in Kleonai (Paus.2,15,1). Auf sie geht der Schwur zurück, den Mitstreiter im Kampf nicht zu verlassen.
      • Mutter der aus silbernem Ei geborenen Λεύκιπποι κοῦροι (Ibykos).
      • Thrakerin, Mutter der Aloaden Othos und Ephialtes
  • Molos Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Mors Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Mygdon (Μύγδων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Priamos war einst dem phrygischer König Mygdon gegen die Amazonen zu Hilfe geeilt (Hom.Il.3,185ff.). Zum Dank wollte der Phryger Koroibos, der vielen als Mygdons Sohn gilt, Priamos im Troianischen Krieg helfen, doch er kam aus Torheit als letzter von allen Verbündeten und zu spät. (Verg.Aen.2,341).
      • Bebrykerkönig, Bruder des Amykos. Er wird von Herakles erschlagen. (Apollod.2,5,9,6).
 
- Letzte Aktualisierung: 14.03.2016 - 10:33