Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
254
Δαίμων ἐμαυτῷ γέγονα γήμας πλουσίαν.
Ich stürzt’ mich selbst ins Unglück durch die reiche Frau. – Malus sum mihimet ipse Genius, ducta divite.
Men.Mon.132

22
δέδοται καὶ κακοῖσιν ἄγρα. - contigit et ignavis praeda ex venatu
Auch ein Schlappschwanz macht mal Beute bei der Jagd.
Apost.6,82

247
Δεῖ τοὺς μὲν εἶναι δυστυχεῖς, τοὺς δ’ εὐτυχεῖς.
Die einen trifft das Unglück, andere das Glück. – Aliis necesse est bene sit, aliis sit male.
Men.Mon.125

237
Δεῖ τοὺς φιλοῦντας πίστιν, οὐ λόγους ἔχειν.
Vertrauen müssen Freunde sich, viel reden nicht!. – Non bene stat intra verba amicorum fides.
Men.Mon.115

250
Δειλοῦ γὰρ ἀνδρὸς δειλὰ καὶ φρονήματα.
Des feigen Mannes Denkungsart ist feige auch. – Etiam consilia ignava ignavi sunt viri.
Men.Mon.128

252
Δειναὶ γὰρ αἱ γυναῖκες εὑρίσκειν τέχνας.
Intrigen zu ersinnen ist die Frau geschickt. – Multum struendas mulier ad fraudes valet.
Men.Mon.130

249
Δεινότερον οὐδὲν ἄλλο μητρυιᾶς κακόν.
Kein schlimmres Übel gibt’s als eine Stiefmutter. – Nulla est noverca pestis exitalior.
Men.Mon.127

251
Δέσποινα γὰρ γέροντι νυμφίῳ γυνή.
Die Frau beherrscht, sobald er alt, den Bräutigam. – Mulier fit domina sponso, simulac senuerit.
Men.Mon.129

256
Διὰ τὰς γυναῖκας πάντα τὰ κακὰ γίγνεται.
Das Leid erwächst uns durch die Frauen allesamt. – Mala non videbis fieri nisi per mulieres.
Men.Mon.134

244
Διάλυε, μὴ σύγκρουε μαχομένους φίλους.
Den Streit von Freunden schlichte, fache ihn nicht an! – Iurgia amicorum solvas, haud intenderis!
Men.Mon.122

248
Δίκαια δράσας συμμάχους ἕξεις θεούς.
Gerechtes Handeln schenkt der Götter Beistand dir. – Opem tibi deus, iusta si egeris, feret.
Men.Mon.126

240
Δίκαιον εὖ πράττοντα μεμνῆσθαι θεοῦ.
Wenn es dir gut geht, denk an Gott, dies ist gerecht! – Die tuenda memoria in rebus bonis.
Men.Mon.118

258
Δίκαιος ἀδικεῖν οὐκ ἐπίσταται τρόπος.
Ein rechter Sinn versteht sich nicht aufs Unrecht tun. – Iniuste facere nesciunt mores probi.
Men.Mon.136

257
Δίκαιος ἐὰν ᾖς, πανταχοῦ τῷ τρόπῳ χρήσῃ νόμῳ († λαληθήσῃ).
Bist du gerecht, ist dein Charakter dir Gesetz. (wirst du in aller Munde sein). – Si iustus es pro lege tibi mores erunt.
Men.Mon.135

236
Δίκαιος εἶναι μᾶλλον ἢ χρηστὸς θέλε.
Gerecht zu sein sei mehr dein Wunsch als gutgesinnt! – Benignus esse quaere, sed iustus magis!
Men.Mon.114

241
Δίκαιος ἴσθι, ἵνα δικαίων δὴ τύχῃς.
Sei du gerecht, damit Gerechtes dir widerfährt! – Sis aequus, aequa ut consequaris tu quoque!
Men.Mon.119

353
δικτύῳ ἄνεμον θηρᾷς
du jagst den Wind mit dem Netz (bemühst dich umsonst)
Zenob.3,17

243
Δὶς ἐξαμαρτεῖν ταὐτὸν οὐκ ἀνδρὸς σοφοῦ.
Den selben Fehler zwei Mal macht kein kluger Mann. – Qui sapit, eundem non bis errabit modum.
Men.Mon.121

259
Δίωκε δόξην καὶ ἀρετήν, φεῦγε δὲ ψόγον.
Verfolge Ruhm und Tüchtigkeit, doch Tadel flieh! – Virtutem sequere et laudem, fuge famam malam!
Men.Mon.137

253
Δόλιον γὰρ ἄνδρα φεῦγε παρ’ ὅλον τὸν βίον.
Den Hinterhältigen fliehe, dein ganzes Leben lang! – Dum vivis, insidiosos curriculo fuge!
Men.Mon.131

228
Δοῦλος γεγονὼς ἑτέρῳ <γε> δουλεύειν φοβοῦ.
Als Sklave wolle keinem Sklaven Sklave sein! – Servire in servitute servo alii time!
Men.Mon.138

238
Δοῦλος πεφυκὼς εὐνόει τῷ δεσπότῃ.
Sei deinem Herrn, bist du auch Sklave, wohlgesinnt! – Hero bene cupias servitutem serviens!
Men.Mon.116

255
Δούλου γὰρ οὐδὲν χεῖρον οὐδὲ τοῦ καλοῦ.
Ein Sklave ist das schlechteste, selbst wenn er gut. – Res nulla servo peior est, etiam bono.
Men.Mon.133

246
Δοὺς τῇ τύχῃ τὸ μικρὸν ἐκλήψῃ μέγα.
Es zahlt das Glück dir kleinen Einsatz groß zurück. – Dans parva sorti recipies, quae magna sunt.
Men.Mon.124

245
Δρυὸς πεσούσης πᾶς ἀνὴρ ξυλεύεται.
Fiel erst die Eiche, holt ein jeder Mann sich Holz. – Quercu cadente, nemo ignatu abstinet.
Men.Mon.123

242
Δύναται τὸ πλουτεῖν καὶ φιλανθρώπους ποιεῖν.
Mitunter macht der Reichtum Menschen auch human. – Animos nonnumquam humanos concinnant opes.
Men.Mon.120

24
δύο τὰ προτρεπτικώτατα εἰς ἀνδρείαν· θανάτου καὶ ἀμύνης ἔρως.
Die beiden vorzüglichsten Voraussetzungen für Tapferkeit: Todessehnsucht und Rachsucht.
Charit.Kall.7,2,4

239
Δύσμορφος εἴην μᾶλλον ἢ καλὸς κακός.
Ach, wär ich lieber missgeformt als schön und schlecht! – Turpi forma esse malim, quam pulcher malus.
Men.Mon.117

23
δώτῃ μέν τις ἔδωκεν, ἀδώτῃ δ' οὔ τις ἔδωκεν
Gebenden gibt man gerne, doch niemand schenket dem Kargen.
Hes.erg.350


 
Sententiae excerptae:
Literatur:

6 Fund(e)
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Datenbank?   Wonach sortiert?   Max. Anzahl Welche Suchbegriffe?        

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2019 - /dicta/dic_d-del.php - Letzte Aktualisierung: 30.08.2017 - 21:43 >