Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
89
gallus in sterquilino suo plurimum potest.
der Hahn ist auf seinem Misthaufen König. (Schuster bleib bei deinem Leisten!)
Sen.apocol.7,3

507
Geminat peccatum, quem delicti non pudet.
Wer sich für seine Tat nicht schämt, hat doppelt Schuld.
Publil.Syr.G11

1916
Generosior spiritus vanitatem non amat.
Ein edler Geist hält nichts vom eitlen Aufputz.
Petron.118,3

91
gloria virtutem tamquam umbra sequitur
der Ruhm folgt der Leistung wie ihr Schatten
Cic.Tusc.1,109

1048
Gradus unus in ea via, quae est hinc in Indiam.
Ein Schritt auf dem Weg, der von hier nach Indien führt. (Ein unzureichender Anfang.)
Cic.fin.3,45

281
Graecia capta ferum victorem cepit.
Das besiegte Griechenland hat den wilden Sieger besiegt.
Hor.ep.2,1,156

1572
Grammaticus non erubescet soloecismo, si sciens fecit, erubescet, si nesciens.
Ein Grammatiker wird nicht über einen Fehler erröten, wenn er ihn mit Wissen macht, er wird (aber) erröten, wenn er ihn ohne Wissen gemacht hat.
Sen.epist.95,9.

1821
Grandis et pudica oratio non est maculosa nec turgida, sed naturali pulchritudine exsurgit.
Die große und ehrenhafte Rede ist nicht buntscheckig oder schwulstig, sondern erhebt sich in natürlicher Schönheit.
Peton.2,6

1059
Grata quies post exhaustum solet esse laborem.
Nach getaner Arbeit ist gut ruhen.
vulgo

92
gratia pro rebus merito debetur inemptis.
Dank schuldet man zu Recht für Dinge, die man nicht hat kaufen müssen.
Ov.am.1,10,43

1162
Gratissima sunt poma, cum fugiunt.
Die Früchte schmecken am süßesten, wenn sie zu Ende gehen.
Sen.epist.12,4

505
Grave crimen, etiam leviter cum est dictum, nocet.
Ein schwerer Vorwurf schadet auch leichthin gesagt.
Publil.Syr.G9

506
Grave est, quod fronte laeta des, tristi accipi.
Wie schwer, wenn mürrisch ankommt, was du fröhlich gibst!
Publil.Syr.G10

497
Grave praeiudicium est, quod iudicium non habet.
Schwer wiegt ein Vorurteil, weil ihm das Urteil fehlt.
Publil.Syr.G1

499
Gravis animi poena est, quem post facti paenitet.
Schwer straft die Einsicht den, der nachher erst bereut.
Publil.Syr.G3

500
Gravis animus dubiam non habet sententiam.
Ein ernster Geist schwankt nicht in seinen Ansichten.
Publil.Syr.G4

503
Gravis est inimicus is, qui latet in pectore.
Schlimm ist der Feind, der sich in deiner Brust verbirgt.
Publil.Syr.G7

498
Gravissima est probi hominis iracundia.
Sehr schwer trifft eines braven Mannes Zornausbruch.
Publil.Syr.G2

504
Gravissimum est imperium consuetudinis.
Am schwersten lastet auf uns der Gewohnheit Macht.
Publil.Syr.G8

501
Gravius malum omne est, quod sub aspectu latet.
Am schwersten wiegt das Übel, das dem Blick verstellt.
Publil.Syr.G5

502
Gravius nocet, quodcumque inexpertum accidit.
Was unerprobt auf uns hereinbricht, schadet mehr.
Publil.Syr.G6

1771
Gravius offendunt, quos mollius consultaturos spes erat.
Größeren Hass zieht sich derjenigen zu, von dem man ein milderes Vorgehen erwartet hat.
Aur.Vict.Caes.6

1726
Gregibus tauri decori sunt.
Stiere sind Herden ein Schmuck.
Verg.ecl.5,33

90
gutta cavat lapidem
(Steter) Tropfen höhlt den Stein
Ov.Pont.4,10,5


 
Sententiae excerptae:
Literatur:

6 Fund(e)
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Datenbank?   Wonach sortiert?   Max. Anzahl Welche Suchbegriffe?        

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2019 - /dicta/dic_g.php - Letzte Aktualisierung: 30.08.2017 - 21:43 >