Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Achaimenes (Ἀχαιμένης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    Sohn des Perseus und Begründer der Dynastie der Achaimeniden (οἱ Ἀχαιμενίδαι), die 521-330 v.Cr. die persichen Könige stellte 
  • Achaimeniden Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Persisches Königshaus (Gründer Hachamanisch), seit etwa 700 v.Chr. Sie machten Persien durch die Befreiung von den Medern (550 v.Chr.) zur Weltmacht. Sie finden durch Alexander d.Gr. ihr Ende. Die einzelnen Könige aus der Dynastie der Achaimeniden:
      • Kyros I. (640-600)
      • Kambyses I. (600-559)
      • Kyros II. (559-529): 546 Eroberung Lydiens
      • Kambyses II (529-522)
      • Dareios I. (52-485)
      • Xerxes I. (485-465)
      • Artaxerxes I. (465-424)
      • Xerxes II. (424-405)
      • Artaxerxes II. (405-359)
      • Artaxerxes III. (359-338)
      • Arses (338-336)
      • Dareios III. (336-330)
  • Adrastos (Ἄδραστος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Adrestos (Ἄδρηστος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Adrastos
      • Sohn des Phrygerkönigs Gordias und Enkel des Midas (Herod.1,45: Ἄδρηστος δὲ ὁ Γορδίεω τοῦ Μίδεω). Er tötet nach der Erzählung des Herod.1,34-45 ohne Absicht seinen Bruder, verlässt seine Heimat und wird von dem Lyderkönig Kroisos entsühnt. Um das Unglück voll zu machen tötet er noch einmal ohne Absicht Atys, den Sohn des Kroisos, den er auf der Jagd bewachen sollte. Über so viel Unglück verzweifelt er an seinem Leben und bringt sich um.
  • Agathokles ( Ἀγαθοκλῆς, έους) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Gewinnt 318 v.Chr. die Herrschaft über Syrakus. Er agierte innenpolitisch und außenpolitisch sowohl im im Kampf mit Karthago als auch durch eheliche Verbindungen erfolgreich: Er selbst heiratete die Tochter des ägyptischen Königs Ptolemaios Soter und gab seine Tochter Pyrrhos von Epirus zur Frau. Sein Sohn wurde ermordet, so dass  er 289 v.Chr. ohne Thronfolger starb. Deswegen entließ er in seinem Testament Syrakus in eine freiheitliche Republik. 
  • Agesilaos (Ἀγησίλαος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    442-361. Sohn des Archidamos, 401-361 v.Chr. König in Sparta. Er versuchte die Vormacht, mit der Sparta aus dem Peloponnesischen Krieg hervorgegangen war, zu sichern. 
    • 396-394 v.Chr. befreite er gegen Tissaphernes die ionischen Städte von den Persern;  
    • 394 v.Chr. besiegte er bei Koroneia die Koalition zwischen Athen, Theben, Argos und Korinth
    • 387 v.Chr. war er maßgeblich am Abschluss des Königsfriedens des Antalkidas beteiligt. 
    • 371 v.Chr. Niederlage der Spartaner bei Leuktra und 362 bei Mantinea gegen den Thebaner Epameinondas
    • Er reist nach Ägypten, um den Pharonen Tachos und Necktenebid II Waffenhilfe zu leisten. Dadurch will er für den Kampf gegen Theben Geld auftreiben. Er stirbt aber 361 auf der Rückreise.
    • Biographien von Xenophon (der ihn als vorbildlichen Herrscher bewertet), Plutarch, Nepos
  • Agis (Ἆγις, ιδος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Agis (1): Sohn des Archidamos und Bruder des Agesilaos. 427-401 v.Chr. König in Sparta. Im Peloponnesischen Krieg leitete er mehrere Einfälle in Attika und führt das Kommando über Dekeleia. Alkibiades war sein persönlicher Feind.
    • Agis (2): 338-331 v.Chr. König in Sparta. Ein Aufstand gegen Alexander d.Gr. scheitert. Agis wird bei Megalopolis besiegt und fällt. 
    • Agis (3): 245-241. Seit 245 v.Chr. König in Sparta. Seine Reformversuche (Landverteilung, Restauration der alten Ordnung) werden von den Ephoren vereitelt. Agis wird hingerichtet (Cic.off.2,80). Plutarchs Biographie ist erhalten.
  • Agron Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Der erste Heraklidenkönig in Lydien. Sohn des Ninos, Enkel des Belos, Urenkel des Alkaios, der ein Sohn des Herakles war. Herod.1,7,3: Ἄγρων μὲν γὰρ ὁ Νίνου τοῦ Βήλου τοῦ Ἀλκαίου πρῶτος  Ἡρακλειδέων βασιλεὺς ἐγένετο Σαρδίων, Κανδαύλης δὲ ὁ Μύρσου ὕστατος. 
  • Aioler Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus , Äoler (ἡ Αἰολίς, οἱ Αἰολεῖς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Einer der vier griechischen Hauptstämme. Auf dem griechischen Festland in Thessalien und Böotien, in dem nörlichen kleinasiatischen Küstenstreifen und auf den vorgelagerten Inseln Lesbos und Tendeos. Von Kroisos dem lydischen Reich einverleibt kam die Aiolis 547 v.Chr. unter persische Oberhoheit und musste sich sogar am großen Feldzug des Xerxes gegen Griechenland beteiligen. Sprachdenkmäler sind die Gedichte der Sappho uind des Alkaios.
  • Aischines (Αἰσχίνης, ου) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Aischines
    • (2) Aischines
      • Sokratischer Philosoph, Sohn des Lysanias aus Sphettos.
      • Bis 356 in Sizilien am Hof des jüngeren Dionysios. Dann kehrte er nach Athen zurück und schrieb Gerichtsreden. Von seinen sokratischen Dialogen hielt man sieben für echt. Noch im 2. Jh. n.Chr. wurden sie gelesen. Unter ihnen ragte an Bedeutung die Ἀσπασία hervor.
    • (3) Aischines
      • 389-314 v.Chr., Sohn des Atrometos, Nach einer Tätigkeit als Redenschreiber (ὑπογραμματεύς) und Schauspieler berühmter Redner und Staatsmann, seit 346 Gegner des Demosthenes.
      • Er hängt besonders der Politik des Eubulos an.
      • Im Herbst 348 geht er zum Abschluss eines Bündnisses gegen Philippals Gesandter nach Arkadien.
      • 346 wirkt er am Zustandekommen des philokrateischen Friedens mit. In Athen wird er deswegen von Timarchos angeklagt, siegt aber über ihn mit einer Gegenklage wegen Unsittlichkeit.
      • 343 entgeht er Demosthenes gegenüber einer Verurteilung nur mit knapper Not.
      • 340/339 ist er Pylagore: Vor den Amphiktionen klagt er die Lokrer an und erreichte die Ächtung der Amphissaier, gab aber damit Philipp vollends die Macht in die Hände.
      • Nach Chaironeia wird er als Gesandter zum König geschickt. Die folgenden Jahre verlaufen ruhig für ihn, obwohl er verschiedentlich der Bestechung durch Philipp verdächtigt wird.
      • 330 bekämpft Aischines den Gesetzesantrag des Ktesiphon, Demosthenes mit einem Kranz zu ehren. Er unterliegt aber Demosthenes, verfällt der Atimie und geht nach Ephesos in die Verbannung.
      • 323 geht er nach Rhodos und schließkcih nach Samos, wo er stirbt. Seine Reden wurden bis in die Kaiserzeit gelesen. Cicero hatte seine Ctesiphontea ins Lateinische übersetzt.
      • Drei Reden sind erhalten: Gegen Timarchos, Über die Truggesandtschaft, Gegen Ktesiphon.12 Briefe sind unecht.
    • Literatur:

      • 5 Funde
        1081  Aischines / Bremi
        Aischines der Redner, übersetzt von J.H.Bremi
        Stuttgart (Metzler) 1829
        abe  |  zvab  |  look
        1082  Aischines / Fischer, J.F.
        Socratici dialogi tres. Graece cum varietate lectionis et indice verb
        Leipzig 1753
        abe  |  zvab  |  look
        1083  Aischines / Weidner, A.
        In Ktesiphontem oratio. Rec.explic. A.Weidner
        Leipzig 1872
        abe  |  zvab  |  look
        2321  Blass, F.
        Die Att. Beredsamkeit, I-III
        Leipzig, Teubner 1868-880; 2/1887-1898
        abe  |  zvab  |  look
        2320  Oratores Attici / Müller
        Oratores Attici... et fragmenta oratorum Atticorum... graece cum translatione reficta a Carolo Mullero
        Paris (F. Didot) II: 1858
        abe  |  zvab  |  look
  • Alexandros (Ἀλέξανδρος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Alexander > Paris
    • (2) Alexander I. (Φιλέλλην)
      • Philhellen (Ἀλέξανδρος ὁ Φιλέλλην): Sohn von Amyntas I und König von Makedonien (494-451 v.Chr.). Er wird zu den Olympischen Spielen zugelassen und dadurch als Hellene anerkannt. Er dehnte seine Herrschaft bis zum Strymon aus.
    • (3) Alexander II.
      • Sohn von Amyntas II und König von Makedonien.
      • 368 besetzt er Larissa, das er vor Pelopidas räumte. Er musste mit seinem Halbbruder Prolemaios von Aloros um die Herrschaft kämpfen. Pelopidas söhnt beide aus.
      • 369 wird Alexander von Ptolemaios getötet.
    • (4) Alexander von Pherai
    • (5) Alexander
      • Sohn des Neoptolemos von Epeiros. Bruder der Olympias und somit Onkel Alexanders d. Gr.
      • 343-331 Mit Philipps Hilfe König von Epeiros.
      • 336 Heirat mit Philipps Tochter Kleopatra (dabei Ermordung Philipps).
      • 336 wird er von Tarent zu Hilfe gerufen und kämoft in Italienn gegen die Japygen, Lukaner, Samniten, Brettier und dann gegen die Tarentiner.
      • 331 fällt er bei Pandosia gegen Brettier und Lukaner.
    • (6) Alexander
      • 294 (oder 293) als Sohn des Pyrrhos geboren.
      • 278 wird er zum Thronfolger in Sizilien bestimmt (als Sohn der Lanassa, deer Tochter des Agathokles)
      • 272 - ca. 250 König von Epeiros. Er festigt das durch Pyrrhos geschwächte Reich durch Kämpfe gegen Mitylos von Illyrien und die Eroberung von Akarnanien. Er unterliegt im Krieg gegen Antigonos, vermählt sich mit seiner Halbschwester Olympias.
      • Ca 250 gestorben.
    • (7) Alexander III. d.Gr.
      • (Ἀλέξανδρος ὁ Φιλίππου oder ὁ μέγας oder ὁ Μακεδών) (s. Themenseite):
      • Sohn Philipps II und der Olympias.356-323 v.Chr. König von Makedonien. Sein Lehrer ist Aristoteles. Homer ist seine Lieblingslektüre, Achilleus seine Lieblingsgestalt. 338 v.Chr. großer Anteil am Sieg bei Chaironea. Er entzweit sich mit seinem Vater, weil dieser 337 in zweiter Ehe Kleopatra heiratet, und hält sich mit seiner Mutter Olympias in Illyrien auf. Seit der Ermordung seines Vaters 336 v.Chr. König. Rivalen um den Thron schaltet er aus. So Attalos, den Onkel der Kleopatra. Abfallbewegungen in Griechenland unterdrückt er und lässt sich auf einer Versammlung in Korinth den Oberbefehl gegen Persien übertragen. 335 führt er Kämpfe gegen die Illyrer und Triballer und überschreitet die Donau gegen die Geten (Arr.Anab.1,7,1-1,1,6). Umtriebe in Griechenland zwingen ihn zur Umkehr. Er nimmt Theben und zerstört es bis auf die Kadmeia. (Arr.Anab.1,7,7-1,1,9).
      • Es folgt die Eroberung des Perserreiches mit einem Heer von 30 Tausend Fußsoldaten und 5 Tausend Reitern, während Antipatros die Herrschaft in Makedonien und Griechenland ausübt. Der offizielle Grund ist Rache für die Zerstörung der griechischen Heiligtümer in den Perserkriegen (Diod.17,4,9; Cic.rep.3,15).
        • 334 (Mai) Granikos; Kleitos rettet Alexander aus Lebensgefahr. Einnahme von Sardeis, Ephesos, Miletos und Halikarnassos, das längere Zeit von dem Rhodier Memnon verteidigt wurde. Marsch nach Lykien und Pamphylien, Pisidien und Phrygien.
        • 333 Lösung des Gordischen Knotens. Memnon komm nach der Eroberung von Chios und Lesbos ums Leben. Alexander zieht durch Kappadokien und Kilikien nach Tarsos. Dort heilt ihn sein Arzt Philipp von schwerer Krankheit. Dareios marschiert heran.
        • 333 Sieg bei Issos über Dareios III., dessen Hofstaat in Gefangenschaft gerät.
        • 332 fällt Tyros nach längerer Belagerung. Friedensverhandlungen des Dareios mit Alexander bleiben ohne Erfolg. Weitermarsch nach Ägypten (Ein Besuch Jerusalems ist erfunden).
        • 331 Ägypten: Gründung Alexandreias, Zug zum Heiligtum des Ammon (Oase Schiwah), als dessen Sohn ihn die Priester bezeichnen.
        • 331 kehr Alexander nach Asien zurück und überschreitet den Tigris. Im Sommer Schlacht bei Gaugamela, Besetzung von Babylon, Susa. In Persepolis zerstört Alexander die Königsburg. Angeblich hat der aufständische Satrap Bessos Dareios gefangen genommen. Alexander verfolgt ihn und unterwirft dabei weitere Gebiete. Gründung von Ἀλεξανδρεία Ἀρείων (Herat).
        • 330 Unstimmigkeiten unter den Makedonen und Empörungen, weil Alexander daran denkt, die griechische Autonomie einer griechisch-persischen Universalmonarchie zu opfern. Opfer dieser Unstimmigkeiten werden Philotas, dessen Vater Parmenion, Kleitos. Der Zug durch Gedrosien und Arachosien führt im Winter 330 zum Hindukusch. Über einen seiner Pässe gelangt Alexander nach Baktrien. Dort wird der Usurpator Bessos vn Ptolemaios ergriffen und in Ekbatana hingerichtet. Überschreitung des Iaxartes, um Eindruck auf die Massageten und andere Stämme zu machen.
        • Den Winter 329 auf 328 verbringt Alexander in Baktrien. Heirat der Roxane und Ermordung des Kleitos in Marakanda (Samarkand). Niederschlagung eines persischen Aufstandes unter Spitamenes.
        • 327 (Frühjahr) Beruhigung von Sogdiana. Vorbereitung des Feldzuges nach Indien. Verschwörung des Hermolaos, in dessen Folge der Historiker Kallisthenes hingerichtet wird.
        • 327 (Sommer) Feldzug nach Indien. Überschreitung des Kophenflusses, Eroberung von Aornos
        • 326 Überschreitung des Indus. König Taxiles lässt sich als Bundesgenosse gewinnen.
        • 326 (Mai) Überschreitung des Hydaspes und Sieg über König Poros, der gefangen genommen wird, aber sein Reich behält. Gründung der beiden Städte Nikaia und Bukephala
        • Zug zum Akesines (Sieg über die Kathaier) und zum Hyphasis. Das Heer verweigert den Weiterzug.
        • Ende 326 marschiert, bzw. fährt Alexander unter weiteren Eroberungen (wobei er gegen die Maller in Lebensgefahr gerät) flussabwärts zum Indischen Ozean. Kämpfe mit dem Inder Musikanos. Befestigung von Pattala. Entdeckungsfahrt des Admirals Nearchos auf dem Indischen Ozean.
        • 325 Aufbruch vom Indus (Abtrnnung des Krateros). Zweimonatiger verlustreicher Zug durch die Wüsten Gedrosiens. Pura, Karmanien (Vereinigung mit Krateros), Persis. In Susa Hochzeit mit Barsine, der Tochter des Dareios. Fünftägige Massenhochzeit zwischen Persern und Makedonen. Aufnahme von Persern in das Heer.
        • 324 neue Meuterei in Opis: Zehntausend makedonische Veteranen werdn in die Heimat entlassen. Die griechischen Städte werden zur Proskynes verpflichtet. Im Sommer Befehl zur Rückführung der Verbannten in die Städte. Ende 324 stirbt Alexanders Freund Hephaistion. Leichenfeier in Babylon
        • (Am 13. Juni) 323 Alexander stirbt selbst im Alter von 23 Jahren und 8 Monaten nach elftägiger Erkrankung am Fieber..
      • Quellen: Arrian, Plutarch, Trogus Pompeius (Iustinus 11-12), Curtius Rufus u.a.
    • (8) Alexander IV. (316-305)
      • Sohn Alexanders d.Gr. mit Roxane.
      • 323 wurde er, noch ungeboren, von der makedonischen Heeresversammlung in Babylon als Nachfolger Alexanders d.Gr. zusammen mit Philippos Arrhidaios anerkannt.
      • Seit 316 in Kassandros' Gefangenschaft
      • 310 von Kassandros hingerichtet.
    • (9) Alexander der Lynkestier
      • Schwiegersohn des Antipatros. Schwiegersohn Alexanders d.Gr.
      • 314 ermordet.
    • (10) Alexander
      • Sohn des Polyperchon
      • 321 Leibwächter des Philippos Arrhidaios, Feind des Kassandros, dann mit ihm verwöhnt.
      • 314 ermordet.
    • (11) Alexander
      • Sohn des Perseus.
      • 167 lebte er mit seinem Vater im Gefängnis von Alba. Nach dessen Tod lernte er Latein und verdiente seinen Lebensunterhalt durch Arbeit.
      • 146 wir dein falscher Alexander durch Metellus aus Makedonien verjagt.
    • (12) Alexander Balas (150-145)
      • Angeblich ein Sohn des Antiochos Epiphanes
      • 151 tritt er auf Veranlassung des Attalos II. als Prätendent gegen Demetrios II. auf.
      • 150 Sieg über Demetrios II. und Anerkennung als König.; ägyptischer Vasall. Als er von Ptolemaios Philometor verlassen wird, verliert er gegen Demetrios II.
      • 145 auf der Flucht ermordet.
    • (13) Alexander Zabinas
      • Angeblich ein Sohn des AlexanderBalas; syrischer Thronprätendent
      • 129/218 von Ptolemaios VII. geschickt
      • 128 König. Sieg über Demtrios II. (+126/5). Von dessen Witwe Kleopatra und von Antiochos Grypon wird er vertriben
      • 123/122 Tod.
    • (14) Alexander Aitolos
      • aus Pleuron, Zeitgenosse Theokrits. Unter Ptolemaios Philadelphos mit der Ordnung der Tragiker in der alexandrinischen Bibliothek beauftragt.
      • 276 von Antigonos Gonatas an seinen Hof geholt. Er dichtet Epen, Tragödien, kiädologische Elegien und Epigramme.
    • (15) Alexander Polyhistor Lucius Cornelius Alexander
      • aus Milet, geboren um 100 v.Chr. Er gelangte nach Rom, wo er bei Cornelius Lentulus Pädagoge wurde. Sulla gab ihm als Diktator die Freiheit, so dass er Lucius Cornelius Alexander hieß. Er ist Vielschreiber, riesige Sammlung geographischer, historischer und literaturgeschichtlicher Exzerpte. Die umfangreichen Fragmente lassen seine mosaikartige Arbeitsweise erkennen.
      • nach 47 Lehrer des Gaius Iulius Hyginus
      • nach 40 beim Brand seines Hauses umgekommen.
    • (16) Alexander
      • Sohn des Numenios zur Zeit des Kaisers Hadrian. Er verfasste rhetorische Werke
    • (17) Alexander Lychnos
      • aus Ephesos, Zeitgenosse Ciceros. Er verfasste ein geographisches Lehrgedicht und eine Geschichte des marischen Krieges.
    • (18) Alexander Aphrodisias
      • aus Aphrodisias in Karien, Peripatetiker unter Septimius Severus. Einige Kommentare zu Schriften des Aristoteles sind erhalten. Er verfasste auch mehrere eigene philosophische Schriften, die besonders von den Neuplatonikern genutzt wurden.
    • (weitere sechs Namensträger: 19-24)
  • Alyattes (Ἀλυάττης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Ca. 617-560 v.Chr. Lydischer König aus dem Haus der Mermnaden, unter dem Lydien seine größte Ausdehnung hatte. Um 600 vollständige Vertreibung der Kimmerier, die 635 Sardeis erobert hatten, aus Kleinasien. Seit 590 v. Chr. hat er sich der Angriffe des Mederkönigs Kyaxares zu erwehren. Die Schlacht am Halys, die Alyattes am 28.Mai 585 v.Chr. den Medern lieferte, ging unentschieden aus. Sie ist bekannt, weil sie mit einer Sonnenfinsternis zusammenfiel, die Thales vorausgesagt hatte. 575 v.Chr. eroberte Alyattes Smyrna. Er war der Vater des Kroisos.
  • Amyntas (Ἀμύντας, ου) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Amyntas I.: Sohn des Alketas, Vater Alexanders I., König von Makedonien
    • Amyntas II.: Sohn des Aridaios (oder Tharraleos),  390-369 v.Chr. König von Makedonien, Philipps Vater.
    • Amyntas: Sekretär des Königs Deiotarus, den Marcus Antonius 36 v.Chr. zum König. über Galatien, Pisidien und andere Landstriche erhebt. 31 v.Chr. wechselt er in das Lager des Octavianus.
  • Antigonos (Ἀντίγονος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Antigoniden Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Antigonos Monophthalmos (- 301) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • General Alexanders d.Gr., der nach seinem Tod versuchte, ein kleinasiatisches Reich zustande zu bringen. Sein Sohn und bester Feldherr war Demetrios Poliorketes. Vater und Sohn unterlagen 301 in der Schlacht bei Ipsos ihren vereinigten Feinden (Ptolemaios, Kassandros, Lysimachos, Seleukos). Antigonos fiel in dieser Schlacht.
    • Demetrios I. Poliorketes (1) (306-283) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 294-287 Makedonischer König
    • (2) Antigonos Gonatas: Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Demetrios Poliorketes. Nach dem Tod seines Vaters (283 v.Chr.) König in Makedonien. Seine Herrschaft musste er gegen Ptolemaios und Pyrrhos von Epirus verteidigen. Er pflegte Umgang mit Dichtern (Aratos) und Philosophen (Zenon, Persaios).
        240 v.Chr. ging Korinth an den Achäischen Bund verloren.
        239 v.Chr. stirbt Antigonos.
    • (3) Antigonos Doson: Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 227-221 v.Chr. König von Makedonien. Besiegt zusammen mit dem Achäischen Bund die Spartaner bei Sellasia
    Stammbaum der Antigoniden            
                     
       
    Philippos
               
       
    |
         
       
    Stammbaum nach oben
       
    (Antipatros)
       
    |
    1. Amastris ~
    Krateros
    ≈ Phila I.
     
    |
     
     
    Krateros
    (v. Korinth)
     
     
    |
     
     
    Alexandros
    ( v. Korinth)
    ~ Nikaia II.
     
        ~ Stratonike    
     
    ___________________|_______________________________
    (Antipatros)
    |
    |
    |
    (Aiakides)
    |
    Stammbaum nach oben(Ptolemaios Soter)
    (Agathokles v. Syrakus)
    |
    |
    |
    |
    |
    |
    |
    |
    1. Phila I. ~
    Demetrios
    Poliorketes
    ~ 2. Deidameia
    |
    |
    ~ 4. Ptolemais
    |
    |
    ~ 3. Eurydike
    ~ 5. Lanassa
    Philippos
    ____|________
    |_____
    |____________
    ______
    Stammbaum nach oben
    |
    |
    |
    |
    |
    |
    (Polykleitos v. Larissa)
    |
    |
    (Magas v. Kyrene)
         
    |
    |
    |
    |
    |
    |
         
    Stratonike
    ~ 1. Seleukos I.
    ~ 2. Antiochos I.
    Alexandros
    1. Olympias ~ 
    |
    |
    |
    Demetrios d. Schöne
    (v. Kyrene)
    ~ 2. Berenike
         
    |
       
    |
             
    |
    |
    (Antiochos I. Soter)
    (Alexandros II.
    v. Epeiros)
    |
    |
    ___________________      
    |
    |
    |
     
    |
    |
         
    Demetrios II. Aitolikos
    ~ 1. Stratonike II.
    ~ 2. Phthia
    |
    |
    ~ 3. Nikaia II
    ~ 4. Chryseis I
    Antigonos
    Doson

    ~ Chryseis I.
    Echekrates
         
       
    |_____
               
       
    |
               
       
    Philippos V.
    ~ 1. Polykrateia (v. Argos)

    ~ 2. ?
    |
    |
    |

     
    Antigonos
         
     
    Stammbaum nach oben(Seleukos IV. Philopator)
    |
    |
    |
    |_______________________________
         
     
    |
    |
    |
    |
    |
         
     
    Laodike ~
    Perseus
    Demetrios III.
    Tochter
    ~ Prusias II.
    Tochter
    ~ Teres
    v. Thrakien
         
       
    |__________________________
           
       
    |
    |
    |
           
       
    Philippos
    Alexandros
    Tochter
           
     
  • Archidamos (Ἀρχίδαμος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Archidamos III. - Neapel
      Archidamos III. - Neapel
      Archidamos II. (1): Sohn des Zeuxidemos. König von Sparta. Nachfolger des Leotychides und Vater des Agis. Bekannt durch seinen Einfall in Attika 431 v.Chr. (Archidamischer Krieg). 427 v.Chr. gestorben.
    • Archidamos III. (2): Sohn des Agesilaos und Enkel des Archidamos (1). 361/60-339/38 v.Chr. König in Sparta.
      • Nach der Schlacht bei Leuktra führt er das Heer zurück.
      • 368 siegt er in der "tränenlosen Schlacht" über die Arkader und Messenier.
      • 364 wird er bei Krannon zurückgeschlagen.
      • 356 unterstützt er die Phoker.
      • 338 fällt er fällt er als Bundesgenosse derTarentiner gegen die Lukaner.
    • Archidamos IV. (3): Sohn des Eudamidas.
      • ca. 300 - 260 König von Sparta.
      • 294/93 von Demetrios bei Mantineia besiegt.
    • Archidamos (4): Bruder des Agis.
      • 241 in Messene verbannt.
      • 227 (?) zusammen mit Kleomenes König von Sparta. Er flieht vor Kleomenes und wird nach seiner Rückkehr ermordet.
  • Archon (ὁ ἄρχων, οἱ ἄρχοντες)  Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Mitglied(er) der Regierung. Zunächst gab es in Athen Archonten auf 10 Jahre; 683 wurden jährlich wechselnde Archonten eingeführt. Es gab neun Archonten: den ἄρχων ἐπώνυμος, der dem Kollegium vorstand und nach dem das Jahr benannt wurde, der ἄρχων βασιλεύς, dem religiöse Angelegenheiten oblagen, der ἄρχων πολέμαρχος (Kriegsführung) und sechs ἄρχοντες θεσμοθέται, die für die Rechtspflege und die Revision der Gesetze verantwortlich waren. Diese Einrichtung dauerte bis 220/21 n.Chr., bis auf Philinos, den 903. und letzten Archon.
  • Ardys ( Ἄρδυς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • König 678-630 in Lydien aus dem Haus der Mermnaden, Sohn und Nachfolger des Gyges.
      Herod.1,15: τοῦτον [Γύγην] μὲν παρήσομεν τοσαῦτα ἐπιμνησθέντες, Ἄρδυος δὲ τοῦ Γύγεω μετὰ Γύγην βασιλεύσαντος μνήμην ποιήσομαι. Οὗτος δὲ Πριηνέας τε εἷλε ἐς Μίλητόν τε ἐσέβαλε· ἐπὶ τούτου τε τυραννεύοντος Σαρδίων Κιμμέριοι ἐξ ἠθέων ὑπὸ Σκυθέων τῶν νομάδων ἐξαναστάντες ἀπίκοντο ἐς τὴν Ἀσίην καὶ Σάρδις πλὴν τῆς ἀκροπόλιος εἷλον. Ἄρδυος δὲ βασιλεύσαντος ἑνὸς δέοντα πεντήκοντα ἔτεα ἐξεδέξατο Σαδυάττης ὁ Ἄρδυος. Gyges wollen wir nun mit diesen ausführlichen Ausführungen abschließen; ich werde mich nun seinem Sohn und Nachfolger Ardys zuwenden. Dieser nahm Priene und griff Milet an. Als er in Sardeis herrschte, wurden die Kimmerier von skythischen Nomaden aus ihren angestammten Wohnsitzen vertrieben, gelangten nach Kleinasien und nahmen Sardeis außer seiner Akropolis ein. Nach 49 Jahren Königsherrschaft folgte ihm sein Sohn Sadyattes. (Übersetzung: E.Gottwein)
  • Atys ( Ἄτυς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Atys ( Ἄτυς ὁ Μάνεω)
      • Vater des Lydos, des eponymen Stammvaters der Lyder, und des Tyrsenos. Er selbst ist Sohn des Manes und Bruder des Kotys.
    •   Manes    
      ________|__________  
      |   |  
      Kosys   Atys  
      | ________|__________
      | |   |
      Asies Tyrsenos   Lydos
    • (2) Atys (Ἄτυς ὁ Κροίσου)
      • Sohn des Lyderkönigs Kroisos, der, weil sein Bruder taub war, als Thronfolger vorgesehen war. Die Geschichte von seinem unglücklichen Tod durch den Gastfreund Adrastos erzählt Herod.1,34-45 als repräsentatives Beispiel für die condicio humana (ἀνθρωπηίη εὐδαιμονίη), die Wandelbarkeit und Unverfügbarkeit menschlichen Glücks dar. Atys hatte einen Sohn namens Πύθιος (Herod.7,27,28; Herod.7,38-39).
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/a_hist01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:35