Lateinische Übungstexte zu Caesar mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 


Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum
 


(Caes.civ.1,71-72)

 

Caes.civ.1,71-72 

Im spanischen Feldzug (während des Bürgerkrieges 49 - 46 v. Chr.) hatte sich Caesar gegenüber den Truppen des Pompeius, die von den Offizieren Afranius und Petreius angeführt wurden, eine äußerst günstige Lage verschafft: Er hatte den Pompeianern den Weg zum Ebro (Hiberus) abgeschnitten; denn sein Fußvolk blockierte ihren Weitermarsch durch die Besetzung eines Engpasses und seine Reiterei stand in ihrem Rücken, nachdem sie ihren Versuch, über die Berghöhen zu entkommen, in einem Gefecht vereitelt hatte:

Erat occasio bene gerendae rei. Neque vero id Caesarem fugiebat tanto accepto detrimento perterritum exercitum sustinere non posse, praesertim circumdatum undique equitatu, cum in loco aequo atque aperto confligeretur; idque ex omnibus partibus ab eo flagitabatur. Concurrebant legati, centuriones tribunique militum: ne dubitaret proelium committere. Omnium esse militum paratissimos animos. Caesar autem in eam spem venerat se sine pugna et sine vulnere suorum rem conficere posse, quod re frumentaria adversarios interclusisset. Cur etiam secundo proelio ali quos ex suis amitteret? Cur vulnerari pateretur optime meritos de se milites? Cur denique fortunam periclitaretur, praesertim cum non minus esset imperatoris consilio superare quam gladio? Movebatur etiam misericordia civium, quos interficiendos videbat; quibus salvis atque incolumibus rem obtinere malebat. Hoc consilium Caesaris plerisque non probabatur; milites vero palam inter se loquebantur, quoniam talis occasio victoriae dimitteretur, etiam cum vellet Caesar, se non esse pugnaturos. Ille in sua sententia perseverat et paulum ex eo loco degreditur, ut timorem adversariis minuat. Petreius atque Afranius oblata facultate in castra se referunt. Caesar praesidiis in montibus dispositis omnique ad Hiberum intercluso itinere, quam proxime potest hostium castris, castra communit.
Caesars Bemühungen um eine gewaltlose Lösung scheiterten in der Folge allerdings am Verhalten der Gegenseite.
 
 rem bene gerere: h. "einen entscheidenden Schlag tun" - neque vero: "und in der Tat nicht" - me fugit (mit A.c.I.): "mir bleibt verborgen" - detrimentum, i, n .: h. "Niederlage"; zur Sache: s. Einleitung - exercitum: sc. Pompeianorum - sustinere: "standhalten" - cum ... confligeretur: "da man ... kämpfen würde" - idque: gemeint ist der Kampf gegen die Pompeianer - vulnus, eris, n.: h. "Verlust" - cur ... amitteret?: diese und die folgenden Fragen: "Warum sollte er....?" - etiam secundo proelio: "sogar bei günstigem Ausgang der Schlacht" - civis, is m.: h. "Mitbürger" (auf der Gegenseite) - interficiendos: erg. "esse" - rem obtinere: "die Oberhand behalten, sich durchsetzen" - alicui probatur aliquid: "jemand ist einverstanden mit etw." degredi: "weggehen" 
Caes.Gall.1,31 Caes.Gall.1,39 Caes.Gall,1,40 Caes.Gall.1,52 Caes.Gall.2,1
Caes.Gall.2,6 Caes.Gall.2,8  Caes.Gall.2,12 Caes.Gall.3,18 Caes.Gall.6,13
Caes.Gall.6,23 Caes.Gall.8,49 Caes.civ.1,71 Caes.civ.3,19 Lektuere

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Suche unterstützt von FreeFind

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
 
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Caes.civ.1.71.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2012 - 14:48