Lateinische Übungstexte zu Livius mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 

Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum 

(Liv.1,16)

 

Liv.1,16

Livius über das Ende des Romulus

Romulus cum ad exercitum recensendum contionem in campo haberet, subito coorta tempestas cum magno fragore tonitribusque tam denso regem operuit nimbo, ut conspectum eius contioni abstulerit; nec deinde in terris Romulus fuit. Romana pubes, ubi vacuam sedem regiam vidit, etsi satis credebat patribus, qui proximi steterant, sublimem raptum procella, tamen velut orbitatis metu icta maestum aliquamdiu silentium obtinuit. Deinde a paucis initio facto deum a deo natum, regem parentemque urbis Romanae salvere universi Romulum iubent. Pacem precibus exposcunt, ut propitius suam semper sospitet progeniem.

Fuisse credo tum quoque  aliquos, qui discerptum regem patrum manibus taciti arguerent; manavit enim haec quoque, sed perobscura fama; illam alteram admiratio viri et pavor praesens nobilitavit. Et concilio etiam unius hominis addita rei dicitur fides.  Namque Proculus Iulius, sollicita civitate desiderio regis et infensa patribus, gavis magnae rei auctor in contionem prodit. "Romulus", inquit, "Quirites, parens urbis huius, prima hodierna luce caelo repente delapsus se mihi obvium dedit. Cum perfusus horrore venerabundusque adstitissem petens precibus, ut contra intueri fas esset, "Abi", inquit, "nuntia Romanis caelestes ita velle, ut mea Roma caput orbis terrarum sit; proinde rem militarem colant sciantque et ita posteris tradant nullas opes humanas armis Romanis resistere posse! Haec locutus sublimis abiit".

Als Romulus, um das Heer zu mustern, eine Heeresversammlung auf dem Marsfeld (ab)hielt, entstand plötzlich ein Unwetter mit großem Dröhnen und Donnerschlägen und bedeckte den König mit einer so dichten (Staub)Wolke, dass sie den Blick auf ihn der Heeresversammlung wegnahm; und dann ist Romulus nicht (mehr) auf Erden gewesen.  Sobald die römischen jungen Männer (w. die röm. erwachsene Jugend) den leeren Königssitz erblickt hatten, verharrten sie, auch wenn sie den Vätern (den Senatoren), die ganz in der Nähe gestanden hatten, zu Genüge glaubten, dass Romulus durch den Sturm in die Höhe entrückt worden sei, dennoch wie von Furcht vor dem Verlust betroffen eine Zeitlang in traurigem Schweigen (w. hatten .... inne). Nachdem von wenigen der Anfang gemacht worden war, begrüßten alle Romulus als Gott, von einem Gott abstammend, als König und Vater (Gründer) der Stadt Rom. Sie erflehten unter Bitten Frieden, dass er seine Nachkommen immer huldvoll behüte.

Ich glaube, dass es auch damals einige gab, die insgeheim erklärten, dass Romulus eigenhändig von den Vätern (w. mit den Händen der Väter) in Stücke gerissen worden sei (w. zerrissen ... ); es verbreitete sich nämlich auch dieses, allerdings (w. aber) sehr dunkle Gerücht; jenes andere (Gerücht) machten die Bewunderung für den Mann (Romulus) und die gegenwärtige Furcht bekannt. Auch soll durch die Besonnenheit eines einzigen Mannes der Sache (sc. der Entrückung des Romulus) Glaubwürdigkeit hinzugefügt worden sein. Denn Proculus Iulius trat, weil die Bürgerschaft durch die Sehnsucht nach dem König beunruhigt und den Senatoren feindlich gesinnt war, als gewichtiger Gewährsmann eines bedeutenden Vorganges öffentlich in der Versammlung auf. Er sprach: "Romulus, ihr Römer, der Gründer (Vater) dieser Stadt, trat mir heute bei Tagesanbruch plötzlich entgegen, nachdem er vom Himmel herabgeglitten war. Als ich, von (heiligem) Schauer durchströmt und ehrfürchtig, stehengeblieben war und inständig bat, dass es (mir) erlaubt sei, (ihm) ins Angesicht zu sehen, erwiderte er: "Geh weg!  Melde den Römern, dass die Himmlischen (es) so wollen, dass mein Rom Haupt(stadt) des Erdkreises sei! Daher sollen sie das Kriegswesen pflegen, (selbst) wissen und ihren Nachkommen (es) so weitergeben, dass keine menschliche Macht den römischen Waffen widerstehen kann!" Nachdem er dies gesprochen hatte, entschwand er durch die Luft (in die Höhe).

exercitum recensere: "das Heeer mustern" - in campo: "auf dem Marsfeld" - coorta: zu cooriri (s.v. coorior) - conspectum eius: h. "den Blick auf ihn" (sc. auf Romulus) - patribus: "den Vätern" ( gemeint sind die Senatoren, die auch "patres" genannt wurden) - sublimem raptum (sc. esse) procella: erg. den Subjektakkusativ "Romulum"; - deo natus, a, um: "von eimem Gott stammend, Sohn eines Gottes"; (nach der Überlieferung war Romulus Sohn des Kriegsgottes Mars) - deum deo natum, regem parentemque ... Romulum salvere iubent: "sie begrüßten Romulus als ..." - discerptum: sc. esse - patrum = senatorum - tacitus, a, um: "verschwiegen, insgeheim" - arguere h.: "erklären" - manare h.: "sich verbreiten" - illam alteram sc. famam: gemeint ist die erste Deutung des Geschehens, derzufolge Romulus als Gott in den Himmel entrückt wurde. - nobilitare h.: "bekannt machen" - fides h.: "Glaubwürdigkeit" - delapsus: zu delabi (s.v. delabor) - se obvium dare: "entgegentreten" - caelestes: "die Himmlischen, die Götter".
Lat.Lekt. Liv.1,9ff Liv.1,16 Liv.1, 31 Liv.2, 23 Liv.2,34
Liv.3,17 Liv.3,27 Liv.4,19 Liv.5, 27,1 Liv.5,27,10 Liv.6, 28
Liv.7,9,8 Liv.7,17 Liv.8,9 Liv.9,7,6 Liv.9,30,3 Liv.10,11
Liv.21,11,3 Liv.21,23 Liv.22,49 Liv.25,39,2 Liv. 26,18 Liv. 26,43
Liv.26,49,7 Liv.28,39 Liv.30,20 Liv.31,6,3   Lektuere

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Suche unterstützt von FreeFind

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
 
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Liv.01.16.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2012 - 14:47