Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

lineae capitales Neolatinae

mensis Maius a. MMXV

2013 Oct. | Nov. | Dec.
2014 Ian. | Febr. | Mart. | Apr. | Mai. | Jun. | Jul. | Aug. | Sept. | Oct. | Nov. | Dec.
2015 Febr. | Mart | Apr. | Mai. | Iun. | Iul. | Aug. | Sept. | Oct. | Nov. | Dec. |
2016 Jun. | Jul. | Aug. | Sept. | Oct.| Nov.| Dec. |
2017 Ian. | Febr. | Mart. |
vorherige Seite folgende Seite

Lineae capitales:

quas non scripsi, ut perfecta ostentarem, sed ut imperfecta meliorarem. Tu auxiliare sis!
donativum@gottwein.de
w45
31.05.2015 Postquam democrata christianus Carolus Georgius Wellmann nuperrime, quominus Russicam terram intraret, in ipso aeroporto prohibitus est, nunc Russicum regimen "tabellam nigram" divulgavit, in qua nomina undenonaginta magis minusve celebrium personarum occidentalium, quae in Russiam proficisci vetitae essent, inscripta sunt. Quoniam Russi idem faciunt, quod Unio Europaea Russis post Crimaeam annexam sanctiones imponens fecerat, exsuperans nonnullorum politicorum occidentalium indignatio vix fidem habere videtur. Magis placet, quod Daniel Cohn-Bendit dixit: se honestatum esse, quod a Russis hostis totalitarismi denotaretur.
Nachdem der Christdemokrat Karl-Georg Wellmann erst kürzlich direkt am Flughafen gehindert wurde, russischen Boden zu betreten, hat jetzt die russische Regierung eine "Schwarze Liste" mit den Namen von 89 mehr oder weniger namhaften Persönlichkeiten des Westens, die nicht nach Russland reisen dürfen, veröffentlicht. Da ja die Russen nur dasselbe machen, was die Europäische Union nach der Annexion der Krim mit ihren Sanktionen gegen die Russen gemacht hatte, erscheint die überbordende Empörung einiger westlicher Politiker kaum glaubwürdig. Einleuchtender ist die Stellungnahme von Daniel Cohn-Bendit: er fühle sich dadurch, dass ihn die Russen als Feind des Totalitarismus brandmarkten, geehrt.
30.05.2015 David Cameron se suis suffragatoribus diiudicationem, utrum Britannia de Europaea Unione exeat an immanere pergat, tribuere astute promisit atque Unionem dicit reformandam esse, ut Britanniae exitus (breviter Brexitus) prohiberi possit. Quare id temporis nonnullas urbes Europae capitales circumlustrat, ut sua proposita, quamquam ipse non tam diligenter, quid velit, tenere videtur neque quicquam dicit nisi locos communes, in collegarum notitiam perferat. Urbibus Lutetia, Haga, Varsovia a tergo relictis die Veneris Berolini cum cancellaria Merkel congressus est. Quae animo in quasdam res in melius mutandas propenso utens et paratam se ad deliberationes cum Britannis habendas praebens facile se expedivit. Ceterum mihi iam dudum certae regulae exeundi definiendae esse videntur, ne quis suo proprio compendio serviens exitum minitans ceteris vim afferre possit.
David Cameron hat, seinen Wählern schlau versprochen, ihnen die Entscheidung zu überlassen, ob Britannien aus der Europäischen Union ausscheiden oder weiterhin darinbleiben soll, und behauptet, die Union müsse reformiert werden, um einen Austritt Britanniens (kurz Brexit) zu verhindern. Daher bereist er zur Zeit einige Hauptstädte Europas, um seinen Amtskollegen seine Vorstellungen bekannt zu machen, obwohl er selbst nicht so genaus zu wissen scheint, was er will, und nur Germeinplätze von sich gibt. Nachdem er aus Paris, Den Haag und Warschau abgereist war, traf er am Freitag in Berlin mit Kanzlerin Merkel zusammen. Diese zog ihren Kopf aus der Schlinge, indem sie sich Verbesserungen geneigt und zu Verhandlungen mit den Briten bereit zeigte. Im übrigen halte ich es schon lange für erforderlich, feste Regeln eines Austritts zu definieren, damit keiner auf der Suche nach seinem eigenen Vorteil die übrigen mit der Drohung seines Austritts erpressen kann.
29.05.2015 Foederatio Internationalis Societatum Pedifollicarum (FIFA) heri, Iovis die, Turici suum congressum exorsa est, quamquam multi ob corruptionis crimina, ut spatio semestri differretur, flagitaverant. Hodierno altero die praeses Foederationis eligendus est. Sunt duo candidati: Iosephus Blatter (undeoctoginta annorum), qui iam septendecim annos Foederationi praesidens multis participibus invitis quintam seriem petit. Alter candidatus est Iordanicus princeps Ali bin al-Hussein (undequadraginta annorum). Iosephus Blatter, quamquam multi eius dimissionem exercent (imprimis UEFA, quae est Unio Consociationum Europaearum Pedifollicarum), se prima electione necessaria CXL suffragia, aut altera et suprema electione CV suffragia assecuturum esse haud absurde confidit.
Die FIFA hat am gestrigen Donnerstag in Zürich ihren Kongress eröffnet, obwohl viele wegen der Korruptionsvorwürfe eine Verschiebung um ein halbes Jahr gefordert hatten. Am heutigen zweiten Tag steht die Wahl des Präsidenten an. Es gibt zwei Kandidaten: Sepp Blatter (79 Jahre), der schon 17 Jahre Präsident ist und gegen den Willen vieler Mitglieder eine fünfte Runde anstrebt. Der zweite Kandidat ist der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein (39 Jahre). Obwohl viele die Abdankung Sepp Blatters betreiben (besonders die UEFA, die Vereinigung der Europäischen Fußballverbände), kann er sich mit gutem Grund sicher sein, beim ersten Wahlgang die erforderlichen 140 Stimmen oder in der Stichwahl 105 Stimmen zu erzielen.
28.05.2015 Septem functionarii Foederationis Internationalis Pedifollicarum Societatum (FIFA) Iovis die Turici sub corruptione et largitione, sub pecuniarum sceleste partarum collocatione aliisque criminbus prehensi atque iurisdictioni Americanae tradendi sunt. Ex quibus sex iam confessi esse dicuntur; inter eos etiam Galfridus Webb, praeses vicarius foederationis. Loretta Lynch, Americana administra iustitiae, quae, antequam hunc magistratum iniit, investigationibus moderata erat: "Ut ditarentur," inquit, "pediludium corruperunt. Quod etiam atque etiam faciebant, singulis annis, singulis certaminibus." Praeses Iosephus Blatter adhuc non insimulatur, sed status eius debilitatus sit. Functionarius Carolus Blazer ex anno MMXIII cum Foederali Investigationis Ministerio (FBI) cooperatus singulas res, quae ad rem erant, prodiderat.
Sieben Funktionäre der Fédération Internationale de Football Association (FIFA) wurden am Donnerstag in Zürich unter dem Vorwurf der Korruption, Bestechung, Geldwäche und anderer Vergehen festgenommen und müssen der amerikanischen Justiz überstellt werden. Von ihnen sollen sechs bereits gestanden haben; darunter der Vizepräsident Jeffrey Webb. Die amerikanische Justizministerin Loretta Lynch, die, bevor sie dieses Amt antrat, die Ermittlungen geleitet hatte, sagte: „Um sich zu bereichern, haben sie den Fußball korrumpiert. Das machten sie immer wieder, jedes Jahr, jedes Turnier.“ Der Präsident Sepp Blatter wird bisher noch nicht verdächtigt, aber seine Position dürfte geschwächt sein. Der Funktionär Chuck Blazer hatte seit 2013 mit dem Federal Bureau of Investigation (FBI) kooperiert und die zielführenden Einzelheiten preisgegeben.
27.05.2015 Dresdam usque ad Veneris diem convenient administri a negotiis nummariis earum civitatum, quae societatis G7 sunt. Praetera participabunt Christina Lagarde, Marius Draghi, Jeroen Dijsselbloem, Petrus Moscovici, quorum alius alii organizationi monetariae praesidet. Quibus praecipua proposita erunt, quomodo res oeconomicae accrescere et aes alienum civitatibus contractum decrescere possint, quomodo mercatus pecuniarii asservandi et vectigalium systemata aequiperanda sint. Symposio intererunt nonnulli quoque viri oeconomiae peritissimi, sicut Nobelista Robertus Shiller. Consilia non capientur, sed opiniones dissertentur.
In Dresden kommen bis zum Freitag die Finanzminister der G7-Staaten zusammen. Außerdem werden Christine Lagarde, Mario Draghi, Jeroen Dijsselbloem und Pierre Moscovici teilnehmen, von denen jeder eine andere Finanzorganisation leitet. Hauptthemen werden die Fragen sein, wie das Wirtschaftswachstum angekurbelt, die Staatsschulden gesenkt werden können, wie die Finanzmärkte zu kontrollieren und die Steuersysteme angeglichen werden müssen. An einem Symposion werden auch einige sehr renomminierte Wirtschaftswissenschaftler teilnehmen, wie z.B. der Nobelpreisträger Robert Shiller. Beschlüsse werden keine gefasst, sondern es sollen Standpunkte erörtert werden.
27.05.2015 In India his diebus ingenti caloris affluentia vexata iam plus mille homines caloris ictu mortui sunt. Thermometrum imprimis in australibus civitatibus Telangana et Andhra Prades temperationem duodequinqua graduum Celsianorum denuntiat. Res percrudescit, quod aqua deficit. Qui ibi habitant, monentur, ne tempore meridiano domos relinquant, ut cappas capite ferant atque satis aquae bibant. Qui caeli periti sunt, aestum per proximam hebdomadem processurum praedicunt.
In Indien , das dieser Tage von einer gewaltigen Hitzewelle heimgesucht wird, sind bereits mehr als 1000 Menschen an einem Hitzschlag gestorben. Das Thermometer zeigt besonders in den südlichen Staaten Telangana und Andhra Prades eine Temperatur von 48° C. Die Lage verschärft sich durch Wasserknappheit. Die Einwohner werden aufgefordert, zur Mittagszeit die Häuser nicht zu verlassen den Kopf mit einer Mütze zu schützen und genügend Wasser zu trinken. Die Metereologen sagen voraus, dass die Hitze auch die nächste Woche noch anhält.
26.05.2015 Ash Carter, Americanus administer a defensione, milites Iraquianos, quod eis voluntas pugnandi deesset, graviter accusavit: quos, quamquam numero militantes Islamici Status urbem Ramadi petentes superavissent, loco decessisse neque ad urbem defendendam paratos fuisse. Haider al-Abadi, Iraquianus praeses, his opprobriis indignatus Americanum administrum non recte instructum sibi videri opposuit. Etiam Irani Americanos reprehendunt: eos adesse, ut auxiliarentur, neque tamen digitum urbis Ramadi defendendae causa porrexisse. Intera Ioannes Biden, Americanus praeses vicarius, ut animos permulceret, cum al-Abadi telefonice collocutus Americanos merita militum Iraquianorum militum magni aestimare affirmavit.
Der amerikanische Verteidigungsminister Ash Carter hat gegen die irakischen Soldaten den schweren Vorwurf erhoben, es fehle ihnen der Kampfeswille. Obwohl sie den Kämpfern des Islamischen Staates, die Ramadi angriffen, zahlenmäßig überlegen gewesen seien, hätten sie das Feld geräumt und seien nicht bereit gewesen, die Stadt zu verteidigen. Der irakische Präsident Haider al-Abadi, der über diese Vorwürfe empört ist, hat zurückgegeben, der amerikanische Verteidigungsminister scheine ihm nicht richtig informiert zu sein. Auch die Iraner kritisieren die Amerikaner: sie seien da, um zu helfen, hätten aber zur Verteidigung von Ramadi keinen Finger gerührt. inzwischen hat der amerikanische Vizepräsident, um die Gemüter zu beruhigen, mit al-Abadi telefoniert und versichert, die Amerikaner wüssten die Verdienste des irakischen Militärs sehr zu schätzen.
25.05.2015 Die Solis in Polonia suffragium praesidentiale ultimum factum est, in Hispania electiones communales et regionales exhibitae sunt. Hic partes traditae multis punctis amissis maiorem partem suffragiorum acceperunt: gubernantes Partes Populares (PP) 27 percentas (decem minus quam anno MMXI), Socialistae 25 percentas. Magnas accessiones fecerunt noviciae sinistrae partes Podemos (i.e. "possumus") et liberales Ciudadanos (i.e. "cives") et democratica basis Barcelona en Comú (i.e. "Barcino communis"), imprimis in urbibus Matrito et Barcinone. In Polonia praeses Bronislaus Komorowski (47 p.c.) magistratum non continuavit, sed conservativo provocatori Andreae Duda (53 p.c.) concedere debet.
Am Sonntag wurde in Polen in einer Stichwahl der Präsident gewählt und in Spanien Kommunal- und Regionalwahlen abgehalten. Hier verloren die traditionellen Parteien viele Stimmen, konnten aber die Mehrheit behaupten: die regierende Volkspartei (PP) 27% (zehn weniger als 2011), die Sozialisten 25%. Große Zugewinne erzielten die neue Linkspartei Podemos (i.e. "wir können"), die Liberalen Ciudadanos (i.e. "Bürger") und die basisdemokratische Barcelona en Comú (i.e. "Barcelona gemeinsam"), insbesondere in den Städten Madrid und Barcelona. In Polen konnte Präsident Bronislaw Komorowski (47%) keine zweite Amtsperiode anhängen, sondern muss seinem Herausforderer Andrzej Duda (53%) weichen.
24.05.2015 Huius anni certamen cantandi Europaeum Viennae exhibitum Sueticus cantor Mans Zelmerlow (heroes) vicit, secundum locum Russica cantrix Polina Gagarina (una milio vocum) obtinuit, tertium Italianus Il Volo (amor quidam grandis).
Beim diesjährigen European Song Contest in Wien siegte der schwedische Sänger Mans Zelmerlow (Helden). Den zweiten Platz erreichte die russische Sängerin Polina Gagarina (eine Million Stimmen), den dritten der Italiener Il Volo (eine große Liebe).
24.05.2015 Res publica Hibernia toto mundo vicesima est civitas, in qua coniugia homosexualia conubiis heterosexualibus sine ullo iuris modo et fine aequiperentur, et prima, quae hanc quaestionem plebiscito ad terminum adduceret. Qua in terra viginti duabus annis ante homosexualitas multaretur, qui aequabilitati omnium societatum perpetuarum favebant, ecclesia catholica adversante duas et sexaginta percentas suffragorum acceperunt. Archiepiscopus Dublinensis eventu plebisciti inclarescente ecclesiae probam realitatis agendam esse dixit.
Die irische Republik ist auf der ganzen Welt der zwanzigste Staat, in dem die Homoehe der zweigeschlechtlichen Ehe ohne Einschränkung gleichgestellt werden soll, und der derste, der diese Frage durch einen Volksentscheid regelte. In dem Land, das vor 22 Jahren Homosexualität noch mit Strafe belegte, erreichten die Anhänger der Rechtsgleichheit aller Lebensgemeinschaften gegen den Widerstand der katholischen Kirche 62 % der Stimmen. Der Erzbischof von Dublin sagte, als das Ergebnis der Befragung deutlich wurde, die Kirche müsse einen Realitätscheck durchführen.
22.05.2015 Rigae, in capite Lettoniae, Europaea Unio et sex civitates, quae olim ad Unionem Sovieticam pertinebant (Ucraina, Albarussia, Moldavia, Armenia, Atropatene, Georgia), conventum culminatum "Sodalitatis Orientalis" quartum, postquam anno MMIX conditus est, perhibent. Qui conventus rebus Ucrainicis et controversiis cum Russia habitis obnubilatus erat. Angela Merkel "Sodalitatem Orientalem" non ad Unionem amplificandam spectare dixit, sed instrumentum esse propius inter se accedendi. Nonnullae civitates participantes Russiam in declaratione terminali aggressionis condemnari volebant; quod aliae, sicut Armenia ac Albarussia, quae ad Unionem Eurasiaticam a Russis propagatam vergunt, reiciebant. Praeter comminationem Russicam etiam altera causa se venditabat: Die Iovis vesperi Tsipras, Hollande, Merkel duas horas de attritis Graecorum rebus monetariis colloquebantur. David Cameron, qui principialiter de Unione reformanda agere in animo habuerat, audientiam sibi facere non potuit. Die Veneris conventus finem habebit.
In Riga, der Hauptstadt Lettlands, halten die Europäische Union und sechs Staaten, die früher zur Sowjetunion gehörten (Ukraine, Weißrussland, Moldavien, Armenien, Aserbaidschan, Georgien), zum vierten Mal seit seiner Gründung ihren Gipfel "Östliche Partnerschaft" ab. Dieses Treffen war von den Geschehnissen in der Ukraine und dem Streit mit Russland überschattet. Angela Merkel sagte, die "Östliche Partnerschaft" ziele nicht auf eine Erweiterung der EU, sondern sei ein Instrument sich näherzukommen. Einige teilnehmende Staaten wollten, dass Russland in der Schlusserklärung der Aggression beschuldigt werde. Das haben andere, wie Armenien und Weißrussland, die der von Russland betriebenen Eurasischen Union zuneigen, zurückgewiesen. Außer der russischen Bedrohung drängte sich noch ein anderes Thema nach vorn: Am Donnerstag Abend sprachen Tsipras, Hollande und Merkel zwei Stunden über die angegriffenen Finanzen Griechenland. David Cameron, der grundsätzlich über eine notwendige Reform der Union hatte verhandeln wollen, konnte sich kein Gehör verschaffen. Am Freitag wird das Treffen zu Ende gehen.
21.05.2015 Ban Ki-moon, ut partes in Iemenia belligerentes, colloqia de controversiis componendis Genavae exhiberent, proposuit. Houthorum rebelles se velle dixerunt, etsi Saudianos arma deponere nolle scirent. Regiminis repraesentantes adhuc ambigue responderunt.
Ban Ki Moon hat vorgeschlagen, dass die im Jemen Krieg führenden Parteien, in Genf über die Beilegung ihrer Streitigkeiten verhandeln. Die Huthi-Rebellen haben ihre Bereitschaft erklärt, obwohl sie wüssten, dass die Saudis nicht die Waffen niederlegen wollten. Vertreter der Regierung haben sich noch nicht eindeutig erklärt.
21.05.2015 In Kenia omium veterrima, quae umquam inventa sunt, instrumenta ab hominibus ex lapidipus fabricata effossa sunt. Quae inventa historiam generis humani septingentis milibus annorum prius coepisse demonstrant, quam adhuc creditum erat, neque speciem hominis habilis primam fuisse, quae instrumenta lapidea machinabatur, demonstrant.
In Kenia wurden die ältesten von Menschen gefertigten Steinwerkzeuge ausgegraben, die je gefunden wurden. Diese Funde zeigen, dass die Geschichte der Menscheit 700 '000 Jahre früher beginnt als bisher angenommen und dass der Homo habilis nicht der erste war, der sich Steinwerkzeuge ausdachte.
21.05.2015 Islamici Status militantes totam fere Palmyram suae dictionis fecerunt. Defensores gubernatorii se receperunt. Multae statuae in locum tutum translatae sunt, sed quae maiora sunt atque omnia architecturae monumenta libidini Islamistarum prodita sunt. Maamoun Abdul Karim, omnium Syriae antiqitatum praefectus, id non Syriae, sed totius mundi bellum esse protulit.
Kämpfer des IS haben fast ganz Palmyra in ihre Gewalt gebracht. Die Verteidiger der Regierung haben sich zurückgezogen. Viele Statuen sind an einen sicheren Ort gebracht worden, aber größere Stücke und alle Architekturdenkmäler sind der Willkür der Islamisten preisgegeben. Der Aufseher über alle syrischen Altertümer, Maamoun Abdul Karim, sagte, dass dies nicht ein Krieg Syriens, sondern der ganzen Welt sei.
20.05.2015 Bashar al-Assad, Syriacus praeses, denuo allisus est, cum eius milites in boreali provincia Idlib post complurium dierum pugnas Mastouma basin militarem Islamisticis rebellibus et Fronti Nusra excedentes reliquere cogerentur. Praeterea Palmyram nondum in tuto esse apparuit.
Der syrische Präsident Bashar al-Assad musste eine erneute Schwächung hinnehmen, da seine Soldaten in der nördlichen Provinz Idlib die Militärbasis Mastouma nach mehrtägigen Kämpfen räumen und den islamistischen Rebellen und der Nusra Front überlassen mussten. Außerdem wurde deutlich, dass Palmyra noch nicht in Sicherheit ist.
20.05.2015 Corea Borealis permissionem, ut Ban Ki-moon secretarius Unitarum Nationum generalis, communem zonam industrialem Kaesong, in Septentrionalibus sitam, visitaret, in ipso discrimine renuntiavit. Eiusmodi visitatio fuisset prima ex viginti annis.
Nord-Korea hat die Erlaubnis für den UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, die im Norden liegende gemeinsame Industriezone Kaesong zu besuchen, in letzter Sekunde zurückgezogen. Ein derartiger Besuch wäre der erste gewesen seit 20 Jahren.
20.05.2015 Regimen Iraquianum ad copias extenuatas replendas volones, qui in occidentali provincia Al Anbar, ut urbs Ramadi recuperetur, fortiter navent operam, implorat et exposcit.
Die irakische Regierung sucht, um ihre geschwächten Truppen zu verstärken, dringend Freiwillige,die bei der Rückeroberung von Ramadi in der westlichen Provinz Al Anbar tatkräftig mithelfen.
19.05.2015 Regimen Iraquianum iacturam urbis Ramadi accipere non vult. Regulares copiae atque aliquot milia siiticorum militantium se haud longe a Ramadi colligentes recuperationem urbis parant. Etiam siitica Irania suum militare subsidium contra sunniticos militantes Islamici Status offerebat. Nam repraesentans quidam Iranicus superioris gradus Iranos Iraquianis auxilium petentibus non negaturos televisifice promiserat. Et Hassan Rohani, Iraniquus praeses, nuperrime foedus regionale in Islamicum Statum faciendum proposuerat.
Die irakische Regierung will den Verlust der Stadt Ramadi nicht hinnehmen. Reguläre Truppen und einige Tausend schiitische Kämpfer sammeln sich nicht weit von Ramadi, um die Rückeroberung der Stadt vorzubereiten. Auch der schiitische Iran hat seine militärisch Hilfe gegen die sunnitischen Kämpfer des Islamischen Staates angeboten. Denn ein hochrangiger iranischer Repräsentant hatte im Fernsehen zugesichert, Iran werde sich einem Hilfegesuch aus dem Irak nicht verschließen. Und Präsident Hassan Rohani hat erst kürzlich ein regionales Bündnis gegen den islamischen Staat vorgeschlagen.
18.05.2015 Ad viginti milia hominum, et Macedones et Albani et Serbi, in viis urbis Scuporum, capitis Macedoniae, reclamitantes, ut Nicolaus Gruevski, administer primarius, quem corruptione imbutum esse ac potestate abuti increpant, munere decederet et novae et democraticae electiones perhiberentur, postulaverunt.
Bis zu 20'000 Menschen, Makedonen, Albaner, Serben, protestierten in den Straßen von Skopje und forderten, dass Premierminister Niclas Gruevski, dem sie Korruption und Machtmissbrauch vorwerfen, von seinem Amt zurücktritt und demokratische Neuwahlen abgehalten werden.
18.05.2015 Post armistitium quinque dierum Saudiani die Solis vesperi ictus aerios in locos ab Houthis captos redintegrabant. In colloquiis Iememeniticarum partium Riadi habitis, quomodo controversiae armis suspensis solvi possent, Houthi partem non habuerant. Ismail Ould Cheikh Ahmed, commissarius Unitarum Nationum, frustra, ut armistitium quinque diebus minimum prolongaretur, petiverat.
Nach der fünftägigen Waffenruhe haben die Saudis am Sonntag Abend die Luftschläge gegen von den Huthis gehaltene Stellungen wieder aufgenommen. An Verhandlungen der jemenitischen Parteien in Riad über die Frage, wie die Streitigkeiten ohne Waffengewalt zu lösen seien, hatten die Huthis nicht teilgenommen. Der Sonderbeauftragte der UN, Ismail Ould Cheikh Ahmed, hatte vergeblich gefordert, die Waffenruhe um mindestens fünf Tage zu verlängern.
18.05.2015 Aerarium Monetarium Internationale (IWF), ut in perscriptione cuiusdam sessionis quamvis secreta in Britannicis mediis publicata legitur, timet, ne Graecia, nisi, ut versura solvere possit, recentibus pecuniis adiuvatur, mox aes alienum et salaria et pensiones non iam dissolvere valeat. Duplum hoc loco quaeritur: Primum, cur haec enuntiatio pervagata secreta esse putabatur? Deinde: quis tandem hoc iam saepe auditum, numquam autem factum crediderit?
Der Internationale Währungsfond (IWF) fürchtet, wie man in einem Sitzungsprotokoll, dass trotz höchster Geheimnisstufe in britischen Medien veröffentlicht wurde, liest, dass Griechenland, wenn ihm nicht mit frischem Geld geholfen wird, so dass es damit seine alten Schulden bezahlen kann, bald seine Außenstände, Gehälter und Pensionen nicht mehr begleichen kann. Hier stellen sich uns zwei Fragen: Erstens, warum galt diese allseits bekannte Meldung als geheim? Zweitens, wer eigentlich dürfte noch glauben, was er schon oft gehört hat, was aber noch nie geschehen ist?
18.05.2015 In Iraquia Ramadi, urbs capitalis et maxima provinciae Al Anbar, quae CXII chiliometra ab Bagdato abest, in manus militantium Islamici Status incidit. Milites Iraquiani permultis bombis autoraedariis attriti salutem fuga petiverunt.
Im Irak fiel Ramadi die Hauptstadt und größte Stadt der Provinz Al Anbar in die Hände der Kämpfer des Islamischen Staates. Die irakischen Soldaten suchten sich durch sehr viele Autobomben zermürbt durch Flucht zu retten.
17.05.2015 Administer a defensione Americanus copias speciales, quae in Iraquia castra habeant, in Syria orientali Abu Sayyaf, qui in Islamico Statu eximio loco et petroleum et gasum negotiandum curaverit, cum, ne prehenderetur, subterfugeret, ipsum interfecisse uxoremque eius arripuisse annuntiat.
Der amerikanische Verteidigungsminister meldet, amerikanische Spezalkräfte, die ihre Basis im Irak haben, hätten in Ost-Syrien Abu Sayyaf, der im Islamischen Staat an herausragender Position den Handel mit Erdöl und Gas abgewickelt habe, als er sich seiner Festnahme entzog, selbst erschossen und seine Frau verhaftet.
17.05.2015 Mohammed Morsi, pristinus Aegypti praeses, qui primus democratico modo electus erat et iam antea, quod imperium tenens cives reclamantes incarcerari et excruciari iussisset, vinculis viginti annorum punitus est, nunc altero et recenti iudicio, quod (anno MMXI) carcerem effringendum curasset, capitis damnatus est. Istud iudicium, quod, antequam exigitur, a religionis quibusdam auctoritatibus auctorandum est, ubique terrarum indignationem accendit, quod iudices in Aegypto non iam liberi et soluti iudicare sed regimen in debellanda oppositione iuvare videntur. Organizatio Amnestiae Internationalis iudicium mimum appellavit.
Der frühere ägyptische Präsident Mohammed Mursi, der als erster aus demokratischen Wahlen hervorgegangen war und schon früher, weil er, während er an der Macht war, protestierende Bürger hätte inhaftieren und foltern lassen, zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, wurde jetzt in einem anderen und neuen Urteil , weil er einen Gefängnisausbruch veranlasst hätte, zum Tod verurteilt. Dieses Urteil, das vor seiner Vollstreckung noch von einigen Religionsführern bestätigt werden muss, hat in der ganzen Welt für Emörung gesorgt, weil die Richter in Ägypten nicht mehr frei und unabhängig urteilten, sondern die Regierung dabei unterstützten, die Opposition niederzuringen. Amnesty International nannte das Urteil eine Farce.
17.05.2015 Palaestinensium praeses Mahmud Abbas, ut Franciscum pontificem admissione privata data conveniret, Romam se contulit. Qui eum salutans monuit, ut "angelum pacis" se praeberet. Per viginti minutas colloquentes alter cum altero spem Israelitas et Palaestinenses mox rursus de pace facienda directis colloquiis acturos communicabantur. Praeterea Papam Franciscum duas Palaestinenses monachas, quae XIX saeculo vivebant, canonizaturum innotuit.
Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas ist nach Rom gekommen, um Papst Fanciscus in privater Audienz zu treffen. Dieser ermunterte ihn bei seiner Begrüßung, sich als Friedensengel zu erweisen. In ihrem 20-minütigen Gespräch äußerten beide die Hoffnung, dass Israelis und Palästinenser bald wieder in direkte Friedensverhandlungen eintreten. Außerdem wurde bekannt, dass Papst Franciscus zwei palästinensische Nonnen des 19. Jahrhunderts heilig sprechen wird.
16.05.2015 Militantes Islamici Status non modo in Iraquia occidentali urbem Ramadi, caput provinciae Al Anbar, maximam partem expugnaverunt quae est gravis repercussio copiarum Iraquiensium, sed etiam in Syria Palmyram versus, quae in provincia Homs sita ab UNESCO mundana hereditas culturalis declarata est, progrediuntur. In hoc itinere praeter haud paucos utriusque partis milites viginti sex pagani interfecti vel decapitati esse dicuntur. Quamquam copiae Syriacae extremistis ictus aerios imponunt et milites praesidio Palmyram miserunt, extrema metuenda sunt.
Kämpfer des Islamischen Staates haben nicht nur im Westirak die Stadt Ramadi, die Hauptstadt der Provinz Al Anbar, zum größten Teil erobert, was für die irakischen Truppem ein herber Rückschlag ist, sondern rücken auch in Syrienin Richtung Palmyra vor, das in der Provinz Homs liegt und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Auf diesem Vormarsch sollen außer nicht wenigen Soldaten auf beiden Seiten 26 Dorfbewohner getötet, bzw. enthauptet worden sein. Obwohl die syrischen Truppen Luftschläge gegen die Extremisten ausführen und Soldaten zum Schutz nach Palmyra geschickt haben, muss man das Schlimmste befürchten.
16.05.2015 Democratae Liberales Berolini partium conventum diurnum perhibentes Christianum Lindner denuo factioni praefecerunt. Liberales, postquam et Hamaburgi et Bremae in parlamenta reverterunt, se firmum fundamentum posuisse et anno proximo etiam in aliis et diffusioribus civitatibus foederatis obicem quinque percentarum superaturos sperant.
Die Freidemokraten halten in Berlin ihren Parteitag ab und haben Christian Lindner erneut an die Spitze der Partei gestellt. Nachdem die Liberalen in Hamburg und auch in Bremen ins Parlament zurückgekehrt sind, hoffen sie ein festes Fundament gelegt zu haben und im nächsten Jahr in anderen und zwar größeren Bundesländern die Fünfprozenthürde zu überspringen.
16.05.2015 Dzhokhar Tsarnaev, iuvenis nunc XXI annorum, qui anno MMXIII Bostoniae una cum fratre maiore insidias in cursum Marathonium, quibus tres homines occisi et plus ducenti violati sunt, paraverat, ad supplicium iniectione venenifera sumendum damnatus est. Arbitri duodecim quattuordecim horas deliberantes ad hoc iudicium venerunt, quod ubique in Foederatis civitatibus vehementem altercationem de apta et iusta ratione poenae capitalis excivit.
Der jetzt 21-jährige Dschochar Zarnajew, der 2013 in Boston zusammen mit seinem älteren Bruder einen Anschlag auf den Marathonlauf ausgeführt hatte, durch den drei Menschen getötet und mehr als zweihundert verletzt wurden, ist zum Tod durch eine Giftspritze verurteilt worden. Die zwölf Geschworenen kamen nach 14-stündiger Beratumn zu diesem Urteil, das überall in den USA eine heftige Debatte über die Angemessenheit und Richtigkeit der Todesstrafe losgetreten hat.
15.05.2015 Ex sex rectoribus et gubernatoribus Arabicarum civitatum in Campum David invitatis tantummodo duo ipsi venerunt. Reliqui, quos pactione nucleari cum Iarania facta stomachari non facile repudiatur, vicarios miserunt. Ut scrupula ex animis evelleret, praeses Baracus Obama omnibus fidem et tutelam Civitatum Foederatarum Americae promisit.
Von den sechs arabischen Regierungschefs, die nach Camp David eingeladen waren, sind nur zwei persönlich gekommen. Dass die übrigen über den mit dem Iran ausgehandelten Nuklearvertrag verstimmt sind, ist nur schwer von der Hand zu weisen. Die haben Stellvertreter geschickt. Um ihre Bedenken zu zerstreuen, hat Präsident Barack Obama allen den Schutz der Vereinigten Staaten zugesichert.
15.05.2015 Postquam Indonesia, Malaesia,Thailandia lembos fugitivorum plenos in altum reiecerunt, Ban Ki-moon, secretarius generalis Unitarum Nationum, gubernationes nationales iure gentium, ut fugitivos lembis advehentes reciperent, obligatas esse monuit. Civitates Unionis Europaei id temporis et cottidie de numero fugitivorum transmarinorum, quos e mari servaverint, gloriantur, et navibus longis ad clandestinos hominum subintroductores divellendos uti cogitant, neque consentiunt, quis quot recipiat.
Nachdem Indonesien, Malaysia und Thailand mit Flüchtlingen voll beladene Schiffe aufs offene Meer zurückgeschickt haben, hat Ban Ki Moon, der Generalsekretär der UN, daran erinnert, dass die nationalen Regierungen durch das Völkerrecht verpflichtet seien, Bootsflüchtlinge aufzunehmen. Die Staaten der Europäischen Union rühmen sich zur Zeit sowohl mit der Zahl aus dem Meer geretteter Bootsflüchtlinge, aber denken auch daran, Kriegsschiffe einzusetzen, um den Schlepperbanden das Handwerk zu legen, und sind sich darüber uneinig, wer wie viele aufnehmen soll.
15.05.2015 Martinus Schulz, praeses Parlamenti Europaei, Ascensionis Christi die Aquisgrani, quod de Integratione Europae bene meritus esset, praemio Caroli Magni honoratus est. A Germanico praeside Joachimo Gauck eximius laureatus laudabatur. Schulz ipse, ut suas politicas intentiones illustraret, Europam cum domo comparavit, cuius portas fenestrasque, ut homines introspicere possent, aperire vellet. At illa domus Europaea, credo, ab hominibus introspicientibus aliena manebit, nisi eis introeuntibus familiariter inhabitare licuerit.
Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments wurde am Himmelfahrtstag in Aachen für seine Verdienste um die europäische Integration mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Der deutsche Präsident bezeichnete ihn als großartigen Preisträger. Schulz selbst verglich, um seine politische Intention zu verdeutlichen Europa mit einem Haus, dessen Türen und Fenster er öffnen wolle, damit die Menschen hineinblicken könnten. Aber jenes europäische Haus wird denen, die nur hineinblicken, vermutlich fremd bleiben, wenn es ihnen nicht möglich ist hineinzugehen und sich darin heimisch zu fühlen.
14.05.2015 Civitas Vaticana rem populi Palaestinensis rem publicam sui iuris esse in foedere fundamentali agnovit. Moderator quidam superioris gradus eam pactionem non aliter atque omnes Vaticani foedera ad vitam et activitates ecclesiae provehendas spectare dixit. Israelitae se exspectatione frustratos praebent: hoc modo Palaestinenses non facile ad pacis firmandae deliberationes reversuros esse comminiscuntur.
Der Vatikan hat in einem Grundlagen-Vertrag die volle Staatlichkeit des palästinensischen Volkes anerkannt. Ein hochrangiger Vertreter sagte, dass diese Vereinbarung wie alle Verträge des Vatikans auf die Förderung des Lebens und der Aktivitäten der Kirche ziele. Die Israelis zeigen sich enttäuscht: So würden die Palistinenser, behaupten sie, nur schwerlich zu Friedensverhandlungen zurückkehren.
14.05.2015 Commissio Europaeae Unionis certam pensionem proposuit, qua migrantes et profugi, qui ex Africa in Europam affluunt, singulis terris distribuendi essent. Notae distribuendi sint vis oeconomica uniuscuiusque terrae, numerus incolarum, numerus operariorum non occupatorum, numerus eorum, quibus refugium iam praebitum est, censent. Cum Ioannes-Claudius Juncker, praeses commissionis, ut plus mutuae solidarietatis exerceatur, moneat, Victor Orban, Hungaricus primus administer, istam regulam rationi contrariam esse dicit. Imprimis Magna Britannia, Polonia, Czechia, Hungaria hanc rogationem reicient. Martinus Schulz, qui Europaeo Parlamento praesidet, er Thomasius de Maizière, Germanicus administer a rebus internis, se rogationi acquieturos aperuerunt. De Maizière Germaniam aliasque quattuor terras protinus tres partes omnium fugitivorum recipere se non facile ferre dixit. Etiam quomodo efficaciter in clandestinos hominum subintroductores adverti posset, consultatum est.
Die Europäische Kommission hat eine bestimmte Quote vorgeschlagen, nach der die Migranten und Flüchtlinge, die Aus Afrika nach Europa strömen, auf die einzelnen Länder verteilt werden sollen. Kriterium der Verteilung sollen die Wirtschaftskraft eines jeden Landes, die Zahl seiner Einwohner, die Zahl der Arbeitslosen, die Zahl der bereits aufgenommenen Asylanten sein. Während Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu mehr Solidarität mahnt, nennt der ungarische Premier Viktor Orban diese Regelung verrückt. Insbesondere Großbritannien, Polen, Tschechien und Ungarn lehnen diesen Gesetzesvorschlag ab. Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, und der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sind mit dem Entwurf durchaus einverstanden. De Maizière hält es für nicht hinnehmbar, dass Deutschland und vier weitere Länder weiterhin drei Viertel aller Flüchtlinge aufnehmen. Auch die Frage, wie man mit Erfolg gegen die Schleuser vorgehen könne, wurde beraten.
13.05.2015 Martis die Nepalia confinaeque Sinarum et Indiae regiones denuo terrae motu magnitudinis 7,3, cuius epicentrum ab Kathmandu in orientem versus erat, concussae sunt. Adhuc quinquaginta duo homines occisi, non minus mille violati, aedificia adhuc semiruta nunc ad solum diruta esse nuntiabantur.
Am Dienstag wurden Nepal und angrenzende Gebiete Chinas und Indiens durch ein Erdbeben der Stärke 7,3, dessen Epizentrum östlich von Kathmandu lag, erneut erschüttert. Nach bisherigen Meldungen sind 52 Menschen getötet, nicht weniger als 1000 verletzt worden, und bereits beschädigte Gebäude vollständig eingestürzt.
13.05.2015 Israelia et Germania relationes diplomaticas sexaginta annorum in memoriam revocant. Quare Reuven Rivlin, Israeliticus praeses statalis, ex Lunae die tres dies publice Berolini versatur. Primo die a praeside Ioachimo Gauck receptus altero Germanicum administrum a rebus externis, Gualterium Steinmeier, et cancellariam Angelam Merkel convenit. Duo controversa themata in centro colloquiorum posita sint: primum, num Palaestinensibus sit sui iuris res publica concedenda, quod Europaeis placet, Israelitibus displicet; alterum, utrum pactio de nucleari Iranorum programmate provisa israeliae plus securitatis an periculi afferat. Eodem tempore Germanica administra a defensione, Ursula de Leyen, et Henricus Maaß, administer iustitiae, Hierosolymis versantur. In holocaustomatis monumento Yad Vashem serta posuerunt et superstites convenerunt. Ex tertia parte Avi Primor, qui olim officio legationis fungebatur, Germanos, ne conscientia mala verecundius cum Israelitibus agerent, neve rationes eorum politicas submissius percenserent, monuit. Quam demum veram et firmam amicitiam esse.
Israel und Deutschland gedenken der 60 Jahre ihrer diplomatischen Beziehungen. Daher hält sich der israelische Präsident Reuven Rivlin seit Montag für drei Tage in Berlin auf. Am ersten Tag wurde er von Präsident Joachim Gauck empfangen. Am zweiten traf er mit Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Zwei kontroverse Themen dürften im Zentrum der Gespräche stehen: das erste, ob die Palästinenser einen autonomen Staat haben sollten, was die Europäer befürworten, die Israelis ablehnen; das zweite, ob die vorgesehene Vereinbarung über das iranische Atomprogramm Israel mehr Sicherheit oder mehr Gefahr bringt. Gleichzeitig halten sich die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der Justizminister Heiko Maaß in Jerusalem auf. An der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem haben sie Kränze niedergelegt und Überlebende getroffen. Den dritten Part spielt der frühere Botschafter Avi Primor, der die Deutschen auffordert, nicht aus Gewissensbissen zu zurückhaltend mit den Israelis umzugehen und ihre Politik nicht zu unterwürfig zu beurteilen. Darauf beruhe schließlich feste und echte Freundschaft.
12.05.2015 Solis die Civitas Bremensis recens electa est. Factio Socialistarum Popularium adhuc felicitate assueta et factio Prasinorum, qui coaliti Bremae regimini paefuerant, tot suffragia deperdiderunt, ut exitus electionis, quamvis duabus factionibus, ut gubernationem non intermittant, permittat, calamitas dicendus sit. Democratae Christiani pauca suffragia adiecerunt, Sinistri pluribus aucti sunt. Democratae Liberales in senatum revertentur et Optiva Germaniae Factio (AfD) primum intromittetur. Ioannes Böhrnsen, Burgimagister superior, responsabilitatem detrimentorum electoriorum in se recepit et postero tempore quieta turbidis antehabebit. Am Sonntag wurde in Bremen die Bürgerschaft neu gewählt.
Die bisher erfolgsgewöhnten Sozialdemokraten und die Grünen, die gemeinsam in Bremen regierten, haben so viele Stimmen verloren, dass man das Wahlergebnis, obwohl es ihnen ein Weiterregieren erlaubt, ein Desaster nennen muss. Die Christdemokraten haben einige Stimmen zugelegt, die Linken mehr. Die Freien Demokraten werden in den Senat zurückkehren, die Alternative für Deutschland zum ersten Mal einziehen. Der Oberbürgermeister Jens Böhrnsen übernahm die Verantwortung für die Wahlverluste und wird in Zukunft die Ruhe dem Sturm vorziehen.
11.05.2015 In Polonia neuter competitorum prima electionum praesidentalium serie victor discessit. Qui adhuc praesidentatu fungebatur, Bronislaus Komorovski, 33,1 percentas sententiarum assecutus est, conservativus Andreas Duda necopinato 34,5. Duda est candidatus dextrovergentis factionis pro lege et ordine, cui Iaroslaus Kaczynski, frater minor pristini praesidis Lechi Kaczynski, praesidet. Qui effectus electionis, quem Komorovski omnibus clavum imperii tenentibus documento habendum esse dixit, electionis alteram et supremam igitur electionum seriem exigit. Semel amplius artifices demoscopici hic quoque falsa praedixerant.
In Polen ging keiner der beiden Bewerber aus dem ersten Durchgang der Präsidentenwahl als Sieger hervor. Der bisherige Präsident Bronislaw Komorowski erzielte 33,1% der Stimmen, der konservative Andrzej Duda überraschend 34,5. Duda ist der Kandidat der rechtsgerichteten Partei für Recht und Ordnung, die unter der Leitung von Jaroslaw Kaczyński, dem jüngeren Bruder von Lech Kaczyński steht. Dieser Wahlausgang, der nach Komorovski als Warnung an alle Regierenden zu gelten hat, macht eine entscheidende Stichwahl erforderlich. Einmal mehr hatten die Demoskopen auch hier falsche Vorhersagen gemacht.
11.05.2015 Cancellaria Angela Merkel uno die post officiale memoriale Moscoviam se contulerat, ut cum praeside Vladimiro Putin serta in ignoti militis monumento ponens eos, qui bello mundano secundo occisi essent, honoraret. In colloquiis cum praeside habitis cancellari annexionem Crimeae scelestam er iuri gentium non convenientem appellavit. Qua re cooperationem inter Russiam et Germaniam vehementer repercussam esse. Ut Putin animos Ucrainorum Orientalium magis penetraret, emonuit. Putin Germaniam et Russiam, quamvis res in diversa traherent, pus et venenum remittentes cursum ad reconciliationem direxisse dixit: Russiam non contra Germaniam, sed contra nationalistas Germanicos bellum gessisse. Germaniam Russiae esse sociam et amicam.
Die Kanzlerin Angela Merkel hatte sich einen Tag nach der offiziellen Gedenkfeier nach Moskau begeben, um mit Präsident Wladimir Putin am Denkmal des unbekannten Soldaten Kränze niederzulegen und so die Opfer des Zweiten Weltkrieges zu ehren. In Gesprächen mit dem Präsidenten nannte die Kanzlerin die Annexion der Krim verbrecherisch und völkerrechtswidrig. Dadurch sei die Kooperation zwischen Russland und Deutschland schwer erschüttert worden. Sie mahnte Putin eindringlich, stärker auf die Ostukrainer einzuwirken. Putin sagte, Deutschland und Russland hätten, obwohl sie eine verschieden Sichtweise hätten, ohne Kränkung und Verbitterung den Weg der Versöhnung eingeschlagen. Russland habe nicht gegen Deutschland Krieg geführt, sondern gegen die deutschen Nazis. Deutschland sei Russlands Verbündeter und Freund.
10.05.2015 Radulphus Castro, praeses Cubanus, Moscovia, ubi pompae victoriali intererat, domum revertens Romae, ut pontificem Franciscum conveniat ac pro mediatione inter Cubam et Unitas Americae civitates expeditam gratias agat, pausam faciet.
Der kubanische Präsident Raul Castro wird auf seiner Rückreise von Moskau, wo er bei der Siegesparade anwesend war, in Rom einen Zwischenstopp einlegen, um Papst Franciscus zu treffen und ihm für die Vermittlung zwischen Kuba und den USA zu danken.
10.05.2015 Organizatio mundana a valetudine (WHO) Liberiam, quoniam ex quadraginta duobus diebus, quod est duplum spatium incubationis, novae temptationes non iam prodierunt, Ebola febri liberam esse enuntiavit. In eis tribus civitatibus Africanis, quae maxime morbo contagioso afflictae erant, ab anno MMXIII vergente nuncusque undecim milia hominum mortui sunt.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Liberia, nachdem seit 42 Tagen, der doppelten Inkubationszeit, keine neuen Krankheitsfälle aufgetreten sind, für frei von Ebola erklärt. In den drei Ländern Afrikas, die am meisten von der Epidemie betroffen waren, sind seit Ende 2013 bis jetzt 11000 Menschen gestorben.
09.05.2015 Die VIII mensis Maii, quo die LXX annis ante copiae Germanicae se suaque omnia potestatibus victoribus dedere erant coacti, permultae ubique terrarum civitates finem belli mundani secundi commemorabant magnumque numerum mortuorum complorabant. Joachimus Gauck, praeses Germanicus, occisos nos, ut omnibus nostris viribus pro pace et reconciliatione contenderemus, monere dixit. Baracus Obama, Americanus praeses, occisos eius aetatis fuisse dixit, quae sensu proprio verbi mundum servavisset: hodie libertatem, securitatem, democratiam, iura hominum primatumque iuris tum servata defendenda esse. Franciscus Hollande non unam nationem alteram vicisse sed speciem quandam eximiam superasse ideologiam totalitarem exprompsit. Vladimirus Putin, Russicus praeses, moderatoribus pristinarum rerum publicarum Sovieticarum victoriam fascalium congratulatus est. Hodierno die IX Maii Russi Moscoviae pompam militarem, qua maiorem numquam adhuc, exhibebunt.
Am 8. Mai, an dem vor 70 Jahren die deutsche Wehrmacht gegenüber den Siegermächten kapitulieren musste, haben sehr viele Staaten auf der ganzen Welt des Endes des Zweiten Weltkrieges gedacht und die große Zahl der Toten beklagt. Der deutsche Präsident Joachim Gauck sagte, die Gefallenen mahnten uns, mit aller Kraft für Frieden und Versöhnung einzutreten. Der amerikanische Präsident Barack Obama sagte, die Gefallenen hätten zu der Generation gehört, die im wahrsten Sinne des Wortes die Welt gerettet hätte: jetzt gelte es, Freiheit, Sicherheit, Demokratie, Menschenrechte und die Vormacht des Rechtes, die damals gerettet wurden, zu verteidigen. Francois Hollande äußerte, nicht eine Nation habe eine andere besiegt, sondern ein Ideal habe eine totalitäre Ideologie überwunden. Der russische Präsident Vladimir Putin beglückwünschte die Politiker der früheren Sowjetrepubliken zum Sieg über die Faschisten. Am heutigen 9. Mai werden die Russen in Moskau die größte Militärparade aller Zeiten abhalten.
09.05.2015 In Britannia David Cameron ex inopinato plurimis suffragiis electiones generales vicit neque debet coalitionem politicam inire, sed solus novum regimen formare potest. Aemuli devicti, Eduardus Miliband, Nicolaus Clegg , Nigel Farage, omnes partium munera deposuerunt. Suis muneribus, credo, non recedent artifices demoscopici, qui omnium hebetissimos se praebuerunt.
In Britannien hat David Cameron überraschend mit sehr hoher Stimmenmehrheit die allgemeinen Wahlen gewonnen und muss keine Koalition eingehen, sondern kann allein die neue Regierung bilden. Seine Konkurrenten Ed Miliband, Nick Clegg und Nigel Farage haben alle ihre Parteiämter niedergelegt. Ihre Ämter nicht niederlegen werden wahrscheinlich die Demoskopen, die sich am allermeisten blamiert haben.
08.05.2015 Adel al-Dschubeir, Saudianorum administer a rebus externis, postquam Americanum collegam, Ioannem Kerry convenit, Houthis in Iemenia armistitium quinque dierum ad eos, qui alieno auxilio indigeant, adiuvandos commendat. Insimul autem suum regimen copias pedestres in Iemeniam missurum esse non negavit, si sibi in rem esse videretur. Kerry Houthis, ut id propopositum acciperent, suasit.
Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir, bietet, nachdem er seinen amerikanischen Kollegen John Kerry getroffen hat, den Houthis eine fünftägige Waffenruhe an, um diejenenigen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, zu unterstützen. Gleichzeitig schloss er nicht aus, dass seine Regierung auch Bodentruppen in den Jemen schicken werde, wenn es ihr sachdienlich erscheine. Kerry riet den Houthis, dieses Angebot anzunehmen.
07.05.2015 Graecum regimen moderatores Europaearum institutionum – quae nunc appellantur – repugnantia signa dare asserit. Quod tres commodatorum organisationes repellunt: et Aerarium Monetarium Internationale (IWF) et Commissio Europaeae Unionis, et Argentaria Europaea Centralis se idem velle atque idem nolle affirmant. Quod autem iure dubitari potest, praesertim cum Christina Lagarde paucis ante diebus Europaeos, ut Graecis aes alienum resecarent, compulisse perhiberetur.
Die griechische Regierung behauptet, die Lenker der Europäischen Institutionen – wie sie jetzt heißen – gäben widersprüchliche Signale von sich. Dies weisen die drei Organisationen der Geldgeber zurück: Sowohl der Internationale Währungsfond (IWF) als auch die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank versichern, dass sie an einem Strang ziehen. Dies kann aber zu Recht bezweifelt werden, zumal es vor einigen Tagen hieß, Christina Lagarde habe die Europäer zu einem Schuldenschnitt für Griechenland gedrängt.
07.05.2015 In Ucraina Orientali indutiae magis magisque vacillant: tela rursus iactantur et milites cadunt aut violantur. Duae partes se invicem culpant et Ciovia insuper Russos. Repraesentantes conventus usu coniuncti –Ucrainae, Russiae Ordinisque a Securitate et Cooperatione Europaea (OSZE) – Minscium congregari constitutum est. Propositi et praeparati sunt etiam circuli peritorum delectorum, qui politicas solutiones de electionibus exhibendis et de oeconomia in Donbas impellenda disceptent.
In der Ostukraine wird der Waffenstillstand immer brüchiger: Es wird wieder geschossen und Soldaten fallen oder werden verwundet. Die beiden Seiten beschuldigen sich gegenseitig und Kiew zusätzlich die Russen. Dass sich Vertreter der Kontaktgruppe – der Ukraine, Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) – in Minsk treffen, ist verabredet. Vorgesehen sind auch kleinere Fachausschüsse, die politische Lösungen zu der Abhaltung von Wahlen und zur Ankurbelung der Wirtschaft im Donbas diskutieren sollen.
06.05.2015 In Britannia ultimus dies ante generales electiones adest. Artifices demoscopici nullam ex tribus partibus tot suffragia accepturam esse, ut sola novum regimen formare possit, augurantur: neque primarius David Cameron, qui plebiscitum, num Britannia in Europaea Unione permaneat, er cunctis civibus futura meliora promittit, neque Eduardus Miliband, delegatus Factionis Laboris, qui, ut operarii primas agant, evincere vult, neque liberalis Nicolaus Clegg, qui stabilitatem ac decentiam primo loco ponit.
In Britannien ist heute der letzte Tag vor den Wahlen. Die Demoskopen sagen voraus, dass keine der drei Parteien so viele Stimmen bekommt, dass sie allein die Regierung bilden kann: weder der Premier David Cameron, der eine Volksbefragung, ob Britannien in der EU bleiben soll, und allgemein eine bessere Zukunft verspricht, noch der Labour-Abgeordnete Ed Miliband, der durchsetzen will, dass die Arbeiter die Hauptrolle spielen, noch der Liberale Nick Clegg, der Stabilität und Schicklichkeit an die erste Stelle rückt.
06.05.2015 Francogalliae parlamentum novas leges, quae muneribus publicis rerum secretarum administrationi consulentibus plus auctoritatis concederent, sententiis longe plurimis ratificaverunt. Parlamentarii se his legibus, quae post insidias mense Ianuario in aedes diurnorum satiricorum Charlie Hebdo commissas delineatae erant, rationi mutatae communicationis technologiae respondere et comminationem islamisticam melius praecavere dicunt. sed sunt quoque, qui vastam datorum collectionem propter libertatem restrictam rem ambiguam esse aestiment.
Die französische Nationalversammlung hat mit großer Stimmenmehrheit neue Gesetze in Kraft gesetzt, die den Geheimdiensten eine größere Machtfülle einräumen. Die Parlamentarier behaupten, mit diesen Gesetzen, die nach dem Anschlag auf den Verlag der Satirezeitung Charlie Hebdo im Januar entworfen wurden, auf die veränderte Kommunikationstechnologie zu reagieren und der islamistischen Bedrohung besser vorzubeugen. Einige glauben aber, dass die massenhafte Datensammlung wegen der Einschränkung der Freiheit eine gefährliche Sache sei.
05.05.2015 Duo sunt in Germania syndicatus gubernatorum ferriviariorum; quorum minor, GDL qui nominatur, auctoritate praesidis Claudii Wesselsky denuo operistitium pronuntiavit, et longissimum, quo Germaniae ferriviaria societas foederalis umquam in sua historia afflicta est. Officialiter de mercede augenda, de laboris tempore resecando aliisque de beneficiis socialibus esset agendum, si quicquam ageretur; re vera autem syndicatus mediationem detrectans de potestate dimicat, cum causam alienorum operariorum defendens suam auctoritatem ampliare conatur, antequam legislatores publici legem id prohibentem ratam esse iusserint. In scaena istud operistitium minus et minus comprobari videtur.
Es gibt in Deutschland zwei Eisenbahngewerkschaften; die kleinere, die GDL, hat unter der Leitung ihres Päsidenten Klaus Wesselsky erneut einen Streik ausgerufen, und zwar den längsten, von dem die Deutsche Bundesbahn je betroffen wurde. Offiziell müsste über Lohnsteigerungen, Arbeitszeitverkürzung und andere soziale Vergünstigungen verhandelt werden, wenn überhaupt verhandelt würde. In Wahrheit aber lehnt die Gewerkschaft eine Schlichtung ab und führt einen Machtkampf, indem sie die Interessen auch fremder Arbeiter zu vertreten und so ihren Einfluss zu steigern versucht, bevor die Legislative ein Gesetz in Kraft setzt, das dies verhindert. In der Öffentlichkeit scheint dieser Streik auf immer weniger Verständnis zu treffen.
04.05.2015 Russici "Noctuabundi lupi", qui autobirotis Poloniam transgredi vetiti erant, decem numero per Slovaciam et Austriam vehentes ad Bavariae albicaeruleos palos terminales pervenerunt. Qui hunc "cursum triumphalem" conficiunt, ut victoriae Russicae a Germanis Hitlerianis ante septuaginta annos reportatae recordentur. Itaque etiam Monachum et Dachanum petituri iter Berolini iter finient.
Die russischen "Nachtwölfe", denen die Motorradfahrt durch Polen nicht gestattet worden war, gelangten zu zehnt durch die Slowakei und Österreich zu den weißblauen Grenzpfählen Bayerns. Sie veranstalten diese "Siegesfahrt", um des Sieges zu gedenken, den Russland vor 70 Jahren gegen Hitler-Deutschland errungen hat. Deshalb werden sie auch München und Dachau ansteuern und ihre Fahrt in Berlin beenden.
03.05.2015 In Iemenia quies ab armis non fit. Quod copiae liquoris propulsorii artantur, organizatio Unitarum Nationum, ne humanitaria crisis oriatur, timendum esse putat. Provisiones valetudinis, annonae, aquae, rerum telephonicarum omniumque necessariorum labant.
Im Jemen kommen die Waffen nicht zur Ruhe. Weil sich die Vorräte an Treibstoff verknappen, glauben die Vereinten Nationen, man müsse eine humanitäre Krise befürchten: Die Bereitstellung medizinischer Hilfe, von Nahrungsmitteln, Waaser, Telefon und sonst allem Notwendigen drohe zusammenzubrechen.
03.05.2015 Ictus aerius, quem Amercani sociique Veneris die in Syria contra gihadistas Islamici Status exercuerunt, in vico Birmahle in provincia Aleppo sito non minus quinquaqinta duobus hominibus, inter quos septem pueris, vitam abstulit. Quod gihadistae se scutis humanis protexisse dicuntur, vix excusatione utendum est. Nihilo magis conscientia Americanorum ea re exoneratur, quod insimul Syriacas aerias copias gasum venenosum inhibuisse et gihadistas trecentos Yazides carnificavisse nuntiatur.
Ein Luftschlag, den die Amerikaner mit ihren Verbündeten am Freitag in Syrien gegen die Dschihadisten des Islamischen Staates ausführten hat im Dorf Birmahle in der Provinz Aleppo mindestens 52 Menschen, darunter sieben Kinder, das Leben gekostet.Dass sich die Dschihadisten hinter menschlichen Schutzschilden verschanzt haben sollen, kann kaum als Entschuldigung dienen. Ebensowenig werden die Amerikaner dadurch entlastet, dass zeitgleich gemeldet wird die syrische Luftwaffe hätte Giftgas eingesetzt und die Dschihadisten hätten dreihundert Jesiden hingerichtet.
03.05.2015 Post principem Georgium natum, primam propaginem Catarinae et Gulielmi, ducis et ducissae Cambriae, Saturni die mane Londini in valetudinario Sanctae Mariae parva principissa lucem aspexit. Antequam parentes vespere in suum domicilium, palatium Kensington, revecti sunt, parvulam, cuius nomen adhuc ignotum est, populo suspensis animis exspectanti taciti sed beati repraesentaverunt.
Nach der Geburt von Prinz George, dem ersten Spross von Kate und William, des Herzogs und der Herzogin von Cambridge, hat am Samstag Morgen in London im St. Mary-Hospital eine kleine Prinzessin das Licht der Welt erblickt.Bevor die Eltern am Abend in ihr Domizil, den Kensington-Palace zurückfuhren, stellen sie die Kleine, deren Namen man noch nicht kennt, der gespannt wartenten Öffentlichkeit wortlos aber glücklich vor.
02.05.2015 Sinistrorsus itemque dextrorsus vergentes et qui sibi revolutionarii esse videntur Kalendis Maiis reclamitare consuerunt neque semper atque ubique pace utuntur. Constantinopoli centum quadraginta agitatores prehensi sunt, qui in occlusam plateian Taxim penetrare conarentur et praesidem Erdogan furem et interemptorem sugillabant. Berolini "actiones revolutionariae" parvis casibus intervenientibus relative tranquillae fuerunt. Sed Hamaburgi graves tumultus custodes publicos non siverunt respirare. Duo greges, alter sub titulo "Proletarii patriam non habent", alter "Hamaburgum rubrum videt" iniuriosi per vias procedebant.
Die Linken und Rechten und die sich für Revolutionäre halten demonstrieren gewöhnlich am 1. Mai und bleiben nicht immer und überall friedlich.In Istanbul wurden 140 Akteure festgenommen, die auf den gesperrten Taxim-Platz vordringen wollten und Präsident Erdogan als Dieb und Mörder beschimpften. In Berlin verlierefen die "revolutionären Aktionen" bei einigen kleineren Zwischenfällen relativ friedlich. In Hamburg aber ließen schwere Unruhen die Polizei nicht zu Atem kommen.Zwei Gruppen, die eine unter dem Motto "Das Proletariat hat keine Heimat", die andere "Hamburg sieht rot", zogen gewalttätig durch die Straßen.
02.05.2015 Primum Houthorum rebelles noctu fines Iemeniae transgressi Saudianos in ipsa Arabia aggressi sunt. Qui se tribus ipsorum militibus et aliquot decuriis Houthorum necatis aggressores repulisse dicunt.
Zum ersten Mal haben die Houthi-Rebellen die jemenitische Grenze überschritten und die Saudis unmittelbat in Saudiarabien angegriffen. Diese geben an, die Angreifer zurückgeschlagen zu haben. Dabei hätten sie drei eigene Soldaten eingebüßt, die Houthis einige Dutzend.
01.05.2015 Securitatis civilis custodes se in Hassia insidiis tromocraticis impendentibus praevertisse asserunt. Virum et feminam in custodiam tradiderunt, qui bini in Ursula Coloniensi habitantes, ille chemicus XXXV annorum atque Germanus ex Turcica familia ortus, haec femina Turcica XXXIV annorum, relationibus cum societate Al-Quaeda utentes in suum domicilium pyrobolum functionabile aliaque arma abdiderant. Insidiae ad certamen birotarium internationale spectavisse putantur, quod Kalendis Maiis circum Francofurtum exhibendum a custodibus de causis securitatis renuntiatum est.
Die Sicherheitspolizei beansprucht, in Hessen einen drohenden Terroranschlag verhindert zu haben. Sie nahm einen Mann und eine Frau fest, die beide in Oberursel wohnen: er ein Chemiker, 35 Jahre alt und ein Deutscher aus einer türkischen Familie, sie eine 34-jährige Türkin. Sie unterhielten Beziehungen zu Al Quaida und hatten in ihrer Wohnung eine funktionsfähige Bombe und andere Waffen versteckt. Der Anschlag galt, wie man glaubt, einem internationalen Radrennen rund um Frankfurt, das am 1. Mai stattfinden sollte, aber von der Polizei aus Sicherheitsgründen abgesetzt wurde.
Interretialia
Nuntii Latini | Radio | Areena | yle.fi
Nuntii Latini - Radio Bremen
Nuntii latini - Radio Vatikan
EPHEMERIS. Nuntii Latini universi
Vox Latina
Literatur:
4601  Ahrens, Gerhard
Medizinisches und naturwissenschaftliches Latein
Leipzig, Berlin, München 1992
abe  |  zvab  |  look
4599  Albert, Sigrides
Imaginum Vocabularium Latinum
Saarbrücken 1998
abe  |  zvab  |  look
4598  Bacci, Antonio
Lexicon eorum vocabulorum, quae difficilius Latine redduntur
Romae 3,1963
abe  |  zvab  |  look
4600  Bartal, Antonius
Glossarium mediae et infimae Latinitatis Hungaricae
Leipzig 1901 / Hildesheim, New York 1970
abe  |  zvab  |  look
4542  Bihrer, Andreas
Nova de veteribus : mittel- und neulateinische Studien für Paul Gerhard Schmidt. ND I,II
München (u.a.), Saur, ca. 2011
abe  |  zvab  |  look
4602  Blatt, Franz
Novum Glossarium mediae Latinitatis (800-1200)
Hafniae 1978
abe  |  zvab  |  look
4540  Capellanus, Georg [cpl.]
Sprechen Sie latrinisch? Moderne Konversation in lateinischer Sprache
Dresden, Leipzig 1910
abe  |  zvab  |  look
4603  DuCange, Carolus [cng.]
Glossarium Mediae et Infimae Latinitatis
1883ff / Graz 1954
abe  |  zvab  |  look
4604  Egger, Carolus
Lexicon nominum locorum
Officina Libraria Vaticana 1977
abe  |  zvab  |  look
4537  Egger, Carolus (ed.) [egg.]
Lexicon recentis latinitatis I, A - L
Urbe Vaticana : Libr. Ed. Vaticana, 1992
abe  |  zvab  |  look
4538  Egger, Carolus (ed.) [egg.]
Lexicon recentis latinitatis II, M - Z
Urbe Vaticana : Libr. Ed. Vaticana, 1997
abe  |  zvab  |  look
4539  Egger, Karl
Lingua latina : potestne in Communitate Europaea restitui?
Urbe Vaticana, 1979
abe  |  zvab  |  look
4605  Eichenseer, Caelestis
Pars Lexicalis [Latinitas viva III]
Saarbrücken 2,1982
abe  |  zvab  |  look
4606  Forcellini, Aegidius
Lexicon totius Latinitatis, I-VI
Padua 1940 / Bologna 1964
abe  |  zvab  |  look
4616  Gaffiot, Félix [gff]
Dictionnaire illustré latin-francais
1934 URL
abe  |  zvab  |  look
4607  Georges, Karl-Ernst [gg.]
Lateinisch-deutsches Handwörterbuch, I-II
Hannover 14,1976 abe  |  zvab  |  look
4608  Georges, Karl-Ernst [ggd.]
Ausführliches deutsch-lateinisches Handwörterbuch, I-II
Leipzig 1882
abe  |  zvab  |  look
4618  Georges, Karl-Ernst [ggf.]
Lexikon der lateinischen Wortformen
Leipzig 1890
abe  |  zvab  |  look
4609  Kirschius, Adamus Fridericus [krs.]
Abundantissimum Cornu Copiae linguae Latinae et Germanicae selectum / Cornu Copiae linguae Romanae Germanico-Latinum
Augustae Vindelicum 1796 / Graz 1970
abe  |  zvab  |  look
4613  Klotz, Reinhold [klz.]
Handwörterbuch der lateinischen Sprache, I-II
Braunschweig 5,1874
abe  |  zvab  |  look
4610  Latham, R.E.
Revised medieval Latin Word-List
London 1965
abe  |  zvab  |  look
4614  Lewis, Charlton / Short, Charles
A Latin Dictionary
Oxford (Ndr.) 1975
abe  |  zvab  |  look
4617  Menge-Güthling [ogue]
Enzyklopädisches Wörterbuch der lateinischen und deutschen Sprache, II: Deutsch-Lateinisch
Berlin-Schöneberg, Langenscheidt, 7,1962
abe  |  zvab  |  look
4611  Mir, Josephus Maria
Nova verba Latina
Barcelona 1971
abe  |  zvab  |  look
4543  Radke, Anna Elissa
Alaudae ephemeridis nova series
Hildesheim ([u.a.), Olms, 2005ff
abe  |  zvab  |  look
4615  Remarque / Albert [sgr.]
De nocte Olisiponensi, in Latinum vertit Sigrides C. Albert
Saraviponti 2002
abe  |  zvab  |  look
4612  Sleumer, Albert
Deutsch-kirchenlateinisches Wörterbuch
Bonn 1946
abe  |  zvab  |  look
4581  Stolz, Peter
Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters. 5 Bde. 1.: Einleitung, Lexikologische Praxis, Wörter und Sachen, Lehnwortgut 2.: Bedeutungswandel und Wortbildung 3.: Lautlehre 4.: Formenlehre, Syntax, Stilistik 5.: Biblographie, Quellenübersicht, Register
Beck. München 1996–2004
abe  |  zvab  |  look
4541  Vox Latina
Commentarii periodici favore et subsidio Studiorum Universitatis Sarávicae comparati
Saarbrücken, Societas Latina, 1965-
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter  | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2017 - /linea/lc201505.php - Letzte Aktualisierung: 01.01.2017 - 08:39