Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Pausanias

Λακωνικά - Laconica

3,1,1-3,1,9: Die Gründungssage Spartas

 

Seite zurück Seite vor

Die Gründungssage Spartas
deutsche Übersetzung (überarbeitet): J.H.C.Schubart

Stb.1

    pf_ob.gif
    Lelex        
|_____________________________
| |
Myles Polykaon
    |
Taygete
~
Zeus 
Eurotas
| |
 Lakedaimon  verbunden mit  Sparte          
|
Amyklas
|______________
| |
Argalos Hyakinthos
|
Kynortas Perseus Aiolos  ~  Enarete
| | |
Oibalos verbunden mit Gorgophone verbunden mit Perieres
| |______________ |
| | | |
Hippokoon Tyndareos Ikarios Aphareus
_____________________________|____________________________
| | | |
Kastor Polydeukes Klytaimestra
~ Agamemnon
Helena
~ Menelaos
_____________________________| |
| | | |
Iphigeneia Elektra
~ Pylades
Orestes verbunden mit Hermione
|
Tisamenos
Rückkehr der Herakliden (Temenos, Kresphontes, Aritodemos)
         
    (3,1,1) μετὰ δὲ τοὺς Ἑρμᾶς ἐστιν ἤδη Λακωνικὴ τὰ πρὸς ἑσπέρας. ὡς δὲ αὐτοὶ Λακεδαιμόνιοι λέγουσι, Λέλεξ, αὐτόχθων ὢν, ἐβασίλευσε πρῶτος ἐν τῇ γῇ ταύτῃ καὶ ἀπὸ τούτου Λέλεγες, ὧν ἦρχεν, ὠνομάσθησαν. Λέλεγος δὲ γίνεται Μύλης καὶ νεώτερος Πολυκάων. Πολυκάων μὲν δὴ ὅποι καὶ δι' ἥντινα αἰτίαν ἀπεχώρησεν, ἑτέρωθι δηλώσω· Μύλητος δὲ τελευτήσαντος παρέλαβεν ὁ παῖς Εὐρώτας τὴν ἀρχήν. οὗτος τὸ ὕδωρ τὸ λιμνάζον ἐν τῷ πεδίῳ διώρυγι κατήγαγεν ἐπὶ θάλασσαν, ἀπορρυέντος δὲ - ἦν γὰν δὴ τὸ ὑπόλοιπον ποταμοῦ ῥεῦμα - ὠνόμασεν Εὐρώταν.    Sogleich nach den Hermen gegen Westen beginnt das Lakonische Land. Wie die Lakedaimonier selbst sagen, war Lelex, ein Ureinwohner, der erste König im Land, und nach ihm wurden die, über welche er herrschte, Leleger genannt. Von Lelex stammte Myles und ein jüngerer Sohn Polykaon; wohin Polykaon auswanderte und aus welcher Ursache, werde ich anderwärts erzählen. Nach dem Tod des Myles übernahm sein Sohn Eurotas die Herrschaft; dieser leitete das in der Ebene stehende Wasser durch einen Kanal in das Meer; nachdem es abgeflossen, nannte er den Rest, welcher einen Fluss bildete, Eurotas.
    (3,1,2) ἅτε δὲ οὐκ ὄντων αὐτῷ παίδων ἀρρένων βασιλεύειν καταλείπει Λακεδαίμονα, μητρὸς μὲν Ταϋγέτης ὄντα, ἀφ' ἧς καὶ τὸ ὄρος ὠνομάσθη, ἐς Δία δὲ πατέρα ἀνήκοντα κατὰ τὴν φήμην· συνῴκει δὲ ὁ Λακεδαίμων Σπάρτῃ θυγατρὶ τοῦ Εὐρώτα. τότε δὲ ὡς ἔσχε τὴν ἀρχήν, πρῶτα μὲν τῇ χώρᾳ καὶ τοῖς ἀνθρώποις μετέθετο ἀφ' αὑτοῦ τὰ ὀνόματα, μετὰ δὲ τοῦτο ᾤκισέ τε καὶ ὠνόμασεν ἀπὸ τῆς γυναικὸς πόλιν, ἣ Σπάρτη καλεῖται καὶ ἐς ἡμᾶς.   Da er keine männlichen Nachkommen hinterließ, vererbte er das Königtum auf den Lakedaimon. Dieser war ein Sohn der Taygete, von welcher auch das Gebirge benannt ist; als seinen Vater nennt aber die Sage Zeus. Vermählt war Lakedaimon mit Sparte, des Eurotas Tochter. Sobald er nun damals die Herrschaft erlangte, änderte er vorerst dem Land und den Menschen nach sich die Namen, aldann erbaute er die Stadt und nannte sie nach seiner Frau; sie wird bis auf unsere Tage Sparta genannt. 
    (3,1,3) Ἀμύκλας δὲ ὁ Λακεδαίμονος, βουλόμενος ὑπολιπέσθαι τι καὶ αὐτὸς ἐς μνήμην, πόλισμα ἔκτισεν ἐν τῇ Λακωνικῇ. γενομένων δέ οἱ παίδων ῾Υάκινθον μὲν νεώτατον ὄντα καὶ τὸ εἶδος κάλλιστον κατέλαβεν ἡ πεπρωμένη πρότερον τοῦ πατρός, καὶ Ὑακίνθου μνῆμά ἐστιν ἐν Ἀμύκλαις ὑπὸ τὸ ἄγαλμα τοῦ Ἀπόλλωνος. ἀποθανόντος δὲ Ἀμύκλα ἐς Ἄργαλον, τὸν πρεσβύτατον τῶν Ἀμύκλα παίδων, καὶ ὕστερον ἐς Κυνόρταν Ἀργάλου τελευτήσαντος ἀφίκετο ἡ ἀρχή.    Amyklas, des Lakedaimon Sohn, der ebenfalls ein Andenken von sich hinterlassen wollte, gründete eine Stadt im Lakonischen. Von seinen beiden erreichte den jüngeren und an Gestalt schönsten, den Hyakinthos, das Geschick noch vor seinem Vater; und das Grabmahl des Hyakinthos ist in Amyklai unter dem Bild des Apollon. Nach des Amyklas Tod ging die Regierung auf seinen ältesten Sohn Argalos, und als dieser gestorben, auf den Kynortas über. 
    (3,1,4) Κυνόρτα δὲ ἐγένετο Οἴβαλος. οὗτος Γοργοφόνην τε τὴν Περσέως γυναῖκα ἔσχεν ἐξ Ἄργους καὶ παῖδα ἔσχε Τυνδάρεων, ᾧ περὶ τῆς βασιλείας Ἱπποκόων ἠμφισβήτει καὶ κατὰ πρεσβείαν ἔχειν ἠξίου τὴν ἀρχήν. προσλαβὼν δὲ Ἰκάριον καὶ τοὺς στασιώτας παρὰ πολύ τε ὑπερεβάλετο δυνάμει Τυνδάρεων καὶ ἠνάγκασεν ἀποχωρῆσαι δείσαντα, ὡς μὲν Λακεδαιμόνιοί φασιν, ἐς Πελλάναν, Μεσσηνίων δέ ἐστιν ἐς αὐτὸν λόγος Τυνδάρεων φεύγοντα ἐλθεῖν ὡς Ἀφαρέα ἐς τὴν Μεσσηνίαν εἶναί τε Ἀφαρέα τὸν Περιήρους ἀδελφὸν Τυνδάρεω πρὸς μητρός· καὶ οἰκῆσαί τε αὐτὸν τῆς Μεσσηνίας φασὶν ἐν Θαλάμαις καὶ τοὺς παῖδας ἐνταῦθα οἰκοῦντι αὐτῷ γενέσθαι.    Ein Sohn des Kynortas war Oibalos. Dieser nahm die Gorgophone, des Perseus Tochter aus Argos zur Frau und hatte mit ihr den Tyndareos. Diesem machte Hippokoon das Königtum streitig und behauptete, dass ihm als dem älteren die Herrschaft gebühre. Da er den Ikarios und dessen Partei auf seine Seite zog, war er an Macht dem Tyndareos weit überlegen, und nötigte ihn, aus Furcht auszuwandern, wie die Lakedaimonier sagen, nach Pellana. Die Messenier dagegen behaupten, Tyndareos sei auf seiner Flucht zum Aphareus nach Messenien gekommen; denn Aphareus, der Sohn des Perieres, sei von mütterlicher Seite ein Bruder des Tyndareos. Er soll nun in Messenien zu Thalamai gewohnt haben, und dort sollen auch seine Kinder geboren sein. 
    (3,1,5) χρόνῳ δὲ ὕστερον κατῆλθέ τε ὑπὸ Ἡρακλέους Τυνδάρεως καὶ ἀνενεώσατο τὴν ἀρχὴν· ἐβασίλευσαν δὲ καὶ οἱ Τυνδάρεω παῖδες καὶ Μενέλαος ὁ Ἀτρέως Τυνδάρεω γαμβρὸς ὢν Ὀρέστης τε Ἑρμιόνῃ τῇ Μενελάου συνοικῶν. κατελθόντων δὲ Ἡρακλειδῶν ἐπὶ Τισαμενοῦ τοῦ Ὀρέστου βασιλεύοντος, Μεσσήνη μὲν καὶ Ἄργος ἑκατέρα μοῖρα Τήμενον, ἡ δὲ Κρεσφόντην ἔσχεν ἄρχοντας· ἐν Λακεδαίμονι δὲ ὄντων διδύμων τῶν Ἀριστοδήμου παίδων οἰκίαι δύο βασίλειαι γίνονται· συναρέσαι γὰρ τῇ Πυθίᾳ φασίν.   Späterhin wurde Tyndaros von Herakles zurückgeführt und erlangte die; Herrschaft wieder; und es regierten die Söhne des Tyndareos, und Menelaos, des Atreus Sohn, als Schwiegersohn des Tyndareos, und Orestes, der die Hemione, des Menelaos Tochter, zur Frau hatte. Als dann unter der Regierung des Tisamenos, des Sohnes des Orestes, die Herakliden zurückkehrten, erhielt Argos den Temenos, Messene des Kresphontes zu Herrschern, in Lakedaimon aber entstanden, da Aristodemos Zwillingssöhne hatte, zwei Königshäuser; denn so soll es die Pythia gebilligt haben. 
    (3,1,6)  Ἀριστοδήμῳ δὲ αὐτῷ πρότερον τὴν τελευτὴν συμβῆναι λέγουσιν ἐν Δελφοῖς, πρὶν ἢ Δωριέας κατελθεῖν ἐς Πελοπόννησον. οἱ μὲν δὴ ἀποσεμνύνοντες τὰ ἐς αὐτὸν τοξευθῆναι λέγουσιν Ἀριστόδημον ὑπὸ Ἀπόλλωνος, ὅτι οὐκ ἀφίκοιτο ἐπὶ τὸ μαντεῖον, παρὰ δὲ Ἡρακλέους, ἐντυχόντος οἱ, πρότερον πύθοιτο, ὡς ἐς Πελοπόννησον Δωριεῦσι γενήσεται ἥδε ἡ κάθοδος· ὁ δὲ ἀληθέστερος ἔχει λόγος Πυλάδου τοὺς παῖδας καὶ Ἠλέκτρας, ἀνεψιοὺς ὄντας Τισαμενῷ τῷ Ὀρέστου, φονεῦσαι τὸν Ἀριστόδημον.    Aristodemos selbst aber soll in Delphi gestorben sein, bevor die Dorer in die Peloponnes zogen. Die, welche seine Geschichte verherrlichen wollen, sagen, Aristodemos sei von Apollon erschossen worden, weil er nicht zum Orakel gekommen sei, sondern von Herakles, der ihm früher begegnete, erfahren habe, dass dies die Rückkehr der Dorer in die Peloponnes sei. Die wahrhafte Sage jedoch ist, dass die Söhne des Pylades und der Elektra, die Geschwisterkinder mit Tisamenos, des Orestes Sohn, waren, den Aristodemos ermordet hatte. 
    (3,1,7) ὀνόματα μὲν δὴ τοῖς παισὶν αὐτοῦ Προκλῆς καὶ Εὐρυσθένης ἐτέθη, δίδυμοι δὲ ὄντες διάφοροι τὰ μάλιστα ἦσαν. προεληλυθότες δὲ ἐπὶ μέγα ἀπεχθείας ὅμως ἐν κοινῷ Θήρᾳ τῷ Αὐτεσίωνος, ἀδελφῷ τῆς μητρὸς σφῶν ὄντι Ἀργείας, ἐπιτροπεύσαντι δὲ καὶ αὐτῶν, συνήραντο ἐς ἀποικίαν. τὴν δὲ ἀποικίαν ὁ Θήρας ἔστελλεν ἐς τὴν νῆσον τὴν τότε ὀνομαζομένην Καλλίστην, τοὺς ἀπογόνους οἱ τοῦ Μεμβλιάρου παραχωρήσεσθαι τῆς βασιλείας ἐλπίζων ἑκόντας, ὅπερ οὖν καὶ ἐποίησαν    Seine Söhne hießen Prokles und Eurysthenes; obgleich Zwillinge, waren sie doch im höchsten Grad zwieträchtig. In so großer Feindschaft sie indes lebten, so unterstützten sie doch gemeinschaftlich den Theras,  des Autesion Sohn, der ein Bruder ihrer Mutter Argeia und ihr Vormund war, bei der Gründung einer Kolonie. Diese Kolonie führte Theras nach der damals Kalliste genannten Insel, in der Hoffnung, die Nachkommen des Membliaros würden ihm freiwillig das Königtum abtreten. was sie denn auch taten, 
    (3,1,8) λαβόντες λογισμὸν ὅτι Θήρᾳ μὲν ἐς αὐτὸν ἀνῄει Κάδμον τὸ γένος, οἱ δὲ ἦσαν ἀπόγονοι Μεμβλιάρου· Μεμβλίαρον δὲ ἄνδρα ὄντα τοῦ δήμου Κάδμος ἐν τῇ νήσῳ κατέλιπεν ἡγεμόνα εἶναι τῶν ἐποίκων. καὶ Θήρας μὲν τῇ τε νήσῳ μετέβαλεν ἀφ' ἑαυτοῦ τὸ ὄνομα καί οἱ καὶ νῦν ἔτι οἱ Θηραῖοι κατὰ ἔτος ἐναγίζουσιν ὡς οἰκιστῇ· Προκλεῖ δὲ καὶ Εὐρυσθένει μέχρι μὲν τῆς προθυμίας τῆς ἐς τὸν Θήραν ἐς τὸ αὐτὸ συνῆλθον αἱ γνῶμαι, τὰ δὲ λοιπὰ διειστήκει σφίσιν ἐπὶ παντὶ τὰ βουλεύματα.    indem sie in Betracht zogen, dass das Geschlecht des Theras auf Kadmos selbst hinaufging, sie aber Nachkommen des Membliaros waren; den Membliaros aber, einen Mann aus dem Volk, hatte Kadmos, als Führer der Kolonie, auf der Insel zurückgelassen. Theras änderte nun den Namen der Insel nach dem seinigen, und noch jetzt bringen die Theraier ihm als ihrem Gründer alljährlich Totenopfer. In ihrer Zuneigung zu Theras also waren Prokles und Eurysthenes einträchtig, im übrigen gingen ihre Pläne in allen Stücken auseinander. 
     (3,1,9) οὐ μὴν οὐδὲ ὁμονοησάντων τοὺς ἀπογόνους αὐτῶν ἐς κοινὸν κατάλογον ὑπάξειν <ἂν> ἔμελλον· οὐ γάρ τι τὰ πάντα ἐς τὸ αὐτὸ συνεληλύθασιν ἡλικίας, ὡς ἀνεψιόν τε ἀνεψιῷ καὶ ἀνεψιῶν παῖδας, ὡσαύτως δὲ καὶ τοὺς κατωτέρω κατὰ ἀριθμὸν τυχεῖν ἀλλήλοις γεγονότας τὸν ἴσον. ἑκατέραν οὖν τὴν οἰκίαν ἐπέξειμι αὐτῶν ἰδίως καὶ οὐκ ἀμφοτέρας ἅμα ἐς τὸ αὐτὸ ἀναμίξας.   Aber selbst wenn sie gleichgesinnt gewesen wären, würde ich doch ihre Nachkommen nicht in einem gemeinschaftlichen Verzeichnis aufführen; denn im ganzen entsprachen sie sich dem Alter nach gegenseitig nicht so, dass Vettern den Vettern und der Vettern Kinder und so weiter in der Geschlechtsreihe herab gleichzeitig gewesen wären. Ich werde also ein jedes der beiden Häuser für sich behandeln und nicht beide zusammenmischen. 
         
 
Seite zurück Seite vor
Sententiae excerptae:

w31
Literatur:

69 Fund(e)
806
Aristophanes / Dindorf
Aristophanis comoediae et deperditarum fragmenta ex nova recensione Guilelmi Dindorf. Accedunt Menandri et Philemonis fragmenta auctiora et emendatiora. Graece et latine cum indicibus
Paris (Firmin-Didot) 1884

2154
Aristophanes / Dindorf
Aristophanis comoediae et deperditarum fragmenta ex nova recensione Guilelmi Dindorf. Accedunt Menandri et Philemonis fragmenta auctiora et emendatiora. Graece et latine cum indicibus
Paris (Firmin-Didot) 1884

2199
Barbieri, Andrea
Ricerche sul Phasma di Menandro
Bologna : Pàtron, 2001

2193
Beroutsos, Demetrios C.
A commentary on the "Aspis" of Menander
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2005-

2182
Blänsdorf, J.
Rez: Gaiser, K.: Menanders "Hydria"
in: GGA 232/1980,42

3971
Blume, Horst-Dieter
Menander
Darmstadt, WBG 1998

2189
Breuninger, A.
Zu Menanders Dyskolos
in: AU XXV 5/1982,21

2190
Büchner, K.
Epikur bei Menander. Die Atticus-Vita des Cornelius Nepos
in: Stud.I: Lukrez, Wiesbaden 1964

1555
Burck, Erich
Vom Menschenbild in der römischen Literatur
Heidelberg (Winter) 1966

2191
Dalfen, J.
Von Menander und Plautus zu Shakespeare und Moliere...(Rezeption)
in: Neukamp: Dialog XXII München 1988

2153
Führer, R.
Β. Λιαπῆς, Μενάνδρου Γνῶμαι Μονόστιχοι. Εἰσαγωγή - μετάφραση - σχόλια
in: Gnom.77/2005 H.8, S.657-659

2155
Gaiser, K.
Ein Lob Athens in der Komödie (Menander, Fragm. Didot.) (Taf..)
in: Gymn 75/1968

2156
Gaiser, K.
Menander und der Peripatos
in: AuA 13/1967,8

2157
Gaiser, K.
Zum "Miles Gloriosus" des Plautus. Menander. literaturgesch.Stellung
in: Lefevre: Komödie, WBG 1973 (WdF 236)

3018
Gaiser, K.
Einige Menander-Fragmente in Verbindung mit Plautus und Terenz.
in: Wien.Stud.79,1966, 191-201

2197
Gomme, Arnold W.
Menander : a commentary
Reprinted. - Oxford [u.a.] : Oxford Univ. Press, 2003

2158
Handley, E.W.
Menander und Plautus: Eine vergleichende Untersuchung
in: Lefevre: Komödie, WBG 1973 (WdF 236)

2159
Harder, R.
Zu Menanders Schiedsgericht. Plotins Leben, Wirkung und Lehre
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960

2160
Henry, M.M.
Menander's Courtesans and the Greek Comic Tradition
FfM/Bern/New York (Lang) 1985

2161
Hesse, N.
Dyskolos oder Menschenfeind? ..Charakteristik des Dyskolos von Menander
in: AuA 15/1969,81 / ORD

2162
Jäger, G.
Menanders "Samia" als Lektüre der 11.Jahrgangsstufe
in: Anr 24/1978,104

2163
Kakridis, J.T.
Zu Menanders Aspis
in: Herm.100/1972,489 (Misz.)

2195
Katsouris, Andreas G.
Menandri Concordantiae
Hildesheim [u.a.] : Olms, 2004

2212
Konstan, David
Greek comedy and ideology
New York [u.a.] : Oxford Univ. Press, 1995

2208
Krieter-Spiro, Martha
Sklaven, Köche und Hetären : das Dienstpersonal bei Menander ; Stellung, Rolle, Komik und Sprache
Stuttgart [u.a.] : Teubner, 1997

2164
Landfester, M.
Versöhnung folgt nach dem Streit. Humanität und Komik bei Menander
in: Gymn 96/1989

2196
Lape, Susan
Reproducing Athens : Menander's comedy, democratic culture, and the Hellenistic city
Princeton, NJ [u.a.] : Princeton Univ. Press, 2004

2165
Lefèvre, E.
Wissen der Bühnepersonen bei Menander u.Terenz am Bsp.der Andria
in: Mus.Helv.28/1971,21-48

2213
Lefèvre, Eckard
Terenz' und Menanders Heautontimorumenos
München : Beck, 1994

2198
Lefèvre, Eckard.
Terenz' und Menanders Eunuchus
München : Beck (Zetemata 117, München ) 2003

2166
Lesky, A.
Theophorumenä und die Bühne Menanders
in: Ges.Schrft., Bern (Francke) 1966

2209
Ling, Roger
The insula of the Menander at Pompeii
Oxford : Clarendon Press, 1997-

3022
Luck, G.
Elemente der Umgangssprache bei Menander und Terenz
in: Rh.Mus. 108,1965, 269-277

2167
Ludwig, W.
Von Terenz zu Menander
in: Lefevre: Komödie, WBG 1973 (WdF 236)

2168
Lukian / Hemsterhusius
Lucianus. (Colloquia selecta et Timon. Cebetis Thebani Tabula. Menandri sententiae morales. Graece et Latine. Colloqia Luciani et Timonem notis illustravit Tiberius Hemsterhusius
Amsterdam (Wetstein) 1708

2169
Maas, P.
Bespr.Gudemann,Textüberlieferung der aristot.Poetik. Zu Menander
in: Kl. Schrft., München (Beck) 1973

300
Mahaffy, J.P.
Social Life in Greece from Homer to Menander
London, Macmillan and Co, 1902

2170
Mahaffy, J.P.
Social Life in Greece from Homer to Menander
London, Macmillan and Co, 1902

2205
Martina, Antonio
Menandro, Epitrepontes - 2,1: Prolegomeni, 2,2: Commento
2000

2171
Meineke, A.
Quaestionum Menandrearum specimen primum
Berlin 1818

2194
Menander
Plays and fragments
London [u.a.] : Penguin Books, 2004

2202
Menander
La Samia
Bari : Edipuglia, 2001

2204
Menander
The plays and fragments
Oxford [u.a.] : Oxford Univ. Press, 2001

2172
Menander / Dindorf
Menandri et Philemonis fragmenta auctiora et emendatiora, graece et latine cum indicibus, ex nova recensione Guilelmi Dindorf.
Paris (Firmin-Didot) 1884 (in: Aristophanis comoediae)

2173
Menander / Estienne, H.
Comicorum Graecorum Sententiae, id est gnoomai, Latinis versibus ab Henr. Stephano [editore et translatore] redditae, & annotationibus illustratae. Graece & Latine.
Geneva [Henricus Stephanus (Estienne)] 1569

2174
Menander / Jäkel, S.
Menandri Sententiae. Comparatio Menandri et Philistionis. Ed. Siegfried Jaekel.
Leipzig (Teubner) 1964

2207
Menander / Kassel, Rudolf
Poetae comici Graeci ; 6, 2 ; Menander : testimonia et fragmenta apud scriptores servata
1998

2206
Menander / Lamagna, Mario
Menandro, la donna di Samo : testo critico, introduzione, traduzione e commentario
Napoli : Bibliopolis, 1998

2175
Menander / Mette, H.-J.
Menanders Dyskolos, Hg. mit Indices von H.-J. Mette
Göttingen (V&R) 1961

2176
Menander / Morel, W.
Neuen Szenen aus Menanders Samia, deutsch von Willy Morel
in: Gymn 77/1970

2177
Mette, H.J.
"Periergia" bei Menander
in: Gymn 69/1962

2178
Newiger, H.-J.
Griechische Komödie: Kratinos.Eupolis.Aristoph.Menander...
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.

2179
Plepelits, K.
Über einen Schulversuch im Griech..: Menanders Dyskolos, zweisprachig
in: AU XIV 4,72

2210
Pompella, Giuseppe
Lexicon Menandreum
Hildesheim [u.a.] : Olms-Weidmann, 1996

2180
Rieth, O.
Kunst des Menanders in den
Hildesheim (Olms) 1964 / in: Lefevre: Komödie, WBG 1973 (WdF 236)

2181
Schadewaldt, W.
Menander (Komödie)
in: Hellas und Hesperien I, Zürich 1970

3003
Schoell, Fritz
Menanders Perinthia in der Andria des Terenz
Heidelberg : Winter, 1912

2203
Segal, Erich
Oxford readings in Menander, Plautus, and Terence
Oxford [u.a.] : Oxford Univ. Press, 2001, 2006

2200
Stefani, Grete
Menander : la Casa del Menandro di Pompei ; Antiquarium di Boscoreale, 8 marzo - 8 giugno 2003
Milano : Mondadori Electa, 2003

2183
Stoessl, F.
Dyskolos des Menander
in: Gymn 67/1960

2201
Terentius Afer, Publius
Der Eunuch : Lustspiel nach Vorbildern des Menander
[Nachdr.]. - Stuttgart : Reclam, 2001

2184
Theuerkauf, A.
Menanders Dyskolos als Bühnenspiel und Dichtung
Diss. Göttingen 1960

1409
Treu, K.
Die Menschen Menanders. Kontinuität und Neuerung im hellenistischen Menschnbild
in: Müller, Reimar (Hg.): Mensch als Maß Berlin (Akademie-Verlag) 1976, S. 399-422

2185
Treu, K.
Menanders Menschen als Polisbürger
in: Philol.125/1981,211

2186
Treu, K.
Menschen Menanders. Kontinuität u.Neuerung im hellenist.Menschenbild
in: Müller, R.: Mensch, Berlin 1976

2187
Vicenzi, O.
Dyskolos des Menander
in: Gymn 69/1962

2192
Whitehorne, J.
Menander"s "Androgynos": Plot, Personae, and Context
in: Herm.129/2001, 251

2211
Zagagi, Netta
The comedy of Menander : convention, variation, and originality
Bloomington : Indiana University Press, c1995

2188
Zuntz, G.
Interpretation of a Menander fragment
in: PBA 42/1956


Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Grie/paus/pausan03_01.php - Letzte Aktualisierung: 28.03.2016 - 17:14