Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publius Cornelius Tacitus

Annales

Tac.ann.3,52-55

Soll die Regierung gegen Luxus vorgehen? (22 n.Chr.)

 
vorherige Seite folgende Seite
  anmerk. Durch die Aushöhlung des Aufwandgesetzes hatte der Luxus in der Oberschicht der römischen Gesellschaft in rasantem Tempo überhand genommen. Kann dies zu einer Gefährdung der staatlichen Ordnung führen, so dass die Regierung dagegen vorgehen sollte? Die Ädile sind dieser Ansicht und bemühen damit zunächst den Senat, dieser den Kaiser. - Der Kaiser macht es sich nicht leicht. Nach reiflicher Prüfung der Gegengründe verfasst er ein Schriftstück an den Senat und lehnt ein Einschreiten aus allgemeinen und persönlichen Gründen ab. Allgemeine Gründe sind 1. die Nichtdurchsetzbarkeit des Gesetzes, 2. die damit verbundene Bloßstellung angesehener Familien; doch überwiegt bei Tiberius erkennbar die persönliche Befürchtung, es sich mit vielen zu verderben. DerBrief an den Senat ist ein Muster diplomatischen Herumredens um den heißen Brei. Allerlei objektive Gründe werden vorgeschoben: Schädlichkeit für den Staat, drohende Prozessflut, mangelnde Akzeptanz, Unwirksamkeit eines unkontrollierbaren Verbots, Privater Luxus als, wenn nicht notwendige, so doch tolerierbare Kehrseite der wirtschaftlichen Position der Weltmacht Rom und ihrer Abhängigkeit von den Ressourcen der Provinzen. Damit ist das Luxusproblem als zweitrangig abgetan: Seine Lösung liege nicht in der Kompetenz des Kaisers, sie müsse aus privater Einsicht und den Selbstheilungskräften der gesellschaftlichen Entwicklung erwachsen. Aufgrund dieses Schreibens legt der Senat das Luxusproblem ad acta. Tacitus aber schließt in einem kurzen Exkurs die weitere geschichtliche Entwicklung des Problems an, die die Argumentation des Tiberius zumindest zum Teil widerlegt: Ist es nicht einem Kaiser wie Vespasianus durch sein moralisches Vorbild gelungen, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern? - Schon, doch war im Sinne Neros vielleicht unter ihm erst die Zeit reif und die satias nobilium zu ausreichender Wirkung gelangt. Die Diskussion verflüchtigt sich in der fast philosophischen Annahme eines möglicherweise zyklischen Verlaufs der Geschichte, der lebhaft an Herodots κύκλος τῶν πρηγμάτων erinnert.
52
C. Sulpicius, D. Haterius consules sequuntur, inturbidus externis rebus annus, domi suspecta severitate adversum luxum, qui immensum proruperat ad cuncta, quis pecunia prodigitur. sed alia sumptuum, quamvis graviora, dissimulatis plerumque pretiis occultabantur; ventris et ganeae paratus adsiduis sermonibus vulgati fecerant curam, ne princeps antiquae parsimoniae durius adverteret.Es folgen die Konsuln Gaius Sulpicius und Decimus Haterius, außenpolitisch ein ruhiges Jahr; aber in Rom befürchtete man strengere Maßregeln gegen den Luxus, der sich in allem, wodurch man Geld verschwenden kann, rasend ins Unermessliche gesteigert hatte. Allerdings ließ sich anderweitiger Aufwand, auch wenn er bedeutender war, gewöhnlich dadurch verheimlichen, dass man den Preis verschleierte. Aber dass der Kaiser, der durch seine Sparsamkeit der alten Zeit angehörte, gegen das, was man für Bauch und Gaumen zubereitete und durch das ständige Reden darüber überall bekannt war, zu hart einschreiten könnte, das bereitete Sorge.
nam incipiente C. Bibulo ceteri quoque aediles disseruerant sperni sumptuariam legem vetitaque utensilium pretia augeri in dies, nec mediocribus remediis sisti posse, et consulti patres integrum id negotium ad principem distulerant.Nach dem Vorgang des Gaius Bibulus hatten nämlich auch die anderen Aedile sich darüber ausgelassen, man mache sich nichts aus dem Aufwandsgesetz, die Ausgaben für die Gebrauchsgüter gingen immer weiter über die gesetzliche Höchstgrenze, und mit gewöhnlichen Mitteln könne man nicht mehr Einhalt tun. Die Väter, die man deshalb um Rat anging, hatten diese Sache, unbehandelt an den Kaiser weitergeleitet.
sed Tiberius saepe apud se pensitato, an coerceri tam profusae cupidines possent, num coercitio plus damni in rem publicam ferret, quam indecorum adtrectare, quod non obtineret, vel retentum ignominiam et infamiam virorum inlustrium posceret, postremo litteras ad senatum composuit, quarum sententia in hunc modum fuit.Tiberius aber erwog hin und her, ob man denn auch so ganz ausschweifende Begierden einschränken könne, ob nicht am Ende die Einschränkung dem Staat mehr schade, ferner wie unrühmlich es sei, anzugreifen, was er nicht recht durchsetzen könne, oder, wenn doch durchgesetzt, die Schmach und Entehrung vornehmer Männer zur notwendigen Folge hätte. Zuletzt setzte er ein Schreiben an den Senat auf, mit folgendem Inhalt:
anmerk.
53
'Ceteris forsitan in rebus, patres conscripti, magis expediat me coram interrogari et dicere, quid e re publica censeam: in hac relatione subtrahi oculos meos melius fuit, ne denotantibus vobis ora ac metum singulorum, qui pudendi luxus arguerentur, ipse etiam viderem eos ac velut deprenderem."In allen sonstigen Fällen ist es vielleicht angebrachter, dass ich persönlich befragt werde und sage, was ich dem Gemeinwesen dienlich erachte. Bei dieser Verhandlung wäre es besser gewesen, sie meinen Augen fernzuhalten: denn diejenigen, die der Vorwurf eines schimpflichen Luxus trifft, hättet ihr einzeln - mit ihrer Furcht im Gesicht - durch eure Blicke näher bezeichnet, und ich hätte sie sehen, sie sozusagen ertappen müssen.
quod si mecum ante viri strenui, aediles, consilium habuissent, nescio an suasurus fuerim omittere potius praevalida et adulta vitia, quam hoc adsequi, ut palam fieret, quibus flagitiis impares essemus.Hätten sich die ehrenwerten Herren Aedile zuvor mit mir beraten, hätte ich ihnen vielleicht empfohlen, übermächtige Laster, die schon überhand genommen haben, lieber auf sich beruhen zu lassen, als bloß so viel zu erreichen, dass an den Tag kommt, welche entehrenden Zustände uns über den Kopf gewachsen sind.
sed illi quidem officio functi sunt, ut ceteros quoque magistratus sua munia implere velim; mihi autem neque honestum silere neque proloqui expeditum, quia non aedilis aut praetoris aut consulis partis sustineo. maius aliquid et excelsius a principe postulatur; et cum recte factorum sibi quisque gratiam trahant, unius invidia ab omnibus peccatur.Indes, sie haben ihre Pflicht getan, wie ich wünsche, dass auch die übrigen Amtsträger ihre Pflicht tun mögen. Für mich aber ist es nun weder geziemend zu schweigen, noch leicht, mich auszusprechen, weil meine Aufgabe nicht die eines Aedilen oder Prätors oder Konsuls ist. Von dem Kaiser verlangt man Größeres und Höheres, und während sich an dem, was richtig gemacht wurde, jeder einzelne selbst das Verdienst zurechnet, werden Fehler, die alle gemacht haben, nur dem einen zur Last gelegt.
quid enim primum prohibere et priscum ad morem recidere adgrediar? villarumne infinita spatia? familiarum numerum et nationes? argenti et auri pondus? aeris tabularumque miracula? promiscas viris et feminis vestis atque illa feminarum propria, quis lapidum causa pecuniae nostrae ad externas aut hostilis gentis transferuntur?Denn was soll ich jetzt zuerst zu verhindern suchen, was zuerst im Sinne der alten Moral beschneiden? Die ungeheure Ausdehnung der Landhäuser? Die zahllose Dienerschaft aus allen Nationen? Die Masse an Silber und Gold? Die Wundergebilde in Erz und Malerei? Die Garderobe, die Männer und Frauen gemeinsam tragen? Und jene besondere Vorliebe der Frauen, die unser Geld für Edelsteine ins Ausland oder gar zu feindlichen Nationen gehen lässt?
anmerk.
54
Nec ignoro in conviviis et circulis incusari ista et modum posci: set si quis legem sanciat, poenas indicat, idem illi civitatem verti, splendidissimo cuique exitium parari, neminem criminis expertem clamitabunt. atqui ne corporis quidem morbos veteres et diu auctos nisi per dura et aspera coerceas: corruptus simul et corruptor, aeger et flagrans animus haud levioribus remediis restinguendus est, quam libidinibus ardescit. Wohl weiß ich: Bei Gastmählern und in geselligen Zirkeln klagt man über diese Dinge und fordert Beschränkung. Allein erlasse nur jemand ein Gesetz und kündige Strafen an: dieselben Menschen werden ein Geschrei erheben, man wolle den Staat ruinieren, wolle gerade den glanzvollen Häusern den Garaus bereiten, und niemand sei mehr vor Anschuldigung sicher. Kann man ja selbst körperliche Übel, wenn sie sich eingenistet und lange Zeit verschlimmert haben, nicht anders als durch harte und schmerzliche Mittel lindern. Auch eine Gesinnung, die zugleich verdorben ist und verdirbt, zugleich krank ist und ansteckt, darf man nicht mit Mitteln dämpfen wollen, die milder sind, als die Seuche der Lust brennt!
tot a maioribus repertae leges, tot, quas divus Augustus tulit, illae oblivione, hae, quod flagitiosius est, contemptu abolitae securiorem luxum fecere. nam si velis, quod nondum vetitum est, timeas, ne vetere: at si prohibita impune transcenderis, neque metus ultra neque pudor est.So viele Gesetze, die unsere Vorfahren ausgedacht, so viele, die der verewigte Augustus gegeben hat, jene allmählich vergessen, diese - was noch schmählicher ist - durch Missachtung außer Kraft, haben den Luxus nur noch sicherer gemacht. Denn wenn man begehrt, was noch nicht verboten ist, mag man noch ein Verbot fürchten; hat man aber Verbote einmal ungestraft überschritten, so gibt es fortan weder Furcht mehr noch Scham.
cur ergo olim parsimonia pollebat? quia sibi quisque moderabatur, quia unius urbis cives eramus; ne inritamenta quidem eadem intra Italiam dominantibus. externis victoriis aliena, civilibus etiam nostra consumere didicimus.Warum also herrschte ehemals Sparsamkeit? Weil der einzelne sich selbst einschränkte, weil wir Bürger einer Stadt waren und sich immer noch weniger Verlockungen fanden, solange wir nur in Italien herrschten. Erst durch auswärtige Siege haben wir fremdes Gut, durch Siege über Mitbürger auch unser Gut verprassen gelernt.
quantulum istud est, de quo aediles admonent! quam, si cetera respicias, in levi habendum! at hercule nemo refert, quod Italia externae opis indiget, quod vita populi Romani per incerta maris et tempestatum cotidie volvitur. ac nisi provinciarum copiae et dominis et servitiis et agris subvenerint, nostra nos scilicet nemora nostraeque villae tuebuntur.Wie unbedeutend doch ist, was die Aedile rügen! Wie gering zu achten gegen das übrige! Aber darüber - nicht wahr? - berichtet niemand, dass ganz Italien das Ausland braucht, dass das Leben des römischen Volkes tagtäglich auf unserem Meer dem Spiel der Winde und Wogen ausgesetzt ist! Ja, kämen nicht die Vorräte der Provinzen den Herren und Knechten und den Leistungen des Feldes zu Hilfe, unsere Parkanlagen und Landhäuser würden schon unseren Unterhalt sichern!
hanc, patres conscripti, curam sustinet princeps; haec omissa funditus rem publicam trahet. reliquis intra animum medendum est: nos pudor, pauperes necessitas, divites satias in melius mutet.Dies, versammelte Väter, ist die Sorge, die auf dem Kaiser lastet, deren Vernachlässigung den gänzlichen Verfall des Staates nach sich ziehen müsste. Für das übrige muss die Heilung aus der Einsicht erwachsen. Uns soll das Ehrgefühl, die Unvermögenden der Zwang der Verhältnisse, die Reichen die Übersättigung zum Besseren bekehren!
aut si quis ex magistratibus tantam industriam ac severitatem pollicetur, ut ire obviam queat, hunc ego et laudo et exonerari laborum meorum partem fateor: sin accusare vitia volunt, dein, cum gloriam eius rei adepti sunt, simultates faciunt ac mihi relinquunt, credite, patres conscripti, me quoque non esse offensionum avidum; quas cum gravis et plerumque iniquas pro re publica suscipiam, inanis et inritas neque mihi aut vobis usui futuras iure deprecor.'Es sei denn, dass einer der Staatsbeamten so viel Einsatz und Strenge verspricht, dass er dem offen entgegentreten könne - den will ich loben und laut bekennen, dass er mir meine Sorgenlast ein Stück weit abnimmt. Will man aber nur Laster anklagen und, nachdem man sich einen Namen damit gemacht hat, die damit verbundenen Feindschaften mir überlassen - glaubt, versammelte Väter, auch ich bin nicht auf Anfeindungen versessen, und wenn ich sie mir schon im Dienst des Staates in schwerer, meist unbilliger Form gefallen lasse, so bitte ich, mich mit solchen zu verschonen, die zweck- und nutzlos sind und weder mir noch euch nützen können."
anmerk.
55
Auditis Caesaris litteris remissa aedilibus talis cura; luxusque mensae a fine Actiaci belli ad ea arma, quis Servius Galba rerum adeptus est, per annos centum profusis sumptibus exerciti paulatim exolevere. causas eius mutationis quaerere libet.Nach Anhörung des kaiserlichen Schreibens erklärte man die Aedile dieser Sorge enthoben; so kam es, dass der üppige Tafelaufwand erst, nachdem er seit der Schlacht bei Actium bis zu der, die dem Servius Galba die Herrschaft brachte, ein Jahrhundert hindurch mit der höchsten Verschwendung geübt worden war, sich allmählich verlor. Es ist mir ein Anliegen, nach den Ursachen dieser Veränderungen zu forschen:
dites olim familiae nobilium aut claritudine insignes studio magnificentiae prolabebantur. nam etiam tum plebem, socios, regna colere et coli licitum; ut quisque opibus, domo, paratu speciosus, per nomen et clientelas inlustrior habebatur.Der einst reiche Adel und die durch Ruhm ausgezeichneten Familien gerieten durch ihre Prunksucht auf die schiefe Bahn. Damals war es noch erlaubt, dem Bürgerstand, den Bundesgenossen, den Königen Gefälligkeiten zu erweisen und sich erweisen zu lassen; je mehr einer durch Reichtum, Palast und Aufwand glänzte, desto angesehener war er durch seinen Ruf und seine große Klientel.
postquam caedibus saevitum et magnitudo famae exitio erat, ceteri ad sapientiora convertere. simul novi homines e municipiis et coloniis atque etiam provinciis in senatum crebro adsumpti domesticam parsimoniam intulerunt, et quamquam fortuna vel industria plerique pecuniosam ad senectam pervenirent, mansit tamen prior animus.Seit aber die Mordwut tobte und ein großer Name zum Verderben führen konnte, wurden die übrigen vernünftiger. Zugleich wurden Neubürger aus Landstädten und Kolonien, ja selbst aus den Provinzen, einer nach dem andern in den Senat aufgenommen, führten die Sparsamkeit ihrer Heimat ein, und obwohl es viele durch Glück und Fleiß zu einem mit Reichtum gesegneten Alter brachten, blieb ihnen doch der frühere Sinn.
sed praecipuus adstricti moris auctor Vespasianus fuit, antiquo ipse cultu victuque. obsequium inde in principem et aemulandi amor validior quam poena ex legibus et metus.Hauptsächlich aber war es Vespasianus, der eine eingeschränkte Lebensweise heraufführte, er selbst ein Mann von altem Schrot und Korn. Folgsamkeit gegen den Regenten und der Trieb, ihm nachzueifern, waren von da an wirksamer als gesetzliche Strafandrohung und die Furcht davor.
nisi forte rebus cunctis inest quidam velut orbis, ut, quem ad modum temporum vices, ita morum vertantur; nec omnia apud priores meliora, sed nostra quoque aetas multa laudis et artium imitanda posteris tulit. verum haec nobis in maiores certamina ex honesto maneant.Vielleicht bewegt sich aber auch in allem die Welt in einem gewissen Kreislauf, so dass wie bei den Jahreszeiten so auch in den Sitten ein wiederkehrender Wechsel stattfindet? Auch ist wirklich nicht alles bei den Alten besser gewesen, sondern auch unsere Zeit hat nach Verdienst und Leistung manches hervorgebracht, was für die Nachwelt ein Muster der Nachahmung ist. Aber in diesem Punkt möge uns Wettstreit mit den Vorfahren Aufgabe sittlichen Strebens bleiben.
anmerk.
     
  Deutsche Übersetzung nach: Strodtbeck, G.F. bearbeitet von E.Gottwein    
       
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w41
Literatur:

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/tac/ann0352.php - Letzte Aktualisierung: 30.09.2015 - 17:32