Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Marcus Tullius Cicero

In Catilinam II

2. Catilinarische Rede, Übersetzung nach C.N.v.Osiander

gehalten am 9. Nov. 63 v.Chr. in der Volksversammlung

 
vorherige Seite folgende Seite

 
M. TULLI CICERONIS
IN L. CATILINAM ORATIO SECUNDA
HABITA AD POPULUM
M. TULLIUS CICERO
ZWEITE REDE GEGEN L.CATILINA
VOR DEM VOLK GEHALTEN
(2,1) Tandem aliquando, Quirites, L. Catilinam, furentem audacia, scelus anhelantem, pestem patriae nefarie molientem, vobis atque huic urbi ferro flammaque minitantem ex urbe vel eiecimus vel emisimus vel ipsum egredientem verbis prosecuti sumus. Abiit, excessit, evasit, erupit. Nulla iam pernicies a monstro illo atque prodigio moenibus ipsis intra moenia comparabitur. Atque hunc quidem unum huius belli domestici ducem sine controversia vicimus. Non enim iam inter latera nostra sica illa versabitur, non in campo, non in foro, non in curia, non denique intra domesticos parietes pertimescemus. Loco ille motus est, cum est ex urbe depulsus. Palam iam cum hoste nullo impediente bellum iustum geremus. Sine dubio perdidimus hominem magnificeque vicimus, cum illum ex occultis insidiis in apertum latrocinium coniecimus.
[1.] So haben wir denn endlich, Quiriten, den Lucius Catilina, der frech bis zur Raserei und Bosheit schnaubend gegen das Vaterland ruchlos Verderben brütete und euch und diese Stadt mit Mord und Brand bedrohte, aus der Stadt hinausgetrieben oder ziehen lassen oder seinen Weggang mit einem Nachruf begleitet. Fort ist er, draußen ist er, er ist entwichen, er ist durchgebrochen. Kein Unheil mehr wird von jenem Unhold und Ungeheuer innerhalb der Mauern gegen die Mauern selbst angezettelt werden. So haben wir denn diesen einen Führer des inneren Krieges unstreitig überwunden. Denn nicht mehr wird jener Mordstahl gegen unsere Brust gezückt sein, nicht mehr werden wir auf dem Marsfeld, nicht auf dem Forum, nicht in der Kurie, nicht mehr endlich innerhalb der Wände unserer Wohnung uns zu fürchten haben. Seinen Haltepunkt hat er verloren, indem er aus der Stadt vertrieben wurde. Offen und ungehindert werden wir jetzt mit ihm als einem Feind einen gerechten Krieg führen. Ohne Zweifel haben wir den Menschen zu Fall gebracht und aufs glänzendste besiegt, indem wir ihn aus seinem geheimen Hinterhalt unter die offenbare Räuberbande hinausgestoßen haben.
(2,2) Quod vero non cruentum mucronem, ut voluit, extulit, quod vivis nobis egressus est, quod ei ferrum e manibus extorsimus, quod incolumis civis, quod stantem urbem reliquit, quanto tandem illum maerore esse adflictum et profligatum putatis? Iacet ille nunc prostratus, Quirites, et se perculsum atque abiectum esse sentit et retorquet oculos profecto saepe ad hanc urbem, quam e suis faucibus ereptam esse luget: quae quidem mihi laetari videtur, quod tantam pestem evomuerit forasque proiecerit.
Dass er aber seinen Dolch nicht blutig, wie er wünschte, wegtrug, dass er bei seinem Auszug uns noch am Leben wusste, dass wir ihm das Schwert aus den Händen gewunden haben, dass er die Bürger unverletzt, die Stadt noch stehend zurückließ, welch empfindlichen, niederschlagenden Kummer muss ihm dies, wie Ihr euch wohl vorstellen könnt, verursacht haben! Er liegt nun niedergeworfen, Quiriten, und fühlt sich geschlagen und zu Boden geschmettert und wendet gewiss oft den Blick nach dieser Stadt zurück, die zu seinem Bedauern seinem Rachen entrissen wurde. Diese aber scheint zu frohlocken, dass sie eine solche Pest ausgespieen und weit von sich geschleudert hat.
(2,3) Ac si quis est talis, qualis esse omnis oportebat, qui in hoc ipso, in quo exsultat et triumphat oratio mea, me vehementer accuset, quod tam capitalem hostem non comprehenderim potius quam emiserim, non est ista mea culpa, Quirites, sed temporum. Interfectum esse L. Catilinam et gravissimo supplicio adfectum iam pridem oportebat, idque a me et mos maiorum et huius imperi severitas et res publica postulabat. Sed quam multos fuisse putatis, qui, quae ego deferrem, non crederent, quam multos, qui propter stultitiam non putarent, quam multos, qui etiam defenderent, quam multos, qui propter improbitatem faverent? Ac si illo sublato depelli a vobis omne periculum iudicarem, iam pridem ego L. Catilinam non modo invidiae meae, verum etiam vitae periculo sustulissem.
[2.] Aber wofern jemand die Ansicht hat, die alle haben sollten, dass er gerade das, worüber mein Vortrag mit hohem Selbstgefühl triumphiert, mir zum Vorwurf macht, dass ich nämlich einen solchen Todfeind nicht lieber festgenommen als hinausgelassen habe, so ist das nicht meine Schuld, Quiriten, sondern die Schuld der Umstände. Schon längst hätte Catilina hingerichtet und mit der härtesten Todesstrafe belegt werden sollen; und das forderte nicht allein die Sitte der Vorfahren, sondern die Strenge der Amtsgewalt, die ich führe, und der Staat selbst. Aber wie viele, glaubt ihr, hätten sich gefunden, die meinen Anschuldigungen nicht geglaubt, wie viele, die aus Beschränktheit sie nicht gastwürdig, wie viele die sogar ihren Gegenstand verteidigen und aus Schlechtigkeit ihn begünstigt hätten? Und wenn ich der Meinung wäre, dass mit der Beseitigung jenes Menschen alle Gefahr von euch entfernt würde, so hätte ich den Lucius Catilina nicht nur auf die Gefahr hin, Hass auf mich zu laden, sondern auch mein Leben auf das Spiel zu setzen, schon längst aus dem Weg geräumt.
(2,4) Sed cum viderem, ne vobis quidem omnibus etiam tum re probata si illum, ut erat meritus, morte multassem, fore, ut eius socios invidia oppressus persequi non possem, rem huc deduxi, ut tum palam pugnare possetis, cum hostem aperte videretis. Quem quidem ego hostem, Quirites, quam vehementer foris esse timendum putem, licet hinc intellegatis, quod etiam illud moleste fero, quod ex urbe parum comitatus exierit. Utinam ille omnis secum suas copias eduxisset! Tongilium mihi eduxit, quem amare in praetexta coeperat, Publicium et Minucium, quorum aes alienum contractum in popina nullum rei publicae motum adferre poterat: reliquit quos viros, quanto aere alieno, quam valentis, quam nobilis!
Aber da ich sah, dass ich, während ihr nicht einmal alle es billigen würdet, wenn ich ihn, wie er es verdiente, mit dem Tode bestraft hätte, unter der Last des öffentlichen Tages erliegen und auch seine Genossen nicht würde verfolgen können, so habe ich die Sache dahin geleitet, dass ihr, wenn ihr ihn als offenbaren Feind fändet, auch den offenen Kampf beginnen könntet. Für wie furchtbar ich diesen Feind, da er draußen ist, halte, könnt ihr, Quiriten, daraus entnehmen, dass ich es sogar bedauere, dass er mit so kleinem Gefolge ausgezogen ist. Hätte er doch sein ganzes Heer mit sich genommen! Da hat er mir den Tongilius mitgenommen, den er schon im verbrämten Knabenkleid zu lieben angefangen hat; so auch den Publicius und Munatius, deren im Wirtshaus gemachten Schulden keine Bewegung im Staat verursachen konnten. Zurückgelassen hat er - welche Männer! Von welch großer Schuldenlast! Wie einflussreich, wie vornehm!
(2,5) Itaque ego illum exercitum prae Gallicanis legionibus et hoc dilectu, quem in agro Piceno et Gallico Q. Metellus habuit, et his copiis, quae a nobis cotidie comparantur, magno opere contemno, conlectum ex senibus desperatis, ex agresti luxuria, ex rusticis decoctoribus, ex eis, qui vadimonia deserere quam illum exercitum maluerunt; quibus ego non modo si aciem exercitus nostri, verum etiam si edictum praetoris ostendero, concident. Hos, quos video volitare in foro, quos stare ad curiam, quos etiam in senatum venire, qui nitent unguentis, qui fulgent purpura, mallem secum suos milites eduxisset: qui si hic permanent, mementote non tam exercitum illum esse nobis quam hos, qui exercitum deseruerunt, pertimescendos. Atque hoc etiam sunt timendi magis, quod, quid cogitent, me scire sentiunt neque tamen permoventur.
[3.] Da uns nun Galliens Legionen und die Truppen, die Quintus Metellus im picenischen und gallischen Gebiet ausgehoben hat, und die Streitmittel, die noch täglich von uns herbeigebracht werden, zu Gebote stehen, so finde ich jenes Heer sehr verächtlich, das aus hoffnungslosen Greisen, aus schwelgerischen Landleuten, aus Bauern, die das Ihrige verprasst haben, aus Leuten, die lieber gerichtliche Fristen versäumen, als jenes Heer verlassen wollten, besteht. Wenn ich diesen nicht allein die Schlachtlinie unseres Heeres, sondern auch nur den Beschluss des Praetors zeige, so werden sie niederstürzen. Lieber hätte ich gewünscht, dass er jene Leute, die ich sich auf dem Forum herumtreiben, an der Kurie stehen, und sogar in den Senat kommen sehe, die von Salben glänzen und in Purpur schimmern, als seine Soldaten mitgenommen hätte. Wenn diese hier bleiben, so wisst, dass wir nicht sowohl jenes Heer, als diese, die das Heer verlassen haben, fürchten müssen. Und sie sind um so mehr zu fürchten, weil sie merken, dass ich weiß, was sie im Schilde führen, ohne sich dadurch stören zu lassen.
(2,6) Video, cui sit Apulia attributa, quis habeat Etruriam, quis agrum Picenum, quis Gallicum, quis sibi has urbanas insidias caedis atque incendiorum depoposcerit. Omnia superioris noctis consilia ad me perlata esse sentiunt; patefeci in senatu hesterno die; Catilina ipse pertimuit, profugit: hi quid exspectant? Ne illi vehementer errant, si illam meam pristinam lenitatem perpetuam sperant futuram. Quod exspectavi, iam sum adsecutus, ut vos omnes factam esse aperte coniurationem contra rem publicam videretis; nisi vero si quis est, qui Catilinae similis cum Catilina sentire non putet. Non est iam lenitati locus; severitatem res ipsa flagitat. Unum etiam nunc concedam: exeant, proficiscantur, ne patiantur desiderio sui Catilinam miserum tabescere. Demonstrabo iter: Aurelia via profectus est; si accelerare volent, ad vesperam consequentur.
Ich sehe, wer es ist, dem Apulien angewiesen wurde, wer Etrurien, wer das picenische, das gallische Gebiet besetzt hält, wer den Hinterhalt hier in der Stadt zu Mord und Brand sich auserbeten hat; sie wissen, dass alle Beratungen der vorigen Nacht mir zugetragen wurden; ich habe dies am gestrigen Tage im Senat öffentlich aufgedeckt. Catilina selbst geriet in Angst und ist entflohen. Worauf warten nun diese noch? Fürwahr, sie irren sich gewaltig, wenn sie hoffen, meine bisherige Nachsicht werde immerfort dauern. [4.] Was ich erwartete, habe ich bereits erreicht, dass ihr alle euch überzeugen könnt, es sei eine offene Verschwörung gegen den Staat gebildet worden; es müsse denn Leute geben, die meinten, diejenigen, die dem Catilina ähnlich seien, hätten nicht gleiche Gesinnung wie er. Milde darf jetzt nicht mehr statthaben, die Sache selbst erfordert gebieterisch Strenge. Nur eines will ich auch jetzt noch gestatten: Sie mögen aus der Stadt gehen, sie mögen abreisen, sie mögen den armen Catilina nicht vor Sehnsucht nach ihnen verschmachten lassen. Den Weg will ich Ihnen zeigen: er ist auf der aurelischen Straße abgereist; wenn sie sich beeilen wollen, so werden sie ihn bis gegen Abend einholen können.
(2,7) O fortunatam rem publicam, si quidem hanc sentinam urbis eiecerit! Uno me hercule Catilina exhausto levata mihi et recreata res publica videtur. Quid enim mali aut sceleris fingi aut cogitari potest, quod non ille conceperit? quis tota Italia veneficus, quis gladiator, quis latro, quis sicarius, quis parricida, quis testamentorum subiector, quis circumscriptor, quis ganeo, quis nepos, quis adulter, quae mulier infamis, quis corruptor iuventutis, quis corruptus, quis perditus inveniri potest, qui se cum Catilina non familiarissime vixisse fateatur? quae caedes per hosce annos sine illo facta est, quod nefarium stuprum non per illum?
Welches Glück für eine Republik, wenn sie diesen Bodensatz der Stadt ausstoßen könnte! Wahrlich schon dadurch, dass sie sich des Catilina entledigt hat, scheint mir die Republik erleichtert und neun gestärkt zu sein. Denn welche Bosheit, welches Verbrechen lässt sich ersinnen und ausdenken, das er nicht ausgeheckt hätte? Wo ist ein Giftmischer in ganz Italien, wo ein Schlächter, wo ein Räuber, wo ein Bandit, wo ein Verwandtenmörder, wo ein Testamentsfälscher, wo ein Betrüger, wo ein Schlemmer, wo ein Verschwender, wo ein Ehebrecher, wo ein verrufenes Weib, wo ein Verführer der Jugend, wo ein Verführter zu finden, der nicht gestehen müsste, mit Catilina auf dem vertrautesten Fuß gelebt zu haben? Welche Mordtat ist in den letzten Jahren ohne ihn verübt worden? Welche verruchte Buhlschaft hat nicht er getrieben?
(2,8) Iam vero quae tanta umquam in ullo iuventutis inlecebra fuit, quanta in illo? qui alios ipse amabat turpissime, aliorum amori flagitiosissime serviebat, aliis fructum libidinum, aliis mortem parentum non modo impellendo verum etiam adiuvando pollicebatur. Nunc vero quam subito non solum ex urbe verum etiam ex agris ingentem numerum perditorum hominum conlegerat! Nemo non modo Romae sed ne ullo quidem in angulo totius Italiae oppressus aere alieno fuit, quem non ad hoc incredibile sceleris foedus asciverit.
Fand man je bei einem Menschen so viele für die Jugend verführerische Eigenschaften wie bei ihm, der selber andere auf eine schändliche Weise liebte und der Liebe anderer aufs schmutzigste frönte, dem einen die Befriedigung seiner Begierden, dem anderen den Tod seiner Eltern versprach, wobei er sie nicht allein aufreizte, sondern auch unterstützte. Und jetzt - in wie kurzer Zeit hatte er nicht allein aus der Stadt, sondern auch vom Land eine gar große Zahl von liederlichen Leuten zusammengebracht! Kein mit Schulden überladener Mensch war weder in Rom, noch in irgendeinem Winkel von ganz Italien, den er nicht zu diesem unglaublichen Bund des Verbrechens herbeigezogen hätte.
(2,9) Atque ut eius diversa studia in dissimili ratione perspicere possitis, nemo est in ludo gladiatorio paulo ad facinus audacior, qui se non intimum Catilinae esse fateatur, nemo in scaena levior et nequior, qui se non eiusdem prope sodalem fuisse commemoret. Atque idem tamen stuprorum et scelerum exercitatione adsuefactus frigore et fame et siti et vigiliis perferendis fortis ab istis praedicabatur, cum industriae subsidia atque instrumenta virtutis in libidine audaciaque consumeret.
[5.] Um euch ferner seine verschiedenen Neigungen an unähnlichen Gegenständen darzustellen: es gibt in der Fechterschule keinen zu Gewaltstreichen etwas mehr als gewöhnlich verwegenen Menschen, der sich nicht einen Busenfreund des Catilina nennt. Niemand ist auf der Schaubühne, der unter die Leichtsinnigeren und Schlechteren gehört, und nicht zu erzählen weiß, dass er mit jenem beinahe in Kameradschaft gestanden habe. Und doch wurde derselbe Mann, der bei seiner Übung in Buhlschaften Schlechtigkeiten an Ertragung von Kälte, Hunger, Durst und Nachtwachen sich gewöhnt hatte, von jenen Menschen als tapferer gepriesen, da doch jene Hilfsmittel der Tätigkeit und Werkzeuge der Tugend an Ausschweifungen und Frechheit verschwendet wurden.
(2,10) Hunc vero si secuti erunt sui comites, si ex urbe exierint desperatorum hominum flagitiosi greges, o nos beatos, o rem publicam fortunatum, o praeclaram laudem consulatus mei! Non enim iam sunt mediocres hominum libidines, non humanae et tolerandae audaciae; nihil cogitant nisi caedem, nisi incendia, nisi rapinas. Patrimonia sua profuderunt, fortunas suas obligaverunt; res eos iam pridem, fides nuper deficere coepit: eadem tamen illa, quae erat in abundantia, libido permanet. Quod si in vino et alea comissationes solum et scorta quaererent, essent illi quidem desperandi, sed tamen essent ferendi: hoc vero quis ferre possit, inertis homines fortissimis viris insidiari, stultissimos prudentissimis, ebrios sobriis, dormientis vigilantibus? qui mihi accubantes in conviviis, complexi mulieres impudicas, vino languidi, conferti cibo, sertis redimiti, unguentis obliti, debilitati stupris eructant sermonibus suis caedem bonorum atque urbis incendia.
Wenn aber diesem seine Genossen nachgefolgt sind, wenn die schmachbedeckten Banden verzweifelter Menschen die Stadt verlassen haben, wie wohl wird es uns dann sein, wie glücklich wird die Republik sein! Welch herrlicher Ruhm für mein Konsulat! Denn nach nichts Gewöhnlichem trachtet die Begierde jenes Menschen, nicht mehr menschlich und erträglich ist ihre Frechheit: sie sinnen auf nichts, als auf Mord, Brand und Raub. Ihr Erbgut haben sie durchgebracht, ihr Vermögen haben sie verpfändet; schon lange fehlt es ihnen an Mitteln und seit kurzem auch an Kredit; doch ist ihnen die selbe Begehrlichkeiten wie im Überfluss geblieben. Wenn sie beim Wein und Würfelspiel nur an nächtliche Schmausereien dächten, so wären sie zwar hoffnungslos unverbesserliche Menschen, aber sie wären doch noch zu ertragen. Wer aber möchte das erträglich finden, wenn feige Menschen den tapfersten Männern, einfältige den Klugen, Trunkenbolde den Nüchternen, Schlafende den Wachenden Nachstellungen bereiten? Sie, die gelagert bei Schmausereien, im Arme unzüchtiger Weiber, betäubt vom Wein, überfüllt von Speisen, geschmückt mit Kränzen, duftend von Salben, entkräftet durch Hurerei, uns vom Mord der Gutgesinnten, von Brandstiftung in der Stadt etwas vorzulallen wagen?
(2,11) Quibus ego confido impendere fatum aliquod et poenam iam diu improbitati, nequitiae, sceleri, libidini debitam aut instare iam plane aut certe appropinquare. Quos si meus consulatus, quoniam sanare non potest, sustulerit, non breve nescio quod tempus sed multa saecula propagarit rei publicae. Nulla enim est natio, quam pertimescamus, nullus rex, qui bellum populo Romano facere possit. Omnia sunt externa unius virtute terra marique pacata: domesticum bellum manet, intus insidiae sunt, intus inclusum periculum est, intus est hostis. Cum luxuria nobis, cum amentia, cum scelere certandum est. Huic ego me bello ducem profiteor, Quirites; suscipio inimicitias hominum perditorum; quae sanari poterunt, quacumque ratione sanabo, quae resecanda erunt, non patiar ad perniciem civitatis manere. Proinde aut exeant aut quiescant aut, si et in urbe et in eadem mente permanent, ea, quae merentur, exspectent.
Aber ich bin überzeugt, dass irgendein Verhängnis ihnen bevorsteht, dass die Strafen, die ihre Ruchlosigkeit, Nichtswürdigkeit, Lasterhaftigkeit und Ausschweifung längst verdient hätte, ihnen entweder schon auf den Fersen oder doch im Anzug und nicht mehr ferne sind. Wenn mein Konsulat, weil es sie nicht zu besseren vermag, sie vertilgt haben wird, so wird es das Dasein des Staates nicht auf eine bestimmte kurze Zeit, sondern auf viele Menschenalter hin ausdehnen. Denn es gibt keine Nation, die wir zu fürchten hätten, keinen König, der mit dem Römervolk Krieg zu führen vermöchte. Alle auswärtigen Verhältnisse sind durch eines Mannes (Pompeius) Tapferkeit zu Land und Meer friedlich geworden. Nur ein innerer Krieg ist noch vorhanden, im Inneren bestehen Nachstellungen, im Innern hat die Gefahr sich festgesetzt, im Innern ist der Feind. Mit der Üppigkeit, mit dem Wahnsinn, mit dem Verbrechen haben wir zu kämpfen. Für diesen Krieg, Quiriten, erkläre ich mich zum Anführer; ich nehme die Feindschaft dieser schlechten Menschen auf mich. Was noch zu heilen ist, will ich, so gut ich kann, heilen. Was ausgeschnitten werden muss, werde ich nicht zum Verderben des Staates weiter um sich greifen lassen. Daher sollen jene entweder sich fortbegeben oder sich ruhig verhalten oder, wenn sie in der Stadt und bei ihrer Gesinnung bleiben, das Los erwarten, das sie verdienen.
(2,12) At etiam sunt, qui dicant, Quirites, a me eiectum esse Catilinam. Quod ego si verbo adsequi possem, istos ipsos eicerem, qui haec loquuntur. Homo enim videlicet timidus aut etiam permodestus vocem consulis ferre non potuit; simul atque ire in exsilium iussus est, paruit. Quin hesterno die, cum domi meae paene interfectus essem, senatum in aedem Iovis Statoris convocavi, rem omnem ad patres conscriptos detuli. Quo cum Catilina venisset, quis eum senator appellavit, quis salutavit, quis denique ita aspexit ut perditum civem ac non potius ut importunissimum hostem? Quin etiam principes eius ordinis partem illam subselliorum, ad quam ille accesserat, nudam atque inanem reliquerunt.
[6.] Aber es gibt auch Leute, Quiriten, die behaupten, Catilina sei durch mich in die Verbannung geschickt worden. Wenn ich dies mit einem Wort durchsetzen könnte, so würde ich gerade auch diejenigen, die so reden, in die Verbannung schicken. Es ist in der Tat sehr glaublich, dass er schüchterne, ja sogar höchst bescheidene Mann die Rede des Konsuls nicht zu ertragen vermochte. Sobald man ihm sagte, er solle in die Verbannung gehen, gehorchte er, er ging. Am gestrigen Tag, Quiriten, als ich in meinem Haus beinahe ermordet worden wäre, berief ich den Senat in den Tempel Iupiters, des Erhalters, zusammen, und berichtete die ganze Sache an die versammelten Väter. Als Catilina dahinkam, welcher Senator hat ihm angesprochen, welcher gegrüßt? Ja, wer hat ihn bloß als verdorbenen Bürger und nicht vielmehr als den unverschämtesten Feind angesehen? Ja auch die Vornehmsten dieses Standes ließen die Seite der Bänke, wo er sich hinwandte, leer und unbesetzt.
(2,13) Hic ego, vehemens ille consul, qui verbo civis in exsilium eicio, quaesivi a Catilina, in nocturno conventu ad M. Laecam fuisset necne. Cum ille homo audacissimus conscientia convictus primo reticuisset, patefeci cetera: quid ea nocte egisset, ubi fuisset, quid in proximam constituisset, quem ad modum esset ei ratio totius belli descripta, edocui. Cum haesitaret, cum teneretur, quaesivi, quid dubitaret proficisci eo, quo iam pridem pararet, cum arma, cum securis, cum fascis, cum tubas, cum signa militaria, cum aquilam illam argenteam, cui ille etiam sacrarium domi suae fecerat, scirem esse praemissam.
Da habe dann ich, der rasch zupackende Konsul, der ich mit einem Wort die Bürger in die Verbannung schickte, den Catilina gefragt, ob er bei der nächtlichen Zusammenkunft bei Marcus Laeca gewesen sei oder nicht? Als dieser frechste Mensch durch sein Gewissen überführt anfangs verstummte, machte ich das übrige bekannt: was er in dieser Nacht getrieben, wo er gewesen, was er auf die nächste vorhabe, wie der Plan für den ganzen Krieg von ihm entworfen sei, darüber gab ich Auskunft. Da er in Verlegenheit war und sich getroffen fühlte, fragte ich ihn, warum er noch säume, dorthin zu ziehen, wohin er es schon längst im Sinn habe, da ich ja wisse, dass Waffen, dass Beile, dass Rutenbündel, dass Trompeten, dass Feldzeichen, dass jener silberne Adler, für den er sogar ein Heiligtum des Frevels in seinem Haus hatte errichten lassen, vorausgeschickt seien.
(2,14) In exsilium eiciebam, quem iam ingressum esse in bellum videram? Etenim, credo: Manlius iste centurio, qui in agro Faesulano castra posuit, bellum populo Romano suo nomine indixit, et illa castra nunc non Catilinam ducem exspectant, et ille eiectus in exsilium se Massiliam, ut aiunt, non in haec castra conferet. O condicionem miseram non modo administrandae verum etiam conservandae rei publicae! Nunc si L. Catilina consiliis, laboribus, periculis meis circumclusus ac debilitatus subito pertimuerit, sententiam mutaverit, deseruerit suos, consilium belli faciendi abiecerit, et ex hoc cursu sceleris ac belli iter ad fugam atque in exsilium converterit, non ille a me spoliatus armis audaciae, non obstupefactus ac perterritus mea diligentia, non de spe conatuque depulsus, sed indemnatus innocens in exsilium eiectus a consule vi et minis esse dicetur; et erunt qui illum, si hoc fecerit, non improbum sed miserum, me non diligentissimum consulem sed crudelissimum tyrannum existimari velint!
Habe ich ihn nun in die Verbannung geschickt, da ich sah, dass er schon Schritte zum Krieg getan hatte? Denn hat vielleicht jener Hauptmann Manlius, der auf dem Gebiet von Faesulae ein Lager aufgeschlagen hat, in eigenem Namen dem römischen Volk Krieg angekündigt? Wartet jenes Lager jetzt nicht auf Catilina als seinen Feldherrn? Wird er, der Verbannte, sich, wie gewisse Leute sagen, nach Massilia, und nicht in dieses Lager begeben? [7.] Wie unglücklich ist doch das Los nicht allein derer, die den Staat zu verwalten, sondern auch derer, die ihn zu erhalten haben! Wenn Lucius Catilina jetzt durch meine Maßregeln und Anstrengungen und auf meine Gefahr hin eingeengt und seiner Macht beraubt plötzlich in Angst geraten, seine Meinung ändern, die Seinigen im Stich lassen und den Plan zur Anstiftung eines Krieges aufgeben sollte, wenn er, diese Bahn des Verbrechens und der Feindseligkeiten verlassen und den Weg der Flucht und der Verbannung einschlagen sollte, so wird man nicht sagen, er sei durch mich der Waffen seiner Frechheit beraubt, durch meine Tätigkeit in Bestürzung gesetzt und geschreckt und von seinen Hoffnungen und Unternehmungen verdrängt worden, sondern er sei unverurteilt, unschuldig vom Konsul durch Gewalt und Drohungen in die Verbannung gejagt worden; und es wird Leute geben, die wünschen, dass er, wenn er dies tut, nicht als Verbrecher, sondern als unglücklich, ich nicht als gewissenhafter Konsul, sondern als höchst grausamer Tyrann gelte.
(2,15) Est mihi tanti, Quirites, huius invidiae falsae atque iniquae tempestatem subire, dum modo a vobis huius horribilis belli ac nefarii periculum depellatur. Dicatur sane eiectus esse a me, dum modo eat in exsilium. Sed mihi credite, non est iturus. Numquam ego ab dis immortalibus optabo, Quirites, invidiae meae relevandae causa, ut L. Catilinam ducere exercitum hostium atque in armis volitare audiatis, sed triduo tamen audietis; multoque magis illud timeo, ne mihi sit invidiosum aliquando, quod illum emiserim potius quam quod eiecerim. Sed cum sint homines, qui illum, cum profectus sit, eiectum esse dicant, idem, si interfectus esset, quid dicerent?
Gern will ich das Opfer bringen, Quiriten, den Sturm jenes falschen und unbilligen Vorwurfs über mich ergehen zu lassen, wenn nur die Gefahr dieses furchtbaren frevelhaften Krieges von euch abgewendet wird. Mag man immerhin sagen, er sei durch mich vertrieben, wenn er nur in die Verbannung geht. Aber glaubt mir, er wird nicht gehen. Niemals werde ich es zwar von den unsterblichen Göttern erflehen, dass ihr, Quiriten, damit ich jener schlimmen Vorwürfe entledigt werde, die Nachricht erhaltet, Lucius Catilina stehe an der Spitze eines feindlichen Heeres und renne bewaffnet umher, aber in drei Tagen werde dir diese Nachricht doch erhalten; und ich fürchte weit mehr, man möchte mir einst eher zum Vorwurf machen, dass ich ihn hinausgelassen, als dass ich ihn vertrieben habe. Aber da es Leute gibt, die ihn, da er nun abgereist ist, einen Vertriebenen nennen, was würden diese sagen, wenn er gar getötet worden wäre?
(2,16) Quamquam isti, qui Catilinam Massiliam ire dictitant, non tam hoc queruntur quam verentur. Nemo est istorum tam misericors, qui illum non ad Manlium quam ad Massiliensis ire malit. Ille autem, si me hercule hoc, quod agit, numquam antea cogitasset, tamen latrocinantem se interfici mallet quam exsulem vivere. Nunc vero, cum ei nihil adhuc praeter ipsius voluntatem cogitationemque acciderit, nisi quod vivis nobis Roma profectus est, optemus potius, ut eat in exsilium quam queramur.
Doch diejenigen, die behaupten, Catilina gehen nach Massilia, fürchten das mehr, als dass sie es bedauern. Niemand von diesen Menschen ist so mitleidig, dass er nicht lieber wünschte, er möchte zu Manlius, als zu den Massiliern gehen. Er aber, wenn er auch wirklich das, womit er umgeht, vorher nie im Sinne gehabt hätte, würde doch lieber als Räuber fallen wollen, als in der Verbannung leben. Da ihm aber bisher nichts gegen seinen Wunsch und Plan widerfahren ist, außer dass er aus Rom abreisen und mich lebend zurücklassen musste, so wollen wir lieber wünschen, als es beklagen, dass er in die Verbannung gehe.
(2,17) Sed cur tam diu de uno hoste loquimur et de eo hoste, qui iam fatetur se esse hostem, et quem, quia, quod semper volui, murus interest, non timeo: de his, qui dissimulant, qui Romae remanent, qui nobiscum sunt, nihil dicimus? Quos quidem ego, si ullo modo fieri possit, non tam ulcisci studeo quam sanare sibi ipsos, placare rei publicae, neque, id qua re fieri non possit, si iam me audire volent, intellego. Exponam enim vobis, Quirites, ex quibus generibus hominum istae copiae comparentur; deinde singulis medicinam consilii atque orationis meae, si quam potero, adferam.
[8.] Aber warum rede ich so lange von diesem einzigen Feind, und zwar von einem solchen Feind, der sich als solchen anerkennt und den ich nicht fürchte, weil, was ich immer wünschte, zwischen ihm und mir die Mauer der Stadt liegt? Warum sage ich nichts von denen, die ihre Gesinnung verbergen, die in Rom zurückbleiben, die unter uns sind? An diesen wünschte ich, wenn es irgend möglich wäre, nicht sowohl Rache zu nehmen, sondern sie zu besseren, und mit dem Staat auszusöhnen; und ich vermag nicht einzusehen, warum dies, wenn sie nur selbst wollten, nicht ausführbar sein sollte. Ich will euch nämlich darlegen, Quiriten, aus welchen Gruppierungen jene Streitkräfte gesammelt werden. Dann will ich jeder von ihnen durch meinen Rat und Vortrag ein Heilmittel darbieten, wenn ich es vermag.
(2,18) Unum genus est eorum, qui magno in aere alieno maiores etiam possessiones habent, quarum amore adducti dissolvi nullo modo possunt. Horum hominum species est honestissima - sunt enim locupletes - voluntas vero et causa impudentissima. Tu agris, tu aedificiis, tu argento, tu familia, tu rebus omnibus ornatus et copiosus sis, et dubites de possessione detrahere, adquirere ad fidem? Quid enim exspectas? bellum? Quid ergo? in vastatione omnium tuas possessiones sacrosanctas futuras putes? an tabulas novas? Errant, qui istas a Catilina exspectant: meo beneficio tabulae novae proferuntur, verum auctionariae; neque enim isti, qui possessiones habent, alia ratione ulla salvi esse possunt. Quod si maturius facere voluissent neque, id quod stultissimum est, certare cum usuris fructibus praediorum, et locupletioribus his et melioribus civibus uteremur. Sed hosce homines minime puto pertimescendos, quod aut deduci de sententia possunt aut, si permanebunt, magis mihi videntur vota facturi contra rem publicam quam arma laturi.
Die eine Gruppe besteht aus solchen, die bei großer Schuldenlast doch noch größeres Vermögen besitzen, an das sie eine so starke Anhänglichkeit haben, dass sie sich gar nicht von ihm trennen können. Diese Menschen haben ein gar ehrbares Aussehen, denn sie sind wohlhabend, aber ihre Gesinnung und ihre Stellung ist höchst unrühmlich. Du wolltest mit Landereien, mit Gebäuden, mit Geld, mit Gesinde, mit allem möglichen Besitztum ausgerüstet und im Überfluss versehen sein, und dich bedenken, deinen Besitz zu vermindern, und dafür an Kredit zu gewinnen? Denn auf was willst du warten? Auf Krieg? Wie? Meinst du, bei der allgemeinen Verwüstung werden eine Besitzungen als ein Heiligtum unverletzt bleiben? Oder erwartet du eine Schuldentilgung? Die sind im Irrtum, die eine solche von Catilina erwarten. Ich werde die Wohltat einer Schuldentilgung in Vorschlag bringen, aber durch Versteigerungen. Denn jene Leute, die Grundeigentum haben, können sich durch kein anders Mittel retten. Hätten sie sich entschlossen, dies früher zu tun, und nicht, was höchst unklug ist, mit dem Ertrag von Landgütern sich gegen Zinsforderungen decken wollen, so würden wir an ihnen nicht allein wohlhabendere, sondern auch bessere Bürger haben. Aber diese Leute halte ich für gar nicht furchtbar, weil sie entweder auf andere Gesinnungen gebracht werden können oder, wie es scheint, wenn sie darauf beharren, eher geeignet sind, gegen den Staat Wünsche zu hegen als Waffen zu tragen.
(2,19) Alterum genus est eorum, qui, quamquam premuntur aere alieno, dominationem tamen exspectant, rerum potiri volunt, honores, quos quieta re publica desperant, perturbata se consequi posse arbitrantur. Quibus hoc praecipiendum videtur, - unum scilicet et idem, quod reliquis omnibus, - ut desperent id, quod conantur, se consequi posse: primum omnium me ipsum vigilare, adesse, providere rei publicae; deinde magnos animos esse in bonis viris, magnam concordiam, maximam multitudinem, magnas praeterea militum copias; deos denique immortalis huic invicto populo, clarissimo imperio, pulcherrimae urbi contra tantam vim sceleris praesentis auxilium esse laturos. Quod si iam sint id, quod summo furore cupiunt, adepti, num illi in cinere urbis et in sanguine civium, quae mente conscelerata ac nefaria concupiverunt, consules se aut dictatores aut etiam reges sperant futuros? Non vident id se cupere, quod, si adepti sint, fugitivo alicui aut gladiatori concedi sit necesse?
[9.] Zu der zweiten Gruppe gehören diejenigen, die, obwohl von Schulden gedrückt, doch die Hoffnung nähren, zur Gewaltherrschaft zu gelangen. Sie wollen sich des Staatsruders bemächtigen; sie glauben, die Ehrenstellen, zu denen sie bei ruhigen Zeiten im Staat keine Aussicht haben, durch eine Staatsumwälzung erlangen zu können. Diesen muss man die Lehre geben, - die selbe einzige Lehre nämlich, die auch die anderen alle angeht, - sie sollen nur die Hoffnung aufgeben, ihre Absichten zu erreichen, da fürs erste ich selbst wachsam überall bei der Hand bin und für das Staatswohls sorge, da ferner die Gutgesinnten hohen Mut, große Eintracht, eine sehr große Überzahl und außerdem große Streitkräfte für sich haben, da endlich die unsterblichen Göttern diesem unbesiegten Volk, diesem ruhmvollen Reich, dieser herrlichen Stadt gegen die so großer Macht des Frevels augenscheinlich Hilfe leisten werden. Wenn Sie nunmehr das, wonach sie mit wütender Begierde trachten, erreicht haben werden, hoffen sie denn über den Aschenhaufen der Stadt Konsuln und Diktatoren oder sogar Könige zu werden, was sie in ihren verruchten und verbrecherischen Sinnen gewünscht haben? Sehen Sie denn nicht, dass sie nach etwas trachten, das sie im Fall des Gerlingens notwendig einem entlaufenen Sklaven oder Fechter abtreten müssten?
(2,20) Tertium genus est aetate iam adfectum, sed tamen exercitatione robustum; quo ex genere iste est Manlius, cui nunc Catilina succedit. Hi sunt homines ex eis coloniis, quas Sulla constituit; quas ego universas civium esse optimorum et fortissimorum virorum sentio, sed tamen ei sunt coloni, qui se insperatis ac repentinis pecuniis sumptuosius insolentiusque iactarunt. Hi dum aedificant tamquam beati, dum praediis lectis, familiis magnis, conviviis apparatis delectantur, in tantum aes alienum inciderunt, ut, si salvi esse velint, Sulla sit eis ab inferis excitandus: qui etiam non nullos agrestis homines tenuis atque egentis in eandem illam spem rapinarum veterum impulerunt. Quos ego utrosque in eodem genere praedatorum direptorumque pono, sed eos hoc moneo, desinant furere ac proscriptiones et dictaturas cogitare. Tantus enim illorum temporum dolor inustus est civitati, ut iam ista non modo homines, sed ne pecudes quidem mihi passurae esse videantur.
Die dritte Gruppe ist zwar durch das Alter schon geschwächt, aber durch Übung stark. Dazu gehört jener Manlius, an dessen Stelle jetzt Catilina tritt. Das sind Leute aus den Kolonien, die Sulla angelegt hat, von denen ich weiß, dass sie im allgemeinen aus ganz braven Bürgern und tapferen Männern bestehen; aber diese Ansiedler sind doch solche Leute, die bei unerhofftem und plötzlichem Geldgewinn sich dem Aufwand und Übermut zu sehr überlassen haben. Indem sie wie hochbegüterte Leute Bauten unternahmen, indem sie sich mit Landgütern, Sänften, großer Dienerschaft, reichlichen Gastmählern Vergnügen machten, sind sie in so großer Schulden geraten, dass sie, wenn sie sich retten wollen, den Sulla aus der Unterwelt heraufbeschwören müssen. Diese haben auch einige Landleute von geringem Stand und großer Dürftigkeit zu der selben Hoffnung auf jene alten Räubereien aufgeregt. Diese beiden, Quiriten, setze ich in die selbe Gruppe der Räuber und Plünderer; aber ich gebe Ihnen die Warnung: sie sollen aufhören, sich mit tollen Gedanken zu tragen und über Ächtungen und Diktaturen zu brüten. Denn der Unwille über jene Zeiten ist den Bürgern so tief eingeprägt, dass nicht nur Menschen, sondern selbst die Tiere sich dergleichen, wie ich denke, nicht mehr würden gefallen lassen.
(2,21) Quartum genus est sane varium et mixtum et turbulentum; qui iam pridem premuntur, qui numquam emergunt, qui partim inertia, partim male gerendo negotio, partim etiam sumptibus in vetere aere alieno vacillant, qui vadimoniis, iudiciis, proscriptione bonorum defetigati permulti et ex urbe et ex agris se in illa castra conferre dicuntur. Hosce ego non tam milites acris quam infitiatores lentos esse arbitror. Qui homines [quam] primum, si stare non possunt, conruant, sed ita ut non modo civitas sed ne vicini quidem proximi sentiant. Nam illud non intellego quam ob rem, si vivere honeste non possunt, perire turpiter velint, aut cur minore dolore perituros se cum multis quam si soli pereant arbitrentur.
[10.] Die vierte Gruppe ist allerdings verschiedenartig, gemischt und unruhig: das sind Leute, die längst in Verlegenheit sind, und sich niemals erholen werden; die teils durch Traurigkeit, teils durch schlechte Führung ihrer Geschäfte, teils durch Aufstand unter einer alten Schuldenlast wanken; die durch gerichtliche Vorladungen, Prozesse, Ausbietung ihrer Güter bestürmt, in großer Zahl, wie man sagt, aus der Stadt und dem Land jenem Lager zuziehen. Diese halte ich nicht für tüchtige Soldaten, sondern für Aufschub suchende Schuldenberger. Wenn diese Menschen fürs erste sich nicht aufrecht halten können, so mögen sie fallen; aber so, dass nicht allein der Staat, sondern auch die nächsten Nachbarn es nicht empfinden. Denn das sehe ich nicht ein, warum sie, wenn sie nicht ehrlich leben können, mit Schande umkommen wollen; oder warum sie meinen, es werde weniger schmerzlich für sie sein, mit vielen, als allein zu fallen.
(2,22) Quintum genus est parricidarum, sicariorum, denique omnium facinerosorum. Quos ego a Catilina non revoco; nam neque ab eo divelli possunt et pereant sane in latrocinio, quoniam sunt ita multi, ut eos carcer capere non possit. Postremum autem genus est non solum numero, verum etiam genere ipso atque vita, quod proprium Catilinae est, de eius dilectu, immo vero de complexu eius ac sinu; quos pexo capillo, nitidos, aut imberbis aut bene barbatos videtis, manicatis et talaribus tunicis, velis amictos, non togis; quorum omnis industria vitae et vigilandi labor in antelucanis cenis expromitur.
Die fünfte Gruppe besteht aus Verwandtenmördern, Banditen, kurz aus allen möglichen Verbrechern. Diese rufe ich von Catilina nicht ab, denn sie können sich nicht von ihm trennen. Immerhin mögen sie in der Räuberbande umkommen, weil ihre Zahl zu groß ist, als dass das Gefängnis sie fassen könnte. Die letzte Gruppe ist es nicht allein der Zahl, sondern auch der Art und Lebensweise nach: sie gehört dem Catilina ganz zu eigen an, ist seine auserlesene Schar, ja sie besteht aus seinen Busenfreunden und Schoßkindern, die ihr die ihr in sorgfältigem Lockenbau, von Salben glänzend, entweder unbärtig, oder mit schönem Bart seht; in Unterkleidern mit Ärmeln, die bis auf die Fersen gehen, und mit Segeln, nicht mit Oberkleidern angetan; die ihre ganze Lebenstätigkeit und Wachsamkeit durch Schmausereien, die bis zum Morgen dauern, erproben.
(2,23) In his gregibus omnes aleatores, omnes adulteri, omnes impuri impudicique versantur. Hi pueri tam lepidi ac delicati non solum amare et amari neque saltare et cantare, sed etiam sicas vibrare et spargere venena didicerunt. Qui nisi exeunt, nisi pereunt, etiam si Catilina perierit, scitote hoc in re publica seminarium Catilinarum futurum. Verum tamen quid sibi isti miseri volunt? num suas secum mulierculas sunt in castra ducturi? Quem ad modum autem illis carere poterunt, his praesertim iam noctibus? Quo autem pacto illi Appenninum atque illas pruinas ac nivis perferent? nisi idcirco se facilius hiemem toleraturos putant, quod nudi in conviviis saltare didicerunt.
In diesen Banden treiben sich alle Spieler, alle Ehebrecher, alle unreinen und unkeuschen Leute herum; diese so niedlichen und stutzerhaften Jungen haben nicht allein zu lieben und sich lieben zu lassen, nicht allein zu siegen und zu tanzen, sondern auch Dolche zu schwingen und Gift zu verspritzen gelernt. Wenn diese nicht fortgehen, wenn sie nicht umkommen, so wisst, dass, wenn auch Catilina umkommt, doch in dieser Republik eine Pflanzschule von jungen Catilinen vorhanden sein wird. Womit jedoch tragen sich diese erbärmlichen Menschen? Wollen Sie Ihre Dirnen mit sich ins Lager führen? Wie werden sie diese aber missen können, zumal da jetzt die Nächte so lang sind? Auf welche Weise werden jene den Appenninus und den dortigen Reif und Schnee aushalten? Sie müssten denn meinen, dass sie darum, weil sie sich daran gewöhnt haben, nackt bei den Gastmähler zu tanzen, den Winter leichter werden ertragen können.
(2,24) O bellum magno opere pertimescendum, cum hanc sit habiturus Catilina scortorum cohortem praetoriam! Instruite nunc, Quirites, contra has tam praeclaras Catilinae copias vestra praesidia vestrosque exercitus. Et primum gladiatori illi confecto et saucio consules imperatoresque vestros opponite; deinde contra illam naufragorum eiectam ac debilitatam manum florem totius Italiae ac robur educite. Iam vero urbes coloniarum ac municipiorum respondebunt Catilinae tumulis silvestribus. Neque ego ceteras copias, ornamenta, praesidia vestra cum illius latronis inopia atque egestate conferre debeo.
11. O welch höchst furchtbarer Krieg, in dem Catilina eine solche Leibwache von Huren haben wird! Rüstet nun, Quiriten, gegen diese trefflichen Scharen Catilinas eure Streitmittel und euer Heere und stellt fürs erste jenem geschwächten und wunden Fechter eure Konsuln und Feldherrn gegenüber! Dann lasst gegen jene verworfene und entkräftete Bande von Schiffbrüchigen die Blüte und den Kern von ganz Italien ausziehen! Dann werden ferner die Städte der Kolonien und Municipien gegen die in Wäldern von Catilina besetzten Anhöhen ein Gleichgewicht bilden. Auch brauche ich eure sonstigen Streitkräfte, ausgezeichneten Vorzüge und Sicherungsmittel mit der Armut und Hilflosigkeit jenes Räubers nicht zu vergleichen.
(2,25) Sed si, omissis his rebus, quibus nos suppeditamur, eget ille, senatu, equitibus Romanis, urbe, aerario, vectigalibus, cuncta Italia, provinciis omnibus, exteris nationibus, si his rebus omissis causas ipsas, quae inter se confligunt, contendere velimus, ex eo ipso, quam valde illi iaceant, intellegere possumus. Ex hac enim parte pudor pugnat, illinc petulantia; hinc pudicitia, illinc stuprum; hinc fides, illinc fraudatio; hinc pietas, illinc scelus; hinc constantia, illinc furor; hinc honestas, illinc turpitudo; hinc continentia, illinc libido; hinc denique aequitas, temperantia, fortitudo, prudentia, virtutes omnes certant cum iniquitate, luxuria, ignavia, temeritate, cum vitiis omnibus; postremo copia cum egestate, bona ratio cum perdita, mens sana cum amentia, bona denique spes cum omnium rerum desperatione confligit. In eius modi certamine ac proelio nonne, si hominum studia deficiant, di ipsi immortales cogant ab his praeclarissimis virtutibus tot et tanta vitia superari?
Wenn wir vielmehr, auch abgesehen von all dem, was wir zur Stütze haben und jener nicht hat, den Senat, den römischen Rittern, dem Volk, der Hauptstadt, der Staatskasse, den Steuern, dem gesamten Italien, allen Provinzen und auswärtigen Nationen, wenn wir, sage ich, von diesem abgesehen, die Sache selbst, die von beiden Seiten sich kämpfend gegenübersteht, vergleichen wollen, so können wir schon daraus sehen, wie sehr jene im Nachteil sind. Denn auf dieser Seite kämpft Ehrgefühl, dort Frechheit, hier Keuschheit, dort Unzucht, hier Treue, dort Betrug, hier Frömmigkeit, dort Laster, hier Besonnenheit, dort Tollheit, hier Ehrbarkeit, dort Schande, hier Enthaltsamkeit, dort Ausschweifungen, kurz Billigkeit, Mäßigung, Tapferkeit, Klugheit, ja alle Tugenden streiten gegen Unbilligkeit, gegen Üppigkeit, gegen Feigheit, gegen Unbesonnenheit, gegen alle Laster. Endlich steht Überfluss dem Mangel, richtige Einsicht einem zerrütteten Verstand, gesunde Vernunft der Unvernunft, gute Hoffnung der vollständigen Hoffnungslosigkeit entgegen. Werden nicht bei einem solchen Kampf und Streit, wenn auch die Anstrengungen der Menschen zu schwach wären, doch die unsterblichen Götter für so treffliche Tugenden den Sieg über so viele und so arge Laster erzwingen?
(2,26) Quae cum ita sint, Quirites, vos, quem ad modum iam antea dixi, vestra tecta vigiliis custodiisque defendite; mihi, ut urbi sine vestro metu ac sine ullo tumultu satis esset praesidii, consultum atque provisum est. Coloni omnes municipesque vestri certiores a me facti de hac nocturna excursione Catilinae facile urbis suas finisque defendent; gladiatores, quam sibi ille manum certissimam fore putavit, quamquam animo meliore sunt quam pars patriciorum, potestate tamen nostra continebuntur. Q. Metellus, quem ego hoc prospiciens in agrum Gallicum Picenumque praemisi, aut opprimet hominem aut eius omnis motus conatusque prohibebit. Reliquis autem de rebus constituendis, maturandis, agendis iam ad senatum referemus, quem vocari videtis.
[12.] Da dem so ist, Quiriten, so verteidigt ihr, wie bereits bisher geschehen, eure Wohnungen durch Tag- und Nachtwachen! Ich habe Maßregeln und Vorsorge getroffen, dass die Stadt, ohne dass ihr etwas zu besorgen habt, und ohne alles Geräusch hinlänglich gesichert ist. Alle eure Kolonisten und Bürger in euren Freistädten sind von diesem nächtlichen Auszug des Catilina durch mich benachrichtigt und werden ihre Städte und Grenzen leicht verteidigen. Die Fechter, die er für seine zahlreichste und zuverlässigste Hilfsmannschaft hielt, obwohl sie besser gesinnt sind als ein Teil der Patrizier, werden doch durch eure Macht im Zaum gehalten werden. Quintus Metellus, den ich in Erwartung dieses Ereignisses, in das Gallische und Picenische vorausgeschickt habe, wird jenen Menschen entweder überwältigen oder alle seine Bewegungen und Unternehmungen vereiteln. Über die Anordnung, Beschleunigung und den Vollzug des übrigen werde ich nunmehr dem Senat Bericht erstatten, der, die ihr seht, zusammengerufen wird.
(2,27) Nunc illos, qui in urbe remanserunt atque adeo qui contra urbis salutem omniumque vestrum in urbe a Catilina relicti sunt, quamquam sunt hostes, tamen, quia nati sunt cives, monitos etiam atque etiam volo. Mea lenitas adhuc si cui solutior visa est, hoc exspectavit, ut id, quod latebat, erumperet. Quod reliquum est, iam non possum oblivisci meam hanc esse patriam, me horum esse consulem, mihi aut cum his vivendum aut pro his esse moriendum. Nullus est portis custos, nullus insidiator viae: si qui exire volunt, conivere possum; qui vero se in urbe commoverit, cuius ego non modo factum sed vel inceptum ullum conatumve contra patriam deprehendero, sentiet in hac urbe esse consules vigilantis, esse egregios magistratus, esse fortem senatum, esse arma, esse carcerem, quem vindicem nefariorum ac manifestorum scelerum maiores nostri esse voluerunt.
Nun will ich diejenigen, die in der Stadt zurückgeblieben sind und die sogar, um gegen die Stadt und euer aller Wohl zu handeln, von Catilina in der Stadt zurückgelassen wurden, obwohl sie Feinde sind, doch, weil sie geborene Bürger sind, aufs dringendste gewarnt haben. Wenn meine Milde jemanden bisher zu nachlässig schien, so hat sie darauf gewartet, dass das, was verborgen war, an den Tag kommen möchte. Übrigens darf ich hier nicht vergessen, dass dies mein Vaterland ist, dass ich der Konsul dieser Bürger bin, dass ich mit ihnen entweder zu leben oder für sie zu sterben habe. An den Toren ist keine Wache, auf den Straßen kein Hinterhalt. Wer abreisen will, kann ich noch retten. Wer sich aber in der Stadt rührt, wen ich nicht bloß über einer Tat, sondern auch nur über einem Plan und Unternehmen gegen das Vaterland treffe, der wird erfahren, dass in dieser Stadt wachsame Konsuln und treffliche Obrigkeiten sind, dass ein entschlossener Senat und Waffen hier sind, dass wir einen Kerker haben, den unsere Vorfahren zum Strafort für ruchlose und offenbare Verbrechen bestimmt haben.
(2,28) Atque haec omnia sic agentur, ut maximae res minimo motu, pericula summa nullo tumultu, bellum intestinum ac domesticum post hominum memoriam crudelissimum et maximum me uno togato duce et imperatore sedetur. Quod ego sic administrabo, Quirites, ut, si ullo modo fieri poterit, ne improbus quidem quisquam in hac urbe poenam sui sceleris sufferat. Sed si vis manifestae audaciae, si impendens patriae periculum me necessario de hac animi lenitate deduxerit, illud profecto perficiam, quod in tanto et tam insidioso bello vix optandum videtur, ut neque bonus quisquam intereat paucorumque poena vos omnes salvi esse possitis.
[13.] Und all das soll so ausgeführt werden, Quiriten, dass die größten Angelegenheiten mit der kleinsten Bewegung, die ärgsten Gefahren ohne Lärm, ein innerer und bürgerlicher Krieg, seit Menschengedenken der blutigste und schwerste, durch mich allein als Führer und Feldherr im Friedenskleid beseitigt werde. Und ich werde die Sache so zu leiten suchen, dass, wenn es irgendwie möglich ist, nicht einmal irgendein Bösewicht in dieser Sache die Strafe für sein Verbrechen erleide. Aber wenn die Gewalt offenbarer Frechheit, wenn die dem Vaterland drohende Gefahr mich von der Milde meiner Gesinnung abzuweichen zwingen sollte, so werde ich gewiss das, was man bei einem so schweren und hinterlistigen Kampf kaum wünschen zu dürfen glaubt, erreichen, dass kein Gutgesinnter umkomme, und euer aller Rettung durch die Bestrafung weniger Menschen gesichert werden könne.
(2,29) Quae quidem ego neque mea prudentia neque humanis consiliis fretus polliceor vobis, Quirites, sed multis et non dubiis deorum immortalium significationibus, quibus ego ducibus in hanc spem sententiamque sum ingressus; qui iam non procul, ut quondam solebant, ab externo hoste atque longinquo, sed hic praesentes suo numine atque auxilio sua templa atque urbis tecta defendunt. Quos vos, Quirites, precari, venerari, implorare debetis ut, quam urbem pulcherrimam florentissimam potentissimamque esse voluerunt, hanc omnibus hostium copiis terra marique superatis a perditissimorum civium nefario scelere defendant.
Und dies verspreche ich euch nicht im Vertrauen auf meine Klugheit, noch auf menschliche Ratschläge, sondern auf viele und unzweifelhafte Winke der unsterblichen Götter, unter deren Leitung ich diese Hoffnung und diesen Entschluss gefasst habe, die jetzt nicht aus der Ferne, wie sie vormals pflegten, gegen einen auswärtigen und entlegenen Feind, sondern hier gegenwärtig durch ihr Walten und ihren Beistand ihre Tempel und die Wohnungen der Stadt beschützen. Zu ihnen müsst ihr, Quiriten, beten, sie verehren und anflehen, dass sie diese Stadt, die sie zur herrlichsten, blühendsten und mächtigsten erhoben haben, jetzt, nachdem alle Streitkräfte der Feinde zu Land und zu See besiegt sind, gegen den ruchlosen Frevel verdorbener Bürger beschützen mögen.
Übersetzung nach C.N.v.Osiander bearbeitet von E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w41
Literatur:

16 Funde
512  Axer, J.
The Style and the Composition of Cicero's Speech "Pro S.Roscio com."
Warschau 1980
abe  |  zvab  |  look
683  B├╝chner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
4134  Cicero M.T. / Fuhrmann
Die Catilinarischen Reden : lateinisch-deutsch = In L. Catilinam / Marcus Tullius Cicero. Hrsg., ├╝bers. und erl. von Manfred Fuhrmann
Berlin : Akad.-Verl., 4/2011
abe  |  zvab  |  look
4133  Cicero M.T. / Klose
Vier Reden gegen Catilina : lateinisch und deutsch / Marcus Tullius Cicero. ├ťbers. und hrsg. von Dietrich Klose. Mit einem Nachw. von Karl B├╝chner
Stuttgart : Reclam, 2009
abe  |  zvab  |  look
4146  Drexler, Hans
Drexler, Hans: Die Catilinarische Verschw├Ârung: Ein Quellenheft
Darmstadt (WBG) 1976
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
520  Hartung, H.-J.
Religio u. sapientia iudicum. ..Geschworerenspiegel in Ciceros Reden
in: Herm.102/1974, 556
abe  |  zvab  |  look
4135  J├Ąger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lekt├╝re von Ciceros Reden / Gerhard J├Ąger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: R├Âm.Geisteswelt, M├╝nchen 1965
abe  |  zvab  |  look
565  Laughton, E.
Cicero und die griechischen Redner
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
abe  |  zvab  |  look
570  Mack, D.
Stil der ciceronischen Senatsreden und Volksreden
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
602  Rahn, H.
Zur Struktur des ciceronisches Rede-Pro├Âmiums
in: AU XI 4,5
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look
651  Thierfelder, A.
...Wert der Bemerkungen zur eigenen Person in Ciceros Prozessreden
in: Gymn 72/1965; Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lekt├╝re | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lekt├╝re | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten |┬áBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - Letzte Aktualisierung: 01.01.1970 - 01:00