Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Marcus Valerius Martialis

Epigramme

Auswahl

 

3. Teil (Buch 10 - 14)

 
vorherige Seite folgende Seite
 

1. Teil: 1,1 | 1,10 | 1,16 |1,19 |1,24 | 1,28 | 1,29 | 1,33 | 1,38 | 1,47 | 1,57 | 1,63 | 1,75 | 1,79 | 1,91 | 1,95 | 1,110 | 1,118 | 2,3 | 2,7 | 2,10 | 2,12 | 2,13 | 2,20 | 2,21| 2,25 | 2,35 | 2,38 | 2,56 | 2,58 | 2,66 | 2,67 | 2,78 | 2,80 | 2,87 | 2,93 | 3,8 | 3,9 | 3,11 | 3,12 | 3,17 |3,38 | 3,43 | 3,56 | 3,61 | 3,63 | 4,12 | 4,21 | 4,24 | 4,36 | 4,41 | 4,56 | 4,72 | 4,85 | 4,89 |

2. Teil: 5,13 | 5,15 | 5,20 | 5,29 | 5,43 | 5,45 | 5,47 | 5,54 | 5,58 | 5,59 | 5,73 | 5,81 | 5,83 | 6,17 | 6,34 | 6,55 | 6,60 | 6,73 | 6,77 | 6,82 | 6,87 | 7,3 | 7,16 | 7,73 | 7,77 | 7,81 | 8,20 | 8,12 | 8,13 | 8,16 | 8,23 | 8,27 | 8,29 | 8,35 | 8,69 | 8,74 | 8,79 | 9,10 | 9,14 | 9,15 | 9,78 | 9,88 | 9,97 |

3. Teil: 10,8 | 10,9 | 10,18 | 10,31 | 10,43 | 10,47 | 10,84 | 11,14 | 11,17 | 11,18 | 11,34 | 11,35 | 11,38 | 11,42 | 11,59 | 11,64 | 11,67 | 11,77 | 11,83 | 11,84 | 11,92 | 11,93 | 11,101 | 11,107 | 12,10 | 12,12 | 12,23 | 12,25 | 12,29 | 12,30 | 12,39 | 12,45 | 12,51 | 12,56 | 12,51 | 12,73 | 12,92 | 14,194 | 14,195

 

10,8
VIII
1
Nubere Paula cupit nobis, ego ducere Paulam Paula begehrt mich zu frein; ich will sie nicht zur Gemahlin:
2
Nolo: anus est. Vellem, si magis esset anus.
Paula ist mir zu alt; wäre sie älter, ich wollt's.
10,9
IX
1
Undenis pedibusque syllabisque Der durch Fülle von Salz, doch nimmer frechem,
2
Et multo sale nec tamen protervo In elf Füßen sowohl, als elf der Silben,
3
Notus gentibus ille Martialis Allen Ländern und Völkern wohl bekannte
4
Et notus populis - quid invidetis? - Martialis - was seid ihr neidisch? -, bin ich
5
Non sum Andraemone notior caballo. Nicht bekannter als euer Gaul Andrämon.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
10,18
XVIII
1
Saturnalicio Macrum fraudare tributo Muse, du wünschest umsonst, um die Saturnaliengabe
2
Frustra, Musa, cupis: non licet: ipse petit;
Macer zu bringen: du darfst nicht, er begehret sie selbst:
3
Sollemnesque iocos nec tristia carmina poscit, Und die Scherze des Fests, nicht tragische Sänge, verlangt er,
4
Et queritur nugas obticuisse meas.
Und beklagt sich, dass nicht hören sich lasse mein Witz.
5
Mensorum longis sed nunc vacat ille libellis. Aber er widmet die Zeit jetzt langen Büchern der Messkunst.
6
Appia, quid facies, si legit ista Macer?
Appia, wie wird dir's gehen, wenn Macer mich liest?
10,31
XVIII
1
Addixti servum nummis here mille ducentis, Für zwölfhundert Sesterz verkauftest du gestern den Skalven,
2
Ut bene cenares, Calliodore, semel.
Calliodor, um einmal trefflich zu speisen dafür.
3
Nec bene cenasti: mullus tibi quattuor emptus Doch nicht speisest du gut: ein dafür erkaufeter Rotbart,
4
Librarum cenae pompa caputque fuit.
Welcher an vier Pfund wog, prangte beim Mahl als das Haupt.
5
Exclamare libet: 'Non est hic, inprobe, non est Hier ruft jeder mit Recht: "Kein Fisch, Nichtswürdiger, ist das,
6
Piscis: homo est; hominem, Calliodore, comes.'
Sondern ein Mensch; du verzehrst Menschen, o Calliodor."
10,43
XLIII
1
Septima iam, Phileros, tibi conditur uxor in agro. Phileros, schon begräbt dein Feld die siebente Gattin.
2
Plus nulli, Phileros, quam tibi, reddit ager.
Mehr kann keinem sein Feld tragen, Phileros, als dir.
10,47
XLVII
1
Vitam quae faciant beatiorem, Was uns glücklicher machen kann das Leben,
2
Iucundissime Martialis, haec sunt: Ist, mein teuerster Martialis, dieses:
3
Res non parta labore, sed relicta; Nicht erworbenes, sondern Erbvermögen;
4
Non ingratus ager, focus perennis; Ein stets flammender Herd, ein Acker, fruchtbar;
5
Lis numquam, toga rara, mens quieta; Nie Streit, selten die Toga, Seelenruhe;
6
Vires ingenuae, salubre corpus; Eine kräft'ge Natur, gesunder Körper;
7
Prudens simplicitas, pares amici; Klugheit ehrlicher Art, uns gleiche Freunde;
8
Convictus facilis, sine arte mensa; Ein gefälliges Mahl, die Tafel kunstlos;
9
Nox non ebria, sed soluta curis; Keine trunknen, doch sorgenfreie Nächte,
10
Non tristis torus, et tamen pudicus; Ein Lust spendendes und doch keuches Ehebett;
11
Somnus, qui faciat breves tenebras: Schlaf, der kurz uns die Nächte lässt erscheinen:
12
Quod sis, esse velis nihilque malis; Gern sei das, was du bist, und wolle mehr nicht;
13
Summum nec metuas diem nec optes. Und nicht fürchte den letzten Tag, noch wünsch' ihn!
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
10,84
LXXXIV
1
Miraris, quare dormitum non eat Afer? Dass er zum Schlafen nicht kommt, das kann bei Afer dich wundern?
2
Accumbat cum qua, Caediciane, vides.
Cädicianus, du siehst, wer mit ihm teilet das Bett.
11,14
XIV
1
Heredes, nolite brevem sepelire colonum: Wollet, ihr Erben, nicht den winzigen Pächter begraben:
2
Nam terra est illi quantulacumque gravis.
Denn, wie leicht sie auch, ihm wäre die Erde zu schwer.
11,17
XVII
1
Non omnis nostri nocturna est pagina libri: Nicht ist jegliches Blatt ein nächtliches hier in dem Buche.
2
Invenies et, quod mane, Sabine, legas.
Finden wirst du, Sabin, auch was des Morgens sich liest.
11,18
XVIII
1
Donasti, Lupe, rus sub urbe nobis;
Du gabst, Lupus, mir vor der Stadt ein Landgut;
2
Sed rus est mihi maius in fenestra. Doch ein größeres hab' ich in dem Fenster.
3
Rus hoc dicere, rus potes vocare? Landgut kannst du das nennen, das ein Landgut?
4
In quo ruta facit nemus Dianae, Worin Raute den Hain Dianas vorstellt;
5
Argutae tegit ala quod cicadae, Was der zirpenden Grille Flügel decket,
6
Quod formica die comedit uno, Ein Ameischen in einem Tage wegfrisst,
7
Clusae cui folium rosae corona est; Dem ein Blättchen der Rosenknosp' ein Kranz ist,
8
In quo non magis invenitur herba, Wo nicht mehr man entdecken kann von Halmen,
9
Quam Cosmi folium piperve crudum; Als von Cosmischer Nard' und grünem Pfeffer;
10
In quo nec cucumis iacere rectus Worin keine gerade Gurke liegen,
11
Nec serpens habitare tota possit. Keine Schlange sich ganz verstecken könnte,
12
Urucam male pascit hortus unam, Eine Raupe der Garten schlecht ernähret,
13
Consumpto moritur culex salicto, Nach verzehreter Weide stirbt die Mücke,
14
Et talpa est mihi fossor atque arator. Und mir Gräber und Pflüger ist der Maulwurf.
15
Non boletus hiare, non mariscae Öffnen können der Pilz sich nicht, Violen
16
Ridere aut violae patere possunt. Nicht aufblühen, Marisken nicht gedeihen.
17
Finis mus populatur et colono Seine Grenzen verheert die Maus und schrecket
18
Tamquam sus Calydonius timetur, Gleich dem Eber von Kalydon den Meier,
19
Et sublata volantis ungue Procnes Und die Klaue der Prokne trägt im Fluge
20
In nido seges est hirundinino; Meine sämtliche Saat zum Schwalbenneste;
21
Et cum stet sine falce mentulaque, Und, mag stehen er ohne Glied und Sichel,
22
Non est dimidio locus Priapo. Für den halben Priapus fehlt's an Raume.
23
Vix implet cocleam peracta messis, Voll wird kaum von der Ernt' ein Schneckenhäuschen,
24
Et mustum nuce condimus picata. Während eine verpischte Nuss den Most birgt.
25
Errasti, Lupe, littera sed una: Du hast, Lupus, geirrt in einer Silbe.
26
Nam quo tempore praedium dedisti, Denn an Stelle des mir geschenkten Grundstücks
27
Mallem tu mihi prandium dedisses. Hätt' ich leiber gesehn, es wär ein Frühstück.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
11,34
XXXIV
1
Aedes emit Aper, sed quas nec noctua vellet Aper erstand ein Haus, das selbst nicht die Eule zur Wohnung
2
Esse suas: adeo nigra vetusque casa est.
Wollte besitzen, so schwarz ist diese Hütte, so alt!
3
Vicinos illi nitidus Maro possidet hortos. Ihm in der Nachbarschaft hat Gärten der prächtige Maro
4
Cenabit belle, non habitabit Aper.
Aper wohnet nun nicht, aber er speiset nun fein.
11,35
XXXV
1
Ignotos mihi cum voces trecentos,
Wenn dreihundert mir Fremde du zu Tisch lädst,
2
Quare non veniam vocatus ad te, Mich darunter, und ich dann nicht erscheine,
3
Miraris quererisque litigasque. Nimmt's dich Wunder, du klagest dann und keifest.
4
Solus ceno, Fabulle, non libenter. Ungern, lieber Fabullus, speis' ich einsam.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
11,38
XXXVIII
1
Mulio viginti venit modo milibus, Aule. Zwanzig Sestertien kostet' ein Maultiertreiber soeben.
2
Miraris pretium tam grave? surdus erat.
Wundert dich solch hoher Preis, Aulus? Ihm fehlt das Gehör.
11,42
XLII
1
Vivida cum poscas epigrammata, mortua ponis Caecilian, du verlangst Epigramme frisch und lebendig,
2
Lemmata. Quid fieri, Caeciliane, potest?
Tote Stoffe jedoch jedoch gibst du. Was macht man daraus?
3
Mella iubes Hyblaea tibi vel Hymettia nasci, Willst du hyblischen und hymettischen Honig gewinnen,
4
Et thyma Cecropiae Corsica ponis api!
Wenn du den Bienen Athens korsischen Thymian gibst?
11,59
LIX
1
Senos Charinus omnibus digitis gerit, Sechs Ring' an jedem Finger trägt Charinus stets
2
Nec nocte ponit anulos,
Und legt auch nicht des Nachts sie ab.
3
Nec cum lavatur. Causa quae sit, quaeritis? Noch wenn er badet. Wissen wollet ihr den Grund?
4
Dactyliothecam non habet.
Ein Ringbehälter fehlet ihm.
Versmaß:  1. Epodensystem: Verbindung von Iambischem Trimeter (Senar) und Iambischem Dimeter (Archilochium)
11,64
LXIV
1
Nescio, tam multis quid scribas, Fauste, puellis: Faustus, ich weiß nicht, was an so viele Mädchen du schreibest:
2
Hoc scio, quod scribit nulla puella tibi.
Dass kein Mädchen an dich schreibet, das weiß ich gewiss.
11,67
LXVII
1
Nil mihi das vivus; dicis post fata daturum. Lebend gibst du mir nichts; du willst nach dem Tode mir geben.
2
Si non es stultus, scis, Maro, quid cupiam.
Bist nicht; Maro, du dumm, weißt du, wonach mich verlangt?
11,77
LXXVII
1
In omnibus Vacerra quod conclavibus

Warum, Vacerra, überall auf dem Abort
2
Consumit horas et die toto sedet, Die Stunden zubringt und den ganzen Tag durch sitzt?
3
Cenaturit Vacerra, non cacaturit. Zu Tische will Vacerra, nicht zu Stuhle gehn.
Versmaß: Senar
11,83
LXXXIII
1
Nemo habitat gratis nisi dives et orbus apud te. Bei dir wohnt nur umsonst, wer erbenlos und wer reich ist.
2
Nemo domum pluris, Sosibiane, locat.
Keiner vermietet sein Haus teuerer, Sosibian.
11,84
LXIII
1
Qui nondum Stygias descendere quaerit ad umbras, Fliehe, wer noch nicht gern zu den Stygischen Schatten hinabsteigt,
2
Tonsorem fugiat, si sapit, Antiochum.
Ist er klug, den Barbier, der sich Antiochus nennt!
3
Alba minus saevis lacerantur bracchia cultris, Weniger wird sein Arm von den wütenden Messern zerfleischet,
4
Cum furit ad Phrygios enthea turba modos;
Wenn die begeisterte Schar raset bei phrygischem Klang.
5
Mitior inplicitas Alcon secat enterocelas Sanfter schneidet den Bruch, der sich eingeklemm hat, des Alkon
6
Fractaque fabrili dedolat ossa manu.
Zimmererhand und nimmt Splitter der Knochen heraus.
7
Tondeat hic inopes Cynicos et Stoica menta Stoische Kinne mög' und kynische Bettler er scheren
8
Collaque pulverea nudet equina iuba.
Und Rosshälse vom Wust staubiger Mähnen befrein.
9
Hic miserum Scythica sub rupe Promethea radat, Wenn er am skytischen Fels den Prometheus schöre, der arme
10
Carnificem duro pectore poscet avem;
Wünscht als Henker den Aar für die entblößete Brust.
11
Ad matrem fugiet Pentheus, ad Maenadas Orpheus, Orpheus flüchtete sich zu Mänaden, Pentheus zur Mutter,
12
Antiochi tantum barbara tela sonent.
In vetuli pyctae qualia fronte sedent,
13
Haec quaecumque meo numeratis stigmata mento, Diese Narben, was auch für welche zählen mein Kinn mag,
14
In vetuli pyctae qualia fronte sedent,
Wie sie ein alter Athlet sehen uns lässt an der Stirn,
15
Non iracundis fecit gravis unguibus uxor: Machte mir nicht im Groll mit zornigen Nägeln die Gattin,
16
Antiochi ferrum est et scelerata manus.
Sondern Antiochus' Stahl, seine verwünschete Hand.
17
Unus de cunctis animalibus hircus habet cor: Unter den Tieren gesamt hat eines Verstand nur, der Geisbock:
18
Barbatus vivit, ne ferat Antiochum.
Dass ihn Antiochus nicht martere, trägt er den Bart.
11,92
XCII
1
Mentitur qui te vitiosum, Zoile, dicit. Wer dich als lasterhaft zeichnet, Zoilus, lüget.
2
Non vitiosus homo es, Zoile, sed vitium.
Denn nicht lasterhaft bist du, das Laster vielmehr.
11,93
XCIII
1
Pierios vatis Theodori flamma penates Flammen erlag das Pierische Haus Theodorus' des Dichters,
2
Abstulit. Hoc Musis et tibi, Phoebe, placet?
Billigt ihr, Musen, und du, Phöbus, es, dass es geschah?
3
O scelus, o magnum facinus crimenque deorum, O Verbrechen, o Schuld, o großer Frevel der Götter,
4
Non arsit pariter quod domus et dominus!
Dass mit dem Hause zugleich nicht auch verbrannte der Herr!
11,101
CI
1
Thaida tam tenuem potuisti, Flacce, videre? Sehen hast du gekonnt die so hagere Thais, mein Flaccus?
2
Tu, puto, quod non est, Flacce, videre potes.
Flaccus, was gar nicht ist, glaub' ich, vermagst du zu sehn.
11,107
CVII
1
Explicitum nobis usque ad sua cornua librum Bis zu den Hörnern entrollt, als wenn du's hättest durchlesen,
2
Et quasi perlectum, Septiciane, refers.
Bringest du mir mein Buch, Septicianus, zurück.
3
Omnia legisti. Credo, scio, gaudeo, verum est. Alles lasest du durch. Ich glaub's, micht freut es, wahr ist's.
4
Perlegi libros sic ego quinque tuos.
Ebenso hab' ich die fünf Bücher durchlesen von dir.
12,10
X
1
Habet Africanus miliens, tamen captat.
Trotz seiner hundert Millionen ist Erbschleicher
2
Fortuna multis dat nimis, satis nulli. Africanus. Mancher hat zu viel, genug keiner.
Versmaß:   Hipponacteus (Hinkiambus)
12,12
XII
1
Omnia promittis, cum tota nocte bibisti; Hast du die Nacht durchzecht, so versprichst du, Pollio, alles;
2
Mane nihil praestas. Pollio, mane bibe.
Morgens erfüllst du nichts. Zeche des Morgens mein Freund!
12,23
XXIII
1
Dentibus atque comis - nec te pudet - uteris emptis. Offen schmückest du dich mit gekauftem Gebiss und auch Haarschopf.
2
Quid facies oculo, Laelia? non emitur.
Laelia, wie steht's mit dem Aug'? - Das gibt es nicht im Geschäft!
12,25
XXV
1
Cum rogo te nummos sine pignore, 'non habeo' inquis; Bitt' ich dich ohne Pfand um Geld, so sagst du: "Ich hab's nicht."
2
Idem, si pro me spondet agellus, habes:
Wenn mein Acker für mich bürget, so hast du es gleich.
3
Quod mihi non credis veteri, Telesine, sodali, Was, Telesinus, du mir nicht borgst, dem alten Genossen,
4
Credis coliculis arboribusque meis.
Meinen Bäumen und Kohlstängelchen wird es geborgt.
5
Ecce, reum Carus te detulit: adsit agellus. Carus klagte dich an: da mag mein Acker dir beistehn.
6
Exilii comitem quaeris: agellus eat.
Suchst du Geleit ins Exil? Gebe mein Acker es dir!
12,29
XXIX
1
Sexagena teras cum limina mane senator, Da als Senator du früh an sechzig Schwellen beschreitest,
2
Esse tibi videor desidiosus eques,
Siehst du für einen im Dienst lässigen Ritter mich an.
3
Quod non a prima discurram luce per urbem Dass ich die Stadt nicht schon bei Tagesanbruch durchlaufe,
4
Et referam lassus basia mille domum.
Und ermüdet zurück kehre, von tausend geküsst.
5
Sed tu, purpureis ut des nova nomina fastis Du tust's aber, dass neu man dich schreib' in's purpurne Jahrbuch,
6
Aut Numidum gentes Cappadocumve petas:
Oder dass Numider du und Kappadoker regierst:
7
At mihi, quem cogis medios abrumpere somnos Doch ich, welchen du zwingst, aus dem besten Schlaf zu erwachen,
8
Et matutinum ferre patique lutum,
Und den Kot zu bestehn, der mich des Morgens bespritzt,
9
Quid petitur? Rupta cum pes vagus exit aluta Was erreich' ich? Wenn mir durch geborstenes Leder der Fuß dringt,
10
Et subitus crassae decidit imber aquae
Und sich in dichter Flut plötzlicher Regen ergießt,
11
Nec venit ablatis clamatus verna lacernis, Kommt kein Knabe zu mir auf den Ruf und bringet Lacernen,
12
Accedit gelidam servus ad auriculam
Meinem erfrorenen Ohr nahet ein Sklave sich dann,
13
Et 'Rogat ut secum cenes Laetorius' inquit. Und bestellt mir: "Es lässt dich zum Mahl Lätorius bitten."
14
Viginti nummis? non ego: malo famem,
Für der Denarien fünf? Nimmer: den Hunger noch eh'r,
15
Quam sit cena mihi, tibi sit provincia merces, Als dass die Mahlzeit mir, dass dir der Lohn die Provinz sei,
16
Et faciamus idem nec mereamur idem.
Und wir das Selbige tun ohne den selben Gewinn.
12,30
XXX
1
Siccus, sobrius est Aper; quid ad me?
Nüchtern, mäßig ist Aper stets; was schiert's mich?
2
Servum sic ego laudo, non amicum. Sklaven lob' ich mir so doch nicht die Freunde.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
12,39
XXXIX
1
Odi te, quia bellus es, Sabelle. Weil du 'bellus' bist, hass' ich dich Sabellus.
2
Res est putida bellus et Sabellus. O wie widerlich 'bellus' und Sabellus!
3
Bellum denique malo, quam Sabellum. Lieber endlich noch 'bellum' als Sabellus.
4
Tabescas utinam, Sabelle belle! O vergingest du doch, Sabellus 'bellus'!
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
12,45
XLV
1
Haedina tibi pelle contegenti
Da mit Fellen des Bocks die nackten Schläfen
2
Nudae tempora verticemque calvae, Und den Scheitel der Glatze du bedeckest,
3
Festive tibi, Phoebe, dixit ille, Sagte, Phöbus, dir neulich einer artig,
4
Qui dixit caput esse calceatum. Schuhe habest du angelegt dem Haupte!
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
12,51
LI
1
Tam saepe nostrum decipi Fabullinum,
Dich wundert's Aulus, dass so oft Fabullinus
2
Miraris, Aule? semper homo bonus tiro est. Betrogen wird? - Ein guter Mensch bleibt stets Lehrling.
Versmaß:  Hipponacteus (Hinkiambus)
12,56
LVI
1
Aegrotas uno decies aut saepius anno, Zehnmal sieht man dich krank in einem Jahr' auch noch öfter,
2
Nec tibi, sed nobis hoc, Polycharme, nocet:
Und nicht dir, Polycharm, schadet es, sondern nur uns.
3
Nam quotiens surgis, soteria poscis amicos. Denn du verlangst, wenn genesen du bist, von den Freunden Geschenke
4
Sit pudor: aegrota iam, Polycharme, semel.
Schäme dich: Einmal nur werde noch krank, Polycharm!
12,73
LXXIII
1
Heredem tibi me, Catulle, dicis.
Ich soll, sagst du, Catullus, dich beerben?
2
Non credam, nisi legero, Catulle. Nimmer glaub' ich's, Catullus, bis ich's lese.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
12,88
LXXXVIII
1
Tongilianus habet nasum: scio, non nego. Sed iam Tongilianus besitzt ein feines Näschen, ich weiß es.
2
Nil praeter nasum Tongilianus habet.
Aber die Nas' ist jetzt alles, was noch er besitzt.
12,92
XCII
1
Saepe rogare soles, qualis sim, Prisce, futurus, Priscus, du fragest mich oft, wie ich dann mich würde benehmen,
2
Si fiam locuples simque repente potens.
Wenn auf einmal ich reich würd' und ein mächtiger Mann.
3
Quemquam posse putas mores narrare futuros? Glaubst du, es könnt' ein Mensch die künftigen Sitten dir sagen?
4
Dic mihi, si fias tu leo, qualis eris?
Sage, wie du sein wirst, würd'st du zum Löwen gemacht!
14,194
CXCIV Lucanus
1
Sunt quidam, qui me dicant non esse poetam: Einige sagen von mir, ich sei kein Dichter gewesen:
2
Sed qui me vendit bybliopola putat.
Mein Buchhändler jedoch glaubet es, der mich verkauft.
14,195
CXCV Catullus
1
Tantum magna suo debet Verona Catullo, Was die so große Stadt Verona ihrem Catull dankt,
2
Quantum parva suo Mantua Vergilio.
Das die so kleine Stadt Mantua ihrem Vergil
Bearbeitung: E.Gottwein
Übersetzung: Dr.A.Berg (kursiv: Änderungen des Bearbeiters)
 
vorherige Seite folgende Seite
 
Sententiae excerptae:
Lat. zu "Mart"
62
cedo maiori!
mache dem Mächtigeren Platz!
*Mart.32

1047
Alcinoo poma dare.
Dem Alkinoos (dem Besitzer großer Obstgärten) Früchte geben. (Eine unnütze Arbeit tun.)
Mart.7,42,6

1760
Carmina tantum valent tela inter Martia, quantum Chaoniae aquila veniente columbae.
Gesänge gelten unter des Mavors Waffen so viel nur wie, wenn ein Adler naht, chaonische Tauben.
Verg.ecl.9,11ff.


Literatur:
zu "Mart"
469
Bächli, Otto
Amphiktyonie im Alten Testament. Forschungsgeschichtliche Studie zur Hypothese von Martin Noth.
Basel 1977
booklooker
zvab

1677
Blázquez-Martinez, J.M.
Hispanien unter den Antoninen und Severern
in: ANRW II.3 (1975) 452-522
booklooker
zvab

2997
Burck, Erich
Mythologisches bei Properz (Prop.2,14)
in FS K.Schauenburg, hg. v. E.Böhr, W. Martini, Mainz 1986, 213-221
booklooker
zvab

2216
Cubells Martinez, Fernando
El concepto de acto energético en Aristóteles : un análisis de Phys. 200b26-201a9, Phys. 224b35-226a3, Met. 1048b18-35 y lugares paralelos
Valencia, 1959
booklooker
zvab

2624
Helzle, Martin
Publii Ovidii Nasonis Epistularum ex Ponto liber IV A commentary on poems 1 to 7 and 16.
Hildesheim (Olms Verlag 1989)
booklooker
zvab

2532
Hennicke, Martin
Die Hybris im Geschichtsbild Thukydides' und Caesars
En Athenais, 1966
booklooker
zvab

3084
Henniges, Martin
Utopie und Gesellschaftskritik bei Tibull : Studien zum Beziehungsgeflecht seiner dichterischen Motive; (Corpus Tibullianum Buch I und II)
1979
booklooker
zvab

2002
Henten, J.W. van
Zum Einfluß jüdischer Martyrien auf die Literatur des frühen Christentums, II. Die Apostolischen Väter
in: ANRW II.27.1 (1993) 700-723
booklooker
zvab

3030
Hofmann, J.B.
Lateinische Umgangssprache
Heidelberg, Winter, 1926, 3/1851 (3,1951; 4,1978)
booklooker
zvab

2894
Hose, Martin
Studien zum Chor bei Euripides,Teil 1.
Teubner Verlag 1991 (Beiträge zur Altertumskunde; Band 20)
booklooker
zvab

2695
Hose, Martin
Meisterwerke der antiken Literatur, von Homer bis Boethius
München, Beck 2000
booklooker
zvab

3488
Hose, Martin
Poesie aus der Schule : Überlegungen zur spätgriechischen Dichtung; vorgetragen in der Sitzung vom 9. Januar 2004
München, Verl. der Bayer. Akad. der Wiss., 2004
booklooker
zvab

2663
Husain, Martha
Ontology and the art of tragedy : an approach to Aristotle's Poetics
Albany (State Univ. of New York Press) 2002
booklooker
zvab

126
Jens, W.
Ilias und Odyssee, nacherzählt von Walter Jens, Bilder von Alice und Martin Provensen
Ravensburg (Otto Maier Verlag) 1973
booklooker
zvab

2522
Kaiser, Martin
Thukydides I 32 - 43 : Rhetorisch interpretiert
Basel : Küng & Ochse, 1971
booklooker
zvab

2986
Keßler, Manfred (Hg.)
Dichtung bei den Römern. Amores - Laudes - Saturae. Grundkurs Latein
Donauwörth, Ludwig AUer, 1/1980
booklooker
zvab

2208
Krieter-Spiro, Martha
Sklaven, Köche und Hetären : das Dienstpersonal bei Menander ; Stellung, Rolle, Komik und Sprache
Stuttgart [u.a.] : Teubner, 1997
booklooker
zvab

2622
Lindsay, Wallace Martin (Hg.)
Palaeographia Latina. Edited by Wallace Martin Lindsay. 6 parts in 1 volume
Meisenheim (Olms, Reprint der 1922-1929 in London erschienenen St. Andrews University Publications 14, 16, 19, 20, 23 und 28) 1989
booklooker
zvab

573
Martens, H.
Problem der Cicerolektüre
in: AU IX 1,7
booklooker
zvab

2118
Martens, H.
Gedanken zur Tacituslektüre
in: AU V 5,52
booklooker
zvab

3012
Marti, H
Terenz 1909 bis 1959
in: Lustrum 6,1961, 114-238; 8,1963, 5-101; 244-247
booklooker
zvab

2119
Marti, H.
Nec nominis certa est notitia penes vos. Zu der Namensableitgung bei Tacitus
in: Mus.Helv.38/1981,259-261
booklooker
zvab

2988
Martial / Freya Stephan-Kühn
Martial. Epigramme. Textauswahl und Erläuterungen
Paderborn (Schöningh) 1976
booklooker
zvab

2120
Martin, J.
Zur Quellenfrage in den Annalen und Historien des Tacitus
Stuttgart (Kohlhammer) 1936
booklooker
zvab

3733
Martin, R.
Énée & Didon. Naissance, fonctionnement et survie d’un mythe
Paris 1990
booklooker
zvab

3023
Martin, V.
Die Dramaturgie des Terenz in der Andria
in: Altertum 10,1964, 234-249
booklooker
zvab

2205
Martina, Antonio
Menandro, Epitrepontes - 2,1: Prolegomeni, 2,2: Commento
2000
booklooker
zvab

2607
Nepos, Cornelius / Martens, Wilhelm
Präparationen zu den Lebensbeschreibungen des Cornelius Nepos
Gotha : Perthes, 1893
booklooker
zvab

3295
Offermann, H.
Catull - Martial. Dichtung im Vergleich
in: Anr 32/4,1986,226 und Anr 32/5,1986,316
booklooker
zvab

4204
Ovid / Rubricastellanus, Frei
P. Ovidii Nasonis Metamorphoses selectae, composuit Rubricastellanus, pinxit Martin Frei.
Stuttgart, Klett 1/1997
booklooker
zvab

3103
Plautus / Schraembl
Plautus, Titus Maccius. Comoediae superstites viginti. Novissime recognitae, ac notis et indice verborum illustratae. Editio accurata (cura Mart. Span). 7 Bände.
Wien, F. A. Schraembl, 1792-1802
booklooker
zvab

2985
Richter, Alfred (Hg.)
Satura lanx. Eine Auswahl lateinischer Dichtung für die Mittel- und Oberstufe. Für den Schulgebrauch zusammengestellt und erläutert. (Phaedrus, Ovidius, Catullus, Tibullus, Sulpicia, Propertius, [Properz], Horatius [Horaz], Martialis, Petronius, Ausonius, Ennius, Pacuvius, Accius, Lucilius).
Frankfurt a.M...., Diesterweg, 2/1967
booklooker
zvab

2984
Richter, Will
Römische Dichter. Eine Auswahl für die Schule, hg. und eingeleitet. Text und Kommentar (Phaedrus, Ovidius, Catullus, Tibullus, Propertius (Properz), Martialis)
Frankfurt a.M., Hirschgraben 4/1970
booklooker
zvab

3333
Schmitz, Ch.
Drei entführte Frauen und ein verlassener Entführer. Martial, Epigramm 12,52
in: Gymn.112/2005, S.229-240
booklooker
zvab

2716
Skymnos / Korenjak, Martin
Scymnus, Chius. Die Welt-Rundreise eines anonymen griechischen Autors ("Pseudo-Skymnos"). Einl., Text, Übers. und Komm. von Martin Korenjak
Hildesheim, Zürich, Olms (Bibliotheca Weidmanniana ; 8) 2003
booklooker
zvab

1985
Szelest, H.
Martial - eigentlicher Schöpfer und hervorragendster Vertreter des römischen Epigramms
in: ANRW II.32.4 (1986) 2563-2623
booklooker
zvab

2987
Tipp, Ulrich (Hg.)
Witz, Satire, Ironie, bearbeitet v. Ulrich Tipp (Catull.43.C atull.41. Catull.105. Catull.93. Catull.52. Catull.49. Catull.111. Catull.78.)
Bamberg, Buchner, (ratio - Werkstattausgaben) 1977
booklooker
zvab

1994
Tovar, A. / Blázquez-Martinez, J.M.
Forschungsberich zur Geschichte des römischen Hispanien
in: ANRW II.3 (1975) 428-451
booklooker
zvab

3497
Treml, Martin
Die antike griechische Kosmologie bei Hesiod und den Orphikern
in: Religion im Wandel der Kosmologien (1999), S.163-174
booklooker
zvab

3334
Wenzel, M.
In den Händen der Ärzte. Zu Martial V 9
in: Gymn.112/2005, S.123-132
booklooker
zvab


[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/mart/ausw10.php - Letzte Aktualisierung: 04.02.2021 - 20:05