Lateinische Übungstexte zu Senecas Briefen mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 

Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum 

(Sen.epist.9)

 

Sen.epist.9

Ausgangspunkt ist die Frage des Lucilius, ob Epikur zu Recht die Philosophen tadelt, die den Grundsatz vertreten: "Der Philosoph ist sich selbst genug, er braucht keine Freunde" Seneca antwortet: (Sen. epist. 9) 

Seneca Lucilio suo salutem!

[...] Sapiens, etiam si contentus est se, tamen habere amicum vult, si in nihil aliud, ut exerceat amicitiam, ne tam magna virtus iaceat, non ad hoc, quod dicebat Epicurus in epistula,"ut habeat, qui sibi aegro adsideat, succurrat in vincula coniecto vel inopi", sed ut habeat aliquem, cui ipse aegro adsideat, quem ipse circumventum hostili custodia liberet. Qui se spectat et propter hoc ad amicitiam venit, male cogitat. Quemadmodum coepit, sic desinet: paravit amicum adversum vincula laturum opem; cum primum crepuerit catena, discedet. Hae sunt amicitiae, quas "temporarias" populus appellat; qui utilitatis causa adsumptus est, tamdiu placebit, quamdiu utilis fuerit. Hac re florentes amicorum turba circum se det, circa eversos solitudo est, et inde amici fugiunt, ubi probantur; hac re ista tot nefaria exempla sunt aliorum metu relinquentium, aliorum metu prodentium. [...] 
"In quid amicum paras?" - Ut habeam, pro quo mori possim; ut habeam, quem in exilium sequar, cuius me morti et opponam et impendam: ista, quam tu describis, negotiatio est, non amicitia, quae ad commodum accedit, quae, quid consecutura sit, spectat. Non dubie habet aliquid simile amicitiae affectus amantium; possis dicere illam esse insanam amicitiam.

Seneca grüßt seinen Lucilius

Der Weise will, auch wenn er mit sich zufrieden ist, dennoch einen Freund haben, wenn auch zu nichts anderem, als dass er die Freundschaft pflege, damit nicht eine so große (Möglichkeit zu sittlicher) Tugend brachliege, nicht dazu, was Epikur in einem Brief sagte. "damit er (jemanden) habe, der ihm in der Krankheit (w. ihm als Kranken) beistehe, (ihm) zu Hilfe komme, wenn er ins Gefängnis geworfen worden sei oder hilflos sei", sondern damit er jemanden habe, dem er selbst bei (dessen) Krankheit beistehe, den er selbst im Falle von (dessen) Gefangennahme aus der feindlichen Haft befreie. Wer (nur) sich sieht und deswegen zur Freundschaft kommt, denkt schlecht. Wie es angefangen hat, so wird es enden: er hat einen Freund gewonnen, der (ihm) gegen die Fesseln (= Gefangennahme) Hilfe bringen soll; sobald die Kette klirrt, wird er weggehen. Dies sind die Freundschaften, die das Volk "vorübergehende" nennt; wer um des Nutzens willen (als Freund) gewonnen worden ist, wird solange gefallen, wie(lange) er nützlich ist. Deshalb umlagert die Erfolgreichen (w. die Blühenden) eine Schar von Freunden, um die Gescheiterten ist (b. herrscht) Einsamkeit, und deshalb fliehen die Freunde, wo sie auf die Probe gestellt werden; deshalb gibt es jene (so) vielen Beispiele teils solcher, die (einen Freund) aus Furcht im Stich lassen, teils solcher, die (ihn) aus Furcht verraten.
"Wozu gewinnst du einen Freund?" Um (jemanden) zu haben, dem ich ins Exil folge, dessen Tod ich mich sowohl entgegenstelle als auch auf mich nehme. Das, was Du beschreibst, ist ein Handel, nicht Freundschaft, der auf Vorteil ausgeht, der (das), was er erreichen wird, im Auge hat (w. betrachtet). Ohne Zweifel hat der Zustand der Liebenden etwas der Freundschaft Ähnliches (b. eine gewisse Ähnlichkeit mit der Freundschaft): Du könntest sagen, dass jene eine wahnsinnige Freundschaft sei.

contentus, a, um + Abl.: "zufrieden mit" - si in nihil aliud, ut..: "wenn auch zu nichts anderem, als dass.." - iacere: h.: "brachliegen" - non ad hoc, quod..: "nicht dazu, was.." - inops, inopis: "hilflos, arm" - circumventus, a, um - h.: "gefangengenommen" - hostili custodia: Abl. sep. zu liberare - qui se spectat: erg. im Dtsch. "nur" - opem ferre: "Hilfe bringen" - cum primum: "sobald" - crepare:"klirren" - temporarius, a, um: "vorübergehend" - hac re: "deshalb" - evertere, o, everti, eversus:"umstürzen, zerstören"; Pass: "scheitern, stürzen" - inde: h.: "deshalb" - probare: "auf die Probe stellen" - relinquere: h.: "im Stich lassen" - in quid: "zu welchem Zweck" - se impendere: "sich einsetzen" - negotiatio, onis, f: "Geschäft, Handel" 
Sen.epist.1 Sen.epist.2,2  Sen.epist.3 Sen.epist.5 Sen.epist.9 Sen.epist.15
Sen.epist.28 Sen.epist.44 Sen.epist.59,11 Sen.epist.68 Sen.epist.76, 2 Sen.epist.90
Sen.epist.104,7 Sen.epist.111 Sen.epist.119,12 Sen.epist.120,10 Sen.epist.123,10 Lektuere

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Suche unterstützt von FreeFind

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
 
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Sen.epist.009.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2012 - 14:47