Lateinische Übungstexte zu Senecas Briefen mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 

Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum 

(Sen.epist.28)

 

Sen.epist.28

Wert des Reisens

Seneca Lucilio suo salutem.

Hoc tibi soli putas accidisse et admiraris quasi rem novam, quod pereginatione tam longa et tot locorum varietatibus non discussisti tristitiam gravitatemque mentis? Animum debes mutare, non caelum. Licet vastum traieceris mare, licet, ut ait Vergilius noster, "terraeque urbesque recedant", sequentur te, quocum que perveneris, vitia. Hoc idem querenti cuidam Socrates ait: "Quid miraris nihil tibi peregrinationes prodesse, cum te circumferas? Premit te eadem causa, quae expulit." Quid terrarum iuvare novitas potest? Quid cognitio urbium aut locorum? In inritum cedit ista iactatio. Quaeris, quare te fuga ista non adiuvet? Tecum fugis. Onus animi deponendum est; non antea tibi ullus placebit locus. 
At cum istud exemeris malum, omnis mutatio loci iucunda fiet; in ultimas expella ris terras licebit, in quolibet barbariae angulo conloceris, hospitalis tibi qualiscumque sedes erit. Magis, quis veneris quam quo, interest et ideo nulli loco addicere debemus animum. Cum hac persuasione vivendum est: "Non sum ulli angulo natus, patria mea totus hic mundus est." Quod si liqueret tibi, non admirareris nihil adiuvari te regionum varietatibus. Prima enim quaeque regio placuisset, si omnem tuam crederes. Nunc non peregrinaris, sed erras et ageris ac locum ex loco mutas, cum illud, quod quaeris, bene vivere, omni loco positum sit.

Seneca grüßt seinen Lucilius,

Du glaubst, dass dies Dir allein zugestoßen ist (sei), und wunderst Dich gleichsam über eine (die) neue (neuartige) Sache (b. Erfahrung), dass Du durch eine so lange Reise und durch den Wechsel (Pl.) so vieler Orte nicht die Traurigkeit und die Schwere Deines Geistes abgeschüttelt hast? Deinen Geist (b. Deine geistige Verfassung) musst Du ändern, nicht den Himmel (die Himmelsgegend). Du magst das weite Meer überquert haben, es mögen, wie unser Vergil sagt, "sowohl Länder als auch Städte entschwinden", es werden Dir, wohin auch immer Du kommst, Deine Fehler folgen. Einem, der dies selbe beklagte, sagte Sokrates: "Was wunderst Du Dich, dass Dir die Reisen nichts nützen, wenn Du Dich (mit) herumträgst? Es bedrückt Dich derselbe Grund, der Dich (aus der Heimat) vertrieben hat." Was kann die Neuartigkeit der Länder helfen? Was die Kenntnis (das Kennenlernen) von Städten und Orten? Erfolglos bleibt das Hin- und Herreisen. Du fragst, warum diese Flucht Dir nicht hilft? Mit Dir fliehst Du. Die Last Deines Geistes musst Du ablegen. Vorher wird Dir kein Ort gefallen.
Aber wenn Du dieses Übel beseitigt hast, wird jede Veränderung des Ortes (jeder Ortswechsel) angenehm werden; Du magst in die entferntesten Länder vertrieben werden, in jedem beliebigen Winkel der Fremde Dich einquartieren, gastfreundlich wird Dir jede Stätte (Sitz) ohne Unterschied sein. Von größerer Wichtigkeit ist, wer Du bist, der da kommt, als wohin Du kommst, und deshalb müssen wir keinem Ort unser Herz schenken. Mit dieser Überzeugung muss gelebt werden (o. muss man leben): "Ich bin nicht für irgendeinen Ort geboren, meine Heimat ist diese ganze Welt." Wenn Dir dies klar wäre, würdest Du Dich nicht wundern, dass Du (in) nichts durch den Wechsel der Gegenden gefördert wirst. Denn die erste beste Gegend hätte Dir gefallen, wenn Du jede (Gegend) für die Deine hieltest. Jetzt reist Du nicht (O. machst du keine Reise), sondern Du irrst umher, wirst getrieben und wechselst Ort um Ort, während jenes, was Du suchst, das (sittlich) gute Leben, an jedem Ort gelegen ist.

admirari + Akk.: "sich wundern über" - peregrinatio, onis f.: "das Reisen" - discutere: "abschütteln" - licet + Konj.: "mag auch ..." - Vergilius: r"mischer Dichter (70-19 v.Chr.) - recedere: "entschwinden" - vitium, i n.: "Fehler" - expulit: erg. (e) patria - in inritum cedere: "erfolglos bleiben" - iactatio, onis f.: "das ständige Hin- und herreisen" - barbaria, ae f.: "die Fremde" - conlocari (Inf.Praes.Pass.): "sich einquartieren" - qualiscumque m.,f.: "jeder ohne Unterschied" - magis interest quam: "es ist von gr"ßerer Wichtigkeit ...als" - quis veneris: "wer du bist, der da kommt" - (quam) quo: erg.: veneris - animum addicere: "sein Herz schenken" - prima quaeque regio: "die erste beste Gegend"
Sen.epist.1 Sen.epist.2,2  Sen.epist.3 Sen.epist.5 Sen.epist.9 Sen.epist.15
Sen.epist.28 Sen.epist.44 Sen.epist.59,11 Sen.epist.68 Sen.epist.76, 2 Sen.epist.90
Sen.epist.104,7 Sen.epist.111 Sen.epist.119,12 Sen.epist.120,10 Sen.epist.123,10 Lektuere

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Suche unterstützt von FreeFind

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
 
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Sen.epist.028.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2012 - 14:47