Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Aisymnetes (ὁ ἀσυμνητής, οῦ) Achilleus Tatios Lycos
    • Bei Hom.Od.8,258  ein vom Volk gewählter Kampfrichter. Dann besonders ein "politischer Schiedsrichter" zur Schlichtung von Parteienstreitigkeiten und sozialer Ungleichgewichte. Sie besaßen zu diesem Zweck besondere Vollmachten. Beispiele: Solon, Pittakos. 
  • Alkmeon (Ἀλκμέων) alkmeon alkmeon Alkmaion (Ἀλκμαίων) alkmaion alkmaion
    1. Alkmaion, mythischer Eponym des Hauses der Alkmeoniden, ein Urenkel Nestors.
    2. Sohn des Megakles (1). Er führte die athenische Abteilung im Heiligen Krieg gegen Krisa (Plut.Sol.11)
      Plut.Sol.11,1f.: (1) Ἤδη μὲν οὖν καὶ ἀπὸ τούτων ἔνδοξος ἦν ὁ Σόλων καὶ μέγας. ἐθαυμάσθη δὲ καὶ διεβοήθη μᾶλλον ἐν τοῖς Ἕλλησιν εἰπὼν ὑπὲρ τοῦ ἱεροῦ τοῦ ἐν Δελφοῖς, ὡς χρὴ βοηθεῖν καὶ μὴ περιορᾶν Κιρραίους ὑβρίζοντας εἰς τὸ μαντεῖον, ἀλλὰ προσαμύνειν ὑπὲρ τοῦ θεοῦ Δελφοῖς. πεισθέντες γὰρ ὑπ' ἐκείνου πρὸς τὸν πόλεμον ὥρμησαν οἱ Ἀμφικτύονες, ὡς ἄλλοι τε πολλοὶ μαρτυροῦσι καὶ Ἀριστοτέλης [fr. 572] ἐν τῇ τῶν Πυθιονικῶν ἀναγραφῇ Σόλωνι τὴν γνώμην ἀνατιθείς. (2) οὐ μέντοι στρατηγὸς ἐπὶ τοῦτον ἀπεδείχθη τὸν πόλεμον, ὡς λέγειν φησὶν Ἕρμιππος [FHG ΙΙΙ 39] Εὐάνθη τὸν Σάμιον· οὔτε γὰρ Αἰσχίνης ὁ ῥήτωρ τοῦτ' εἴρηκεν, ἔν τε τοῖς τῶν Δελφῶν ὑπομνήμασιν Ἀλκμαίων, οὐ Σόλων, Ἀθηναίων στρατηγὸς ἀναγέγραπται. Solon war nun auch deswegen schon eine bedeutende Berühmtheit. Aber seine Bewunderung und sein Ruf verbreitete sich noch mehr bei den Griechen, als er zugunsten des Heiligtums in Delphi äußerte, man dürfe nicht darüber hinwegsehen, wie die Kirrhaier gegen das Orakel frevelten, sondern müsse dem Gott in Delphi Hilfe leisten. Denn die Amphiktyonen ließen sich von ihm überzeugen und traten in den Krieg ein, wie unter vielen anderen auch Aristoteles in seiner Schrift über die Pythioniken bezeugt, wo er Solon diesen Plan zuschreibt. Doch wurde er nicht zum Feldherrn für diesen Krieg bestimmt, wie nach dem Zeugnis des Hermippos Euanthes aus Samos ausführt.Denn einerseits fehlt diese Angabe beim Redner Aischines, andererseits ist in den Protokollen der Delphier Alkmaion und nicht Solon als Feldherr verzeichnet. (Übersetzung: E.Gottwein)

  • Alkmeoniden (Ἀλκμεωνίδαι) alkmeoniden+megakles alkmeoniden+megakles Alkmaioniden (οἱ Ἀλκμαιωνίδαι) alkmaioniden+megakles Lycos
    • Die Alkmaioniden gelten als Nachkommen der Neliden, denn Alkmaion, der Namensgeber des Geschlechtes, war Urenkel des Nestor (Paus.2,8,17). Historisch fassbar ist als erster Megakles (Archon Ol.42,1 - 612).
    • 597 werden die Alkmaioniden wegen des Frevels, den sie bei der Bekämpfung des Kylonischen Aufstandes begangen hatten (τὸ Κυλώνειον ἄγος) aus Athen vertrieben.
    • Beloch II,2, S.28ff.
    •        
           
      |
         
               
           
      |
         
           
      Megakles (2)
      ~ Agariste
         
      __________________________________________________|________________
       
      |
      |
      |
       
      |
       
      Kleisthenes
      Tochter
      ~ Peisistratos
         
      |
       
      |
       
      |________________
      |
       
      |
       
      |
      |
      Megakles (3) ?
      (Plut.Alk.1)
       
      Euryptolemos
      |
       
      Agariste
      ~ Xanthippos

      |

      _________________|
      _________________|
      |
      |
      |
      |
      |
      |
      |
      Deinomache (?)
      ~ Kleinias
      Sohn
      (Peisianax ?)
      Isodike ~
      Kimon
      Peisianax
      |
         
      |
      |
       
      |
         
      |
      |
       
      Alkibiades (?)
      (Isokr.16,26)
         
      Deinomache
      ~ Kleinias
      Euryptolemos
       
           
      |
         
           
      Alkibiades
      ca. 451-404
         
      Plut.Sol.12,1-5: (1) Τὸ δὲ Κυλώνειον ἄγος ἤδη μὲν ἐκ πολλοῦ διετάραττε τὴν πόλιν, ἐξ οὗ τοὺς συνωμότας τοῦ Κύλωνος ἱκετεύοντας τὴν θεὸν Μεγακλῆς ὁ ἄρχων ἐπὶ δίκῃ κατελθεῖν ἔπεισεν, ἐξάψαντας δὲ τοῦ ἕδους κρόκην κλωστὴν καὶ ταύτης ἐχομένους, ὡς ἐγένοντο περὶ τὰς Σεμνὰς θεὰς καταβαίνοντες, αὐτομάτως τῆς κρόκης ῥαγείσης, ὥρμησε συλλαμβάνειν ὁ Μεγακλῆς καὶ οἱ συνάρχοντες, ὡς τῆς θεοῦ τὴν ἱκεσίαν ἀπολεγομένης, καὶ τοὺς μὲν ἔξω κατέλευσαν, οἱ δὲ τοῖς βωμοῖς προσφυγόντες ἀπεσφάγησαν, μόνοι δ' ἀφείθησαν οἱ τὰς γυναῖκας αὐτῶν ἱκετεύσαντες. (2) ἐκ τούτου δὲ κληθέντες ἐναγεῖς ἐμισοῦντο, καὶ τῶν Κυλωνείων οἱ περιγενόμενοι πάλιν ἦσαν ἰσχυροί, καὶ στασιάζοντες ἀεὶ διετέλουν πρὸς τοὺς ἀπὸ τοῦ Μεγακλέους. Schon lange beunruhigte der 'kylonische Frevel' die Stadt. Megakles nämlich hatte als Archon die Mitverschworenen des Kylon, die in dem Tempel der Athena Schutz suchten, überredet, sich vor Gericht zu stellen. Diese banden nun einen Faden an die Bildsäule der Göttin und hielten ihm beim Herabsteigen in der Hand. Als sie aber zum Tempel der ehrwürdigen Göttinnen (Eumeniden) kamen, zerriss der Faden von selbst. Da ließen Megakles und die übrigen Archonten sie unter dem Vorwand ergreifen, die Göttin habe ihnen den Schutz versagt. Einige, die sich außerhalb des Tempels befanden, steinigten sie sogleich, andere brachten sie an an den Altären um, zu denen sie geflohen waren, nur diejenigen kamen davon, die bei den Frauen der Archonten Zuflucht gesucht hatten. (2) Letztere wurden nun deswegen 'Verfluchte' genannt und verabscheut. Aber die noch lebenden Anhänger Kylons kamen bald wieder zu Macht und lebten in beständigem Streit mit den Anhängern des Megakles.
      (3) ἐν δὲ τῷ τότε χρόνῳ τῆς στάσεως ἀκμὴν λαβούσης μάλιστα, καὶ τοῦ δήμου διαστάντος, ἤδη δόξαν ἔχων ὁ Σόλων παρῆλθεν εἰς τὸ μέσον ἅμα τοῖς πρώτοις τῶν Ἀθηναίων, καὶ δεόμενος καὶ διδάσκων ἔπεισε τοὺς ἐναγεῖς λεγομένους δίκην ὑποσχεῖν καὶ κριθῆναι τριακοσίων ἀριστίνδην δικαζόντων. (4) Μύρωνος δὲ τοῦ Φλυέως κατηγοροῦντος ἑάλωσαν οἱ ἄνδρες, καὶ μετέστησαν οἱ ζῶντες, τῶν δ' ἀποθανόντων τοὺς νεκροὺς ἀνορύξαντες ἐξέρριψαν ὑπὲρ τοὺς ὅρους. (5) ταύταις δὲ ταῖς ταραχαῖς καὶ Μεγαρέων συνεπιθεμένων, ἀπέβαλόν τε Νίσαιαν οἱ Ἀθηναῖοι, καὶ Σαλαμῖνος ἐξέπεσον αὖθις. (3) Da um diese Zeit die Verwirrung ihren Höhepunkt fand, und das Volk auseinanderfiel, trat Solon, der jetzt schon in großem Ansehen stand, mit den vornehmsten Athenern an die Öffentlichkeit und brachte die so genannten 'Verfluchten' durch Bitten und Vorstellungen dahin, die Entscheidung ihrer Sache einem Gericht von dreihundert vornehmen Bürger zu überlassen. (4) Myron von Phlya führte die Anklage, und die Verfluchten wurden zur Strafe verurteilt. Die noch am Leben waren, mussten das Land räumen, die Leichname der Verstorbenen aber grub man aus und warf sie über die Grenze. (5) Als während dieser Unruhen die Megarer aufs neue angriffen, verloren die Athener Nisaia, und mussten auch die Insel Salamis wieder räumen. (Übersetzung nach Kaltwasser)


     
  • Amasis (Ἄμασις) amasis+ägypten amasis+ägypten
    1. Ägyptischer Pharao der 18. Dynastie. Gilt als Vertreiber der Hyksos.
    2. Ägyptischer Pharao der 26. Dynastie. Philhellene, Sieger über Kypros (Herod.2,182), Bundesgenosse des Kroisos von Lydien und des Polykrates von Samos (Herod.1,77; Herod.2,182), Förderer von Delphi (Herod.2,180). Von den griechischen Historikern sehr positiv bewertet.
      Diod.1,68,6: ὁ μὲν Ἀπρίης ζωγρηθεὶς ἀνήχθη καὶ στραγγαλισθεὶς ἐτελεύτησεν, Ἄμασις δὲ διατάξας τὰ κατὰ τὴν βασιλείαν, ὥς ποτ' ἔδοξεν αὐτῷ συμφέρειν, ἦρχε νομίμως τῶν Αἰγυπτίων καὶ μεγάλης ἐτύγχανεν ἀποδοχῆς. κατεστρέψατο δὲ καὶ τὰς ἐν Κύπρῳ πόλεις καὶ πολλὰ τῶν ἱερῶν ἐκόσμησεν ἀναθήμασιν ἐξιολόγοις. βασιλεύσας δ' ἔτη πέντε πρὸς τοῖς πεντήκοντα κατέστρεψε τὸν βίον, καθ' ὃν χρόνον Καμβύσης ὁ τῶν Περσῶν βασιλεὺς ἐστράτευσεν ἐπὶ τὴν Αἴγυπτον, κατὰ τὸ τρίτον ἔτος τῆς ἑξηκοστῆς καὶ τρίτης ὀλυμπιάδος, ἣν ἐνίκα στάδιον Παρμενίδης Καμαριναῖος. Apries wurde gefangen zurückgebracht und erdrosselt. Amasis aber ordnete seine Herrschaft, wie es ihm nützlich zu sein schien, herrschte gesetzlich über die Ägypter und fand große Anerkennung. Er unterwarf auch die Städte auf Kypros und statte viele Heiligtümer mit nennenswerten Standbildern aus. Nach 55 Jahren Herrschaft endete er sein Leben zu der Zeit, als der Perserkönig Kambyses gegen Ägypten zog, im dritten Jahr der 63. Olympiade (526), bei der Parmenides aus Kamarina im Stadionlauf siegte. (Übersetzung: E.Gottwein)
     
  • Apries (Ἀπρίης) apries+ägypten apries+ägypten
    Um 594-570 v.Chr., Sohn des Psammis und sein Nachfolger als Pharao von Ägypten. nach großen Erfolgen erlitt er eine schwere Niederlage gegen Kyrene und wurde infolge dessen von Amasis abgelöst.
    (Herod.2,161) Ψάμμιος δὲ ἓξ ἔτεα μοῦνον βασιλεύσαντος Αἰγύπτου καὶ στρατευσαμένου ἐς Αἰθιοπίην καὶ μεταυτίκα τελευτήσαντος ἐξεδέξατο Ἀπρίης ὁ Ψάμμιος· ὃς μετὰ Ψαμμήτιχον τὸν ἑωυτοῦ προπάτορα ἐγένετο εὐδαιμονέστατος τῶν πρότερον βασιλέων, ἐπ' ἔτεα πέντε καὶ εἴκοσι ἄρξας, ἐν τοῖσι ἐπί τε Σιδῶνα στρατὸν ἤλασε καὶ ἐναυμάχησε τῷ Τυρίῳ· Ἐπεὶ δέ οἱ ἔδεε κακῶς γενέσθαι, [...] ἀποπέμψας [...] στράτευμα μέγα ὁ Ἀπρίης ἐπὶ Κυρηναίους μεγαλωστὶ προσέπταισε Psammis aber herrschte nur sechs Jahre über Ägypten. Als er unmittelbar nach einem Feldzug gegen Äthiopien gestorben war, übernahm Psammis' Sohn Apries die Macht. Dieser war nach seinem Urgroßvater Psammetichos von alllen Königen am glücklichsten. Er herrschte 25 Jahre, während denen er gegen Sidon zu Felde zog und gegen Tyros eine Seeschlacht lieferte. Als es ihm aber schlecht ergehen sollte, schichte Apries ein großes Heer gegen die Kyrenaier aus und erlitt eine schwere Niederlage. (Übersetzung: E.Gottwein)
    Diod.1,68,1: Μετὰ δὲ Ψαμμήτιχον ὕστερον τέτταρσι γενεαῖς Ἀπρίης ἐβασίλευσεν ἔτη δυσὶ πλείω τῶν εἴκοσι. στρατεύσας δὲ δυνάμεσιν ἁδραῖς πεζαῖς τε καὶ ναυτικαῖς ἐπὶ Κύπρον καὶ Φοινίκην Σιδῶνα μὲν κατὰ κράτος εἷλε, τὰς δ' ἄλλας τὰς ἐν τῇ Φοινίκῃ πόλεις καταπληξάμενος προσηγάγετο· ἐνίκησε δὲ καὶ ναυμαχίᾳ μεγάλῃ Φοίνικάς τε καὶ Κυπρίους, καὶ λαφύρων ἀθροίσας πλῆθος ἐπανῆλθεν εἰς Αἴγυπτον. (2) μετὰ δὲ ταῦτα δύναμιν πέμψας ἁδρὰν τῶν ὁμοεθνῶν ἐπὶ Κυρήνην καὶ Βάρκην, καὶ τὸ πλεῖστον αὐτῆς ἀποβαλών, ἀλλοτρίους ἔσχε τοὺς διασωθέντας· ὑπολαβόντες γὰρ αὐτὸν ἐπ' ἀπωλείᾳ συντάξαι τὴν στρατείαν, ὅπως ἀσφαλέστερον ἄρχῃ τῶν λοιπῶν Αἰγυπτίων, ἀπέστησαν. Vier Generationen nach Psammetichos gelangte für 22 Jahre Apries an die Macht. Er zog mit erheblicher Streitmacht zu Wasser und zu Land gegen Kypros und nahm Sidon in Phönizien im Sturm. Die übrigen phoinikischen Städte bracht er durch Gewaltandrohung auf seine Seite. Auch in einer gewaltigen Seeschlacht besiegte er die Phoinikier und Kyprer und kehrte mit einer Fülle von Beute nach Ägypten zurück. (2) Danach schickte er eine erhebliche Streitmacht seiner Landsleute gegen Kyrene und Barka, verlor sie aber größtenteils und machte sich so die Überlebenden zu Feinden. Sie vermuteten nämlich, er habe den Feldzug unternommen, um sie zu verderben und so sicherer über die restlichen Ägypter herrschen zu können, und fielen von ihm ab. (Übersetzung: E.Gottwein)
     
  • Aristeides (Aristides) (Ἀριστείδης) Achilleus Tatios Lycos
    Um 530-467 v.Chr., Sohn des Lysimachos aus dem Demos Alopeke. Siegreicher Stratege bei Marathon. Politischer Gegner des Themistokles und seines Flottenprogramms. 482 v.Chr. durch Ostrakismos verbannt. Vor der Schlacht bei Salamis erscheint er bei der griechischen Flotte und gibt Informationen und Rat. 479 v.Chr. Stratege bei Plataiai. Danach ist er zusammen mit Kimon maßgeblich am Aufbau des Attischen Seebundes beteiligt. Er erhielt den Beinamen "der Gerechte". [Biogr.: Plutarch, Nepos]
  • Aristomenes (Ἀριστομένης) aristomenes aristomenes
    • Aristomenes von Andania, messenische Feldherr im Krieg gegen Sparta. Durch seine Heroisierung ist bereits in der Antike (Diod.15,66,4) unklar, ob er im 2. Messenischen Krieg oder im 3. Messenischen Krieg wirksam war. Spätdatierung: Rhianos, dem es auf eine Verherrlichung des Aristomenes als "Zweiter Achilleus" (Paus.4,6,2) ankommt, und davon abhängig Paus.4,15f.). aristomenes+messene aristomenes+messene
    • Aristomenes von Akarnanien, Freund des Agathokles in Ägypten, des Regenten für Ptolemaios V., später Minister dieses Königs, der ihn 191 v.Chr. vergiften lässt. aristomenes+agathokles aristomenes+agathokles
    • Ein Dichter der Alten Komödie. 424: Ὑλοφόροι, 388: Ἄδμητος. aristomenes+aristophanes aristomenes+aristophanes
  • Artabanos (Ἀρτάβανος) Achilleus Tatios Lycos
    • (1) Artabanos
      • Perser, Sohn des Hystaspes und Bruder des Dareios. Bekannt aus Herodot, wo er sich gegen den Zug seines Neffen Xerxes gegen Griechenland ausspricht (Herod.4,83; Herod.7,10).
    • (2) Artabanos
      • Ein Günstling des Xerxes aus Hyrkanien. Seiner Verschwörung fällt Xerxes zum Opfer (Nep.reg.1,5); doch wird er von Xerxes' Nachfolger Artaxerxes sieben Monate später hingerichtet.
  • Artaphrenes (Artaphernes) ( Ἀρταφρένης, Ἀρταφέρνης) Achilleus Tatios Lycos
  • Astyages (Ἀστυάγης) astyages+meder astyages+meder
    • Astyages 585-550 [früherer Ansatz: 595-560] König von Medien. Sohn und Nachfolger des Kyaxares. Unter ihm wird Medien eine Beute des Perserkönigs Kyros.
     
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/a_hist02.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:35