Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
  • Magetobriga Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Admagetobriga Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Stadt im keltischen Gallien, in deren Nähe Ariovist die Gallier schlug, Caes.Gall.1,31,12 (u.ö ).
  • Magnentius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Mamilius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Plebeische gens aus Tusculum. Die Stammutter Mamilia soll nach dem Mythos eine Enkelin des Odysseus gewesen sein.
    • (2) Octavius Mamilius Tusculanus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Schwiegersohn des Tarquinius Superbus, zu dem er nach seiner Vertreibung aus Rom flüchtete. Unter seiner Führung zogen die Latiner gegen die Römer, erlitten aber am See Regillus eine Niederlage. Mamilius viel in der Schlacht. (Liv.2,15ff.; Cic.nat.2,6; Vir.ill.16)
  • Martialis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Marcus Valerius Martialis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • ca. 40 - 104 n. Chr.; Er stamm aus Bilbilis in Spanien und kam 64 als Cliens einer wohlhabenden Familie nach Rom. Mit seiner poetischen Begabung gewann er die Aufmerksamkeit und Förderung des Kaisers Titus (79-81). Er erhielt das "ius trium liberorum" und rückte unter Kaiser Domitianus (81-96) zum tribunus militum und eques Romanus auf. Seit Mitter der achtziger Jahre verfasste er insgesamt 12 Bücher Epigramme, ein "liber spectaculorum" (Schauspiele), ein Buch "Xenia" (Gastgeschenke); ein Buch "Apophoreta" (Mitnehmsel). Seine Epigramme sind durch geistreiche Pointen, formale Meisterschaft und die meisterhafte Zeichung römischer Sitten bestimmt. Er hat sich intensiv mit der Vorgängerliteratur beschäftigt, wie motivische und formale Bezüge zeigen. Im Jahr 88 hielt er sich in Gallien auf. Nach der Ermordung Domitians kehrt er 98 aus Rom nach Bilbilis zurück und wohnt dort in einem Landgut, das ihm seine Verehrerin Marcella geschenkt hatte. Dort entstand in der kurzen Zeit bis zu seinem Tod noch ein Buch Epigramme
  • Massaesyler (╬ť╬▒¤â¤â╬▒╬╣¤â߯╗╬╗╬╣╬┐╬╣) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Landkarte
    • Volksstamm in Numidien, der von den Quellen nicht eindeutig lokalisiert wird (Polyb.3,,33,15; Liv.28,17; Strab.17,829). Bekannt ist ihr König Syphax durch seine Begegnung mit Scipio.
  • Massiva Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Neffe Masinissas. Er wird von den Römern 209 bei Carthago Nova gefangen genommen, aber von Scipio freigelassen, um Masinissas Gunst zu gewinnen. (Liv.27,19,8ff.; Liv.28,35,8)
    • Enkel Masinissas, Sohn des Gulussa, der sich 112 vor Iugurtha nach Rom in Sicherheit bringt. Weil er gegenüber den Römern Anspruch auf Numidien erhebt, lässt in Iugurtha bei seinem Rombesuch durch Bomilcar umbringen. (Sall.Iug.35; Liv.epit.64)
  • Matrona Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Landkarte
    • Matrona, ae m - Marne. Flu├č im lugdunischen Gallien, entspringt im Gebiet der Lingonen, bildet die Grenze zwischen der Gallia Celtica und den Belgern und m├╝ndet in die Sequana (Seine). (Caes.Gall.1,1).
  • Melpum Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Oberitalische Stadt in unbekannter Lage. Sie wurde angeblich am selben Tag von den Galliern zerstört, an dem Camillus 396 Veii einnahm.
  • Menalcas Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Menenius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Messapii (╬ť╬Á¤â¤â߯▒¤Ç╬╣╬┐╬╣) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Messapier Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Volksstamm im südlichen Apulien (Calabria), ihr Land gehört zu Iapygien. Sie sind Nachbarn, später Untertanen von Tarent. Muttersprache des Ennius.
    • 266 römischer Triumph.
  • Messius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Plebeische Gens
      • (1) Gaius Messius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • 57 v.Chr. Volkstribun: lex de revocando Cicerone.
        • 55 kurulischer Ädil.
        • Legat Caesars. Cicero verteidigte ihn (wohl ohne Erfolg) gegen eine Anklage de sodaliciis-
      • (2) Gaius Messius Quintus Decius Valerinus = Imperator Caesar Gaius Messius Quintus Traianus Decius Augustus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Kaiser Decius 249-251. Ca 200 in Budalia bei Sirmium (Pannonia inferior) geboren: erster illyrischer Kaiser.
        • Philippus Arabs schickte ihn als Befehlshaber nach Moesien und Pannonien. Anschließend kämpfte er gegen die Goten.
        • 249 wird er vom Heer in Pannonien als Kaiser ausgerufen
        • Im Sept 249 besiegt erPhilippus Arabs bei Verona. Im Herbst kommt er in Rom an. Ende 249 Religionsedikt
        • Decius ernennt seine beiden Söhne Quintus Herminius Etruscus Messius Decius und Gaius Valens Hostilianus Messius Quintus zu Caesaren, 251 dann zu Augusti (Mitregenten)
        • 250 (II), 251 (III) Consul
        • Er bemühte sich in der Innenpolitik um Reformen
        • Außenpolitisch stand die Abwehr der Goten und der Karpen, die unter Kniva in Moesia eingefallen waren, auf der Tagesordnung.
          • 250-251 Gotenkrieg auf dem Balkan: Während Decius Nikopolis schützte, rücken die Goten nach Süden vor und erobern Thessalonike. Sie schlagen Decius bei Beroea. Bei den Rückzugsgefechten kam der Kaiser zusammen mit seinem älteren Sohn Mitte 251 bei Abrittus ums Leben.
          • Mitte 251 wird er vergöttlicht, um einen Monat später der damnatio memoriae zu verfallen.
  • Musulamier Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat. W├Ârterbuch | Lat. Textstellen | Griechisch | Griech. W├Ârterbuch | Griech. Textstellen┬á | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

- Letzte Aktualisierung: 09.09.2012 - 19:33