Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Cicero: De officiis

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.1,69,2-73

Die Grenzen der vita contemplativa
 
vorherige Seite folgende Seite

Exemplarischer Durchgang durch Ciceros Philosophischen Schriften (inspiriert von der Ausgabe von Oskar Weissenfels)
Cic.Fin.1,1-12 | | Cic.div.2,1-7 | Cic.off.2,1-8 | Cic.off.3,1-4 | Cic.Tusc.1,1-8 | Cic.nat.1,6-12 | Cic.Tusc.5,1-11 | Cic.Tusc.2,11-12 | Cic.Tusc.3,1-6 | Cic.off.1,11-14 | Cic.Tusc.1,57-65 | Cic.rep.1,1-12 | Cic.off.1,69,2-73 | Cic.off.1,74-78 | Cic.off.1,15-17 | Cic.off.1,18-19 | Cic.off.1,20-41 | Cic.off.1,62-69,1 | Cic.off.1,84,3-92 | Cic.off.1,93-96 | Cic.off.3,19-32 | Cic.off.3,11-19 | Cic.off.3,35-39 | Cic.Tusc.3,22-25 | Cic.Tusc.4,38-46 | Cic.Tusc.2,42-49 | Cic.Tusc.2,51-67 | Cic.Tusc.5,73-79 | Cic.Tusc.5,15-17 | Cic.Tusc.5,68-72 | Cic.Tusc.3,32-38 | Cic.Tusc.3,52-60 | Cic.Tusc.5,37-48 | Cic.Tusc.5,80-82 | Cic.Tusc.5,54-67 | Cic.Tusc.5,97-118 | Cic.fin.1,29-36 | Cic.fin.1,37-42 | Cic.fin.1,42-46 | Cic.fin.1,47-49 | Cic.fin.1,50-54 | Cic.fin.1,55-64 | Cic.fin.1,65-72 | Cic.Tusc.5,26-28 |
Einzelstücke: Cic.Tusc.1,9-25 | Cic.fin.1,29-33 | Cic.Fin.5,9-11 |
 

Cicero: De officiis

Cic.off.1,69,2-73

 

Cicero: Über die Pflichten

Cic.off.1,69,2-73

69.2
[Cic.off.1,69,2] Multi autem et sunt et fuerunt, qui eam, quam dico, tranquillitatem expetentes a negotiis publicis se removerint ad otiumque perfugerint; Um eben diese Ruhe, von der ich spreche, zu finden, haben manche jetzt und früher sich von Staatsgeschäften zurückgezogen und zum Leben in der Stille ihre Zuflucht genommen.
anmerk.
69,3
[Cic.off.1,69,3] in his et nobilissimi philosophi longeque principes et quidam homines severi et graves, nec populi nec principum mores ferre potuerunt vixeruntque non nulli in agris delectati re sua familiari.Dazu zählen sehr berühmte und ausgezeichnete Philosophen, sowie mehrere Männer von strenger, ernster Denkweise, die weder das Getue des Volkes noch der Führungskräfte ertragen konnten und sich großenteils auf dem Land ihrer Güter erfreuten.
anmerk.
70,1
[Cic.off.1,70,1] His idem propositum fuit, quod regibus, ut ne qua re egerent, ne cui parerent, libertate uterentur, cuius proprium est sic vivere, ut velis. Diese wollten wie Könige leben; sie wollten an nichts Mangel haben, keinem gehorchen, ihre Freiheit genießen; und dazu gehört wesentlich, zu leben, wie man es will.
anmerk.
70,2
[Cic.off.1,70,2] Quare cum hoc commune sit potentiae cupidorum cum his, quos dixi, otiosis, alteri se adipisci id posse arbitrantur, si opes magnas habeant, alteri si contenti sint et suo et parvo.In ihrem Endzweck treffen also diejenigen, die nach Macht streben, und die eben Genannten, die die Stille suchen, zusammen; nur glauben die einen, ihn dadurch zu erreichen, dass sie große Mittel besitzen, die anderen, dass sie mit wenig Besitz zufrieden sind.
anmerk.
70,3
[Cic.off.1,70,3] In quo neutrorum omnino contemnenda sententia est, sed et facilior et tutior et minus aliis gravis aut molesta vita est otiosorum, fructuosior autem hominum generi et ad claritatem amplitudinemque aptior eorum, qui se ad rem publicam et ad magnas res gerendas accommodaverunt. Dabei ist weder die Ansicht der einen noch die der anderen ganz zu verwerfen. Jedoch bequemer, sicherer, für andere weniger drückend und lästig ist das Leben des Privatmannes, der sich zurückzieht; dagegen nützlicher für die Menschheit und für Berühmtheit und Ansehen geeigneter ist die Lebensweise derer, die sich dem Staat und der Bewältigung großer Leistungen anbequemt haben.
anmerk.
71,1
[Cic.off.1,71,1] Quapropter et iis forsitan concedendum sit rem publicam non capessentibus, qui excellenti ingenio doctrinae sese dediderunt, et iis, qui aut valitudinis imbecillitate aut aliqua graviore causa impediti a re publica recesserunt, cum eius administrandae potestatem aliis laudemque concederent.Männer, die sich bei herauragendem Talent der Wissenschaft hingeben, dürften daher entschuldigt sein, wenn sie an Staatsgeschäften nicht teilnehmen; oder auch solche, die sich wegen schwächlicher Gesundheit oder aus einem anderen wichtigen Hinderungsgrund zurückziehen und die Verwaltung des Staates und deren Verdienst anderen überlassen.
anmerk.
71,2
[Cic.off.1,71,2] Quibus autem talis nulla sit causa, si despicere se dicant ea, quae plerique mirentur, imperia et magistratus, iis non modo non laudi, verum etiam vitio dandum puto. Wer aber keinen solchen Grund hat, sondern bloß von sich rühmt, er verachte, was in den Augen der Menge einen so großen Wert hat, Macht und Ämter, der verdient meines Erachtens nicht nur kein Lob, sondern sogar Tadel.
anmerk.
71,3
[Cic.off.1,71,3] Quorum iudicium in eo, quod gloriam contemnant et pro nihilo putent, difficile factu est non probare, sed videntur labores et molestias, tum offensionum et repulsarum quasi quandam ignominiam timere et infamiam.Allerdings kann man nicht umhin, es gutzuheißen, dass sie den Ruhm geringschätzen und für nichts achten; allein sie fürchten sich offenbar mehr vor Mühe und Arbeit, sowie vor jener Art Schimpf und Schande, die Anfeindungen und Misserfolge bei Bewerbungen zur Folge haben.
anmerk.
71,4
[Cic.off.1,71,4] Sunt enim, qui in rebus contrariis parum sibi constent, voluptatem severissime contemnant, in dolore sint molliores, gloriam neglegant, frangantur infamia atque ea quidem non satis constanter.Denn es gibt Leute, die sich in entgegengesetzten Fällen höchst widersprüchlich verhalten, die sinnliche Lust äußerst streng verschmähen, aber im Schmerz zu weich sind; die Ehre geringschätzen, aber durch Schande zu Boden gedrückt werden, – allerdings ein innerer Widerspruch.
anmerk.
72,1
[Cic.off.1,72,1] Sed iis, qui habent a natura adiumenta rerum gerendarum, abiecta omni cunctatione adipiscendi magistratus et gerenda res publica est; nec enim aliter aut regi civitas aut declarari animi magnitudo potest.Diejenigen nun, denen die Natur die zum aktiven Handeln nötigen Eigenschaften verliehen hat, sollen sich ohne alles Zaudern um Ämter bewerben und an der Staatsverwaltung teilnehmen. Andernfalls stünde es schlecht um die Regierung der Staaten und könnte Seelengröße kaum sichtbar hervortreten.
anmerk.
72,2
[Cic.off.1,72,2] Capessentibus autem rem publicam nihilominus quam philosophis, haud scio an magis etiam, et magnificentia et despicientia adhibenda est rerum humanarum, quam saepe dico, et tranquillitas animi atque securitas, si quidem nec anxii futuri sunt et cum gravitate constantiaque victuri.Und nicht weniger als die Philosophen, ja vielleicht noch mehr, dürften die, die die Geschäfte des Staates besorgen, jener Hoheit der Gesinnung und jener Geringschätzung der äußeren Dingen, jener öfter genannten Ruhe und Sicherheit des Gemüts bedürfen; oder sie lebten stets in Angst und ohne Würde und Festigkeit.
anmerk.
73,1
[Cic.off.1,73,1] Quae faciliora sunt philosophis, quo minus multa patent in eorum vita, quae fortuna feriat, et quo minus multis rebus egent, et quia, si quid adversi eveniat, tam graviter cadere non possunt.Die Philosophen sind hierbei besser dran, weil ihr Leben weniger den Schlägen des Schicksals ausgesetzt ist, weil sie weniger Bedürfnisse haben und weil sie, wenn Ihnen auch ein Unglück begegnet, niemals so tief fallen können.
anmerk.
73,2
[Cic.off.1,73,2] Quocirca non sine causa maiores motus animorum concitantur maioraque studia efficiendi rem publicam gerentibus quam quietis, quo magis iis et magnitudo est animi adhibenda et vacuitas ab angoribus. Deshalb geraten Staatsmänner nicht ohne Grund in stärkere Gemütsregungen, sie müssen größere Sorgfalt anwenden, ihre Unternehmungen auszuführen als die, die in Muße leben, und bedürfen daher in noch höherem Maße geistiger Größe und seelischer Freiheit von jeder Angst.
anmerk.
73,3
[Cic.off.1,73,3] Ad rem gerendam autem qui accedit, caveat, ne id modo consideret, quam illa res honesta sit, sed etiam, ut habeat efficiendi facultatem;Wer aber eine große Leistung in Angriff nimmt, bedenke sich ja nicht bloß, wie ehrenvoll die Sache ist, sondern sorge auch, dass ihm die wirkliche Ausführung des Unternehmens gelinge.
anmerk.
73,4
[Cic.off.1,73,4] in quo ipso considerandum est, ne aut temere desperet propter ignaviam aut nimis confidat propter cupiditatem. Dabei hüte er sich, die Sache wieder grundlos aus Verzagtheit verloren zu geben noch in seiner Begierde zu große Zuversicht zu haben.
anmerk.
73,5
[Cic.off.1,73,5] In omnibus autem negotiis priusquam adgrediare, adhibenda est praeparatio diligens.Bei jedem Geschäft aber ist, ehe man es angreift, sorgfältige Vorbereitung nötig.
anmerk.
     
Aufgabenvorschläge:
  1. Im Ziel sind sich die Philosophen einig, im Weg aber nicht. Füllen Sie in dieser Behauptung die Begriffe Ziel und Weg mit Inhalt!
  2. Wie beurteilt Cicero diese Alternative, sein Leben zu gestalten? Trifft seine Stellungnahme auch auf seine eigene Biograpgie zu?
  3. Welche stichhaltigen Gründe entschuldigen ein öffentliches Engagement. Was sind meistens die wahren Gründe dafür?
Übersetzung von G.G. Uebelen, bearbeitet von Egon Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w40
60 cedant arma togae, concedat laurea laudi!
  Es mögen die Waffen der Toga weichen, der Lorbeer dem Lob !
  Cic.off.1,77
2033 in eadem re utilitas et turpitudo esse non potest
  In derselben Sache können sich Nutzen und Unsittlichkeit unmöglich nebeneinander finden.
  Cic.off.2,35
278 Necessitati parendum est.
  Der Notwendigkeit muss man sich fügen (gehorchen).
  Cic.off.2,74
2032 recta enim et convenientia et constantia natura desiderat aspernaturque contraria.
  Denn die Natur will nur das Gute, das Schöne und das Wahre, und verwirft das Gegenteil.
  Cic.off.2,35
Literatur:

20 Funde
683  Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
4587  Cicero, M.T. / E. Bernert
Ciceros Philosophische Schriften, Band II: De officiis, hgg. v. Ernst Bernert, Textauswahl und Kommentar.
Münster, Aschendorff 1956 u.ö.
abe  |  zvab  |  look
4582  Cicero, M.T. / G.G.Uebelen
Drei Bücher über die Pflichten, übers. v. G.G. Uebelen
Stuttgart (Metzler) 1834
abe  |  zvab  |  look
4586  Cicero, M.T. / Garve, Christian
Abhandlung über die menschlichen Pflichten in drey Büchern aus dem Lateinischen des Marcus Tullius Cicero übersetzt von Christian Garve. ( Von den menschlichen Pflichten. 1. bis 3. Buch. Philosophische Anmerkungen und Abhandlungen zu Cicero's Büchern von den Pflichten)
Breslau Korn 4,1792
abe  |  zvab  |  look
4588  Cicero, M.T. / J.K.Schönberger
De officiis, ausgewählt und erläutert v. J.K.Schönberger
Bamberg, Wiesbaden, Bayerische Verlagsanstalt, 2,1965
abe  |  zvab  |  look
4583  Cicero, M.T. / K.Atzert
Marcus Tullius Cicero: De officiis, Text (Auswahl) und Kommentar
Heidelberg (Quelle und Meyer) 1955
abe  |  zvab  |  look
4584  Cicero, M.T. / O. Weissenfels
Auswahl aus Ciceros Philosophischen Schriften, hgg. v. Oskar Weissenfels. 3. Aufl. besorgt v. Paul Wessner
Leipzig, Berlin (Teubner) 1910
abe  |  zvab  |  look
475  Dyck, A.R.
Cicero, De officiis 2,21-22
in: Philol.124/1980,201
abe  |  zvab  |  look
480  Feger, R.
Zu einer De officiis-Übersetzung von 1488
in: Gymn 62/1955,374
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
501  Gigon, O.
Bemerkungen zu Ciceros De officiis. Poseidonios-Cicero-Laktanz
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
508  Glücklich, H.-J.
Ciceros "De officiis" im Unterricht
in: AU XXI 2/1978,20
abe  |  zvab  |  look
530  Hiltbrunner, O. .."
De officiis ministrorum" des Hl.Ambrosius und.. ciceron.Vorbild
in: Gymn 71/1964
abe  |  zvab  |  look
4590  Ioannes ab Arnim (Hg.)
Stoicorum veterum fragmenta, collegit Ioannes ab Arnim. Volumen III: Chrysippi fragmenta moralia, fragmenta succcessorum Chrysippi
Stuttgart, Teubner1979
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
abe  |  zvab  |  look
4589  Long, A.A. / Sedley, D.N.
Die hellenistischen Philosophen, Texte und Kommentare (nur deutsch), übers. v. Karlheinz Hülser
Stuttgart, Weimar (J.B.Metzler) 2000 (Cambridge 1987)
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look
4585  Süss, Wilhelm
Cicero. Eine Einführung in seine philosophischen Schriften (mit Ausschluss der staatsphilosophischen Werke)
Wiesbaden (Franz Steiner) 1966
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/CicOff/off1069.php - Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 - 15:08