Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top
  • Adrastos (Ἄδραστος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • König von Argos, Sohn des Talaos und der Lysimache (Apollod.3,12,5,9; Apollod.1,9,13; Apollod.3,6,1,2).Von seiner Gattin Amphithea hatte er die Töchter Argeia, Hippodameia, Deipyle, Aigialeia und die Söhne Aigialeus und Kyanippos (Apollod.1,9,13,2). Wegen innerer Zwistigkeiten zwischen den Proitiden, Melampodiden und Biantiden musste er aus Argos nach Sikyon fliehen, wo er den kinderlosen König Polybos beerbte. Dort soll er auch die Pythischen Spiele gestiftet haben. Dann kehrte er als nach Argos zurück. Seine Schwester Eriphyle gabe er Amphiaraos zur Frau. Weil ihn ein Orakel aufgefordert hatte, seine Töchter einem Löwen und einem Eber zu verheiraten, gab er Argeia dem aus Theben vertriebenen Polyneikes zur Frau, der einen Löwen im Schild führte; seine Tochter Deipyle gab er dem Tydeus, der einen Eber im Schild führte und wegen eines Mordes von Kalydon nach Argos gekommen war. Weil er beide wieder in ihre Rechte einsetzen wollte, unternahm er zuerst zugunsten des Polyneikes den Zug der "Sieben gegen Theben". Die Anführer waren Adrastos, Amphiaraos, Kapaneus, Hippomedon, Parthenopaios, Tydeus und Polyneikes. Alle Fürsten außer Adrastos selbst fielen vor Theben. Erst die Kinder der Gefallenen, die "Epigonen", eroberten Theben in einem zweiten Feldzug.
    • Adrastos war wegen seiner "honigsüßen Stimme" sprichwörtlich geworden (Tyrt.9,8D; Plat.Phaidr.269a, wo Platon auf einen unbekannten zeitgenössischen Politiker anspielt).
      Zenob.1,30: Ἐτεοκλῆς γὰρ καὶ Πολυνείκης μετὰ τὴν ἀπώλειαν τοῦ ἰδίου πατρὸς Οἰδίποδος τὴν βασιλείαν Θηβῶν παραλαβόντες, περὶ ταύτης συντίθενται πρὸς ἀλλήλους, καὶ αὐτοῖς δοκεῖ τὸν ἕτερον παρ’ ἐνιαυτὸν ἄρχειν, καὶ οὕτως κατ’ ἔτος τὴν βασιλείαν ἀμείβεσθαι. Ἄρξαντος οὖν Ἐτεοκλέους καὶ μὴ βουλομένου τῷ ἀδελφῷ τὴν βασιλείαν παραδοῦναι μετὰ τὴν τοῦ χρόνου παρέλευσιν, Πολυνείκης ἐφυγαδεύθη, καὶ πρὸς Ἄργος ἀφικόμενος τοῖς τοῦ Ἀδράστου βασιλείοις προσεπέλασε νύκτωρ, καὶ προστυχὼν ἐκεῖσε τῷ Τυδεῖ φεύγοντι ἐκ Καλυδῶνος δι’ ὃν εἰργάσατο φόνον, συνάπτει μάχην. Γενομένης δὲ βοῆς Ἄδραστος ἐπιφανεὶς τούτους διέλυσε. Καὶ λογίου τινὸς ἀναμνησθεὶς λέγοντος αὐτῷ, κάπρῳ καὶ λέοντι τὰς θυγατέρας συζεῦξαι, ἀμφοτέρους εἵλετο νυμφίους· εἶχον γὰρ ἐπὶ τῶν ἀσπίδων ὁ μὲν προτομὴν λέοντος, ὁ δὲ κάπρου. Ὑπέσχετο οὖν καὶ ἀμφοτέρους εἰς τὰς ἰδίας ἀποκαταστῆσαι πατρίδας. Καὶ πρῶτον ἐπὶ Θήβας στρατεύει, ἔνθα τῶν ἀρίστων Ἀργείων πεσόντων μόνος διέφυγεν Ἄδραστος. Τοὺς δὲ νεκροὺς αὐτῶν ἀτάφους τῶν Θηβαίων ῥιψάντων καὶ μὴ διδόντων ταφῇ, οἱ τῶν ἀποθανόντων παῖδες πρὸς τὸν τοῦ Ἐλέου καταφυγόντες βωμὸν τοὺς νεκροὺς ἐξῄτουν. Ἀθηναίων δὲ στρατευσάντων, οἱ νεκροὶ δίδονται. Ὅτε καὶ Εὐάδνη ἡ τοῦ Καπανέως γυνὴ ἑαυτὴν τῇ πυρᾷ βαλοῦσα τῷ τοῦ ἀνδρὸς συγκατεκαύθη νεκρῷ. Μετὰ δὲ χρόνους οἱ τῶν ἀπολομένων Ἀργείων παῖδες ἐπὶ Θήβας ἐστρατεύσαντο, τὸν τῶν πατέρων θάνατον βουλόμενοι τιμωρήσασθαι. Τειρεσίου δὲ τοῦ μάντεως θεσπίσαντος Θηβαίοις τὴν νίκην ἐπ’ Ἀργείοις κεῖσθαι, δρασμὸν ἐπενόησαν· καὶ στέλλουσι μὲν πρέσβεις πρὸς Ἀργείους, αὐτοὶ δὲ νυκτὸς τὴν πόλιν καταλιπόντες, φυγάδες ᾤχοντο. Εἰσίασιν οὖν εἰς τὴν πόλιν Ἀργεῖοι, καὶ τὰ ταύτης τείχη καθελόντες τὴν λείαν συνήθροισαν. Eteokles und Polyneikes übernahmen, nach dem Verlust ihres Vaters Oidipus, die Königsherrschaft in Theben. Sie einigen sich darüber so und beschließen, dass jeder von beiden ein Jahr lang herrschen solle und sich so jährlich in der Herrschaft abzuwechseln. Als Eteokles nun geherrscht hatte, aber nach Ablauf der Zeit die Macht seinem Bruder nicht übergeben wollte, ging Polyneikes in die Verbannung. Er kam nach Argos, näherte sich nachts dem Herrschersitz des Adrastos, trifft zufällig auf Tydeus, der wegen eines Mordes, den er begangen hatte, aus Kalydon dorthin geflohen war, und geriet mit ihm in einen Kampf. Auf den Lärm hin erschien Adrastos und söhnte sie aus. Da erinnerte er sich an einen Götterspruch, er solle seine Töchter mit einem Eber und einem Löwen vermählen, und wählte beide zum Bräutigam. Denn der eine führte einen Löwen, der andere einen Eber im Schild. Er versprach nun beiden sogar, sie in ihre Heimat zurückzubringen. Zunächst zieht er gegen Theben. Dort fielen die Fürsten der Argiver, nut Adrastos kam davon. Als aber die Thebaner ihre Toten unbestattet hinwarfen und ihnen ein Grab vorenthielten, nahmen die Kinder der Toten ihre Zuflucht zum Altar des Eleos (Mitleids) und forderten die Herausgabe der Toten. Erst als die Athener heranrücken, werden die Toten übergeben. Damals warf sich auch Euadne, die Gattin des Kapaneus, auf den Scheiterhaufen ihres Mannes und verbrannte zusammen mit dessen Leichnam. Nach Jahren zogen die Kinder der gefallenen Argiver gegen Theben und wollten den Tod ihrer Väter rächen. Als der Seher Teiresias den Thebanern weissagte, der Sieg werden den Argivern zufallen, sannen sie auf Flucht. Sie schicken zwar Gesandte zu den Argivern, in der Nacht aber verließen sie die Stadt und flohen eilends. Die Argiver dringen nun die Stadt ein, schleiften ihre Mauern und machten reiche Beute. (Üb.: E.G.)
      • Heros der Stadt Adrasteia in Mysien. (Apoll.Rhod.1,1116). Vielleicht identisch mit dem Vater der Eurydike.
      • Vater der Eurydike, Gattin des Ilos, dem sie den Laomedon gebar (Apollod.3,12,3,7).
  • Agnias (Ἄγνιας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Agnios (Ἄγνιος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Ainetos (Αἴνετος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Akastos (Ἄκαστος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Alastor (ὁ ἀλάστωρ, ορος, Ἀλάστωρ) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Alpheios (Ἀλφειός) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Bei Hes.theog.338 zählt Alpheios unter die Kinder des Okeanos und der Tethys. Unter seine eigene Söhne gehören Orsilochos (Hom.Od.3,489; Hom.Od.15,187), nach Hyg.fab.244 und Hyg.fab.245 Phegeus aus Arkadien. Alpheios wird des öfteren durch Opfer geehrt: Herakles opfert ihm, als er die Olympischen Spiele einrichtet an einem mit Artemis gemeinsamen Altar (Pind.Ol.11,48); Nestor bringt ihm Hom.Il.11,725ff. einen Stier zum Opfer dar. Die Nymphe Arethusa flieht vor Alpheios und verwandelt sich auf der Insel Ortygia in eine Quelle. Alpheios verfolgt sie als Fluss durch das Meer und tritt mit der Quelle vereinigt auf Ortygia wieder ans Tageslicht. (Paus.5,7,2; Ov.met.5,572ff.; Verg.Aen.3,694). An Nestors Schiff war der Alpheios mit Stierleib und Menschenkopf dargestellt. Er findet sich auch mit Menschenleib und Füllhorn.
  • Amarynkeus (Ἀμαρυγκεύς) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Alektor und der Diogeneia. König von Buprasion. An den Leichenspielen die ihm seine Söhne abhielten, hatte als junger Mann auch Nestor teilgenommen (Hom.Il.23,630)
  • Amphithea (Ἀμφιθέα) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Amphoteros (Ἀμφότερος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Alkmaion mit Kallirhoe, Bruder des Akarnan. Als ihr Vater von Pronoos und Agenor, den Söhnen des Phegeus, erschlagen wird, betet Kallirhoe zu Zeus, er möge ihre beiden Kinder auf der Stelle groß sein lassen, damit sie ihren Vater rächen könnten. Ihr Gebet wurde erhört.
  • Amyklas (Ἀμύκλας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche [Stb.]
  • Anaxibia (Ἀναξιβία) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Alphesiboia (Ἀλφεσιβοία) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Andraimon (Ἀνδραίμων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Er gründet Amphissa; dort wurde auch sein Grabmahl gezeigt (Paus.10,38,5). Seine Gattin war Gorge, die Tochter des Oineus, des Königs von Kalydon. Der Nachfolger des Oineus als König von Kalydon war der Schwiegersohn Andraimon. Andraimons Sohn Thoas war der Heerführer der Aitoler vor Troia (Hom.Il.2,638; Hom.Od.14,499; Apollod.1,8,1; Paus.5,3,7).
      • Sohn des Oxylos, mit Dryope verehelicht
  • Anogon (Ἀνώγων) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Antinoe (Ἀντινόη) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Tochter des Kepheus. Sie ließ die Einwohner von Mantineia ihre Stadt neu gründen, indem sie nach einem Oraklespruch einer Schlange zu dem neuen Siedlungsort am Fluss Ophis folgte. (Paus.8,8,4; Paus.8,9,5)
      • Tochter des Pelias. Nachdem Medeia ihren Vater zerstückelt hatte, floh sie mit ihrer Schwester Asteropeia nach Mantineia, wo man ihre Gräber zeigte.
      • Gattin des arkadischen Königs Lykurgos.Sie ist Mutter des Ankaios und des Epochos. Bei Apollod.3,9,2 heißt sie Kleophile oder Eurynome.
  • Aretos (Ἄρητος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Argeia (Ἀργεία) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Aristomachos (Ἀριστόμαχος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Talaos mit Lysimache. [Stb.] (Apollod.1,9,13)
      • Enkel des Hyllos, Sohn des Kleodaios. Beim Eindringen in die Peloponnes ist er gefallen (Apollod.2,8,2). Erst seine Söhne Aristodemos, Temenos und Kresphontes eroberten die Peloponnes. (Herod.6,52; Paus.2,18,6; Paus.5,3,5; Paus.5,4,1; Paus.8,5,4; Paus.10,38,5; Hyg.fab.124, Diod.7,16).
      • Ein Freier der Hippodameia, der, wie so viele, dem Oinomaos zum Opfer fiel. (Paus.6,21,7)
  • Asterios (Ἀστέριος) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Asteropeia (Ἀστερόπεια) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Astydameia (Ἀστυδάμεια) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Augeias (Αὐγείας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Augeas (Αὐγέας) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sohn des Helios (Apoll.Rhod.1,172; Theokr.eid.25,54; Apollod.1,9,16,9) oder des Poseidon oder des Lapithen Phorbas (Apollod.2,5,5). König von Elis. Er nahm an der Argonautenfahrt teil (Apollod.1,9,16,9). Sein Reichtum beruhte auf seinem Viehbestand; die Kehrseite war die große Menge Mist. Seine Stallungen (an einem Tag) auszumisten gehörte zu den 12 Arbeiten des Herakles (Augeiasstall). Augeias verweigerte nach getaner Arbeit Herakles den in Gegenwart seines Sohnes Phyleus vereinbarten Lohn (ein Zehntel der Herden) und verjagte, da Phyleus für Herakles Partei ergriff, beide aus Elis. Herakles kehrte nach gewisser Zeit mit Kriegern aus Tiryns zurück und besiegte Augeias samt den Verbündeten Molionen im zweiten Anlauf. Es ist unsicher, ob er Augeias tötete oder am Leben ließ. Jedenfalls setzte er Phyleus als König ein. Als Phyleus päter wieder nach Dulichion, den Ort seiner Verbannung, zurückging, folgte ihm als König sein jünderer Bruder Agasthenes.
 

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort | Feedback ]

Site-Suche unterstützt von FreeFind

Site Map
Neu ist

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Web-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2017 - Letzte Aktualisierung: 14.03.2016 - 10:34