Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
35
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
35

Tarsia gelingt es, auch weiterhin ihre Jungfräulichkeit zu bewahren

35 Et exiens foris invenit Athenagoram ridentem et ait: "Magnus homo es! Non habuisti, cui lacrimas tuas propinares!" Et adiurantes se invicem, ne cui proderent, aliorum coeperunt expectare exitum. Quid plura? Illis expectantibus per occultum aspectum omnes, quicumque inibant, dantes singulos aureos plorantes abscedebant.

35. Als er hinausging, fand er draußen Athenagora, der lachte. Er sprach: "Du bist ein ganzer Mann! Du hattest keinen, dem du deine Tränen vorweinen konntest." Sie gaben sich gegenseitig das Wort, es keinem zu verraten, und warteten ab, bis jeder herauskam. Um es kurz zu machen: solange sie aufpassten, wurden sie heimlich Zeuge, wie jeder, der hineinging, ein Goldstück zahlte und beim Herausgehen weinte.

Facta autem huius diei fine obtulit puella pecuniam lenoni dicens: "Ecce pretium virginitatis meae." Et ait ad eam leno: "Quantum melius est hilarem te esse et non lugentem! Sic ergo age, ut cotidie mihi latiores pecunias adferas." Item ait ad eum puella altera die: "Ecce pretium virginitatis meae, quod similiter precibus et lacrimis collegi, et custodio virginitatem meam."

Am Ende dieses Tages gab das Mädchen dem Kuppler das Geld und sprach: "Hier ist der Lohn meiner Jungfräulichkeit." Und der Kuppler sagte zu ihr: "Wieviel besser wäre es dir, froh zu sein statt traurig. Mach also, dass du mir täglich mehr Geld einbringst!" In derselben Weise sprach das Mädchen zu ihm am folgenden Tag: "Hier ist der Lohn meiner Jungfräulichkeit, den ich ebenso wie gestern mit Bitten und Tränen gewonnen habe; und so bewahre ich mir meine Keuschheit."

 

Hoc audito iratus est leno eo, quod virginitatem suam servaret, et vocat ad se vilicum puellarum et ait ad eum: "Sic te tam neglegentem esse video, ut nescias Tarsiam virginem esse? Si enim virgo tantum adfert, quantum mulier? Duc eam ad te et tu eripe nodum virginitatis eius!"

Als der Kuppler dies hörte, erzürnte er darüber, dass sie noch jungfräuliche war, rief den Mädchenaufseher zu sich und sagte: "Muss ich dich so unachtsam finden, dass du nicht einmal weißt, dass Tarsia noch Jungfrau ist? Wenn Sie nämlich als Jungfrau so viel einbringt, wie viel erst als Frau?. Hole sie zu dir und beraube du sie ihrer Jungfräulichkeit!"
Statim eam vilicus duxit in suum cubiculum et ait ad eam: "Verum mihi dic, Tarsia, adhuc virgo es?" Tarsia puella ait: "Quamdiu vult deus, virgo sum." Vilicus ait: "Unde ergo his duobus diebus tantam pecuniam obtulisti?" Puella dixit: "Lacrimis meis, exponens ad omnes universos casus meos; et illi dolentes miserentur virginitatis meae." Sofort holte sie der Aufseher auf sein Zimmer und sagte zu ihr: "Sag mir die Wahrheit, Tarsia, bist du immer noch Jungfrau?" - "Ich bin Jungfrau", sagte das Mädchen Tarsia, "solange Gott es will." - "Wie konntest du aber", fragte der Aufseher, "unter solchen Umständen an diesen zwei Tagen so viel Geld abliefern?" - "Durch meine Tränen", entgegnete das Mädchen:"Ich habe ihnen allen meine Schicksalsfälle vorgeführt, und sie fühlten Schmerz und erbarmten sich meiner Jungfräulichkeit."
Et prostravit se ad pedes eius et ait: "Miserere mei, domine, subveni captivae regis filiae!" Cumque ei universos casus suos exposuisset, motus misericordia ait ad eam: "Nimis avarus est iste leno; nescio, si tu possis virgo permanere." Dann warf sie sich zu seinen Füßen und sprach: "Herr, habe Mitleid mit mir, komme einer gefangenen Königstochter zu Hilfe!" Als sie ihm ihr ganzes Unglück vorgeführt hatte, fühlte er Erbarmen und sagte zu ihr: "Dieser Kuppler ist allzu habgierig; ich weiß nicht, ob du Jungfrau bleiben kannst."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w44
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll35.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38