Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

"Griech. zu paroimB."
178
Βέβαιον οὐδέν ἐστιν ἐν θνητῷ βίῳ.
Nichts Festes gibt’s im Leben eines Sterblichen. – Nihil, ut videtur, proprium in vita datur.
Men.Mon.57

179
Βιοῦν ἀλύπως θνητὸν ὄντ' οὐ ῥᾴδιον.
Schwer ist’s für Sterbliche zu leben ohne Leid. – Mortalis ullus vix sit exsors tristium.
Men.Mon.58

180
Βέλτιστε, μὴ τὸ κέρδος ἐν πᾶσι σκόπει.
Mein bester Freund, sieh nicht in allem auf Profit! – Amice, ubique lucra sectari cave!
Men.Mon.59

181
Βραδὺς πρὸς ὀργὴν ἐγκρατὴς φέρειν γενοῦ.
Sei zögerlich im Zorn, ertrage ihn mit Macht! – Ad iram tardus devita impotentiam!
Men.Mon.60

182
Βέβαιος ἴσθι καὶ βεβαίοις χρῶ φίλοις.
Auf dich und auch auf deine Freunde sei Verlass! – Constans ubique sis, amicis maxime (βεβαίως)!
Men.Mon.61

183
Βάδιζε τὴν εὐθεῖαν, ἵνα δίκαιος ᾖς.
Damit gerecht du bist, geh den geraden Weg! – Incede rectam, si vir es iustus, viam!
Men.Mon.62

184
Βίον πορίζου πάντοθεν πλὴν ἐκ κακῶν.
Ernähre dich auf jede Art, sofern sie gut! – Omni arte vitam quaere, dum ne ars sit mala!
Men.Mon.63

185
Βουλόμεθα πλουτεῖν πάντες, ἀλλ' οὐ δυνάμεθα.
Wir wollen alle reich sein, doch wir können’s nicht. – Ditescere omnes volumus, at non possumus.
Men.Mon.64

186
Βιοῖ γὰρ οὐδείς, ὃν προαιρεῖται βίον.
Denn keiner lebt sein Leben, wie er es geplant. – Homo nullus aevum degit arbitri sui. – Haud vivit ullus, quod genus vitae cupit.
Men.Mon.65

187
Βίος κέκληται δ' ὡς βίᾳ πορίζεται.
Weil’s auf gewaltsamem Streben beruht, heißt’s Lebensgut. – Vi quia paratur vita, vita dicitur.
Men.Mon.66

188
Βίου δικαίου γίγνεται τέλος καλόν.
Ein Leben, das gerecht verläuft, das endet schön. – Vitae colentis aequa, pulcher exitus.
Men.Mon.67

189
Βουλῆς γὰρ ὀρθῆς οὐδὲν ἀσφαλέστερον.
Denn nichts führt weniger irre als ein guter Rat. – Nam tutior res nulla consilio bono.
Men.Mon.68

190
Βροτοῖς ἅπασι κατθανεῖν ὀφείλεται.
Den Tod erleiden schulden alle Sterblichen. – Reddenda cunctis vita tamquam debitum.
Men.Mon.69

191
Βουλὴν ἅπαντος πράγματος προλάμβανε.
Vor jedem Handeln fasse einen guten Plan! – Nihil incohes, nisi inito consilio prius!
Men.Mon.70

192
Βλάπτει τὸν ἄνδρα θυμὸς εἰς ὀργὴν πεσών.
Es schadet, wenn des Mannes Sinn dem Zorn verfällt. – Nociva res est animus irae traditus.
Men.Mon.71

193
Βούλου γονεῖς πρώτιστον ἐν τιμαῖς ἔχειν.
Erweise deinen Eltern an erster Stelle Ehr! – Tibi sunt parentes primo honorandi loco.
Men.Mon.72

194
Βοηθὸς ἴσθι τοῖς καλῶς εἰργασμένοις.
Erweise dich als Helfer dem, was gut getan! – Bonis inceptis addas auxilium tuum!
Men.Mon.73

195
Βίος βίου δεόμενος οὐκ ἔστιν βίος.
Kein Leben ist ein Leben ohne Unterhalt. – Non est vitalis vita victus indigens.
Men.Mon.74

196
Βέλτιόν ἐστι σῶμά γ' ἢ ψυχὴν νοσεῖν.
Am Körper krank zu sein ist besser als an der Seel’. – Deterior animi morbus es quam corporis.
Men.Mon.75

197
Βούλου δ' ἀρέσκειν πᾶσι, μὴ σαυτῷ μόνῳ.
Such allen zu gefallen, nicht nur dir allein! – Studeas placere cunctis, non soli tibi!
Men.Mon.76

198
Βίου σπάνις πέφυκεν ἀνδράσιν γυνή.
Die Frau ist Männern von Natur Verlust an Gut. – Nihil viro uxor est, nisi esuries mera.
Men.Mon.77

199
Βίον καλὸν ζῇς, ἂν γυναῖκα μὴ τρέφῃς.
Gut ist dein Leben, wenn du keine Frau ernährst. – Uxorem si non duxis, vives commode.
Men.Mon.78

200
Βασίλεια δ’ εἰκών ἐστιν ἔμψυχος θεοῦ.
Ein Königreich ist ein beseeltes Bild von Gott. – Rex est imago viva viventis dei.
Men.Mon.79

885
Βροτῶν φάτις.
Gerede der Menschen.
Pind.Ol.1,28.

801
βεβίωται, βεβίωται.
Es ist ausgelebt, ausgelebt!
Sen.epist.12,8 (Pacuvius)

799
Βάλλ' εἰς Μακαρίαν
Zur Makaia (in den Hades, zum Henker) mit dir!
Zenob.2,61


 
Sententiae Graecae:
"Griech. zu Sprichwort" und "Sprichwörter"
Literatur:
zu "Sprichwort" und "Sprichwörter"
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Suchbegriffe?      

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2021 - /dicta/dic_b-bet.php - Letzte Aktualisierung: 21.12.2020 - 14:06 >