Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Lat. zu "dictP."
1772
Potestates fato dantur frustraque tentatur facinus potiundi spe vel amittendi metu.
Macht ist ein Geschenk des Schicksals und weder Aussicht auf ihren Besitz noch Furcht vor ihrem Verlust verleiht einem verbrecherischen Unternehmen Erfolg.
Aur.Vict.Caes.10,4 (Kaiser Titus)

1517
Plus uno maneat perenne saeclo!
Es möge länger als ein Jahrhundert Bestand haben!
Catull.1,10.

1510
Plenus sacculus est aranearum.
Mein Geldbeutel ist voller Spinnweben.
Catull.13,8.

1511
Plus oculis suis amare.
Mehr als seinen Augapfel lieben.
Catull.3,4.

1508
Pectore ab imo.
Aus tiefstem Herzen.
Catull.64,198.

1512
Praecipue multivola est mulier.
Besonders unersättlich ist das Weib.
Catull.68,128.

1509
Perfer et obdura!
Ertrage es und halte aus!
Catull.8,11.Ov.am.3,11,7.

1531
Populus tumido gaudeat Antimacho!
An des Antimachus Schwulst soll der Pöbel sich freuen!
Catull.95,10.

277
parendum victoribus
den Siegern muss man sich fügen (gehorchen).
Cic.Att.15,3,1

241
plenissimis (plenis) velis (navigare)
mit vollen Segeln, mit aller Kraft (πάντα κάλων ἐκτείνειν - alle Segel aufspannen, Zenob.5,62)
Cic.dom.10,24; Petron.45

229
parvo (est) natura contenta
Die Natur ist mit wenigem zufrieden
Cic.fin.2,28,91

144
Pares cum paribus facillime congregantur.
Gleich und gleich gesellt sich gern.
Cic.sen.3,7

245
Pinguis venter non gignit sensum tenuem.
Ein dicker Bauch bringt keinen feinen Gedanken hervor (γαστὴρ παχεῖα λεπτὸν οὐ τίκτει νόον, Apostol.5,22a)
Hieron.ep.52,11

246
Plenus venter facile de ieiuniis disputat.
Ein voller Bauch lobt das Fasten. Ein voller Bauch kann leicht von Fasten reden.
Hieron.ep.58,2

146
Parturient montes, nascetur ridiculus mus.
Kreißen werden die Berge und geboren wird eine lächerliche Maus.
Hor.ars 139

1031
Parturiunt montes, nascetur ridiculus mus.
Die Berge kreisen, um ein Mäuslein zu gebären.
Hor.ars 139

155
pulchre, bene, recte!
Wie schon, wie fein, wie wahr!
Hor.ars 428

224
perlucidior vitro
durchsichtiger als Glas
Hor.c.1,18,16 (cf.Ov.met.13,791)

1634
Perrupit Acheronta Herculeus labor.
Durch den Acheron brach Herkules’ Heldenmühn.
Hor.c.1,3,36

1646
Pallida mors aequo pulsat pede pauperum tabernas | regumque turres.
Schäferhütten und Königsschlösser betritt mit gleichem Fuße | der bleiche Tod.
Hor.c.1,4,13f.

1669
Permitte divis cetera!
Den Göttern überlass das Übrige!
Hor.c.1.9,9

1068
Parvum parva decent.
Schlichtem Stand ziemt Schlichtes. (Kleiner Vogel, kleines Nest.)
Hor.ep.1,7,44

1230
Pastillos Buccillus olet.
Würzmorsellen verhaucht Bucillus.
Hor.sat.1,2,27 (Sen.epist.86,13)

143
panem et circenses!
Brot und Spiele!
Iuv.10,81

145
Paritur pax bello.
Friede schafft man mit Krieg. Friede wird durch Krieg gewonnen.
Nep.Epam.5,4

150
Perfer et obdura! Dolor hic tibi proderit olim. | Saepe tulit lassis sucus amarus opem.
Halte aus und sei hart! Dieser Schmerz wird dir einmal nützen. | Oft schon hat Leidenden eine bittere Medizin geholfen.
Ov.am.3,11,7

149
Pectoribus mores tot sunt, quot in orbe figurae.
Soviele Charaktere wohnen in der Brust, wie es Gestalten auf Erden gibt
Ov.ars 1,759

1993
pluris opes nunc sunt quam prisci temporis annis
Nicht so fragte dem Haben man nach zu den Zeiten der Ahnen
Ov.fast.1,197.

147
Parva necat morsu spatiosum vipera taurum.
Eine kleine Schlange tötet mit ihrem Biss den mächtigen Stier.
Ov.rem.421

152
Principiis obsta, sero medicina paratur!
Wehre den Anfängen, zu spät wird ein Heilmittel bereitet!
Ov.rem.91

148
Passibus ambiguis Fortuna volubilis errat.
Ziellosen Schritts irrt das Glück schwankend umher.
Ov.trist.5,8,15

1817
Putant se in alium orbem terrarum delatos
Sie glauben, in einen andere Welt versetzt zu sein
Petron.1,2

1879
Patrimonii reliquias olere.
Nach den Resten des väterlichen Vermögens duften. (An etwas sein ganzes Vermögen verschwenden).
Petron.105,3

1882
Patimini liberos homines ire sine iniuria, quo destinant.
Lasst freie Menschen ungehindert gehen, wohin sie wollen!
Petron.107,3

1891
Praeterita aboleri osculis placet.
Ein Versöhnungskuss lässt Vergangenes vergessen.
Petron.109,4

1897
Placitone etiam pugnabis amori?
Warum denn kämpfen gegen eine Liebe, die dir Freude macht?
Petron.112,2

1929
Paratus miles arma non habui.
Ich war ein kampfbereiter Krieger, hatte aber keine Waffen.
Petron.130,4

1942
Prende furem!
Halte den Dieb!
Petron.138,3

1836
Pretium maioris compendii levior facit iactura.
Durch einen kleineren Verlust lässt sich (mitunter) ein größerer Gewinn erzielen.
Petron.14,4

1845
Potest taurum tollere, qui vitulum sustulit.
Nur der kann einen Stier tragen, der ein Kalb getragen hat.
Petron.25,6

1946
Dextro pede!
Mit dem rechten Fuß!
Petron.30,5

1947
Permittitis finiri lusum!
Ihr gestattet, dass ich zu Ende spiele!
Petron.33,1

1960
Pisces natare oportet.
Fische müssen schwimmen!
Petron.39,3

1983
Populus est domi leones, foras vulpes.
Zu Hause gibt sich die Meute wie Löwen, aber draußen demütig, wie Füchse.
Petron.44,14

1555
Praeda praedam duceret.
Ein Raub zieht den andern nach sich.
Plaut.Rud.1262

153
Profecto enim vita vigilia est.
Denn in der Tat ist Leben Wachsein (nur Wachsein bedeutet Leben).
Plin.nat.praef.18

283
Cum semet vincit sapiens, minime vincitur.
Wenn der Weise sich selbst besiegt, wird er keineswegs besiegt.
Publil.Syr.654

766
Probus libertus sine natura est filius.
Ein braver Freigelassner ist - nicht leiblich - Sohn.
Publil.Syr.P1

775
Pudor dimissus numquam redit in gratiam.
Verletzter Ehre ist Versöhnung unbekannt.
Publil.Syr.P10

776
Perdendi finem nemo nisi egestas facit.
Mit der Verschwendung macht allein die Armut Schluss.
Publil.Syr.P11

777
Poena ad malum serpendo, ut proterat, venit.
Die Strafe kriecht zum Schuft, damit sie ihn zermalmt.
Publil.Syr.P12

778
Plus est quam poena iniuriae succumbere.
Wer Unrecht unterliegt, ist mehr als nur gestraft.
Publil.Syr.P13

779
Pro medicina est dolor, dolorem qui necat.
Ein Schmerz, der Schmerzen tilgt, wirkt wie ein Heilmittel.
Publil.Syr.P14

780
Patiens et fortis se ipsum felicem facit.
Geduld und Tapferkeit gestalten dir dein Glück.
Publil.Syr.P15

154
Prospicere in pace oportet, quod bellum iuvet.
Im Frieden muss man rüsten, was dem Kriege dient.
Publil.Syr.P16

781
Prospicere in pace oportet, quod bellum iuvet.
Im Frieden muss man rüsten, was dem Kriege dient.
Publil.Syr.P16

782
Parens iratus in se est crudelissimus.
Ein Vater ist im Zorn am grausamsten zu sich.
Publil.Syr.P17

783
Perdit, non donat, qui dat, nisi sit memoria.
Wer gibt, vergeudet, schenkt nicht, wenn der Dank ausbleibt.
Publil.Syr.P18

784
Probi delicta cum tegas, leges teras.
Wer eines Guten Untat deckt, tilgt das Gesetz.
Publil.Syr.P19

767
Prodesse qui vult nec potest aeque, est miser.
Wer helfen will und es nicht kann, ist gleichfalls arm.
Publil.Syr.P2

785
Pars benefici est, quod petitur, si belle neges.
Ein nettes Nein erfüllt die Bitte schon zum Teil.
Publil.Syr.P20

786
Properare in iudicando est crimen quaerere.
Beim Urteil setzt sich einem Vorwurf aus, wer eilt.
Publil.Syr.P21

787
Populi est mancipium, quisquis patriae est utilis.
Als Sklave seines Volkes dient man seinem Land.
Publil.Syr.P22

788
Per quae sis tutus, illa semper cogites.
Bedenke stets, wodurch du Sicherheit erlangst!
Publil.Syr.P23

789
Perfugere ad inferiorem se ipsum est tradere.
Wer sich zum Schwächren flüchtet, liefert selbst sich aus.
Publil.Syr.P24

790
Peccatum amici veluti tuum recte putes.
Des Freundes Fehler sieh zu Recht als eignen an!
Publil.Syr.P25

791
Potens misericors publica est felicitas.
Ein Glück für alle, wenn sich Macht mit Mitleid paart.
Publil.Syr.P26

792
Praesens est semper, absens qui se ulciscitur.
Der Rächer ist, auch wenn er fern ist, immer nah.
Publil.Syr.P27

793
Perfacile felix, quod facit, votum impetrat.
Sehr leicht wird eines Glückskinds Wunsch erhört.
Publil.Syr.P28

794
Poenam moratur improbus, non praeterit.
Der Schuft hemmt seine Strafe, doch entgeht ihr nicht.
Publil.Syr.P29

768
Pericla timidus etiam, quae non sunt, videt.
Der Ängstliche sieht auch Gefahren, die’s nicht gibt.
Publil.Syr.P3

795
Perdidisse honeste mallem quam accepisse turpiter.
Lieber ehrenvoll verlieren als gewinnen voller Schmach.
Publil.Syr.P30

796
Paucorum est intellegere, quid celet deus.
Nur wenige erkennen wohl, was Gott verbirgt. (Nur wenigen wird klar, was Gott verborgen hält.)
Publil.Syr.P31

797
Perenne coniugium animus, non corpus facit.
Der Seele gibt der Ehe Dauer, nicht der Leib.
Publil.Syr.P32

798
Pereundi scire tempus assidue est mori.
Andauernd stirbt, wer seine letzte Stunde kennt.
Publil.Syr.P33

799
Potenti irasci sibi periclum est quaerere.
Zu zürnen dem, der Macht hat, bringt dich in Gefahr.
Publil.Syr.P34

800
Peccare pauci nolunt, nulli nesciunt.
Nur manche wollen, alle können sündigen.
Publil.Syr.P35

801
Paucorum improbitas est multorum calamitas.
Verruchtheit weniger ist vieler Missgeschick.
Publil.Syr.P36

802
Pro dominis peccare etiam virtutis loco est.
Für seinen Herrn zu fehlen, hat einer Tugend Rang.
Publil.Syr.P37

803
Patiendo multa veniunt, quae nequeas pati.
Geduld schafft vieles, was man nicht mehr dulden kann.
Publil.Syr.P38

804
Paratae lacrimae insidias, non luctum indicant.
Kunstvolle Tränen zeigen List, nicht Trauer an.
Publil.Syr.P39

769
Pudor doceri non potest, nasci potest.
Nicht anerzogen, angeboren wird die Scham.
Publil.Syr.P4

805
Peccatum extenuat, qui celeriter corrigit.
Wer rasch den Fehler korrigiert, vermindert ihn.
Publil.Syr.P40

806
Pudorem habere servitus quodammodo est.
Das Schamgefühl ist eine Art von Sklaverei.
Publil.Syr.P41

807
Pote ulla in adversis numquam felicitas.
Niemals gewinnt im Unglück Glück die Oberhand.
Publil.Syr.P42

808
Prudenti vultus etiam sermonis loco est.
Dem Klugen sagt der Ausdruck des Gesichts genug.
Publil.Syr.P43

809
Probo beneficium qui dat, ex parte accipit.
Wer einem Guten schenkt, schenkt einen Teil sich selbst.
Publil.Syr.P44

810
Pudor si quem non flectit, non frangit timor.
Wenn einen Scham nicht beugt, dann bricht ihn auch nicht Furcht.
Publil.Syr.P45

811
Poena allevatur, ubi relaxatur dolor.
Die Strafe wird gemildert, wenn der Schmerz nachlässt.
Publil.Syr.P46

812
Plures tegit fortuna, quam tutos facit.
Mehr Menschen schützt das Schicksal als es sicher macht.
Publil.Syr.P47

813
Post calamitatem memoria alia est calamitas.
Das zweite Leid ist nach dem Leid Erinnerung. (Ein Unglück dauert durch Erinnerung doppelt lang.)
Publil.Syr.P48

814
Probo bona fama maxima est hereditas.
Die größte Erbschaft ist dem Guten guter Ruf.
Publil.Syr.P49

770
Plus est quam poena sine spe miserum vivere.
Mehr als gestraft: wer hoffnungslos im Elend lebt.
Publil.Syr.P5

815
Pericla, qui audet, ante vincit, quam aspicit.
Wer wagt gewinnt, bevor er die Gefahr noch sieht.
Publil.Syr.P50

816
Perpetuo vincit, qui utitur clementia.
Beständig siegt, wer milde Nachsicht walten lässt.
Publil.Syr.P51

817
Plures amicos mensa quam mens concipit.
Mehr Freunde sammelt dir dein Tisch als deine Art.
Publil.Syr.P52

818
Prudentis est irasci nec sero et semel.
Wer klug ist, zürnt nur einmal und das nicht zu spät.
Publil.Syr.P53

819
Per quem sis clarus, illi, quod sis, imputes.
Dem, der dich fördert, rechne das an, was du bist!
Publil.Syr.P54

820
Poenae sat est, qui laesit, cum supplex venit.
Genug der Strafe, wenn, wer kränkte, bittend kommt.
Publil.Syr.P55

771
Pudorem alienum qui eripit, perdit suum.
Wer fremde Ehre raubt, büßt seine eigne ein.
Publil.Syr.P6


 
Sententiae Latinae:
Lat. zu "Sprichwort" und "Sprichwörter"
Literatur:
zu "Sprichwort" und "Sprichwörter"
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Suchbegriffe?      

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2021 - /dicta/dic_p.php - Letzte Aktualisierung: 21.12.2020 - 14:06 >