Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Lat. zu "dictM."
111
Manum de tabula!
Hand weg vom Bild!
(Der Maler Appelles nach Plin.nat.35,80; Cic.fam.7,25,1)

1629
Multum cum in omnibus rebus, tum in re militari potest fortuna
Überall entscheidet sehr viel der Zufall (das Glück), am meisten aber im Krieg.
Caes.Gall.6,30,2

1490
Mollior cuniculi capillo.
Weicher als das Haar eines Kaninchens.
Catull.25,1.

1494
Mulier cupido quod dicit amanti, | in vento et rapida scribere oportet aqua.
Was eine Frau ihrem begierigen Liebhaber sagt, muss man in den Wind und in reißendes Wasser schreiben.
Catull.70,3.

1526
Mule, nihil sentis?
Esel, merkst du denn nichts?
Catull.83,3.

1529
Me dispeream nisi amat!
Ich möchte tot umfallen, wenn sie mich nicht liebt!
Catull.92,2.

1530
Dispeream, nisi amo!
Ich möchte tot umfallen, wenn ich (sie)nicht liebe!
Catull.92,4.

1527
Me dispeream nisi amat.
Ich möchte tot umfallen, wenn sie mich nicht liebt!
Catull92,2.

1528
Dispeream nisi amo!
Ich möchte tot umfallen, wenn ich (sie) nicht liebe!
Catull92,4.

118
Multae insidiae sunt bonis.
Für den Guten gibt es viele Fallen.
Cic.Sest.102

117
Mors porta et principium verae vitae.
Der Tod ist das Tor und der Anfang des wahren Lebens.
Clem.Alex.Strom.4

1662
Mobilium turba Quiritium.
Die Schar der wankelmütigen Bürger.
Hor.c.1,1,17.

1657
Multos castra iuvant.
Viele finden am Lagerleben Gefallen.
Hor.c.1,1,23

1645
Multis ille bonis flebilis occidit.
Vielen Sterblichen, ach, starb er der Träne wert!
Hor.c.1,24,9

114
mens sana in corpore sano
ein gesunder Geist in einem gesunden Körper
Iuv.10,356

116
militat omnis amans
jeder der liebt, leistet Kriegsdienst
Ov.am.1,9,1

110
Mala sunt vicina bonis.
Leid und Glück sind Nachbarn.
Ov.rem.323

1878
Multa una oportet consentiant ratione, ut mendacium constet.
Vieles muss widerspuchsfrei zusammenstimmen, wenn die Täuschung gelingen soll.
Petron.102,14

1898
Malo mortuum impendere quam vivum occidere.
Besser den Toten aufhängen, als einen Lebendigen umbringen.
Petron.112,7

1912
Multos carmen decepit.
Viele irren sich in der Poesie. (Viele hat die Posie schon getäuscht.)
Petron.118,1

1823
Magistri nisi dixerint, quae adulescentuli probent, 'soli in scholis relinquentur'
Wenn die Lehrer nicht den Jüngelchen nach dem Mund reden, bleiben sie, allein in der Schule zurück.
Petron.3,2 (nach Cicero)

1963
Multis pedibus stare
Auf vielen Füßen stehen
Petron.39,8

1973
Minoris quam muscae sumus.
Wir sind wertloser als Mücken.
Petron.42,4

1975
Medicus enim nihil aliud est quam animi consolatio.
Ein Arzt ist nichts anders als ein Seelentrost.
Petron.42,5

1982
Maiores maxillae semper Saturnalia agunt.
Vielfraße leben immer wie auf der Hochzeit. (Für Fettbäuche ist immer Karneval.)
Petron.44,3

1985
Modo sic, modo sic.
Mal so, mal so.
Petron.45,2

1861
Magis expedit inguina quam ingenia fricare.
Mehr richtet man aus, wenn man das Glied statt den Geist bemüht.
Petron.92,11

1866
Macte virtute esto!
Sei mir gesegnet, du Held!
Petron.94,1

243
Me habent venalem.
Ich bin verraten und verkauft.
Plaut.Mil.580

1557
Miserum istuc verbum et pessimum est, habuisse, et nihil habere.
Das ist das jammervollste Wort: Du hattest und du hast nichts.
Plaut.Rud.1321

1539
Multa praeter spem scio multis bona evenisse.
Ich weiß ja: unverhofft hat oft schon manchen Glück betroffen.
Plaut.Rud.400

1543
Miris modis di ludos faciunt hominibus.
Die Götter treiben doch seltsam mit den Menschen Spiel!
Plaut.Rud.593

119
multum non multa!
viel, nicht vieles!
Plin.epist.7,9,15

1082
Mola tantumsals litant, qui non habent tura.
Wer keinen Weihrauch hat, opfert mit gesalzenem Schrot.
Plin.hist.praef.11

112
Maxima enim factorum per laborem perfici solent, perfecta vero afferunt iucunditatem.
Denn die größten Taten werden durch Mühe vollbracht, sind sie aber vollbracht, bereiten sie Vergnügen.
Priscian, Praeexercit. P.432, 16K.

618
Malignos fieri maxime ingrati docent.
Der Undank lehrt am meisten knauserig zu sein.
Publil.Syr.M1

627
Metus cum venit, rarum habet somnus locum.
Wenn Furcht sich einstellt, bleibt dem Schlaf nur selten Raum.
Publil.Syr.M10

628
Mori necesse est, sed non quotiens volueris.
Zu sterben ist ein Muss, doch nicht, sooft du wünschst.
Publil.Syr.M11

629
Male geritur, quidquid geritur fortunae fide.
Die Tat, die auf das Glück vertraut, ist schlecht getan.
Publil.Syr.M12

630
Mortuo qui mittit munus, nil dat illi, adimit sibi.
Totenopfer gibt dem Toten nichts, nimmt’s nur dem Geber weg.
Publil.Syr.M13

631
Minus est quam servus dominus, qui servos timet.
Die Furcht vor Sklaven macht den Herrn zum Untertan. Der Herr, der Sklaven fürchtet, wird zum eignen Knecht.
Publil.Syr.M14

632
Mage fidus heres nascitur quam scribitur.
Mehr Treue zeigt der Erbe durch Geburt als Testament.
Publil.Syr.M15

633
Malo in consilio feminae vincunt viros.
In böser Arglist übertrifft die Frau den Mann.
Publil.Syr.M16

634
Mala est voluntas ad alienum consuescere.
Der Wunsch, sich Fremdes anzueignen ist verkehrt.
Publil.Syr.M17

635
Maximo periclo custoditur, quod multis placet.
Höchst riskant ist die Bewachung dessen, was vielen gefällt.
Publil.Syr.M18

636
Mala est medicina, ubi aliquid naturae perit.
Die schlechte Medizin wirkt gegen die Natur.
Publil.Syr.M19

619
Multis minatur, qui uni facit iniuriam.
Für viele ist bedrohlich, wer einem Unrecht tut.
Publil.Syr.M2

637
Malae naturae numquam doctore indigent.
Böse Naturen kommen ohne Lehrer aus.
Publil.Syr.M20

638
Miserum est sine periclo nescire vivere.
Wer ohne Gefahr nicht leben kann, ist elend dran.
Publil.Syr.M21

639
Male vivunt, qui se semper victuros putant.
Schlecht lebt, wer glaubt, er lebe bis in Ewigkeit.
Publil.Syr.M22

640
Maledictum interpretando facias acrius.
Ein böses Wort verschärfst du durch Erläuterung.
Publil.Syr.M23

641
Male secum agit aeger, medicum qui heredem facit.
Gefährlich handelt, wer den Arzt zum Erben macht.
Publil.Syr.M24

642
Minus decipitur, cui negatur celeriter.
Schlägt schnell man ab, fällt die Enttäuschung geringer aus.
Publil.Syr.M25

643
Mutat se bonitas irritata iniuria.
Wenn Unrecht Güte reizt, so ändert sie die Art.
Publil.Syr.M26

644
Mulier cum sola cogitat, male cogitat.
Denkt eine Frau allein, fällt ihr nichts Gutes ein.
Publil.Syr.M27

645
Malefacere qui vult, numquam non causam invenit.
Wer Übles tun will, findet immer einen Grund.
Publil.Syr.M28

646
Malivolus semper sua natura vescitur.
Aus seinem Wesen nährt sich stets der Bösewicht.
Publil.Syr.M29

620
Mora omnis odio est, sed facit sapientiam.
Verzug ist immer ärgerlich, doch macht er klug.
Publil.Syr.M3

647
Multos timere debet, quem multi timent.
Wen viele fürchten, der auch viele fürchten muss.
Publil.Syr.M30

648
Male imperando summum imperium amittitur.
Die größte Macht büßt man durch schlechte Herrschaft ein.
Publil.Syr.M31

649
Mulier, quae multis nubit, multis non placet.
Nur wenigen gefällt die Frau, die viele freit.
Publil.Syr.M32

650
Malivolus animus abditos dentes habet.
Der Böse hat die Zähne im Verborgenen.
Publil.Syr.M33

651
Medicina calamitatis est aequanimitas.
Fürs Unglück ist der Gleichmut beste Medizin.
Publil.Syr.M34

652
Muliebris lacrima condimentum est malitiae.
Mit Tränen würzt die intrigante Frau ihr Spiel.
Publil.Syr.M35

653
Metus respicere non solet, quicquid iuvat.
Die Furcht beachtet für gewöhnlich nicht, was hilft.
Publil.Syr.M36

654
Malo etiam parcas, si una est periturus bonus.
Schon’ auch den Bösen, wenn der Preis der Gute ist.
Publil.Syr.M37

655
Magnum secum adfert crimen indignatio.
Empörung schließt besonders schweren Vorwurf ein.
Publil.Syr.M38

656
Malus etsi obesse non pote, tamen cogitat.
Der Bösewicht will schaden, auch wenn er’s nicht kann.
Publil.Syr.M39

621
Mala causa est, quae requirit misericordiam.
Das, was um Mitleid buhlt, hat einen schwachen Stand.
Publil.Syr.M4

657
Mage valet, qui nescit, quod valet calamitas.
Der Macht des Unheils trotzt, wer seine Macht nicht kennt.
Publil.Syr.M40

658
Mora cogitationis diligentia est.
Sorgsamkeit zeigt, wer sich Zeit zum Denken nimmt.
Publil.Syr.M41

659
Multa ignoscendo fit potens potentior.
Der Mächtige gewinnt an Macht, verzeiht er viel.
Publil.Syr.M42

660
Multis placere quae cupit, culpam cupit.
Die Frau, die vielen schöntut, bringt sich in Verruf.
Publil.Syr.M43

661
Minimum eripit fortuna, cui minimum dedit.
Dem nimmt das Schicksal wenig, dem es wenig gab.
Publil.Syr.M44

662
Meretrix est instrumentum contumeliae.
Der Weg zur Schande ist die Liebesdienerin.
Publil.Syr.M45

663
Malus bonum ad se numquam consilium refert.
Nie übernimmt der Böse einen guten Rat.
Publil.Syr.M46

664
Manifesta causa secum habet sententiam.
Die evidente Sache trägt ihren Sinn in sich.
Publil.Syr.M47

665
Multorum calamitate vir moritur bonus.
Zum Unglück vieler Leute stirbt der gute Mann.
Publil.Syr.M48

666
Metus improbos compescit, non clementia.
Die Furcht, nicht Milde legt den Dreisten Fesseln an.
Publil.Syr.M49

622
Mori est felicis, antequam mortem invocet.
Ein Glückskind stirbt, bevor den Tod es ruft herbei.
Publil.Syr.M5

667
Muneribus est, non lacrimis meretrix misericors.
Geschenke, keine Tränen stimmen Dirnen mild. (Mit Gaben, nicht mit Tränen nimmt man Dirnen ein.)
Publil.Syr.M50

668
Metuendum est semper, esse cum tutus velis.
Wer sicher leben will, sei ständig auf der Hut!
Publil.Syr.M51

669
Mors infanti felix, iuveni acerba, nimis sera est seni.
Kinder sterben glücklich, Junge bitter, Alte viel zu spät.
Publil.Syr.M52

670
Malam rem, cum velis honestare, improbes.
Die schlechte Sache ehrt man durch Missbilligung.
Publil.Syr.M53

671
Malum est consilium, quod mutari non potest.
Untauglich ist ein Plan, der sich nicht ändern lässt.
Publil.Syr.M54

672
Malitia unius cito fit maledictum omnium.
Des einen Bosheit bringt schnell alle in Verruf.
Publil.Syr.M55

673
Mortem ubi contemnas, viceris omnes metus.
Verachtest du den Tod, ist alle Furcht besiegt.
Publil.Syr.M56

674
Misera est voluptas, ubi pericli memoria est.
Armselig ist die Lust, die an Gefahren denkt.
Publil.Syr.M57

675
Male vincit is, quem paenitet victoriae.
Ein schlechter Sieger ist, wr seinen Sieg bereut.
Publil.Syr.M58

676
Misericors civis patriae est consolatio.
Ein mitleidsvoller Bürger ist der Heimat Trost.
Publil.Syr.M59

623
Miserum est tacere cogi, quod cupias loqui.
Schlimm ist, wenn, was man sagen will, nicht sagen darf.
Publil.Syr.M6

677
Malitia, ut peior veniat, se simulat bonam.
Zu seiner Steigerung tarnt Böses sich als gut.
Publil.Syr.M60

678
Malus animus in secreto peius cogitat.
Ein böser Sinn noch böser im Verborgenen denkt.
Publil.Syr.M61

679
Mutare quod non possis, ut natum est, feras.
Nimm als gegeben hin, was nicht zu ändern ist.
Publil.Syr.M62

680
Multa ante temptes, quam virum invenias bonum.
Den Guten findest du nach manchem Fehlversuch.
Publil.Syr.M63

681
Miserrimum est arbitrio alterius vivere.
Ein fremdbestimmtes Leben ist das schlimmste Leid.
Publil.Syr.M64

682
Mansueta tutiora sunt, sed serviunt.
Wer Frieden will, tauscht Freiheit gegen Sicherheit.
Publil.Syr.M65

683
Mala mors necessitatis contumelia est.
Ein schlimmer Tod ist Schimpf für die Notwendigkeit.
Publil.Syr.M66

684
Minus saepe pecces, si scias, quid nescias.
Wer weiß, was er nicht weiß, verfehlt sich weniger.
Publil.Syr.M67

685
Malus quicumque in poena est, praesidium est bonis.
Die Strafe eines Bösen bringt den Guten Schutz.
Publil.Syr.M68


 
Sententiae Latinae:
Lat. zu "Sprichwort" und "Sprichwörter"
Literatur:
zu "Sprichwort" und "Sprichwörter"
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Suchbegriffe?      

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2021 - /dicta/dic_m.php - Letzte Aktualisierung: 21.12.2020 - 14:06 >