Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
397
Caeci sunt oculi, cum animus alias res agit.
Blind sind die Augen, wenn der Geist was andres tut.
Publil.Syr.C30

1640
Caecus amor sui.
Blinde Liebe zu sich selbst.
Hor.c.1,18,14

54
caelum et terras miscere
Himmel und Erde vermischen
Liv.4,3,6

1656
Caelum ipsum petimus stultitia neque | per nostrum patimur scelus | iracunda Iovem ponere fulmina.
Selbst den Himmel erstrebt unsere Torheit, nicht | duldet unsere Missetat, | Dass den zornigen Strahl lege der Donnergott.
Hor.c.1,3,38-40

225
caelum viruperare
alles tadeln und besser wissen wollen
Phaedr.4,7,25

55
caelum vituperant
sie tadeln sogar den Himmel (wollen alles besser wissen)
Phaedr.4,7,26

56
caelum, non animum mutant, qui trans mare currunt
das Klima, nicht seinen Sinn ändert, wer über das Meer fährt
Hor.epod.1,11,27

1410
Calamitas virtutis occasio est.
Ein Unglück ist Gelegenheit zur Tugend.
Sen.dial.1,4,6

1411
Calamitosus est animus futuri anxius.
Unglücklich ist, wer vor der Zukunft Angst hat.
Sen.epist.98,6

1849
Calculus in tabula mobile ducit opus.
Auf dem Spielbrett läuft das Steinchen hin und her.
Petron.80.9.

1970
Calda potio vestiarius est.
Der Wein ist dem Menschen wie ein warmer Pelz! (Ein wärmender Tropfen ist der beste Pelz.)
Petron.41,11

1964
Cancer et hoc et illoc quadrat.
Der Krebs passt hierhn und dorthin.
Petron.39,8

1055
Canere surdo.
Einem Tauben vorsingen. (Tauben Ohren predigen.)
Verg.ecl.10,8

1076
Capta avis est melior quam mille in gramine ruris.
Besser der Spatz (Sperling) in der Hand als tausend auf dem Dach (auf der Wiese).
vulgo

1721
Cara deum suboles.
Sprössling, den Göttern so wert.
Verg.ecl.4,49

398
Caret periclo, qui, etiam cum est tutus, cavet.
Gefahrlos lebt, wer auch in Sicherheit gibt Acht.
Publil.Syr.C31

1760
Carmina tantum valent tela inter Martia, quantum Chaoniae aquila veniente columbae.
Gesänge gelten unter des Mavors Waffen so viel nur wie, wenn ein Adler naht, chaonische Tauben.
Verg.ecl.9,11ff.

1752
Carmina vel caelo possunt deducere Lunam.
Selber den Mond vom Himmel vermag zu locken Beschwörung: Lieder (Sprüche) können den Mond sogar vom Himmel herabziehn.
Verg.ecl.8,69

57
carpe diem!
genieße (nutze) den Tag!
Hor.c.1,11,8

1566
Carum nescioquid libet iocari.
Es gefällt mir, einen lieben Scherz zu treiben.
Catull.2,6

1431
Caseus et panis sunt optima fercula sanis.
Käs und Brot macht Wangen rot (das gesündeste Mahl).
vulgo

376
Casta ad virum matrona parendo imperat.
Den Mann beherrscht die brave Frau, indem sie folgt.
Publil.Syr.C9

1491
Castum esse decet pium poetam | ipsum, versiculos nihil necesse est.
Rein und fromm muss der Dichter selbst sein, seine Verse müssen es nicht.
Catull.16,5f.

58
casus ubique valet. semper tibi pendeat hamus; | quo minime credis gurgite, piscis erit.
Zufall herrscht überall. Wirf immer die Angel aus! | Wo du's am wenigsten glaubst, da schwimmt der Fisch.
Ov.ars 3,425

402
Cave amicum credas, nisi si quem probaveris.
Betrachte nicht als Freund, den du nicht hast erprobt!
Publil.Syr.C35

59
cave canem!
Achtung Hund!
Varro Menipp.143

393
Cave quicquam incipias, quod paeniteat postea.
Beginne ja nichts, was dich später reuen muss!
Publil.Syr.C26

370
Cavendi nulla est dimittenda occasio.
In jeder Lage auf der Hut zu sein tut Not.
Publil.Syr.C3

60
cedant arma togae, concedat laurea laudi!
Es mögen die Waffen der Toga weichen, der Lorbeer dem Lob !
Cic.off.1,77

61
cede repugnanti; cedendo victor abibis
Gib dem nach, der sich wehrt; im Nachgeben wirst du als Sieger hervorgehn. (Der Klügere gibt nach.)
Ov.ars 2,197

62
cedo maiori!
mache dem Mächtigeren Platz!
*Mart.32

1954
Cenemus! hoc est ius cenae
Essen wir! So will es das Recht der Tafel.
Petron.35,7

1533
Cererem te meliust quam Venerem sectarier: | amori haec curat; tritico curat Ceres.
's ist besser, du läufst der Ceres als der Venus nach, | denn die sorgt nur für Liebe, Ceres für das Brot.
Plaut.Rud.145f.

63
ceterum censeo Carthaginem esse delendam
im übrigen beantrage ich, Karthago zu zerstören
Plut.Cato maior 27

400
Cicatrix conscientiae pro vulnere est.
Die Narbe am Gewissens wie eine Wunde schmerzt.
Publil.Syr.C33

1089
Cicerone non opus est, ubi fantur opes.
Wo die Macht (der Reichtum) spricht, braucht es keinen Cicero. (Wo Gold redet, gilt alle übrige Rede nichts).

1443
Cineri nunc medicina datur.
Auf den, der bereits verschmachtet ist, träufelt der heilende Trank. Jetzt gibt man der Asche (einem Toten) Arznei.
Prop.2,14,16

1412
Circuit fatum, et si quid diu praeteriit, repetit; quaedam rarius sollicitat, saepius quaedam, nihil immune esse et innoxium sinit.
Das Schicksal geht im Kreis und holt zurück, was es lange übergangen hat; einiges setzt es seltener in Gang, anderes häufiger, nichts lässt es unbehelligt und unangefochten.
Sen.nat.6,1,13

375
Citius venit periclum, cum contemnitur.
Gefahr kommt schneller, nimmt man sie nicht ernst.
Publil.Syr.C8

407
Cito culpam effugias, si incurrisse paenitet.
Der Schuld entfliehst du schnell, wenn du die Tat bereust.
Publil.Syr.C40

377
Cito ignominia fit superbi gloria.
Schnell schlägt des stolzen Ruhm in Schande um und Schmach.
Publil.Syr.C10

385
Cito improborum laeta ad perniciem cadunt.
Der Bösen Jubel endet schnell im den Untergang.
Publil.Syr.C18

64
civis Romanus sum
ich bin ein römischer Bürger
Cic.Verr.2,5,147

1312
Claritate solis, quidquid sine illo luceret, absconditur.
Durch die Helligkeit wird alles, was sonst leuchtet, überstrahlt.
Sen.epist.92,17

1713
Claudite iam rivos, pueri: sat prata biberunt.
Knaben, verschließt jetzt die Rinnen: satt haben die Wiesen getrunken!
Verg.ecl.3,111

1099
Clausis thesauris incubat.
Er schläft auf dem (verschlossenen) Geldkasten.
Quint.inst.10,1,2

1436
Clavus clavo eicitur. (ἧλον τῷ ἥλῳ καὶ πάτταλον ἐξέκρουσας πατάλῳ· ἀντὶ τοῦ ἁμαρτήματι τὸ ἁμάρτημα θεραπεύεις, Diog.5,16)
Ein Keil treibt den anderen heraus. (Bös muss Bös vertreiben).
Cic.Tusc.4,75

1413
Clementia est temperantia animi in potestate ulciscendi vel lenitas superioris adversus inferiorem in constituendis poenis.
Milde ist Mäßigung in der Strafgewalt oder Zurückhaltung des Vorgesetzten gegenüber dem Untergebenen bei der Festsetzung von Strafen.
Sen.clem.2,3

1414
Clementia liberum arbitrium habet; non sub formula, sed ex aequo et bono iudicat; et absolvere illi licet et, quanti vult, taxare litem.
Die Milde kann frei entscheiden; sie urteilt nicht nach einer Rechtsformel, sondern nach Billigkeit und Güte; sie kann freisprechen und die Strafe so hoch ansetzen, sie will.
Sen.clem.2,5,2

1200
Clepsydram non extremum stilicidium exhaurit.
Es ist nicht der letzte Tropfen, der die Wasseruhr leer macht.
Sen.epist.24,20

1037
Cloacas Augiae purgare.
Die Ställe des Augeias ausmisten (säubern). (Eine Herkulesarbeit verrichten.)
Sen.apocol.7,5

389
Cogas amantem irasci, amari si velis.
Suchst du der Liebsten Liebe, zwinge sie zum Zorn!
Publil.Syr.C22

1415
Cogita quantum boni opportuna mors habeat, quam multis diutius vixisse nocuerit.
Bedenke, wie viel Gutes ein zeitiger Tod mit sich bringt, wie vielen es schon geschadet hat, länger zu leben.
Sen.dial.6,20,4

1416
Cogita, quantum nobis exempla bona prosint: scies magnorum virorum non minus praesentiam esse utilem quam memoriam.
Bedenke, wie viel uns gute Vorbilder nützen: du wirst begreifen, dass die Gegenwart guter Männer nicht weniger nützlich ist als die Erinnerung an sie.
Sen.epist.102,30

1417
Cogitandum est, quanto levior dolor sit non habere quam perdere.
Man muss bedenken, wie viel leichter es ist, etwas nicht zu haben als es einzubüßen.
Sen.dial.9,8,2

1707
Cogite oves, pueri!
Knaben, die Schafe herein!
Verg.ecl.3,98

65
cogito, ergo sum
ich denke, also bin ich
Desc.Princ.1,7u.10

1877
Color arte compositus inquinat corpus, non mutat.
Künstliche Färbung besudelt den Leib, verwandelt ihn aber nicht.
Petron.102,15

384
Comes facundus in via pro vehiculo est.
Ein beredter Gefährte ist wie eine Sänfte unterwegs.
Publil.Syr.C17

1644
Compesce mentem!
Zügle deinen Groll! Bändige deinen Unmut!
Hor.c.1,16,22

1161
Complectamur senectutem et amemus: plena est voluptatis, si illa scias uti.
Heißen wir dieses Alter willkommen, halten wir es lieb und wert! Es ist reich an Genuss, wenn wir es zu nutzen wissen.
Sen.epist.12,4

66
concordia discors
zwieträchtige Eintracht (Oxymoron)
Hor.epist.1,12,19

2020
Confessae inperitiae summa prudentia est
Im Geständnis der Unwissenheit liegt die Summe der Weisheit
Min.Fel.13,2

383
Conscientia animi nullas invenit linguae preces.
Wenn erst das Gewissen spricht, bleibt der Zunge Bitten stumm.
Publil.Syr.C16

1418
Considera, quae sint, quae hominem in perniciem hominis instigent: invenies spem, invidiam, odium, metum, contemptum.
Überlege, was Menschen dazu bringt, einen Menschen zu vernichten: finden wirst du Hoffnung, Neid, Hass, Furcht, Verachtung.
Sen.epist.105,1

378
Consilio melius vincas quam iracundia.
Durch Weitsicht siegst du eher als durch jähen Zorn.
Publil.Syr.C11

409
Consilium in dubiis remedium prudentis est. (Consilium in adversis prudentis remedium est.)
Mit schlauem Plan hilft sich der Kluge in der Not.
Publil.Syr.C42

392
Consilium inveniunt multi, sed docti explicant.
Ein Plan fällt vielen ein, nur Könner führen ihn aus.
Publil.Syr.C25

1419
Consortium rerum omnium inter nos facit amicitia.
Teilhabe an allen Dingen (Gemeinschaft in Freud und Leid) macht uns zu Freunden.
Sen.epist.48,2

368
Consueta vitia ferimus, non reprendimus.
Gewohnte Fehler dulden, neue tadeln wir.
Publil.Syr.C1

1420
Consuetudo rebus affert constantiam.
Gewöhnung verleiht den Dingen Beständigkeit.
Sen.dial.9,1,3

1449
Contaminari non decet fabulas.
Komödien zu versudeln ist gewissenlos.
Ter.Andr.pr.16

1421
Contemnere aliquis omnia potest, omnia habere nemo potest.
Verachten kann einer alles, alles haben kann keiner.
Sen.epist.62,3

386
Contemni gravius sapienti est quam percuti.
Dem Weisen ist Verachtung schlimmer als der Tod.
Publil.Syr.C19

1839
Contemni turpe est, legem donare superbum.
Schmählich, verachtet zu werden, doch stolz, die Strafe erlassen.
Petron.18,6

1422
Contemnite paupertatem: nemo tam pauper vivit, quam natus est.
Verachtet die Armut: keiner lebt so arm, wie er geboren ist.
Sen.dial.1,6,6

1423
Contemptum periculorum adsiduitas periclitandi dabit.
Das Andauern einer Gefährdung lässt die Gefahr missachten (macht sorglos gegenüber der Gefahr).
Sen.dial.1,4,12

1424
Contenti simus inventis, aliquid veritati et posteri conferant.
Lass(t) uns mit dem zufrieden sein, was wir gefunden haben; auch unsere Nachkommen mögen zur Wahrheitsfindung etwas beitragen.
Sen.nat.7,25,7

67
Contigit et ignavis praeda ex venatu.
Auch ein Schlappschwanz macht mal Beute bei der Jagd. (Auch ein blindes Huhn findet ein Körnchen.)
Apost.6,82

1425
Contra aquam remigare.
Gegen den Strom rudern (schwimmern).
Sen.epist.122,19

403
Contra felicem vix deus vires habet.
Ein Glückspilz untersteht kaum eines Gottes Macht.
Publil.Syr.C36

406
Contra hostem aut fortem oportet esse aut supplicem.
Dem Feind begegne mit Unterwerfung oder Mut!
Publil.Syr.C39

390
Contra inpudentem stulta est nimia ingenuitas.
Bei Unverschämten ist Edelmut am falschen Platz.
Publil.Syr.C23

1778
Contra quis ferat arma deos?
Wer könnte gegen die Götterdie Waffen erheben?
Tib.1,6,30

1426
Contrariis rerum aeternitas constat.
Die Ewigkeit besteht in der Gegensätzlichkeit der Dinge.
Sen.epist.107,8

411
Contubernia sunt lacrimarum, ubi misericors miserum adspicit.
Sieht, wer Mitleid hat, den Armen, weinen beide brüderlich.
Publil.Syr.C44

382
Contumeliam nec fortis pote nec ingenuus pati. (Contumeliam nec facere pote nec ingenuus pati.)
Schande kann ein tapferer oder edler Mann nicht hinnehmen. (Schimpfliches begeht ein Ehrenmann nicht und erträgt es nicht.)
Publil.Syr.C15

68
conveniens homini est hominem servare voluptas
ein menschengemäßes Vergnügen ist es, einen Menschen zu retten.
Ov.Pont.2,9,39

1427
Copia ciborum subtilitas animi impeditur.
Unter der Fülle des Essens leidet der Scharfsinn. Die Menge der Speisen behindert den Einfallsreichtum.
Sen.epist.15,3

1785
Corpora foeda podagra | et senis amplexus culta puella fugit.
Einen gichtgeplagten Körper und eines Greises Umarmung meidet das geschmackvolle Mädchen.
Tib.1,9,73f.

1428
Corpori ad tempus bona valetudo est; quam medicus, etiam si reddidit, non praestat.
Der Körper erfreut sich seiner Gesundheit nur auf Zeit; auch wenn sie der Arzt wieder herstellt, kann er sie nicht garantieren.
Sen.epist.72,6

1307
Corpus natura ut quandam vestem animo circumdedit; velamentum eius est.
Den Körper hat die Natur wie ein Gewand der Seele umgelegt; er ist ihre Hülle.
Sen.epist.92,13

380
Cotidie damnatur (multatur), qui semper timet.
Wer stets in Angst lebt, hat den Schaden jeden Tag.
Publil.Syr.C13

387
Cotidie est deterior posterior dies.
Ein jeder Tag ist besser als der folgende. (Ein jeder Tag ist schlechter als der vorige.)
Publil.Syr.C20

1198
Cotidie morimur.
Wir sterben täglich.
Sen.epist.24,20

1175
Crastinum si adiecerit deus, laeti recipiamus.
Fügt die Gottheit den morgigen Tag noch hinzu, wollen wir ihn fröhlich annehmen!
Sen.epist.12,9

412
Crebro ignoscendo facies de stulto improbum.
Oft macht Verzeihen aus dem Toren einen Schuft.
Publil.Syr.C45

69
credo, quia absurdum est
ich glaube, weil es abwegig ist
*Tert.carn.5

1779
Credula vitam | spes favet et fore cras semper ait melius.
Leichtgläubige Hoffnung fördert mein Leben, versichert stets, dass morgen es besser werde.
Tib.2,6,19f.

1429
Crescit animus, quotiens coepti magnitudinem attendit.
Der Geist wächst, sooft er der Größe seines Vorhabens gewahr wird.
Sen.nat.3,pr.4

1663
Crescit occulto velut arbor aevo | fama.
Wie der Baum unmerklich im Wuchs emporsteigt, | so der Ruhm.
Hor.c.1,12,45

388
Crimen relinquit vitae, qui mortem appetit.
Das Leben bringt, wer den Tod erstrebt in Schuldverdacht.
Publil.Syr.C21

372
Crudelem medicum intemperans aeger facit.
Des unbeherrschten Kranken Arzt wird schonungslos.
Publil.Syr.C5

391
Crudelis est non fortis, qui infantem necat.
Ein Kind zu töten: Grausamkeit, nicht Tapferkeit!
Publil.Syr.C24

369
Crudelis in re adversa est obiurgatio.
Im Unglück hört sich Tadelschelte grausam an.
Publil.Syr.C2

396
Crudelis lacrimis pascitur, non frangitur.
Der Grobian sich der Rührung bar an Tränen freut.
Publil.Syr.C29

70
cui bono?
wem zum Vorteil? wer hat den Vorteil?
Cic.S.Rosc.84

1141
Cui cum paupertate bene convenit, dives est.
Wer mit seiner Armut sich gut verträgt, ist reich.
Sen.epist.4,11

395
Cui nolis saepe irasci, irascaris semel.
Dem zürne einmal, dem du oft nicht zürnen willst.
Publil.Syr.C28

1890
Cui non est mors una satis?
Wer begnügt sich nicht mit einem Todesopfer?
Petron.108,14

394
Cui omnes benedicunt, possidet populi bona.
Wen jeder gut nennt, hat das Beste in der Welt.
Publil.Syr.C27

413
Cui plus licet, quam par est, plus vult, quam licet.
Wer mehr darf, als gerecht, will mehr, als ihm erlaubt.
Publil.Syr.C46

371
Cui semper dederis, ubi neges, rapere imperes.
Den heißt du rauben, dem du ständige Gabe versagst. (Versagt man, was immer man gab, so fordert zum Diebstahl man auf.)
Publil.Syr.C4

1332
Cui virtus animusque in corpore praesens, hic deos aequat, illo tendit originis suae memor.
Wem Kraft beiwohnt und ein fertiger Mut in dem Herzen, der steht den Göttern gleich; dorthin strebt er seines Ursprungs eingedenk.
Sen.epist.92,30 (Verg.Aen.5,363)

373
Cuius mortem amici expectant, vitam cives oderunt.
Wessen Tod die Freunde wünschen, dessen Leben jeder hasst.
Publil.Syr.C6

379
Cuivis dolori remedium est patientia.
Geduld ist Heilmittel für Leiden aller Art.
Publil.Syr.C12

401
Cuivis potest accidere, quod cuiquam potest.
Jeden kann treffen, was irgendeinen treffen kann.
Publil.Syr.C34

399
Cum ames non sapias, aut cum sapias, non ames.
Wer liebt, ist wohl nicht weise, wer weise ist, liebt wohl nicht.
Publil.Syr.C32

404
Cum das avaro praemium, ut noceat rogas.
Mit einer Belohnung lädst du den Geizhals zu schaden ein.
Publil.Syr.C37

71
cum grano salis
mit einem Körnchen Salz (Witz)
Plin.nat.23,77,149

1154
Cum his versare, qui te meliorem facturi sunt!
Verkehre mit Leuten, die dich besser machen!
Sen.epist.7,8

410
Cum ignoscis uni, gratos complures facis. (Cum inimico ignoscis, amicos gratos comparas.)
Verzeihst du einem, verpflichtest viele du zu Dank. (Dankbare Freunde gewinnst du, verzeihst du einem Feind.)
Publil.Syr.C43

374
Cum inimico nemo in gratiam tuto redit.
Für jeden ist Versöhnung mit dem Feind riskant.
Publil.Syr.C7

408
Cum periclo inferior quaerit, quod superior occulit.
Trotz Gefahren sucht der Schwächling, was der Stärkere verbirgt.
Publil.Syr.C41

405
Cum sese vincit sapiens, minime vincitur.
Besiegt sich der Weise, unterliegt er keineswegs.
Publil.Syr.C38

72
cum tacent, clamant
indem sie schweigen, schreien sie. (Paradoxon)
Cic.Catil.1,21

73
cum tacet, consentire videtur
wenn er schweigt, stimmt er offenbar zu
Corp.Iur.6,5,12,43

2000
Cum tua pervideas oculis mala lippus inunctis, | Cur in amicorum vitiis tam cernis acutum?
Siehst du die Laster bei dir mit verschmierten und triefenden Augen, | Warum siehst du der Freunde Versehn dann mit schärferem Auge?
Hor.sat.1,3,25f.

1040
Cum ventis litigare.
Mit den Winden streiten. (Sich vergeblich abmühen)
Petron.83

1856
Cum ventis litigare.
Mit den Winden streiten.
Petron.83,7

381
Cum vitia prosunt, peccat qui recte facit.
Wenn Laster nützt, vergeht sich, wer das Rechte tut.
Publil.Syr.C14

1621
Cupiditatum finis etiam ad timoris remedia proficit.
Das Aufhören der Begierden gehört auch zu den Mitteln gegen die Furcht.
Hekaton bei Sen.epist.5,7

1917
Curandum est, ne sententiae emineant extra corpus orationis expressae, sed intexto vestibus colore niteant.
Man hat dafür zu sorgen, dass kein Gedanke aus dem Rahmen des Ganzen herausfalle, sondern das Gedicht wie ein harmonisch gefärbtes Gewand glänze.
Petron.118,5

74
curriculum vitae
Lebenslauf
Cic.Rab.Post.30

1051
Currus bovem trahit.
Der Wagen zieht den Ochsen.
vulgo

1766
Insere, Daphni, piros; carpent tua poma nepotes.
Propf', o Daphnis, die Birnen: dein Obst wird pflücken der Enkel!
Verg.ecl.9,50

1201
Mors non una venit, sed, quae rapit ultima, mors est.
Nicht nur ein Tod kommt, Tod ist, der uns hinrafft als letzer.
Sen.epist.24,21


 
Sententiae excerptae:
Literatur:

6 Fund(e)
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966


[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Datenbank?   Wonach sortiert?   Max. Anzahl Welche Suchbegriffe?        

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2019 - /dicta/dic_c.php - Letzte Aktualisierung: 30.08.2017 - 21:43 >